18-jähriger CoD-Spieler ruiniert sich Profi-Karriere, weil er die Fassung verlor

Der Call of Duty-Profi Daunte „Sibilants“ Gray (18) von Atlanta FaZe galt als großes Talent. Doch er hat sich in einem Turnier offenbar so aufgeregt, dass er sich homophob geäußert hat und damit fürs Erste seine Karriere ruiniert: Aus der riesigen E-Sport-Organisation FaZe ist er rausgeflogen.

Das ist passiert: Sibilants spielte mit seinem Team Atlanta FaZe ein Trainings-Match auf Akademie-Niveau gegen die Chicago Huntsmen. Dabei soll der Spieler in einem Twitch-Stream nach einem Rundensieg gegen die Fans von Chicago Huntsmen geschossen haben. Dort soll dann auch eine homophobe Beleidigung gefallen sein, berichtet Dexerto.

Es hieß dann auf reddit, die „Fans von Chicago müssten wohl in seinen Kopf gekommen sein“ – die müssen ihn wohl gereizt haben.

Atlanta FaZe duldete die homophobe Beleidigung nicht und hat den 18-jährigen Profi aus ihrer Akademie geschmissen.

Auf Twitter reagierte Sibilants dann erst ziemlich genervt und beleidigend. Erst später entschuldigte er sich kleinlaut für seine Aktion.

Junger Profi erst sauer, doch dann einsichtig

Das schreibt Sibilants auf Twitter: Der Profi schien anfangs, direkt nach seinem Rauswurf aus FaZe, überhaupt nicht einsichtig und teilte weiter aus. In bereits gelöschten Tweets bezeichnete er das Gaming als „Zeitverschwendung“ und bestätigte, dass er nicht mehr bei FaZe ist.

Ironischerweise erklärte er, offenbar völlig tilt, dass er es keinesfalls zulassen wird, dass ihn irgendwelche gegnerischen Fans beeinflussten könnten.

Dazu schreibt er noch klare Botschaften an seine Hater: „F jeden, der gegen mich ist, ihr selbst habt euch in diese Scheiße geritten.“

Seine Aussagen erklärt er damit, dass er niemals das perfekte Bild für die sozialen Medien abgeben wird und er sich nicht verändern werde.

Sibiltans Tweets CoD
Der mittlere Tweet ist mittlerweile gelöscht. Quelle: Dexerto

Hier zeigt er Einsicht: Erst zwei Stunden nach seinen wütenden Tweets veröffentlicht der Spieler eine Entschuldigung (via twitter). Dort zeigt er sich deutlich einsichtiger und sagte Dinge wie „Ich habe es vermasselt. Ich hätte nicht sagen sollen, was ich gesagt habe, und deshalb habe ich alles verloren.“

Außerdem entschuldigt er sich bei der LGBTQ-Gemeinschaft und sagt, dass er niemanden von der Community beleidigen wollte. Dann folgt noch eine Entschuldigung an FaZe, seine Community und alle Leute, die ihn unterstützt haben. Er werde zurückkommen, so Sibilants.

Doch selbst nach seiner Entschuldigung twittert der Profi fleißig weiter und fragt schon, welchem neuen Team er sich denn anschließen soll. Außerdem sagt er „Mein FaZe-Team hätte Meisterschaften gewinnen können.“

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Großer Druck auf junge Profis

Was steckt dahinter? In der eSports-Szene sind vor allem junge Spieler unterwegs. Viele von ihnen sind sogar noch jünger als 18 Jahre. Ein Teenager hatte zuletzt die Schule geschmissen und verdient zum Teil mehr als sein Vater.

Es lastet ein großer Druck auf den Spielern, den viele von ihnen nicht direkt sehen oder mit dem sie umgehen können. Immerhin zocken sie weiterhin ihre Videospiele, doch nun schauen ihnen dabei Tausende zu.

Im normalen Gaming ist es für viele normal, sich dem Moment hinzugeben, mal auszurasten und zu flamen. Doch Beleidigungen, die unter Freunden vielleicht nicht ernst genommen werden, werden in der Öffentlichkeit ganz anders aufgenommen werden.

Viele junge Spieler sind noch nicht mit der Tragweite vertraut, die solche Aussagen und Tweets mit sich ziehen. Die 15 Minuten Wut-Anfall, die normalerweise am nächsten Tag vergessen sind, haben in der „echten Welt“ langfristige Konsequenzen.

So steht es jetzt um Sibiltans: Der junge Profi hat sich mit seinen Aussagen erstmal einige Steine in den Weg gelegt. Es ist fraglich, ob in naher Zukunft eine andere eSports-Organisation den Spieler unter Vertrag nimmt. Immerhin verbindet man mit ihm nun diese negativen Aussagen und es ist in der Regel kein Mangel, an starken, jungen Talenten.

Das scheint besonders ärgerlich für Sibiltans zu sein, denn der Spieler war in den Turnieren richtig gut. Schaut man in seine noch kleinen Turnier-Statistiken, sieht man immerhin ausschließlich 1. und 2. Plätze. Sein Team stimmte also und es ist umso ärgerlicher, dass er sich seinen Weg nun selbst mit diesen Aussagen verbaut hat.

Fortnite-FaZE-Jarvis-Emotional-1140x445
Im Video hatte Profi FaZe Jarvis damals weinend über seinen Bann gesprochen.

Es gibt noch zahlreiche weitere Beispiele, in denen junge Profis durch unüberlegte Handlungen ihre Karriere ruiniert haben. Der bekannteste Fall dürfte wohl der um FaZe Jarvis sein. Dieser nutzte laut eigenen Aussagen einen Aimbot in Fortnite als Experiment und zur Unterhaltung. Am Ende wurde er von Epic mit einem lebenslangen Bann bestraft. Zur damaligen Zeit war Jarvis gerade mal 17 Jahre alt.

Der Fall sorgte damals für großes Aufsehen, weil er gut die Situation in den aktuellen eSports-Organisationen zeigt. Dort sind viele junge Leute unterwegs, die nicht immer mit dem Druck umgehen können.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!

26
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Kohteheka
10 Tage zuvor

Was für ein Schwachsinn und Übertreibung des Jahrhunderts. Heutzutage wird eh hin un her beleidigt. Es darf nicht sein das wegen so etwas Schwachsinniges eine Kariere vorbei geht. arrow shock

ParaDox
10 Tage zuvor

Ich frag mich auch ob die ganzen eSport Organisationen überhaupt Leute haben die die ganzen Talente und Spieler psychologisch betreuen und denen ein Social Media training geben. Für mich sieht es irgendwie so aus als ob die einfach eine Verschleißstrategie fahren. Der Nachschub an Leuten scheint ja nie zu enden.
Die ganzen Leute die auf die K-Pop Akademien gehen erhalten ja auch ein erstklassiges Training wie man sich in der Öffentlichkeit, in Social Media, und bei Journalisten verhält, obwohl die auch für extremen Verschleiß bekannt sind.

Threepwood
11 Tage zuvor

Learning by burning – die Bubble, in denen sich die Kids aufhalten schützt nicht vor allem. Gaming ist halt keine Satire (obwohl…. grin ), wo sich sehr vieles damit begründen lässt. Öffentlich ernst genommen werden wollen, dies als Beruf zu leben, bringt eben auch ein Verhalten mit sich, was nicht dem eines geistig 11 jährigen Shooter Spielers entspricht.

Ob es denen passt oder nicht, sie haben leider eine Vorbildfunktion für andere Kids. Da werden Sprüche und Haltungen übernommen, teils sehr „andere“ Werte vermittelt und wenn die ihre Klappe in der Öffentlichkeit nicht halten können, müssen sie daraus lernen. Muss jeder durch, in unterschiedlichem Ausmaß.
Und ganz ehrlich, diese Themen sind grad so verdammt präsent und heikel. Einfach mal die Fre*** halten. grin

C S
11 Tage zuvor

Stell dir vor die Moderatoren von mein-mmo sperren dich als Person jetzt für immer von dieser Webseite für diesen Kommentar. So dass du sie nie wieder lesen kannst, kein neuer Account, kein Umweg. Wegen deinem letzten Satz im Kommentar. Schimpfen in der Öffentlichkeit? Was sollen da andere von denken, die Seite könnte ein schlechtes Image bekommen!

Du wärst wahrscheinlich ziemlich angefressen, ungerecht, es war doch nur ne Kleinigkeit! Und du fühlst dich doch gar nicht als Vorbild! Und andere wurden nicht gesperrt, warum du! DAFÜR?
Und jetzt stell dir vor, es wäre dein Job, den du verlierst, für den du so hart gearbeitet hast.

Threepwood
11 Tage zuvor

Wir können das sehr an den Haaren herbeigezogene Spiel, welches bereits im Rollstuhl mit Platten sitzt, gern mal spielen.

Mein letzter Satz ist ein Apell (kein Schimpfen) und tatsächlich auch wörtlich zu verstehen. Zudem ist er nicht im Ansatz mit öffentlichen Beleidigungen von Menschen, die aufgrund ihrer Sexualität in manchen Ländern öffentlich geduldet Gewalt erfahren, vergleichbar.
Hätte er sich auf die Zunge gebissen, da er sowohl seinen fragwürdigen Jargon, die Sensibilität des Themas im Netz insgesamt und diesbezüglich auch den Zugzwang von Firmen, Vereinen und alles weitere, wo Geld fließt, kennt, wäre er nicht in dieser Lage.
Man kann denken was man möchte, aber was davon wo ausgesprochen wird hat unter Umständen Konsequenzen und fällt unter seine Eigenverantwortung.

In meiner Jugend Anfang der 90er kam viel englisches Gefluche auf einem neuen Level dank Musik usw an, „schwul“ und „behindert“ wurden als Schimpfwörter zweckentfremdet und viele weitere Merkwürdigkeiten erweiterten die Jugendsprache. Und ja, Jargon festigt sich stark und rutscht gern mal raus. Vor allem in emotionalen Situationen. Aber dann muss er dafür gerade stehen – ist mit 18 Jahren manchmal nicht so einfach. Vor allem, wenn er soviel investiert hat und glaub mal, im E-Sport gibts auch Leute, die Medienkompetenz vermitteln, gerade weil das so junge Menschen sind, denen ein rasanter Erfolg in einer Bubble fernab der Realität die Persönlichkeitsentwicklung ordentlich verhageln kann und selten gut tut.

Fazit: so lernt er im Bestfall daraus, wie alle anderen Menschen, die Fehler machen, auch. Und Reichweite hat seine Schattenseiten und gaaaanz andere Konsequenzen, auch das ist wichtig für ihn und die Kids, die solche „Stars“ bewundern.
Das wird aber auch etwas dauern und ist nicht mit einem nachgeschobenen diplomatischen, von seiner Mum verfassten, Tweet passiert.

C S
9 Tage zuvor

Jetzt muss ich schmunzeln.

Wir können das sehr an den Haaren herbeigezogene Spiel, welches bereits im Rollstuhl mit Platten sitzt, gern mal spielen.

Du tust das Beispiel ab, indem du es nicht ernst nimmst.

Mein letzter Satz ist ein Apell (kein Schimpfen) und tatsächlich auch wörtlich zu verstehen.

Du relativierst und interpretierst deine Aussage aus deiner eigenen Sicht.

Zudem ist er nicht im Ansatz mit öffentlichen Beleidigungen von Menschen, die aufgrund ihrer Sexualität in manchen Ländern öffentlich geduldet Gewalt erfahren, vergleichbar.

Du sagst dass das was du machst viel weniger schlimm ist, als was andere machen. Und keinerlei Einsicht.

Das ist doch genau das, was genau diese Leute auch tun und im speziellen er jetzt auch getan hat, mit seinen Posts! Natürlich weiß ich, dass dein Satz nicht so gemeint war, wie ich es geschildert habe und natürlich hast du keine Strafe verdient. Wie bescheuert wäre das bitte? Aber ich hoffe du siehst, dass du das Verhalten von ihm nicht niedermachen solltest, du handelst ganz genauso aus deiner Perspektive.
Und ich rede nicht davon, dass er keine Strafe bekommen sollte, aber die Verhältnismäßig ist doch absurd! Klar lernt er daraus, er würde auch daraus lernen, wenn er 5 Jahre im Gefängnis dafür sitzen müsste oder man ihm nen Fuß abhackt. Aber das soll jetzt ein dafür Argument sein?

Saigun
11 Tage zuvor

Ohnein schon wieder hat jemand etwas schlimmes gesagt! Gibt es hier eigentlich nochmehr Leute, die je mehr dieses *alles muss politisch korrekt sein* aufkommt, immer mehr dumme Sprüche raus haun? Ich weiss nicht, ich hab früher nie so viel dummes Zeug mit Arbeitskollegen und Freunden gelabert wie heute. Und fand selbiges früher auch nie so lustig wie heute. :/

Bodicore
11 Tage zuvor

Als Privatperson intressiert das ja auch keinen. Beim Sport läuft das halt nicht.

Es geht nun mal nicht nur um die Spieler sondern halt vorallem um die Sponsoren und deren Image. Ausserdem kann man davon ausgehen dass Funktionäre im E-Sport härter durchgreiffen müssen da das Image noch ausbaufähig ist.

Ich bin sicher jeder professionelle Spieler wird von seinem Trainer und Team darüber in Kentniss gesetzt.

C S
11 Tage zuvor

Puh, ich versteh ja Vorbildfunktion, Öffentlichkeit, Kinder gucken zu usw. Aber ich will mir nicht vorstellen, wie das sein muss, in so einer Lage zu sein. Der kleinste Fehltritt führt heutzutage entweder zum Shitstorm oder direkt zur Entlassung aus Angst vor einem Imageverlust des Teams (durch einen Shitstorm). Er ist 18 und voller Adrenalin, dass sie gerade gewonnen haben und trashtalkt ein bisschen mit seinen Teamkollegen.
Ich finde man sollte nicht wegen jeder Kleinigkeit ein Fass aufmachen. Ne Ermahnung oder kleine Strafe hätte es auch getan. Er hat sich da nicht hingestellt und ne Hassrede gehalten …

chack
11 Tage zuvor

Was hat er den so schlimmes gesagt und wieso schreibt ihr das nicht dazu? War bestimmt eh nur Trashtalk und nicht ernst gemeint im Stream. Aber dann kommt halt der Social Media Lynchmob und wieder jemand verliert seinen Job und seine Zukunft. Klar droppt ihn seine eSportsorganisation, täten die es nicht, wären die die nächsten des Lynchmobs und würden eventuell aus der Liga gedrängt. Cancelculture echt schlimm diese Leute. Der Typ hat ganz klar recht wenn er sagt das er sich nicht für Social Media Gerechtigkeitsritter verstellen tut.

Edit

Ich hab gerade das Video gesehn in welchem er angeblich so böse war, und alter, die haben gewonnen und er hat sich gefreut und etwas trashtalk losgelassen, das wars auch schon. Boah ey wegen sowas seinen Job verlierne weil irgendwelche Ritter auf Social Media mich Canceln wollen, wahrscheinlich sogar die Fans des Gegnerteams, krasse Scheiße das das so einfach geht. Jetzt versteh ich auch seine anderen Tweets, ich würde genauso reagieren. Ihr solltet das Video echt mal in den Artikel reinpacken oder wenigstens dazuschreiben was er gesagt hat, seine Fassung hat er jedenfalls nicht verloren.

[Mod-Edit: Teile des Kommentars entfernt.]

Shugojin
11 Tage zuvor

Das hat doch nichts mit „Cancelculture“ zu tun lol Wenn Leute (aus egal welchem Grund) solche Begriffe verwenden ist doch klar, dass das Konsequenzen hat.
Im Übrigen disqualifiziert man sich durch den Gebrauch solche populistischen Wörter selber vom Diskurs.

Schuhmann
11 Tage zuvor

Ich hab gerade das Video gesehn in welchem er angeblich so böse war, und alter, die haben gewonnen und er hat sich gefreut und etwas trashtalk losgelassen, das wars auch schon.

Ich hab das Video auch gesehen. Das sind 2 homophobe Schimpfwörter in jeweils doppelter Ausführung direkt hintereinander. Und genau wegen sowas verliert man seinen Job, ja. Das ist auch allgemein bekannt.

Das sind „schwulenfeindliche Beleidigungen“ -> Für dich ist das vielleicht kein Problem, aber genau diese Wörter will man auf keinen Fall im E-Sport hören und daher greifen die Teams/Twitch usw. da nun auch rigoros durch. Grad eben FaZe. Auch die leute, die wegen „rassistischen Bemerkungen“ ihren Job verlieren, werden genau wegen solchen Szenen gebannt. Da geht es nicht um Minutelangen Tiraden, da geht es darum, dass sie in ihrem aktiven Wortschaft eine Handvoll Wörter haben, die ganz klar schwulenfeindlich oder rassistisch sind und die genau deshalb von Kindern/Jugendlichen genutzt werden, weil sie ja so schön verboten und edgy sind.

Als Profi, der in der Öffentlichkeit ist, sollte man bestimmte Worte nicht im Vokabular haben, sondern sich beherrschen. Wenn du dich von Fans provozieren lässt und dann „Random Schimpfwort X“ nutzt, dann sollte das besser eins sein, das eben nicht aus dem Bereich „homophob“ oder „rassistisch“ kommt. Wer das nicht verstanden hat, der hat ein Problem.

FaZe hat vor wenigen Wochen all seinen Teammitgliedern Sensibilitäts-Training aufgebrummt, weil ein Streamer ein falsches Wort gesagt hat. Wenn das in deinen Augen „nicht schlimm“ ist, dann ist das halt deine Sache. Die Leute, die es verantworten, sehen das offenbar ganz anders.

Und Nein, wir werden nicht dazu schreiben, um welche Worte es genau geht. Zumal die auf Deutsch nicht diese Bedeutung haben und „schwulenfeindliche Äußerung“ da völlig ausreicht -> Wir beschreiben hier im Text ja auch die Auswirkungen des Vorfalls, nicht den Vorfall an sich.

Dass halt viele finden: „ach! Ist ja nicht so schlimm! Das sagt man halt so“ -> Ist ja genau das Problem, warum da nun so rigoros dagegen vorgegangen wird. Die Gamer sollten solche Begriffe einfach nicht in ihrem aktiven Wortschatz haben.

Und wenn du was zu sagen hast, bleib sachlich: Angriffe gegen die Autoren/die Seite führen zur Löschung und im wiederholten Fall zum Bann.

Snoopy220
11 Tage zuvor

Mit Homophobie hatten die Aussagen aus meiner Sicht nichts zu tun, bzw. denke nicht dass er in dem Moment bewusst Homosexuelle beleidigen wollte. Man kann es wohl so interpretieren, aber unabhängig davon, für den Rauswurf reicht auch „Random Schimpfwort X“. Wenn man nicht in der Lage ist mit seinem Gegenüber halbwegs zivilisiert umzugehen, dann hat das eben Konsequenzen.

Schuhmann
11 Tage zuvor

Ich denke, wenn er gesagt hätte: You Idiot – wäre gar nichts passiert. Es geht spezifisch um diese Schimpfwörter, die eben eine bestimmte Gruppe beleidigen, weil da mitschwingt „Du bist schwul und das meine ich als Schimpfwort.“ Das ist genau dieses „Leute wegen ihrer sexuellen Ausrichtung diskriminieren“, was überall in den AGBS drinsteht als „Tu das nicht oder wir schmeißen dich raus.“

Es geht dann nicht darum, ob er ein Schwulenfeind ist, sondern es geht darum, dass er in dem Moment „Du bist schwul“ als Schimpfwort benutzt und das geht eben nicht. Das muss man raffen, dass das kein „Normales Schimpfwort“ ist und das lernen die Leute offenbar nur durch solche Strafen. Jedenfalls haben sie es auf Twitch gelernt und seitdem kommt das dort nicht mehr/kaum noch.

Snoopy220
11 Tage zuvor

Ja das dürfte korrekt sein, dass bei einer anderen Art von Beleidigung Nichts passiert wäre. In unseren AGB’s steht übrigens… respektvoller Umgang mit allen Mitarbeitern unabhängig von Geschlecht und Herkunft. Insbesondere den Teil …mit allen… finde ich gut. Extra Samthandschuhe für bestimmte Gruppen scheint mir dagegen eine Gratwanderung, denn da sehe ich eher die Gefahr von Ablehnung als Fördern von Akzeptanz. Ganz ohne scheint’s andererseits auch nicht wirklich gut zu funktionieren, sonst gäbe es die Diskussion nicht. Schwieriges Thema…

Frank
10 Tage zuvor

Ich stimme dir bei allem zu außer bei 2 Punkten.
1. Das rigorose Durchgreifen. Klar muss man irgendwo die Grenze ziehen. Ist in einem normalen Job nicht anders. Aber das sofort der erste Fehltritt bestraft wird gerade bei den doch sehr unreifen Spielern finde ich zu hart. Eine Abmahnung mit einer zeitlich befristeten Sperre tuts auch. Wie soll man denn sonst aus seinen Fehlern lernen und zeigen, dass man sich gebessert hat und verstanden wieso diese Konsequenzen folgen.
2. Das Ihr die Wörter nicht dazu schreibt ist einfach schlechter Journalismus. Es tut mir leid aber man kann auch neutral Berichten wenn man alle Fakten nennt. Und es ist schon wichtig zu wissen was genau gesagt wurde um sich eine Meinung zu bilden. Zumal ihr danach im Kommentarbereich sowieso eure persönlichen Standpunkte vertretet.
Wenn Ihr jetzt schreibt jemand hat sich sexistisch geäußert ist es schon wichtig zu wissen ob es das Wort „Mäuschen“ oder „F***e“ war. Außerdem verstehe ich deine Argumentation nicht. Homophobe und rassistische Schimpfwörter sind verboten alle anderen aber nicht? Ist dich bekloppt. Entweder man sagt es wird niemand im stream beleidigt oder alle. Die Intention dahinter ist ja die selbe.

Zowser
Zowser
11 Tage zuvor

Tolle News finde es sehr wichtig das man darüber schreibt vielen dank an den Autor bitte mehr davon .

Domlek
11 Tage zuvor

Im gegenteil es sollte gar nicht mehr über sowas berichtet werden. Artikel wie dieser heizen die cancel culture nur weiter an und zerstören ohne jeglichen Grund Existenzen.
Die Tweets wurden jetzt gelöscht, er hat Einsicht und seine Lektion gelernt. Leider wird er aber keine zweite Chance mehr erhalten, wenn man nach 2 Minuten seinen Nickname googlen solche Artikel vorgeschlagen bekommt.
Mal ehrlich wenn du in einem Freundschaftsspiel einen (für die Öffentlichkeit) unangemessenen Witz sarkastisch an deinen Kollegen richtest und dann alle dich nur noch dafür blamen, wie würdest du dich fühlen?
Die Leute sollten dringend mal mehr nachdenken, was denn wirklich „richtig“ und „falsch“ ist.
Ich denke das ist ganz normales Verhalten unter jungen Männern in diesem Altersbereich und braucht nun wirklich nicht dermaßen viral zu gehen, für jemanden der ohnehin „aufstrebender“ Profi ist.

De
11 Tage zuvor

Jepp. Jeder der diesen Jungen oder auch andere Verurteilen und Flamen sind selbst nicht besser. Der Unterschied? Er ist bekannt und es hat eine Tragweite. Es gibt so viele Jugendliche die Streamen, wie sollen diese Personen immer zu 100% eine Vorbildfunktion nach außen tragen? Genau das ist doch was von denen verlangt wird und das geht einfach nicht. Ich denke jedem ist es mal passiert, dass man sich selbst nicht mehr unter Kontrolle hatte und schlimme Dinge sagt. Früher hat man darüber gelacht, vielleicht noch Entschuldigt und die Sache war gegessen. Heute werden dadurch Existenzen zerstört und Hexenjagd veranstaltet, sowohl Online als auch im Realen Leben.

Schuhmann
11 Tage zuvor

Jepp. Jeder der diesen Jungen oder auch andere Verurteilen und Flamen sind selbst nicht besser. Der Unterschied? Er ist bekannt und es hat eine Tragweite

Wenn du wen flamest und eskalierst -> Kannst du machen. Wird dir in der Regel nicht passieren.
Das Problem hier ist, dass diese Jungs ein Vokabular haben, für das sie gebannt werden. Wenn du wen „asshole“ oder „idiot“ nennst, passiert dir nichts – aber es sind dann immer eine Handvoll Begriffe, die diese Kids verwenden, weil sie besonders edgy und verboten sind, mit denen sie dann aufs Maul fliegen. Das ist auch bei Streamern ständig so. Oder war jedenfalls ständig so, bis die Leute gemerkt haben -> Wenn ich das sage, werde ich gebannt und dann krieg ich kein Geld mehr.

Das ist übrigens die Kunst von Leuten wie Tfue oder Tyler1 -> Die eskalieren und flamen ständig. Die haben sich aber immer so weit unter Kontrolle, dass sie genau wissen, was sie nicht sagen dürfen, damit sie keinen Ärger bekommen, eben diese „Homophobe/Rascist slurs“ und welche das sind, weiß doch wirklich jeder.

Domlek
11 Tage zuvor

Wofür genau habe ich jetzt diese Verwarnung bekommen? Ich versuche die Leute nur darauf aufmerksam zu machen, dass es eben auch eine andere Seite und eine andere Sicht der Dinge gibt.
„Ganze Reihe solcher passiv-aggressiven Kommentare“, wenn ich jedoch mein Profil durch scrolle, finde ich keinen einzigen?
Außerdem wäre es doch mal nett zu wissen, ob ich denn überhaupt gemeint bin und welche Aussage an meinem Kommentar denn passiv-aggressiv rüber kam.
(Was nun wirklich nicht meine Absicht war!)

Schuhmann
11 Tage zuvor

Ich hab keine Verwarnung ausgesprochen.
Irie hat zu Zowser geschrieben, dass er passiv-aggressiv auftritt und ihn verwarnt. Mit dir hatte das nichts zu tun.

Domlek
11 Tage zuvor

Ach dann sorry, es war für mich bisschen unübersichtlich durch die ganzen verschiedenen Einschiebungen. Würde es willkommen heißen, wenn die jeweilige Person in der Verwarnung erwähnt wird.

Zowser
Zowser
11 Tage zuvor

Keine Sorge ich mag trotzdem das Team und da es vollkommen in Ordnung ist und ich noch meine Rolle als Mann noch hier finden muss Taste ich mich an. Grade jetzt sollte man überlegen was man schreibt sag. Das bitte nicht als passiv aggressiv zu sehen sondern ist ja eine Tatsache und passt ja auch zum news. Wir leben halt in eine verrückte Welt

Zowser
Zowser
11 Tage zuvor

Nee das kann ich nicht verstehen und muss ich auch nicht deine Ansichten . Es kann nur gestoppt werden wenn man aufklärt . Wenn ich so manche Aussagen hier lese denke ich mir was ist nur mit den Menschen los ? Wahrscheinlich wieder dieses Weißsein als Privileg Vorteil was hier sehr stark vertreten ist . Und das muss aufhören und finde gut das Mein MMo so viele Artikel darüber schreibt . Es kann nur was geändert werden wenn man darüber berichtet

Irina Moritz
11 Tage zuvor

Nachdem du jetzt schon eine ganze Reihe solcher passiv-aggressiven Kommentare verfasst hast, ist hier deine erste Verwarnung.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.