China prüft, das Schürfen von Bitcoin zu verbieten – wegen der Umwelt

Die chinesische Regierung plant zu prüfen, ob man das Schürfen nach Kryptowährung wie Bitcoin verbieten soll. Als Begründung gegen das Crptomining nennt China Argumente wie Energieverschwendung und Umweltverschmutzung.

Was plant die chinesische Regierung? Laut einem Dokument der staatlichen Planungsbehörde Chinas soll ein Verbot des Schürfens nach Kryptowährungen geprüft werden.

Was ist der Bitcoin aktuell wert? Momentan erholt sich die Kryptowährung wieder und liegt bei etwa 5.000 US-Dollar pro Bitcoin. Der höchste Wert lag schon Mal bei 20.000 Dollar im Jahr 2017.

Bitcoin

Ein Verbot wegen Umweltverschmutzung

Warum soll dieses Verbot kommen? Als Grund wird Energieverschwendung und eine erhebliche Umweltverschmutzung genannt.

Für das Schürfen von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum kommen schnelle Grafikkarten mit guten GPUs für die Rechenoperationen zum Einsatz. China befürchtet nun, dass hier ein starker Verschleiß stattfindet.

Darüber hinaus verbraucht das Crypto-Mining viel Strom, was laut China eine Verschwendung von Ressourcen darstellen könnte. Gerade bei Bitcoin dauert das Schürfen sehr lange, was viel Strom verbraucht und die Hardware durch intensive Rechenprozesse belastet.

Laut der Website Digiconomist.net entspricht das Schürfen von Bitcoin in einem Jahr etwa dem jährlichen Energieverbrauch eines Landes wie Isreal.

Mehr zum Thema
Darum ist gerade ein guter Zeitpunkt zum Aufrüsten der Grafikkarte
Beim Schürfen nach Kryptowährung gibt es einen Verschleiß an Grafikkarten.

Für China ist der Bitcoin ein rotes Tuch

Sind das die wahren Gründe? Kryptowährungen sind China schon lange ein Dorn im Auge. Die Anonymität des Zahlungsprozesses und die damit kaum vorhandene Kontrolle stellen für die Behörden vermutlich ein Problem dar.

Sollte das Schürfen als Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung eingestuft werden, dann könnte ein Verbot folgen.

Mehr zum Thema
China will Gaming einschränken – Zensur oder Kindeswohl?

Was hätte ein Verbot für Auswirkungen? China gilt aktuell als ein „Hotspot“ für das Schürfen von Krytopwährungen. Sollte es zu einem Verbot kommen, würde dieser Status wohl anderen Ländern zufallen. Ländern, in denen der Strom relativ günstig ist.

Bitcoin und andere Kryptowährungen spielen in Onlinegames momentan noch keine große Rolle, auch, wenn etwa in MMORPGs schon seit Jahren damit experimentiert wird oder Bitcoin in No Man’s Sky versteckt wurden.

Ob es aber zu einem Verbot kommt, steht noch nicht fest. Außerdem müssen zunächst Regeln und Vorschriften festgelegt werden, an welche sich die Behörden in China halten müssen, um ein Verbot durchsetzen zu können.

Mehr zum Thema
Spieler versteckt Bitcoins in No Man’s Sky, veranstaltet Schatzsuche
Autor(in)
Quelle(n): PCGamerDigiconomistGQ
Deine Meinung?
Level Up (3) Kommentieren (15)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.