Bungie bannt Betreiber einer wichtigen Seite zu Destiny 2 zu Unrecht – Der ist stinksauer, wirft alles hin

Bungie bannt Betreiber einer wichtigen Seite zu Destiny 2 zu Unrecht – Der ist stinksauer, wirft alles hin

Bei Destiny 2 gab es eine Welle an Banns: Offenbar wollte Bungie das Cheaten im neuen, alten Raid „King’s Fall“ verhindern. Aber einige Spieler scheinen zu Unrecht gebannt worden zu sein. Einer von denen betreibt mit D2Gunsmith eine wichtige Seite und wirft jetzt die Brocken hin.

Was war das für eine Bannwelle?

  • Wie Sportskeeda erklärt, wollte Bungie gegen „Net-Limiting“ vorgehen: Diese Cheating-Technik erlaubt es, dass Spieler Daten manipulieren und so abnormale Feuerraten bei Waffen erreichen.
  • Wenn man Net-Limiting anwendet, erzeugt man ein langsames Internet und Lag und kann auf diese Art selbst einen mächtigen Boss problemlos auslöschen.
  • Um gegen diese Methode vorzugehen, die gerade in Raids oder Dungeons, für unfaire Verhältnisse sorgte, hat Bungie eine große Bannwelle losgetreten. Man wollte offenbar gezielt das Cheaten im Raid „King’s Fall“ eindämmen.
Destiny – Become Legend Official Trailer

Betreiber der Seite D2Gunsmith wird gebannt – Schmeißt sofort alles hin

Diesen Spieler hat es erwischt: Einer der Spieler, der gebannt wurde, ist auf Twitter unter dem Namen aundra_kerr unterwegs. Er betreibt D2Gunsmith: eine Seite, auf der sich Spieler ihre Traumwaffen basteln können.

Weil Destiny 2 so notorisch wenig Informationen herausrückt und alles so kompliziert wie möglich macht, sind solche übersichtlichen Seiten beliebt bei Fans von Destiny 2: Sie können dort Stunden verbringen und sich ausmalen, wie ihre „Traumwaffe“, der God-Roll, mal aussehen wird.

destiny-2-gunsmith-waffe
Da geht Destiny-2-Spielern das Herz auf: wie ein Kind im Süßigkeitenladen.

Der Betreiber der Seite sah sich völlig zu Unrecht gebannt und kündigte wutentbrannt an: Das war es jetzt mit Destiny 2 und seiner Seite. Er habe sich nichts zuschulden kommen lassen, vielleicht seien ihm Internet-Probleme zum Verhängnis geworden. Aber das sei ihm jetzt alles total schnurz. Er habe Destiny 2 schon deinstalliert.

Er wollte von gar nichts was wissen. Hatte auch keine Lust, Beschwerde gegen den Bann einzureichen. Er sagte: Das letzte Mal, als jemand „fälschlicherweise gebannt wurde“ und sich beschwerte, musste der 8 Monate lang nonstop für die Entbannung kämpfen. Da habe er echt bessere Sachen zu tun.

Außerdem sei das jetzt ein idealer Vorwand, die Webseite nicht länger betreuen zu müssen.

Der Betreiber der Seite kündigte an, den Leuten offene Überweisungen zurückzuhalten, den Source-Code wolle er aber nicht für alle freigeben. Sonst wäre innerhalb von 2 Tagen die Seite wieder genauso wie jetzt im Netz, aber voller Werbung.

https://twitter.com/aundre_kerr/status/1575103158132482048

Spieler wird nach kurzer Zeit entbannt, hat trotzdem kein Bock mehr

Wie ging das weiter? Tatsächlich musste der Mann keine 8 Monate warten, sondern war schon einen Tag später wieder frei.

Die Seite will er aber nicht mehr fortführen: Ihn ärgere das ganze. Denn wenn er nicht der Typ wäre, der er ist, hätte er nur eine winzige Chance gehabt, wieder freizukommen, glaubt er.

Obendrein genieße er seine freie Zeit und der Zustand von Destiny 2 passe ihm ohnehin nicht mehr.

Spieler bei Destiny 2 sagen ihm, sie verstünden seine Frustration und bedanken sich für die viele Arbeit, die er in seine Seite zu Destiny 2 gesteckt hat. Aber es sind einige schon geknickt, dass so eine wertvolle Seite wohl bald nicht mehr aktualisiert wird und ihren Nutzen einbüßt. Vor allem das Layout wurde geschätzt.

Na ja, vielleicht fasst er sich ja doch ein Herz und kehrt mit einer großen Erweiterung wieder zu Destiny 2 zurück – so wie das einige tun, die enttäuscht aufhören.

Das steckt dahinter: Es ist etwas sehr Menschliches. Wenn Leute ehrenamtlich soviel Zeit in etwas stecken, erwarten sie dafür Anerkennung und vielleicht Privilegien, auch wenn sie das so klar nicht sagen. Aber in irgendeiner Form möchten sie das Gefühl haben, eine besondere Rolle in der größeren Community zu spielen.

Wenn sie dann aber von der Firma spüren, dass sie auch nur ein Name im System sind und genau wie alle anderen behandeln werden, kann das zu einem Knick in der Motivation führen. Und offenbar hat der gute Mann nach der Entscheidung, die Webseite aufzugeben, eine Art Erlösung gespürt, der Verpflichtung enthoben zu sein.

Für Spieler ist es immer hart, gebannt zu werden. Noch schlimmer ist es, wenn man wirklich nichts angestellt hat – aber auch wenn man ein böser Junge war, tut ein Bann weh:

Spieler investiert mehr als 16.000 Euro und 400 Stunden in Lost Ark – Jetzt wurde er gebannt

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
25
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
38 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
manniL

Mit D2 Arsenal gibt es mittlerweile einen Nachfolger zu D2 Gunsmith 😋

Sheeesh

Ups 

So gehts mir auch immer wenn ich das Control Tournament verlasse ^^

outi

Die Seite ist so wichtig das es völlig egal is ob sie existiert… Da nimmt sich einer zu wichtig!

EsmaraldV

intressant! Mach weiter so!

Furi

Ja. Du.

E.L.

Ich wurde auch schon für 2 Monate vom PvP gebannt. Grund war instabile Internetverbindung. Ich habe bei Bungo die Auswertung der Daten und Beweismittel eingefordert, immerhin habe ich viel Geld für Destiny bezahlt. Die Antwort war ernüchtern…. die geben keine Daten raus und man hat keine Anlaufstelle für solche Bans.

Nun spiele ich seit über 1 Jahr wieder PvP ohne Bans und es wurde nichts am Internet verändert 😑…. und ich bin da kein Einzelfall.

Und für alle die meinen hör auf zu heulen mimimi hater hier: Man bezahlt viel Geld für ein Spiel und wird für etwas gebannt worauf man keinen Einfluss hat. Beweismittel werden vorenthalten und man hat für ein Produkt bezahlt welches ich so nicht mehr nutzen kann. Das ist eine absolute Schweinerei. Die Community geht Bungo am A…. vorbei.

Niklas

Mir ist dasselbe passiert. Immer: Destiny kontaktiert Server. Habe nur bei Destiny 2 das Problem gehabt. Nach dem Bann habe ich auf PVP gepfiffen. Das ist jetzt mehr als 18 Monate her. Beste Entscheidung. Pvp wird nicht mehr aus Spaß gespielt. Maximal osiris wenn es etwas cooles gibt was ich haben möchte. Ist aber auch schon lange Monate her 😄

bungo_kretin

Richtig so. Hier geht es nicht darum, dass er sensibel ist. Es geht darum, dass es eine Firma ist die Millionen verdient und da darf das nicht passieren. Und wenn ihr denkt man wird gehört von Bungo, dann täuscht ihr euch. Schaut das Pvp an, neue Maps (zwei neue Maps in 5 jahren?) cheater problem —> check immer noch da, Lags —> jawohl vorhanden, und und und.
Also, hätte ich genau so gemacht.

einfach peinlich wenn man bei Bungo das manuell noch machen muss 🤦‍♂️

P3CO

Richtig so, daß der Typ Standhaft bleibt. Exakt die einzige Sprache, die Bungie versteht. Abschalten die Seite, einer weniger der für diese Individuen von Bungie umsonst Werbung betreibt.

EsmaraldV

bungie und deren bannpolitik…

…es werden Spieler unbegründet gebannt, man greift auf Daten zu ohne Berechtigung => Klage am Hals…läuft bei bungo! Aber wenigstens bleiben die Seasons so extreeeem spannend und unterhaltsam 😂😉

Raven

Du hast den Namen falsch geschrieben🤗
Wir nennen sie seit einiger Zeit „Bingo“, weil man nie weiß, was als nächstes passiert😜🤣

ImInHornyJail

BungiEA ist wie der ÖD.
Verarscht man sie, wird sofort alles daran gesetzt, für Gerechtigkeit zu sorgen.
Kollateralschaden? Egal passiert halt. Immerhin dürfen die Spieler ihr Spiel spielen, da sollen die dankbar für sein.
Verarscht BungiEA uns oder werden zu Unrecht verurteilt, dann muss man Monate bis Jahre warten bis sich was tut. Immerhin ist ja keiner von BungiEA betroffen also eilt es auch nicht.

Zero Tonin

Verarscht BungiEA uns oder werden zu Unrecht verurteilt, dann muss man Monate bis Jahre warten bis sich was tut. Immerhin ist ja keiner von BungiEA betroffen also eilt es auch nicht.

Er wurde wortwörtlich innerhalb von wenigen Stunden entbannt.

ImInHornyJail

Ein anderer musste wortwörtlich 8 Monate für seine entbannung kämpfen. Aber es geht nicht nur um bans. Auch bei Bugs messen die mit zweierlei Maß

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von ImInHornyJail
Zero Tonin

Klar, müssen sie ja. Game Breaking Bugs haben immer Vorrang.

Kann dabei sehr empfehlen die Technical Reports von denen zu lesen. Sind lang, gehen sehr in die Tiefe und davon gibt es mittlerweile ein paar. Die werden gefühlt sehr selten gelesen, denn da wird vieles erklärt auch über deren Arbeitsweise und Philosophie.

ImInHornyJail

Da gebe ich dir recht. Game breaking Bugs müssen schnell behoben werden.
Ich meine aber eher die Bugs, die BungiEA benachteiligen und die, die die Spieler benachteiligen.
Vielleicht kommt es mir auch nur so vor aber sobald BungiEA durch ein Bug minimal benachteiligt wird, hat dieser Bug oberste Priorität egal wie schwerwiegend die anderen Bugs sind.

Britta ♤ BeAngel

Das ist aber nicht nur bei Bungie so. Sobald ein Fehler im Spiel Dir zu große Vorteile einbringt, ist er immer automatisch ein Top-Kandidat für einen schnellen Patch. Gestern erst wieder ein schönes Beispiel dafür erlebt. Dahingehend sind sie alle gleich.

ImInHornyJail

Was war das für ein Bug?
Bin mal gespannt wie lange die brauchen um den Harnisch der jagdfalken zu fixen…

Zero Tonin

Kommt auch darauf an wie schnell man den Bug findet. Ich erinnere mich düster aber der erste Technical Report war über etwas im PVP/Eisenbanner und da wurde sehr ausführlich beschrieben wie tief man da graben muss und wie unfassbar lange das dauern kann.

Sa_St

noch wochen, hatte vorhin mal wieder nachgeschaut, vom ding her kann man auch die blauen sektoren abschaffen…..

Sa_St

Noch Wochen, hatte vorhin mal wieder nachgeschaut, vom Ding her kann man auch die blauen Sektoren abschaffen, peinlich so etwas

TNB

Wow heult direkt rum wie ein kleines bockiges Kind. Der soll mal erwachsen werden, Fehler passieren. Schon witzig wie er hier nach Aufmerksamkeit schreit.

Tim

Reihe mich hier in die Mitleidsbekundungen ein.

Die Seite war super. State of the Art mit Vue(Nuxt) programmiert, schönes design und sehr performant. Außerdem waren hier mal die Perks vernünftig beschrieben und mit Zahlen hinterlegt – was ingame seit Jahren ja scheinbar nicht möglich ist..

Zero Tonin

Ich finde es wirklich schade um die Seite, da ich diese selber gerne genutzt habe. Natürlich gibt es noch andere Seiten die einen ähnlichen Zweck erfüllen aber zum einen mochte ich sehr die visuelle Aufmachung und das Design und des Weiteren war es, wie er es anspricht, auch eine Seite ohne Werbung.

Man liest aber aus seiner Reaktion, das er sich da doch etwas gekränkt fühlt. Ihm sei’s gegönnt.

Zur fehlenden Wertschätzung, das will ich aber nicht so stehen lassen. Wie bereits ausgeführt, dürfen bestimmte Community Member keine besondere Behandlung erfahren, sonst schaffst du eine zwei Klassen Gesellschaft. Zum anderen wurden nicht erst zuletzt und auch weiterhin solche Seiten wie die seine von Bungie mittlerweile offen beworben? Ich weiß das es mal in-game eine Meldung gab die auf verschiedene Seiten inkl. DIM hingewiesen hat. Auch gab es erst Anfang letzter Season für eben solche Content Creator wie er es ist ein besonderes Emblem, was man sonst auf keine andere Weise erhalten kann. Ohne den Mann zu bezahlen oder bevorzugt zu behandeln fällt mir da recht wenig ein wie man dort noch mehr Wertschätzung zeigen könnte.

Sven

Ich kenn das Gefühl, ich wurde vor (laut Steam) 751 Tagen gebannt weil ich vermutlich ein Schiff gekauft habe und dann das Game mit alt und f4 beendet habe direkt danach weil ich in arbeit musste… am Abend als ich mich einloggen wollt ehies es: Ihr konto wurde permanent gesperrt. Ich hab mehrere entbannunganträge gestellt und versucht über Twitter wen zu erreichen. Auf Twitter haab ich nun alle 50 Tage seit dem Bann geschrieben und nie eine Antwort erhalten und mein entbannungsantrag wurde nie händisch bearbeitet, bekam immer eine Woche später den selben dummen Text.
Ich hab’s bereits aufgegeben und mir destiny über eine andere Plattform von meiner Gilde kaufen Lassen (die wollten es so, ich war damals der Leader)

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Sven
Furi

Schade. War ne echt hilfreiche Website…

Antiope

Wozu braucht man auch noch Gunsmith wenn man in Destiny keinerlei Gunplay mehr benötigt

Zero Tonin

Sprung in der Platte?

Niklas

Er hat doch recht 😄

Zero Tonin

Das habe ich ja nicht behauptet.

Hat nur schon fast von einem Hund bei dem man mit der Leckerli Tüte raschelt und schon kommt der einmal aus dem Unterholz geschossen.

Lionel der Boss

Schade zwar für die Seite, aber absolut richtiges Statement. Sollten mehr Leute so machen. Jetzt können Streamer mal ein Zeichen setzen und einfach mal für immer die Klappe halten😂

Patsipat

Liest sich ehrlich gesagt eher so das die Seite eine Bürde für ihn ist bzw war wenn das jetzt der gute Vorwand ist damit aufzuhören.

Nexxos_Zero

Naja, ich denke das ganze hat als Projekt angefangen, weil er als Spierler von Destiny 2 der Comuntiy was zurückgeben wollte und weil es ihm Spass machte. Wenn allerdings die Freude an den Spiel verloren geht, dann wird aus dem Hobby eher eine Last, weil man sich ja zwangsläufig weiter um den Deisnt kümmern „muss“. Klar hätte er ihn schon fürher offline nehemen können, was aber viele Leute enttäuschthätte und das wollte er nicht.

Die aktion mit dem Bann war dann wohl der Sprichwärtliche Tropfen im Fass. Klar gibt es ihm eine gute Erklärung (welche er ja auch so kommuniziert hat) aber ich kann es schon verstehen, dass man bei so einem Ausschlag dann wirklich dass zum Anlass nitmm die Schotten dicht zu machen.

Patrick

Den Punkt mit seiner investierten Zeit verstehe ich ja, ebenfalls, dass man anfangs vielleicht mal kurz angepisst ist, aber ich frage mich, wie er sich das genau vorstellt?
Sollen jetzt bestimmte Accounts von vornherein einfach geschützt sein, weil sie etwas fürs Spiel oder die Community machen?
Und selbst wenn ein Fehler unterlaufen sein sollte und er nur wegen seines Namens so schnell entbannt wurde, verstehe ich den Punkt nicht, dass es ihn das stört. Schließlich ist das doch genau die Sonderbehandlung, von der am Ende des Textes geschrieben wird, oder nicht?

Patrick

Ja das verstehe ich auch alles voll und ganz, aber mein Punkt ist, dass sich ja niemand hinsetzt und alle Spieler überprüft, ob sie vielleicht geschummelt haben könnten, arbeitet alles manuell ab und bannt dann willkürlich.
Dass er nicht rational ist, verstehe ich auch voll und ganz, ebenso wie alle anderen genannten Punkte bezüglich des Zustandes des Spiels.

So ein schnelles entbannen zeigt aber doch schon seitens Bungie, dass sich in dem Fall tatsächlich jemand hingesetzt hat und es in seinem Fall überprüft hat, weil er eben so viel für die Community macht.

Und ja, als Außenstehender über ihn zu spekulieren ist von meiner Seite aus natürlich auch nicht so zielführend. 😬

Raibo

Ohne die vielen engagierten Privatleute, die Apps, Internetseiten, YouTube-Tutorials, etc. erstellen, wäre Destiny so gut wie nicht spielbar und ein großer Teil der Spieler würde frustriert das Handtuch werfen. Schade, um seine Seite. D2Gunsmith ist / war schon gut.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

38
0
Sag uns Deine Meinungx