Ein sterbendes Bauteil der PS4 wollte euch vom Zocken abhalten – Sony hat’s heimlich gefixt

Ein kleines Bauteil könnte dafür sorgen, dass ihr auf eure PS4 irgendwann nicht mehr zocken könnt. Jetzt hat Sony mit Update 9.0.0 wohl das Problem gelöst. Ein User hat das jetzt erfolgreich getestet.

Um dieses Bauteil geht’s: In jeder PS4 steckt eine sogenannte CMOS-Batterie. Die ist auf dem Mainboard montiert und versorgt den flüchtigen CMOS-Speicher mit Strom, da dieser sonst gelöscht werden würde. Die Batterie versorgt auch die Echtzeituhr des Mainboards mit Strom.

Das ist das Problem: Das Problem ist, dass die Uhr für die Zeit und den Kalender verantwortlich ist. Wenn die Batterie leer ist, dann kann das System den Kalender nicht mehr richtig einstellen. Um jetzt die korrekte Zeit zu ermitteln, muss sich die PS4 mit dem PlayStation-Network (PSN) verbinden.

Wenn die Batterie zum Auswechseln entnommen wird oder kaputtgeht, dann kann das System den realen Kalender nicht richtig einordnen. Dadurch wird die PS4 gezwungen, sich erneut mit dem PSN zu verbinden, um die korrekte Zeit zu ermitteln. Diese Zeitprüfung findet jedes Mal statt, wenn Ihr ein digitales oder physisches Spiel spielen wollt. Damit wird etwa verhindert, dass ihr ein Spiel zu früh starten oder Erfolge sammeln könnt.

Vor dem Update 9.0.0 konnte die Zeitüberprüfung mit leerer Batterie nicht abgeschlossen werden, da die Konsole zum PSN keine Verbindung aufbauen konnte. Das bedeutet aber auch, dass ihr kein Spiel starten könnt, da die Uhrzeit nicht geprüft werden kann.

Sobald Sony die PSN-Server auf der PS4 abschaltet oder eure Konsole länger offline ist, dann kann eure Konsole die Zeitprüfung nicht mehr durchführen. Ohne Zeitüberprüfung kann eure PS4 jedoch keine Spiele mehr starten.

Wie lang hält die Batterie? Normalerweise hält eine CMOS-Batterie zwischen 10 und 20 Jahren. Auch wenn eure Konsole abgeschaltet ist, wird die Batterie verwendet, da die Konsole sonst die Uhrzeit nicht speichern könnte.

Sony hat wohl heimlich das Problem mit der Batterie gelöst

Das ist jetzt passiert: Sony hatte das Update 9.0.0 im September 2021 auf der PlayStation 4 aufgespielt. Der YouTuber “Destruction Games” hatte nach dem Update ausprobiert, ob es das Problem mit der Batterie gelöst worden ist.

  • Zuerst versuchte er, eine digitale Kopie auf der PS4 ohne Batterie und ohne Internetverbindung mit alter Firmware zu starten. Das Spiel konnte er auf diese Weise nicht zum Laufen bringen.
  • Beim zweiten Versuch installierte er das Update 9.0.0, entfernte ebenfalls die Batterie auf der PS4 und deaktivierte das Internet. Jetzt konnte er sowohl ein digitales Spiel als auch eine Disc starten. Selbst, wenn die Uhr auf ein früheres Datum gestellt wird, funktioniert es noch.

In seinem YouTube-Video stellt er das Problem noch einmal ausführlich vor und erklärt, wie er das genau ausprobiert hat. Wir haben das Video hier für euch eingebettet:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Destruction Games hat ausprobiert, ob Sony den Fehler gelöst hat.

Ist da alles offiziell? Nein, denn Sony hat sich nicht offiziell dazu geäußert. Auch in den Patchnotes von 9.0.0 steht nichts davon, das man sich um Probleme mit der Batterie gekümmert habe.

Batterie hält viele Jahre, doch es ist normal, dass Server abgeschaltet werden

Wieso ist das Update so wichtig? Das größte Risiko für Besitzer einer PS4 wäre dann gewesen, dass Sony irgendwann die PSN-Server für die PlayStation 4 herunterfährt. Die Zeitprüfung hätte dann nicht mehr funktioniert und die Konsole damit ebenfalls nicht.

In einer Zukunft, wo jeder Gamer eine PlayStation 5 unter dem Fernseher stehen hat und dank Abwärtskompatiblität auch PS4-Spiele zocken kann, spielt das vielleicht nur eine untergeordnete Rolle.

Der Gedanke der Abschaltung ist übrigens nicht ganz abwegig: So wollte Sony im Juli 2021 die Online-Services auf der PlayStation 3 abschalten, hatte sich aber nach heftiger Kritik von Gamern doch gegen die Abschaltung entschieden.

In Zukunft müssen User also nicht auf komplizierte Workarounds oder auf eine alternative Firmware zurückgreifen, wenn sie auf ihrer PS4 zocken wollen.

Neben der PS4 hat auch die PS5 ein umfangreiches Update erhalten

Das Update auf der PS4 soll jedoch bei einigen Usern für Probleme sorgen. Aktuell ist nicht bekannt, wie viele User davon betroffen sind, ohne Update könnt ihr aber nicht auf die Online-Services von Sony zugreifen.

Wer hat noch von dem Update profitiert? Auch die PlayStation 5 hat zeitgleich mit der PlayStation 4 ein großes Update erhalten. Die wichtigste Funktion ist sicherlich der Support von SSD-Festplatten, die ihr jetzt in eure Konsole einbauen könnt. Alle wichtigen Informationen zum PS5-Update haben wir hier auf MeinMMO für euch zusammengefasst.

Ab jetzt könnt ihr endlich euren PS5-Speicher erweitern – Das solltet ihr jetzt wissen

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Temeraire

Ich finde das sowieso nicht in Ordnung, dass so ein Produkt so von den Servern und damit der Willkür der Hersteller abhängig ist.
Gehen Teile kaputt, wie die Batterie – i.O., kann ich als Nutzer selbst austauschen. Aber dass dann nicht mal mehr Spiele gestartet werden können, weil man so vom PSN abhängig ist – meh.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x