Star Wars Battlefront 2: Belgien will Lootboxen in Europa verbieten lassen

Nach all dem Ärger um Lootboxen in Spielen wie Star Wars Battlefront 2 rührt sich der Widerstand in der Politik. In Europa ist Belgien an der Spitze der Bewegung. Der Justizminister will Lootboxen in Europa verbieten lassen.

Bei Lootboxen weiß man vorher nicht, was drin ist, sondern kauft sie blind und hat nur eine bestimmte Wahrscheinlichkeit, das Item zu bekommen, das man will. Einige der Spiele mit Lootboxen richten sich an Jugendliche und Kinder. Und das Öffnen einer Lootbox wird häufig so zelebriert wie in einem Casino. Eine gefährliche Mischung – für viele ist das Glücksspiel und gehört reguliert.

Star Wars Battlefront 2 Lootboxpreise

Schon in den letzten Wochen gab es Versuche von Spielern, dass sich die Regierung verschiedener Länder mit dem Themenkomplex beschäftigt. Man arbeitete an Petitionen, versuchte Öffentlichkeit herzustellen. Da biss aber noch keiner an – doch Star Wars Battlefront 2 hat die Thematik jetzt auf die Tagesordnung gesetzt. Die Situation hat sich geändert. Die Politik befasst sich mit dem Thema.

Wir haben letzte Woche darüber berichtet, dass sich eine belgische Kommission mit den Lootboxen in Spielen beschäftigen wollen. Die ist jetzt zu einem Entschluss gekommen. Die Kommission findet: „Die Mischung aus Geld und Sucht ist Glücksspiel.“ Der belgische Justizminister sieht das auch so: „Der Mix aus Glücksspiel und Gaming ist vor allem für Jugendliche und Kinder gefährlich und gefährdet deren geistige Gesundheit.“

Der Justizminister von Belgien will Lootboxen nicht nur in Belgien verbieten lassen, sondern man will „mit Sicherheit“ versuchen, die auch aus Europa zu verbannen. Das werde aber Zeit in Anspruch nehmen.

Auch in Hawaii regt sich Widerstand

Auch in den USA ist das Thema jetzt in der Politik angelangt. Ein Landespolitiker aus Hawaii, der dort im Parlament sitzt, hat sich gegen das „raubtierhafte Verhalten“ dieser Lootboxen ausgesprochen. Er sucht Zustimmung, um gegen diese Lootboxen vorzugehen. Auch er sieht vor allem Kinder gefährdet.

In einem Statement zusammen mit anderen Politikern geht es etwa um die Macht der Marke Star Wars, die solle nicht dazu missbraucht werden, Kinder zum Glücksspiel zu verführen. Früher habe man Zigarettenfirmen verboten mit an Kindern gerichtete Figuren wie Joe Camel zu werben. Solche Manipulation sollte jetzt auch bei den Lootboxen unterbunden werden.

Im Moment sind das in Hawaii und Belgien noch Willensbekundungen, aber sie finden viel Beachtung. Für die Gegner der Lootboxen geht es nun darum, den politischen Willen für eine Änderung herzustellen.

Mehr zum Thema:

Belgien untersucht Lootboxen in Overwatch und Star Wars Battlefront II

Quelle(n): kotaku
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

93
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Spritzpups
Spritzpups
2 Jahre zuvor

Ist definitiv mit Glücksspiel verbunden und sollte reglementiert werden! Schon echt traurig das die Kidis Ihr ganzes Taschengeld da rein stecken.

Peacebob
Peacebob
2 Jahre zuvor

Eines der wenigen Länder die auf das hören was den „Pöbel“ so beschäftigt. Nicht mehr selbstverständlich in der heutigen Politik.
Bei uns hat man in den letzten Jahren oft eher den Eindruck das die Bevölkerung, sobald ihr etwas nicht passt, mit dem die Regierung konform geht, erst mal von dem Gegenteil überzeugt werden muss.
Aber warum sollte ein Volksvertretung auch die Meinung der Bevölkerung vertreten…

Xur_geh_in_Rente!
Xur_geh_in_Rente!
2 Jahre zuvor

…..ups das wird ja richtig politisch…na ja dann dauerts sehr wahrscheinlich nicht lang bis man sich es im store für kleines Geld runterladen kann….:D

Orchal
Orchal
2 Jahre zuvor

Wie geil er das „it’s a trap“ von Admiral Akbar von Star Wars in seine Rede eingebaut hat xD

Flitzpiepe
Flitzpiepe
2 Jahre zuvor

Nein. Ich empfehle dir alle öffentlichen Inhalte der diversen Abkommen vollständig zu lesen und zu verstehen. Auch die gelakten Teile sind überall zu finden, Tante Google hilft da sehr gern weiter.

vs Straightflush
vs Straightflush
2 Jahre zuvor

Da wurden meine Augen ganz feucht von.

Oliver Floßdorf
2 Jahre zuvor

Aber mal ein doofer Vergleich, dann sind die Kartenpacks in ES:Legends und Hearthstone ja auch irgenwie Lootboxen.

Ich hätte nichts gegen ein Verbot gegen diesen Driss. Es hat auf jeden Fall Suchpotential.
Zudem finde ich es unverschämt, den Leuten neben dem Vollpreis auch noch ander das Geld aus der Tasche zu ziehen.

John Wayne Cleaver
John Wayne Cleaver
2 Jahre zuvor

Wenn du das mit den Karten so siehst müssten darunter aber auch alle normalen Sammelkartenspiele a la Magic etc fallen.
Auch ein Panini-Stickerheft würde dann in diese Kategorie fallen. Und ich glaube da geht es dann etwas zu weit. ????

Oliver Floßdorf
2 Jahre zuvor

Ja, da hast du natürlich auch wieder recht smile

Culus
Culus
2 Jahre zuvor

In anderen Ländern ist es schon längst verboten, aber die Entwickler wussten schon wie man es geschickt umgehen kann. Ich bin nicht gegen Lootboxen, aber wenn man Vollpreis bezahlt und DLC dazu und dann kommen noch Boxen wo man Vorteile bekommt da geht man einfach zu weit. In CSGO und Overwatch gibt es auch Lootboxen ohne Vorteile nur Kosmetisch

DrBuhmann
DrBuhmann
2 Jahre zuvor

Nur hängt in CS ein Echtgeldbetrag hinter durch Steam Trading oder anderen Seiten.
Desweiteren wird auch Gambling betrieben.

Daher auch wenn es nur kosmetisch ist, halte ich sowas vorallem in CS für sehr gefährlich. Du kannst einen € Preis hinter dem ergatterten Item hinterlegen und dementsprechend zählt für mich CS Lootboxen viel mehr als Glücksspiel.

Kane
Kane
2 Jahre zuvor

Ich hoffe EA bekommt diesmal die Quittung und muss Shitstorm Battlefront 2 grundlegend ändern!

berndguggi
berndguggi
2 Jahre zuvor

Man sollte bedenken dass Rechtsvorschriften im Regelfall von Menschen gemacht werden die nicht Gamer sind. Ob da dann groß unterschieden zwischen Free to play, pay to win, kosmetischen Items und Items die fürs Spiel wesentlich sind bleibt abzuwarten. ich denke man wird einfach daran anknüpfen ob man für die Lootbox bezahlt oder nicht. Egal ob nur Kosmetik, Free to play, Vollpreistitel etc

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Ja glaube ich auch, geht hier um den Echtgeld Lootbox kauf. Egal ob F2P oder Vollpreis und egal welcher Inhalt.

PBraun
PBraun
2 Jahre zuvor

Für die nötigen Erkenntnisse (und eventuell auch gewünschte Verwässerungen etc.) wird die Industrie bestimmt sorgen. Die bekommen die Diskussion ja mit und haben für solche Dinge einen Interessenverband.
Aber grundsätzlich stimmt es schon, daß kein Gesetz ohne ideologischen Einschlag gemacht wird.

DJ Fablyx
DJ Fablyx
2 Jahre zuvor

Auch für den Fall jetzt ganz böse ausgelacht zu werden…. es geht hier doch nur um Lootboxen, welche echtes Geld kosten? Lootboxen, welche man sich InGame verdienen muss/kann sind nicht gemeint, oder??

Keragi
Keragi
2 Jahre zuvor

Die boxen sind direkt mit dem progress des Spiels gekoppelt das ganze Spiel basiert auf ihnen um star cards damit frei zu schalten. Hier geht’s mehr um jugendschutz und das denen Glücksspiel untersagt ist.

DJ Fablyx
DJ Fablyx
2 Jahre zuvor

Also ich habe das so verstanden, dass die Politik sich nun einmischt, um Lootboxen -generell- zu verbieten. Nicht nur für Battlefront. Oder hab ich da was falsch verstanden?

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Ja geht hier generell um Lootboxen. Ob es auch darum geht Lootboxen also Aufstiegsbelohung zu verbieten kann ich tatsächlich nicht beantworten. Wie ich das verstehe geht es eben um Lootboxen (egal welcher Art) die gegen ECHTGELD gekauft werden können.

DJ Fablyx
DJ Fablyx
2 Jahre zuvor

Das wäre nämlich meine nächste Frage gewesen… steht hier das Prinzip „looten und leveln“ im Allgemeinen am Pranger bzw. ist es in Gefahr??
Weil dann müsste ich mir wohl ein neues Hobby suchen…

PBraun
PBraun
2 Jahre zuvor

So verstehe ich das auch; es geht um die Kopplung von (Echt)-Geld mit Zufallselementen.
Es geht an der Stelle weder um Echtgeldtransaktionen noch um Zufallselemente für sich und allein.

DJ Fablyx
DJ Fablyx
2 Jahre zuvor

Klartext…. Juhuuu!
Danke für die Erläuterung.
Bin dafür! Unsere Jugend wird schon zu Genüge verkorkst…

PBraun
PBraun
2 Jahre zuvor

Gerne; ich geb mir Mühe.
Es kann aber auch passieren, daß es korrigiert werden muss, weil ich den Stand der Dinge falsch aufgefasst habe oder weil es in der Zukunft überholt wird.

Chief
Chief
2 Jahre zuvor

Die müssen die Spiele nur USK18 anbieten und die Sache ist erledigt. Die Kiddies kommen da sowieso dran. Sei es durch ältere Geschwister oder verantwortungslose Eltern. Es geht nur darum, dass Kinder davor geschützt werden sollen, keiner sagt was davon die Lootboxen aus Spielen zu entfernen.

berndguggi
berndguggi
2 Jahre zuvor

Nicht unbedingt. Wenn man Lootboxen als Glückspiel einstuft braucht man dazu in manchen Ländern eine Lizenz um es anbieten zu dürfen. Auch gegenüber Erwachsenen. Zudem existieren oft sehr hohe Steuern auf die Einnahmen aus Glückspiel.

Telltale
Telltale
2 Jahre zuvor

Ich würd ein Verbot begrüssen, weil wenn die Einnahmen von den Lootboxen entfallen müssen sich die Spielemacher wieder bei den Spielen anstrengen um Gewinn zu machen (siehe z.B. Destiny2)

slimenator
2 Jahre zuvor

Dann kosten Spiele demnächst aber auch 89€.

Telltale
Telltale
2 Jahre zuvor

Tun sie doch jetzt schon wink Und wenn ich dann mit Garantie ein qualitativ hochwertiges Spiel habe is es mir das auch wert

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Garantie bekommst du keine auch nicht wenn das Ding 200 eur kostet.

John Wayne Cleaver
John Wayne Cleaver
2 Jahre zuvor

Süß, wie du träumst.
Fallen die Lootboxen weg dann werden sie einfach ersetzt. Du kaufst dir dann eben keine Kisten mehr mit Zufallsloot sondern Kisten die eine gewisse Menge ingame-Währung enthalten. Und dafür kannst du dir dann Skins etc kaufen. Da muss sich kein Entwickler sorgen machen, da gibt es genug andere Wege.

Telltale
Telltale
2 Jahre zuvor

Ich träum immer süß wink
ich kauf zwar keine Kisten, aber es is schon ein Unterschied ob ich mir EINE Kiste kaufe wo ich weiß was ich bekomme oder ob ich 10 Kisten kaufe und ich drauf hoffen muss das das was ich will drin is. Und wenn nicht muss ich weitere kaufen…( Glücksspiel )
Und wenn ich hab was ich will steck ich denen nicht noch mehr Geld rein wink insofern würden sie glaub ich schon weniger Gewinn machen

John Wayne Cleaver
John Wayne Cleaver
2 Jahre zuvor

Nicht unbedingt.
Leute die jetzt sagen „Warum soll ich denn Geld investieren wenn ich gar nicht weiß ob ich bekomme was ich will?! “
Die würden dann eher investieren.
Somit dürfte es sich am Ende bei Null ausgehen oder sogar etwas mehr werden weil man durch diese Methode mehr Event-Käufer bekommt. Da sich nun jeder alle Skins etc direkt kaufen kann anstatt darauf zu hoffen. Somit wären es wohl mehr “ ach ich gönn mir mal“-Käufer als bei den Zufallsboxen.

Telltale
Telltale
2 Jahre zuvor

Klingt plausibel smile
Aber warum machen sies dann nicht so, wenn dabei mehr raus kommt ?xD

GerenLox
GerenLox
2 Jahre zuvor

Ich hoffe, dass genug Länder mitziehen. Solange durch die Boxen mehr eingenommen wird als mit dem Verkauf eines Titels (also z.B. in USA wird mehr mit Lootboxen eingenommen als in EU mit dem Verkauf) werden die Lootboxen einbauen. Und wenn die das Produkt in den Ländern mit Verbot nicht mehr verkaufen.

John Wayne Cleaver
John Wayne Cleaver
2 Jahre zuvor

Es ist durchaus denkbar, dass es so ein Verbot in Europa schafft. Würde sich sicher nicht negativ auf die Spiele auswirken.

Aber ob so etwas in den USA klappt wage ich eher zu bezweifeln. Da ist die Lobby dann doch viel zu groß.
Und niemand dort will sich den Schuh anziehen die Lootboxen verboten zu haben. Und somit für die ganzen wütenden Mobs voller 12 jähriger verantwortlich zu sein die protestierend mit Daddys Sturmgewehr durch die Straßen ziehen.

Fly
Fly
2 Jahre zuvor

Irgendwie muss ich bei deinem letzten Satz an ein Zitat aus Iron Man denken „So hat es Daddy getan, so tut es Amerika schon lange.“ ^^

Leyaa
Leyaa
2 Jahre zuvor

Du vergisst dabei,dass Videospiele bei Politikern und der Gesellschaft noch immer kein besonders hohes Ansehen haben, auch wenn es sich langsam wandelt. Denke da ist die Hemmschwelle, mal ein Gesetz durchzusetzen, relativ gering.

Octan
Octan
2 Jahre zuvor

Schön endlich tut sich auch mal was von offizieller Seite, langsam reichts. Jahrelang konnten die Hersteller uns vorsetzen was sie wollen, so lange es genug Idioten gab die zahlen und die Spiele sich trotzdem gut verkaufen und hohe Wertungen einfahren, war alles andere egal.

ParaDox
ParaDox
2 Jahre zuvor

Ich mag das ganze Zeug auch nicht, kauf die Boxen oder wie man die noch nennt, je nach Spiel auch nicht.
Ich würde ein Verbot begrüßen, jedoch nicht weil ich derartige Geschäftsmodelle schlecht finde sondern weil mich die Konsequenzen die ein Verbot mit sich zieht interessieren und das wird Konsequenzen haben.
Die Justiz kann nicht einfach sagen „EA böse böse ihr dürft keine mehr verkaufen und Blizzard ihr seid ja die guten vertickt euer Zeug ruhig weiter“.
Die werden ein Totalverbot aussprechen was alle betrifft von Overwatch angefangen bis zum kleinen f2p MMORPG. Der Ansatz Glücksspiel ist theoretisch überall gleich ob jetzt bei Hearthstone oder beim neuen Star Wars Spiel.
Das würde einem Riesen Erdbeben in der ganzen Branche gleichkommen und was dann passiert ist unvorhersehbar, vor allem nicht ob die Konsequenzen,denen die so ein Verbot lange herbeigesehnt haben, gefallen werden.

Leyaa
Leyaa
2 Jahre zuvor

Ich glaube nicht, dass es zu einem Totalverbot kommen würde. Vermutlich dreht es sich bei einem Verbot eher um Vollpreistitel mit Fokus aus Multiplayer. Dort ist ein Spielevorteil über Lootboxen gravierender und somit auch süchtig-machender als in Free-to-play-Varianten. Daher nehme ich an dass free2play-MMORPGs und Konsorten davon leider verschont bleiben würden.
Man könnte die Spiele auch einfach mit USK 18 versehen. So gibt sich das Problem im Bezug auf Jugendschutz recht einfach.

ParaDox
ParaDox
2 Jahre zuvor

Die Gameforge darf mit TERA und HiRez mit Paladins einfach weitermachen und anderen wird das verboten? (Kannst dir gerne mal die Shops von beiden Spielen ansehen außer Boxen und Pakete mit Boxen gibt’s da nicht viel zu kaufen.) Es wird ja immer gern vom Glücksspiel bei dem Thema geredet und für mich ist da nicht groß ein Unterschied ob man eine Kartenpackung in Hearthstone öffnet oder eine Box in Overwatch oder Heroes of the Storm.
Die Aufmachung ist nahezu gleich.
Es wird auch gern und viel argumentiert dass sich Blizzard aus der ganzen Diskussion ein wenig rausnimmt da diese ja „nur“ kosmetische Gegenstände anbieten. Der Umstand macht es meiner Meinung nach nicht weniger Glücksspiel wenn man der Argumentation der Leute die derartige Boxen als Glücksspiel bezeichnen. Es wird gerne verschwiegen dass man in nahezu jedem Online Casino auch mit Spielgeld spielen kann, dies ist auch minderjährigen verboten obwohl um „nichts“ gespielt wird. (Die Argumentation war dass man mit dem Verbot späteres Suchtverhalten vorbeugen kann)
Das mit dem Jugendschutz wäre auch simpler geregelt wenn man nur mit Kreditkarte in den Spieleshops einkaufen kann. Ob das paysafe und Co. gefallen ist dann eine andere Frage.

PBraun
PBraun
2 Jahre zuvor

Ja, das Themenfeld ist sicherlich größer als nur „Lootboxen“.
Das war jetzt nur der Ausgangspunkt für die aktuelle Diskussion.
Interessant wäre zu erfahren, welchen Anlass es für diese Staatsanwaltschaft gab.

Die Sache wird ihren Weg gehen, das sind ja sehr formalisierte Dinge und daher nehme ich an, daß es eine entsprechend weitreichende Neusortierung geben kann.
Es kann aber auch passieren, daß es irgendwo auf dem Weg stopt, weil z.B. die Interessenvertreter der Industrie irgendwo den passenden Haken finden oder es an Formalitäten zum Halt kommt oder es politisch an der fraglichen Stelle kein Interesse findet u.s.w. – so schnell wird da erstmal nichts passieren. Zumindest auf europäischer Ebene. In Belgien ist ein schnelles und sehr spezifisches Verbot schon denkbar.

Ace Ffm
Ace Ffm
2 Jahre zuvor

Das ging schnell. Die nächsten Entscheidungen dürften Amtlich sein und müssen von den Publishern eingehalten werden. So eine Werbung hat sich EA für ihr Star Wars Spiel kurz vor Weihnachten wohl nicht gewünscht.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Ich glaube, dass da vor 2019 nix passiert… smile und wenn dann im ersten Step nur Belgien, die Konsequenz daraus wird sein, dass die Spiele für diese Markt nicht erhältlich sein werden. Damit schießt sich zwar der Publisher ins Knie aber genauso trifft es Belgien, betrachtet man die entsprechenden Steuereinnahmen aus Spielen. Und bei der Diskussion geht es ja nicht per se nur um Star Wars sondern jedes Spiel mit Lootboxen, also eigentlich jedes Mobile Game und zig andere Konsolen und PC Spiele, ich glaube die Steuereinnahmen daraus sind nicht grade gering… Ich glaube immer noch, dass sich das nicht verbieten lässt und wenn dann müssen wir Spieler die Konsequenzen durch Preiserhöhungen tragen…

ItzOlii
ItzOlii
2 Jahre zuvor

Lieber zahle ich für ein Game 20€ mehr als dass mir nen drittel davon rausgeschnitten und in Lootboxen gepackt wird.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Aber hallo smile

ItzOlii
ItzOlii
2 Jahre zuvor

Na ist doch so^^
Z.b bei BO3 musste man bereits bei Release schätzungsweise 1080€ investieren um an alle Waffen/Inhalte zu kommen. Mittlerweile sind es über 2000€. Das ist fernab jeglicher Vernunft.
Da zahle ich lieber wieder 99€ für ein komplettes Spiel.

Fly
Fly
2 Jahre zuvor

Wie ich gehört habe bist du jetzt auch ein Battlefield’ler, das ist schonmal ein guter Anfang! grin

ItzOlii
ItzOlii
2 Jahre zuvor

Haha:D Ja hab es mir nun endlich (wieder) geholt.
Vom D2 PvP hab ich mich vor Wochen endgültig verabschiedet. Daher ist nun neben WW2 auch für BF1 genügend Zeit vorhanden:D
Muss mich nur erstmal richtig einspielen. Hatte es dazumal beim Launch gezockt jedoch überzeugte mich dazumal das Setting irgendwie nicht. Nun wieder voll motiviert am Start^^

PBraun
PBraun
2 Jahre zuvor

Oder die Hersteller/Publisher denken sich ganz was anderes aus; sind doch eine kreative Industrie.
Es wäre auch denkbar, daß dann viel mehr herausgeschnitten wird und Spiele viel mehr scheibchenweise kommen. Man wird’s sehen.

Ace Ffm
Ace Ffm
2 Jahre zuvor

Du meinst die Publisher werden den europäischen Markt dann als Einnahmequelle einfach ausschliessen? Das denke ich bei der Kaufkraft dieses Kontinents eher nicht. Es ist naheliegender das sie ihr Modell überdenken und anpassen werden,um wieder Gesetzeskonform zu werden. Es wäre die Lösung mit dem wenigsten Einnahmeeinbussen.

PBraun
PBraun
2 Jahre zuvor

Das mit den Steuereinnahmen ist aber kein absolutes Argument.
Es gibt da ja so eine Wiese, da sagen die Befürworten, daß man damit mächtig Steuern einnehmen kann, aber die wird trozdem nicht zur Ernte freigegeben. Es ist am Ende eher die Frage, für wie volksschädlich eine Sache eingeordnet wird, ob sie (auch in Teilen) zur Freiheit wird oder nicht.

Flitzpiepe
Flitzpiepe
2 Jahre zuvor

Bestehende und kommende Freihandelsabkommen werden das für EA regeln.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Das Freihandelsabkommen regelt vornehmlich Import, Export und Patentrecht und kann keinesfalls internationale, europäische oder nationale Gesetze umgehen…

Flitzpiepe
Flitzpiepe
2 Jahre zuvor

Nein .. siehe oben.

Grüße

max well
max well
2 Jahre zuvor

wenn die Spiele-Studios nun aber einen x-beliebigen Gegenstand als sicheren inhalt einer Lootbox benennen, ist es doch dann kein Glücksspiel mehr, oder ?
Gemeint ist:
Studio BlaBla wirbt nicht mehr damit, das sich in der Lootbox mit einer Seltenen Wahrscheinlichkeit ein Skin befinden Könnte.
sondern Studio BlaBla wirbt die Lootbox so an, dass sich in Jeder Box ein Powerboost befinden würde.
somit wären alle anderen inhalte ,wie z.b Skins einfach nur zusatz.
dann wären die Studios doch wieder fein raus, weil se es ja im grunde lediglich als Powerboost verkauft haben.

Adell Vállieré
Adell Vállieré
2 Jahre zuvor

Glücksspiel wird in vielen Ländern anders definiert. Egal wie sie die Box bewerben, es bleibt ein Glücks und Suchtfaktor.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Na gut aber wenn ich eine Waffenlootbox mit garantierten Mod und eine Rüstungunslootbox mit garantiertem Teil kaufe dann ist es kein Glücksspiel mehr…

Gorden858
Gorden858
2 Jahre zuvor

Hat Blizzard nicht auch so in China getrickst, seit dort die Gewinnchancen angegeben werden müssen? Oder war es Korea? Kann mich gerade nur noch vage erinnern…

Adell Vállieré
Adell Vállieré
2 Jahre zuvor

Bin ich total dafür! Lootboxen gehören in keinen Vollpreisspiel! die Gier der Publisher muss endlich mal gestillt werden! Sollen die Produktplatzierungen machen, Lizenzen verteilen usw. dann nehmen die auch genug Geld ein ohne den Spieler zur Kasse zu bitten!

wildwood
wildwood
2 Jahre zuvor

Was kommt als nächstes? Verbot von Panini Album? Ist ja auch reine Glücks Sache!

Wenn jetzt ultimative Waffen drin wären würde ich die ganze Aufregung ja verstehen. Aber so wie es ist ist es jetzt halt, und wir Gamer sind selbst Schuld.

Kauft die Boxen oder kauft sie nicht! Aber ständig das gejammer geht mir momentan mehr auf den Euter wie die Boxen an sich.

Haui
Haui
2 Jahre zuvor

Wenn die Abnorm zur Norm wird, dann kann man halt vieles nicht mehr verstehen wink

Corhak
Corhak
2 Jahre zuvor

Der Mittlere Absatz bei dir ist es eben. Bei Overwatch stört es mich 0, da es nur Kosmetik ist. Bei Star Wars ist es was anderes. Da kannst du mit den Boxen schon gravierende Vorteile bekommen.

Dennes Alps
Dennes Alps
2 Jahre zuvor

1 millarde gewinn wird dieses jahr erwartet, und solche gewinne machen die schon sehr lange

man kann echt nicht sagen das die am hungertuch nagen

das ist preisfindung auf arrogante weise
getreu dem motto
wir bruachen das geld nicht
das kostet soviel und ende der gespräche, kauft es oder nciht

Dennes Alps
Dennes Alps
2 Jahre zuvor

tioar was soll man sagen,

die kuh wurde so stark gemolken das der arzt kommen muss

kurz gesagt, sie haben weit über die stränge geschossen
andere spiele konzerne werden bestimt sauer sein das die nun auch keine lootboxen mehr verkaufen können bald

ich sahe die lootboxen in overwatsch nie als problem
man konnte ohne sehr gut spielen und vorran kommen
die boxen waren dann halt nur ein anreiz etwas mehr zeug zu haben

im gegansatz zu battelfront
ohne kommt man mal so garnicht vorwärtz zum ohnehin schon zähem fortschreiben im spiel

1 woche gespielt als casual gamer und nur frust gehabt und kaum vorran gekommen, weder großartig bei den waffen, noch irgendwie karten bekommen mit denen man was anfangen konnte.

frust spiele spiele ich selten länger
da habe ich mehr spaß bei destiny 2

aber EA dachte sich wohl, scheiß drauf es ist star wars
und auch ich sage mir gerade, scheiß drauf es ist star wars, aber glaubt bloß nicht das ich dieses spiel lange spielen werde.

hätte mehr bock auf battlefront 1

Oswaldo_der_Lump
Oswaldo_der_Lump
2 Jahre zuvor

Scheiß drauf 60€ schon kassiert, sagt sich EA. Warum kaufst du dann solche Produkte? Wenn du die Mechanik nicht magst, aber anscheinend gerne unterstützt.

Theojin
Theojin
2 Jahre zuvor

Die Lootboxenschwemme hat ja schon viele Spiele verseucht. ESO ist da auch ein gutes Beispiel. Für Echtgeld ( bzw. die Kronen als stellvertretende Währung ) kann man nur Dreck im Shop kaufen, nur billigen 0815 Scheiss. All das gute Zeug bekommt man nur über die Lootboxen und selbst da mit winzigsten Chancen, gerade wenn es um die Mounts geht. Ich hab mir zum Release vom Addon mal ein paar Kisten von den überzähligen Kronen gegönnt. Ich hatte von 12 Boxen in 10 immer das gleiche Teil drin. Der Rest ist zwar minimal variiert, aber gemessen an dem, was da drin sein kann, ist das einfach nur Glücksspiel mit unterirdischen Chancen.

Ich persönlich hätte kein Problem damit, wenn man Lootboxen gegen Echtgeld generell verbietet ( also auch Kronen, Credits, usw. ) oder wenn das nicht hilft, die Spiele selber so indexiert, daß öffentliche Werbung und Tests verboten sind. Also so wie Nazispiele oder andere gewaltverherrlichende Spiele, die bei uns in Deutschland entweder gar nicht, oder nur gegen Altersnachweis unter der Theke verkauft werden durften.

Die ganzen Publisher konzentrieren sich da bewußt drauf, den Leuten und insbesondere den Minderjährigen möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen.

P.S. Ich habe in Spielen wie ESO kein Problem damit, wenn ich mir für 10 oder 15 Euro direkt eine grüne eierlegende Wollmilchsau zum Reiten kaufen kann. So finanzieren sich B2P MMOs nunmal, aber ich will es nicht in einer Lottiere zu gewinnen versuchen müssen.

Sunface
Sunface
2 Jahre zuvor

Ich frage mich was dann mit Spielen ist die rein auf solchen Lootboxen basieren. Wie Hearthstone.

Xehanort
Xehanort
2 Jahre zuvor

Hearthstone ist erstens F2p und zweitens als Kartenspiel ist das dort standart. Es ghet ja mehr darum das es ist P2P games eingesetzt wird

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Nein darum geht es nicht… Es geht darum, dass die Lootboxen gegen Geld gekauft werden können und niemand weiß was drin ist…

Fraze
Fraze
2 Jahre zuvor

Thema verfehlt.
6
Setzen! ????
Den Spielern geht es darum, aber nicht der Politik.
P2P ist übrigens eine Netzwerkart, du sprichst bestimmt von Pay 2 Win oder?

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Glaube mit P2P meint er Pay to play.

Sunface
Sunface
2 Jahre zuvor

Ja das ist richtig aber es steht nicht hier ob sich das nur auf Bezahl Spiele auswirkt. Denn die Mischung aus Glücksspiel und Sucht ist ja auch in f2p Lootboxen gegeben.

Andy Boultgen
Andy Boultgen
2 Jahre zuvor

An sich kann man nichts dagegen sagen ich sehe da nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene gefährdet.Allerdings bis es zum Verbot kommt,wenn überhaupt dauert das noch einige Zeit und bis dahin haben die Entwickler usw schon andere Formate entwickelt um an das Geld auf manipulative Art von den Spielern zu bekommen.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Bin ja mal gespannt, was da rauskommt und wenn es wirklich verboten wird welche Auswirkungen das auf die Gamingindustrie hat, ich denke FALLS das verboten wird können wir uns darauf einstellen, dass ein Spiel nicht mehr 60 EUR kostet sondern EUR 80,00 in der Standardversion + DLC und, dass du ohne DLC nicht mehr weiterspielen kannst… Lootbox hin oder her solang das System optional ist und nur Kosmetiks enthält habe ich kein Problem damit, kommen natürlich Sachen in die Box die mir einen Vorteil gewähren habe ich ein Problem damit… EA hat es hier sicherlich etwas übertrieben aber ich glaube das war der Vorstoß um zu sehen wie weit man gehen kann. Diese ganze Diskussion mit: Man weiß ja nicht was da drin ist, finde ich etwas schwasinnig, hier sollte man wenn andere Ansätze finden. Denn: Überraschungsei (keiner weiß was drin ist) Panini Sticker kosten auch Geld und keiner weiß welche Karten da drin sind, dafür gibt es dann noch unzählige weitere Beispiele. Denke mit dem Thema, das ist wie Glücksspiel wird auch Belgien vor dem EUGH nicht weit kommen. Glaube, dass maximal erreicht werden kann, dass die USK für ein Spiel mit Lootbox System auf 18 Jahre gehoben wird. Ein Verbot wird meiner Meinung nach nicht erreicht werden können.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Man könnte ja die Lootboxen durch In-App-Käufe ersetzen.

Bei BF2 halt keine Lootbox, sondern du kaufst dir Kredits und damit kannst du dann die Karten bauen, die du willst.

Es geht ja nicht darum, Mikrotransaktionen zu verbieten, sondern Mikrotransaktionen, die an Wahrscheinlichkeiten gekoppelt sind.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Ah an dieses System habe ich auch noch nicht gedacht habe das in die selbe Schublade gesteckt wie Lootboxen. Aber ja wenn man Geld für ein bestimmtes Item ausgiebt sollte das „in Ordnung“ sein.

Fly
Fly
2 Jahre zuvor

Ist eigentlich auch n gutes System wie ich finde. Bei Titanfall 2 ist das ja so, DLC’s sind kostenlos und ab und an gab’s neue Titanskins, Tarnmuster für Waffen/Piloten/Titans und Embleme. Und da kaufst dir dann halt einfach für 3€ oder so genau den Titanskin der dir gefällt und fertig. Hab ich gern gemacht, ich fand einige der Skins recht cool und hab damit gern Respawn für dieses tolle Spiel unterstützt. Waren halt wirklich alles nur kosmetische Sachen.^^

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

An die Panini Bilder und Sticker habe ich bisher gar nicht gedacht, da kannst du die richtige Vermutung haben, das es wohl eher nichts wird. Sogesehen fällt mir jetzt zwischen den Panini Bildern und den Lootboxen kein großer Unterschied auf (außer die Plattform auf der es angeboten wird). Wieso sollte man da bei der Beurteilung einen Unterschied machen?
Beides hat einen zeitlich begrenzten Wert, beides eine geringe Wahrscheinlichkeit auf die begehrten Teile.
Ich glaube selbst eine FSK18 wird schwer. Am Ende fällt darunter ja auch Fifa (was mMn der größte Witz ist, was dort angepriesen wird in Verbindung mit FSK 0…)

Eduard
Eduard
2 Jahre zuvor

Panini Sticker und Ü-Eier haben einen realen Gegenwert und man hat ein Material. Lootboxen und Casinoautomaten geben dir aber keinen garantierten Wert raus und sind somit Glückspiele. Klar sind nicht alle Sticker heiß begehrt, aber das ist auch nicht der ausschlaggebende Punkt. Man kann die unbegehrten Sticker noch zum Kollektionieren benutzen oder zum Tauschen. Lootboxen enthalten zum großen Teil wertlose „Items“, welche ja komplett virtuell sind und den gleichen Stellenwert einnehmen, wie unbrauchbare Symbole beim Banditenautomaten.
Ich begrüße die startende Bewegung in der Politik gegen diese Abzocke, denn was anderes ist es nicht und da Minderjährige die Hauptzielgruppe darstellen ist hier wirklich mal der Jugendschutz gefragt.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Panini Sticker und Ü-Eier haben einen realen Gegenwert und man hat ein Material. Das kann meiner Meinung nach nich als Argument dienen besonders da der Inhalt nicht spezifisch und nicht garantiert ist… außer natürlich, dass was drin ist aber nicht WAS da drin ist. Nur weil man etwa nicht anfassen kann heißt es ja nicht, dass es keinen Wert hat? Welche Items du persönlich als Sinnvoll/Wertlos erachtest wenn du sie aus der Box bekommst ist ja irrelevant, nur weil du es schon hast ist es ja nicht Wertlos, zwar für dich aber nicht für das Spiel allgemein. Du kannst ja auch die unbegehrten Items aus der box „zerstören“ und dafür wieder Materialien oder ingame Währung bekommen….

Das soll nicht heißen, dass ich das System gut finde. Aber eine Argumentation du kannst es nicht anfassen also ist es nichts Wert ist nicht stimmig. Eine Dienstleistung kannst du auch nicht anfassen…

Gorden858
Gorden858
2 Jahre zuvor

Ein USK 18 Siegel für Spiele wie BF2, Overwatch, Hearthstone und all die F2P-Spiele für PC oder Mobile dürfte für die Publisher schon abschreckend genug sein wink

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Definitv, oder sie nehmen die Boxen raus, erhöhen die Preise, packen Pflicht DLCs rein und machen wie Schuhmann sagt noch die ein oder andere Microtransaktion bei der du fixe Sachen kaufen kannst…

Fly
Fly
2 Jahre zuvor

Das mit dem USK Siegel bezweifel ich fast. Also ich denke einfach, dass wird sich nicht stark auf die Verkäufe auswirken und damit den Publishern auch fast schnurz sein. Wieviel nicht 18-jährige spielen Games wie GTA, CoD und und und, einfach weil es (gefühlt) den meisten Eltern doch scheinbar egal ist, was für ne Zahl da auf dem Cover steht?

Haui
Haui
2 Jahre zuvor

Der erste Schritt, dass Spiele wieder Spiele werden.
i like it ^^

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Ich hoffe da wird etwas draus. Die Lootboxen nerven.
Ich finde das stumpf solche Boxen zu öffnen in der Hoffnung vielleicht ausnahmsweise mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,78 % ein Teil zu bekommen das ich NICHT will.
Ich kann dem nichts abgewinnen und ich rede nur von kostenlosen Lootboxen, ich würde dafür nicht einen Cent hergeben.

Joe Banana
Joe Banana
2 Jahre zuvor

freut euch nicht zu früh freunde^^ die lootboxen käufe sind immerhin optional für jeden und wenn sie verboten werden sollten, werden die publisher schon noch andere wege finden ihre kohle sich zu holen von uns.. mal sehen ob das dann auch optional wird grin
dann hat sich der ganze heckmeck ja gelohnt für euch, aufreger vom dienst

Nero
Nero
2 Jahre zuvor

Finde ich super. Zu Overwatchs Lootboxen: Einfach nach jedem Match (je nach Leistung) Credits vergeben. Wenn jemand 5 Upvotes bekommt, erhält der 10 zusätzliche Credits und kann sich so die Skins und Sprays selbst kaufen.

Sunface
Sunface
2 Jahre zuvor

Finde ich auch super aber das hat natürlich für Blizzard den Nachteil das man weniger Geld verdient. Evtl. bekommen wir da sowas wie eine Abo Gebühr oder Pay-DLC.

Insane
Insane
2 Jahre zuvor

Da werden jetzt wohl einige Publisher brass auf EA schieben, da diese auf dem besten Weg sind versehentlich Ihre Ölquelle versiegen zu lassen.

Sunface
Sunface
2 Jahre zuvor

Die Herangehensweise von EA war aber auch wirklich unverschämt. Und gerade durch Star Wars haben die Spieler extrem viel Macht weil die Marke weltweit bekannt ist und so weltweit durch den Dreck gezogen wird.

LUCANVOMDIENST
LUCANVOMDIENST
2 Jahre zuvor

Absolut richtig. Endlich passiert da mal was. Lootboxen nur Ingame erspielbar machen, meinetwegen per Rankup oder ähnliches. Das reicht vollkommen aus.

Sha
Sha
2 Jahre zuvor

Sehr Gut !

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.