Battleborn Open Beta: Ersteindruck – Lohnt sich der Hero-Shooter?

Mit Battleborn ist ein Helden-Shooter in der Offenen Beta für PC, PS4 und Xbox One. Wie spielt sich der Hero-Shooter? Ein Eindruck aus der Beta.

Seit dem 13. April ist endlich soweit: Battleborn öffnet sich auf dem PC für die breite Masse. Die Entwickler der Borderlandsreihe haben sich ordentlich ins Zeug gelegt und schicken eine breite und sehr variable Heldenriege ins Rennen um die Herzen der Käufer. Alleine läuft man nicht: Direkte Konkurrenten, wie Overwatch von Blizzard oder Paladins von Hi-Rez wollen schließlich alle ein Stück vom Kuchen der Mobashooter abhaben.

Mehr zu diesem Thema: Overwatch vs. Battleborn vs. Paladins? Die neuen Helden-Shooter im Vergleich

Die Heldenriege: Vom vierarmigen Mädchen bis zum französischen Gentleman-Roboter

Wer wollte nicht schon immer mal sehen, was passiert, wenn man einen kleinen Pinguin in einen Kampfroboter steckt? Oder wie sich ein schwertschwingender Weltraumronin spielt?

Battleborn deckt mit seinen 25 Helden einen großen Teil des allgemeinen Wahnsinns ab. Vom verrückten Professor bis zum Adler mit Jet Pack findet sich alles, was ihr nie in Borderlands zu Gesicht bekommen habt, weil es zu abgedreht war. Oder wie es ein Freund gestern passend formuliert hat: „Die Entwickler haben sich gedacht, dass die Leute sich so an Borderlands gewöhnt haben, dass man noch eine Schippe drauflegen kann.“

Toby

Die PVP-Modi: Ein großer Eimer Moba und eine Prise Ego-Shooter

In der offenen Beta habt ihr die Wahl zwischen dem Modus „Überfall“ und „Schmelze“. Ersterer führt auch auf die Karte „Überwuchert“ bei der es darum geht die zwei gegnerischen Spinne-Druiden auszuschalten und die eigenen zu beschützen.

Dabei unterstützten euch Minions und Söldner, die ihr besiegen müsst, damit sie für euch kämpfen. Heroes Of The Storm lässt grüßen. Zusätzlich könnt ihr für Kristalle, die ihr überall auf der Karte aufsammelt, Geschütztürme an festen Punkten aufbauen und upgraden. Ebenfalls ist es möglich besonders starke Vasallen zu beschwören oder Unterstützungstürme zu bauen. Durch die schiere Anzahl an Einheiten kommt es jedoch schnell zu einem chaotischen Gewusel auf dem Bildschirm.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Im Letzteren Modus geht es darum die eigenen Vasallen zu einem Schmelzofen zu eskortieren. Am Zielort stürzen sich die Roboter in die Flammen und werden zu Altmetall verarbeitet. Das Team, welches zuerst eine gewisse Menge zusammengetragen hat, entscheidet das Match für sich.

Jeder Held ist einzigartig, jeder Spieler für sich selbst verantwortlich

Battleborne Deande

Während einer Spielrunde (Im PVP oder PVE) steigt euer Charakter im Level auf und ihr schaltet neue Talente frei, die bestehende Fähigkeiten oder eure Ausrüstung modifizieren. Zusätzlich erhaltet ihr auf Level 5 den Zugriff auf eure Ultimative Fähigkeit. Bei der Verwendung von Fähigkeiten ist nur auf die Abklingzeiten zu achten, denn so etwas wie Mana gibt es nicht. Jeder Held spielt sich vollkommen anders.

Einige setzten auf „normale“ Ausrüstung, wie Gewehre oder Pistolen und müssen ihre Waffen nachladen. Wieder andere verwenden Schwerter, benutzen Magie oder verlassen sich auf ausgeklügelte Technik.

Da jeder im Team für sich selbst verantwortlich ist, kann es durchaus passieren, dass die Level der einzelnen Helden im Team unterschiedlich sind. Da gefällt mir der Erfahrungspunktepool von Heroes Of The Storm wesentlich besser. Ein bisschen Kommunismus ist manchmal gar nicht so übel.

Eule
Diese Eule kann töten.

Die Missionen: 30 – 50 Minuten pures Bildschirmchaos

Zusätzlich zu den normalen PVP-Modi zeichnet sich Battleborn auch durch die Möglichkeit aus, mit bis zu vier anderen Spielern in Story-getriebenen Episoden gegen Wellen von Feinden vorzugehen. Dabei hat jede Episode ihre eigene kleine Geschichte zu erzählen. Sogar spezielle Schatzkisten lassen die Gegner manchmal fallen, in denen sich seltene Ausrüstungsgegenstände befinden können. Diese könnt ihr in Sets aus maximal drei Gegenständen kombinieren und damit eure Charaktere mit einer höheren Nachladegeschwindigkeit, Lebensregeneration oder Ähnlichem versehen.

Battleborn setzt ganz auf den aus der Borderlandsreihe beliebten (oder gehassten) Humor. Alles ist sehr grell und überzogen, die Charaktere haben alle ihre Macken und jeder Boss wird borderlandstypisch in einem kleinen Einspieler vorgestellt. Nur leider fehlt der lustige Textzusatz. Lediglich den Namen des Bosses erfahren wir.

Nine_toes

Aus Borderlands: Solche schönen Informationshäppchen wie bei Nine-Toes (Er hat 9 Zehen und 3 Eier) fehlen leider.

Ich habe mir pünktlich zum Start der Beta einen Freund geschnappt und zusammen haben wir uns, unterstützt von drei anderen Spielern, an die beiden Episoden gewagt, die in der offenen Beta spielbar sind. In der ersten Mission „Der Algorithmus“ zog die Gruppe gegen eine mächtige K.I. ins Feld. Deswegen setzten sich die Gegnerhorden zu 100% aus Robotern zusammen. Erste Zweifel an der Gegnervielfalt kamen auf, denn wir beide fühlten uns sehr an die Horden von Robotern aus Borderlands 2 erinnert.

Während der knapp 45 Minuten die wir für die Episode benötigten, mussten wir uns mehreren Bossen stellen. Und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass mich die Bossmechaniken und der Aufbau der Karte wirklich sehr positiv überrascht haben.

Zu Beginn starteten wir in einem Industriekomplex, von da an ging es nach draußen in die eisige Kälte voller Schnee und zum Schluss betraten wir eine alte Tempelanlage voller Lava. Und das alles in nur 30 Minuten. Definitiv die abwechslungsreichere der beiden Episoden. Für den letzten Endkampf begaben wir uns sogar in eine riesige, blaue Halle, in deren Mitte wir einen vierfüßigen, riesigen Roboter besiegen mussten.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Die zweite Episode namens „Rand der Leere“ warf uns hingegen zwei andere Arten von Gegnern vor. Zuerst kämpften wir gegen Horden von grauhäutigen Bestien. Später gingen wir gegen schwarze Schemen vor, die offensichtlich aus einer anderen Raumdimension stammten. Während der Mission mussten wir einen riesigen Roboter beschützen und ihn zu seinem Zielort eskortieren. Gegen Ende stellten wir uns noch einem hochhaushohen Endgegner, der uns während des Kampfes sogar in eine andere Dimension verschleppte.

Wer die Missionen und Bosskämpfe der Borderlandsreihe mochte, findet das hier alles in komprimierter Form vor und es ist wundervoll. Nur an die Effektgewalt muss man sich gewöhnen. Gerade zu Beginn wurde ich von den Explosionen und Lichteffekten schier erschlagen.

battleborn Screen

Was bleibt letztendlich zur offenen Beta von Battleborn zu sagen?

Battleborn hat mich während der Open Beta wirklich positiv überrascht. Ich hatte mir nicht viel von dem Moba-Shooter erhofft und entsprechend niedrig waren meine Erwartungen. Die Episoden (9 davon soll es im fertigen Spiel geben) haben mich beim erstmaligen Spielen jedenfalls in Erstaunen versetzt. Im Vergleich mit Destiny, als es gerade herauskam, sind diese Missionen um Klassen besser.

Die Bosse sind nicht bloß langweilige Schwämme, die viel zu viele Kugeln fressen und auch die Umgebung ist viel abwechslungsreicher gestaltet.

Auch der PVP-Modus spielt sich spaßig. Wobei ich mit am meisten Zeit in dem Modus „Überfall“ verbracht habe. Dieser erinnert mich vom Aufbau her sehr an Heroes Of The Storm und das gefällt mir.

Battleborn-Meltdown

Allerdings gibt es einen Haken: 50€ sind mir persönlich zu viel für ein Spiel, dass über 9 Episoden, einige Multiplayer-Karten und 25 Helden verfügt. Aber ich kann wirklich nur jedem raten, sich Battleborn bis zum 18. April einmal anzusehen.

Wenn ihr euch für Ego-Shooter oder Mobas interessiert und die Strikes von Destiny gerne gespielt habt, werdet ihr viel Spaß haben. Am besten mit einem Compagnon.


Diester Bericht aus der Beta von Battleborn stammt von unserem Leser Lucas Kaczynski.

Wenn Ihr jetzt selbst Lust auf eine Runde Battleborn habt, in diesem Artikel findet Ihr alles, um Euch für die Open Beta anzumelden!

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
41 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Gert-Joachim Weyer

Ich hab beide testen dürfen – Battleborn und Overwatch.Ich liebe PvP und das ist ein sehr wichtiger Bestandteil eines Spiels für mich aber den meisten Spaß hatte ich mit Battleborn.

Ich glaube nicht das Overwatch annähernd so viel dauermoti hat wie Battleborn.caldrus82 hat ja dazu schon eigentlich alles geschrieben.

Ausserdem,wer Blizz lang genug kennt, kann sich jetzt schon an Fünf Finger abzählen, wie das nach dem Release läuft.Von wegen Shop etc.Jeder Skin wird wieder ordentlich zu Buche schlagen.Man brauch nur mal die Preise bei Lol mit denen von HotS vergleichen und weiß was ich meine.

Dann lieber den Season pass bei Battleborn.

Caldrus82

Will auch mal meinen Wochenend-Rückblick für Battleborn öffentlich machen. Zuerst einmal war ich eher skeptisch, man hat viel gehört von wegen wäre eh nur ein Overwatch-Abklatsch und ähnliches.
Seitdem sind einige Stunden am Wochenende in Battleborn geflossen und das sind meine Eindrücke :
+ schöne, stilisierte Grafik (wer hätte es gedacht, es hat Borderland-Stil 😉 )
+ guter Sound
+ toller Charme und witzige Textzeilen, sowohl die Spielercharaktere als auch in der Kampagne
+ extrem abwechslungsreich dank 25 KOMPLETT unterschiedlicher Charaktere
+ die 25 Helden können wiederrum noch mal mit sogenannten „Helix-Mutationen“ angepasst werden (man steigt bis lvl 10 in jedem match und kann jedes Level eine aus zwei Mutationen wählen)
+ Motivierendes Progress/item-System (dazu nochmal mehr weiter unten)
+ sehr gute Steuerung
+ faires Bezahlmodell, das Spiel gibt es für 45 Euro inkl. Seasonpass ( und selbst im Season Pass befinden sich „nur“ neue Story-Missionen und Zusatzskins, die neuen Helden kann man alle normal freispielen)
+ herausforderndes COOP, PvP und Singleplayer in einem Spiel mit viel Potenzial (tolle Bosskämpfe etc.)
+ items gibt es nur durch ingame-Währung (also erspielter Währung) oder Drops
– Es ist absolut nichts für Epilepsie-Kranke, ich würde mir wünschen man könnte die Effekte manuell reduzieren (so schön sie auch sind)
– Minimap ist wenig übersichtlich
– Gruppenanzeige im Multiplayer
– ein wenig mehr Tutorial wäre angebracht
Charakter-Progression :
Verdient einen neuen Absatz weil hier viele kleine, aber sehr motivierende Dinge passieren. Es gibt (wie heute überall) Achievements, diese schalten in Battleborn nicht nur kleine Belohnungen frei wie zB ingame-Währung und XP für dein Kommandolevel (sprich Spielerlevel), sondern können auch alternativ bestimmte Helden freischalten.
Es gibt 2 unterschiedliche „Level“-Progressions, zum einen das Helden-Level (jeder Held kann bis lvl 15 hochgelevelt werden, es winken also u.a. verschiedene Skins etc als Belohnung) und das Kommandolevel für den gesamten Account. Hierbei werden in bestimmten Abständen ebenfalls neue Helden freigeschalten. Man kann also direkt auf Freischaltungen bestimmter, gewünschter Helden hinarbeiten.
Item-Progression :
Auch zu den items gibt es ein bisschen mehr zu sagen. In den meisten Spielen dieser Art (Mischung FPS/Moba/etc), wird durch items oftmals die komplette Heldenstärke bestimmt. Dies ist hier nicht so. Klar, items machen einen mächtiger, ABER man muss sie ingame erstmal aktivieren. Dies geschieht über die Kristallscherben die man aufsammeln kann. Logisch kann man jetzt sagen : „Ja klar, der aktiviert jetzt sein bad-a**-legendary-item und dann rotzt er alles um!!11!!“ Könnte man logischerweise annehmen. Nur ist es so, dass der Spieler die gleichen Kristallscherben auch benötigt um zB Türme zu bauen + diese zu upgraden , Drohnen zu rufen und Fallen aufzustellen. Das heisst im Klartext, wenn ich für 1800 Kristalle mein legendary aktiviere, werde ich erstens längere Zeit keine buildings mehr stellen können UND zweitens es dauert länger bis ich meine anderen items aktivieren kann.
Der Spieler steht also in jedem match vor der schwierigen Entscheidung was pack ich in mein load-out und was nicht. Ich könnte ja genauso 3 blaue items mitnehmen, die hab ich quasi in der Zeit alle aktiviert, wo mein Gegner grad mal sein Legendary klargemacht hat. Zudem haben einige items nicht nur Vorteile sondern auch Nachteile.
Es gilt hier taktische Entscheidungen zu treffen und dabei seinen eigenen individuellen Spielstil zu berücksichtigen.
Meiner Meinung nach ein geniales System, dass auch Anfängern keinen zu krassen Nachteil gegenüber den „Veteranen“ schafft.
Sodala sorry für den langen Textwall, aber ich war so dermaßen positiv überrascht von Battleborn, da musste mal ein wenig mehr raus 😉

Alastor Lakiska Lines

Mutationen sind 3. Helix-Optionen, die man durch den Charakter-Rang zusätzlich freischalten kann zu den 2 normalen pro Level. Jeder Charakter hat 5 davon und werden jeweils auf Rang 3, 5, 7, 9 & 12 freigeschalten.

Ansonsten ganz richtig.

Ich selbst wäre auch für ein verpflichtendes Tutorial, da viele Spieler scheinbar nicht wissen, dass es eine Mini-Map gibt (ich komme eigentlich gut mit ihr zurecht), was Pings bedeuten oder wie man sich zur Base zurück teleportiert. Spieler denen dieses Grundwissen fehlt sind meistens eine extreme Belastung fürs Team.

Die 45€ für eine Version + Seasonpass kann es nur für PC geben, da man als Konsolero, nie so niedrige Preise beim Release bekommt.

Caldrus82

Ich geh immer von der PC-Version aus, sorry 😉 Shooter kommen mir auf der Konsole nicht ins Haus. Ich hasse die Steuerung mit Gamepad bei FPS. Man sollte die Mini-Map in den Optionen „festmachen“. Dann rotiert die auch nicht mehr so verwirrend mit dem Spieler mit.

Alastor Lakiska Lines

Ich mag das Rotieren hingegen sehr, da es mir immer genau sagt, wo meine Gegner in Relation zu meiner Blickrichtung stehen. Bei der Ego-Perspektive von Battleborn empfinde ich das als Vorteil und Erweiterung meines Blickfelds (besonders als Benedict).

Caldrus82

Hab auch schon viele gegenteilige Stimmen gehört, deshalb kam der Tipp von mir. Mich persönlich nervt es auch. Was man auch machen kann, zwecks Übersicht, ist den FoV (Field of View)-Regler nach oben drehen, der steht standardmäßig nämich soweit ich weiss nur auf 50. Das war für mich auch noch ein wertvoller Hinweis.

m_coaster

Overwatch ist zur Zeit viel zu teuer und bietet wenig Abwechslung. Da bin ich bisher echt enttäuscht. Ich hoffe die Open Beta zeigt dann was da noch so geht.

Battleborn finde ich im PvP extrem gut. Besser als ein SMITE zum Beispiel. Tolle Effekte, gutes Gameplay und schöner Mix aus MOBA und Shooter. Nahkämpfer in Ego Ansicht finde ich etwas wuselig. Ansonsten ist die Steuerung super!

Aber auch hier, ich finde den Preis irgendwie viel viel zu hoch…

Namma

Bin da voll deiner Meinung. Das ist ein 70€ Spiel auch für PC wirkt aber wie ein early Access game für max 30. Mit dem Preis wird es meiner Meinung nach scheitern.

Alastor Lakiska Lines

Meinst du jetzt Battelborn oder Overwatch? Da Battelborn 49,99€ für PC kostet und Overwatch scheinbar 39,99€. Außerdem zeigt die Beta von Battelborn (falls das gemeint ist) ja nicht alles und Overwatch wird trotz seiner geringeren Heldenanzahl und dass keine Individualisierungen (außer Skins) möglich sind, wohl von den Blizzard-Fans und dem Hype getragen werden.

Gert-Joachim Weyer

wohl von den Blizzard-Fans und dem Hype getragen werden.

___________________________________________________

Das und Seiten wie buffed als Beispiel werden dafür sorge tragen dass das Game ein Erfolg wird.

Selbst wenn Battleborn und Paladins (ja ich mag das sehr) vom Feeling und Spiel besser sind.

vor allem günstiger!

TimTaylor

Paladins fand ich mal gut, das neue Karten-System ist aber eher langweiliger Einheitsbrei, die richtigen Decks am Anfang fande ich echt interessanter. Paladins hat einen coolen Style aber harte Balancing Probleme finde ich.

TimTaylor

Smite und BatteBorn haben kaum was mit einander zu tun o.O? Smite ist deutlich strategischer und BattleBorn ist eben ein MOBA Shooter der eher Wert auf schnells Gameplay legt. Das ist so wie wenn man sagt LoL ist besser als Starcraft 😉

Aber BattleBorn war irgendwie lustig, mit der BETA hat ich jedenfalls mehr fun als mit Doom. Aber ich denke nicht das ich mir BB kaufen werde, ist mir zu teuer für diese Art von Spiel…

m_coaster

Ich schrieb, ich finde Battleborn besser als SMITE. Warum darf ich das nicht? Muss ich SMITE jetzt gut finden weil du meinst ich darf die Spiele nicht vergleichen? 😉

TimTaylor

Darfst du schon, der Vergleich den du da ziehst ist halt nicht gerade Sinnvoll 🙂

Du musst gar nichts, vor allem nicht gut finden, noch ist das ein halbwegs freies Land hier 😀

m_coaster

Du verwechselt nur Geschmack mit Vergleich. Ich habe nirgendwo etwas verglichen…

TimTaylor

Das kann sich zum Glück ja jeder ausmalen wie er es braucht 😉 aber das ist ja OK. Für mich gibt es da keinen weiteren Diskussionsbedarf, jeder ist zufrieden ;D

Plague1992

Entgegen einiger Meinungen emfpand ich die Missionen als eigentliche Schwäche und würde es begrüßen die Ressourcen viel mehr aufs PvP zu verlagern. Habe sehr viel Spaß im PvP, aber dieses PvE fühlt sich für mich nur als Mittel zu Zweck an … Ich war am Ende jeder Mission froh dass es vorbei war und wollte viel lieber wieder Leute killen. Wenn ich das schon als langweilig und generisch empfand, will ich nicht wissen wie es bei Destiny und Co. ausschaut =o

Chris Utirons

Missionen sind sehr gut gerade auch die Bosse da kann TD oder Destiny einfach nicht mithalten, allerdings nur 9 Episoden/Missionen, das ist viel zu wenig für den Preis. PvP kann ich besser haben in Paragon oder Smite. Steuerung auf Konsolen ist mies.

Alastor Lakiska Lines

Ich weiß nicht was du unter mies verstehst…ich kann hervorragend mit ihr umgehen (nachdem ich ein paar Regler unter den Optionen feinjustiert hatte) und habe ich schon mit Charakteren wie Benedict und Caldarius (anspruchsvolle Bewegungsmanöver mit nicht unbedingt den unkompliziertesten Waffen) gute Ergebnisse erzielt.

Chris Utirons

Ich kam auf der Konsole gar nicht klar, auf dem PC war es ok ;).

Alastor Lakiska Lines

Meinen Kumpels geht es bei Snipern (Marquis, Thorn & Toby) ähnlich…eventuell, weil ich am Gamepad und nicht an Tastatur und Maus aufgewachsen bin, komme ich besser mit der Steuerung klar, da ich besser solche Sachen mit dem rechten Stick korrigieren kann.

Gert-Joachim Weyer

Mit Gamepad FPS spielen ist krampf ^^

Call of Duty,sogar GTA V…..mein Gott wie blöde ich mich da anstelle ^^

Chris Utirons

ICh muss sagen in Destiny kam ich sehr gut klar, in Battlefront auch nach einer Weile in Battleborn auf der Konsole gar nicht ausser mit den Nahkampf Heroes.

phillip A.

Also überhaupt nichts für mich, die Steuerung (auf Xbox One) ist viel zu schwammig.
Hoffe Overwatch macht des besser.

Alastor Lakiska Lines

Das kann man unter den Optionen einstellen

Alastor Lakiska Lines

„50€ sind mir persönlich zu viel für ein Spiel, dass über 9 Episoden, einige Multiplayer-Karten und 25 Helden verfügt“…wie wäre dann das Urteil bei Overwatch, das über 21 Helden und keine Episoden verfügt?

Lucas Kaczynski

Da ich Overwatch noch nicht gespielt habe, kann ich dazu kein Feedback abgeben. Ich mache mir momentan eher Sorgen, dass das Spiel mit Micro-Dlcs wieder gegen die Wand gefahren wird, wie bei Evolve. Bin schon gespannt, wie viel sie letztendlich für einen Helden oder eine neue Storyepisode haben wollen.

Alastor Lakiska Lines

Die Helden kommen kostenfrei so weit ich weiß und scheinbar kostet ein Pack aus Episode, Skins und weiteren Spottgesten etwa 5 Euro (aber selbst wenn da noch die 5 weiteren erstmal angekündigten Helden drin sind finde ich den Preis fair), da der Seasonpass 20€ kostet und es ja da noch einen Rabatt gibt.

Lucas Kaczynski

Ja, zum Release kommen ja noch ein paar Helden kostenfrei. Das ist natürlich eine feine Sache.

Wenn die Marketing Abteilung wirklich so niedrige Preise ansetzt, scheint dem Erfolg des Spiels nicht wirklich etwas im Weg zu stehen.

Ich bin jedenfalls schon auf die Zeit nach dem Release gespannt. Seit Destiny kaufe ich quasi kein Spiel mehr zum Release. Außer vielleicht das neue Mass Effect. Da werde ich immer schwach…

Chris Utirons

Das kostet auch nur 39 Euro ;). In 3 Monaten wird es Battleborn im Steam Sale geben 😉

Alastor Lakiska Lines

Overwatch wird als 59,99€ gelistet, also sogar 10€ mehr für eigentlich viel weniger Spiel…keine Helden-Individualisierung, kein Equipment, kein Story-Modus, 4 Helden weniger…für mich bietet das Spiel keinerlei Langzeitmotivation, da es ja auch nichts zum Freischalten gibt (außer rein kosmetische Sachen)…ich werde es testen, aber ich sehe es eigentlich in allen Punkten, außer der Grafik Battelborn unterlegen und genau so gut könnte Overwatch noch bis zum Ende des Jahres im Plus/Gold-Aufgebot sein, wenn nicht Blizzard auf der Packung stehen würde.

Waldspecht

Die Origin Edition von Overwatch kostet 59,99€ die normale 39,99€ 😉

Caldrus82

Zudem hat das Spiel rein garnichts mit Overwatch zu tun, ausser das es ein FPS ist^^

Chris Utirons

Hier noch ein Link für die normale Version, die Origin hat noch Skins mit drin.

https://eu.battle.net/shop/

Meine Langzeitmotivation muss nicht Grind sein, sondern einfach nur Spaß am Spiel ich brauche keine Pixel die mir sagen das ich nun schon lange spiele.

PvP ist Spaß genug.

Alastor Lakiska Lines

Ich selbst bin begeistert und ich sehe auch viel Langzeitmotivation…das Freischalten der persönlichen Stories (und damit die individuellen Taunts und legendären Ausrüstungsteile), aller Helix-Mutationen (die teils einen Charakter extrem verändern) und auch Titel dürfte mich lange fesseln.
Ebenso habe ich schon einige Lieblinge (da ich alle 25 Battleborn freigeschalten habe und die meisten auch gespielt), wie etwa Shayne & Aurox, Kleese, Caldarius und Attikus.

Es gibt natürlich Balancing Problem…Ambra…hust….Ambra…(sie hat zwar einen Nerf bekommen gestern, aber dennoch noch etwas zu stark für einen Support), aber gearbox hat gezeigt, dass sie auch schnell reagieren können.

Lucas Kaczynski

Ich bin seit zwei Tage auch angefixt von dem Spiel. Aber momentan warte ich lieber noch ab, wie das ganze bei Release mit den Spielerzahlen aussieht.

Du hast vollkommen Recht. Die Helden sind ein Traum. Es gibt viele Unterschiedliche Charaktere, die sich auch vollkommen unterschiedlich spielen. Und das alles ist wunderschön animiert. Da haben sie bei mir wirklich Pluspunkte mit gesammelt.

Fly

Also der Artikel an sich ist gut geschrieben und stellt Battleborn soweit ganz gut da, aber: Ich finde der Vergleich mit Destiny hinkt dann ziemlich, weil’s bis auf das „Pew-Pew-Pew“ ganz unterschiedliche Spiele sind. 🙂 Bei Destiny hab ich nach 760h noch Bock, bei Battleborn haben mir ein paar Stunden der Beta gereicht um zu sagen „Okay für drei Stunden war’s ganz okay, aber auf Dauer, ney.“ 😉

Alastor Lakiska Lines

Mir geht es genau anders herum. Die 2 Wochen zwischen Beta und Release werden eine Qual.

Fly

Na dann wünsch ich dir viel Spaß damit, die 2 Wochen schaffste schon. 🙂
Ich denk mal für mich wird Overwatch eher was, mal sehen wie die Beta wird. ^^

Lucas Kaczynski

Danke, dass du den Artikel gut geschrieben findest.

Ich habe das nur zum Vergleich herangezogen, weil mich die Episoden sehr an die Strikes von Destiny erinnert haben und ich mich andauernd gefragt habe, warum es bei Destiny nicht so gut funktioniert hat, wie bei Battleborn.

Ansonsten haben die Spiele wenig gemein. Das stimmt. 🙂

Diese Hassliebe zu Destiny werde ich wohl nie verstehen. Ich habe mir damals zum Release das Spiel gekauft aber war davon so enttäuscht, dass ich dem „Drachen“ Bungie kein Geld mehr in den Rachen werfen wollte.
Es scheint aber eine große Sparte an Spielern zu geben, die von dem Spiel nicht loskommen.

Es ist immer schön, wenn es ein Spiel schafft jemanden so lange zu fesseln. 🙂

Fly

Aaah, in der Hinsicht verstehe ich den Vergleich dann auch. 🙂
Ja, das mit der Hassliebe… ich verstehe es selber ja nichtmal wirklich, ich glaube mich hält das exzellente Gunplay und die Jagd nach immer neuen Waffen/Rüstungen bei Stange. Schon Wahnsinn, wieviel so ein gutes Spielgefühl ausmachen kann. 🙂
Dann hoffe ich mal das Battleborn dich auch lange fesseln wird und wünsche viel Spaß beim zocken. 🙂

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

41
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x