Ashes of Creation: Kein Teleport zur Instanz – Erkundung hat Priorität

Das MMORPG Ashes of Creation könnte sich zu einem interessanten Genre-Vertreter entwickeln. Die Entwickler haben über einige neue Dinge gesprochen, darunter, dass Effizienz nicht der Fokus sein soll.

Auch Entwickler halten gern ein Schwätzchen. Bei Ashes of Creation tun sie das im Chat-Programm Discord. Hier sind Aussagen der Entwickler zu finden, die weitere interessante Aspekte von Ashes of Creation beleuchten:

Für manche MMO-Fans ist Effizienz sehr wichtig. Man möchte so schnell wie möglich der beste Spieler sein, das höchste Level erreichen, so schnell wie möglich zum Dungeon und wieder zurückkommen, um die Beute verkaufen und sich die beste Ausrüstung kaufen zu können.

Doch darunter leiden meist andere Aspekte des Spiels. Wer sich schnell von A nach B teleportieren kann, um die Ressourcen flott nach Hause zu bringen, der erkundet die Welt nicht mehr. Der erlebt unterwegs keine Abenteuer.

ashes of creation town 3
Erkundung ist wichtiger als Effizienz

Und das wollen die Entwickler von Ashes of Creation minimieren. Effizienz steht nicht im Fokus. Wer hofft, sich schnell zum gerade entdeckten Dungeon teleportieren zu können, um dort viel Beute zu machen und dann direkt wieder nach Hause zu warpen, der liegt bei diesem MMORPG falsch.

Gerade der Aspekt des Erkundens und das, was auf dem Weg zum Ziel passieren kann, sind wichtig. Daher ist es in Ashes of Creation beispielsweise notwendig, wirklich zu einem Dungeon und auch wieder zurück zu laufen – oder auch zu reiten, wenn man ein Mount besitzt.

Auch, ob es einen Dungeon Finder geben wird, ist momentan noch unklar. Die Entwickler liebäugeln mit dem Gedanken, dass man sich die Gruppen für einen Raid zusammensuchen muss, indem man die Spieler anspricht, die man gerne mitnehmen möchte. Das ist weniger effizient, aber dafür realistischer. Zudem erklären die Entwickler, dass auch Spieler, die alleine unterwegs sein sollen, viel Spaß im Spiel haben werden. Außerdem arbeitet das Team derzeit an Mechaniken, wie Spieler unterschiedlicher Levels gemeinsam Abenteuer erleben können und jeder trotzdem wichtig für die Gruppe ist. Dies gilt auch für kleine Gilden, die immer wettbewerbsfähig sein sollen.

Viele interessante Mechaniken

Spieler-Shops und eine Stealth-Mechanik für bestimmte Klassen sind ebenfalls geplant. Genau wie Spielerhäuser, die dann angreifbar sind, wenn sich das Haus im Einflussbereich einer Zone befindet, die eine Belagerung verloren hat.

Wie Ashes of Creation das alles umsetzen will, das werden wir vielleicht noch in diesem Jahr erfahren, wenn das MMORPG in eine Alpha startet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Weitere Artikel zu Ashes of Creation:

Ashes of Creation: So sieht das MMORPG aus – Erstes Gameplay-Video

Ashes of Creation: Schneeball-Modell bezahlt euch fürs Spielen

Quelle(n): MassivelyOP
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Guest

Das Problem ist aber, dass in den meisten MMOs die Erkundung von den Entwicklern erwünscht ist, aber es auch in 99% der Fälle nichts tolles zum erkunden gibt. Man sieht vielleicht ein paar hundert Meter weiter ein Flüsschen im Wald, vielleicht ein kleines Dorf und auch ein paar neue Gegner, aber so richtig etwas geiles habe ich bisher abgesehen von großen Weldbossen noch nie in MMORPGs finden können.
Selbst wenn man so tolle Höhlen, Passagen und Schätze wie in beispielsweise Witcher oder Gothic einbauen würde, stellt sich die Frage ob man dann nicht schon alles gesehen hat vom jeweiligen Gebiet. So ein Dungeon macht man ja gerne öfters und spätestens beim zweiten oder dritten Mal, wäre die Lauferei bis dahin doch etwas öde. Also für mich klingt diese Umsetzung auf Papier immer interessant, aber wenn man es zockt, sieht es meistens doch anders aus.

Keragi

Guter Ansatz, ich würde aber noch weiter gehen und keinen worldchat einbauen und nur einen gebietschat benutzen ich meine wie kann man nur über die ganze welt lfg schreiben.

Jamie Sinn

“Erkunden steht im Mittelpunkt …”

also ich bitte euch, JEDES MMO behauptet das von sich ….

Bumblebee

Ich frage mich, wann das erste MMORPG kommt, in dem man einen statischen Bildschirm für eine Stadt hat und dort nur anklicken muss, was man tun will: Händler, Ressourcen sammeln, Dungeon besuchen, Haus einrichten, Craften…

MMO-Spieler wollen immer eine riesige offene Spielwelt haben, aber erkunden wollen sie sie nicht? Sondern sich nur zu den wichtigen Orten teleportieren?

N0ma

Das Spiel gibts und nennt sich Heroes of Might & Magic 3 zB, ok ist kein MMO.

Skyzi

so gut wie jeder mobile game mit rpg elementen hat das.

Payonsantim

Das geht so lange gut, bis nach 1-2 Monaten die Spielerschaft anfängt zu heulen und Transportsysteme haben möchte. Was ist dann höher? Das finanzielle Interesse oder die Ideologie der Entwickler?

Ich bin gespannt …. siehe Wildstar und andere Titel 😉

VoidX86

Es kommt drauf an ob sie ein Nieschenspiel sind und damit kein Problem haben oder ne AAA Cashcow sein wollen wo nur das Geld zählt.
Auch mit einer kleinen Com. Kann man erfolgreich sein ;).
Und mir gefällt wirklich ihre Denkweise die scheinbar auch in die Richtung Back to the Roots geht.
Pantheon wirds sicherlich nicht anders machen.

Lootziffer 666

da bin ich noch extrem skeptisch, ehrlich gesagt.
ich kann mir einfach nich vorstellen, dass die welt wirklich so interessant ist, das man gerne auf diesen wegen zu nem dungeon läuft, auch die idee mit der gruppensuche klingt eher mühselig als spaßig.
meistens isses doch eh so, dass man 1 mal spaß hat mit dem content, und danach alles schon anfängt öde zu werden.
die idee dahinter finde ich dennoch gut, wenn sie das dann tatsächlich so umsetzen, wäre es auf jeden fall eine schöne abwechslung.

N0ma

Ich spiel grad wow1, da ist es nicht anders, zum Dungeon heists hinlaufen. Kann man sich dran gewöhnen. Ich war allerdings auch noch nie ein Freund von direkt zu allem auf den Meter hinporten.

Gruppensuche via Chat halte ich allerdings für murks, auto lfg tool allerdings auch. Mich wundert das man immer noch nur diese beiden Extreme kennt. Optimal ist wie in GW1 ein schwarzes Brett, falls das noch jemand kennt.

Luriup

Wenn es Gruppeninternen Teleport wie in ESO gibt,dann soll mich das nicht stören.
Einer vor der Instanz baut die Gruppe über Worldchat zusammen
und der Rest kann direkt zum Anführer porten.

Ein DF ist für mich nicht notwendig und fördert nur die GOGOGO Mentalität.

Koronus

Äh nö so wie ich es verstanden habe muss JEDER dorthin marschieren

Bodicore

Erkundung ist eine gute Sache wenn sich die Welt verändert oder in einem Singelplayer wie Fallout das man irgendwann abschliesst. In einem MMO ist es nach dem 4 oder 5 mal einfach nur noch unergonomisch zur Insanz zu reisen.

In WoW musste man früher auch zur Instanz reisen das war nicht so schlimm, da man dazu hat man das Reisesystem genutzt hat welches den Transport unbernommen hatte. Sowas ist ok. Selber reiten und noch 7x abgemountet werden darauf hätt ich jetz keine Lust

Koronus

Also ich hätte mit dem alten WoW System kein Problem

Bodicore

Ich halte das auch für die beste Lösung. Dungeonfinder ist wohl bequem aber es fühlt sich einfach nicht lebendig an.

Pokerkeks

Japp, wie in WoW früher wäre echt super. Kann ich mich mit anfreunden

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

16
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x