Xur stirbt in Destiny 2 so vor sich hin
Stell dir vor, es ist Xur, und keiner geht hin.

Der vielleicht bekannteste Händler der Videospielgeschichte, Xur, spielt in Destiny 2 kaum noch eine Rolle. Jetzt kündigt der populärste YouTuber des Spiels an, ihn künftig zu ignorieren.

Zu Beginn von Destiny war Xûr der wichtigste NPC im Spiel und seine Bedeutung reichte über die Grenzen des Games hinaus: Ein NPC, der nur für Stunden im Spiel war und zufällig ausgewählte, besondere Gegenstände verkaufte, wenn man die richtige Währung besaß.

Das hatte was vom Yeti.

Xur wurde Kult

Um den Händler spannten sich bald Rituale und Legenden:

  • Es gab Webseiten und Facebook-Accounts, die ausschließlich über Xur berichtet haben.
  • In nationalen und internationalen Gaming-Magazinen erschienen regelmäßige Berichte über sein Inventar
  • Bei uns auf Mein-MMO brachen in der ersten Zeit die Server jeden Freitag unter der Last neugieriger Fans zusammen, bis wir mit einem Spendenaufruf Geld für neue Server zusammenkratzten
    Donnerlord Destiny
  • Hüter diskutierten stundenlang, was er wohl nächsten Freitag dabei haben würde
  • Wie bei jeder Religion gab es sogar einen Propheten, der vorhersagen konnte, was Xur mitbringen würde
  • Und andere Games wie The Elder Scrolls Online bauten ihre eigene Version von Xur in ihre Games ein.
  • Sogar bei WoW gab’s eine Anspielung auf ihn:
WoW Legion Xurios

Ein Grund, jede Woche in Destiny einzuloggen

Für Bungie war Xur ein Glücksgriff: Es wurde zu einem wöchentlichen Ritual der Spieler, nachzusehen, was das Tentakel-Gesicht dieses Mal im Angebot hatte und ob es vielleicht eins der wenigen exotischen Items war, die einem selbst noch fehlten.

Spieler loggten ein oder schauten sich nach Xurs Angebot um, auch wenn sie die Woche kein Destiny gespielt hatten.

Auf einige Items wie den Donnerlord, die Transversiven Schritte oder die Gjallarhorn warteten Hüter für Monate. Xur war auch für Gelegenheitsspieler die Chance, an die edelsten und begehrtesten Items heranzukommen. An Items, die Spieler mächtig machten.

Destiny-Xur-Stimme
Der Synchronsprecher von Xur.

In Destiny 2 hingegen scheint Xur zu einem Auslaufmodell zu verkommen. Nach dem letzten Freitag kündigte der Destiny-YouTuber Datto an: Er werde für eine Weile mit den Videos über Xur aufhören.

Datto hatte, wie viele andere, seit dem ersten Auftritt von Xur über dessen Standort und Inventar berichtet. Es war ein Eckpfeiler seines Kanals. Doch in Destiny 2 scheint sich kaum noch wer dafür zu interessieren, was Datto über Xur zu sagen hat.

destiny-xur

Von 312.000 Zuschauer auf 70.000 in 4 Monaten

Die Aufrufzahlen für Dattos Xur-Videos sind drastisch eingebrochen. Hatte das erste noch 312.000 Aufrufe, normalisierten sich die Zahlen innerhalb von einem Monat auf 200.000 Views.

Doch da hielten sie sich nicht, sondern fielen innerhalb der nächsten zwei Monate auf ein Plateau von etwa 140.000 herunter. Seit 2018 sind die Zahlen noch mal eingebrochen, unter die 100.000er-Marke gefallen. Die letzten Videos erreichten nur noch 70.000 Zuschauer.

destiny-2-hüter

Warum ist Xûr nicht mehr so wichtig?

Es gibt mehrere Gründe, warum sich die Leute nicht mehr so sehr für Videos über Xur interessieren:

  • Insgesamt lässt das Interesse an Destiny nach – das ist zum einen der Zeit und einem normalen Abfall des Interesses geschuldet, zum anderen liegt es auch an spezifischen Problemen des Spiel: ein Teil der Leute, die ankündigen, sie hören auf, hören wirklich auf
  • Dann zeigt Bungie jetzt im Spiel an, wo man Xur findet. Xur ist zudem viel länger da als in Destiny 1 – der Event-Charakter verblasst zusehends: die Dringlichkeit fehlt
  • Exotics sind nicht mehr so wichtig wie zu Zeiten von Destiny 1. Es gibt kaum ikonische Items, die Spieler unbedingt haben wollen. Wenn’s eins gibt, wie die Prometheus-Linse, wird sie zwei Minuten später generft
  • Und ein besonderes Engramm von Xur, das Schicksals-Engramm, das er immer dabei hat, lässt Spieler garantiert noch fehlende Exotics finden. Das schließt den Pech-Faktor aus und Exotics sind noch häufiger geworden. Danach hatte keiner gefragt: Bungie gab das Schicksals-Engramm zusammen mit den Drei der Münzen als Leckerli obendrauf
Destiny-2-Xur

Xûr im Sinkflug seit September 2015

Mein MMO meint: Insgesamt scheint Bungie bei den Exotics und Xur Dinge verändert zu haben, nach denen niemand gefragt hat. Und bis da eine Änderung kommt, wird Xur wohl noch eine Weile friedlich in Destiny 2 vor sich hin sterben.

Das ist umso erstaunlicher, weil Bungie bei Destiny 1 immer wieder betont hat, wie wichtig „wöchentliche Rituale“ wie Xur für die Bindung der Spieler sind. Auch im Glanz von besonderen exotischen Waffen wie Eisbrecher, Donnerlord oder Gjallarhorn hatte man sich in Destiny 1 noch gerne gesonnt.

Damals in 2014 wirkte es so, als sei Bungie da relativ unvorbereitet auf eine Goldader gestoßen und hätte durch Zufall eine Super-Formel für “Spieler-Bindung” gefunden: Wöchentliche und monatliche Rituale, dazu mächtige Items, die jeder will und über die jeder spricht.

Offenbar hat man die mächtige Rolle der Exotics auf dem Altar der Balance geopfert und damit Xur gleich mit. Eine Richtung, in die Bungie schon mit TTK eingebogen ist. Seit September 2015 schrumpft die Wichtigkeit von Xûr zusehends. Offenbar hat sie im Januar 2018 einen Tiefpunkt erreicht.


Mehr zu Destiny 2:

Bungie muss jetzt den Albtraum-Zyklus bei Destiny 2 durchbrechen

Quelle(n): reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
1
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
133 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
RaMs Da

Meint ihr Xur wird irgendwann den Rattenkönig verkaufen ?

Simon Gruber

Einer der Gründe, dass mein Interesse an Destiny in Rekordzeit in den Sturzflug überging, sind viele veränderte und verschlimmbesserte Spielmechaniken und, damit einhergehend, die komplette Nutzlosigkeit vieler Exotics.

Mal ein Beispiel – ich habe, trotz vieler Probleme und viel Flucherei, den Multiplayer in Destiny irgendwann richtig geliebt. Mein Aim war furchtbar und dennoch habe ich mich mit meinem Titanen durch die Gegner gefräst – dank Schulterattacke. Ich habe bestimmt fünfmal mehr Kills im Nahkampf gemacht als mit Schusswaffengebrauch. Und entsprechend habe ich die “Mark 44 Im Abseits” sooo geliebt. Weil sie bei meiner Spielweise ein höchst nützlicher und sinnvoller Rüstungsgegenstand waren.

Heute ist die Schuulterattacke absolut nutzlos, weil sie nicht einmal immer die Schilde des Gegners vollständig herunterkloppen kann. Und dann stand ich bei Xur und musste spontan jubeln, als ich dort die “Mark 44” sah. Um dann festzustellen, dass sie in ihrer Neuauflage absolut nutzlos sind – man bekommt beim Rennen einen Überschild, WENN die Gesundheit auf 100% ist. Und sobald man dann in den Gegner rennt, ist das Überschild weg, also gerade DANN, wenn ich es denn brauchen würde. Weil, effektiver wird die Schulterattacke damit auch nicht und ich muss IMMER noch zweimal zuschlagen.

Einmal getestet und dann sofort zerlegt.

Alfred Tetzlaff

Das ist natürlich richtig. Bungie hätte die Bedeutung von Xur aber auch anders gewährleisten können. Einfach die Seltsamen Münzen als seltenere Währung beibehalten und Xur verkauft dann Exo-Geister/Sparrows/Mods/Raumschiffe etc.
Aber Siber erschien Bungo wohl als Währung lukrativer…????????????

press o,o to evade

das ganze we krank im bett, damit ich heute wieder auf die arbeit kann, um zu merken wer schon wieder alles krankenschein hat.
wie blöd kann ich nur sein?

xur, bring synthesen mit, dann hast du auch wieder einen besseren stellenwert!

Alfred Tetzlaff

Das mit den schweren Muni-Synthesen bei Xur kam allerdings auch erst später in D1 und war zur Crota-Hochphase am wichtigsten. Anfangs haben mir die Synthesen gefehlt…mittlerweile kann ich in dieser Hinsicht aber mit dem D2-System gut leben.

Tobi

Als ich Destiny 1 ein Jahr später angefangen hatte und die Digitale Deluxe Edition gekauft habe, war das Spiel Perfekt. Ausbalanciert und mit dem Loot und den Events. Tages-, Wochen-, Monatsevent waren Super eingebaut. Man musste für die Exos Waffen, Ausrüstung und Fahrzeuge auf das jeweilige Event warten. Destiny 2 noch garnicht angefangen. Wie mein Bruder erzählt, er habe nur nach 1 Monat alles an Exos was es gibt. Xur ist nicht nur überflüssig geworden. Bungie und Activision haben das Spiel verschlechtert. Mit der zu hohen drop rate.
Und wenn man an den Anfängen sich zurück erinnert, wie Destiny am Anfang war, muss ich hier einige widersprechen. Da hat Destiny sich super entwickelt.
The Division war auch nicht immer toll. Mag sein das die jetzt durch ihr Update auch alles perfekt gestaltet haben. Hatte Destiny auch. Höchstens mit einer großen und neuen Erweiterung für Destiny 2 sehe ich Chancen das man es wie im ersten Teil wieder gestalten könnte und mit einem patch oder Update die drop rate der exo zurücksetzen sollte und xur mit den Münzen wieder erhöhen wird.

Christian Klein

Xur war bis vor 2 Wochen in D2 wichtig für mich, hab nun alle Exotics für alle drei Charaktere. Bis zum nächsten DLC seh ich ihn nur noch in D1, welches wieder höchst interessant ist. Hoffe ich komme in ein D1 Raid Team um die Raids zu spielen.

Gothsta

Vielleicht könnte man Xur wieder etwas Bedeutung zukommen lassen, indem er lediglich nurnoch 1 Exo dabei hat (Insgesamt nicht für Jede Klasse) und viel wichtiger/spassiger:
Man müsste den Typen erst durch diverse Tätigkeiten aller Spieler “beschwören” In etwa wie Diablo 2 Soj abgeben. So könnte man hier ab Freitag einrichten dass er erst beschworen würde wenn man 1 Mio Kabale (von allen Spielern zusammen) getötet hätte und halt nur bis Dienstag Zeit hätte. Mitunter erscheint er dann überhaupt nicht.
Just a thought

Chiefryddmz

cooler gedanke!
ehrlich!!!!!! also das is mal was ganz anderes…. (für mich, hab diablo nie richtig gespielt…)

TobiTobse Schumi

Super Idee ???? ???? ????

Compadre

Der Artikel beschreibt es eigentlich echt gut. Es fehlen langsam immer mehr dieser “Rituale”. Eisenbanner? Klaro, am Start! Gibt ja irgendwas geiles abzustauben oder man hatte eine weitere Chance auf Max Level zu kommen (die doofen Stiefel dopten im Raid ja soooooo selten). Xur? Jede Woche Highlight und man hat sich irgendwie schon ab Anfang der Woche drauf gefreut. Weekly Reset? Same. Endlich wieder alles bei Null und man kann alles neu looten. Am besten schnell mit dem Nightfall anfagen, da der EXP Boost für die restliche Woche gibt. Muss ja jeder über die tägliche Mission und täglichen Beutezüge (weitere Rituale) sein Gear leveln, dafür ist ein EXP Boost top. Überhaupt brauchte man das Aszedenten Zeug aus den täglichen Missionen, man bekommt einfach nich den letzten Knoten der Vision der Konfluenz gelevelt ohne das Zeug. Und wenn man das irgendwann alles hatte und “nichts mehr zu tun hatte”, dann farmte man andere Waffen. So ne Badger CCL wäre schon ganz cool mit Fullauto.

All das fehlt in Destiny 2 und keiner versteht so richtig weshalb. Hat man das bewusst weggelassen? War Destiny 1 vielleicht nur ein Glücksschuss von Bungie (wie im Artikel leicht angedeutet) und die wissen vielleicht gar nicht, weshalb sie mit Destiny 1 so einen Erfolg hatten? Keine Ahnung, jedenfalls fehlt dieses Spiel von damals und aktuell sehe ich leider auch nicht sehr viel Möglichkeiten, dass Destiny 2 zeitnah wieder zu diesem Spiel werden könnte.

Italoipo

Wie schon gesagt…es ist Destiny das stirbt, der arme Xur ist nur ein weiteres Opfer…auch ich uab seit Wochen Destiny nicht mehr gestartet und es reizt mich auch 0.
Bald kommt Monster hunter und dann ist es eh geschichte für mich. Bis dahin wird weiter Splatoon 2 gezockt

DrasticWolfpain

Oh Mann … ich finde es immer wieder lustig den ganzen hate zu lesen.
Versteht mich nicht falsch, ich habe Auch Destiny Day 1 gezockt, und ja, den alt eingesessen fehlt teilweise die Magie die D1 ausmachte, auch mir. Aber deswegen ist nicht alles scheisse. Ja Bungie/Activision machen viel Scheiss aber ich selbst arbeite in einer Firma die Software entwickelt und weiss aus Erfahrung – Man kann es nicht jedem recht machen und wie man es macht, ist es verkehrt. Die, die Heulen und Kritisieren sind immer die lautesten. Damals war alles unfair, Zeitaufwendig und frustierend. Ihr bekommt Änderung, aber jetzt ist alles zu leicht, geht zu schnell etc. PARADOX, sag ich dazu. Versucht doch mal nicht immer alles von der ICH- Perspektive zu sehen. Hey, D2 ist kein D1, ja. Ist es das, was ich mir PERSÖNLICH erhofft habe? Nein. Hatte ch trotzdem viele Stunden Spaß? JA. Ich habe schon Geld für Spiele ausgegeben die weniger Spass machten und vorallem weniger SPIELSTUNDEN boten. Ich will garnicht wissen, wie frustriert die Entwickler bei Bungie sein müssen. Aber das interessiert den GAMER ja nicht.

In diesem Sinne, Danke fürs lesen.

Torchwood2000

Das würde ich ja gelten lassen, wenn in D2 neue Ideen umgesetzt worden wären, die nicht funktionieren. Aber alles was passiert ist, ist dass alte Dinge kopiert, neu angestrichen und zudem noch verschlechtert wurden! Das ist das Problem, nichts anderes.

Italoipo

Ich würde dir ja gerne zustimmen, aber wenn man als Entwickler ein tolles D1 hat und dann für eine Fortsetzung 80% daraus streicht und durch nix ersetzt ist das nur eine enttäuschende Leistung. Mir scheint es als wäre dies eine “aufgemotzte” Vanilla Destiny version

André Wettinger

aufgemotzte Van. Destiny Version???
Die Galla gabs in der 2 Woche und nur de wenigsten hatten sie sich gekauft weil die Ingame Währung mehr als selten war. Man hat die ganze Woche richtig schufften müssen um Münzen zu kriegen. Selbst dann hatte man meistens nur Kohle für 1 Item!! Ein Exo droppte irgendwann mal. RAID mußte man Freitag ab acht bereit sein sonst hatte man verloren. Er war auch nur 3 Tage offen. Noch dazu war man da mehrere Stunden drin, da gerade Atheon der einzige RAID war wo man unternLev. rein ging. Faktor Zufall Elend hoch usw.

Destiny 2 hat rein gar nichts mit den Orgins von Destiny zu tun. Sonst würde es kein Hate geben sondern eher Gejammer. Man mußte sich darauf einlassen oder man ließ es. Jetzt haben wir ein Gegenteil was an Katastrophe nicht zu überbieten ist. Obwohl Sie mit TTK schon einen guten Mittelweg gefunden hätten für beide Arten von Spielern.

TobiTobse Schumi

Ich sehe das genauso. Meckern hilft eigentlich nichts aber es ist nunmal so das destiny-2 für gelgenheitsspieler kreiert wurde und das man dadurch die Leute die das Spiel am Leben halten… Nämlich die langzeitzocker… vor den Kopf stößt hätte man sich eigentlich denken können

Torchwood2000

Sorry, die Überschrift ist falsch, die muss heissen: Destiny stirbt so vor sich hin.
Ich spiele seit einer Woche lieber Tomb Raider als mich in Destiny2 einzuloggen. Und Horizon Zero kommt als nächstes. Gibt viel nachzuholen.
R.I.P Destiny.

KingK

HZD ist echt nice und nebenbei noch eine einfache Platin^^

André Wettinger

Horizon, war das beste Game im letzten Jahr wo ich gezockt habe. Müßte eigentlich jeder wo Destiny mag mal zocken. Hier sieht man auch was eine gute Story ausmacht. Hoffentlich hast dir die Lore nicht Spoilern lassen. Die Story ist das Sahnehäubchen.

PS: Nimm dir die Zeit für die Tonbänder.

Torchwood2000

Nö, bisher zum Glück völlig Spoiler frei!

Draxter

Xur stirbt nicht, Destiny stirbt!!! Hab seid 3 Wochen nicht mehr gezockt. Ich spiele wieder The Division. Seid Patch 1.8 ist das Game echt gut. Geiler LOOT mit vielen stats, re roll, craften, alles am Start. Darüber hinaus gibt es viel zu tun. Sehr ausbalanciert….
Die lernen aus Ihren Fehlern, nicht so wie die Herren bei Bungie. Destiny 2 ist für mich ein Schuss in Ofen, Friendgame statt Endgame. Die Clans hätten die weg lassen können. Spielersuche einfach nur scheisse…. Früher hast zu jeder Tages und Nachtzeit bei Facebook ne RAID Gruppe gefunden, heute vielleicht mal zur Primetime um 8. Da hab ich aber andere Sachen zu tun. PvP ist mir zu lahm, Gegner halten zu viel aus, Pumpe und Sniper im Energieslot fehlt mir. Teamshot Event geworden, allein gegen 2?, keine Chance….
Hoffe das die irgendwann mal noch die Kurve kriegen, aber glaube da nicht mehr dran. Destiny 3 vielleicht. Ich bin FAN, bei über 1500 Stunden in D1, aber Division ist gerade einfach besser.

Frystrike

Die lernen aus Ihren Fehlern, nicht so wie die Herren bei Bungie.

Da muss ich mal ganz kurz einspringen. Wir haben jetzt Januar 2018 und du findest The Division toll… Dazu muss man sagen, dass Division bereits im März 2016 auf den Markt gekommen ist und Sie das Spiel JETZT soweit hingebekommen haben. D.h. die haben fast 1 Jahr gebraucht. Destiny 2 gibt es dann seit wann Sept 2017… danach haben Sie also noch ganz schön lange Zeit oder?

Just my thoughts…

Draxter

Hab Division bei Release gespielt, ziemlich lange sogar. Kein vergleich zu jetzt gerade. Dass es Division schon 2 Jahre gibt, da muss ich Dir recht geben. Für mich gibt es Destiny aber schon 4 Jahre, und die machen Schritte zurück anstatt vorwärts. Es gibt ein Sprichwort: “Never touch a running system” , Destiny 1 war Klasse, wieso so viel neues? Für mich ein Fehlschlag. Und wenn man liest das die bereits an Destiny 3 entwickeln glaube ich nicht mehr daran….

Xur_geh_in_Rente!

….never “change” a running System…(;

Moons

This!
Ein Freund von mir war damals Ende 2014(?) im Türkeiurlaub und der Clan hat dann für ihn sogar noch die seltsamen Münzen gefarmt, um ihm Suros Regime zu kaufen. 😀

Good old times.

KingK

Suro Regime <3

Ich war daheim, aber meine Kumpels mussten mir beim weekly für Münzen aushelfen. Das war in der Woche damals der Phogoth Strike^^

Loki

Weißt du noch als du bei Destiny 2 das XYZ bekommen hast? “nee weiß ich nicht, aber ich kann dir sagen wann ich die Ghallahorn, Schicksalbringer erhalten habe oder wie der Kampf um die Spindel war”.

KingK

Absolut!!!

Beim Ghorn hab ich die Party taub gebrüllt und bei der Spindel war auch noch der Wiensänger dabei^^

Schicksalsbringer, die göttlichste PvE HC ever <3

Moons

Same für Hawkmoon. Damals in der ersten Woche vom Haus der Wölfe DLC. Vollkommen ausgeflippt. 😀

KingK

Die hatte ich auch erst in der HdW Zeit bekommen. War das letzte fehlende Exo^^

Loki

Und exakt das ist der Unterschied zwischen Destiny 1 und 2. Ich habe zu VoG Zeiten mir extra Gruppen gesucht meistens waren es Amis, da ich gerne früh morgens gezockt habe und in Deutschland das nicht so die übliche Zeit war am WE. Ich habe den Teamchat zusammengebrüllt und alle haben noch gratuliert. Und heute “toll ein Exo Engramm, vermutlich eh eine Waffe welche ich schon habe. naja egal…..lass mal weiter Public Events machen”.

Der Savepunkt bei VoG im Labyrinth wurde rumgereicht von Unbekannten zu Unbekannten, damit jeder die Truhe öffnen konnte und somit die Chance hatte die Ghalla zu bekommen. Die Spindel Mission hat man mit Unbekannten Leuten gemacht, bis sie auch endlich die Spindel hatten.

Nur einmal hatte ich so ein D1 Gefühl in D2. Ich war auf dem Turm und wurde von 2x Randoms in die Sessions eingeladen. Ab gehts in die Dämmerung, beide richtig unterlevelt ( LL 310 ), Blaue Ausrüstung, die Super wurden oft zur völlig falschen Zeiten gezündet, alles etwas unkoordninierter. Nach ein paar Nachrichten, wie was besser laufen könnte haben wir es im 3ten Anlauf gepackt. Und exakt das hat Bock gemacht.

KingK

Ja das hats echt auch ausgemacht unter anderem. Auf wie viele verschiedene Leute ich getroffen bin. Hab auch mal mit Engländern am Morgen Osiris gezockt.
Und die gute alte Exotruhe im Labyrinth. Auch ich hatte mein Horn dort her^^

groovy666

Ghorn: Dämmerung bei Valus Taurc (ka wie mans schreibt – der Kugelschwamm)
Schicksalsbringer: Erst zu HdW Zeiten bekommen – war der 24. Versuch
Spindel: First day, first try mit über 2:30 Zeit übrig – Dank meiner Frau war das easy 😀

Manuel

Ich fand die Quest schwerer als einen Raid. Ich glaube wir haben da damals mehr als einen Versuch gebraucht:)
Ghorn dropte beim ersten Mal Crota legen. War dann doppelt schön:)
Schicksalsbringer war spät. Obwohl wir den Templer jede Woche 3x gelegt haben. Das muss irgendwann Anfang – Mitte 2015 gewesen sein.

Compadre

Konnte mir nie passieren. Mir dropte kurz vorher meist das, was Xur freitags dann dabei hatte. :/ 😀 Wahrheit, Suros, roter Tod… Wenn ich donnerstags im Raid sagte, “habe dies und das bekommen”, sagten Mates zum Teil “oh cool, dann wissern wir ja schon, was Xur morgen dabei hat”. 😀 Es hat manchmal echt genervt, aber mittlerweile merkt man erst, dass genau so etwas das Spiel ausgemacht hat. 😀

Manuel

oder es droppte nach dem ers verkauft hat:)

Helmi238

Also ich finde nur konsequent wie Xur momentan in Bedeutungslosigkeit absackend das ganze Spiel repräsentiert.

SD

In zwei Tagen durch Events neun Exos bekommen und das ohne Drei der Münzen. Denke das sagt alles. Über Exos freue ich mich schon lange nicht mehr.

KingK

Make Destiny great again ¯\_(ツ)_/¯

Manuel

Das Angebot ist auch geschrumpft. Mir fehlen schwere Synthesen und Glasnadeln. Die Währung ist auch so inflationär im Spiel, dass die fast nichts mehr Wert ist.
Da fehlt der Reiz. Früher musste ich die Woche über suchten um genug Seltsame Münzen zu bekommen. Für den Fall, dass er was gutes dabei hatte.
Und letztendlich sind die Exos, bis auf wenige Ausnahmen, nicht mehr besonders.

Alfred Tetzlaff

Xur ist halt untrennbar mit Exotics verbunden. In D1 waren die selten und (meistens) mächtig. In D2 hingegen sind die nicht mehr selten (hab alle) und (meistens) schwach. Mein Standart-Waffenlayout in D2 kommt ohne Exo aus (3x legendär)…das sagt schon alles.
Hinzu kommt der Wegfall der Seltsamen Münzen. Die waren in D1 (insbesondere am Anfang) selten und schwer zu bekommen. Man musste sich anstrengen bei Xur auch shoppen zu können.
Legendäre Bruchstücke in D2 sind hingegen Schleuderwaren….R.I.P. Xur….

TestP

Man nennt das ganz einfach “Casualisierung” was mit D2 passiert. Die Entwickler wollen offenbar dass auch Leute, die ad hoc einloggen auch mal was gewinnen. Und der Abstand zu den Vielspielern nicht allzu groß ausfällt. Also wird an Mechaniken gekürzt, die Unterschiede zwischen Waffen und Klassen werden eingeebnet, Content, den viele spieler wohl nicht spielen würden wird gar nicht erst eingbaut weil das zu viel Geld kostet etc.

Diese Entwicklung machten sehr viele Spiele durch. Und genau daran kranken sie am Ende auch. Durch diese Vereinfachungen und platt machen von allem was den Spielern zu komplex sein könnte bekommen sie plötzlich Konkurrenz. Nämlich mit den Spoielen, die diese Entwicklung ebenfalls durchmachten.

MfG

Humanoid

Diese Entwicklung war von Vornherein klar abzusehen. Schon zu D1 Zeiten jammerten Viele, dass sie mit den Dauerzocker nicht mithalten konnten und somit ausgeschlossen wurden.
Es ist nun mal schwer die Balance zu finden. Ich spiele selbst Destiny 2, komme aber nicht 24/7 dazu. Spiele Hauptsächlich Solo und habe den Raid, Trials, ja sogar Dämmerung bis dato kein einziges mal gespielt. Jetzt stell dir vor es gäbe in diesen Aktivitäten die super tollen sachen, die jeder haben muss. Diese wären mir und vielen anderen verschlossen, tolle Sache nicht?
Ich verstehe, dass Vielspieler auch belohnt werden wollen aber andere auszugrenzen ist auch nicht richtig. Bungie hätte für beide Seiten etwas spezielles machen müssen, haben sie aber nicht. Sie sind den faulen, einfachen Weg gegangen.

Moons

Klar muss man da die Balance finden, aber es gibt z.B. ja die Möglichkeit der Guided Games. Ich finde, dass man da auch eben selbst sehen muss, wie viel man investiert.
Die Trials sind da ne andere Sache .. als Gelegenheitsspieler ist das wirklich nix.

Es gibt einfach Sachen, die nicht jeder so leicht erreicht und dadurch werden sie eben erst wertvoll. So etwas wie die Trials-Ornamente für die man 7 Flawless-Tickets braucht usw. braucht das Spiel aber denke ich.

Felwinters Elite

„Bungie hätte für beide Seiten etwas spezielles machen müssen..“ / „jetzt stell dir vor es gäbe in diesen Aktivitäten die super tollen Sachen, die jeder haben muss „

Deine Aussagen passen nicht so zusammen. Es wird immer einer meckern weil er etwas haben will aber nicht bekommen kann. Was ist daran so schlimm den guten loot an die schwierigsten Aufgaben zu koppeln? Ich habe volles Verständnis dafür wenn du es aufgrund der Zeit nicht viel schaffst . Das ist aber ehrlich gesagt mehr eine Ausrede . Ich habe einen 2. Account auf 327 Licht . Der hat die die Story durch jeden raid gemacht . Mehrmals Dämmerung sowie Prüfungen der neun auf makellos . Und das alles in 24 Stunden ! Falls du tracken willst Id: AnuL3Ls-

Das Problem grade in der Destiny Community (nicht auf dich jetzt direkt bezogen) ist finde ich dass 80 % der Spieler faul sind. In den ganzen Facebook Gruppen siehst du permanent Posts wie : wer zieht mich durch den raid , wer zieht mich durch pd9, warum nimmt mich keiner mit ? Warum seit ihr so arrogant und helft niemanden .

Ich sage dazu. Warum erarbeitet man sich den guten loot nicht selber. Warum erforscht man den raid nicht mal wenn man keine Ahnung hat und wird dafür aber auch mit starken loot belohnt? Warum machst du dir nicht mal die Mühe und machst mal eben in 20 Minuten die Dämmerung ?

Felwinters Elite
Humanoid

Sei mor nicht böse aber du musst mir nicht zeigen was für ein toller Hecht du bist:). Ich habe halt nicht 24 std 7 tage die woche zeit. Ich arbeite um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Da hat das zocken eben nicht so wie früher vor 15 Jahre vorang. Und wenig spielern die Schuld geben ist auch nicht die Lösung. Du kannst leute nicht aussperren nur weil sie weniger zeit haben.
Mir ist bewust dass destiny ein Online shooter ist aber deswegen spiel ich trotzdem lieber alleine. Ich bin ja auch nicht mit dem Spiel zu frieden so wie es jetzt ist, obwohl ich kein Hardcore spieler mehr bin.
Aber D1 war auch nicht perfekt. Ich erinnere mich nur an die leute mit der VexMythoclast im pvp, ja das war sicher ein spass für jeden;)
Die Balance zu finden, es allen recht zu machen ist nun mal schwierig, das liegt bei Bungie in der Hand. Sie müssen zusehen wie sie es noch ins Ziel rudern.

Felwinters Elite

Ich zeige dir nicht was ich für ein geiler Hecht bin sondern dass das unsinn ist fehlender Zeit die Schuld zu geben. Wenn man halt nur auf Patrouille hängt und sich dann beschwert man schafft nichts von endgame dann liegt der Fehler halt nicht am Spiel oder fehlender Zeit . Warum sollte man das Spiel drosseln bzw den wenig Spielern Sachen schenken . Und wer sperrt dich denn in d2 aus bitte ? Es gibt kein equip was ein Musthave ist. Das sind immer einfach nur schlechte Ausreden und den andern die Schuld geben wenn man selber nicht weiter kommt

Gustavo Lattino

So leid es mir tut, aber du bist nicht Teil der Lösung sondern Teil des Problems! Es ist nämlich genau FALSCH Wenigspielern die Möglichkeit zu geben mit Vielspielern mitzuhalten, weil aus der Sammelorgie der Anspruch besser zu werden als jemand anderes erst entsteht!!!

Wenn jetzt der Vielspieler merkt, er könnte durch weniger spielen das Gleiche erreichen wie ein Wenigspieler, geht auch der Wenigspieler hin und fragt sich wieso er denn viel spielen soll, da ihm das ja nichts bringt.

ERGO spielt der Vielspieler weniger und der Wenigspieler trotzdem nicht mehr.

Und dadurch werden alle zu Wenigspielern diensich zudem auch nicht mehr itemtechnisch voneinander abheben.

Und genau DAS ist DAS was eben KEINER will!

TestP

Die Erfahrung zeigt aber, sobald ein Spiel auf das Prinzip “risk vs. reward” pfeift dann geht es abwärts. Weil dann konkurriert man nicht nur mit den Spielen, die diesen Weg gegangen sind sondern auch noch mit genre-fremden Zeug ala Browser-Spiele.

Zudem wird Content schlicht beliebig und bedeutungslos wenn man ihn per Mit-dem-Kopf-über-die-Tastatur-rollen schafft.

MfG

Bishop

Die Balance… wenn ich das lese… Wegen der scheiße ist Destiny 2 ja so kacke! Praktisch alles wurde geopfert für die PvP Balance. Und was ist dabei rum gekommen? NIX! Das alles fehlt und die Balance ist noch schlechter als in Destiny 1! Laufen doch alle mit MIDA und Uriels Geschenk rum. -.- Ich hab echt das Gefühl Bungie macht das extra damit sie aus dem Vertrag kommen.

Dracon1st

Die meisten brauchen sich garnicht darüber zu beschweren, da sie ja dran Schuld sind. Das ist wie als um schönes Wetter betteln und sich dann über den Sonnenbrand beschweren. Seltene Drops, doppelte Drops, nur Lichtfortschritt mit ein wenig Glück etc. waren die größten Antriebe um D1 zu zocken. Z.b. den Jadehase bekam ich erst nach 2 Jahren. Aber zu viele haben sich ja als beschwert, „Ich habe nicht alles was ich mir wünsche und das müsste ich doch alles mit Garantie bekommen. Warum muss ich so viel zocken um was zu erreichen!“ Danke an alle Mimimies!!! Jetzt haben wir den Salat.

Simon Gruber

Neee. Die Art wie das mit dem Loot in Destiny 1 lief war eben einer der Gründe für mich, überhaupt nur sehr skeptisch hinsichtlich D2 zu sein. Weil man da eigentlich schon ahnen konnte, wo die Reise hingeht.

Klar, es liegt in der Natur solcher Spiele, dass im Endgame die Luft dünn wird. Irgendwie muss man stets eine neue Karotte hervorzaubern, nach welcher der Spieler schnappen kann. Und da verrate ich dir mal was, wenn man ewig mit einer Karotte vor meiner Nase rumwedelt; dabei großügigst Karotten gleich bündelweise links und rechts verteilt und ICH nie eine bekomme, dann mag ich irgendwann nicht mehr.

Ja, es hat mich reichlich angekotzt, dass ich Destiny 1 seit Tag 1 gespielt (und dabei den Beta-Tester gleich noch mit), fast jeden Tag eine Runde in dem Spiel gedreht, jedem Clanmitglied bereitwillig geholfen und jeden Raid zig mal durchgestanden habe – und zur Veröffentlichung von D2 IMMER noch nicht alle Waffen/Exotics hatte. Gjallahorn? Hartes Licht? Sword Breaker? Da weiß ich lediglich, wie die Mündung aussieht, selbst BEKOMMEN habe ich die nie.

Es hat mich angekotzt, dass unser Newbie, der seit 2 Wochen im Clan war, bei seinem ersten Raid in einer Runde die Gjallahorn und die Hartes Licht bekommen hat.

Und es hat mich genz besonders angekotzt, dass ich die Necrochasm nie komplett aufwerten konnte, weil man dazu ja Crotas Crux brauchte. Die es nur als Raidloot gab. Oder eben auch nicht, ne? Wie kann man denn eine Waffe implementieren, die ihren vollen Funktionsumfang erst erreicht, wenn man ein bestimmtes Item erhält… und dann nicht sicherstellen, dass der Spieler das verdammte Ding auch irgendwann mal bekommt?

Und ganz groß auch die Idee, den Spieler durch ewig lange Questreihen zu jagen für Waffen und Rüstungen, die dann nach einem knappen Jahr wieder derart krass generft werden, dass sie nahezu nutzlos sind. Ja, wozu mach ich den Scheiß denn dann?

Und jetzt stehe ich bei D2 vor diesem Eisenbanner-Horst und gebe gefühlte 12 Millionen Eisenbanner-Tokens up. Und alles, was ich will, sind die Armschienen. Nicht die Waffen, weil; die sind scheiße. Nicht den Helm, dem man mal wieder einen Pferdeschwanz verpassen musste und auch nicht diese beschauerte Rüstung mit der Federstola (mal ehrlich, wer lässt sich SOWAS überhaupt einfallen? Nicht nur, dass mein Titan haut wie ein Mädchen, nein, er muss auch wie eines aussehen…)

Ich will nur die Armschienen, weil die echt cool aussehen mit diesen Wolfsköpfen. Und dann bekomme ich… dreimal hintereinander die selbe Waffe. Dann viermal hintereinander den Helm, dann viermal eine andere Knarre, dann ein paarmal die Rüstung, dann noch ein paarmal Waffe Nummer Eins und vielleicht noch ein paar Shader.

Nicht, dass es einen Unterschied machen würde, weil sich die Rüstungen und Waffen in D2 ohnehin allesamt identisch spielen und es ohnehin nur noch auf die Optik ankommt. Aber das war halt der EINE Anreiz, der mich wenigstens hin und wieder mal hat spielen lassen.

Das aktuelle Eisenbanner habe ich dann gleich komplett ignoriert und genau so sieht es mit dem Rest von Destiny 2 aus. Ich werd es sicher noch einmal anwerfen, wenn der zweite DLC rauskommt – und selbst dass eigentlich nur um herauszufinden, ob die neue Map NOCH kleiner als die letzte DLC-Map und die Kampagne NOCH sinnloser und uninspirierter sein kann. Und das wird es dann wohl gewesen sein.

artist

Türlich stirbt er, wenn er aus einem Fated Engram ein Duplikat gibt. Xurensohn!

Felwinters Elite

Geh mit dem Char hin auf welchem dir ein Rüstungsteil fehlt. Das sollte das Problem meistens lösen

NadjaHexe

Ne klappt nicht. Hab einen Helm bekommen, den ich ausgerüstet UND im Tresor hatte. Und meinem Warlock fehlt noch so einiges an Exo Rüstung. Infudieren ist auch nicht, weil der PL so niedrig ist. Also:97 Bruchstücke ausgegeben um beim zerlegen läppische 5 zurück zu bekommen. Na danke schön

Dragon89-s

Ouh man, irgendwie blutet mir immer wieder das Herz wenn ich solche Artikel über Destiny 2 lese. In dem ganzen Universum steckt so unglaublich viel Potential und so viele tolle Ideen, dass man verrückt werden könnte, wenn man sieht, was aktuell daraus gemacht wird. Ich wünsche mir von ganzem Herzen das Bungie und Activision sich von diesem irrsinnigen Zeitplan trennen den sie zu Beginn von Destiny aufgestellt haben und sich die Zeit nehmen, bevor der Name Destiny nur noch mit negativen Schlagzeilen assoziiert wird. Gerne warte ich dann auch auf ein Destiny 3 ein paar Jahre länger, solange dann auch wirklich ein Spiel mit durchdachter Struktur auf mich wartet und ich wieder gerne ins Destiny-Universum eintauchen kann.

Gerd Schuhmann

Also mir wird bei sowas eigentlich klar, dass sie bei Destiny 1 auch vieles “richtig” hatten gleich im 1. Versuch. Sowas wie “Xur”, “Gjallarhorn” oder “God-Rolls” -> Ich weiß nicht, ob das Absicht war, ob sie sich das so vorgestellt hatten, aber es hat unheimlich viel zu diesem Gefühl “Destiny” beigetragen.

Das war auch alles viel “eckiger” als heute, nicht so durchdacht und geplant. Ich hab so das Gefühl, dass sie beim Versuch das Spiel zu zähmen und alles gleichförmig und “fair” zu machen, viel von dieser Magie weggeschnitten habe.

Ich muss das noch mal durchdenken und mach dann einen Artikel. Aber ich glaube, das ist das, was viele so als falsch empfinden, die Destiny 1 gespielt haben.

Xurnichgut

Klingt gut.
Mal was anderes: Liest man (Destiny-)Artikel von dir jetzt vermehrt fast nur noch an Sonntagen oder hab ich da in letzter Zeit einfach nur einige verpasst?

Gerd Schuhmann

Sonntag hat Tom frei – da schreib ich normal einen Destiny-Artikel, jo.

Tom ist der Haupt-Destiny-Autor. Robert ist ergänzend, wenn was anliegt.

Und ich mach, was ich will. Ich bin ja Chef-Redakteur hier – da hab ich keine festen Spiele, sondern ich hab andere Aufgaben.

Normalerweise schreib ich dann Meinungsartikel zu Destiny, wenn ich was mache.

Xurnichgut

Ok, so macht das natürlich Sinn.
„Und ich mach, was ich will“
—————
Weiter so^^

Manuel

Luxusleben;)

Dragon89-s

Sie haben auf jeden Fall einiges richtig gemacht, sowohl in D1 als auch in D2, sonst würden heute auch nicht so viele Kommentare unter diesem und vielen anderen Artikeln von euch stehen, da die Leute immer noch an Destiny hängen (mich eingeschlossen). Ich denke auch, dass D2 insbesondere deswegen von vielen kritisiert wird, da an wichtigen Stellen Bungie entweder zu unsensibel oder schlichtweg gar nicht auf die Magie des ersten Teils Rücksicht genommen hat. Der Wegfall aller Sammelstücke (tote Geister, kalzifizierte/Siva-Fragmente) ohne Kompensation war für mich ein gigantischer Rückschritt, da diese (wie du schon andeutest aus der Not geborene) Lösung zumindest mir sowohl einen tieferen Einblick in das Lore-Universum von Destiny gegeben hat als auch gleichzeitig meinen Sammeltrieb befriedigte. Nun muss ich durch die Welt latschen und Objekte in der Welt scannen, was an sich cool wäre, wenn ich dafür z.B. einen Eintrag irgendwo freischalten könnte oder ähnliches der mir dann die Lore auch zugänglich macht, ohne dass ich jedes Mal wieder an den Ort zurückkehren muss (ein einfacher Reiter im Menü der die persönliche “Bibliothek” eines Hüters darstellt z.B.). Ebenfalls vermisse ich die vielen Geheimnisse und versteckten Quests, die für mich einen signifikanten Faktor dieser “Magie” ausgemacht haben, etwas, was in Erinnerung bleibt, sobald man die Waffe etc. in der Hand hält, für die man so viele kleine und große Schritte unternehmen musste (Exo-Schwerter, Touch of Malice, No Time to Explain…). Im PvP wurde der “Heldenfaktor” durch Teamshooting ersetzt, auch etwas, was niemand wollte, Bungie aber trotzdem einfach eingeführt hat. Es sind solche Sachen und noch einige andere Dinge, die von Bungie in D1 zurückgelassen wurden, die D2 meiner Meinung nach dringend bräuchte, um wieder etwas mehr Tiefe zu erhalten.

TheCatalyyyst

Ich finde, man merkt trotz des angeblichen Resets, wie viel man von dem Feedback, das man zu Vanilla Zeiten gekriegt hat, versucht hat umzusetzen.
-Zusammenhängede Story, die nicht so viel offenlässt? >Check.
-“Lebendigere Welt”, in der man mehr zu tun hat nach der Story? >Check (naja, die Abenteuer haben sich schnell ausgespielt. Trotzdem hat man sich viel Mühe gemacht, etwas mehr in die offene Welt zu packen)
-Endgame Kurve ist nicht so krass (war in Vanilla ja doch etwas extrem)? >Check

Das waren so die Sachen, von denen ich fand, dass die echt gute Fortschritte gemacht haben (ja, auch nicht perfekt, aber im Vergleich zu D1 Vanilla…). Dafür hat das Endgame halt echt gelitten.

Der zweite große Einfluss ist leider die ewige PvP-Debatte. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Balance Debatten die Diskussionen zu sehr dominiert haben. Bungie hat wohl auch so gedacht, und dann ein (angeblich) besser zu balancierendes PvP erdacht – das hat die Random Rolls erledigt.

Bishop

Das Stimmt. Für diese Balance wurde alles was Destiny ausmacht geopfert. Und nun haben wir ein langweiliges Spiel das nicht mal ausbalanciert ist. PvP Matchs sind nach wie vor Einseitig und alle nutzen die gleichen Waffen. Hoffen wir das es bis September endlich wieder alles beim alten ist.

Felwinters Elite

Da kann ich nur zustimmen . Zb hat jeder gemeckert wenn ihm das bestimmte Exo mal wieder nicht gedroppt ist aber genauso wurde dafür anders herum gefeiert wenn es dann kam. Da steckten einfach viel mehr Emotionen hinter .

v AmNesiA v

Damit liegst Du durchaus richtig.
Mehr Ecken und weniger Balance würden dem Spiel gut tun. 😉

KingK

Destiny 1 war wie eine Bestimmung. Anders kann ichs gar nicht beschreiben. In keinem anderen Game habe ich jemals 1650 Stunden versenkt.
Ich hatte mir zwar zum Ende hin eine bessere engine etc. im PvP gewünscht, aber das tut nichts zur Sache. Ich habe bis heute keine Minute bereut. Es gab eigentlich fast immer etwas zu tun und somit immer einen Grund sich einzuloggen. Das alles ist für mich mit D2 gestorben.

Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit musste ich daran denken, wie ich mit dem Laptop im Anschlag alle toten Geister gesucht hatte. Selbst das war irgendwie cool!
Das einzig wirklich negative an Destiny 1 war, dass ich keine Zeit für andere Games hatte^^

Destiny Man

Sie haben wirklich viel richtig gemacht beim ersten Teil, aber scheinbar aus Zufall, sonst hätten sie diese Sachen nicht so radikal geändert. Scheinbar haben die entscheidenden Leute nicht verstanden, warum sich die Spieler Tag für Tag in dieses Spiel einloggen, auch wenn es teilweise monatelang keinen neuen Content gab. Statt diese Probleme zu lösen, haben sie den Ast abgesägt auf dem sie saßen und der alles getragen hat. Alles wurde der Balance geopfert und somit irgendwie belanglos gemacht..

Sirtysen

Mir stellt sich die Frage, inwieweit die Klient Gamer Ü30, welche aus der Entwicklung des Segments eben noch “romantisch veranlagt” ist als lukrativ erachtet werden muss. Die Kommerzialisierung ihrer Leidenschaft scheint aufgrund der Wohl nicht ausreichenden Kaufkraft aus eben genannter Gruppe stark an die jüngeren Spieler ausgerichtet zu sein.
Damit will ich sagen: “Gaming scheint ein Markt mit Fokus auf ausschließlich junge Menschen zu sein. Da die Ansprüche der älteren Kundschaft mit einem vermeintlich höheren Investitionsvolumen keine hohen Erträge verspricht.
Am Franchise Destiny kann ich persönlich, durch viele emotionale Kommentare der Hüter, dieses Missmatch ableiten.

Deshalb würde ich gerne folgende These von euch angesprochen sehen:

“Sind jetzt nach dem “mobile Casual Gaming”-Trend á la Farmville auf Dauer unsere Kinder, die 12-jährigen Spieler von ü16-Titeln die neue Kerngruppe aus kommerzieller Hinsicht?
Ist diese Ausrichtung einer Branche auch hinsichtlich der mentalen Entwicklung einer viel zu jungen Branche kritisch zu bewerten – vergleiche hierzu Süßwaren-Branche mit ihrem starken Fokus auf die Kinder?

Whiskey

Die Korrelation der Anzahl studierter Semester und Syntax lässt sich nicht bestreiten! ^^

Loki

Du kannst das relativ gut vergleichen mit dem Reddit Posting, welches ich mal übersetzt habe und in die Kommentare gepostet habe. Darin wurden alle Features von D1 als Verbesserungen für D2 ausgegeben. Beim ersten Mal lesen im Reddit dachte ich mir “fuck, ja das game will ich. So muss Destiny2 sein.” Ich habe euch glaub ich sogar den Link zum Redditpost per Mail bzw. über das Formular geschickt.

Marc R.

Und wenn diese “Verbesserungen” dann kommen, dann wird gleich wieder gehatet, warum Bungie alles nur recyclet.

Loki

Die Verbesserungen werden “gehatet” weil Bungie die Features nie hätten streichen dürfen. Es wurden Feature gestrichen welche essentiell für den Spielspaß sind und waren.

Marc R.

Und warum wird dennoch gehatet, wenn Features, die von der Community (zurück-)gefordert wurden, eingebaut werden?

Möglicherweise ist die Stimmung bei den meisten wohl schon so mies, dass egal was Bungie macht und/oder sagt, es wird aus Prinzip gemeckert. Und wenn jemand die “Frechheit” besitzt zu sagen, dass ihm das Spiel dennoch Spaß macht, dann wird auch gleich gegen denjenigen aufgehetzt.

So eine miese Stimmung habe ich nicht mal bei The Division nach dem 1.3er Patch erlebt. Und da war das Spiel teilweise nicht mehr spielbar.

Manuel

“Und warum wird dennoch gehatet, wenn Features, die von der Community (zurück-)gefordert wurden, eingebaut werden?”
—————————

Welche Features meinst du genau?

Marc R.

Du möchtest Beispiele?

Hier:
http://mein-mmo.de/destiny-

Inkl. dem Hate in den Kommentaren, den ich angesprochen habe…

Manuel

In der Kürze kann ich jetzt keine 200 Kommentare lesen:)
Auf dem ersten Blick hast du schon recht. Ich vermute, dass das nicht immer die seben User sind. Diejenigen welche sich sich die guten Features aus D1 zurückwünschen, sind nicht die selben die sich dann über dieses “recyclen” beschweren.

Ich kann jetzt nur für mich sprechen. Ich wünsche mir so einiges zurück, beschwere mich dann aber nicht, dass es zurückkommt.
Ich kritisiere, dass es überhaupt rausgenommen wurde oder das es (“noch vor Ende des Jahres”) einfach zu lange dauert bis es wieder implementiert ist. Vieles kommt auch zu halbherzig zurück. Wie z. B. die verschiedenen Modie fürs PVP.
Man muss das differenzierter betrachten und nich alle über einen Kamm scheren.

groovy666

Ich glaub auch das bei Teil 1 viel Zufall dabei war, dass Destiny sich so angefühlt hat wie es sich eben angefühlt hat – wie du sagst eckiger…

Es war einfach herrlich sich in Mechaniken rein zu arbeiten und dafür dann außerordentlich gut belohnt zu werden – VoG Raid mit seinem Loot. Und wenn man Pech hatte und die gewollte Waffe ist nicht gedropt, hatte man schon wieder n Ziel für nächste Woche.

Durch das hinterherwerfen der Exos, allgemein uninteressanter Loot (Zufallsperks) und der Streichung von so ziemlich jeder Herrausforderung ist die Wertigkeit der geleisteten Erfolge weitestgehend bei Null.

Bei d1 “war man wer” mit Lvl 30 und der Vex im Anschlag – das gibt’s bei d2 nicht mehr.

Der Prinz

Ich hab jetzt echt net Extrem Viel gespielt seid Release, aber ich hab alle Waffen und Rüstungsexos ohne viel aufhebens bekommen, KEIN Vergleich zu früher. Von den Waffenexos fühlt sich jetzt nix sehr aufregend an, kein Schläfer Simulant,Gjallahorn,Falkenmond,Schlechtes Karma etcc. Von den Rüstungen red ich lieber net da komm ich aus dem Brechen net raus so S. sind die teils in D2. Hab D2 daweil von meiner PS geworfen und zock lieber den ersten wieder, sind noch genügen ON dort.

MrTriggahigga

Ich glaube es gibt da einen Fehler im Titel ????
Es soll wahrscheinlich heißen “Destiny 2 stirbt so vor sich hin”
Naja Fehler passieren, nicht so schlimm.

Spritzpups

Villt sollte man Te$$ jedes WE auf die Map stellen und Ihre Exotics dort vertickern lassen. Währe bestimmt Interessanter 😉

lard mason

Geil,….. Te$$
Made my day

HaSechs EnZwei

Schön, dass der Bogen zu D1 geschlagen wurde und erkennbar ist, dass die Ausgangspunkt der Entwicklung schon dort lag. Sonst ist ja immer nur D2 an allem Schuld…

Peter

Leider kann ich das über eure D2 Artikel auch sagen. Ich lese mir die wenigsten Artikel von euch über D2 noch genau durch. Da sich doch immer alles wieder wiederholt. 2/3 der News wird dafür genutzt um zuerst denn Sachverhalt zu klären um was es z.b geht und 1/3 ist dann die wirkliche news.
Somit fällt es mir schwer denn Kern der Botschaft zu finden. Kurz und knackig wäre bei so kleinen News besser.

Gerd Schuhmann

Das mit dem “Sachverhalt klären” ist halt schon wichtig. Wir wollen auch für die Leute schreiben, die sich mit dem Spiel nicht so auseinandersetzen.

Wenn du hier als News erwartest: “Datto hört auf, Videos über Xur zu machen” – und dir das als News reicht … da brauchst ja keine News-Seite für. Da reicht’s die Überschriften bei reddit zu scannen.

Das fänd ich keinen interessanten Weg für uns. Das wär auch kein Weg, mit dem wir Erfolg hätten.

Es wird für Seiten wie uns immer wichtiger werden, lange Artikel mit viel Kontext zu schreiben. Das wird von den Lesern auch geschätzt und erwartet.

Bei so Artikeln wie dem hier, geht’s ja auch nicht um die “News”: Datto hört auf, über Xur zu berichten. Sondern es geht um den Kontext und das Themenfeld.

Wenn du “nur die News willst”, dann reicht’s normalerweise den 1. Absatz eines Artikels zu lesen.

Hier im Artikel 1. Satz: Der vielleicht bekannteste Händler der Videospielgeschichte, Xur, spielt in Destiny 2 kaum noch eine Rolle. Jetzt kündigt der populärste YouTuber des Spiels an, ihn künftig zu ignorieren.
—-
Wenn dir das reicht – da steht’s schon. Da muss keiner den ganzen Text lesen, um zum Kern zu kommen. Der steht im 1. Satz.

npffo_hunter

Die Seite mein-mmo hat es im Moment mit D2 auch nicht sehr leicht. Neuigkeiten gibt es kaum noch und viele Spieler ätzen einfach nur noch rum. Die Artikel sollen nicht zu kurz sein und sollen die Leser zur Diskussion anregen. Somit wird die kleinste Info verwertet und ausgeschmückt. Sicherlich sind viele News nur Spekulationen, aber davon lebt diese Seite. Würde es D2 im Moment besser gehen, wären die Leser aufgeschlossener dafür.

Ich finde ihr macht eine tolle Arbeit … weiter so!

Gerd Schuhmann

Wir machen das mit anderen Spielen ja auch so.

Wir sind keine Seite, die “nur mal kurz” zwei Sätze sagt und dann einen Strich unter die News macht.

Es ist unsere Idee, Zusammenhänge zu erklären. Das ist uns wichtig.

Im besten Fall sollte jeder eine News verstehen können, auch wenn er das Spiel nicht kennt. Das ist unser Ziel. Also wenn ein WoW-Spieler kommt, der mit Destiny 2 nichts am Hut hat, soll er diese News lesen und verstehen können: Aha, das ist Xur. Das passiert da. Okay, interessant.

Wenn wir nur schreiben: “Ey, Datto hört auf, über Xur zu berichten” -> Dann raffen das nur Leute, die dem Spiel folgen und sonst keiner. Ist nicht unsere Idee.

Es sagen ja auch manchmal welche hier: “Okay, ich bin eigentlich Destiny-Fan. Aber ich les ab und auch mal Artikel über Games, die ich gar nicht spiele, weil mich die Überschrift anspricht” -> Das wollen wir! Das ist super.

npffo_hunter

Daher mag ich die Seite auch und schaue mehrmals am Tag rein.

Chiefryddmz

Mehrmals am Tag
Hat jemand ne Steigerung dafür parat? 😀
So geht’s mir nämlich ????

sir1us

Jede std sicherlich 3 mal ????

Dat Tool

Ist mir schon zu genüge Passiert. Nicht mein Spiel aber die Überschrift war so packend dass ich es lesen muss. Dann hat man es doch als Redakteur geschafft????????
Eure Artikel zu The Division und Destiny sind oft hilfreich und für mich kommt es darauf an.
Tolle Arbeit die ihr leistet.
Und im Leben muss man sich für nix rechtfertigen. Für Niemanden…

Knechtmich

Am besten Bungie baut über den Merkur eine “Schnittstelle” zu Destiny 1…
Also das man da in die “Vergangenheit” reisen kann, und wieder Destiny 1 spielen kann ????

Dann könnten alle nochmal ein “richtiges Destiny” erleben,… dann kann es zu Ende gehen,…

Also Jannuar 2019 Server Off…

Felwinters Elite

Sowas hatte ich mir auch überlegt dass Destiny 3 dann ein Destiny 1 addon wird . Man geht über den immerforst zurück zum Kabalangriff und wehrt diesen komplett ab .

Dumblerohr

Das wäre halt der knaller ^^ erstma D1 remastered für den PC bringen, dann D3 als erweiterung von D1 so das alle was mit anfangen können xD

sir1us

Auf solch ein Inventar hat man sich noch gefreut ????

https://uploads.disquscdn.c

dh

Ich vermisse die gute alte D1 Zeit.

Dumblerohr

DH, ich sachs wies is, es is so ^^

T-Hunter

Munitionssyntesen – ach waren das noch Zeiten …

berndguggi

Trotz fast 300h fehlen mir sktuell noch 5 exos. Freitag ist also immer Shopping Tag. Zumindest die kommendrn 5 Wochen

v AmNesiA v

Der arme Xur. Leider nur einer von unzähligen mangelhaften Destiny2 Designfehlern. Bungie hat das Ding einfach mit Kreativlosigkeit komplett gegen die Wand gefahren.
Einfach zu viel riskiert, Feedback von 3 Jahren ignoriert und damit auf die Fresse gefallen. https://uploads.disquscdn.c

Ismil422

3oc MÜSSEN aus dem Spiel raus, genau wie das Xûr-Engramm, und die Exo Belohnungen bei jedem dreck.
So wie die Exo-droppchancen zur Anfangsphase in D1 war, kann es gerne wieder kommen.

Ronny Krahl

Da muss leider gar nix mehr das Spiel ist am Ende! Was sollte das auch bringen wenn eh jeder schon alles hat? Bei einem D3 vielleicht aber mit D2 ists vorbei!

Ismil422

wo ist den bei d2 alles vorbei, wenn man bis zur Erweiterung die Drop Rate für exos, das Xûr engramm und 3oc weg patched? Die neuen Exos werden seltener und hoffentlich besser als die jetzigen. d2 braucht einfach exos, die richtige Exos sind. Was bringt eine jadehase noch? Was bringen exo-Rüstungsteile, wenn es bessere Legendäre gibt? Exos sollen sich mächtig und besonders anfühlen, bestes Beispiel ist Telesto( auch wenn die aus D1 ist), Wardcliff, unbarmherzig oder wie das fusio heißt, oder aber Scharlach. Alle haben etwas, was sie von Waffen ihres Typen ändert. Bungie muss einfach dringend was an den Exos ändern, weil sie sich meisten anfühlen wie blaues Zeug ( siehe graviton Lanze, auch wenn ich sagen muss, dass die Idee an sich nett gemeint ist, aber die Umsetzung miserabel).

T-Hunter

Müssen Exo`s unbedingt immer total random droppen ? Wäre es nicht schlauer die an kreative Quests zu koppeln, um zu vermeiden das Leute immer wieder den selben scheiß bekommen. Man würde sie nicht geschenkt bekommen und sie hätten wieder ein bisschen eigene Geschichte

Ismil422

Dann würden wieder 80% rum heulen, dass sie nach 500 Stunden nichts zu tun haben. Wieso nicht ein bisschen auf sein Glück hoffen?

T-Hunter

Wäre dann nicht ein Jahrbuch mit knackigen Herausforderungen geeigneter als Zeitopfer für RNGsus ? ROI oder am Ende von TTK , da waren die Herausforderungen Spannend, nicht in einer Woche erledigt und die Belohnungen waren motivierend.

npffo_hunter

Die meisten Exos sind auch nicht mächtig genug und schimmeln im Tresor oder sind Bruchstücklieferant. Schlimm ist es auch, wenn man im Turm bei 2 NPC innerhalb von 5 min 2x das gleiche Exo bekommt. 3dM können gern verschwinden und Xur besuche ich seit Wochen nicht mehr.

Kiesel76

Das sehe ich anders, die Dropchancen in D1 waren am Anfang viel zu gering. Selbst was legendäres hat man da fast nie gesehen. Da musste man schon extrem viel spielen das man da mal Glück hatte was zu bekommen. Das kann es auch nicht sein. Jetzt ist es natürlich in die andere Richtung sehr extrem. Wie schnell man da an legendäres oder die Exos kommt ist auch mir etwas zu einfach. Allerdings fehlen mir nach gut 200 Stunden auch noch einige Exos. Da ich mittlerweile fast nur noch Sachen bekomme die ich schon habe werde ich wohl auch ab und zu mit dem Engramm von Xur nachhelfen. Was ich bei der Geschichte aber viel mehr bemängele als die hohe Droprate ist die Tatsache das eigentlich so gut wie kein Exo, vor allem bei den Waffen, sich wirklich besonders anfühlt. Eigentlich einzig die Kolonie fühlt sich wirklich besonders an. Alles andere ist schon ziemlich belanglos. Da treibt einen eher die Sammelleidenschaft an als das die Dinge wirklich irgendwie entscheidend Einfluss haben. Da gab es in D1 viel mehr Waffen die besonders waren und wirklich auch Einfluß auf das Spiel hatten.

Ismil422

Aber sollten exos nicht selten sein? Sie sollten selten und stark sein. Sie sind beides nicht mehr.Mittlerweile kriegt man gefühlt mehr exos als alles andere. Das ist ja auch nicht Sinn der Sache. Genau weil die Raten damals so niedrig waren, hat man sicher noch mehr über exos gefreut. Als ich mein erstes exo( Eisbrecher aus nem legi engramm) bekommen habe, ich war außer mir.

Felwinters Elite

Das ganze Xur und Exo Ding wurde leider aufgrund der casualisierung kaputt gemacht .

Das ersten Problem ist die Währung . Legendäre Bruchstücke hat jeder zu Hauf. Ich weiß noch in Jahr 1 die weekly strikes die 9 seltsame Münzen gaben. Generell war diese Währung anfangs knapp und man wusste wenn xur kommt und tolle Sachen hat muss man Münzen farmen.
Als Vorschlag könnte man eine neue Währung einführen die man nur über die Meilensteine erhält. Generell muss dazu die Exo Droprate der Meilensteine stark reduziert werden

Das 2. Problem ist Xur auf der Karte anzuzeigen. Die Leute die damals zu blöd waren Xur zu finden fragen heute noch wo er steht und wann er kommt. Eine Nachricht Xur ist zb auf Nessus eingetroffen und dann ihn dann dort irgendwo zu verstecken wäre gut . Gäbe alleine schon viele Klicks für seinen Standort .

Das 3. Problem ist seine zu hohe Standzeit.

Das 4. und größte Problem sind die exos ansich . Zum einem sind die nicht mehr wirklich mächtig zum anderen viel viel viel zu zugänglich . Ich hab schon an Tag 1 mitm Kopf geschüttelt als ich in der Story auf Level 8 ein Exo aussuchen durfte. Man ist noch nicht mal annähernd mit der Story durch oder am Max Level und bekommt schon das „mächtigste Zeug“ geschenkt.

Auch so sind die dropchancen im Spiel viel zu hoch. Genauso gibt es zu viele Quellen für exotisches Zeug. In Jahr 1 kann ich zu jeden Exo eine Geschichte erzählen wann und wo ich es bekommen hab . Es war einfach noch etwas besonderes . Man hat drüber geredet . Man hat sich für den Loot der anderen intendiert und riesig gefreut wenn ein neues Exo gedroppt ist . Alles einfach mit viel mehr Emotion .

Mugen

Genauso sieht es aus, gut erkannt und beschrieben.
lustig das mitlerweile schon von D3 gredet wird….. im ernst?

Denke es wird kein D3 geben, diese Marke hat mit D2 ernsthaften Schaden genommen, Bungie und Activision sorgen mittlerweile wahrscheinlich schon in der Branche für Kopfschütteln und nicht nur bei uns Hütern.

Alte Waffenmodelle, ein Praktisch nicht vorhandener Schwierigkeitsgrad.
Eisenbanner ohne Levelvorteile?
Trials ohne Levelvorteile?

Ein DLC der mMn noch schlechter ist wie damals der 1. DLC in D1.
Eine PVP Karte die als “neu” vekauft wird es aber nicht ist.

Eververse …. kein Kommentar.

Der Tresor…..
Die Farm….

Damals in D1 war diese Mission in der man eine alte Radaranlage wieder aktiviert, mit deren Hilfe sich Rasputin im gesamten Sonnensystem ausbreiten konnte. Und dann in D2 auf Io, bei den Abenteuern wundert sich der Geist und Ikora darüber das Rasputin wahrscheinlich auf Io ist????

usw…… usw….. usw….

Ismil422

Noch schlechter als 3 Missionen die man rückwärts gespielt hat? Ein Raid, eine 6 Spieler Aktivität, die solo machbar war? Die easy durch Kabel ziehen wurde, die uns dieses kreischende etwas omnigul beschert hat? Genau.
So schlecht was dieses Dlc nicht. Klar war es nicht ttk oder RoI Niveau, aber sicherlich nicht unter DB oder HoW.

Blackiceroosta

Das immer so eine Sache. Von der länge nehmen sich weder der Crota noch der Raid-Trakt etwas.

Nichtsdestotrotz finde ich Crota doch besser, da dieser WoW-Effekt beim Raid-Trakt komplett fehlt.

Stell dir jetzt vor du steigt mit 6 Mann/Frau in den Höllenschlund und bäm alles Dunkel, dass Gewicht der Dunkelheit lastet an dir und unzählige Gegner erscheinen, dass hat bei uns definitiv etwas angsteinflössendes erzeugt.

Der Raid-Trakt war wiederum nur bis zum Boss laufen.

Klar jeder Raid ist nach einiger Zeit nurnoch Routine, aber ich persönlich messe die Qualität eines Raides an dem WoW-Effekt beim ersten Mal.

Gläserne Kammer, war der Abstieg in die Tiefe und die verschiedenen Phasen. Ebenso für viele der erste Raid, daher extra Punkte.

Crota, die Dunkelheit am Anfang und Überseele.

Oryx, wo man den das erste Mal vor sich hat und denkt ” ohhhhhg Shit ist der Groß”

Maschine hab ich nicht gespielt.

Leviathan, wenn man das erste Mal ein Gefühl davon bekommt wie Groß der ist und sich in den Gängen verirrt.

Raid-Trakt, die 5 Sek Flugphase.

EinenÜbernDurst

Naja, die meisten dürften inzwischen alle Exos beisammen haben und es gibt keinen Grund mehr Xur aufzusuchen. Jetzt muss Bungie die Synthesen wieder einführen, damit die Hüter wieder bei Xur einkaufen gehen.

Chiefryddmz

Die wird man eher noch bei tess bekommen
1 Silber pro Schuss ????

EinenÜbernDurst

Ein erleuchtetes Engramm = 3 schwere Synthesen. Ist doch ein guter Deal. ????

Felwinters Elite

Um das attraktiv zu machen müsste eine Synthese 100 Bruchstücke kosten . Und das macht’s wieder schlecht . Ich hab paar tausend Bruchstücke und müsste nur einmal kaufen und Xur wäre wieder egal

EinenÜbernDurst

Dann halt so: pro erleuchtetem Engramm erhält man 3 Tokens bei Tess, die man Freitags bei Xur gegen Synthesen tauschen kann.

RaZZor 89

Man hat gehofft das Destiny 2 eine Weiterentwicklung ist aber man ging einen anderen Weg. Jetzt wird ohne Ende repariert um es in die Destiny 1 Richtung zu biegen und Bungie hat dadurch wiederum keine Zeit neue Sachen zu machen. Ein Teufelskreis also….
Bin sehr gespannt wie Destiny 3 aussehen wird

Felwinters Elite

Man kann nur hoffen dass sie daraus gelernt haben . Es muss nicht alles verbessert werden. Es wurde an so vielen Sachen gemurkst über die sich nie einer beklagt hat

Scofield

Nicht nur Xur ist nicht mehr wie es mal war. Das ganze feeling ist weg. Bei D1 hatte man immer das Gefühl irgendeiner entdeckt eventuell eine neue versteckte Quest oder irgendwas, es hatte dieses mysteriöse, dieses spezielle Gefühl immer irgendwas tun zu können, dass einen auch irgendwie voran bringt, zumindest den eigenen Spielstil.

Aber all das ist nicht mehr da und ich glaube nicht, dass man sowas reinpatchen kann, es muss von Anfang an da sein, dieses Flair, das ein Spiel ausstrahlt.

The hocitR

Ja, auch bei Xur hat Bungie leider den falschen Weg eingeschlagen, so wie bei vielen anderen Sachen auch…

ZeRo

Datto wendet sich von d2 ab, King Gothalion richtet seinen twitchstream neu aus ohne destiny https://www.reddit.com/r/De… und realkraftyy spielt auch kein d2 mehr. Man sieht wie ignorant bungie ist, und da helfen auch nicht 2 änderungen am 30.1 . Eisenbanner werden sie bestimmt auch noch verkacken, denn ich glaube nicht das hexenkessel kommen wird.

Gerd Schuhmann

Die Frage ist: Wäre das auch passiert, wenn D2 ganz toll gewesen wäre? Nur ein Spiel zu machen, da schränkt man sich ein und macht sich abhängig.

Datto kämpft ja schon immer damit, dass er eigentlich ein ultra-komplexes Spiel braucht, dass er jeden Tag erklären und auseinandernehmen kann für seine Art von Content -> Und das war Destiny ja eigentlich nie. Der hat ja gesagt: Er dachte, das wird wie WoW und er hat endlos Material … so war Destiny 1 nicht. Und so ist Destiny 2 jetzt noch weniger.

Ich glaub, es gehört auch zur gesunden Entwicklung von solchen Content Creators, dass man irgendwann sagt: Ich muss meinen Fokus erweitern, um voran zu kommen.

Konkurrenzseiten von uns machen seit 10 Jahren WoW. Da hätte vielleicht auch mal einer vor 6 Jahren sagen sollen: Lass uns mal den Fokus erweitern.

Wir haben uns früh entschieden, nicht diesen totalen Fokus auf Destiny zu haben … wenn wir das nicht gemacht hätten, wären wir wahrscheinlich spätestens 2016 richtig ins Straucheln gekommen.

Breakk Blade

Nicht nur Xur sondern ganz destiny 2 stirbt vor sich hin. Theoretisch bräuchte man seine Engramme nicht, würden nicht 10 mal hintereinander die selben exos droppen

Mugen

So langsam habe ich den Verdacht das Bungie gar nicht mehr viel mit D2 zu tun hat, irgendwie trägt das game ne andere Handschrift…
Is so’n Gefühl….
Xur ist für mich seit seinem ersten Auftritt in D2 obsolet, da einem die Exotics hinterher geworfen werden, und das schon zu Beginn der Kampagne…

Psycheater

Guter Artikel der es auf den Punkt trifft. Und bzgl. des Schicksals Engramms; wenn es wenigstens funktionieren würde, ok, aber so verbuggt wie das Ding ist kauft bei Xur halt niemand mehr ein

Poppekopp69

Den Artikel unterschreib ich Euch so.
Xur ist vollkommen sinnlos geworden. Die 3 der Münzen empfinde ich als Verarsche. Mir ist noch nicht 1 Exo gedroppt als ich die drin hatte.

Tasso

Schon das es keine Muni mehr bei ihm gibt, macht ihn nicht gerade attraktiv. Die Exos sind viel zu billig geworden, nicht nur vom Preis her sondern auch von der Qualität. Und nach kurzer Zeit hat man eh alle. Und die drei der Münzen kannste auch in die Tonne hauen. Was hab ich früher kurz vorm verschwinden von xür noch krampfhaft versucht das fehlende Kleingeld zu beschaffen, aber jetzt, haste Bruchstücke und Kohle ohne Ende aber er hat nur Müll! Das zieht sich wie ein bunter Faden durch ganz D2, alles Kacke. Werd Mal wieder zum nächsten DLC reinschauen. Bis dene.

Coca Skolas Zero (0% Zucker)

Weil die Exo-Gegenstände wie Geister, Sparrows, Schiffe und Mods im Everversum gelandet bzw. nicht vorhanden sind. Genau deswegen!

Snowblind

also eigentlich begrüss ich ja jedes shop gebashe, aber was genau hat der shop mit xur zu tun? nix… in d1 hat er schließlich auch keine schiffe/sparrows verlauft sondern düsen für den sparrow.. ob die mich jetz zu xur bei d2 treiben würden, bezweifle ich.. liegt wie viele schon bemerkt haben einfach daran das alles verfügbar ist.. hatte nach gut 10 wochen alle exos .. ka warum sollte ich zu xur.. liegt einfach am weg den bungie eingeschlagen hat und hoffentlich gemerkt hat das es der falsche war

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

133
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x