WoW verbannt Dienste gegen Gold aus der Gruppensuche

Blizzard ändert seine Regeln. Ab sofort wird das „Suche nach Gruppe“-Tool in World of Warcraft viel, viel leerer sein.

Ohne große Vorwarnung hatte Blizzard erklärt, dass sie zum 2. Juli ihre Regeln in Bezug auf das „Suche nach Gruppe“-Tool in World of Warcraft ändern. Künftig dürfen Spieler dort nicht mehr mit Diensten werben, die sie gegen Gold anbieten.

Was genau Blizzard verbietet: Ab sofort ist im „Suche nach Gruppe“-Tool ausnahmslos jede Werbung verboten, die gewisse Dienstleistungen gegen Gold anbietet. Darunter fallen etwa sogenannte „Sellruns“, bei denen man sich einkauft, um ein besonderes Reittier aus einem Raid zu bekommen, aber auch Arena-Boosts, die anderen auf die Sprünge helfen, um eine bestimmte Wertung zu erreichen. Für solche Dienste darf im Such-Tool nicht mehr geworben werden.

In WoW: Battle for Azeroth wird das Gruppenfinden schwieriger
WoW-Goblin-Gold titel

Warum verbietet Blizzard das? Die Entwickler möchten, dass die Gruppensuche einfach und übersichtlich ist. An manchen Tagen ist es schwierig, noch „richtige“ Gruppen zu finden, weil diese schlicht von den verschiedenen Angeboten gegen Gold überlagert werden. Außerdem behauptet Blizzard, dass viele dieser Gruppen mit Goldpreisen nur eine Tarnung wären, um anschließend Dienste gegen Echtgeld anzubieten. Das wiederum ist streng verboten und wird mit Accountsperren bestraft.

Sind Dienste gegen Gold illegal? Das Werbeverbot im Such-Tool hat allerdings keine Auswirkung auf die Legalität. Es ist weiterhin erlaubt, Dienste gegen Gold anzubieten. Auch künftig dürft ihr euch in Raids einkaufen oder einen Raidplatz an andere Mitspieler verkaufen, um Gold zu verdienen. Lediglich die Werbung dafür im Such-Tool ist verboten. Blizzard betont, dass man mit „serverspezifischen Methoden“ auch weiterhin dafür werben kann, wie etwa dem Handelschannel.

Was haltet ihr von dieser Neuerung? Ist das eine gute Regel, die das Spielgefühl verbessern wird? Oder vermisst ihr es, diese Dienste zu nutzen oder anbieten zu können?

WoW: Prestige und Ehrenlevel – So funktionieren sie in Battle for Azeroth
Quelle(n): us.battle.net/forums/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!

10
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Scaver
Scaver
2 Jahre zuvor

Keine Ahnung, was deine Aussage jetzt mit der News zu tun hat.
Oder bezieht sich das auf Sellruns im Allgemeinen?
Vorab: Ich bin ein Gegner von Sellruns. Nach meiner Meinung gehören die Verboten!
Aber ich kann es verstehen. Man benötigt halt Gold. Raiden kostet Geld. Für BuffFood, Flask, VZ, Gems, Rep Kosten usw.
Auf der anderen Seite muss man für das Top Mount 5 Millionen hinblättern und das bei einem Gold Cap von knapp 10 Millionen.
Das Gilden dann versuchen, die o.g. Kosten durch Sellruns aufzufangen und dann ggf. noch ein Plus heraus zu holen, kann ich also durchaus verstehen.

Der einzige Vorteil dadurch in meinen Augen: Auch am Ende eines Contents hat man noch Gruppen die aktiv raiden. Ohne Sellruns würden die auch WoW Pausen einlegen wie fast alle Gilden/RaidGruppen, die keine Sellruns veranstalten.

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

Ja Repkosten sind zu hoch, der Hauptgrund ist aber wohl mehr die WoW Marke.
Hab ansich kein Problem mit Sellruns, allerdings hats in letzter Zeit ziemlich überhand genommen. Die Spieler sollten sich mal ernsthaft selbst fragen was sie da tun und wieso. Für das Spiel selbst ists auch nicht grad ein Aushängeschild. Mit aktiv raiden hat das jedenfalls nichts zu tun.

Gorden858
Gorden858
2 Jahre zuvor

Habe damit kein Problem. Gibt eben Spieler, die so gut sind, dass sie die Herausforderungen routiniert absolvieren (selbst mit ein paar an „Touristen“ vergebenen Plätzen). Und diese machen das dann, um sich Gold zu verdienen, womit sie sich andere Belohnungen im Spiel kaufen entgegen den Items, für die sie das vorher gemacht haben. Auf der anderen Seite sind Spieler, die das Gold übrig haben, es aber ohne Hilfe nicht schaffen und gerne das Achievement wollen. Schadet doch keinem, wenn die einen Handel machen. Das einzige negative was ich sehe ist, dass dadurch natürlich die Achievements und die damit verbundenen Belohnungen entwertet werden.

Nora mon
Nora mon
2 Jahre zuvor

Früher brauchte auch keine Sau soviel Gold. Die Watze hat Blizz selbst reingebracht dadurch das man mit Wow Gold immer mehr im Blizz Shop einkaufen kann.

Riddah
Riddah
2 Jahre zuvor

Sellruns sollen doch garnicht verboten werden… nur das lfg soll übersichtlicher werden.

Cortyn
Cortyn
2 Jahre zuvor

Sagt die News doch auch nicht? ^^

Riddah
Riddah
2 Jahre zuvor

Nö aber aus saiguns aussage könnte man schließen das er das denkt. Hab wohl vergessen auf seinem post zuantworten grin

Saigun
Saigun
2 Jahre zuvor

Nagut, dann haben wir die Sell-Run-Werbung halt nun im Suche nach Gruppe Forum und wenn es dort auch verboten wird, dann eben im Allgemeinen Forum etc. Die Lösung war jetzt eher kurzsichtig und verlagert das ganze nur.

Nyo
Nyo
2 Jahre zuvor

Nun ganz offensichtlich will man hier nicht die Sellrun-Werbung bekämpfen sondern das LFG-Tool wieder mehr in die Richtung führen für die es mal gedacht war – nämlich das suchen nach Gruppen. Wenn ich heute ins Tool rein schaue dann sind dort dutzende Gruppen die alles mögliche verkaufen aber nicht direkt eine Gruppe bilden wollen.

90% der Gruppen im Tool sind inzwischen irgendwelche automatisierten Addon Gruppen zum Server oder Instanz wechsel oder halt Sellrun Werbung. Für Leute wie mich die kein Interesse an Sellruns haben sondern einfach nur eine Gruppe für bestimmte Aktivitäten suchen ist es derzeit halt einfach nervig sich immer die einzelnen „echten“ Gruppen raus picken zu müssen.

Gorden858
Gorden858
2 Jahre zuvor

Alternativ hätte man aber ja auch eine Klassifizierung angeben können: Bei der Erstellung hätte man dann angegeben, dass es sich um ein Angebot gegen Gold handelt und bei der Suche hätte man die dann Ausblenden können.
Aber vermutlich sind sie wohl bereit, das zu dulden, aber nicht es zu unterstützen. Kann ich PR-technisch nachvollziehen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.