In WoW verlieren Spieler gerade eine Menge Gold: „Wirtschaft wird Wochen brauchen, sich zu erholen“

In WoW verlieren Spieler gerade eine Menge Gold: „Wirtschaft wird Wochen brauchen, sich zu erholen“

In World of Warcraft gibt es etwa seit einer Woche große Probleme um das Auktionshaus. Ein Spieler erzählt: Er wollte ein Item im AH kaufen, erwarb hunderte und bezahlte knapp 200.000 Gold. Jetzt hat Blizzard diese Probleme in WOW eingestanden, aber Spieler sagen: Die Schwierigkeiten sind riesig. Die Wirtschaft des Spiels wird Wochen brauchen, um sich zu erholen.

Was ist das Auktionshaus in WoW? Über das Auktionshaus findet ein Großteil des Handels im MMORPG WoW statt.

Es funktioniert wie eBay:

  • Verkäufer stellen Gegenstände ein, setzen ein Mindestgebot und eine Dauer der Auktion und dazu einen „Sofortkauf-Preis“
  • Käufer können auf Items bieten oder sie sich sofort für einen höheren Preis kaufen
  • Für manche ist das ein Auktionshaus ein eigenes Spiel für sich

Diese Änderung sorgte für Schwierigkeiten: In WoW hat der Patch 9.2.7. vor einer Woche verändert, wie Auktionshäuser funktionieren: Der Handel von Verbrauchsgütern wurde auf die ganze Region ausgeweitet, sodass man etwa Kräuter in ganz Europa verkaufen konnte.

Spieler will ein Item kaufen, kauft hunderte, zahlt fast 200.000 Gold

Was für Auswirkungen hatte das? Die Änderung am Auktionshaus führt seit einer Woche zu großen Problemen, mit denen sich Blizzard rumschlagen muss.

Ein aktueller Bug ist besonders gravierend: Spieler melden, sie wollten ein einziges Item aus dem Auktionshaus kaufen, hätten aber „hunderte Items“ erworben.

Im Forum sagt der Level-60-Menschen-Paladin Atryk (via blizzard): Er wollte ein Item kaufen, habe aber unbeabsichtigt viel mehr als nötig davon erworben und dadurch 197.000 Gold verloren:

Wie ist das überhaupt möglich? Ich wollte ein Item kaufen und es hat automatisch hunderte gekauft. Gibt es einen Weg, das rückgängig zu machen? Ich nutze nicht mal ein Auktions-Haus-Addon und ich sehe nicht, wie ich das im Spiel melden soll.

Atryk, Paladin

Andere Spieler haben das gegenteilige Problem: Sie sagen, obwohl tausende Kräuter im Auktionshaus angeboten werden, können sie kein einziges kaufen.

Einige verlieren eine Menge Gold, andere machen es

Wie schlimm ist das Problem? Im Forum beschäftigt sich ein Spieler namens „Angrychair“ mit Schwierigkeiten des Auktionshauses und den Folgen für WoW (via blizzard). Er sagt:

Es wird interessant sein zu sehen, was Blizzard tut, um die Schäden auszugleichen, wenn sie überhaupt was machen. Die Wirtschaft wird Wochen brauchen, um sich zu erholen, eine Menge Leute sind aus einem HAUFEN Gold rausgeschwindelt worden und eine Menge anderer Leute haben ein Haufen unverdientes Gold gemacht und planen noch mehr zu machen. Außerdem wurden Spieler daran gehindert, das Spiel wirklich zu spielen, aufgrund der Probleme, denn sie konnten keine Verbrauchsgegenstände kaufen, keine legendären Items herstellen und so weiter.

Angrychair. Dämonenjäger

Wie reagierte Blizzard? Am Sonntag hat Blizzard, nach Tagen der Probleme, eingestanden, dass es eine „große Schwierigkeit mit dem Auktionshaus gibt“, die dafür sorgt, dass Auktionen festhängen. Es sei wichtig für Blizzard, das zu reparieren.

Am Dienstagmorgen kam dann auch ein Hotfix, der das Problem angehen soll. Man darf gespannt sein, ob WoW jetzt wieder zu Normalität zurückfindet.

Das Auktionshaus in WoW ist ein Fall für sich:

WoW-Spieler will Auktionshaus-Monopol aufbauen, kauft 800.000 Items, bereut es sofort

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Nightstalker314

Einiges an Beschwerden ist aber auch Nonsens. Die Materialpreise sind aktuell im Keller da einfach mal die gesamte Region ihr gebunkertes Zeug ausm Fenster schmeißt.

Kjtten

Die Preise gleichen sich einfach an, im Vergleich zu dem was früher auf den Realms normal war.
Außerdem fallen Mangelspitzen, die für einen kleinen Preis-Reset nach oben sorgen können größtenteils weg.

Firefix

Als ich vor 11 Jahren noch gespielt habe, gabs noch keine Tokens. Für mich waren diese AH Trader ein ärgernis. Man konnte kaum noch gute Deals finden oder anbieten ohne das einer dieser Abzocker zugeschlagen hat.

Kjtten

Findet ein AH-Trader einen guten Deal, dann handelt es sich um einen Abzocker.
Findest du einen guten Deal, dann…?

Firefix

Wenn Leute mit speziellen Mods per Klick und gestelltem Briefkasten am AH alles automatisch unter dem Durchschnitt liegendem Verkaufspreis aufkaufen und auch automatisch wieder mit eigenem Verkaufspreis reinstellen…JA.
Diese Mods waren natürlich nicht einfach zugänglich und schwerer zu beschaffen. Es reicht schon eine Person pro Server/Fraktion um das System zu versauen.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Firefix
N0ma

Ist doch nur Spielgeld 😉

b0r0

Spielgeld mit einem realen Gegenwert. Auch wenn man damit nur Gametime kaufen kann, oder Diablo Immortal Mist. 15.500Gold entsprechen aktuell 1€

mibbio

Nicht nur Spielzeit. Manch einer finanziert sich durch den Tausch von Gold in Guthaben per Marke auch den Kauf von Dragonflight.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

8
0
Sag uns Deine Meinungx