So wichtig sind neue Erweiterungen für World of Warcraft finanziell

World of Warcraft braucht neue Erweiterungen – vor allem aus finanzieller Sicht. Das zeigen die Infos von SuperData und legen die Bedeutung von Addons offen.

Neue Erweiterungen für World of Warcraft sind eine tolle Sache. Immerhin gibt es frische Inhalte, neue Systeme und immer einen kleinen Schub an neuen Mitspielern. Doch auch aus finanzieller Sicht sind neue Erweiterungen für WoW essenziell wichtig. Das sagt zumindest SuperData und kommt zu dem Schluss, dass die Veröffentlichungen von Erweiterungen „das Lebensblut“ von World of Warcraft seien.

Woher kommt die Info? Die Informationen stammen von SuperData. Die werten jede Menge Daten rund um die Games-Branche aus und erstellen in regelmäßigen Abständen umfassende Berichte, etwa zu den Einnahmen und Spielerzahlen. Die vollständigen Berichte verkaufen sie dann an die Industrie, einen Teil der Infos machen sie jedoch öffentlich zugänglich.

Neue Erweiterungen erhöhen die Einnahmen von WoW um 160%

Was wurde genau gezeigt? Auch wenn die konkrete Menge der Einnahmen in der Grafik fehlen, zeigt der Graph von SuperData das, was WoW zum Start einer Erweiterung einnimmt im Vergleich zum Rest der Zeit. So stieg der Umsatz mit dem Start der letzten beiden Erweiterungen (Legion und Battle for Azeroth) im Schnitt um 160% an.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Das ist auch nicht so verwunderlich, wenn man bedenkt, dass zum Release einer neuen Erweiterung die Spieler genau diese kaufen müssen und dafür oft die Kosten eines Vollpreistitels bezahlen müssen – zusätzlich zur Abo-Gebühr.

Die Grafik zeigt allerdings auch den Einbruch der Einnahmen. Während bei Legion der Wert nach dem Launch sich wieder normalisiert, stürzte er mit Battle for Azeroth weiter ab – offenbar haben hier viele Spieler ihr Abo gekündigt oder waren nicht bereit, weiteres Geld in WoW zu investieren.

Spielerzahlen von WoW: Im Westen hat man wohl 64% der Abos verloren

Was bedeutet das? Wenn man sich den Graphen so anschaut, dürfte recht schnell klar sein, warum World of Warcraft versucht, eine hohe Frequenz an neuen Erweiterungen aufrecht zu erhalten. Immerhin steigt die Spielerschaft dann sprunghaft und damit auch die Einnahmen. Wie lange die Spieler dann bei der Stange bleiben, hängt von den restlichen Inhalten ab – in Battle for Azeroth hat das nicht so gut geklappt.

WoW Gold Goblin title
Jede Erweiterung bringt einen dicken Umsatz-Boost.

Erweiterungen sind außerdem ein guter Einstiegspunkt für Rückkehrer. Nur wenige Spieler wollen später in ein Addon einsteigen und dann wochenlang Inhalte nachholen, bis sie aufgeschlossen haben. Zum Launch einer neuen Erweiterung starten alle Spieler mehr oder weniger „bei Null“ – das dürfte die Einstiegshürde senken.

Bisher scheint diese Strategie auch gut aufzugehen, denn obwohl WoW regelmäßig totgesagt wird, erscheinen immer wieder neue Erweiterungen, deren Umfang sich eher noch steigert. Nach 2-3 größeren Patches ist dann jedoch im Regelfall Schluss und es wird bereits am nächsten Addon gearbeitet. Ob das wohl auch bei der kommenden Erweiterung Shadowlands der Fall sein wird?

Quelle(n): massivelyop.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!

7
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Todesklinge
27 Tage zuvor

Ob Blizzard mehr verdienen würde, wenn WoW ein erweitertes FreeToP(l)ay wird?
Also einmalig kaufen (dafür teurer) und dann kostenlos spielen + level boost usw.

Scaver
27 Tage zuvor

Glaube nicht. Gerade wenn es teurer wird, ziehst damit kaum neue Spieler an. Das Problem hatte Guild Wars 2 ja auch, weswegen dort das Grundspiel ja nun auch Free2Play ist.
Die finanzieren sich neben den Erweiterungen eben mit dem Store. Selbst die Inhalte muss man darüber freischalten, wenn man nicht dabei war, als diese noch aktuell waren.
Genauso wie Sammelwerkzeuge, die sich verbrauchen, außer man kauft welche im Store für Echtgeld usw.

Herlitz
27 Tage zuvor

Hmm, erstmal ist das nur ein Graph ohne viel Aussagekraft.
Wenn ich nicht irre veröffentlicht ActiBlizz keine monatlichen Zahlen, und schon gar nicht separat für WoW.
Kann gut geschätzt sein, aber auch komplett daneben liegen.

Scaver
27 Tage zuvor

Man weiß doch genau, wann die Erweiterungen released wurden und kann das am Graph zu 100% genau bestimmen!

N0ma
27 Tage zuvor

Man kann da aber genausogut das Gegenteil auslesen. wink
Zb ist der Dauer-Wert nach BfA unter den Wert von Legion gefallen. Man könnte also theoretisch sagen das ohne BfA der Gesamt Revenue grösser wäre. Für genaue Aussagen müsste die Grafik etwas besser sein.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.