WoW: Anduins Lügen – Dient er den Alten Göttern?

Eine neue Theorie wirft einen finsteren Schatten über König Anduin Wrynn in World of Warcraft. Dient er ungewollt den Alten Göttern?

Als auf der BlizzCon 2017 die nächste Erweiterung für World of Warcraft angekündigt wurde, war die Überraschung groß. Anstatt einem Addon, das sich vornehmlich mit den Alten Göttern beschäftigt, geht es in Battle for Azeroth um den Konflikt zwischen der Horde und der Allianz. Doch damit bleiben einige Fragen unbeantwortet zurück. Auf Reddit hat der Nutzer Vorsa nun eine Theorie ausgearbeitet, die viele ungeklärte Fragen beantworten würde und den Werdegang von WoW in der Zeit nach dem kommenden Krieg erklärt.

Einmal mehr sind Ausgangspunkt für diese Theorien die Einflüsterungen des Bosses Il’gynoth aus dem Smaragdgrünen Alptraum – und langsam beginnen sie Sinn zu ergeben!

„Der Diamantkönig einst ward nun zum Bauern gemacht.“

Dass mit dem Diamantkönig nur Magni gemeint sein kann, ist den meisten Spielern inzwischen klar. Aber wann genau er denn nun Verrat begeht, das ist noch ungewiss – allerdings könnte es in Battle for Azeroth so weit sein!

WoW Legion Magni
König Magni will etwas von den Spielern – regen sich etwa die alten Götter in Azeroth wieder?

Dort gibt er den Spielern das „Herz von Azeroth“ und verlangt, dass die Helden Azerit sammeln sollen – das Blut von Azeroth selbst. Dieses trieft aus der Welt, nachdem Sargeras‘ Schwert die Welt verwundet hat. Zumindest ist es das, was Magni uns erzählt.

„Ihr Herz, ein Krater. Den wir füllten.“

Dieser Spruch spielt darauf an, dass die Alten Götter Azeroth verdorben haben. Und wenn man „ein Herz füllt“, dann mit einer Substanz, die als Blut fungiert. Azerit.

Es ist also sehr wahrscheinlich, dass das Azerit gar nicht das Lebensblut von Azeroth ist, sondern irgendeine von den Alten Göttern verdorbene Essenz.

Das wäre übrigens vergleichbar mit Saronit, dem Blut von Yogg-Saron, das es in Nordend zu sammeln gab. Auch dieses „Erz“ hatte besonders verderbende Eigenschaften. Was wäre also, wenn Azerit eine Mischung aus dem Blut Alter Götter und dem ursprünglichen Blut von Azeroth ist?

Dann würden wir für Magni das verdorbene Blut sammeln, das er eines Tages für die Alten Göttern einsetzen wird. Denn Magni hört schon lange nicht mehr die Stimme von Azeroth – sondern nur noch die der Alten Götter.

Anduins Lügen – Dient er unbewusst den Alten Göttern?

„Am Tisch des Meisters der Kindkönig dient. Drei Lügen trägt er euch an.“

Mit Kindkönig wird vermutlich Anduin gemeint sein, auch wenn er (inzwischen) strenggenommen kein Kind mehr ist. Allerdings wird er in Cinematics und Dialogen oft noch etwas herablassend als „Junge“ betitelt.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Doch was für Lügen könnte Anduin aussprechen, die dem „Meister“, also N’Zoth, dienen? Ganz einfach: drei Lügen, die den Krieg zwischen Horde und Allianz wieder richtig entfachen:

1. Die Horde hat uns an der Verheerten Küste verraten
2. Die Horde hat den Teldrassil angezündet
3. Die Horde hat [irgendwas anderes Böses getan im Laufe von Battle for Azeroth]

Die Alten Götter profitieren davon, wenn Azeroth im Chaos versinkt und es jede Menge Tote gibt. Das bestätigt zum Beispiel die Waffe der Schattenpriester Xal’atath, die sich über Tode freut und ganze Seelen verschlingt, um mächtiger zu werden.

WoW Anduin Wrynn Cinematic

Das würde auch bedeuten, dass Sylvanas gar nicht für das Niederbrennen von Teldrassil verantwortlich ist. Streng genommen haben die Entwickler auf der BlizzCon auch niemals explizit gesagt, dass es die Horde war – sondern nur, dass der Brand des Teldrassils der Auslöser für den Krieg ist.

Die Weltenbäume als Fackeln

„Fünf Schlüssel unseren Pfad zu öffnen. Fünf Fackeln, unseren Weg zu leuchten.“
„Sein Antlitz von flammender Pracht nur die Schatten der Tiefe maskiert.“

Genau hier wird es interessant. Lange Zeit dachten die Spieler, dass mit den fünf Schlüsseln die fünf Säulen der Schöpfung gemeint sind. Doch was wäre, wenn etwas ganz anderes gemeint ist? Und was genau könnte denn eine „große Fackel, die den Weg leuchtet“ sein? Vielleicht … ein brennender Weltenbaum namens Teldrassil?

Schaut man genau hin, stellt man fest, dass es in Azeroth aktuell fünf Weltenbäume gibt, die sich hervorragend als Fackeln anbieten.

  • Nordrassil (Hyjal)
  • Teldrassil (Darnassus)
  • Vordrassil (Grizzly Hügel)
  • Shala’drassil (Val’Sharah)
  • Un’Goro Krater (Existiert nur im Smaragdgrünen Alptraum)
WoW Battle for Azeroth Burning Teldrassil Artwork

Ob es nicht nur bei der Verbrennung des Teldrassil bleibt, sondern auch weitere Weltenbäume brennen werden, das bleibt abzuwarten. Spannend ist aber auch, dass Ragnaros während „Cataclysm“ ebenfalls den Hyjal verbrennen wollte, im Auftrag von Todesschwinge, der wiederum den Alten Göttern diente. Langsam aber sicher setzt sich das Puzzle zusammen.

„Der Erde seine Kraft entspringt. Unsere Erde. Unsere Kraft.“

WoW Azerite Crystal

Was genau entspricht in Battle for Azeroth noch gleich dem Boden und ist plötzlich eine sehr starke Kraftquelle? Genau – Azerit. Das Zeug, welches wir für Magni sammeln, weil „Azeroth ihm das aufgetragen hat“. Ja ne, ist klar.

Zusammengefasst geht diese Theorie also davon aus, dass Magni die Spieler damit beauftragt, Azerit für die Alten Götter zu sammeln, um damit irgendwas Finsteres anstellen zu können. Währenddessen wird Anduin unbewusst von den Alten Göttern gesteuert und führt Horde und Allianz in den Krieg.

Was haltet ihr von diesen Theorien? Hat Blizzard wirklich so weit in die Zukunft geplant? Oder ist diese Theorie zu unlogisch, um der Wahrheit entsprechen zu können?


Alle Informationen rund um „Battle for Azeroth“ findet ihr in unserem großen Übersichtsartikel.

Quelle(n): reddit.com/r/wow/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Gorden858

„Der Erde seine Kraft entspringt. Unsere Erde. Unsere Kraft.“
———————-
Denke, dass sich das auf den Aspekt der Erde bezieht, so wie sie ja auch Todesschwinge verdorben haben. Der ist zwar tot, aber es gibt ja Nachfolger. In Cataclysm hat Thrall den Titel zeitweise übernommen und Furorion als einziger verbliebener Nachkomme (neben Spiritwalker Ebonhorn) würde auch in Frage kommen. Beide erhalten eigene Questreihen in BfA.

„Ihr Herz, ein Krater. Den wir füllten.“
———————-
Es fällt auf, dass der Satz in Vergangenheitsform formuliert ist.
Eventuell war ihr Herz also schon durch das korrupte Blut gefüllt und
Sargeras hat uns tatsächlich wieder etwas Zeit verschafft.

Liberatus Blair

Irgendwie möchte ich nun mit WoW richtig anfangen, vorher habe ich nur auf einem privaten Server gespielt, aber nun nach ca.10 jahren oder mehr die WoW noch am laufen ist, lohnt es sich da noch ?

Mal sehen, eine neue Erweiterung wäre ja die perfekte Gelegenheit.

Geroniax

Warum müssen eigentlich alle vorhersagungen war sein? Immerhin ist es ein Diener von den alten Göttern von dem wir hier reden. Lügen und Chaos stiften ist sein täglich Brot. Vielleicht trifft hinterher auch gar nichts oder nur die hälfte davon ein.

Lars König

„mit ihrem dritten tod verkündet sie unsere ankunft“ klingt nach sylvanas 🙁

(von arthas hand, im silberwald und dann in bfa)

Gnom03

Genau genommen wäre es ihr 4. Tod. Du hast ihren Selbstmord vergessen nachdem Sie Ihre Rache an Arthas bekommen hatte und sich von der Eiskronenzitadelle stürzte.

Lars König

stimmt! 😮

Cortyn

„Ihr 3. Tod“ ist Azeroth.

1. Mal der Krieg der Urahnen, als die Welt gespalten wird… 2. Mal der Cataclysm und der 3. Tod könnte Sargeras‘ Schwert oder ein Event in der Zukunft sein.

Gorden858

Als die Titanen y’shaarj aus ihrer Kruste gerissen haben, könnte man hier auch noch einreihen. Aber dann passt das auch wieder nicht 😉

Asuka Lioness

Ich finde es auch erschreckend schlüssig … :O Bei vielen Theorien merkt man schon beim Lesen, dass sie sehr weit hergeholt sind, aber diese hier … klingt echt gut.

Koronus

Das macht so viel Sinn.

Alastor Lakiska Lines

Und dann kehrt er zurück als Shadowreaper Anduin zurück….falsches Blizzard-Spiel, oder?
Wobei er weniger…untot…wirkt als die restlichen Deathknights

Nirraven

Ein Lich ist weniger untot als Todesritter?

Alastor Lakiska Lines

Und warum ist Shadowreaper-Anduin ein Lich? Er scheint ein rein spektrales Wesen aus Leere-Energie zu sein und das ist die Domäne der alten Götter und nicht der Untoten.

Nirraven

Stimmt in Warcraft werden Lichs anders definiert…

Zur Lore hab ich das hier gefunden:

In the web comic Freedom, a Pompous Thespian tells a tale of how Valeera Sanguinar searched for her friends, King Varian Wrynn and his son Anduin, who had disappeared in the countryside after the Scourge had once more risen up to sully the land. Valeera soon encountered Garrosh Hellscream, who had become a death knight in service to the Lich King. Garrosh claimed that he knew who had taken the two Wrynns and gave the rogue a pair of enchanted blades. Valeera asked about the one who had taken the two men, and Garrosh explained that the process of becoming a knight of the Frozen Throne could be „unpleasant“, and that some handled it better than others. The Lich King had recently raised an extremely unwilling soul, who had been „broken“ by the process and was so deranged he could not be controlled. He escaped into the wilds and began using his abilities to raise his own army of the dead, threatening not only the Frozen Throne, but the world at large. Garrosh concluded by stating that the fates of the rogue’s human friends hung in the balance, and that only Garrosh and Valeera stood between the shadow and his goal of absolute chaos. Suddenly, Garrosh and Valeera found themselves facing the Shadowreaper and its army of undead. Valeera leapt into the fray with the blades Garrosh had given her, but each attack turned her more and more into a death knight. Garrosh and Valeera fought their way to the insane shadow at the undead army’s heart, but in response, the creature sent forth its ascendant to transform one of the undead soldiers into a hulking monstrosity. Valeera fully embraced her darkness and gleefully slew the ascendant. However, as she prepared to attack the shadow, it told her „I know you will not harm me. You love me.“ The Pompous Thespian’s tale is interrupted by the audience, who point out the anachronistic nature of the story and that Anduin couldn’t have been more than ten or twelve years old when this supposedly happened. The thespian counters that he never said that the villain was Anduin, but the listeners are not convinced, saying that it couldn’t be anyone but Anduin. When the audience again complains about the timeline, the thespian dismisses them by describing the story as „dramatic license“ and continues his tale with Valeera turning on Garrosh as she realized that he had tried to make her kill the only person left in the world she cared about. While Valeera and Garrosh were arguing, Anduin began casting a spell, shouting that they were doomed and that only he could save them. Ultimately, Valeera turned to Anduin and stabbed him in the chest. As she stood over him, she raised her dagger, conflicted by emotions. Ultimately, the Pompous Thespian refuses to reveal the ending of the tale and that the point of the story was to think about Valeera‘ choice, and if „freedom“ is all it’s cracked up to be if one takes it to its logical conclusion.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

14
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x