Twitch-Streamer fordert Stundenlohn von Zuschauern, sonst schaltet er ab

Ein Streamer bittet seine Zuschauer auf Twitch um einen „Stundenlohn“ von 10,- $, da er sonst aufhört Call of Duty 4 zu zocken. 10 Minuten später war der Stream beendet.

So lief die Szene ab: Im Twitch-Stream von Richard „WingsOfRedemption“ Jordan trug sich kürzlich eine seltsame Szene zu. Der Streamer hat aktuell fast 160.000 Follower. Er spielt hauptsächlich Rainbow Six: Siege, aber hier war er in der Remastered-Version von Call of Duty 4: Modern Warfare von 2016 unterwegs.

Nach einer Runde Team-Deathmatch, die für ihn eigentlich gar nicht so schlecht lief und die er mit einer K/D über 2 abschloss, holte der Streamer tief Luft und erklärte seinen Zuschauern, dass er nicht weiterspielen würde, wenn er nicht mindestens 10,- $ die Stunde an Spenden bekommen würde.

Alles klar Leute, ich hasse es so zu sein. Aber wenn ihr wollt, dass der Stream weiterläuft, macht das jetzt 10,- $ die Stunde.

Wir brauchen 10,- $ Spenden pro Stunde, damit ich diesen Mist hier weitermache. Sonst gehe ich offline.

WingsOfRedemption
twitch wingsofredemtion leaderboard spenden
Die Runde lief eigentlich gar nicht so schlecht, doch der Streamer war mächtig niedergeschlagen.

10 Dollar die Stunde oder ich beende den Stream

Das waren die Reaktionen im Chat: So einige Zuschauer waren erstaunt über die Ansage und das ein oder andere „WTF“ war zu lesen. „Wie wäre es vielleicht mit einem anderen Spiel?“ schlägt ein User vor.

Ein anderer User schreibt „Broooo, was? Komm schon Jordie, das ist aber keine gute Einstellung!“ und trifft damit den Punkt. Denn Spenden sollen ja freiwillig sein und darauf beruht auch das System – Freiwilligkeit, für Zuschauer und Streamer.

Doch WingsOfRedemption scheint auch einige treue Fans zu haben. „Ich werde 5 reinpacken, noch jemand?“ schreibt einer seiner Abonnenten, geholfen hat es aber nicht.

Wie ging es dann weiter? 10 Minuten nach seinem dreisten Spendenaufruf für einen „Stundenlohn“ beendete der Streamer mitten im laufenden Match das Spiel und ging mit den Worten „Alles klar Leute, das war der Stream für heute“ offline.

Wofür ist WingsOfRedemption sonst bekannt? Der Streamer war mal eine richtig große Nummer auf YouTube und wurde bekannt durch seine Videos, in denen er sein aufgenommenes Gameplay kommentierte. In der Anfangszeit der Videoplattform war das der große Hit.

Jedoch schaffte er es nicht wirklich, den neuen Trends zu folgen und fiel durch unreife Aktionen immer wieder negativ auf.

In der „Call of Duty“-Community ist „Wings“ besonders durch ein Match legendär geworden. Er verspottete einen der damals besten Zombie-Modus-Spieler der Welt, ProSyndicate und ging danach grandios im 1vs1 unter.

Spenden auf Twitch ganz normal, aber freiwillig sollten sie schon sein

Seansstream Twitch Stream Rekord Ben lacht
Wenn WingsOfRedemption mehr verdienen möchte, sollte er vielleicht öfter streamen. So wie der deutsche „Seansstream“ der 595 Stunden in einem Monat online war.

WingsOfRedemption scheint jedoch nicht der einzige zu sein, der sich durch geforderte Spenden über Wasser halten will. Auch BadBunny, eine Streamerin die eher für „Just Chatting“-Content bekannt ist, brüllte ihre Zuschauer vor kurzem um Spenden an.

Dass es auch anders geht, beweisen deutschen Streamer mit einem regelmäßigen Charity-Event. Hier sammeln bekannte Gesichter der Szene Spenden für wohltätige Zwecke. In dem 12-stündigen Stream kamen so beim „Friendly Fire 5“ in 2019 über 1 Million Euro zusammen.

Unschuldige Twitch-Streamerin spielt Apex Legends, wird angesprungen und schreit
Quelle(n): Dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
25
Gefällt mir!

45
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Belpherus
5 Monate zuvor

Ich habe ein Video von der Serie „Down the Rabbithole“ über diesen Mann gesehen. Er ist so oder so eine sehr fragwürdige Persönlichkeit.

Kuba
5 Monate zuvor

Einfach nur ein Mensch der mit seinem Leben nicht zufrieden ist, so wirkt er auf mich.
Mit Charme und Entertainment kommen die „Kunden“ schon von alleine.

Wesker
5 Monate zuvor

Also wenn seine Begründung ist „Es macht einfach keinen Spaß! Wenn ich das hier weiter machen soll dann will ich mehr Geld sehen“, dann brauch er sich nicht wundern wenn er in Zukunft noch viel weniger bekommt. Denn das werden sich viele seiner Zuschauer sicher nicht gefallen lassen.
Grundsätzlich ist es immer fatal fürs Geschäft, wenn man von seinen Zuschauern Geld fordert. Denn ob nun Subs oder Donations: es ist alles auf freiwilliger Basis. Es besteht für den Streamer keinerlei Anspruch auf das Geld seiner Zuschauer.
Ich finde es ist durchaus legitim nur des Geldes wegen zu streamen, denn wenn man das mit regulären Jobs vergleicht, so fällt einem auf, das den meisten Leuten ihr Job auch keinen Spaß macht und sie ihn dennoch wegen der Kohle nicht aufgeben. Da würde ich ihm keinen Vorwurf machen, wenn er über sein Streaming genauso denkt. Aber: dann sollte er zumindest so schlau sein, das seinen Zuschauern nicht zu zeigen. Denn keiner will einem Streamer zuschauen, der das was er macht hasst.
Ist das gleiche wie in der freien Wirtschaft: ein Kunde, der in einem Verkaufsgespräch merkt, das der Verkäufer keinen Bock auf seinen Job hat, der wird sehr wahrscheinlich auch nichts bei ihm kaufen.

DasVirus
5 Monate zuvor

Kleine Anmerkung zum Artikel. Ich habe FF5 gesehen und bin fest davon überzeugt, dass es 1 Mio Euro waren und nicht 5 Mio.

Ansonsten kann ich mich den meisten hier nur anschließen. Wer so eine Aussage tätigt muss damit rechnen, dass das (zu Recht) nach hinten losgeht. Nach so einer Aussage wäre der bei mir komplett unten durch. Kein Follow mehr, definitiv kein Sup.

Irina Moritz
5 Monate zuvor

Danke, ist gefixt ^^

DasVirus
5 Monate zuvor

Gerne wink

Finn Ryczek
5 Monate zuvor

Wie kommt ihr bei Friendly Fire 5 auf 5 Millionen? Insgesamt wurde bei FF 5 1.050.000 Euro eingenommen.

Nichtmal alle Friendly Fire zusammen haben 5 Millionen eingebracht.

Lightningsoul
5 Monate zuvor

Jeder hat halt mal nen schlechten Tag. Man muss auch nicht immer alles ernst nehmen. Ist ja auch sein gutes Recht zu sage: „Eigentlich hab ich kein Bock mehr, aber wenn das Geld stimmt, mache ich noch über die Schmerzgrenzen hinaus weiter.“

Ist halt kein guter Stil, aber mei …

ChronosUniverse
5 Monate zuvor

Ich streame auch gerne auf Twitch und habe keine Subs und oder Spenden bis jetzt!Es sollte doch Spaß machen mit Freunden zocken und wenn mal jemand im Chat ist kann man sich mit denjenigen unterhalten. Ich finde schade wie sich das immer weiter entwickelt ich habe auch so ca. 1600€ für Equipment ausgegeben, deshalb muss mir keiner was spenden oder sonstiges!!! Es sollte immer an erster Stelle Spaß stehen

Patrick
5 Monate zuvor

Spätestens nach so einer Absage bekäme er nie wieder was von mir und ich würde wohl ein Abo kündigen und ihn nie wieder sehen….

Wir schulden ihm nichts und er uns auch nichts. Aber wenn er keine Lust hast dann gibt’s genug andere….

Les Miserables
5 Monate zuvor

Als quasi selbständiger Streamer verhält es sich doch wie bei jeder Selbständigkeit: unternehmerisches Risiko. Ich glaube mal gehört zu haben das Menschen irgendwo auf dem Planeten so etwas wie Studium und Arbeit, natürlich bezahlt, erfunden haben. Wäre evtl. eine von vielen Alternativen. Wären wir nur beim 486 und 56k Modem angehalten, dann würden sich solch schwachsinnigen Diskussionen gänzlich erübrigen 🤔🤪

Irop
5 Monate zuvor

Leute ich bin auch ein kleiner Streamer und ganz ehrlich wen man richtig Streamen will kostet das auch ziemlich geld an equipment und zeit die hinter der stream zeit steht! Dafür solltet ihr vlt auch mal Verständnis haben, das hat nicht zwangsläufig mit betteln tun!

Jürgen Janicki
5 Monate zuvor

Das ist aber auch einfach das Risiko, wenn man damit Kohle verdienen will 🤔

Weizen
5 Monate zuvor

Wer zwingt dich denn zu streamen? Also ich nicht.

Patrick
5 Monate zuvor

Dich nötigt niemand dazu. Du hast dir das selber ausgesucht….. Ich förder Streamer die ich wirklich schätze. Aber dazu gehört natürlich erst Mal ein Kennenlernen wo er davor keinen Cent von mir sieht. Und es wird wohl niemals jeder etwas gezahlt haben.

Wenn du nicht cool genug rüber kommst oder die falschen Zuschauer anziehst ist das deine Schuld….

Mac31
5 Monate zuvor

Nun wer vom Streamen leben will, muss damit auch Geld verdienen. Das ist schon richtig, im Grunde ist man als solcher Entertainer. Es ist auch nichts falsch daran, dies offen zu kommunizieren. Aber wie man dies tut, kann einen großen Unterschied ausmachen.
Auf Twitch beruht die finanzielle Unterstützung größtenteils auf Freiwilligkeit der Zuschauer. Diese freiwillige Unterstützung offensiv einzufordern, kann recht schnell dazu führen, das gerade diese ausbleibt. Den Subs und Spenden basieren auf der Sympathie der Zuschauer gegenüber dem Streamer.

Drei8ziger
5 Monate zuvor

Niemand zwingt dich dazu. Juckt auch niemanden, was du oder die anderen streamer für ihr Equipment ausgegeben haben. Alles geschieht freiwillig, sei es die Anschaffung des Equipments oder die Spenden. Wenn ein streamer heult und seine Zuschauer nötigt Geld zu spenden .. einfach nicht mehr abonnieren und melden. Ganz einfach.

Finn Ryczek
5 Monate zuvor

Selbstverständlich kostet das was…. Aber this is not how it works. Man muss sich was aufbauen und bekommt nur durch freiwillige abgaben der Zuschauer wirklich was an Geld…

Man muss dafür Symphatisch sein und guten Content abliefern dann kommen auch genug Leute die spenden. Wer sich da hinsetzt und sagt „So Leute gibt Kohle oder hier ist aus“ der wird wohl nicht mehr lange davon leben können.

Kenne nen Streamer der hat gespart so das er Streamen 1 Jahr versuchen kann ohne auch nur 1 cent von Zuschauern zu bekommen.

Er baute sich was auf, war immer freundlich und sympathisch und hat nie vorderungen gestellt. Er ist zwar auch noch immer nen kleiner streamer aber es kommt gut was an Spenden an.

Du entscheidest dich dafür was auszugeben und ja du willst dafür deine Einnahmen aber wie gesagt…. So funktioniert das nicht mit Streaming wenns dir nicht passt dann hör auf.

Wesker
5 Monate zuvor

Hast du schonmal im Real-Life einen Verkäufer vor seinem Geschäft stehen sehen der zu den Leuten gesagt hat: „Mir macht mein Job keinen Spaß, kauft was bei mir ein, ansonsten mach ich den Laden dicht“?
Nein? Dann weißt du jetzt, warum man das in seinem Stream auch nicht machen sollte wenn man Erfolg haben will.
Im Übrigen: wenn man ein Geschäft eröffnet, so ist es ganz normal, das man dafür erst einmal Geld in die Hand nehmen muss bevor man was damit verdient. Und genau wie im echten Leben kann eine Geschäftsidee scheitern. Beim Streaming ist das Investment relativ gering, davon wird kaum einer Bankrot gehen. Dafür ist die Aussicht auf Erfolg aber ebenfalls viel geringer. Der Streaming-Markt kann von wenigen hundert Leuten abgedeckt werden. Gleichzeitig gibt es aber tausende von Streamern, die alle was vom Kuchen ab wollen. Die allermeisten scheitern.

Bastbra
5 Monate zuvor

Geld sollte nicht die Motivation zu sein zu Streamen, aber wenn er das so machen will, dann steht ihm das natürlich frei und er kann das auch so machen. Solange er den Ruf der Plattform damit nicht runterzieht.

Herlitz
5 Monate zuvor

Wenn man sich die Szenen anschaut entdeckt man noch ein wichtiges Detail.
Der Kerl war von seinen Gegnern und deren Gebrauch von Rauchgranaten in CoD angepisst und hatte scheinbar keine Lust auf das Game.
Zwar ist die Bettelei noch immer erbärmlich, ging aber (imo) in die Richtung „Ihr wollt CoD sehen? Dann bezahlt mich dafür!“.

Mahagosh
5 Monate zuvor

Ich hätte ihm ein freundliches bb in den Chat geschrieben und anschließend unsub/unfollow nicht mehr eingeschaltet. So ein Verhalten sollte geahndet werden. Das ist in meinen Augen nichts anderes als aggressives betteln.

Bodicore
5 Monate zuvor

Ich hab keine Ahnung von dieser Scene da ich selten auf Twitch unterwegs bin, aber ich kann den Typen auch irgendwo verstehen.

Wenn man für Geld streamt ist es schon verständlich wenn man einen Mindestumsatz ansetzt Und sich fragt ob es sich Das ganze lohnt wenn man kaum etwas bekommt.

Ich kann mir schon vorstellen dass es ab einer höheren Anzahl an Zuschauern eine gewisse Erwartungshaltung besteht und man nicht einfach nach Lust und Laune streamen kann.
Denke es eine soziale und körperliche Belastung ist, täglich seine Einschaltzeiten zu halten.

Weizen
5 Monate zuvor

Soll er sich halt nen richtigen Job suchen? Streamen ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden, wenn er einen richtigen Job hätte dann würde er das bekommen was er will -> Ein Sicheres einkommen.

Der gute Wings ist bekannt dafür „Arschlochig“ zu sein, gibt tonnenweise Content auf Youtube die zeigen wie er drauf ist.

Bodicore
5 Monate zuvor

Ich meinte das jetzt eher allgemein. Ich kenne den Typen nicht.
Aber warum Streamt man ?

Ich behaute: 30% wegen Geld, 60% wegen Aufmerksamkeitsdefizit+Geld und 10% weil sie die Community und das Spiel mögen.

Streamen ist auch ein Job, wenn man damit Geld verdienen möchte.
Klar hat man hier das Risiko dass die Leute nur Konsumieren und nichts Bezahlen aber man kann durchaus mit dem Gedanken Streamen Umsatz zu machen.

Und „sucht euch doch einen Job“ ist in dem Kontext der falsche Ansatz. Die Definition von „Job“ ist nicht irgendwo angestellt zu sein. Auch wenn dies in den Köpfen der Leute mit einem gewissen Status verbunden ist. Sondern der Tausch von Lebenszeit gegen Geld und dies ist auch bei Streamern gegeben.

Finn Ryczek
5 Monate zuvor

Glaube nicht das Streamer unbedingt die Aufmerksamkeit wollen. Nehme an viele machen es einfach weil sie Geld damit verdienen wollen woran sie Spaß haben.

Definitiv ist es ein Job aber die meisten machen es behaupte ich nur aus Spaß und weil sie damit was verdienen wollen

Hugo
5 Monate zuvor

Ich verstehe diese „die sollen sich einen richtigen (!) Job suchen“ Aussagen echt nicht.
Ich bin exam. Krankenpfleger, deiner Auffassung nach habe ich wohl einen „richtigen“ Job und ich habe null komma null mit streaming was am Hut, aber was ist an streaming denn nicht richtig? Job = ich mache was für Geld und nicht nur = ich buckel 8h auf dem Bau oder sitze 8h im Büro oder sonst was.
Ist die Unterhaltungsbranche nun nichts wert? Haben dann Moderatore, Comedians & Co auch keine richtigen Jobs? Und ich habe wirklich wenig mit der Twitch & Co Welt am Hut, ich schaue sehr, sehr selten da mal rein und meist auch nur um mir einen Überblick über ein neues Spiel zu verschaffen, aber man sollte halt die Kirche im Dorf lassen.

Edit.: Es sei aber erwähnt > Ich finde das Verhalten dieses Typen hier höchst widerlich.

Finn Ryczek
5 Monate zuvor

Schließe mich dir vollkommen an. Der Typ hier ist ein Arsch… Zumindest diese Aktion war totaler mist…

Aber ich sehe das auch als einen richtigen Job.

Diese Leute Zocken ja und?
Den Job den sie ausüben ist für mich aber Entertainer

Sie Unterhalten mich Stunden über Stunden fesseln mich, bringen mich zum lachen oder lassen mich mitfiebern. Zeigen mir Welten.

Sie tun soviel für die Zuschauer.
Sie versuchen immer best möglichen Content für Ihre Zuschauer zu kreieren darauf einzugehen was die Zuschauer wollen und das mehr als jede TV Sendung es tut.

Streamer sind Entertainer und dies ist absolut ein richtiger Job

Jokl
5 Monate zuvor

Ähnliche Debatte beim E-Sport oder ob Golf ein Sport ist usw.!
Meist geführt von Leuten fern der Szenen, die einfach ihre Unwissenheit und andere Defizite, die Dinge Objektiv zu betrachten, allen zur Schau stellen :).

Es gibt sicher irgendwelche Leute, deren Job grin ^^ ist es zu definieren was ist Arbeit überhaupt.

Atain
5 Monate zuvor

Ein „richtiger“ Job viel eher in dem Sinn, dass die Arbeit klar umrissen ist und dafür sicher und regelmäßig 1/Monat Gehalt aufs Konto wandert.
Beim Streaming muss ich halt auf Risiko spielen und hoffen, dass ich genügend Leute überzeugen kann, freiwillig Geld dafür auszugeben. Die planbarkeit ist dabei halt deutlich geringer, das Risiko auf die Nase zu fallen ungleich höher. Andererseits hat man, stellt sich der Erfolg ein, such deutlich größere Verdienstmöglichkeiten. Und verdient Geld mit seinem Hobby.
Muss halt jeder für sich entscheiden, was ihm lieber ist

N0ma
5 Monate zuvor

Ist doch seine Zeit. Da kann er doch machen was er will, das ist ja das gute an Twitch. Andere müssen bis 16 Uhr auf Arbeit die Zeit totschlagen und hassen es.

Zavarius
5 Monate zuvor

Twitch, die Plattform die einen für’s Atmen sperrt, lässt das anbetteln/ nötigen, von teils Minderjährigen, ungestraft…? Genauso lustig wie die ganzen E-Girls, die Ende des Monats ankommen, Fotos/Zugänge verticken und plötzlich wieder aktiv sind. Titel+Thumbs beim Durchscrollen verraten schon alles. Meine Unterstützung gebe ich gerne anständigen Leuten, die nicht auf das große Geld hinaus sind, es aber dennoch als „Hobby mit Taschengeld“ ausleben.

Ron
5 Monate zuvor

Das hast du bei weitem nicht nur auf Twitch. Instagram ist im Endeffekt nur noch eine Werbeplattform, da versucht wirklich jeder noch so kleine Account mit vielleicht grad mal 2k Follower dick ins Business zu gelangen oder lässt es wenigstens so aussehen. Gebettelt wird da mehr als in den Ländern der dritten Welt, nur halt per Patreon und mittlerweile diversen anderen Seiten zum Spenden.

Patrick
5 Monate zuvor

Warum sollte ich nen instagrammer supporten? Instagram kenne ich jetzt nicht als Plattform für acontent zur Sinterhaltung oder gar als Mehrwert….

DeejayDMD
5 Monate zuvor

ufff…. irgendwie immer englischsprachige streamer… ganz ehrlich, entweder streamt man, weil es spaß macht oder lässt es. wenn man sich damit alleine nicht über wasser halten kann, geht man halt nebenbei arbeiten. ich mache das just for fun, wenn es die zeit erlaubt um mich ein wenig nebenbei zu motivieren meinen turm der schande abzuarbeiten und habe dadurch interessante und nette leute kennen gelernt. da sollten subs und donations keine rolle spielen. traurig sowas.

Hugo
5 Monate zuvor

„ufff…. irgendwie immer englischsprachige streamer… “

Naja, gibt auch viel mehr davon grin

Havanna
5 Monate zuvor

Tja so ist das eben als digitaler Bettler.
Gerade wieder eine Streamerin gesehen die kurz vorm Monatsende auf einmal täglich streamt mit Januar Snapchat Subgoal wink

Dome
5 Monate zuvor

Also ich würde so einem nie geld geben aber irgendwie verstehe ich auch seine seite. Wenn er damit kein geld verdinen kann muss er sich was anderes suche. Ich denke das ist ihm hier klar geworden und das war sein letzter versuch mit dem zocken über wasser zu bleiben. Ich würde sagen twitch soll für solche streamer eine paytv variante implementieren. So wissen beide seiten woran sie sind. „Du kannst meinen stream nur schauen wenn du bezahlst.“

Havanna
5 Monate zuvor

Naja aber ist nicht genau das der Punkt an einer Selbstständigkeit? Es gibt genügend Streamer die davon super leben können und solche bei denen es eben gerade so reicht, aber das ist im „realen“ Leben auch so, vielleicht ist ein anderer (sicherer) Job dann die bessere Wahl.

ParaDox
5 Monate zuvor

Ich kann der Idee durchaus folgen, jedoch wäre die Reichweite und die teilweise sehr lukrativen Werbeverträge auch weg.
Unabhängig ob man für einen Streamer den einen oder Euro/Dollar locker macht oder nicht trägt man trotzdem zu einer Statistik bei, anhand potentielle Werbeleute sehen ob sich da ein Vertrag oder Product Placement lohnt oder nicht.
Es gibt ja auch genug Seiten die Leser nicht blockieren bzw aussperren wenn die Addblocker verwenden. Hat sicher auch nen guten Grund warum diese Leute trotzdem Artikel lesen können.

Kolbe
5 Monate zuvor

DREIST! Sollte von Twitch ausgeschlossen werden! Personen die vllt. nicht ganz so gefestigt sind werden hier genötigt zu „spenden“

Olli
5 Monate zuvor

Sehe ich genauso. So eine Einstellung sollte Konsequenzen haben, zumal auch viele Minderjährige diese Plattform nutzen und somit ihr kleines Taschengeld opfern „müssen“. Ich kenne den Streamer nicht, aber sollte es einer machen den ich regelmäßig schaue, wäre ich direkt raus.

Kolbe
5 Monate zuvor

Ja sehe ich genauso. Aber finde die Idee von Dome auch nicht schlecht. Dann wüsste man direkt das hier PayTv läuft aber dann würden die auch schnell merken das die dafür auch Content bringen müssen und vllt. etwas sympathischer auftreten sollten.

SapiusDC
5 Monate zuvor

Mal abgesehen davon, dass Minderjährige CoD-Streams eigentlich gar nicht anschauen dürften grin

Kolbe
5 Monate zuvor

ja sie dürften es auch nicht kaufen können… dank Steam können sie es dennoch.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.