Angst vor Tests & Reviews – MMOs scheuen den „Release“

Eine persistente Spielwelt und ein aktiver Ingame Shop für ein unfertiges Spiel? Offenbar scheuen sich immer mehr Entwickler, ihre Spiele als „released“ zu bezeichnen.

Ein klassischer Release ist für ein Onlinegame schwierig, weil sich diese Art von Spielen meist über Jahre hinweg weiterentwickelt. Daher greifen immer mehr Entwicklerstudios zum sogenannten Soft Launch oder stellen die Spielwelt auf einen persistenten Status, bevor das Spiel offiziell startet.

Was heißt „Soft-Launch“ bei MMOs?

„Persistenter Status“, „No-Wipe-Status“ oder „Soft-Launch“ heißt hier: Die Fortschritte, die Spieler im Game erzielen, bleiben erhalten. Es kommt kein Wipe ,mehr.

So geschehen beispielsweise bei Skyforge oder Revelation Online. Auch das Selective Multiplayer RPG Shroud of the Avatar hat seit Juli vergangenen Jahres einen persistenten Status erreicht, der offizielle Launch soll aber frühestens Ende 2017 erfolgen.

Ein typisches Beispiel ist das Military-MMO War Thunder. Das startete im November 2012 in eine offene Beta. Den Release feierte War Thunder aber erst im Dezember 2016. 4 Jahre lang blieb War Thunder, obwohl es spielbar war, kein Wipe mehr kam und der Cash-Shop lief, in einer „Open Beta.“

Revelation_Online_Screenshot Flight
Alles hat Vor- und Nachteile

Der Soft Launch bringt Vor- aber auch Nachteile mit sich. Der Vorteil ist, dass man Fans nicht länger warten lässt, bevor Sie „richtig“ mit dem Spiel beginnen können, ohne ständig befürchten zu müssen, ein Wipe setzt die Spielwelt und die Charaktere zurück.

Gerade in einem MMORPG ist es wichtig, dass die Errungenschaften, die man sich mühsam erspielt, auch Bestand haben und nicht durch häufige Wipes immer wieder zurückgesetzt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Spieler zwar schon aktiv spielen können, das Spiel aber weiterhin als unfertig gilt, was gerade vor negativen Reviews schützen soll.

skyforge weihnachten01
Manche warten auf ein Release, das niemals kommt

Ein Nachteil ist, dass manche Spieler erst dann einsteigen, wenn der offizielle Launch erfolgt ist. Viele möchten nicht in ein unfertiges Spiel einsteigen, sondern warten, bis zumindest das Basisprodukt „fertig“ ist. Die Spielerzahlen zu einem Soft-Launch sind also oft geringer als beim offiziellen Release.

Zudem erweckt gerade ein Soft Launch, der lange Zeit vor dem eigentlichen Start erfolgt, den Eindruck, als würden die Entwickler das Spiel zwar starten, sich aber nicht trauen, es als offiziellen Release zu bezeichnen, weil man unzufrieden mit dem eigenen Produkt ist, aber schon jetzt Geld braucht.

Denn mit dem Soft Launch geht meisten auch gleich der Ingame Shop live. Das heißt, obwohl das Spiel noch gar nicht offiziell gestartet ist, möchten die Entwickler, dass die Spieler Geld ausgeben. Es handelt sich also im Prinzip um ein unfertiges Produkt, das auch bitte noch nicht bewertet werden soll, für das die Spieler aber trotzdem schon zur Kasse gebeten werden.

Shroud of the Avatar Daemon
Unfaire Kritik?

Dies mag sich etwas unfair anhören. Denn gerade kleinere Entwicklerstudios, die sich große Ziele setzen, haben meist mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Die Entwicklung eines MMORPGs kostet viel Geld. Meist mehr, als sich kleine Entwicklerstudios zu Beginn ausmalen können. Daher ist es wichtig, schon früh an weitere Einnahmen zu kommen. Und deswegen ist es auch verständlich, wenn diese Entwickler ihr Spiel möglichst früh zugänglich machen und einen Ingame Shop starten möchten. Doch ist das auch in Ordnung? Ist es okay, Geld für ein unfertiges Produkt zu verlangen, gleichzeitig aber zu versuchen, um Bewertungen herum zu kommen?

Wer Geld für etwas ausgeben soll, der möchte doch schließlich wissen, ob das Produkt auch das Geld wert ist. Egal, in welchem Zustand es sich befindet. Natürlich muss man sich bei einem Soft Launch darüber im Klaren sein, dass es sich noch nicht um das fertige Produkt handelt. Doch die Frage ist: Macht es auch im unfertigen Zustand schon Spaß? Lohnt es sich für mich, Geld zu investieren?

Marvel Heroes Hulk 2
Wer Geld haben will, sollte auch akzeptieren, dass er bewertet und getestet wird

Diese Fragen muss jeder für sich beantworten. Doch fair wäre es nur, wenn ein Produkt in dem Moment auch bewertet wird (und das ohne Gemecker der Entwickler), wenn Geld dafür verlangt wird. Möchte ein Entwicklerstudio das nicht, weil es befürchtet, der unfertige Zustand führt zu einer schlechten Bewertung, dann sollte man einfach damit warten, es zu verkaufen oder einen Cash Shop zu starten.

Denn wie man auch gut am Early-Access-Programm von Steam sehen kann, scheint dieses häufig ausgenutzt zu werden, um komplett unfertige Produkte zu verkaufen und sich dann hinter Early Access „verstecken“, um negativen Bewertungen in der Fachpresse aus dem Weg zu gehen.

Wie seht ihr das? Sollten unfertige Spiele, für die aber schon durch Early Access oder einen Soft Launch mit Ingame Shop Geld verlangt wird, hart aber fair bewertet werden? Oder genießen diese Produkte noch „Welpenschutz“?


Ein Spiel, das schon früh „Release“ feierte und dafür viel Prügel und schlechte Kritiken einstecken musste, war Marvel Heroes. Da arbeitete man mit einem Trick, um dieses Problem loszuwerden:

Marvel Heroes wurde Marvel Heroes 2015, weil die Gamingpresse veraltet ist

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Christian Zimmermann

Wer gerade in einem MMO vorne dabei sein möchte muß eigentlich auch so früh wie möglich starten. Das Problem dabei ist, das man gewzungener Maßen bei einem Spiel was unter vom Autor aufgezeigten Bedingungen fällt auch direkt in die unfertige Version einsteigen muß. In den allermeisten Spielen kommt man sonst nicht mehr dran.

Das fängt bei Cash-Shop Wärung an, da die meisten Spiele doch ein mehr oder weniger großen P2Win Anteil haben. Am Anfang ist der Kostenpunkt für Ingame Währung noch gering. Kurz nach Release explodiert Er dann.

Wer also schon in der Zeit vor Release genug dieser Währung anhäufen kann und auskundschaften kann was in höheren Leveln an Materialen ect. wohl richtig Geld einbringt, kann sich einen so riesigen Vorteil erspielen, das die allermeisten nicht den Hauch einer Chance haben das auf lange, lange Sicht je aufzuholen. Vorausgesetzt das Game hat eine gewisse Komplexität bzw Progress.

Daher bin ich eigentlich auch gegen Frühstarts, auch wenn ich selber ungeduldig bin wenn ich mich auf einen neues Game freue.

Gorden858

Die Spieler schreiben sowieso ihre Meinungen zu den EA-Titeln, daran wird sie niemand hindern. Da kann es ja nicht schaden, wenn sich auch professionelle Medien hinsetzen und einen Vorabtest veröffentlichen.

Man sollte dabei nur:
– darauf hinweisen, dass es noch im unfertigen Status ist und sich Kritikpunkte ggf. noch auflösen. Hierzu kann man ja auch beim Entwickler rückfragen, ob das Problem zum Beispiel schon bekannt ist oder eine Änderung bereits konzipiert wurde und nur noch implementiert werden muss.
– Außerdem sollte man dem Spiel dann nach einer gewissen Weile (zum Beispiel zum offiziellen Release) noch einmal die Chance geben, zu zeigen, was sich tatsächlich geändert hat. Dabei kann man dann ja auch explizit auf die im ersten Test kritisierten Punkte und die zugehörigen Versprechen der Entwickler eingehen und prüfen, ob diese eingehalten wurden.

Was mich aber oft wundert ist, dass mit dieser wichtige Information, ob es noch Wipes geben wird oder oft sehr vorsichtig umgegangen wird. Die Antwort darauf muss man meist in irgendwelchen Foren oder sonstwo suchen, anstatt dass das klar bei der Werbung mit dazugeschrieben wird. Dabei ist das für mich ein essentieller Punkt. Hätte ich wirklich schon Zeit in ein Spiel investiert und ich müsste wieder ganz von vorne anfangen, würde ich es vermutlich zur Seite legen und nicht wieder rausholen.

Keragi

Die sollen einfach mal mit offenen Karten spielen. Zb könnten die sagen „hey Jungs, wir haben monatliche kosten von zb 240.000 darunter fällt personal, Technik, Marketing, Investoren etz.“ „aktuell sind x Summe davon gedeckt und x Summe ist Reiner Gewinn der gemacht werden muss mit einer monatlichen Steigerung von x%“ sollen sie einen balkendiagramm auf der offiziellen Seite einhauen und fertig jeder weiß wo er steht und der kunde fühlt sich nicht in eine p2w falle getrieben.

Jyux

Generell bin ich kein Fan von Early Access.
Es gibt aber Ausnahmen. Wenn es z.B. schon ein konkreten Releasezeitpunkt gibt und die Entwickler Ziele haben und man auch merkt das darauf hin gearbeitet wird kaufe ich gerne mal ein EA-Spiel oder hab auch bei so einem Fall kein Problem mit einem „Soft-Launch“.
Jedoch wird dieses Gedöns auch oft als Vorwand benutzt. Da bleibt dann das Spiel über Jahre hinweg im Alpha-Status während die Spieler fleißig zahlen dürfen und das Spiel sich kaum weiterentwickelt.
Bei so was vorher auf jeden fall genauer Informieren und zweimal überlegen, wem man sein Geld in den Rachen schiebt. Schließlich müsst ihr euren Lohn ja auch erst verdienen. Warum sollten das dann die Entwickler nicht auch tun müssen? 🙂

blackout

Werde die Leute nie verstehen können, die sich über EA aufregen. Gerade bei Steam gibt es so viel negative Energie. EA ist ein klar definierter Begriff. Das Spiel ist meistens nicht mal in der Alpha Version wenn es ins EA geht. Von „Verstecken“ oder „Leute reinlegen“ kann für mich nicht die Rede sein. Diese Spiele sind ein Angebot, und nichts Erzwungenes. Wenn ich nicht auf unfertige Spiele stehe, dann sollte ich es auch nicht spielen. Wenn ich es doch tue..und mich dann aufrege wie unfertig und kacke das Spiel ist und so Sachen schreibe wie „Die Hersteller verarschen einen“ bin ich nicht nur zu doof um EA zu verstehen, sondern auch noch arrogant.
Mich regt dieser ganze unkontrollierte Hass ehrlich gesagt auf. Spiele sind Angebote…lesen, schlau machen..wenn es mir nicht zusagt, Finger weg!
Wenn ich z.B. Fisch nicht ausstehen kann, setze ich mich ja auch nicht in ein Fischrestaurant und erzähle den Leuten wie kacke Fisch ist, den sie ja offensichtlich essen wollen!

Marc El Ho

Genau so siehts aus

Marc El Ho

Bei all der undifferenzierten Kritik die heute oft unverhältnismäßig hart und unsachlich ausfällt, zelebriert von einer Horde von Nichtsnutzen die im Netz nur ihren Frust ausleben möchten, wäre ich zumindest für eine Einchränkung verfrühter Kritik.. Wenn ich jedesmal etwas auf diesen haßerfüllten Mob geben würde wären mir schon so einige tolle Spiele durch die Lappen gegangen

Bodicore

War schon vor 25 Jahren so als ich noch Kinokritiken gelesen habe in den Zeitschriften nur dass es halt heute 783 Kritiken gibt zu einen Thema statt nur 30

Es muss nicht sein dass mich 783 Kritiken überzeugen dass ein Spiel schlecht ist… Aber viele Kritiken sind auch gerechtfertigt man muss eben wissen welchen man glauben kann und welche einfach nur Müll sind

Ich lese immer nur die negativen Kritiken denn viele die negativ bewerten auf Spielinhalte hin die ihnen gefallen haben, daraus kann man was machen.
Die rein positiven sind oft halt Fanboys oder bezahlt.

Marc El Ho

Und die Aufmerksamkeitsspanne und Empathie und Wertschätzung massiv abgenommen hat seitdem 😉

Bodicore

Naja wenn wundert es bei der ganzen Reizüberflutung. Es ist ja nichts mehr von Wert wenn einem alles hinterhergeworfen wird.

Bodicore

Ich denke es gibt einige Spielelemente die quasi zu den Spielregeln
gehören wie ein Netz beim Tennis oder die beiden Tore beim Fusball
Auch ein MMO hat solche Grundelemente angefangen beim Handel über Crafting bis zur Dreifaltigkeit aus Heiler DD und Tank um nur mal einige der wichtigsten zu nennen.
Leider fehlt es vielen Spielen beim release bereits an diesen Stützpfeilern desshalb wandern die Leute wieder ab oder fangen gar nicht erst an.

In meinen Augen scheitern die meisten MMO welche derzeit in der
Wartschlaufe sind schon beim Spielmodus wie soll ein Spiel die Massen
ansprechen wenn es nicht mal PvE „UND“ PvP anbieten kann ohne das man
zum einen oder andern gezwungen wird oder die eine Gruppe Contentmässig
hinter der anderen zurückbleibt.

Ja, ich hätte auch Angst vor dem Release meines Spiels wenn ich weis das es nur eine Fassadfe ist.
Ich denke MMO sind kein Fastfoodgenere die Kosten sind zu hoch um das zu
verheizen das kann man mit einem Singelplayer besser und einfacher
machen, aber trotzdem wird es halt gemacht.
Ich würde mal aus dem Handgelenk sagen das 8 von 10 Spielern welche abgewandert sind nie mehr zurückkommen werden. Das würde ich damit begründen das der Anschluss an Leute zu finden welche schon Monate gespielt haben kein
Zuckerschlecken ist.

Die Entwickler und auch die Spieler hoffen noch immer auf ein Wunder… Aber das wird nun mal nicht passieren. MMO bringen keinen schnellen Gewinn, F2P wird nie fair wenn es rentabel sein soll und der Osterhase gibt es nicht.

Koronus

Ich sehe das so. Geld verlangen erst bei Release aber dafür darf erst 2 Wochen nach dem Release bewertet werden, damit die Entwickler für den Fall der unverhergesehenen Launchprobleme Zeit haben das noch rechtzeitig auszubessern.

Lootziffer 666

Ich denke Mmorpgs sind wie ein guter Wein, sie werden mit der Zeit immer besser, man kann sie meist zum release nicht ganz genießen^^
siehe gw2, oder Eso, skyforge ebenso. die Spiele machen eine unglaubliche Entwicklung durch. Bis zu einem gewissen Maß find ich das aber auch vollkommen natürlich. immerhin ist ein Mmorpg kein Offline-game.
Meines Erachtens nach, ist es doch nur eine Frage, wann die Entwickler ihr Spiel als Spiel/Genießbar betrachten.
Ich persönlich denke, wenn man F2P titel etwas früher rausbringt als üblich, wäre das kein allzu großes Problem.
Sollten die Titel aber nen knackigen Preis kosten, wäre es natürlich schön, wenn die wichtigen Spiel-elemente zum Großteil funktionieren

Christian Zimmermann

MMOs werden mit der Zeit größer bzw. Komplexer. Besser würd ich nicht unbedingt sagen. Ich für meinen Teil sehe viele Spiele auf lange Zeit als Kaputt-gepatcht an. Mechaniken ändert sich teils ins negative und das Spiel entwickelt sich auch durchaus in eine Richtung die einem selbst nicht mehr gefällt. In so fern bin ich da etwas vorsichter mit einer Aussage wie „MMOs werden mit der Zeit besser“.

Lootziffer 666

da muss man nich vorsichtig sein.

ich persönlich hab 3 mmos erlebt die um einiges besser sind als sie zu release waren. Ich denke da ich alle ziemlich lange gespielt habe, und auch in der lage bin das Gesamtbild kritisch genug zu betrachten, darf ich mir dieses Urteil durchaus erlauben. und wenn du von kaputtpatchen redest, kann ich das sowieso nicht so ganz ernst nehmen. für die meisten is irgendein mmo kaputtgepatcht aus irgendwelchen Gründen, z.b meine lieblingsklasse macht weniger schaden blabla….das ist meist einfach nur kontextloses Gebrabbel. sry…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

15
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x