Shroud of the Avatar hat ein gewaltiges Problem mit Echtgeldhandel

Allem Anschein nach hat das MMORPG Shroud of the Avatar mit einem größeren Problem zu kämpfen, das sich um das Real Money Trading RMT, den Handel mit Echtgeld, dreht.

Eigentlich von Beginn an hieß es, dass Handel mit Echtgeld in Shroud of the Avatar erlaubt sei. Dies stellte für viele Spieler einen wichtigen Grund dar, sich Grundstücke, Häuser und Spielerstädte für viel Geld zu kaufen. Grundstücke sind in der Spielwelt begrenzt und so hofften einige, Gewinn erwirtschaften zu können, wenn sie begehrtes Land teurer weiterverkaufen könnten, als sie es eingekauft haben.

Shroud of the Avatar Gemeinschaft

RMT in SotA – Eine Investition für Spieler

Vor kurzem stellte ein Spieler einen „Levelling“-Service gegen Geld zur Verfügung. Er wollte anderen dabei helfen, schneller im Level aufzusteigen und sollte dafür mit Echtgeld bezahlt werden. Dafür holte er sich die Erlaubnis der Entwickler ein. Der Service wurde aber vor wenigen Tagen kontrovers im offiziellen Forum diskutiert, da der Verdacht aufkam, es könne sich hierbei um ein Pay2Win-Element handeln. Der neue Community-Manager des Publishers Travian Games schaltete sich ein, schloss den Thread und erklärte, dass hier Nachforschungen angestellt werden.

Daraufhin tauchte der reguläre Community-Manager auf und erklärte, dass dieser „Levelling“-Service (doch) nicht erlaubt sei. Nun findet eine hitzige Diskussion im offiziellen Forum über dieses Thema statt, denn immerhin ist das RMT, das Real Money Trading, ein wichtiges Standbein von Shroud of the Avatar und viele Spieler haben eine Menge Geld investiert, in der Hoffnung Gewinn machen zu können.

Shroud of the Avatar PvP 3

Handel mit Echtgeld – ein echtes Problem

RMT stellt in Onlinespielen aber generell ein Problem dar, weswegen viele Entwickler und Publisher davor zurückscheuen, so etwas offiziell zu implementieren. Neben der Möglichkeit, Geldwäsche zu betreiben, öffnet RMT die Option der Steuerhinterziehung. Denn auch der Verkauf virtueller Güter muss in manchen Ländern versteuert werden. Es ergeben sich mehrere Probleme:

  • Wer überprüft, ob Steuern bezahlt werden?
  • Wer trägt hier die Verantwortung?
  • Wem gehört überhaupt das Item? Demjenigen, der es gekauft hat, oder demjenigen, der es programmiert hat?
  • Erkauft man sich nur die Nutzung des Gegenstands, so wie man sich bei Spielen nur die Nutzung des Games erkauft?

Real Money Trading in Spielen ist ein komplexes Feld und sehr kompliziert umzusetzen. Im offiziellen Forum von Shroud of the Avatar ist nun die Rede davon, dass der Handel mit Echtgeld ein Problem für Publisher Travian Games darstellen könnte. Laut einem Forenmitglied, das angeblich Kontakt zum Publisher hat, finden derzeit Diskussionen statt, was dieses Problem angeht. Es könnte sogar darauf hinauslaufen, dass RMT komplett verboten wird. Dies allerdings hätte katastrophale Auswirkungen auf die von den Spielern getriebene Wirtschaft des Onlinegames sowie auf die Unterstützung derjenigen, die sich einen Gewinn aus SotA erhofften.

Man darf gespannt sein, wie sich dies noch entwickelt. Der offizielle Release von Shroud of the Avatar findet am 27. März statt (derzeit befindet sich das Onlinespiel noch in der Early Access Phase), bis dahin sollte besser eine Klärung erfolgen, ob RMT erlaubt ist und wie damit verfahren wird.

Autor(in)
Quelle(n): Forum von Shroud of the Avatar
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (3)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.