Schule bildet 3.117 Witcher aus, muss jetzt schließen – Offenbar wegen einer einzelnen Frau

Schule bildet 3.117 Witcher aus, muss jetzt schließen – Offenbar wegen einer einzelnen Frau

In Polen gibt es eine Schule, die seit 2015 im Liverollenspiel Hexer wie Geralt von Riva, den Witcher, ausbildet. Das geschah 7 Jahre lang mit einer Lizenz von CD Projekt Red. Doch das ist jetzt vorbei. Grund, dass man die Lizenz verliert, sind offenbar die Verbindungen einer Anwältin im Umfeld der Schule zu einem polnischen Think Tank mit radikalen politischen Ansichten.

Das war die Idee der Schule:

  • Die Idee der Schule war, dass Menschen dort ankommen und eine komplett immersive Erfahrung erleben, als würden sie eine Schule besuchen, in der sie zum Witcher ausgebildet werden.
  • Die Schule warb damit, dass das Erlebnis so sei wie in einem Film, nur dass man das Geschehen beeinflussen könne. Man garantierte sogar „echte Emotionen“ (via witcherschool)
  • Ein Tag an der Schule umfasste Unterrichts-Stunden, Lektionen im Bogenschießen oder im Schwertkampf und natürlich die so wichtige Monster-Kunde.
Witcher 4 kommt! Erster Teaser verspricht „eine neue Saga“

Schule muss schließen – verliert die Lizenz

Das sagt die Schule: In einem Facebook-Post der Witcher-Schule sagt man (via fb):

„Es waren 7 wundervolle Jahre, 40 organisierte Ausgaben, viele hunderte Beteiligte arbeiteten an dem Event, 3.117 trainierte Witcher aus 54 Ländern nahmen teil und wenigstens 2.841 Monster wurden geschlachtet.“

Man habe als Kinder angefangen mit Stöcken zu kämpfen und hätte nie erwartet, dass eine eigene Witcher-Schule daraus werde.

Firma glaubt, unwahre Berichte seien Schuld

Warum endet das jetzt? Der Post klingt wie ein Abschied, weil es einer ist: denn CD Projekt Red hat der Firma hinter der Schule die Lizenz entzogen.

Wie aus einer Erklärung der Firma hervorgeht (via FB), habe man die Lizenz verloren, weil die Frau eines der Mitgründer der Firma als Anwältin gearbeitet habe, um eine Lizenz-Vereinbarung mit CD Projekt Red zu entwerfen.

Daneben war die Frau als Anwältin für verschiedene Organisationen tätig, auch für „Ordo Iuris“, einer „Vereinigung mit rechtsgerichteten und katholischen Ansichten“, wie die Witcher-Schule beschreibt.

Im März 2022 sei ein Artikel erschienen, der behauptete, die Anwältin würde gleichzeitig für die Witcher-Schule und für Ordo Iuris arbeiten. Die Schule sagt, dass stimme nicht, die Anwältin habe seit 2019 nicht mehr für die Witcher-Schule gearbeitet, aber zu der Zeit, als der Bericht mit dieser Behauptung erscheinen sei, habe CD Projekt Red der Schule die Lizenz zum Witcher entzogen.

Man wollte das noch mit CD Projekt Red klären, aber es sei zu keiner Einigung gekommen. Die Witcher-Schule selbst wolle sich nicht in die privaten Angelegenheiten der Angestellten einmischen.

CD Projekt Red sagt: Kein Kommentar

Was sagt CD Porjekt Red? In einem Statement zu Eurogamer heißt es, man habe die Kooperation im Februar beendet, drei Monate später sei eben die Frist ausgelaufen. Man will die Sache nicht weiter kommentieren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Spotify, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Spotify Inhalt

Frau des Gründers arbeitete für Think Tank, der gegen Abtreibung und Rechte für LGBTQ+ kämpft

Was ist jetzt das Problem? Was die Witcher-Schule eine Organisation mit „katholischen Ansichten“ nennt, Ordo Iuris, ist ein kontroverser Think Tank, der sich einen Ruf als Organisation erarbeitet hat, die gegen Abtreibung, gegen LGBTQ+-Rechte und gegen Scheidung ist.

Offenbar wollte CD Projekt Red, die selbst im Fadenkreuz der Öffentlichkeit stehen, keinerlei Verbindung zu einer solchen Organisation – selbst wenn die Verbindung dünn ist. Die Schule betont denn auch in ihren Statements, die Anwältin sei ja nur eine von hunderten Mitwirkenden und sie habe seit Jahren nichts mehr mit der Schule zu tun.

Die Schule glaubt offenbar, dass Presse-Artikel, die diese Verbindung hergestellt haben, schon ausgerechnet haben, um jetzt zur Schließung zu führen.

Das Witcher-Studio, CD Projekt Red, hat selbst mit einigen Problemen zu kämpfen:

Witcher 4 sucht neue Mitarbeiter – Doch der Chef wird mit der dunklen Vergangenheit konfrontiert

Quelle(n): eurogamer
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Supra

Der Think Tank heißt Ordo Iuris, nicht Luris 😉

Hisuinoi

Das ist halt leider die „Freie Meinung“, ein wichtiges Kriterium in der heutigen Gesellschafft.
Aber dennoch sollten so Vereinigen wie „Ordo Luris“ Verboten werden.
Den ich stelle solche Gruppen wie Nazis/Rechtsradikale gleich.

Solche Sachen sind alt und schränken die modernen Freiheiten ein.
Sowas ist heutzutage unverantwortlich!
Das sind ansichten die es früher gab und heutzutage ein NoGo sind, Freie Meinungs äußerung hin oder her.

Sowas sind kaltherzige Barbaren die anscheinend auch keinerlei Gefühle besitzen!
Da Frage ich mich grad…

Ist die Vereinigung „Ordo Luris“ überhaupt aus Menschen?
Könnte doch ein anzeichen von einer Unterwanderung von Aliens sein….
😂

Huehuehue

„Weniger bekannt ist das Paradoxon der Toleranz: Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die uneingeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.“
Karl R. Popper

Ahennys

Nun.Aliens sind sie nicht.Nur steckt hinter Ordo luris der Opus Dei.Und die haben Gewicht in Polen.

Hisuinoi

War auch nur als Humor gedacht.
Finde es schade das Religiöse Sachen immer noch heutzutage einiges an Gewicht haben in den Regierungen.
Obwohl sowas da nichts zu Suchen.
Und bekannt ist das die zu viel dreck am Stecken haben, ich habe nichts gegen den Glauben obwohl einige Religionen in denen gewisse Sachen nicht toleriert werden gegen Menschenrechte spricht und sowas nicht toleriert werden kann.

Da fällt auch „Ordo Luris“ darunter.
Ich finde an sich schon Interessant das es sowas gab und einige Jahre ohne Probleme lief.

Nichts kann ewig weitergehen, es gibt immer irgendwann ein Ende.
Ob das Ende im Positiven verläuft hängt immer an der Situation und den Fähigkeiten der Personen ab.
Ich muss sagen das hier hätte noch schlimmer ausgehen können, aber da CD Projekt die Lizenz entzogen hat, denke ich wurde schlimmeres abgewendet.

Aranita

Dieser Gesinnungsterror wird immer erschreckender. Das erinnert wirklich an finsterste Zeiten.

lIIIllIIlllIIlII

Wo genau war jetzt der Terror?
Oder ist das ein Fall von: ich benutze ein Wort, dessen Bedeutung ich neu auslege, um es in einen Zusammenhang setzten zu können, der damit eigentlich nichts zutun hat und ich neben bei den Begriff selbst entwerte?

Huehuehue

Ich finde auch, dass Organisationen wie Ordo Luris und Konsorten und das, was sie vertreten, versucht uns wieder in ganz ganz finstere Zeitalter zu katapultieren.

Zuletzt bearbeitet vor 29 Tagen von Huehuehue
Neowikinger

Ich muss leider sagen, dass ich die Überschrift ein klein wenig irritierend finde. Letztlich hat es ja nichts damit zu tun, dass die Person eine Frau ist, sondern mit den Geschäftsverbindungen.

Wenn ich nun daran denke, dass Witcher ausschließlich Männer sind und es in der Überschrift heißt, dass die Schule wegen einer Frau schließen musste, klingt das – für mich – so, als ob die Schließung deshalb beschlossen wurde, weil eine Frau dort mitgemacht hat und dies nicht mehr Lore-Konform ist.

Dabei ist der Fakt, dass die Person mit den Geschäftsverbindungen eine Frau ist, für den Fall komplett irrelevant^^

Neowikinger

Da hast auch durchaus Recht. Wenn da „Mann“ statt „Frau“ stehen würde, würde das wohl nicht so aufgenommen werden.

McPhil

Er meint dass es völlig irrelevant ist welches Geschlecht diese Person hat, sondern was diese Person ist und vertritt.

cht47

Sorry aber da muss ich Neowikinger recht geben. Beabsichtigt oder nicht, die Überschrift klingt eher so als wäre eine Frau Schuld und das Geschlecht hätte dabei eine entscheidende Rolle gespielt. Dabei ist das komplett irrelevant.
Gegenbeispiel: ein Transgender ist schuld das die Witcher Schule schließt.
Das suggeriert einfach das es was damit zu tun hat das er trans ist..

Einfach mal das Geschlecht außen vor lassen wenn es absolut null mit dem Artikel zu tun hat.. für mich ein clickbait Titel.. nach dem Motto.. ne Frau schon wieder, durfte wohl nicht mit machen..

Wir sind btw alles Menschen also schreib doch den Titel einfach um:
wegen einer einzigen Person

Zuletzt bearbeitet vor 28 Tagen von cht47
cht47

Also, erstmal eine Stufe beruhigen. Sich derart triggern zu lassen, kann man von anderen Diskussionsteilnehmern erwarten, aber nicht von Angestellten oder freien Mitarbeitern.
Zudem würde ich auch mit Unterstellungen zurückhaltender werden. Hätte dort gestanden: „nur ein Mann war schuld“ dann hätte ich im Artikel genauso erwartet, dass das Geschlecht eine Rolle dabei spielt.
Meine persönliche Meinung bleibt weiterhin das die Überschrift leider so formuliert ist, dass gewisse Leute mit Vorurteilen getriggert werden den Artikel anzuklicken.
Das Sie das selbst gar nicht in Betracht gezogen haben, glaube ich, daher ja auch der Hinweis, ansonsten hätte ich mir gar nicht die Mühe gemacht Kommentare zu lesen und unter jemanden der das auch schon so empfindet nochmal meine Meinung dazu zu äußern.
War eigentlich als Hinweis gedacht, aber in Zukunft mach ich das was ich immer tu, einfach weg klicken.

VG

lIIIllIIlllIIlII

Was soll die Schlussfolgerung daraus sein?
Das man die Wörter Mann und Frau nicht mehr benutzen soll?

Dort drüben steht ein großer Mann.
Dort drüben steht eine große Frau.

Das ist nach deiner Logik jetzt tabu oder wie?

Was ist mit anderen Merkmalen? Sind die auch Tabu?
Dort drüben steht ein blonder Mann?
Dort drüben steht ein Mann mit kurzen Haaren?
Dort drüben steht ein junger Mann?

Wie wäre es mit: Dort drüben steht ein junger Mann mit kurzen blonden Haaren.

Edwin Ferkels

Es müsste viel mehr solche Witcher-Schulen geben, in ganz Europa und auch in Deutschland, das wäre so unglaublich interessant! Leider wird es sowas wohl nicht geben, vorallem nicht in Deutschland, denn Deutschland ist ja nunmal leider gegen alles was innovativ, neuartig und nicht-Mainstream ist…

Mortifer

Kannst ja eine gründen …

lIIIllIIlllIIlII

Wo genau ist jetzt die Innovation? Und innovativ für wen und was?

T.M.P.

Also LARP gibt es auch in Deutschland schon seit 30 Jahren oder so.
Aber schöne Ueberleitung zum Deutschland-Bashing, jetzt muss es das nächste Mal nur noch wahr sein.

Thomorrow

Auch wenn ich selbst kein LARP Spieler bin, weis ich das es in Deutschland etliche innovative Projekte gibt, die teilweise sogar Fördergelder erhalten.

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/larp-in-wilhelmshaven-das-passiert-beim-projekt-exodus-a-1017027.html

Christofer

das ist vermutlich gar keine richtige Schule sondern eher was im style eines Ferienlagers oder so.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

25
0
Sag uns Deine Meinungx