Overwatch: Blizzards Shooter für alle, die keine Shooter mögen

Blizzards neues Projekt Overwatch, ein Team-Shooter, ist im Moment in der Alpha. Nun tauchen erste Berichte auf.

Die PC Gamer erzählt von ihrem Trip in die Welt von Overwatch. Es bestätigt sich der Eindruck, den man vom Game auf der Blizzcon erhielt: Es soll ein Shooter sein für alle, die gar keine Shooter mögen.

So wie Blizzard mit Hearthstone eine zugänglichere Version von Magic: The Gathering und mit World of Warcraft eine leichter bekömmliche Variante von Everquest schuf, will man sich nun ein neues Genre vorknöpfen und die bekannten Design-Prinzipien anwenden. Die Designer von Blizzard möchten das den Team-Shooter einer breiteren Spielerschaft schmackhaft machen.

Im Vordergrund stehe es, die „Hässlichkeit“ und das „Fiese“ aus dem Genre zu kriegen, wird Blizzards Kreativposten Chris Metzen zitiert. Jeder solle das Gefühl haben, etwas zum Sieg beitragen zu können, ohne das Gefühl zu erhalten, es total vermasselt zu haben. Es soll ein positives Erlebnis werden. Ein Erlebnis für jeden. Niemals dürfe so etwas wie das Kill/Death-Verhältnis zählen.

Overwatch Zenyatta

Dem Shooter-Genre will man sich mit Demut nähern. Man weiß, wie sehr die PC-Gamer es lieben.

Overwatch: Design-Ziele und Ideen

  • Overwatch soll zugänglich sein, so dass Spieler gleich durchstarten können.
  • Es soll verrückt, überzeichnet und hoch-stilisiert werden. Man startete die Präsentation immerhin mit Winston, einem sprechenden Affen. Die Charaktere sind häufig „Klischees“, popkulturelle Protoypen, und entsprechend designet: Der Cyborg, der Samurai, der Typ im Raketenanzug, der moderne Ritter.
  • Die Schlachtfelder sind ebenfalls „übertriebene Darstellungen“ von bekannten Gegenden unserer Erde: In London gibt es den typischen roten Doppeldecker-Bus, in Ägypten die Sphix und hundeköpfige Anubis-Statuen, in Japan die Kirschblüten. Insgesamt erinnerten den Tester diese Design-Idee etwas an Street Fighter.
  • Dabei will man nicht brutal oder fies sein, sondern positive Charaktere darstellen in einem Kampf, ohne dass Blut vergossen wird. Mit humorvollen Sprüchen und einer farbenfrohen Ästhetik.
  • Die längste Kill-Streak im Spiel wird als „Play of the Game“ nach dem Ende des Matches allen nochmal als Video gezeigt.
  • Das Game soll spektakulär werden und die einzelnen Kombinationen der Figuren sollen Synergie-Effekte möglich machen: So bietet es sich im Payload-Modus (von Team Fortress 2 abgeschaut) etwa an, auf die zu beschützende Lore ein Geschütz zu setzen und das dann von einem anderen Helden durch eine Bubble schützen zu lassen: Voilá. Ein fahrender, gepanzerter Geschützturm.
  • Wie bei Hearthstone sollen Spieler am Ende eines Matches Geschichten darüber erzählen können.
  • Laut Blizzard biete sich das Spiel als eSport an, das müsse aber die Community entscheiden. Man will auf jeden Fall dafür sorgen, dass es Spaß macht, bei einer Partie zuzusehen.
Overwatch Hanzo Screenshot

Im Moment fehle dem Spiel, so der Tester, noch viel Feintuning und Balance. Gerade der Einsatz verschiedener Waffe fühlte sich nicht immer zufriedenstellend an. Auch die Lags kosteten so einiges an Spielgefühl. Hier sei  eine Menge bis zum Start der Beta in 2015 zu erledigen.

Das weiß man bei Blizzard auch. Wie Chris Metzen sagt, habe man jahrelange Erfahrung im Design von Multiplayer-PvP-Titeln, nur bei den Shootern sei es eben der erste.

Einen Release-Termin von Overwatch gibt es noch nicht.


Mehr zu Overwatch findet Ihr auf unserer Themenseite.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

7
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Keupi
Keupi
5 Jahre zuvor

Ein Kartenspiel für Leute. welche kein Kartenspiel mögen.
Ein Moba für Leute, welche kein Moba mögen.
Ein Shooter für Leute. welche keinen Shooter mögen.
Ein MMORPG für Leute, die kaum noch MMORPG mögen.

…ist etwas überspitzt, aber schon eine komische Herangehensweise oder was sagt ihr ?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Das ist gar nicht so überspitzt, die hatten eine große Reihe mit Specials bei polygon vor ein paar Monaten zum Jubiläum: Und das ist deren Firmenphilosophie. Dafür schämen sie sich auch nicht, das sagen sie klar.

Die nehmen ein Genre, das sie mögen, von dem sie aber denken, es würde „zu viele abschrecken“ und dann überlegen sie sich, wie sie ihre Variation machen, so dass es möglichst vielen gefällt.

Und dann ist man bei: Freundlich, einfach zugänglich, schöne Geschichten, übersichtlich, nicht zu kompliziert.

Hearthstone z.B. – da gibt’s einen Artikel, ich hab den auch gelinkt. Welche Design-Prinzipien, die dort hatten. Und ein ganz wichtiges ist immer: So einfach wie möglich. Das wendet man dann immer wieder an.

Und sie haben damit Erfolg. Hearthstone hat sie in genau dieser Richtung wahnsinnig bestätigt. Und was uns jetzt erwartet mit Overwatch und Heroes of the Storm sind die entsprechenden „Hearthstone“-Design-Ideen auf andere Genre übertragen.

Die Parallelen zu TF2 bei Overwatch – das verhehlt da keiner, das stellen sie nicht in den Vordergrund, aber es ist eigentlich jedem klar. Genau wie Everquest und WoW. Das haben sie in ihrer Doku klar gesagt, dass WoW unglaublich stark von Everquest beeinflusst war.

Keupi
Keupi
5 Jahre zuvor

Die Herangehensweise ist vollkommen ok. Hat bei WoW auch funktioniert. Kartenspiele waren auch nie ein Massenmarkt. Aber mal ehrlich, Shooter sind kein Massenmarkt ?!?! Hoffentlich verkalkuliert sich Blizz da nicht. Bei WoW haben sie es mit der Vereinfachung momentan auch schon übertrieben.

Generell finde ich Overwatch übrigens interessant, aber ich mag Shooter schon, auch wenn ich gerade aktuell keinen spiele.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Jau, ist völlig richtig. Das wird das Problem bei HotS und Overwatch jetzt sein, dass das ohnehin populäre Genres sind, aber LoL etwa schreckt viele ab – durch das Gehate, das will man bei HotS nicht.

Und so einen „netten“ Team-Shooter … ich glaub das ist auch eine Nische, oder so einen freundlichen „Team-Shooter“ für Jüngere, wo die Eltern sagen: Das kann er ruhig spielen, das ist okay.

N0ma
N0ma
5 Jahre zuvor

„Es soll verrückt, überzeichnet und hoch-stilisiert werden. „
hört sich an wie WS nur auf dem Level „kinderleicht“ wink

Chris Utirons
Chris Utirons
5 Jahre zuvor

Kill/death Ratio halte ich sowieso für das unnötigste in einem Shooter zumindest wenn es kein Deathmatch ist. Meisten verstehen die Leute nicht, das es Objectives gibt die man angehen muss. Sehr gut gelöst finde ich das in Plantz vs Zombies wo man für assists sogar die selbe Punktzahl bekommt wie fürs töten und für Punkteinnahmen oder Verteidigung Punkte bekommt.

Kashmo
Kashmo
5 Jahre zuvor

Wie ich mich schon drauf freue, leider wird’s noch dauern.
Schätze mit Anfang – Mitte 2016 erst damit.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.