Overwatch-Fan trollt Entwickler, wird zur Belohnung eingeladen

Overwatch-Fan trollt Entwickler, wird zur Belohnung eingeladen

Weil seine Parodien zu Overwatch so beliebt sind, durfte ein Video-Troll Blizzard besuchen und den Entwickler kennenlernen, den er veräppelt hat.

Wer regelmäßig in den öffentlichen Foren von Overwatch oder dem dazugehörigen Subreddit unterwegs ist, der wird sicher schon von einem bestimmten Youtuber gehört haben: Dinoflask. Ihm hat die Community tolle Memes zu verdanken, wie „Wrestle with Jeff, prepare for death“. Der Grund dafür sind seine Parodie-Videos, in denen sich alles um den Overwatch-Chef Jeff Kaplan dreht.

Jeff Kaplan veröffentlicht in regelmäßigen Abständen sogenannte „Developer Updates“, in denen er über aktuelle Themen von Overwatch spricht und erklärt, woran das Team gerade arbeitet oder worauf sich die Entwickler freuen.

Dinoflask schnappt sich diese Videos und setzt sie neu zusammen, sodass Jeff Kaplan neue Aussagen in den Mund gelegt werden. Anstatt ein freundlicher, fürsorglicher Entwickler zu sein, der sich die Sorgen der Community anhört, wird er zum selbstgefälligen Zyniker, der sich an den Tränen der Spieler labt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Sämtliche Änderungen am Spiel werden unter „Dinoflask-Kaplan“ nur noch vorgenommen, damit die Spieler frustriert sind und ihren Frust durch den Kauf von Lootboxen schmälern wollen. Manchmal geht es dabei auch unter die Gürtellinie, aber immer steht der Humor im Vordergrund.

Kaplan findet die Videos toll und sagte dazu sogar, dass er „in Dinoflasks Videos das sagen kann, was er sich sonst nicht traut“ – natürlich nicht ganz ernst gemeint.

Dinoflask wurde daraufhin eine besondere Ehre zuteil. Als Kaplan zu Beginn des Jahres sein 15. Jubiläum bei Blizzard feierte, wurde Dinoflask eingeladen. Bei einem Meeting der Entwickler wurde eines seiner Videos vorgestellt, bevor er selbst vor die Entwickler treten musste. „Das war ziemlich peinlich“, gestand er in einem Interview mit Kotaku.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

40.000 Worte, sauber aufgelistet

Dinoflask hat schon früh damit begonnen, analytisch vorzugehen, damit er beim Erstellen seiner Skripte möglichst effektiv arbeiten kann.

Er besitzt ein Dokument, in dem er die knapp 40.000 Worte, die Kaplan in allen Videos gesprochen hat, genau aufgelistet hat. Jedes Wort ist mit der entsprechenden Passage in den Videos verknüpft, sodass Dinoflask rasch alles zusammensetzen kann. Bis ein kleiner Clip von 3-5 Minuten fertig ist, dauert es dennoch oft eine ganze Woche – oder ein Wochenende, an dem er sich nichts anderes vornimmt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Besonders witzig: Weil Dinoflask noch ein Soundfile von Kaplan brauchte, wo er ganz deutlich „Torbjörn“ sagte, tat Kaplan genau das und fügte einfach nur das Wort „Torbjörn“ an ein reguläres „Developer Update“- Video an.

Wie findet ihr die Videos von Dinoflask? Ist das genau euer Humor und passt perfekt zur Overwatch-Community? Oder ist das Ganze viel zu albern?


Habt ihr schon die 18 Bugs von Doomfist gesehen? Es ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis das auch parodiert wird …

Quelle(n): kotaku.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Jesus

Seit geraumer Zeit investiert sich Youtube alleine dadurch, dass die Plattform dafür sorgt, dass die Videos gefunden werden, die gefunden werden sollen. Es handelt sich hier um eine Show. Nichts anderes. Youtube ist eine Form der Werbung, die man selbst inszeniert. Dabei bemüht man sich so zu tun als wären die Werbemacher reale Privatpersonen. Das ist aber nicht der Fall. Sie handeln im Auftrag.

Und wie gesagt alle Esport-Spiele werden manipuliert. WoW war ein gutes PvP-Spiel. Zumindest außerhalb der Arena. Innerhalb der Arena wurde auch schon immer betrogen, aber außerhalt der Arena hatte PvP in WoW richtig Spaß gemacht. Man konnte wirklich, auch wenn das niemand glauben will, alleine gegen 40 Leute spielen. Natürlich konnte man nicht gewinnen, aber einen konnte man mitnehmen.

Damals gab es allerdings auch dort keine Cheater, keine Bots usw. Ich hab gegen Menschen gespielt. Und die Spielmechanik hatte das auch zugelassen. Das heißt ich war weder dauerbetäubt noch konnten Klassen wie Speedy Gonzales auf Koks vor mir wegrennen. Wobei meine Klasse 0 – Möglichkeiten besaß dem zu folgen.

Und ich kanns hier auch noch mal sagen, wenn man intelligent war und gut spielen konnte und sich mit dem Spiel gut auskannte, also fairen Möglichkeiten, die das Spiel bot, nutzte, konnte man alleine gegen 6 Leute gewinnen. Mein bestes PvP-Erlebnis war in BC, wo ich mit einem Nachtelf zusammen (es war nicht Swifty) 40 Hordler aufgehalten. Wir zwei haben alleine 40 Leute fertiggemacht. Die kamen an uns nicht vorbei, weil wir spielen konnten und alles aus unseren Klassen rausgeholt hatten, was möglich war. Und die anderen hatten das nicht gemacht bzw. konnten nicht spielen. Oder nicht gut spielen.

Damals war es auch so, es konnte Typen das Schlachtfeld betreten mit legendären Ausrüstungsteilen, zum Beispiel Waffen und die haben trotzdem aufs Maul bekommen, weil sie nicht spielen konnten. Ich konnte spielen. Das heißt mit meinem Titanstahlzerstörer, den ich selbst geschmiedet hatte, konnte ich mehr Schaden machen als Krieger mit legendärer PvE-Waffe.

Heute ist es ganz anders. Heute gibts nur noch Cheater und Bots, heute gibts keine Spielmechanik, die es zulassen würde, dass man 1vs40 spielen kann. Und die Gegenstände sind so mächtig, dass der mit der besseren Ausrüstung unverwundbar ist. Und die Klassen sind so schlecht ausbalanciert und unfair. Dass es heute absolut nichts mit Können mehr zu tun hat.

Aber in Spiel wie Overwatch ist sowieso nicht mein Ding. Da hüpfen irgendwelche Typen rum wie Idioten. Das soll ein Spiel sein? Das soll was mit Können zu tun haben? In WoW beispielsweise in der Kriegshymnenschlucht oder im Arathibecken konnte man immerhin mit einer klugen strategischen Vorgehensweise auch was bewerkstelligen. Dass das bei diesem dümmlichen Rumgehopse möglich sein soll bezweifle ich stark. Mir ist es auch ein Rätsel warum das irgendwer spielt. Jeder normale Mensch muss eigentlich spüren, dass ihm das schadet, weil es zu sehr stresst.

Guest

Das ist schon ziemlich genial 😀

ItzOlii

Kenne die Videos von nem Kollegen der aktib Overwatch zockt und sich die Videos immer gibt.
Wirklich amüsant sowas und toll zu lesen, dass er nun sogar noch persönlich eingeladen wurde:D

chessio

mag sowas nicht, aber ab und an find ich es genial haha. die 3 hier sind super

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

4
0
Sag uns Deine Meinungx