No Man’s Sky: Entwickler erhielt Morddrohung wegen Schmetterlingen

No Man’s Sky galt 2016 als Skandal-Spiel. Der Chef des Titels, Sean Murray, erhielt sogar Morddrohungen, weil Schmetterlinge fehlten. Wie das alles passiert ist, erzählt er jetzt, zwei Jahre später.

Das Versprechen: Das Spiel No Man’s Sky erschien 2016 für PS4 und PC. Vor dem Release gab’s um das Spiel einen riesigen Hype. Der wurde durch euphorische Interviews ausgelöst, die der Chef, Sean Murray, der Presse gab. Der Entwickler, Sean Murray, stellte das Spiel sogar in US-Talkshows vor.

Das Studio schien eine lebendige Welt zu versprechen, die von komplexen Algorithmen angetrieben wurde. Die Spieler sollten wahnsinnig viel entdecken können.

Viele hatten den Eindruck: Da kommt das Spiel des Jahrzehnts, vielleicht sogar des Jahrhunderts auf uns zu, das neue Horizonte erschließen wird.

No Mans Sky Gras 2

Die Wirklichkeit: Als das Spiel rauskam, wurde es wie irre gekauft. Doch No Man’s Sky selbst blieb 2016 weit unter den riesigen Erwartungen der gehypten Fans. Die hatten das Gefühl einer Mogelpackung aufgesessen zu sein. Das Spiel wirkte in den Augen vieler „flach und unfertig.“ Von der Komplexität war wenig zu spüren. Die Wut des Internets ergoss sich über dem Spiel und über den Entwickler Sean Murray.

Sean Murray und No Man’s Sky wurde zum Vorzeigebild für „Spiele, die viel versprechen und wenig halten.“ Ein Ruf, der in der Generation zuvor immer Peter Molyneux anhing. Auch zahlreiche Memes und Spott-Videos kamen:

Entwickler sagt: Ich war naiv und euphorisch

Wenig Kontakt mit der Presse seitdem: In den letzten Jahren hat sich Sean Murray rar gemacht. All das, was er in Interviews für No Man’s Sky versprach, wurde ihm später zum Verhängnis, als sich kaum etwas davon im Spiel wiederfand. Verständlich, dass man dann keine Lust mehr hat so häufig Interviews zu geben.

Jetzt sprach Murray aber anlässlich des neuen Updates „Next“ mit der Presse, dem britischen The Guardian. Im Interview geht er auf die schwere Zeit ein, die er nach „No Man’s Sky“ hatte, wo er zu einer der meistgehassten Figuren der Gamer-Szene wurde.

no mans sky terminal 2

Wie sind die Fehler zu erklären?

„Das Internet ist sehr gut darin zu wissen, wann jemand einen Fehler gemacht hat. Es ist aber nicht unbedingt super darin, die beste Reaktion darauf zu finden. Wir haben sicherlich eine Menge Fehler in der Kommunikation gemacht. Ich hab nie gerne mit der Presse gesprochen. Es hat mir keinen Spaß gemacht, es zu tun Und wenn ich es doch tat, dann war ich naiv und habe mich zu sehr auf mein Spiel gefreut. Es gab eine Menge Sachen rund um den Launch, die ich heute bereue und anders machen würde.“

Was war die schlimmste Fan-Reaktion?

„Ich erinnere mich daran, eine Morddrohung erhalten zu haben, weil Schmetterling im Original-Trailer waren. Man konnte die Schmetterlinge sehen, während man an ihnen vorbeilief. Aber im fertigen Spiel waren keine Schmetterlinge. Ich erinnere mich daran, gedacht zu haben: Wenn du jemanden Morddrohungen schickst, in denen es um Schmetterlinge in einem Videospiel geht, bist du vielleicht der Schurke in der Geschichte.“

Was ist seitdem passiert? Murray und sein Team arbeiten seit 2016 daran, aus „No Man’s Sky“ das Spiel zu machen, das es zum Release sein sollte. Schon bald steht das Update „Next“ an. Das haben wir hier vorgestellt.

Mehr zum Thema
NEXT macht aus No Man's Sky offenbar das Spiel, das alle erwartet hatten
Autor(in)
Quelle(n): Guardian
Deine Meinung?
Level Up (19) Kommentieren (18)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.