Mein Alptraum, der Lagiacrus, wäre fast in Monster Hunter World gewesen

Es gibt ein Prototyp-Video von Monster Hunter World aus dem Jahr 2015, in dem zu sehen ist, dass der Lagiacrus Teil des Spiels hätte sein können. Das Ungeheuer und unsere Autorin Leya verbindet schon lange eine innige Hass-Liebe.

Monster Hunter Tri war damals der erste Teil der Serie, den ich je gespielt habe. Die Welt saugte mich förmlich ein. Der Lagiacrus spielte dabei eine wichtige Rolle. Er war diese eine Bestie, die mich mächtig ins Schwitzen brachte und mir sogar Alpträume bereitete.

Der Lagiacrus wird von Seeleuten als der Fürst der Meere bezeichnet und gefürchtet. Im Wasser steht dieser Wyvern an der Spitze der Nahrungskette und greift Mensch und Tier aus der tiefsten Dunkelheit der See an.

In Monster Hunter Tri gab es Unterwasserkämpfe und jedem einzelnen Tauchgang sah ich, dank des Lagiacrus, mit Schrecken entgegen. Die Steuerung war schon immer schwerfällig und seltsam in Monster Hunter. Unterwasser waren der Umgang mit den Waffen und der Bewegung nahezu unmöglich für mich.

Lagiacrus1

Der schier unmögliche Lagiacrus zeigte mir den Monster-Hunter-Effekt

Der Lagiacrus taucht zu einem Zeitpunkt in Monster Hunter Tri auf, zu dem es noch unmöglich ist, die Bestie zu bezwingen. Die Ausrüstung war an dieser Stelle noch zu schwach, um es mit ihm aufzunehmen. Das heißt, jeder anfängliche, kleine Botengang im Wasser konnte von dieser Bestie gestört werden. Meine Schwimmkünste in Tri waren jedoch so grauenhaft, dass ich schon Mühe hatte, kleine Fischchen zu erwischen oder überhaupt richtig nach oben oder unten zu schwimmen.

Wenn dann diese riesige Wasserschlange mit seinen Elektro-Angriffen auf mich zuschwamm und mich verfolgte, bekam ich Herzklopfen. Ich wusste, mir blieb nur die Flucht. Mit meinen jämmerlichen Schwimmkünsten schaffte ich es immer wieder die falsche Richtung zu nehmen, mich zu verkeilen und hilflos im Wasser zu dümpeln. Wie oft ich unter den Klauen des Lagiacrus starb …

Ich hatte keine Ahnung, wie ich das See-Ungeheuer jemals bezwingen sollte und umschiffte die Unterwasser-Quests, so gut wie es nur ging. Ich wurde mit der Zeit immer stärker und verbesserte meine Ausrüstung weiter. Hier setzte der Monster-Hunter-Effekt für mich ein. So nach und nach wagte ich mich öfter ins Wasser und versuchte einfach die seltsame Steuerung auch dort zu lernen.

Und irgendwann kam dieser Punkt, an dem ich und meine Ausrüstung weit genug waren, mein Alptraum-Monster zu bezwingen. Das war wohl der schönste Monster-Hunter-Kill, den ich jemals erlebt habe und vermutlich erleben werde. Die Euphorie, die ich fühlte, war unbeschreiblich und machte den Lagiacrus zu „meinem Monster“, das ich endlich bezwang.

Der Lagiacrus hätte den Platz des Rathalos einnehmen können

Auf der Monster Hunter Championship 2018 zeigte Capcom ein Gameplay-Video von Monster Hunter World aus dem Jahr 2015. Das Video zeigt, wie ein Jäger gegen den feurigen Anjanath im Uralten Wald kämpft.

Das alte Gameplay-Video ist ähnlich aufgebaut wie das, was auch auf der E3 im Jahr 2017 gezeigt wurde. In diesem Video taucht zum Schluss ein Rathalos auf, der plötzlich einen Revierkampf mit dem Anjanat anfängt. In der Gameplay-Version aus 2015 jedoch, taucht sprichwörtlich ein Lagiacrus aus dem Wasser auf und greift den Anjanath an. 

Lagiacrus kommt vermutlich nicht zu Monster Hunter World

Capcom bestätigte bereits, dass der Lagiacrus letztendlich aus Monster Hunter World geschmissen wurde und auch nicht kommen soll. Denn da es keine Unterwasserkämpfe in World gibt, wäre der Lagiacrus hier irgendwie auch etwas fehl am Platz gewesen. Auf dem Land ist er nämlich um einiges leichter zu bekämpfen. Richtig unheimlich machten ihn nur die Unterwasserkämpfe für mich.

Beeindruckend ist das Material trotzdem zu sehen und stimmte mich nostalgisch ein, der Lagiacrus taucht ab Minute 4:20 auf.

Hättet Ihr den Lagiacrus trotz fehlender Unterwasserkämpfe gerne in Monster Hunter World gesehen?

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (7) Kommentieren (28)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.