Minecraft: Verrückte Mod erschafft die ganze Erde im Maßstab 1:1 – So sieht’s aus

Ihr könnt aktuell nicht in die Welt hinaus? Keine Sorge, in Minecraft könnt ihr nun die ganze Erde erkunden – im Maßstab 1:1.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist es ratsam, den größten Teil des Tages in den eigenen vier Wänden zu verbringen und Kontakt zu anderen Menschen zu vermeiden. Manche Japaner feiern sogar ihren Schulabschluss in Minecraft.

Doch wen urplötzlich die Lust packen sollte, die Welt zu erforschen, der kann das nun auch digital tun, und zwar in Minecraft. Denn eine neue Mod erschafft die ganze Erde in Minecraft – und das nicht herabskaliert, sondern in der realistischen Größe einer 1:1-Umsetzung.

Wie funktioniert das? Die Mod „Terra 1 to 1“ nutzt verschiedene öffentliche Daten als Grundlage, wie etwa die Maps von Google. Sie importiert verschiedene Karten und erschafft daraus dann eine entsprechende Karte. Mittels Koordinaten kann man an jeden bekannten Ort der Welt springen und sich so anschauen, wie die Mod das Spiel umgesetzt hat.

All das wird in realer Größe umgesetzt. Ein Block in Minecraft entspricht einem Meter in der realen Welt.

Die Mod sorgt gleichzeitig dafür, dass die normalen Begrenzungen von Minecraft nicht zählen. Eigentlich kann eine Welt nur 256 Blöcke hoch sein, doch mit der Mod „Terra 1 to 1“ wird diese Begrenzung aufgehoben. Das macht es etwa möglich, den Mount Everest zu besteigen, der über 8800 Meter (und damit Blöcke) hoch ist.

Wie das aussieht, zeigt dieses Video:

Was für Fehler gibt es? Auch wenn die Modifikation schon extrem beeindruckend ist, gibt es eine ganze Reihe von Fehlern und Bugs. So ist die Mod nicht in der Lage, Städte und Gebäude richtig darzustellen – diese fehlen komplett. Das umfasst auch besonders große Bauwerke, wie etwa Pyramiden in Ägypten. Die werden nicht als Gebäude dargestellt, sondern sind einfach farbige Berge aus buntem Ton.

Auch im Meer gibt es Probleme. An Küsten und im Ozean gibt es oft einige „Chunks“ die nicht ganz korrekt berechnet werden, wodurch merkwürdige Inseln im Meer zu finden sind, die da eigentlich nicht sein sollten.

Wer die Mod dennoch mal selbst ausprobieren will, kann sich „Terra 1 to 1“ hier auf Curse herunterladen. Aber Achtung: Die Mod ist extrem Ressourcenhungrig und könnte so manch einen PC in die Knie zwingen.

YouTuber will ganze Städte nachbauen: Trotz all dieser Fehler ist die Mod aber extrem beeindruckend und macht nicht nur eine äußerst coole Survival-Karte, sondern ermöglicht auch eine ganze Reihe von anderen Projekten. Der YouTuber PippenFTS lud das Video der Mod hoch. Er träumt etwa davon, irgendwann sämtliche großen Städte auf dieser Welt-Map von Minecraft nachgebaut zu haben.

Ob das Realität wird, bleibt abzuwarten – aber ein cooles Projekt wäre es allemal.

Seid beim Erkunden der Welt aber vorsichtig – sonst tretet ihr in solche fiesen Todesfallen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!

1
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Platzhalter
13 Tage zuvor

Btw, der Mars kann somit auch dargestellt werden. Wir haben ja nun genug Daten vom ihm und natürlich auch den Mond. Aber ich tippe mal Google selbst mit seinem Map dienst kann da weiterhelfen. Vielleicht eine Co-Op Aktion?

Ausserdem eine Basis Arbeit für zukünftige „Real Worldbuilding“ spiele. Okay, mit diesem Mod ist Resourcen sammeln nicht die Priorität, aber ich glaube das wollte es von anfang an nicht sein. Sonder nur die Reale Welt in Minecraft Universum zeigen

Btw, auch die Raumstation der Menschheit ist nun machbar. Och ne ganze Menge. Diese Daten in Minecraft daten umzuwandeln ist der Schlüssel

Nachteil ist nur, dank der Echtzeit daten wird das Spiel auf eine grosse Datenbank zugreifen müssen und das berechnen von neuen Chunks ist nicht mehr notwendig (Leere Bereich sollten mit Work in Progress Hinweisen abgeschottet werden und einfach eine Standard Ebene erhalten, damit man nicht ins Bodenlose fällt). Es wird am ende also nur das Gerüst von Minecraft genommen und es seiner eigentlichen Stärke beraubt und die Oberfläche und die wichtigen Sachen sollte man einfach als unzerstörbarer Block (wie am Grund der Welt) markieren

Also, Wo soll die Minecraft World + Cities Datenbank abgespeichert werden? Minecraft Earth goes Cloud ist ein MUSS und nicht nur dieser Mod hier, nein es muss die Daten die sonst das Spiel berechnet und auf die Festplatte ablegt von der Cloud gestreamt werden (Dabei einen Puffer anlegen) oder einfach einen guten grossen Server erstellen der die ganzen Daten aufnehmen kann, aber dank der Entfernung der Engine Beschränkung wird es wohl ein sehr grosser Server sein müssen

Und natürlich brauchen wir dann andere Fortbewegung mittel. oder will man diese Welt in einem Boot erkunden wollen? Also, Flugzeuge oder sogar noch besser Raketen oder UfOs… Mach 8 oder schneller dingsbums, so schnell eben wie der Streaming puffer es hergibt

oder noch einfacher: Die Netherworld Tore umfunktionieren um Bereiche der Welt zu betreten wo man die Verbindungen begrenzen aufheben kann. Ja wir machen dann einen auf Star Trek

Das Original Spiel nutzt doch 2 Maps, die Open World Map (Bis zu den unzerstörbaren bondenblöcken und halt die Netherwelt. Vielleicht hier einfach „tausende“ Netherwelten erstellen die mit den Toren (wo man aussuchen kann wo hinspringen will) verknüpft sind. Dem Spieler eine Art Fernbedienung geben um direkt an solchen Toren zu springen (Scotty beam me to….)

Uff.. es ist einfach so aus meinem Kopf gekommen. Sorry für den Wall of Text

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.