Mecker Mittwoch: Camper oder Kacknoob – Überlebende heulen immer!

Killer sind in Dead by Daylight immer die Deppen. Egal was sie tun, am Ende werden sie beleidigt. Cortyn kann ein Lied davon singen.

In den letzten Monaten habe ich verstärkt Dead by Daylight gespielt. Sowohl viel Überlebende (mit Freunden zusammen), aber auch jede Menge Killer. Als Überlebender bin ich im Regelfall auf Rang 1 und als Killer irgendwo im Bereich zwischen Rang 6 und 4 – also nicht „Superpro“, aber schon in der oberen Region. Und da macht das Spiel einfach keinen Spaß mehr.

In der Community von Dead by Daylight gibt es nämlich aktuell ein Problem – akuten Mangel an Killern. Obwohl Killer vor einer Weile gestärkt wurden, verlieren sie die Lust am Spiel. Und das liegt nicht am Spiel an sich, sondern an den Überlebenden.

Denn Überlebende meckern nach jeder Partie am Killer rum. Der soll „unfair“ gespielt haben. Vor allem das „Campen“ ist verpönt, da wartet der Killer dann am Haken, an dem bereits ein Überlebender hängt in der direkten Umgebung. Allerdings vergessen viele Spieler, dass der Killer sich diesen Vorteil erspielt hat. Er hat nun eine „Geisel“ am Haken und kann die umliegenden Generatoren patroullieren – nur so kann er sicherstellen, dass die Überlebenden nicht entkommen.

Der YouTuber TydeTyme, der für seine zahlreichen Streams und Guide-Videos zu Dead by Daylight bekannt ist, bringt die Problematik treffend auf den Punkt. Als er in einem Video selbst von Leuten aus seinem Stream als „Camper“ bezeichnet wurde, verlor er die Beherrschung. In einem knapp 20-minütigen Video erklärt er aufgebracht, was er von Überlebenden und ihren Ansprüchen hält. (Bonuspunkte gibt es für die Freundin, die sich zusammenreißen muss, um keinen Lachanfall zu bekommen.)

Dabei spielt er eine Partie, in der er sich so benimmt, wie es von den Überlebenden erwartet wird:

  • Er rennt sofort ans andere Ende der Karte, wenn er jemanden aufgehangen hat
  • Er verfolgt keine Person, die gerade gerettet wurde – denn das wäre „tunneln“ und „nicht nett“
  • Er gibt den Überlebenden Zeit, sich zu heilen
  • Er hängt niemanden an den Haken, der dann sterben würde

Übertriebener Altruismus führt zum raschen Tod

Die Überlebenden verhalten sich übertrieben altruistisch, werfen ihr eigenes Leben viel zu rasch weg und beschweren sich dann beim Killer, dass er sie alle erwischt hat. Anstatt einen Kollegen am Fleischerhaken für einige Sekunden hängen zu lassen, damit der Killer sich entfernt, rennen sie sofort los – offensichtlich und oft durch das Sichtfeld des Killers.

Der neue Perk „We’re Gonna Live Forever“ trägt zu dem Problem nur noch bei. Denn der sorgt dafür, dass ein Überlebender jede Menge Bonuspunkte bekommt, wenn er jemanden vom Haken rettet – also will jeder der erste sein.

Dead by Daylight Cult of Dwight

Im Regelfall sieht das dann so aus: Man trägt gemütlich seinen ersten erlegten Überlebenden zum Haken und hört schon dabei das Fußgetrappel der anderen, die wie ein Schwarm angesaust kommen.

Jetzt habe ich die Wahl:

  • Renne ich einfach weg vom Haken, obwohl ich weiß, dass mehrere von ihnen hier sind? Dann schenke ich ihnen die Rettung, jede Menge Punkte und werfe meinen mir erspielten Vorteil über Bord, damit die Überlebenden Spaß haben.
  • Oder ich bleibe und mähe sie der Reihe nach nieder, weil sie so gierig auf die Rettungspunkte sind, dass sie jede Vorsicht vergessen.

Dead by Daylight Killer
Pest oder Cholera – Überlebende haben immer was am Killer auszusetzen

Doch egal wozu ich mich entscheide – am Ende des Matches wird man als Killer grundsätzlich beleidigt. Ich bin entweder ein „Camper“ oder ein „Kacknoob“.

  • Wenn ich den Haken sofort verlassen habe und die Überlebenden dadurch entkommen: „Lol, Killer ist ein Noob, l2p“
  • Wenn ich sie der Reihe nach umhaue, weil sie wie die Motten zum Licht kommen: „Killer is a camper faggot, enjoy your report“ – Ganz abgesehen davon, dass man fürs Campen nicht reportet werden kann, weil es sogar Perks gibt, die diesen Spielstil verbessern.
Dead by Daylight Camper

Es sind sicher nicht alle Überlebenden so, aber bei 4 Mitspielern pro Match ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass einer seine Klappe aufreißt. Und das Problem ist so gravierend, dass viele Killer schlicht die Lust verloren haben.

Dead by Daylight Left 4 Dead Characters

Um es milde zu sagen: Ich hab‘ die Schnauze gestrichen voll vom Geheule der Überlebenden. Ich teile die Ansicht von TydeTyme und sehe es nicht länger als meinen Job an, den Überlebenden ein Spiel zu liefern, in dem sie nach ihren Maßstäben Spaß haben und ich nicht. Ich werde nach wie vor nicht „facecampen“. Aber wenn ich sehe, dass sofort jemand angerannt kommt? Oh, beim Nether, da werde ich der Person freundlich lächelnd eine Axt in den Rücken werfen. Oder eine Klaue in den Hals rammen. Oder ein Messer in die Brust drücken … Ihr versteht, was ich sagen will.

Meine gewünschte Lösung für das Problem? Killer und Überlebende sollten am Ende einer Runde nicht in den gleichen Chat schreiben können. Dafür verpasse ich zwar die 5% freundlichen Menschen, die sich für ein spannendes Spiel bedanken oder nochmal über coole Momente reden, aber die 95% Partien, in denen ich am Ende angepflaumt werde, würden mir erspart bleiben.

Oder um es abschließend mit den Worten von TydeTyme zu sagen: „Ihr braucht mich. Ohne Killer habt ihr kein Spiel. Und mein Job ist es, die Überlebenden zu töten – nicht dafür zu sorgen, dass ihr alle mit unendlich vielen Punkten nach Hause geht.“


Kennt ihr schon die neuste Killerin? Die Jägerin summt ihr grausames Lied…

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!

34
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Flying Chicken
Flying Chicken
9 Monate zuvor

Ich weiß ich bin spät aber fakt ist das viele bei DBD die Lust verloren haben und das liegt nicht an einer Seite sondern beiden. Campen bis zu nem gewissen Punkt ist OK aber es artet mitlerweile so extrem aus das DBD schlicht keinen Spaß mehr macht da man 90% der Zeit damit verbringt dem Killer zuzugucken wie er dinem am Hacken zuguckt in meinen Augen Spielprinziep verfehlt. Genauso das ständige dumme Teabaggen und Trollen von Survs. Für mich hatt DBD mittlerweile in spielverderbender Community LoL CoD und CS abgehangen

Aaron Kochan
Aaron Kochan
1 Jahr zuvor

Ich habe leider auch sehr oft die Erfahrung mit den survivorn gemacht. Ich habe jemanden an den Haken gehängt und habe langsam die Generatoren abgeklappert. Auf dem Weg kamen mir 2 entgegen und sind mir ins Gesicht gelaufen. Einer hat mich wieder zum Haken geführt und hat den anderen survivor vom Haken geholt direkt vor meinen Augen. Als ich den unbeschadeten angehittet habe ist mir der andere vor dem Gesicht rumgelaufen und meinte mich provozieren zu müssen. Ich habe ihn natürlich an den Haken gehängt. Am Ende würde ich aufs übelste beleidigt und ich wurde als Camper und als Tunnler bezeichnet. Ich muss sagen das man dann die Lust an dem Spiel verliert.

Sarah Rethemeier
Sarah Rethemeier
1 Jahr zuvor

Kein Thema, Generatoren in der Umgebung abklappern und so weiter ist ja vollkommen okay, das würde ich persönlich noch nichtmal als „campen“ bezeichnen. Wenn der Killer jedoch dauerhaft den Haken umkreist (also „facecamping“ betreibt) und sogar wen anders in den Todesstatus versetzt, trotzdem lieber zum Haken zurückkehrt und mir beim sterben zuschaut, dann bekommt der von mir auch eine deutliche Ansage, dass ich sowas blöd finde und er dies doch bitte schnellstens unterlassen soll. Es macht so nämlich einfach keinen Spaß.

ben post
ben post
1 Jahr zuvor

etwas zu viel mimi schnellstens unterlassen soll ;p

Flying Chicken
Flying Chicken
9 Monate zuvor

Nein sie hatt recht killer verstehen nicht das gerne alle Menschen spaß an dem Spiel haben möchten es fehlt einfach das verständniss von allen das hinter den chars menschen sitzen die spaß haben wollen

Xgulli
Xgulli
2 Jahre zuvor

Ich spiele als survivor einfach so. Das der Killer mich nicht sehen darf. Und wenn er mich gesehen hat, spielt man am besten mit Grips. Die meisten surv legen es echt drauf an. Und dann heulen sie rum… Das Spiel ist eigentlich so gemacht das man sneaky langsam geduckt laufen soll. Und nicht wie ein irrer herum läuft. Das vergessen viele survivor. Schnell laufen (das atmen wird stark gehört) etc. Meiner Meinung nach beschweren sich auch einfach viele Kinder…. Neulich hat mir einer im richtigen Leben den Tod gewünscht. Zu dumm das ich mit Ein paar einfach Tricks (twitch TV) Namen von dem Kind, und seine Daten rausgefunden habe. Facebook hat mir dann seinen richtigen Namen gegeben haha. Adresse etc. Langsam habe ich auch die Nase voll von den ständigen persönlichen beleidigungen… Da sitzt dann so ein 15 jähriger keyboard warrior und hat ne dicke lippe. Aber die Ferien sind bald vorbei haha

Phillip
Phillip
2 Jahre zuvor

Es ist eher andersrum. Killer heulen über alles rum und campen deswegen. z.B. Bodyblocking aufm Weg zum Haken. Lösung: Einfach wegschlagen…
Und die Devs gehen ja auf die Wünsche der Killer-Babys ein und ändern dies, obwohl die Killer schon längst keine Buffs mehr nötig haben…

Kira Melina
Kira Melina
2 Jahre zuvor

Ich persönlich hab sowas noch gar nicht erlebt und ich spiele relativ häufig. In den Runden in denen ich dabei war haben sich die Überlebenden nur dann beschwert, wenn der Killer wirklich direkt vor dem Haken stehen bleibt und den Überlebenden der da hängt anstarrt, bis er stirbt. Was schon öfter Mal vorkommt. In allen anderen Runden wird der Spielstil des Killers entweder nicht kommentiert oder es schreiben alle „gg“ in den Chat. Mit meiner Spielerfahrung stimmt dieser Artikel definitiv nicht überein und scheint übertrieben.

Cortyn
Cortyn
2 Jahre zuvor

Was du beschreibst ist Facecamping(direktes „ins Gesicht starren“ des Killers). Das sehe ich relativ selten, kommt aber meistens vor, wenn der Killer provoziert wurde (etwa durch Teabagging) – ganz neue Spieler machen das auch manchmal, weil sie es nicht besser wissen.

Und nein, der Artikel ist nicht übertrieben. Wirf einfach mal einen Blick in das Video von TydeTyme oder das Reddit von Dead by Daylight.

Kira Melina
Kira Melina
2 Jahre zuvor

Deswegen schreibe ich ja auch, dass der Artikel aus der Sicht meiner Erfahrung (und der meiner Freunde) übertrieben scheint. Ich hab wirklich noch nie erlebt, dass jemand den Killer im Nachhinein als Noob bezeichnet hat, das ist nichtmal passiert als ich den Killer gespielt hab und ich bin darin echt scheiße. Ich hab einfach allgemein gute Erfahrungen mit der Community gemacht und finde es schade, dass so viele Menschen nur das Negative sehen.

Cortyn
Cortyn
2 Jahre zuvor

Gerade in den unteren Rängen kommt das auch weniger vor (weil du ja sagst, dass du als Killer echt schlecht bist).

Mir hat das ganze Spiel in den unteren Rängen deutlich mehr Spaß gemacht, weil die Leute dort freundlicher waren. Teabagging habe ich quasi nie erlebt und die Matches erschienen mir spannender auf beiden Seiten.

Und ich sehe nicht nur das schlechte an DbD. Ich mag das Spiel, sonst würde ich es nicht so viel zocken. Ich spreche aber die Dinge an, die mich stören. Und die wären relativ leicht zu beheben.

Kira Melina
Kira Melina
2 Jahre zuvor

Auch als Überlebender hab ich sowas nie erlebt und da bin ich schon deutlich besser. Im Vergleich zu vielen anderen Spielen ist die Community echt freundlich, um Welten besser als zum Beispiel League of Legends. Aber ich denke viel mehr als Leute die beleidigen zu melden, kann man auch nicht machen. Ich kann’s irgendwie verstehen wenn man genervt ist, dass man direkt raus ist, weil die anderen keine Chance haben einen vom Haken zu holen, aber man sollte seine Wut nicht ungefiltert an dem Killer auslassen.

Piggi
Piggi
2 Jahre zuvor

Ja natürlich ist campen scheiße, was soll das denn.? Man kommt als Überlebender in die Runde, wird irgendwann erwischt ( wenn man Pech hat schon am Anfang) und dann wird man abgecampt. Dann ist es ja klar, dass wir Überlebende auch keinen Bock mehr haben wenn wir fast jede Runde abgecampt werden.
Beleidigen ist scheiße das stimmt, aber ich schreibe auch immer bei einem Camper „campernoob“. Niemand hat es nötig zu campen, falls doch, muss man damit rechnen dass man von der anderen Seite etwas zurück bekommt.

Cortyn
Cortyn
2 Jahre zuvor

In Dead by Daylight ist es niemals „Pech“, wenn man in die Arme des Killers rennt, sondern immer eigenes Verschulden. Das sag ich sowohl aus Killer- als auch aus Überlebendensicht.

Allways Dies First
Allways Dies First
2 Jahre zuvor

Da Spawn Platz immer Randoms generiert werden ist der ausdruck Pech schon zutreffend aber hey wem sag ich das natürlich einem weiteren „Killer“ der Flame in einem Online game nicht ertragen kann kleiner Tipp von mir dazu Quiten oder einfach mal Lernen nicht auf jeden x beliebigen Müll einzugehen PUNKT solange es Games wie diese gibt wird es auch immer und ich sage IMMER eine Toxic Community geben siehe ( League of Legends) als eines der besten beispiele dafür

Cortyn
Cortyn
2 Jahre zuvor

Wie ich schrieb habe ich keine Favorisierung – ich bin sowohl Killer als auch Überlebender und vom Rang her besser im Überleben. Und ich kann ausnahmslos jedes Mal sagen: Wenn der Killer mich gefunden hat, dann weil ich schlecht oder er besser war. Ich habe als Überlebender viel mehr Einsicht über die Map als er. Man kann niemals „direkt“ neben dem Killer spawnen (außer durch einen Bug, wäre mir aber nicht bekannt).

Und den Tipp, den ganzen „Müll einfach zu ertragen“… joa. Da halt ich nicht sonderlich viel von.

Und es gibt durchaus Spiele, in denen die Community nicht so toxisch ist. Und da würde es mich einfach freuen, wenn man sich eher an dem „wir spielen hier zusammen ein Spiel“ orientiert, anstatt den (benötigten!) Gegenspieler niedermachen zu wollen, weil man sonst nur ein kleiner Hanswurst ist, der kein anderes Glück im Leben findet. Um mal auf das plakative Niveau abzurutschen.

treboriax
treboriax
2 Jahre zuvor

DbD verfolgt ein asymmetrisches Spielprinzip, da sind Diskussionen über die „Fairness“ bestimmter Vorgehensweisen doch ziemlich überflüssig.

Wenn man anhand des Anstandes im Internet Rückschlüsse auf das Bildungsniveau der Bevölkerung schließen würde, ergäbe sich in jedem Fall ein (hoffentlich) verzerrtes Bild. Aber gerade in einem Genre, das einen Großteil seines Reizes für die Spielenden aus roher Gewaltdarstellungen zieht, würde ich nach einem Match nicht erwarten, dass einem die Unterlegenen die Hand reichen und sich für die fordernde Runde bedanken.

Derio
Derio
2 Jahre zuvor

Es ist doch wirklich in jedem PvP Game der selbe Rotz.

Benutzt man vom Entwickler gegebene Möglichkeiten ( nein, Bugs und Exploits gehören nicht dazu ) um seinen Gegenüber zu killn, ist man direkt das größte Arschloch auf Erden, genau wie die eigene Mutter, der Cousin 2ten Grades ect.
Aber wenn man den Leuten eine kleine Chance lässt, weil man weis das es nerven kann die ganze Zeit im Dreck zu liegen, wird auch direkt abgeledert falls die Herrschaften es hinbekommen die Chance zu nutzen.

Wieso sollte man dann noch den Leuten irgendeine kleine Chance lassen? Für mich noch eher ein Grund mehr, richtig nervig zu spielen und den Leuten jede kleine Win Chance zu nehmen.
Vielleicht hauen dann zwar irgendwann mal einige Leute ab weil sie zu blöd für das Game sind, aber dann sind wenigstens noch die übrig, mit denen man PvP Games gescheit spielen kann. Und die nicht direkt rumheulen wenn ihnen was nicht passt.

Fazit: Egal wie mans macht, man macht es verkehrt für die Gegner. Spielt man ernsthaft ist man ein Arschloch, versucht man den Leuten ein bisschen Spaß am Game zu lassen erst Recht.

Liktor1985
Liktor1985
2 Jahre zuvor

Man merkt hier das viele Menschen einfach dämlich sind… Wenn jemand Killer ist gibt es keine Regeln! Wer das nicht begreift oder meint es ist so unfair blablabla dem wünsch ich einen echten Killer an den Hals! Es gibt keine Regeln wenn man einen oder mehrere Menschen umbringen möchte auch in einem Spiel nicht (außer die Naturgesetze) Wenn die Leute (Überlebenden) zu Doof sind im Team zu Spielen verdienen diese nichts anderes als den Tod! Genau hier ist nämlich das Problem jeder versucht sich selbst Höher zu stellen und dadurch mehr Punkte zu bekommen und vergisst das Teamplay der Überlebenden. In diesem Fall ist es nun einmal das Todesurteil!

Aaron Kochan
Aaron Kochan
1 Jahr zuvor

Genau so sehe ich das auch

Lucy Lu
Lucy Lu
2 Jahre zuvor

Dieser Bericht ist total einseitig.
Ich habe in letzter Zeit auch viel Dbd gespielt und hatte eher das Problem Überlebende in meine Lobby zu kriegen. Von Killermangel kann kaum die Rede sein.
Außerdem ist campen total Überflüssig, ein guter Killer schafft es alle zu töten auch ohne 30 Sekunden am Haken zu warten. Ich hatte auch schon Killer die noch am Haken standen als alle anderen Überlebenden in Sichtweite waren und versucht haben zu helfen, was aber fast unmöglich war, da der Killer sich einfach nicht weglocken lassen wollte…
„es jibt sone und solche und dann jibts noch janz andre, aber dit sin die schlimmsten“

Cortyn
Cortyn
2 Jahre zuvor

Das Problem Überlebende in deine Lobby zu kriegen lag vielleicht an einem Bug, den es bis zum letzten Patch gab (da konnten einige Lobbys einfach nicht gefüllt werden).

Darüber hinaus ist das hier eine Kolumne, als eine Meinungsäußerung – da muss ich nicht alle Seiten beleuchten und kann auch einseitig sein. Ich erzähle ja von meinen Erlebnissen.

„Ich hatte auch schon Killer die noch am Haken standen als alle anderen
Überlebenden in Sichtweite waren und versucht haben zu helfen, was aber
fast unmöglich war, da der Killer sich einfach nicht weglocken lassen
wollte..“

Exakt das ist die Sache. Wenn ich als Killer alle Überlebenden sehe, die direkt beim Haken sind… warum sollte ich mich dann weglocken lassen? Die Zeit des Typen am Haken tickt. Und die Überlebenden machen in der Zeit keinen Fortschritt, weil sie alle doof dastehen und versuchen den Killer „wegzulocken“. Gerade in so einem Augenblick wäre es beknackt, einfach vom Haken wegzugehen und irgendwem nachzurennen. Das ist einfach nicht taktisch klug gespielt von den Überlebenden.

Klar gibt es auch Killer, die direkt und ohne Grund facecampen – das nervt mich als Überlebenden auch. Aber wenn ich weiß, dass der Killer mich in der Umgebung gesehen hat, dann geh ich weg. Weil ein kluger Killer lässt seine Beute doch nicht außer acht, wenn er weiß, dass der Rest der Überlebenden gerade in der Nähe ist.

Maxim G-Point
Maxim G-Point
2 Jahre zuvor

Es freut mich sehr, dass hier über DbD berichtet wird. Würde mich noch mehr freuen, wenn es mehr wird ;). Spiele auf der Ps4, da haben wir leider keinen Ingame Chat (besser ist ?!). Probleme hat man auf der Ps4 überwiegend mit den Killern, Stichwort: Ragequit. Sobald man 3 oder mehr Generatoren gemacht hat, oder 1-2 mal vom Killer abgehauen Ist, kommt es zum Ragequit seinerseits. Und das ist extrem nervig. Gestern in 4 Stunden Spielen, 2 mal wurde das Spiel abgeschlossen.Die anderen Male haben die Killer DC? gehabt. sad

Cortyn
Cortyn
2 Jahre zuvor

Zumindest auf dem PC ist „ragequitten“ bald verboten und wird bei wiederholten Meldungen mit Sperren bestraft. Wie das auf den Konsolen aussieht, weiß ich leider nicht.

Akina
Akina
2 Jahre zuvor

Ich finde als Spieler leider selten Lobbys. Manchmal sucht es solange bis es abbricht. Und wenn ich mal Glück habe treffe ich fast immer auf Facecamper. Das regt so auf! Da hat man nicht mal den Hauch einer Chance zu entkommen. Habe bis jetzt selten Killer erlebt die für mich Fair spiel. Also in der Umgebung bleiben ist inordnung, denn da hat man auch noch die Chance gerettet zu werden.

Nora mon
Nora mon
2 Jahre zuvor

und warum sollte ein Killer nach deinem Mass fair spielen müssen ?

Wegen Flame, Steamgruppeneinladungspam, Exploitnutzung und Teabaggen haben viele Killer keine Lust mehr das kann ich den nicht verübeln.

Akina
Akina
2 Jahre zuvor

Nun weil ich auch fair spiele bzw. ich spiele noch nicht einmal lange (spiele auf ps4). Aber ich kann mich einfach nicht im Rang verbessern wenn jeder 2. Killer Facecampt. Spieler sollten natürlich auch Fair spielen und keinesfalls jemanden beleidigen, wenn der Killer noch nicht mal Zeit hatte sich vom Haken zu entfernen. Wenn man zu blöd dazu ist nur durch direktes Abhängen Punkte zu geiern sollte man sich auch nicht wundern. Aber wie gesagt ich finde selten Lobbys und wenn sind es nur direkte Camper.

Bleistein
Bleistein
2 Jahre zuvor

WoT hat es ja konsequent gemacht: Chatfunktion zwischen beiden Teams deaktiviert. Der Chat im eigenen Team ist ja auch schlimm genug. Wobei ich als SPG gerne die Flameversuche der Gegner beantwortet habe. Hat mir nichts ausgemacht.
Noch besser wäre allerdings, dem Killer vom Spieldesign her mehr Anreiz zu geben, sich auch mal von den Haken wegzubewegen. Risiko und Belohnung kann man ja anders balancen.
Das Verhalten von Randoms in Multiplayer ist einfach nicht steuerbar. Leider. Auch hier gibt es ja inzwischen Spiele, die ganz auf Matchmaking verzichten (i.e. Destiny), um für langwierige Raids die Frustmomente erst gar nicht zuzulassen. Unsportliches Verhalten, dass z.B. im Fussballverein niemals gedultet würde, kennt hier leider gar keine Grenzen mehr. Keine soziale Kontrolle = Verhalten eines Kleinkindes.

Cortyn
Cortyn
2 Jahre zuvor

Der Killer hat schon genug Anreiz vom Haken wegzugehen. Denn einfach nur campen führt dazu, dass ein Überlebender stirbt und 3 entkommen – was eine Niederlage für den Killer bedeutet.

Derdon
Derdon
2 Jahre zuvor

Das erinnert mich immer an CTF (Cod) wir haben immer die Flag verteidigt und wurden dann als Camper beschimpft … aber irgendwie ist das in den ganzen Spielen so, es geht nur um Kills und nich um Objectives, vielleicht ein Problem der heutigen Gemergeneration keine Ahnung…

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Das Problem war schon bei Battlefield 1942 da und auch davor schon. Das wird wohl auch nie aufhören. Viele denken CTF oder jedes andere PTFO ist wie Free-for-all oder TDM…am Ende ist es völlig egal wieviele Kills man hatte, oder wie hier wieviele Punkte der einzelne hatte. Das verstehen aber weder bei COD,Battlefiedl oder The Division die Leute.

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Einer der Gründe warum ich es mir nicht gekauft habe.

Luriup
Luriup
2 Jahre zuvor

Hehe da hilft nur dickes Fell zulegen.
In Open PvP Spielen ist man immer der Lucky Noob,BoB,Exploiter,Cheate,alles,
nur nicht der bessere PvP Spieler,
wenn man einen Gegner niedergestreckt hat.
Man hat ihn nicht vorher angewhispert und gefragt:Ist es dem werten Herrn genehm,das ich ihn jetzt auf einem PvP Server angreife?

Das beste war noch in Aion nach einem glorreichen Sieg im Abyss,
stand auf meiner Charakterseite dann l2p…?????

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

Oh man ey :-/ Communitys sind schon was feines. Sollen solche Leute doch einfach komplett mit Freunden spielen und Punkte farmen. Aber wenn Ich gegen Randoms spiele darf Ich sowas eben nicht erwarten

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.