Mecker Mittwoch: Blizzard hebt die Preise in WoW & Hearthstone an!

Die Preissteigerungen von Blizzard in World of Warcraft und Hearthstone verärgern viele Spieler. So auch unseren Hausdämon.

Wieder einmal haben wir uns hier versammelt, um ein bisschen Dampf über Blizzard abzulassen. Gut, eigentlich tu das nur ich und ihr müsst mit dem leben, was ich Euch hier präsentiere – aber ihr versteht den Grundgedanken.

In den vergangenen Wochen hat Blizzard angekündigt, dass die Preise für zusätzliche Charakterdienste, Reit- und Haustiere in World of Warcraft sowie die Preise für Kartenpackungen und Arenarunden in Hearthstone angehoben werden. Die Steigerungen der Preise liegen zwischen 4% und 25%, je nach angebotenem Dienst.

Während man sich bei World of Warcraft noch darüber hinwegtrösten kann, dass es sich lediglich um optionale Dienste handelt, ist das bei Hearthstone schon eine ganz andere Sache.

Hearthstone Ungoro HeaderKlar – ganz streng genommen sind auch Käufe in Hearthstone optional – für einen großen Teil der Spielerschaft sind sie es aber nicht. Viele meiner Bekannte entscheiden sich zum Launch eines Addons dazu, 40€ oder 50€ in die Hand zu nehmen, auf den Bildschirm zu werfen und sich davon einen großen Stapel Kartenpackungen zu gönnen. Wer nicht die Zeit hat, um alle drei Tage seine Quests abzuschließen oder immer nur zum Start einer Erweiterung in das Spiel reinschaut, für den wird Hearthstone nun deutlich teurer.

Vor allem die Begründung finde ich fadenscheinig. Wenn man sich bei Blizzard wirklich „regelmäßig die lokalen und regionalen Märkte anschaut und Preisanpassungen vornimmt“, dann frage ich mich schon, in welchen Rhythmus das denn stattfindet – alle 10 Jahre? Oder warum hat man das nicht zu Zeiten gemacht, als der Euro etwas stärker war? Nein, sagt es mir nicht – die Antwort ist auch ohne Worte offensichtlich.

Wow Gold BankNatürlich sind Preise von digitalen Gütern immer eine schwierige Sache und dabei einen gesunden Mittelweg zu finden, der alle Spieler zufriedenstellt, ist wohl schlicht unmöglich. Einfach durch die Bank weg alles teurer zu machen erscheint mir aber nicht nach dem richtigen Weg, um irgendjemanden – außer Blizzard – glücklich zu machen.

Letztendlich glaube ich dennoch, dass Blizzard damit größere Gewinne machen wird. Die Unzufriedenheit über die Preissteigerung bleibt vermutlich ein bis zwei Monate im Gedächtnis der Spieler, bevor sie von der Niedlichkeit des nächsten Shop-Haustiers überwältigt wird. Das Problem an der Sache? Ich mag die beiden Spiele noch immer viel zu gerne, um sie fallen zu lassen. Grrr.

Was haltet Ihr von den Preissteigerungen? Gerechtfertigt und ganz normal oder unbegründet und nur ein „Cashgrab“?


Letzte Woche ging es um Mass Effect: Andromed. Das ist nämlich – oh Wunder! – kein Beziehungssimulator.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (50)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.