Mecker Mittwoch: Blizzard hebt die Preise in WoW & Hearthstone an!

Die Preissteigerungen von Blizzard in World of Warcraft und Hearthstone verärgern viele Spieler. So auch unseren Hausdämon.

Wieder einmal haben wir uns hier versammelt, um ein bisschen Dampf über Blizzard abzulassen. Gut, eigentlich tu das nur ich und ihr müsst mit dem leben, was ich Euch hier präsentiere – aber ihr versteht den Grundgedanken.

In den vergangenen Wochen hat Blizzard angekündigt, dass die Preise für zusätzliche Charakterdienste, Reit- und Haustiere in World of Warcraft sowie die Preise für Kartenpackungen und Arenarunden in Hearthstone angehoben werden. Die Steigerungen der Preise liegen zwischen 4% und 25%, je nach angebotenem Dienst.

Während man sich bei World of Warcraft noch darüber hinwegtrösten kann, dass es sich lediglich um optionale Dienste handelt, ist das bei Hearthstone schon eine ganz andere Sache.

Hearthstone Ungoro Header

Klar – ganz streng genommen sind auch Käufe in Hearthstone optional – für einen großen Teil der Spielerschaft sind sie es aber nicht. Viele meiner Bekannte entscheiden sich zum Launch eines Addons dazu, 40€ oder 50€ in die Hand zu nehmen, auf den Bildschirm zu werfen und sich davon einen großen Stapel Kartenpackungen zu gönnen. Wer nicht die Zeit hat, um alle drei Tage seine Quests abzuschließen oder immer nur zum Start einer Erweiterung in das Spiel reinschaut, für den wird Hearthstone nun deutlich teurer.

Vor allem die Begründung finde ich fadenscheinig. Wenn man sich bei Blizzard wirklich „regelmäßig die lokalen und regionalen Märkte anschaut und Preisanpassungen vornimmt“, dann frage ich mich schon, in welchen Rhythmus das denn stattfindet – alle 10 Jahre? Oder warum hat man das nicht zu Zeiten gemacht, als der Euro etwas stärker war? Nein, sagt es mir nicht – die Antwort ist auch ohne Worte offensichtlich.

Wow Gold Bank

Natürlich sind Preise von digitalen Gütern immer eine schwierige Sache und dabei einen gesunden Mittelweg zu finden, der alle Spieler zufriedenstellt, ist wohl schlicht unmöglich. Einfach durch die Bank weg alles teurer zu machen erscheint mir aber nicht nach dem richtigen Weg, um irgendjemanden – außer Blizzard – glücklich zu machen.

Letztendlich glaube ich dennoch, dass Blizzard damit größere Gewinne machen wird. Die Unzufriedenheit über die Preissteigerung bleibt vermutlich ein bis zwei Monate im Gedächtnis der Spieler, bevor sie von der Niedlichkeit des nächsten Shop-Haustiers überwältigt wird. Das Problem an der Sache? Ich mag die beiden Spiele noch immer viel zu gerne, um sie fallen zu lassen. Grrr.

Was haltet Ihr von den Preissteigerungen? Gerechtfertigt und ganz normal oder unbegründet und nur ein „Cashgrab“?


Letzte Woche ging es um Mass Effect: Andromed. Das ist nämlich – oh Wunder! – kein Beziehungssimulator.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
50 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Jyux

hachja… Blizzard machts einem aber auch leicht. Da gibt’s halt immer was zu meckern.
Preissenkung, wie wärs mal damit? 🙂

Guest

Ich denke einfach, dass die allgemeinen Nutzerzahlen bei den games von Blizzard etwas schwächer geworden ist. Die Abozahlen von Legion sind wohl etwas gesunken, Overwatch wird wohl auch nicht mehr so viel Asche einbringen wie vor sechs Monaten, an Diablo haben sich allmählich viele sattgesehen und für Starcraft ist ja auch nicht viel neues erschienen. Eine große Ankündigung steht auch nicht bevor, also versucht man sich seine Kohle woanders zu holen.

Luriup

Ich halte nix von Preissteigerungen.
Für ein Warcraft oder Tekken habe ich vor 21 Jahren 90-100 DM bezahlt.
Ein ME:A hat mich 60€ gekostet,
eine Steigerung mit der ich leben kann.

Sehe ich mir dagegen nen Döner an,
damals 2,50-3,00 DM ,
heute 3,50-4,00€ finde ich das komplett übertrieben.

Digitale Gegenstände sollten sich an der Preissteigerung von Spielen orientieren,
da sie auch nur Programmierer benötigen.

Gorden858

Alles unter fünf Euro für eine vollständige Mahlzeit ist doch nicht übertrieben. An Döner unter DM-Zeiten kann ich mich gar nicht mehr erinnern, aber ich will nicht wissen, was die dann da reingetan haben. Frisches Kalbsfleisch kann es für den Preis definitiv nicht gewesen sein 😉

Luriup

Hehe bei 4 Döner Buden auf 1km gab’s da noch Preis/Geschmack -Kampf.
Heute gibs hier nur Dönerketten mit Einheitspreis.
War auch nur ein Beispiel für extreme Preissteigerung.
Hätte auch Zigaretten nehmen können,
von 5DM auf 6€ die Schachtel. ????

Gorden858

Die dürfen auch ruhig irgendwann so teuer werden, dass es sich niemand mehr leisten kann. Ist allen mit geholfen 😉

N0ma

Im original Döner ist eh kein Kalb drin sondern Schaf 😉

Gorden858

Wieder was gelernt 🙂

(Dürfte man trotzdem nicht für umgerechnet 1,50 € anbieten können.)

Guest

Kommt immer drauf an was da so drin steckt. Ich würde mal behaupten, dass an die 95% der Dönerläden einfach nur Mist anbieten. Das ist zumindest meine Erfahrung, die ich in verschiedenen Städten gemacht habe. Bei den meisten Läden sind das Produktionskosten von unter einem Euro, dementsprechend schmeckt es auch scheiße oder einfach nach nichts. Ich habe mal in Köln einer türkische Bäckerei gefunden, die in erster Linie Backwaren anbietet, aber eben auch Döner. Die haben ihr eigenes Brot für den Döner gebacken, täglich frisches Obst zubereitet, die Saucen wurden selbst hergestellt und auch das Fleisch haben sie eigenhändig aufs Spieß gesetzt. Das war bei denen täglich nach wenigen Stunden ausverkauft, weil es so gut schmeckte. Das war mal ein richtig geiler Laden! Aber wenn ich mir bei anderen so eine Karte anschaue, ich da Drehspießfleisch lese und so bestellte Döner-Brote sehe, da kriege ich echt das kotzen 😀 So einen richtig leckeren Döner kriegt man heute echt nur noch selten. Das hat in den letzten Jahren schon echt stark an Qualität verloren. Ich weiß jetzt ehrlich gesagt auch nicht, wieso ich zu dieser Thematik überhaupt so viel schreibe, aber das Thema ist mir doch sehr wichtig 😀

N0ma

Ein PC Spiel hat vor 20 Jahren 60 DM gekostet und heute 60 €, das ist relativ identisch zum Döner. Ich sag mal schade um die DM.

DrBuhmann

Das stimmt so nicht. Spiele haben im Schnitt in Richtung 100 DM gekostet. SNES meistens drüber. Manche PC Games bissl drunter.
Wenn man aber vergleicht, wie Spiele heutzutage technisch aufwendig produziert werden, kann man z.m. bei Spiele noch sagen, dass die Preise relativ konstant geblieben sind.

Desweiteren wenn man auch andere Preise vergleicht, z.B. Benzin/Zigaretten, sind diese mit der Zeit schon in DM Zeiten stark angestiegen.

Irgendwie machen die Leute es sich echt viel zu einfach mit dem „Schade um die DM.“, völlig außer acht lassend, dass es Inflation gibt und andere Faktoren. Die Preissteigerungen gab es auch bei DM über die Jahre hinweg, schau dir Statistiken an.

N0ma

Ja Konsolenspiele aber nicht PC Spiele.
Benzin/Zigaretten kann man da nicht mit vergleichen weil die durch Zusatzsteuern extra verteuert wurden.
Inflation gabs früher schon bei ca 2%, das hat auch keiner bestritten.
Bin trotzdem der Meinung mit DM wären wir jetzt nicht beim Doppeltem, die Europresse läuft über dem Niveau der DM Presse das sagen auch ehemalige Währungshüter. Aber kann ja jeder seine eigene Meinung haben.

Guest

60 DM? Never! Also ich kann mich noch an Batman of the Future für den N64 erinnern. Das verdammte Spiel hat damals knapp 120 DM gekostet.

N0ma

Hab ich unten grad schon geschrieben, hier wird Konsole mit PC verwechselt. Ich hab damals immer so um die 50-60 DM für neue Spiele bezahlt.

Guest

Mein Fehler, habe „PC“ überlesen ^^ sry

horst

wenn es nur die preise wären… zusätzlich kommen dieses jahr statt dem abenteuer no eine zusätzliche erweiterung mit neuen kartenpackungen und somit muss man noch mehr investieren um dabei bleiben zu können. für mich wars das mit hs!

Plague1992

10 digitale, vollkommen zufällige Karten von HS kosten jetzt soviel wie 15 echte, mit garantierten seltenen und unseltenen Karten bei Magic. Dabei kann der Wert des Inhalts auch noch stets zwischen ~1-7€ schwanken und dann hat sich so eine Packung häufig eh rentiert ^^

Nirraven

Nicht wirklich, die Preise bei Magic sind selten so das sich Booster kaufen im Durchschnitt rentiert.

Gorden858

Definitiv nicht, wenn man den Aufwand mitbewertet, die ganzen einzelnen Karten an den Mann zu bringen.

Nirraven

Selbst wenn man das nicht mitrechnet rentiert sich das nur schlecht. Da wäre es ja noch rentabler sich die Karten in größeren Mengen von anderen zu kaufen welche diese eben nicht alle selber an den Mann bringen möchten.

Dahoo

Die Antwort für die Preiserhöhungen ist für mich sehr sehr leicht…
Wer kann vergleiche doch mal die neuen Blizzardpreise bei HS mit den der wohl kommenden größten und wie ich finde im Moment viel besseren Konkurrenz Gwent. Komischerweise sind die neuen Blizzardpreise mal eben nur ganz knapp unter den der Konkurrenz angesetzt worden.
So sind sie immer noch „Am billigsten“. Reine Wettbewerbsmaßnahme um den Spielerverlust auszugleichen. Leider sind es die langjährigen Heathstone Spieler die darunter jetzt leiden dürfen… Überzeugt euch selber und vergleicht die Shops beider Spiele.
Die Preiserhöhung ist eine Reaktion auf kommenden Verlust. Und dafür Bestraft Blizzard die die bleiben….
Hier sollte durch positive Nachrichten die Spielergemeinschaft gehalten werden.
Aber was machen sie , sagen sich in meinen Augen ganz simpel
„ok unser Spiel ist durch zu viel RNG nicht mehr in der Lage mit guter neuer Konkurrenz mitzuhalten, dann nehmen wir halt die die bleiben noch mal richtig aus“.
Nicht das 1. mal das hier so mit treuen Spielern verfahren wird. Das ist für mich
der wichtige Punkt.
Das sich Quest ändern , somit evtl mehr oder weniger bringen schwankte eh immer bei HS. Das hier einschnitte sind ist nicht schön, aber wäre verkraftbar.
Aber unter dem Gesichtspunkt das hier die treuen Spieler bestraft werden weil Konkurrenz kommt sind diese Punkte alle nicht hinnehmbar.
„melken wir die Kuh, bis sie tot umfällt“ scheint das Motto.

Cortyn

Ich glaube ehrlich, dass sich Blizzards Angst vor Gwent in ziemlich engen Grenzen hält. Abgesehen davon, dass es beides irgendwie Kartenspiele sind, sind sie vollkommen unterschiedlich. Und das RNG in Hearthstone ist gewollt – und wird in bestimmten Karten auch weiterhin ausgebaut. Wäre das der „große Fehler“ von Blizzard, würde man da wohl zurückrudern.

Dahoo

Es ist „der“ Fehler, der HS verdorben hat.
Das RNG hat sich bei HS über Jahre eingeschlichen.
Blizz will das auch ja, weil sie diesen zufallskram eben nicht Balancen müssen,das hat Zufall nun mal so an sich. Aber Balancen konnten sie eh noch nie…
Gott sei dank sind die Spiele unterschiedlich, Gwent ist viel anspruchsvoller durch wesentlich mehr und taktischere Entscheidungen die getroffen werden müssen und nicht so ein Casualzufallskram. Namenhafte Leute wandern ab, weil sie es sehen. Aber weniger informierte Spieler bleiben bei diesem „knöppe drücken ohne denken“ erhalten und werden dafür noch mehr ausgenommen.
Blizz will eben die Kuh so lange melken, bis auch der letzte es sieht…

@Jetie gffg
Shadowverse habe ich noch nicht gespielt, aber werde mal reingucken.
aber HS ist deinstalliert.

Cortyn

Ist doch irgendwie spannend, dass bei Hearthstone immer die gleichen Leute in den großen Turnieren landen, dafür dass alles nur Zufall ist.

Caldrus82

Das sind auch meist die Spieler, die das aktuelle Meta bestimmen und/oder entwerfen. Das hat nix damit zu ob das game RNG ist oder nicht. Die haben einfach die stärkeren Decks.

Gorden858

Jeder durchschnittliche Spieler kann sich zu allermindest ein Deck eines Profispielers nachbauen und wird damit noch nichtmal in der Qualifikation weiter kommen.

Caldrus82

Mir ging es eigentlich eher um meinen ersten Satz. Das mit den stärkeren Decks ist falsch formuliert.

Nirraven

Das ist mal echt grober Unfug, gerade ab Rang 5 und höher haben doch alles Spieler mindestens so teure Decks wie die Profis.
Was die Profis besser macht ist, dass sie das Meta sehr gut kennen und wie man dagegen spielen muss.

Caldrus82

Und was genau was macht meine Aussage dann zu „echt grobem Unfug“ ? Ist wohl klar, dass die Leute die das aktuelle Meta „entwerfen“ haben, es wohl besser kennen müssen wie der Rest…ist irgendwie die logische Schlussfolgerung. Die einzige Aussage das sie stärkere Decks haben ist eventuell etwas unsinnig von mir formuliert worden.

Nirraven

Hast du dir doch gerade selber beantwortet.

Caldrus82

Ok, also nur der letzte Satz. Kann man auch anders rüberbringen, aber hey ich bin’s langsam gewohnt wie manche Leute hier auftreten…

Nirraven

Was stört dich denn im Genauen? Habe mich doch ausdrücklich nur auf diesen Satz in meinem Kommentar bezogen.

Dahoo

Selbst diese Decks haben einen gewissen RNG Anteil, sie versuchen es gering zu halten , aber manche Karten wirken mit Glück einfach viel zu stark um sie wegzulassen.

Dahoo

Ja und wie viele dieser Turnierspiele werden durch übertriebene Glückliche Effekte Entschieden ? Sicherlich sind diese Spieler anderen Überlegen, aber das ändert nicht an der Tatsache das selbst auf diesem Niveau die selben Glücksfaktoren reihenwewise
Spielentscheidungen herbeiführen. Nimm dir mal die Zeit und verfolge mal die Blizzcon WM. Ich habe da mal Strichliste geführt in wie vielen Partien ein Glückseffekt entscheidend war…. irgendwann reichte der Zettel nicht mehr…

Gorden858

Sie wollen Zufallsfaktoren in dem Spiel haben, weil das Spiel dadurch sehenswerter wird. Schau dir doch mal die ganzen „Best of Karte XY“-Videos bei Youtube an. Die meisten davon entstehen, weil irgendein sehr unwahrscheinliches Ergebnis eines Zufallseffektes das Spiel noch einmal gewendet hat. Das wird im Schnitt nur alle paar Partien passieren, aber das sind die, die sich die Leute anschauen. Und der Erfolg gibt ihnen ja wohl Recht. HS ist bei Twitch permanent unter den Top 3.

Ich verstehe aber auch gar nicht, warum man das schon wieder so aggressiv angreifen muss. Niemand sagt doch, dass Gwent schlecht ist. Spiele ich auch gelegentlich (manchmal auch die physische Variante die den Ladenversionen der W3-DLCs beilagen). Es ist ein schönes Spiel und unterscheidet sich sehr angenehm von der Standardmechanik der typischen Magic-Klone. Das gleiche gilt für Elder Scrolls Legends, wo mir die Kampagne sehr gut gefällt. Andere habe ich nicht gespielt.

Wenn dir jetzt eins von denen mehr zusagt ist das doch in Ordnung. Ist ja größtenteils auch Geschmachssache. Aber warum müssen dann alle mit anderen Vorlieben gleich Idioten sein, die sich von Blizzard ausnehmen lassen und zu doof sind was anderes zu spielen? Fühlst du dich dadurch besser?

Dahoo

Von Idioten hat hier niemand was gesagt, und nein „weißgott“ nicht besser. Sicherlich hört man bei mir raus das ich kein Blizzard freund(mehr)bin. Denn meine Aussage richtet sich auf keinen Fall gegen die Spieler. Diese tun mir nur leid weil sie weiterhin nicht merken was vor ihren Augen passiert. Jeder soll Spielen was er mag, ob es ihm gut tut ist eine andere Frage….

Handsome Nick

Ich erwähne da auch ganz gerne immer Shadowverse.
Wo seit längerem ein großteil der HS Spielerschaft (zumindest laut Reddit) abwandert. Da CyGames was Booster und Preise angeht total grozügig ist.
Einfach beim Launch eines neuen Add ons erhält man 15-25 Booster umsonst,meist ein Monat vorher Quest Reihen wo man durch Ranked und den Erfolgen auch nochmal locker 32 Booster sich erspielt. So hat man bei Release knapp je nachdem 50 Booster und ist bei der neuen Meta direkt vorne dabei. Selbst wenn man faul ist steht man zum Beginn der neuen Erweiterungen mit 25 da.
Daily Login Bonus und tägliche Quests kommen dazu wie auch Events wo man einfach was geschenkt bekommt.Ob Gold oder Booster.

Und der einstieg für Neueinsteiger ist auch freundlich gemacht man erhält viele Startbooster und zu jeder Erweiterung die bis dato erschienen ist auch nochmal knapp 15-20.

Da man neue Accounts rerollen kann erspielt man sich paar Legendäre die man für sein deck braucht und kann direkt in der Rangliste mit einem guten Deck mitspielen.

N0ma

Betriebswirtschaftlich ist es besser die langjährigen Spieler zu schröpfen als Neulinge. Sonst kommen keine neuen ins Spiel, die langjährigen sind nunmal nicht so schnell bereit was anderes zu spielen, man hat sich ja soviel aufgebaut an Inventar und Wissen. Betriebswirtschaftlich gesehen macht Blizz immer alles richtig (seit D3).

Dahoo

Ja, das ist ja das Problem was ich mit diesem Verein habe. Maximale kohle für minimalsten Aufwand…. nicht mehr mit mir.

Psycheater

„Klar – ganz streng genommen sind auch Käufe in Hearthstone optional – für einen großen Teil der Spielerschaft sind sie es aber nicht. Viele meiner Bekannte entscheiden sich zum Launch eines Addons dazu, 40€ oder 50€ in die Hand zu nehmen, auf den Bildschirm zu werfen und sich davon einen großen Stapel Kartenpackungen zu gönnen.“

Ähm ja, weil viele der Spieler meinen sich zum Start eines AddOns dazu entschließen für 40-50€ ein OPTIONALES Kartenpaket zu kaufen, verliert es in deinen Augen die Optionalität?!?
Das erklär mir mal bitte

Cortyn

Karten sind in Hearthstone einfach nicht so optional wie es ein schickes Shop-Reittier in WoW ist. Für viele Spieler ist der Besitz der neuen Karten ein wichtiger Faktor, um Spaß im Spiel haben zu können. Wir mich gilt das nicht, aber vielen Bekannten ist das ein ziemlicher Dorn im Auge.

Psycheater

Aber trotzdem kann man auch nach wie vor prima ohne die neuen Karten zurecht kommen und gewinnen und sie sich im Laufe der Zeit erspielen -> de facto optional. Nur weil es ein Kartenspiel ist und man drumherum nicht so viel Optikgedöns verticken kann wie in einem WoW ist es ja nicht mehr oder weniger optional

Nirraven

Wenn du mehrere gute Metadecks bauen willst kannst du eben nicht mit wenig Zeiteinsatz dazu kommen, selbst mit viel Zeiteinsatz ist es schon sehr schwierig auch nur 1 teureres bzw. 2 günstigere Metadecks zu baun. Es gibt selten sehr günstige gute Decks um auf Rang 5 oder höher zu kommen.

Insane Crane

Dann sollten deine Bekannten vielleicht mal über sich nachdenken.
Ich finde wer in einem Spiel nur noch Spass haben wenn man direkt die neuesten Sachen bekommt/hat bei dem stimmt die Einstellung nicht. Dieses “ ich brauch das unbedingt sonst macht mir das keinen Spass mehr“ finde ich wie Leute die sagen „Parties ohne Alkohol sind total langweilig.“
Das ist dann mMn nur eine fadenscheinige Ausrede. Entweder macht mir etwas im gesamten Spass oder eben nicht. Aber den Spass an eine bestimmte Bedingung zu binden finde ich komisch.

Gorden858

Hast du überhautp mal ein Sammelkartenspiel gespielt? Ich kann mir sonst nicht vorstellen, dass man kein Verständnis dafür hat, dass es frustrierend ist, mit einem suboptimalen Deck zu spielen, weil einem noch Karten fehlen und dann gegen andere zu verlieren, weil die diese schon haben. Ob man dafür jetzt wirklich zu jeder Erweiterung 40 € investieren muss, ist eine andere Frage. Aber wenn man wirklich nur selten spielt und trotzdem ein oder mehrere gut funktionierende Decks haben will, kommt man nicht drumherum etwas Geld zu investieren. Im Gegensatz dazu kann ich bei WoW auch ohne Shopmount Myhtic raiden gehen. Da ist der Unterschied.

Insane Crane

Du hättest mal genau lesen sollen was ich geschrieben habe.
Ich stelle nicht das erwerben neuer Karten in Frage. Sondern die Aussage , dass diese „Bekannten“ wohl nur Spass am Spiel haben wenn sie eben diese direkt zu Anfang haben.
Das ist schon ein Unterschied. Ich habe noch keinen Cent in Kartenpakete bei HS investiert und mir macht das Spiel nach wie vor jeden Tag Spass.
Wenn ich nun soweit wäre dass ich sagen würde „nun muss ich Geld ausgeben um den Spass zu behalten.“
Dann wäre für mich eher der Punkt gekommen auf zu hören. Weil mir das Spiel im Grunde ja wohl keinen Spass mehr macht sonst müsste ich ja nicht diese Bedingung erfüllen um wieder Spass zu haben.
Ich finde es eben fraglich zu sagen „Ich kann nur weiter Spass haben wenn ich immer das neueste vom neuen habe.“

HS hat ja nicht ohne Grund extra die Option ob man mit Classic/Standard-Karten oder allen Erweiterungen etc spielen will.

Gorden858

Ich kann mir zum Start einer Erweiterung üblicherweise einige Pakete mit Gold kaufen und ein paar Karten mit Staub craften um ein aktuelles Deck zusammenzustellen, dem dann vielleicht noch ein oder zwei Legendaries fehlen. Über den Lauf der Erweiterung passe ich das dann noch gelegentlich dem Meta an und verdiene mir nach und nach Karten für weitere Paralelldecks. Wenn ich nun aber zum Start gar kein Gold hätte, aufgrund des Wegfallens von Karten in Wild meine bisherigen Decks nicht mehr im Standard erlaubt wären und ich mit Classic-Karten auffüllen müsste, würde es mir vermutlich auch keinen Spaß machen. Klar, man muss nicht gleich alles haben, aber doch zumindest eine solide Basis auf die man aufbauen kann.

Koronus

Wieder einmal haben wir uns hier versammelt, um ein bisschen Dampf über Blizzard abzulassen. Gut, eigentlich tu das nur ich und ihr müsst mit dem leben, was ich Euch hier präsentiere – aber ihr versteht den Grundgedanken.
Falsch. Du Meckerst vor und wir meckern mit. Wir versammeln und hier alle wirklich um zu Meckern.
Achja ja mich nerven die Preissteigerungen die wir wohl alle Activision zu verdanken haben.

Cortyn

Meine Meckerjünger. Wunderbar.

N0ma

Einen Meckergott der einen nach 3 Tagen aufsteigen lässt gibs aber nicht.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

50
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x