LoL Worlds: G2 vs FPX – Die wichtigsten Szenen und Plays aus dem Finale 2019

In Paris lief am 10.11. das Finale der Weltmeisterschaft zu League of Legends 2019. Wir schauen auf den Verlauf der Matches, zeigen Euch die wichtigsten Szenen und Plays und bewerten, wie sich Tian, Doinb, Caps, Perkz und die anderen LoL-Stars so schlagen.

Wer spielt da? Im LoL Finale der WM stehen sich heute Nachmittag G2 Esports (Europa) und FunPlus Phoenix (China) gegenüber:

  • Für die Europäer von G2 Esports geht es um den Grand Slam in LoL – das ist vor ihnen noch keinem Team gelungen
  • FunPlus Phoenix wäre das zweite chinesische Team in Folge, das die WM gewinnt. Damit wäre „China die neue dominante LoL-Region“ nach Korea.
LoL-Wunder-e1568710166234-1140x445
Das ist Wunder, einer der besten Top-Laner der Welt. Er spielt für G2 Esports

Match 1 LoL Worlds – Pyke vs. Nautilus

So lief Match 1: Das erste Match zwischen G2 Esports und FunPlus Phoenix war umkämpft und hochklassig, aber im Ergebnis dann doch eindeutig. Das Spiel kippte im Midgame zugunsten von FunPlus Phoenix, die das Match nach knapp 41 Minuten gewannen.

Beide Midlaner wählten relativ ungewöhnlich Picks. Caps spielte mit Pyke, Doinb mit Nautilus. Beide waren eher darauf aus, Kills vorzubereiten, als selbst auszuführen.

Wunder musste für das First Blood dran glauben.

Zu Beginn erwies sich FPX als das stärkere und flexiblere Team. Sie konnten Wunder auf der Top-Lane zweimal erwischen und sich einen kleinen Vorsprung erspielen.

LoL-Nautilus
Doinb auf Nautilus bereitete viele Kills vor.

Im Mid-Game merkte man dann G2 Esports an, dass sie sich nicht auf einen Teamfight einlassen wollten. Sie wurden immer mehr in die Defensive gedrängt. Dabei erwischte FPX ein ums andere Mal einen Spieler von G2 Esports, als der sich zurückziehen wollte.

Dadurch schwoll der Gold-Vorsprung der Chinesen nach und nach weiter an, auch wenn G2 Esports den Kampf um die Türme lange ausgeglichen gestalten konnte.

Hier in der Szene kann man eine spektakuläre Flucht von Caps beobachten. Das ist sinnbildlich für das Spiel. G2 Esports spielte zwar stark und schlug sich tapfer, aber irgendwie waren sie die meiste Zeit in der Defensive oder auf der Flucht vor Tian und Doinb, die sie zu Teamfights stellen wollten.

Eine Szene, in der die Flucht scheiterte, sieht man hier. Tian erwischt Perkz und Jankos auf der Flucht – FunPlus Phoenix kommt dann über sie wie ein strafender Sturm. Eine vorentscheidende Szene für das Match.

Das Match endete nach knapp 41 Minuten, weniger durch einen entscheidenden Kampf, sondern durch die pure Überlegenheit der Chinesen. Vor allem Doinb (Nautilus) und Jungler Tian (Lee Sin) waren so stark, wie man sie erwartet hatte.

Das sind die wichtigsten Zahlen:

  • FPX gewann mit 22:7.
  • Der Spieler mit den meisten Kills war der ADC Lwx auf Sivir mit 11/0/5.
  • Dabei fiel auf, dass alle anderen 4 Mitglieder von FPX bei den Assists zweistellig waren. Support Crisp spielte auf Tresh 0/3/17.
  • Am meisten starb Wunder mit 1/7/2 auf Ryze.

FPX 1 – G2 Esports 0.

Match 2: Ein Blutbad

So lief Match 2: Das Match 2 war von Beginn an eine klare Angelegenheit für FPX.

G2 Esports setzte im Draft auf eine Botlane mit Gragas/Yasuo. Das erwies sich als Fehlgriff. Auf der Gegenseite wuchs der ADC Lwx auf Kai’Sa immer weiter an und war am Ende unheimlich dick.

Schon der erste Teamfight endete mit 3:1 für FPX und danach ging das Match nur noch in eine Richtung.

G2 Esports hatte in dem Match keine Chance und verlor klar. Dabei wirkten sie am Ende sogar etwas seltsam.

Sie lagen nach 24 Minuten mit mehr als 10.000 Gold-Rückstand schon so weit hinten, dass sie nur noch lächeln und sich kopfüber in ihren Tod stürzen konnten.

FunPlus Phoenix gewann 20 zu 4.

Die wichtigsten Stats:

  • Die meisten Kills hatte ADC Lwx auf Kai’Sa mit 8/0/6
  • Doinb spielte auf Ryze bemerkenswerte 6/0/11.
  • am meisten starb Perkz auf Yasuo mit 0/6/2 – der riskante Pick als ADC machte sich nicht bezahlt
  • stark waren im Match auch Jungler Tian (Lee Sin) und der Support Crisp auf Gallio – die krönten eine starke Teamleistung

FPX 2 – G2 Esports 0. Die brauchen jetzt ein Wunder.

Match 3 – Aus der Traum vom Grand Slam

So lief Match 3: Das letzte Match sah relativ wenige Kills, das lag an einer ruhigen Anfangs-Phase, ohne Kämpfe irgendeiner Art. Am Ende siegte aber FPX schon nach 30 Minuten mit 10:8.

Die Türme fielen schon früh zugunsten von FunPlus Phoenix. Die spielten diszipliniert. G2 Esports lauerte das Match über auf Gelegenheiten, die sich aber nie so richtig ergaben.

Caps auf Veigar war die große Hoffnung von G2 Esports in Spiel 3.

FunPlus Phoenix konnte nach und nach die stärkeren Plays machen und sich zweimal den Baron holen. Die Vorteile verschoben sich immer mehr zugunsten von FunPlus Phoenix. Der „vorentscheidende Teamkampf“ kam nach 25 Minuten.

Jungler Tian hielt sich lange versteckt und erwischte Caps. Den konnte er auf den lauernden Doinb werfen, der schaltete ihn dann aus. Ohne den Midlaner war G2 Esports im Fight gleich auf der Verlierer-Straße.

Beim Teamfight starben 3 Leute von G2 Esports, aber keiner von FPX. Das war die Vorentscheidung.

Der Kampf und der Gold-Vorsprung waren letztlich genug, um das 3. Match eindeutig für sich zu entscheiden.

Am Ende konnte G2 Esports die einseitige Serie nicht mehr rumreißen. FPX gewann 3:0. China erhebt damit einen Anspruch auf die „stärkste Region in League of Legends.“

Die wichtigsten Stats:

  • Es war insgesamt ausgeglichen – die 10 Kills von FPX verteilten sich gleichmäßig auf 4 Leute, die jeweils 2 oder 3 Kills hatten. Nur der Support Crisp blieb ohne eigenen Todesstoß.
  • Auch auf der Verlierer-Seite stach keiner sonderlich heraus.
  • Lwx blieb auch in diesem Match ohne eigenen Tod – damit ist er der erste Spieler, dem es in einem WM-Finale gelang, kein einziges Mal zu sterben

Tian wird MVP – Lwx stichelt ein wenig

Das passierte nach dem Match: Nach dem Matches sagte Lwx, G2 Esports hätten nicht so stark gespielt, wie erwartet. Das sorgte für Empörung in der Halle in Paris.

Doinb sagte, jetzt könne er sich einen Champion nennen. Er dankte auch seiner Frau Tang Xiaoyo in der Halle, die zu Tränen gerührt war. Sie wurde während der WM irgendwie zum heimlichen Star der Weltmeisterschaft.

Der Jungler Tian wurde zum MVP der Serien gekrönt. Der war in der Tat herausragend und konnte immer wieder Kills vorbereiten.

Aber auch die anderen 4 Spieler beim chinesischen Team hatten einen starken Tag erwischt.

Der 22-Jährige Doinb ist der neue Star in LoL – Dabei galt er schon als verflucht
Autor(in)
Deine Meinung?
5
Gefällt mir!

7
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
LooTerror
LooTerror
2 Monate zuvor

Mich wundert es das noch kein Bericht zu den Rekordzahlen draussen ist wink

Also auf Twitch sah ich mal die Zahl von 620`000 Zuschauer.. So weit ich weis ist das Rekord Ninja hatte was mit 500`000 Zuschauer…

Domenik Heimes
Domenik Heimes
2 Monate zuvor

Und das vermutlich nur auf dem Hauptstream. Summonersinn hatte alleine auch schon 100.000

LooTerror
LooTerror
2 Monate zuvor

Genau auf riot Games Twitch Kanal. Hab gestern auch die zahl 1.7 Millionen Zuschauer gesehen die Auf Twitch die Kategorie LoL geschaut haben.. Klar nicht alle haben die Worlds geschaut aber denke schon der Großteil.

Tize
Tize
2 Monate zuvor

„G2 Esports gewann 20 zu 4.“ Kleiner Tipp Fehler =)

DDuck
DDuck
2 Monate zuvor

Schade drum, Finale dahoam verloren sad

G2 war FPX heute einfach nicht gewachsen. Gefühlt hat man so gespielt wie das SKT was man im Halbfinale gesehen hat. FPX war einfach kreativer in allen drei Matches und G2 ist sehr viel hinterher gelaufen. Die Ideen, die man bei G2 hatte waren gar nicht so schlecht. Die Drafts waren weitestgehend solide, aber gefühlt hatte FPX auf alles was G2 gemacht hat oder machen wollte eine Antwort.

Ich denke das war heute vor allem ein mentales Problem (wie es Amazing auf dem deutschen Stream ja auch schon angesprochen hatte). Man hat einfach den berühmten „schlechten Tag“ erwischt. Perkz war wahrscheinlich immer noch angeschlagen, Wunder hing komplett in der Luft, hat sich von den Ganks in Match 1 gar nicht mehr erholt und genauso ging es auch dem restlichen Team eigentlich. Caps war heute auch nicht in der Lage, auch nur im Ansatz zu zeigen, was er eigentlich drauf hat. Mechanisch kann der junge 99 von 100 anderen Profis ausspielen, heute war fast alles was man von ihm gesehen hat extrem rumpelig.

Dazu kam, dass FPX heute einen unfassbar guten Tag hatten. Match 2 und 3 waren mindestens unter den Top 3 Matches, die wir bei diesen Worlds von ihnen gesehen haben. Doinb war heute gefühlt sehr unauffällig, aber gerade das macht ihn halt auch aus, dass der Junge die Carries auch abgegeben kann und einen einen Tank spielt. Für mich aktuell der ultimative Teamspieler. Tian, Lwx und Crisp haben heute wohl die Performance ihres Lebens gebracht. Allein gegen die drei und vor allem gegen Tian, war heute einfach kein Kraut gewachsen. FPX hat heute eigentlich das gezeigt, was man von G2 eigentlich gewohnt ist. Man hat die Plays gemacht, man hat die Objectives initiiert, man war schneller und hat G2 einfach erdrückt.

Dennoch denke ich, können wir als europäische Fans ganz zufrieden sein. Die Worlds waren grandios, man ist mit allen drei Teilnehmern spektakulär aus den Gruppen herausgekommen, man stand Back to back in den Worlds Finals und hat sie halt gegen das stärkere Team verloren, das ist vollkommen okay.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Monate zuvor

Die waren schon brutal gut heute – auch einfach keine Schwächen, während man bei G2 Esports schon das Gefühl hatte, dass man da einzelne Spieler isolieren konnte.

Auf reddit haben sie nach Spiel 1 auf Wunder geschimpft und ich nehm mal an, der Support wird auch einiges abkriegen an Kritik – aber die müssen dann halt oft die Probleme im ganzen Team ausbaden.

Wenn du immer versuchst, jetzt dem Kampf auszuweichen und nie engagen kannst … dann wirst du immer gecatcht werden und siehst blöd aus.

Was ich gar nicht verstehen konnte, war das eine Play, wo Perkz da um eine Ecke geht und sich nach Hause porten will. Das war so Kamikaze und hat die eigentlich Match 2 gekostet. So ein riskanter Port – hab ich überhaupt nicht verstanden in dem Moment.

Ich fand Tian heute überragend und die Drafts auch. Ich hatte das Gefühl, die haben denen schon bei den Drafts die Lebensader abgeschnürt und haben selbst alles bekommen, was sie wollten.

FPX konnte doch genau das spielen in jedem Match, was sie spielen wollten.Tian spielt Lee Sin, Lwx kriegt einen ADC, der sich wahnsinnig vollfressen kann. Doinb kriegt Ryze, Nautilus, Galio – da hätte er vorher für unterschrieben, denke ich.

DDuck
DDuck
2 Monate zuvor

Ja ich sag ja, die Jungs haben einen absolut schlechten Tag erwischt. Jeder kann das, was er heute gemacht hat, deutlich besser.

Das Wunder viel auf den Deckel bekommen hat, auch in den sozialen Medien und Foren, war klar, ist aber nicht berechtigt. M.M.n. ist Wunder einfach kein Carry-Spieler und auch kein wirklich guter Ryze-Spieler, zumindest habe ich ihn nicht so in Erinnerung. Man hat in Match 1 Ryze weggepickt, auf Caps hätte FPX ihn einfach brutal ausgekontert, also haben sie ihn auf Wunder „abgeschoben“ und hat mit dem Pyke-Pick noch versucht ein wenig Verwirrung und Verunsicherung zu verbreiten. Jankos blieb ja auch komplett hinter seinen Möglichkeiten und die Idee mit dem Pyke in der Mitte war zwar ganz nett, hat aber auch nicht wirklich gezündet und mit dazu geführt, dass man seinen Toplaner dem gegnerischen Jungler und Midlaner zum Fraß vorgeworfen hat. FPX konnte die Botlane ohne Probleme über alle drei Matches alleine lassen, weil Lwx und Crisp heute wie von einem anderen Stern gespielt haben.

Und ja, die Drafts hätten durchaus besser laufen können für G2. Sonst bin ich eigentlich immer ein Gegner davon zu sagen „Warum bannen sie X nicht…die wissen doch wie gut Y damit ist“. Hier aber muss man ganz ehrlich sagen: Warum in aller Herrgotts Namen bannt man diesen verdammten Lee Sin nicht?! G2 ist eigentlich bekannt für die Vielfältigkeit auf allen Positionen und für unkonventionelle Plays und Drafts und da hätte man einfach mal aus seinem ursprünglichen Plan ausbrechen müssen.

Der Backport-Versuch von Perkz war ziemlich repräsentativ für das ganze Match von G2, man stand einfach komplett neben sich. Aber die Situation war schon echt absurd, zumal sie ja sogar wussten, dass Tian mit im Teamfight nach dem Drake war, sie hatten sogar Vision am Blastcone an dem Tian vorbeigelaufen ist (weswegen sie ja auch gar nicht erst versucht haben in Richtung ihres eigenen Towers zu laufen, weil sie WUSSTEN, dass Tian irgendwo da oben ist). Micky hat ja auch noch ein paar Sekunden Zeit rausgeholt im River und ich bin der Meinung, wenn man nicht auf die Lane gerannt wäre, sondern in den Blueside Jungle abgebogen wäre (wo man ja auch Vision hatte, sogar mit 2 Wards wenn ich mich nicht vertue) hätte es reichen können von irgendeinem Busch aus zurückporten zu können. In dem Moment, wo Perkz und Jankos am Jungle-Eingang unterhalb des Dragon-Pits vorbeigelaufen sind, waren sie eigentlich schon tot. Hätte Lee Sin nicht reingeflashed und sie auf der Ecke abgefangen, hätte der Rest vom Team sie in den Boden gestampft.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.