Spieler investiert 2000 Stunden, um MMORPG zu verbessern – Studio verbietet es

Ein Spieler wollte das MMORPG Old School Runescape mit einer „HD“-Mod verbessern und hat 2000 Stunden in das Projekt investiert, um dem Online-Rollenspiel eine grafische Aufwertung zu verpassen. Doch Entwickler Jagex verbietet die Mod, bevor sie erscheint. Man arbeite selbst an einer solchen Verbesserung, allerdings stehe man da noch ganz am Anfang. Das löst Proteste im Spiel und im Forum aus.

Wie wollte der Spieler das MMORPG verbessern?

  • Der Reddit-Nutzer „117“ hatte mit „Runelite HD“ ein Plug-In in Entwicklung, mit der er der populären Mod „Runelite“ zum MMORPG „Old School Runescape“ eine höhere Auflösung verpassen wollte.
  • An dem Projekt hatte „117“ seit 2 Jahren gearbeitet und ungefähr 2000 Arbeitsstunden investiert, wie er selbst schreibt.
  • Eigentlich war der Launch des Projekts für den 6. September geplant. Davor hatte „117“ noch den Code durchgesehen und die letzten Bugs beseitigt.
runescape-fan-mod
Dieses “Vorher-Nachher”-Bild veröffentlichte der Nutzer auf twitter. Quelle: Twitter

Entwickler verbietet Projekt – hat selbst begonnen, an was ähnlichem zu arbeiten

Das unternahm nun Jagex: Der Spieler sagt: Unmittelbar vor dem geplanten Release habe ihn Runescape-Entwickler Jagex angeschrieben und ihn gebeten das Projekt zu stoppen. Es hieß, sie hätten „eine ähnliche grafische Verbesserung in Entwicklung“ – doch die sei noch in einem sehr frühen Stadium.

Daher würde ein Fan-Projekt, welches das Aussehen von Old School Runescape verändert, in Konflikt mit den Plänen von Jagex stehen.

Es heißt, Jagex halte es für absolut notwendig, dass es einheitlich sei, wie Old School Runescape aussiehe. Daher wolle man sicherstellen, dass die offiziellen Änderungen, die einzig verfügbaren sind.

Old School Runescape ist eine “Classic Version” des Free2Play-MMORPG Runescape (2001). Es ist eine Version des MMORPGs auf dem Stand von 2007. Die Variante ist enorm beliebt – ähnlich wie WoW Classic.

Das war der Kompromiss-Vorschlag: „117“ schlug dann vor, dass er sein Projekt ja runternehmen könnte, sobald Jagex seine Verbesserung fertig hätte.

Den Kompromiss lehnte Jagex sofort ab.

Beliebtes MMORPG lässt euch jetzt starke Items für Echtgeld kaufen – „Es ist gemein, falsch und nicht akzeptabel“

Spieler wollen Jagex nun mit Protest unter Druck setzen

So ist die Diskussion: Der reddit-Thread zu dem Thema ist mittlerweile riesig. Der Thread im Forum von fast 70.000 Upvotes und über 5000 Kommentare. Man fühlt vor allem mit dem Fan mit, der so viele Stunden in das Projekt investiert hat.

Man hofft nun, so viel Stress machen zu können, dass jagex gezwungen ist, sich mit dem Thema zu befassen. Es finden auch Ingame-Proteste statt, um sich mit dem Entwickler der Mod zu solidarisieren.

Runescape-Gerechtigkeit
Spieler fordern in Runescape “Gerechtigkeit für 117”. Quelle. PCGamer

In Oldschool Runescape spielen sich immer wieder große Dramen ab:

Twitch-Streamer verliert 12.700 € an Gold in MMORPG, rastet vor Familie aus

Quelle(n): reddit, pcgamer
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Threepwood

Keine Frage, Jagex sollte mit ihm kooperieren. Allein schon aus menschlicher Sicht.

Andererseits ist die Freizeitbeschäftigung des Modders eben auch genau das. Freizeit und Mods können immer kassiert werden. Das Risiko besteht leider immer.

Momo

Die in-game Proteste sind ja süß. Aber komisch dass sie nicht gesagt haben Gib uns sein Projekt dann bauen wir das ein.

Alzucard

comment image

Amyfromtheblock

Wieso man nicht vielleicht zusammen arbeitet . Sprich er gib alles rüber was er schon gemacht hat und im Idealfall könnte Jagex schon einiges übernehmen und spart Zeit und Geld .

Leyaa

Ich habe aktuell den Eindruck, Jagex tut gerade alles, um seine Spieler zu verprellen. Erst der pay2win Aufschrei mit den Overloads in Runescape 3, und nun auch noch in OSRS. Wenn sie so weiter machen, gibt es einen ähnlichen Exodus, wie der, der erst zu Oldschool Runescape geführt hat. Nur diesmal gibt es dann keine Versöhnung mehr.

Der Modder kann einem echt nur Leid tun. So viel Arbeit investiert und dann ganz kurz vor Release wird’s verboten 😑 Über 2000 Stunden Arbeit… Das ist echt bitter.

Andere Entwickler würden den Modder ein Jobangebot machen oder ihn in die Entwicklung mit einbeziehen. Gerade wenn ihre eigene grafische Überarbeitung erst in den Anfängen steckt, gäbe es hier doch eine Win-Win Situation.

Robin

Man könnte sich als Entwickler ja auch dankbar zeigen oder vielleicht sogar mit dem Modder zusammen arbeiten. …Oooder man macht es so und erntet die Missgunst der Spieler.

Brezel

Da hat einer quasi mit harter und freiwilliger Arbeit den Job der Devs schon erledigt und so wird es einem gedankt. Anstatt das sie einfach seine Mod die schon fertig ist übernehmen und er eine entsprechende Anerkennung und Entlohnung dafür bekommt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x