Hearthstone entschärft heute 3 seiner nervigsten Karten

Drei Karten von Hearthstone werden generft. Blizzard reagiert damit auf das aktuelle Meta und bringt sogar eine Änderung am „wilden“ Spielmodus.

Hin und wieder stellt Blizzard nach der Veröffentlichung einer Karte fest, dass diese viel zu stark ist und in Kombination mit anderen Karten eine Hearthstone-Partie nicht spannender, sondern langweiliger gestaltet. Manchmal dauert diese Erkenntnis auch ein bisschen länger. Mit einem neuen Patch hat Blizzard nun drei nervige Karten von Hearthstone deutlich abgeschwächt.

Die betroffenen Karten sind:

  • Kichernde Erfinderin
  • Aviana
  • Manawyrm
So spielt ihr das Troll-Deck „Togwaggel-Druide“ in Hearthstone richtig

Die Nerfs der Kichernden Erfinderin: Die Kichernde Erfinderin ist eine neue Karte aus Dr. Bumms Geheimlabor. Ein neutraler Diener, der für 5 Mana zwar nur 2 Angriff und 1 Leben besitzt, dafür aber auch noch 2 Spotter mit Gottesschild und Werten von 1/2 herbeiruft. Sie ist inzwischen in fast jedem Deck zu finden.

Hearthstone Kichernde Erfinderin Nerf

Ihr Einfluss ist zu stark, weshalb man ihre Manakosten von 5 Mana auf 7 Mana erhöht. Auch dann kann sie noch zusammen mit dem Blutritter gespielt werden – eine beliebte Kombo.

Die Nerfs von Aviana: Aviana ist eine Karte aus „Der große Turnier“ und inzwischen nur noch im wilden Spielmodus zu sehen. Ihre Manakosten werden von 9 auf 10 angehoben. Sie reduziert auf dem Schlachtfeld die Kosten aller anderen Diener des Druiden auf 1.

Hearthstone Aviana Nerf

Durch die Änderung ist es Spielern nicht mehr möglich, Aviana und Kun der Vergessene König im gleichen Zug auszuspielen – zumindest nicht ohne die Hilfe von weiteren Karten, wie der Münze oder Anregen. Decks mit dieser Kombination sind also weiterhin spielbar, benötigen nur eine Karte mehr, um die Kombo auszulösen.

Der Nerf am Manawyrm: Der Manawyrm ist eine „Evergreen“-Karte des Magiers. Mit seinen Werten von 1/3 und Kosten von 1 Mana war der Manawyrm nicht nur sehr günstig, sondern konnte auch leicht gebufft werden.

Hearthstone Manawyrm Nerf

Durch Kombinationen mit etwa der Münze und Arkane Geschosse wuchs der Wyrm schneller an, ohne dass Feinde kontern konnten. Deshalb wird der Wyrm generft und seine Manakosten verdoppelt – er kostet fortan 2 Mana anstatt 1 Mana.

In Amerika sind die Änderungen schon live, bei uns werden sie im Laufe des Tages aktiv.

Kennt ihr schon die neuen Standard-Karten?

Was haltet ihr von diesen Änderungen an den Karten? Sind sie gut und sinnvoll? Oder ruiniert Blizzard damit genau euer Lieblingsdeck?

Wer über ein BlizzCon-Ticket nachdenkt, bekommt das übrigens mit Kartenpackungen versüßt …

Quelle(n): pcgamer.com, playhearthstone.com/de-de/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!

13
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Haschem
Haschem
1 Jahr zuvor

Das Einzige, was bei Hearthstone nervt ist, dass jedes einzelne Spiel manipuliert ist. Wenn man ständig gegen Leute mit perfekten Kartenreihenfolgen antreten muss, das heißt Bots, die sich die Karten aussuchen können, dann ist das Betrug. Ganz einfach. So etwas nennt man Betrug. Oder wenn Riot behauptet, sie hätten einen E-Sport. Wenn ich einen Sport habe, muss ich irgendetwas haben, wo es möglich ist, die besten Spieler zu ermitteln. Und das bieten diese Unternehmen nicht an. Die bieten nur an, sich von Bots verarschen zu lassen. Die Leute, die dort in Turnieren antreten dürfen, werden handverlesen. Ich meine Hearthstone hat sowieso nichts mit KÖnnen zu tun. ES ist lächerlich generell bei einem Videospiel Sport daraus machen zu wollen. PvP okay, aber Sport ist da sicherlich nicht möglich.

PvP war schon immer manipuliert. In WoW bis Mitte WotLK wurde das so manipuliert, dass man mit 10 AFK-Bots gegen eingespielte Gruppen gespielt hat. Aber wenn man gut war, hat man die trotzdem fertig gemacht. Hat zwar keinen Spaß gemacht, weil man sich verarscht gefühlt hat, aber das war immerhin noch möglich. Aber gegen die heutigen Cheaterbots, da kann man nicht mehr gewinnen.

In Cataclysm war es beispielsweise so als Schurke haben sich die Bots in der Betäubung zum Schurken hingedreht, so dass man seine Fähigkeiten gar nicht mehr nutzen konnte. Und es ist auch nicht Aufgabe der Spieler das Spiel sauber zu halten. DAs ist die Aufgabe der Firma und wenn sie das nicht kann oder will, dann kann man das nicht als PvP bezeichnen, sondern bestenfalls als Verarschung. Aber das ist ja nicht alles, im Falle von Blizzard und Riot geht ja der Betrug von diesen beiden Firmen selbst aus.

Ich verstehe nicht warum keiner weltweit diese Firmen noch nicht angezeigt hat, weil es ist nicht schwer das zu sehen und damit auch nicht schwer zu beweisen, dass die ihre Kunden bescheißen. Eigentlich gehört Robert Kotick und seine Investmentgruppe hinter Gitter. Dasselbe gilt auch für Riot. Aber ich schätze, dass das niemals passieren wird.

Slinger
Slinger
1 Jahr zuvor

So einen Quark habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Dann beweise du es doch, klage sie an (am besten in den USA) und streich dir die Millionen $ Entschädigung ein. Ich drücke die Daumen

Cortyn
Cortyn
1 Jahr zuvor

Ich mach mir die Welt, wide-wide-wie sie mir gefällt …

Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

Gegen Zoo Warlock (den ich zZ ausschließlich spiele um Gold zu erreichen) war keine dieser Karten eine große Hürde.
Auch der Quest Rogue war immer schon tot bevor die Quest erfüllt war.

Slinger
Slinger
1 Jahr zuvor

Manawyrm? What?! Das soll doch wohl ein Witz sein. Nicht schon wieder eine Mage-Basic-Karte -.- Die haben uns schon Eisblock und Eislanze geklaut.

Corbenian
Corbenian
1 Jahr zuvor

Es entsteht tatsächlich der Eindruck, als ob sie den Magier in Hearthstone gerade als störend empfinden, obwohl er atm alles andere als populär ist…

Den Hexer hingegen lässt man nahezu unangetastet, obwohl er das Spiel dominiert.

Slinger
Slinger
1 Jahr zuvor

Es mag ja sein, dass das eine Anpassung für die Zukunft ist, weil man starke, günstige Zauber schaffen will. Dann hätte die Anpassung aber auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen können. Warum jetzt?

Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

Naja mir kommen in letzter Zeit durchaus Tempo Mages mit kleinen Zaubern entgegen. So sehr dass ich auch gerne mal n Soulfire nicht mulligan.
Blizzard ist durchaus dafür bekannt „nervige“ Karten und Combos zu nerven die wenig zur Spielfreude (des gegenüber ;D ) beitragen. Und es macht nun wenig Spaß in Zug nach Zug 2 ein 4/3 body auf dem Board zu sehen.

Slinger
Slinger
1 Jahr zuvor

Naja, die Wahrscheinlich, dass das passiert ist in etwa so groß wie beim WL die Kombi mit Bibliotekar, Voodoo und 2x Ghoul in Turn 2. Solche Züge passieren, sind aber nicht planbar und schon gar nicht die Regel

Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

Ja das ist ja mein Punkt.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Manawyrm – den gibt’s doch echt seit hundert Jahren. grin Dass sie an dem was machen, hätte ich mir nicht vorstellen können.

Die Erfinderin war irgendwie klar. Ich guck immer bei Tempo Storm den Meta-Snapshot … jo, die war echt in x Decks dann, aber da gab’s auch Konterkarten, wie Blutritter, Spreading Plague oder dieser Typ, der alle Diener mit weniger als 2 Angriff kalt macht.

Aber so wie ich das verstehe, ist das aktuelle Problem wohl der Quest-Rogue. An dem wird da nichts geändert.

Aber Taunt Druide wird durch den Erfinderinnnen-Nerf schwächer. Hm, mal gucken.

Slinger
Slinger
1 Jahr zuvor

Quest-Rogue wird durch die Erfinderin auch deutlich schwächer.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ah stimmt – der nimmt die ja auch.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.