Hearthstone: Neue Karte Megafin – Die Murloc-Offenbarung

In Un’Goro gibt es den wohl mächtigsten Murloc von Hearthstone. Megafin kennt keine Gnade – dafür aber viel Gegurgel.

Die nächste Erweiterung „Reise nach Un’goro“ kommt mit großen Schritten auf alle Hearthstone-Fans zu. Blizzard veröffentlicht immer mehr neue Karten über Streamer und Fanseiten, damit alle sich bereits vor dem Launch auf die neuen Diener und Zauber einstellen können.

Das heutige Highlight ist die Quest für Schamanen Unite the Murlocs. Wie alle Quests beginnt sie auf der Starthand. Die Aufgabe ist es, insgesamt 10 Murlocs zu beschwören für eine Belohnung, die es in sich hat. Der riesige Murloc Megafin hat nicht nur Werte von 8/8 für 5 Mana, sondern auch noch einen Kampfschrei, der jedem Freund der gurgelnden Wesen die Tränen in die Augen treibt: „Füllt Eure Hand mit zufälligen Murlocs.“

Damit behebt diese Karte eines der größten Probleme von Murloc-Decks, nämlich den Zustand, dass man irgendwann schlicht keine Karten mehr auf der Hand hat, wenn der erste Rush scheitert.

Ein weiterer Murloc ist der Primalfin Lookout für 3 Mana mit Werten von 3/2 und dem Kampfschrei: Wenn Ihr bereits einen Murloc kontrolliert, entdeckt einen Murloc. Die Welt kann nie genug Murlocs haben.

Noch eine legendäre Karte für Schamanen würde enthüllt, die sich eher mit Elementaren befasst. Kalimos, Primal Lord kostet 8 Mana für 7/7 und hat dazu einen mächtigen Kampfschrei: Wenn Ihr in der letzten Runde ein Elementar gespielt habt, wirkt eine Elementare Anrufung. Hier hat der Spieler dann die freie Wahl aus 4 unterschiedlichen Effekten:

  • Wind – Fügt allen Feindlichen Dienern 3 Schaden zu.
  • Erde – Füllt eure Seite des Spielfelds mit 1/1-Elementaren.
  • Wasser – Stellt 12 Leben bei Eurem Helden wieder her.
  • Feuer – Fügt dem feindlichen Helden 6 Schadenspunkte zu.

Zuletzt wurde ein seltener neutraler Diener vorgestellt, der Tol’vir Stoneshaper. Mit 3/5 für 4 Mana ist er relativ solide, aber erst sein Kampfschrei macht ihn richtig stark: Wenn Ihr in der letzten Runde ein Elementar ausgespielt habt, dann erhält dieser Diener Spott und Gottesschild.

Was haltet Ihr von diesen Karten? Ein Hoch auf den neuen Murloc-Schamanen? Oder wird das schon jetzt der neue Schrecken schlafloser Nächte? Grlgrlgrlgrl?


Mehr neue Karten, wie etwa den coolen, neuen Priesterzauber, bekommt Ihr in diesem Beitrag.

Quelle(n): hearthpwn.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
26 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Noobiedoobie

Bin mal gespannt, wann Blizzard es endlich aufgibt irgendwelche Murlocs zu designen :D. Ich weiß noch gaaaanz am Anfang waren murloc decks mega op gewesen und danach ging es nur noch bergab. Ich glaube die sind dazu verdammt ein reines fun-deck zu bleiben.

Die Elementare werden durch die Schamanen Karte und den Stoneshaper ja doch noch interessant. Nuuuur leider immer noch nichts, was danach aussieht als ob es die Jadegolemwelle aufhalten könnte :(.

Paul P

Am liebsten wäre mir, wenn sie ca. 1/3 der Golemkarten ins Wild verschieben, damit die nicht so elendig hoch werden können und auch nicht in Runde 6 irgendwelche 7 oder 8er Golems auf dem Feld haben. Dann wäre Problem Jade gelöst und alle hätten Spaß, weil Jade zerstört jedes schöne Spiel mMn, sogar schlimmer als Pirate Warrior finde ich.

Noobiedoobie

An sich stimme ich dir zu und ich denke das Blizzard mit der letzten Erweiterung einen Riesen Fehler begangen hat. Der Pirate Warrior wäre niemals so erfolgreich wie jetzt, wenn die Golems nicht wären. Denn dann könnten sich Controll – Decks etablieren, wie kurzzeitig der Controll-Warrior, der auch jetzt noch sehr gute Chancen gegen Aggro-Decks hat, aber im nächsten Match dann gegen ein Golem Deck niedergemetzelt wird.
Ich bin normalerweise gegen Nerfs von Karten, aber in diesem wäre e vvielleicht besser die ganze Mechanik zu verändern, denn so macht das Spiel keinen Sinn mehr.

Nirraven

Jadegolem waren echt eine sehr schlechte Idee…
Es macht mir persönlich auch keinen Spaß einfach lang zu überleben und immer größere Diener zu bekommen bis der Gegner nicht mehr gegenhalten kann. Da muss man nicht mal spielen können. Das Hauptproblem mit den verkackten Jadegolems ist wie du schon erwähnt hast das es andere Kontrolldecks zu nichte macht.

Alastor Lakiska Lines

….MEGAFIN VERNICHTE IHN!!! Murlocs sind mehr als ein Fun-Deck, wobei ich die indirekten Änderungen sehr bedauere (allen voran, dass sie die Murlocs vom Gegner nicht mehr buffen und umgekehrt), da es immer interessant war gegen andere Murloc-Decks zu spielen.

Plague1992

Erinnert immer mehr an Aufmarsch, soll mir recht sein … Bester Block mit Ravnica ^^

Gorden858

„Zuletzt wurde ein seltenes, neutrales Elementar vorgestellt, der Tol’vir Stoneshaper.“
——————
Das ist kein Elementar
(Als Warcraft-Lorefan bin ich jetzt auch etwas enttäuscht von dir ;-P )

Alastor Lakiska Lines

Es ist eine Elementar-Deck-Karte, die kein Elementar ist. Das finde ich persönlich gut, da es durch solche Karten keine perfekte Effekt-Verkettung von Elementaren gibt (da diese ja bisher voraussetzen, dass im vorherigen Zug ein Elementar gespielt wurde). Das nenne ich kluges Design, da nach meiner Erfahrung der 4 Drop besonders wichtig ist.

Cortyn

Du hast absolut recht, wird korrigiert.

Nightquake

Für mich wird Hearthstone mit jeder neuen Erweiterung, jeder neuen Karte, immer uninteressanter. Wahrscheinlich werde ich bald ganz aufhören.

Statt ein taktisches Kartenspiel daraus zu machen, das ein durchdachtes und wohlorganisiertes Spiel erfordert, bringt Blizzard ständig neue Karten ins Spiel, die völlig überdimensioniert sind und das Spiel in 1-2 Zügen komplett drehen können.

Alastor Lakiska Lines

Welche? Megafin braucht ne Menge Vorarbeit, am schlimmsten, dass man den 1. Zug aufgeben muss (für ein Murloc-Deck ein immenses Opfer). Kalimos ist mit 8-7/7 eine schlechte Karte von den Werten her und der Effekt hat Voraussetzungen, die auch einschließen, dass er nicht aktiviert wird. Gegenüber von Dr. Boom sind die hier gezeigten Karten deutlich schwerer zu spielen.

Gorden858

Die 3 Schaden auf alle Feinde Variante dürfte jedes Rushdeck erstmal aufhalten. Aber für den Fall muss man eben Finisher im Deck haben. Sehe ich entsprechend auch nicht als Problem an. Wäre doch auch irgendwie langweilig, wenn es keine Möglichkeit gebe ein Spiel noch zu drehen, wenn die ersten paar Züge schlecht gelaufen wären. Die Kunst liegt doch schließlich darin, zu erkennen was für ein Deck der andere spielt, welche „Gameturner“ er abhängig davon auf der Hand haben könnte und sich entsprechend darauf vorbereiten. Wenn ich gegen einen Magier spiele, alle Diener stumpf raushaue und zu Beginn von Runde 7 alles 4 oder weniger Leben hat, bin ich auch selbst Schuld, wenn er mir das mit einem Flamestrike aufräumt.

Noobiedoobie

Naja, ich finde es schon recht einfach den Effekt auszulösen. Ich meine es reicht ja schon, wenn du einen Feuerelementar in der 7 Runde gespielt hast oder so. An Elementaren mangelt es dem Schamanen ja nicht.

Nightquake

Das war nicht auf die Megafin-Karte bezogen, sondern ganz allgemein auf die Richtung, in die sich Hearthstone entwickelt und die mir ganz und gar nicht gefällt.

Beispiele aus der letzten Zeit wären sicherlich die Piraten- und Jade-Karten. Man kann darüber diskutieren wie man will, am Ende sind es meiner Meinung nach einfach schlechte Designentscheidungen gewesen. Bei Jade-Schamanen gibt es beispielweise andere Klassen, die demgegenüber gewaltig im Nachteil sind. Da stimmt die Balance nicht mehr.

Dazu kommen Mechaniken, die – wenn sie auch nicht immer ausgespielt werden können und einen gewissen Zufallsfaktor haben – letzten Endes zu einem unfairen Spiel führen.

Demgegenüber gibt es Mechaniken, die fast vollständig auf ein taktisches Vorgehen setzen. Doch diese werden mit jeder neuen Erweiterung in den Hintergrund gedrängt.

Schaut man sich die reinen Klassikkarten heute an, war Hearthstone damals fast ein anderes Spiel, da damals eigentlich alle Karten eher auf das taktische Spiel setzten. Dazu hatte jede Klasse ein, zwei wirklich starke Karten, die aber auch ein taktisches Vorgehen erforderten, um überhaupt gespielt werden zu können.

Dahoo

Unterschreib ich dir sofort. Heathstone deinstall —> Go Gwent !!

Alastor Lakiska Lines

Gwent und Hearthstone kann man doch nicht vergleichen. Außer dass sie Kartenspiele sind haben sie nichts gemein, da Hearthstone eine klassische Struktur mit Mechaniken hat, die nur bei einem rein digitalen Spiel funktionieren, während Gwent eine unkonventionelle Struktur mit klassischer Mechanik hat.

Dahoo

klar kann man das, Heathstone Zufallsgegammel , Gwent Mechaniken und Strategie , so einfach geht’s.

Alastor Lakiska Lines

Gwent = neues Brett, alte Pappe. Bis auf die Kartenverteilung ist 90% von Gwent klassisches TCG, was mich persönlich langweilt. Ich spiele lieber Hearthstone, weil ich nicht rage wegen eines vollkommen unvorhergesehenen Effekts. Ich feiere diese Momente (auch wenn sie zu meinem Nachteil sind), da sie wie eine gute Pointe sind und ich immer gerne lache.

Dahoo

Hmmm eben 90% denken anstadt 80% Glücksfaktor… Gwent kehr eben dahin zurück wo man wirklich überlegen muss was man wann spielt oder investiert und ist dabei in vielerlei Hinsicht innovativ.
z.b.

gleich ein Bestof 3 anstatt komische Tunierregeln basteln zu müssen

der punkt sich überlegen zu müssen wann welche Karte zum zug kommt
und das nicht bei 3-5 Karten sondern von anfang an 11- maximal 13.

Sicherlich nicht so linear wie Hearthstone, Aber ich spiele ein Kartenspiel doch um zu taktieren und nicht eine lineare Abfolge von Zufallseffekten durchzuklicken. Und die „Spieldrehenden Karten“ die du als Pointe siehst haben beide Spiele.

Ich will nicht abstreiten das man sich in Blizzards bunter Kaubonbon casual Welt auch wohlfühlen kann, aber anspruchsvoll ist das nicht, naja jedem das seine.

Alastor Lakiska Lines

Das beweißt, dass du keine Ahnung von Hearthstone hast. Mit Ausnahme einiger Sonderfälle sind fast alle „Zufalls“-Effekte berechenbar, da man bei genauem Überblick über alle möglichen Resultate sich denken kann wie der Effekt sich auswirken wird. In vielen TCGs gibt es auch Karteneffekte die einen Münzwurf oder das Werfen eines Würfels voraussetzen. Hearthstone ist da nur der nächste logische Schritt. Außerdem sind weniger als 10% der Karten mit so einem Effekt ausgestattet.

Und dass du meine Interpretation einer Pointe als „die ‚Spieldrehenden Karten'“ verstehst, zeigt dass du nichts verstehst. Es geht nicht nur um eine Sieges-Karte, sondern um interessante Resultate. Wie wenn ich einen Murloc Knight auf dem Feld habe, die Heldenfähigkeit aktiviere, einen weiteren Murloc Knight bekomme, Finley ausspiele, die neue Heldenfähigkeit nutze und dann am Ende noch 2 Murloc Warleader bekomme. Solche Momente sichern mir eventuell nicht den Sieg, aber es ist trotzdem genial.

Dahoo

Absolut falsch , Beta Spieler und einige male wenn es die zeit zugelassen hat legend. Nimm dir nicht raus andere zu bewerten wenn du 0 plan hast was sie erreicht haben, das ist keine Argumentation sondern schlicht dumm. Und damit will ich nicht vor den kopf stoßen sondern dieses sinnlose „ich weiß man mehr über das spiel“ gleich im keim ersticken, denn das tust du nicht.
Gut du meinst keine Karten die das Spiel drehen sondern genau diesen sinnfreien Murloc Glücksdraw. Entschuldige das ich angenommen habe das du etwas meinst was Taktik voraussetzt… Du erkennst nicht das genau diese Sachen eben nicht zu berechnen sind sondern komplett der Willkür unterliegen. Es zieht sich schon durch deinen text…
„wenn“ der Murloc… dann würde „wenn“ die Heldenfertigkeit kommt …
und wenn dann hätt der Hund ge….
Alles Glück und gleich null von dir geplant. Du nennst es interessante Resultate , sogar genial. Ich nenne es den User ohne denken nur noch Knöppe drücken lassen, kurz Casual mist. Und da bin ich weiß Gott nicht allein. Kannst ja z.b. mal Lifecoach fragen wie er das sieht, oder hat der auch kein plan?? (siehe Facebook)
Hearthstone war mal gut ja, und ja ein gewisses maß an glück hat wirklich jedes TCG, gehört ja auch rein. Aber HS hat von diesem kram einfach viel zu viel (im Meta) und das macht Gwent einfach besser.

Alastor Lakiska Lines

Ich wusste bei diesem Zug:
– dass wenn ich die Heldenfähigkeit aktiviere einen gratis Murloc bekomme und weiß welche kommen können
– dass ich durch das Ausspielen von Finley eine neue Heldenfähigkeit bekomme und ich diese im selben Zug benutzen kann
– dass ich durch das Benutzen von Heldenfertigkeit -> Finley -> Heldenfertigkeit in diesem Zug 3 Diener, speziell Murlocs bekomme

Nur weil ich mehr Freude daraus ziehe ein Non-Meta-Deck zu spielen und dafür mit einigen witzigen Momenten belohnt werde heißt das nicht, dass ich mir nicht genau überlege wie ich Züge im Voraus gestalte. Ich habe mal mit einem Meta-Deck mich bis auf Legende gekämpft…und habe es gehasst, da man je weiter man nach oben kommt immer mehr Doppelgängerdecks begegnet. Deshalb habe ich das komplett aufgegeben, spiele meine Decks so weit es geht monatlich, genieße das wöchentliche Kartenchaos (Murlocs dekorieren Sturmwind!) und freue mich über die Solo-Abenteuer (besonders dass jetzt ja auch kostenlose kommen), da ich da echt verrückte Sachen (mit Murlocs) anstellen kann.

Dahoo

Gut ok , dann gehen unsere arten TCG zu spielen denke ich schon recht weit auseinander so das wir hier gar keine Basis zum diskutieren haben. Ich für meinen Teil achte auf Sachen wie win raten und nehme schon am Meta teil. Ich nenne es mal ein anderes Niveau, nicht negativ gemeint, denn wenn du so HS spielst ist es nachvollziebar das du HS gerne Spielst. Versteh aber das wenn man erfolgsbezogen Spielt diese Glücksfaktoren einen in den höheren Rängen einfach frustrieren und es dann leider einer Glückslotterie gleicht wenn wie du richtig sagst die Decks identisch sind wirkt jeder Zufall doppelt entscheidend.

( zu deinem zug)
– Du weist aber nicht welcher Murloc von denen (zufall)
– Du weist aber nicht welche Heldenfertigkeit ( zufall, welche 3)
– Alle 3 zufällig

Beispiel von Gwent, ähnliche Variante:

Du spielst eine Karte die eine zufällige Bronze Einheit wiederbelebt.
Ähnlich fatal im Zufall , Aber Gwent gibt dir einen Fridhof der einsehbar ist.
Somit kannst du es beeinflussen bis zu 100% was kommt, eben dadurch wann du die Karte spielst und was sich im Fridhof befindet.

Das ist Taktik, das ist dein wirken, dein aufpassen und bedenken.

Ja die bunte HS Bonbonwelt von Murlocs geschmückt…. sry abr ich brauch nen Game das mein taktikfuchs fordert, dann ist mir egal wies aussieht. Einigen wir uns darauf das der Spieler entscheidend ist ob ein Spiel ihm spaß macht 🙂

Alastor Lakiska Lines

Ich weiß, dass ich durch Finley eine andere Heldenfertigkeit bekomme und habe eine Auswahl von 3, also werden 3/8 präsentiert. Als Murloc-Paladin will ich keine Heldenfertigkeit die Diener beschwört und Platz für Murlocs nimmt (außer natürlich man spielt Vilefin Inquisitor, da ich dadurch Murlocs bekomme), somit will ich weder die Heldenfertigkeit vom Paladin (die man ja los wird), noch die vom Schamanen (ironisch, dass das die Murloc-Klassen sind…hätte mich über Murloc-Warlock gefreut nach dem Seadevil Stinger). Somit ist an sich das Resultat von Finley immer erstrebenswert in diesem Deck.
Ich weiß, dass einen Murloc mit Durchschnittwerten von etwa 4 bekomme, der nicht aus dem Deck gezogen wird.
Ich weiß also, dass ich in diesem Zug nur 1 Karte ausspiele, aber 3 aufs Feld bekomme neben 2 Heldenfähigkeiten (davon 1 wohl ein 1/1 Diener) im selben Zug.

Dahoo

Du must mir das nicht beschreiben, kenne die Mechanik durchaus.
Und sie ist mir einfach zu wenig eigene Leistung.

Finley:

Ja 3/8… es gibt immer eine Top Hero power, du kannst nie sicher sein diese zu bekommen und kannst es dir auch nicht erarbeiten.

Der Zufalls Murloc mit 4:

Kann alles sein von total OP bis Kleinvieh, sicherlich hilft ein jeder Murloc bis man sie in Runde 9 wiederholt, aber was kannst du da beeinflussen welcher kommt = 0

Du weist welche Karten du in diesem Zug bekommst/Spielst:

Sry, aber das ergibt sich, dafür muss man lediglich nur aufs Bord gucken und mal so überhaupt nicht Vorausplanend Spielen.

Und das finde ich nicht gut, ich möchte das die Effekte nicht passieren weil eine Karte mir die Auswahl aus 3 verschiedenen Anbietet. Sondern weil ich gezielt die Karten so gespielt habe das ein von mir erzwungener Effekt einsetzt.

Das trifft es denk ich ganz gut, warum ich HS nach 3 Jahren jetzt verlassen werde, es ist schade, weil die ersten Seasons waren episch.

Alastor Lakiska Lines

Mmmrrglllm N Mmmrrglllm! Mmmm! Ggmmmlmrmrgmg!

Mehr Murlocs braucht das Land! Natürlich bin ich ganz aus dem Häuschen, aber es könnte nicht schaden eventuell noch 1 oder 2 Schamanen-Murlocs mit ins Set zu werfen (oder Finley als neue Variante zu bringen, da er schon auf der Quest abgebildet). Auch fragt sich, ob die Murlocs von „Call the Finishers“ & „Murloc Tidehunter“ für die Quest zählen.

Außerdem kann ich so Morgl endlich für ein Murloc Deck nutzen.

Edit: Mehr Murlocs! Mehr!
http://i1096.photobucket.co

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

26
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x