Entwickler sagt: Bevor ihr unsere Spiele bei G2A kauft, ladet sie einfach illegal runter

Mehrere Entwickler und Publisher sind gerade wütend auf den Key-Reseller G2A. Ihnen ist es sogar lieber, man würde ihre Spiele gleich raubkopieren, bevor man sie auf dieser Plattform kauft.

Was ist G2A? G2A ist ein Reseller-Marktplatz, an dem man vornehmlich Keys für Spiele anbieten und kaufen kann. Laut eigenen Angaben sollen um die 16 Millionen Kunden und 400.000 Verkäufer dort aktiv sein. Der Vorteil an G2A für Kunden ist, dass die dort angeboten Spiele-Keys oft günstiger sind als, wenn man sie regulär beim Händler oder Publisher kauft.

Doch oft ist nicht klar, wo die Keys herkommen. Via Bots können windige Anbieter schnell hunderte mit geklauten Kreditkarten gekaufte oder ungültige Keys verscherbeln.

Entwickler haben ein Problem mit Resellern

So reagieren die Entwickler: Da gerade bei illegal beschafften Keys der Entwickler/Publisher am Ende keinen Cent sieht und sich sogar noch mit wütenden Kunden herumschlagen darf, die dann im Support über nicht funktionierende Keys schimpfen, sind einige Vertreter der Industrie nicht gut auf G2A zu sprechen.

So reagierte unter anderem Mike Rose von NoMoreRobots äußerst wütend darauf, das G2A mit einer neuen Marketing-Kampagne seine Werbung bei Google noch über den Suchergebnissen zu der offiziellen Shop-Seite gestellt hatte.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

„Bitte, wenn ihr ein Spiel bei G2A kauft, dann raubkopiert es doch lieber gleich! Ernsthaft! Wie Entwickler sehen so oder so eh keinen Penny, daher wär‘s uns recht, wenn G2A auch kein Geld bekommt.“

Diese anklagenden Worte wurden schnell von anderen Entwicklern aufgegriffen. Auch Leute von Squid Games und Vlambeer rieten den Spielern, eher gleich die Spiele illegal auf irgendwelchen Torrent-Seiten runterzuladen, als sie bei dem, in ihren Augen, windigen Reseller G2A zu kaufen.

Was macht G2A? Da Key-Reselling nach wie vor eine rechtliche Grauzone ist, bemühen sich Reseller wie G2A stets um ein gutes Image. So wurde jüngst eine Kampagne gestartet, in der Streamer erklären, warum der Reseller nichts falsch mache.

Das wiederum wird von erbosten Entwicklern, wie dem eingangs erwähnten Mike Rose, vehement abgelehnt:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

„Hoffentlich glauben nicht zu viele Leute den Scheiß, den die von sich geben!“

Twitch verklagt jetzt seine schlimmsten Trolle
Quelle(n): PCGamer
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
107 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Muuhnkin

Mein Account ist noch aktiv, aber ich weiß halt nicht ob es noch geht. Division 1 ist halt schon ein bisschen her.
Ich denke das sie das mitlerweile unterbunden haben und auf das Land in dme der Account registriert ist beschränkt haben, da ich danach auch nicht mehr gelesen hab das das funktioniert.

Denke nicht das sie dafür ne sperre verhängen, ich hab es über den offiziellen Shop gekauft.

Es hatte allerdings 12h+ gedauert bis das Spiel aktiviert wurde.

LIGHTNING

Also ich hätte in den 90ern auch nicht geglaubt, dass man in 2019 immer noch mit generierten Keys als „Sicherheits“-Feature arbeitet. Das ist so dermaßen antiquiert und anfällig, da sind sie schon selbst Schuld. Wenn z.B. jemand den Generierungsschlüssel leakt (von den Entwicklern sicher das ein oder andere schwarze Schaf dabei), kann man unendlich Keys generieren. Problem ist: Wenn man nicht alle Keys ungültig machen will, kann man diesen nicht mehr ändern nachträglich.

Es gibt einfach so viel bessere Möglichkeiten… Lizenzdatei, QR Code (zeitlich begrenzt und einmalig) etc.

Muuhnkin

Nicht alles ist illegal nur weils günstig ist.
Damals zu Release von the division 1 hab ich uplay übern brasilianisches proxy gestartet, da der Shop immer die aktuellen Preise der Region nimmt. Und auch keinen regiolock hat.

Ende vom Lied:
Gold Edition so in dem bereich 23,67€ vollkommen legal über den offiziellen Weg.

Man kann da doch dann nicht sagen wenn die key seller das Zeug in so Ländern kaufen, und mit nem kleinen Bonus weiterverkaufen das das dadurch illegal wird. Zumal der weiterverkauf von Lizenzen hier nicht illegal ist.

Voidy

Und was lernen wir daraus? Kreditkarten sind in ihrer jetzigen, veralteten Form ein Problem.
Früher merkte man schneller wenn die Karte (und deren Daten) abhanden gekommen sind, durch das Neuland können Wochen oder Monate vergehen.

Und irgendwie befürchte ich, dass die Sicherheitsmerkmale der Kreditkarten auch in 20-30 Jahren noch antiquiert sein werden.

Ralf

Es gibt tatsächlich auch offizielle Reseller, wie humble, greenmangaming, fanatical und viele andere.
eBay hat höhere Hürden um dort gut verkaufen zu können, überwacht die Plattform besser und staatliche Stellen haben das auch viel fester im Blick.

Ralf

Interessanterweise hat sich das gewandelt, Amazon ist nicht mehr der günstigste Anbieter, die Leute kaufen aus Service-Gründen aber wohl weiterhin dort.

Ralf

Das hat nichts mit propagieren zu tun, Kreditkartenbetrug ist existent und tut EA vielleicht nicht weh, kleinen Studios aber umso mehr.

Ralf

Manchmal sind mir die Preisunterschiede auch zu groß um sie mit gutem Gewissen nicht zu ignorieren 😀

Ralf

Ja, bitte nicht, denn wir wollen keine Quellenlinks, dann müssten wir ja lesen und eventuell unsere Meinung ändern. Heute braucht niemand mehr Belege oder echte Fakten, gefühlte Fakten sind viel wichtiger! 😉

Ralf

Ob der Anteil von gestohlenen Keys verkraftbar ist oder nicht hängt wesentlich mit der Größe des Publishers und Entwicklers zusammen, 1000 Keys für ein kleines Indie-Studio sind eine Katastrophe, für EA ein Witz.

N0ma

Irgendwie wird hier Reselling und illegale Beschaffung vermischt. Dadurch lässt sich kein sinnvolles Fazit ziehen. Das Bashing von dem Entwickler halte ich eher für fraglich. Als Entwickler hat man in der Hand welche Keys man gültig lässt und welche nicht. Über DLC’s kann man auch weiteres Einkommen generieren. Bei vielen Spielen werden dann die Ursprungsversionen billig oder sind dann mit inclusive. Statt zu jammern sollte man einfach die Lizenzen intelligenter gestalten. Und illegale Sachen muss man halt anzeigen, dann sollten die aber auch tatsächlich illegal sein.

Man darf auf der anderen Seite auch nicht die Spieler vergessen. Man hat ein Spiel gekauft und stellt sich als Murks raus, oder Vollpreisspiel mit 10h Spielzeit. Deshalb gibts eine Gesetzgebung die versucht beide Seiten zu berücksichtigen.

Ralf

Ich fürchte mit Anzeigen kommt man illegal handelnden Resellern nicht bei, die werden versuchen anonym zu bleiben.

Oft werden Keys nicht gesperrt sobald sie im Account sind, weil der Publisher keine erbosten Kunden und einen Shitstorm riskieren möchte.

N0ma

Mit den Plattformen hat man schon einen greifbaren Verantwortlichen.

Nyaromight

Und was ist an 10 Std in einem Vollpreistitel schlecht?

Scaver

Er ist aber nicht so gering, wie Du gerader hier implizierst.
Ich habe mal ne Statistik dazu gelesen. Ist zwar etwas her (1 oder 2 Jahre), aber da war „mehreren Tausend Keys pro Monat“ die Rede!

Bob Bobson

Die Tatsache, dass die Preise auf G2A, Kinguin und Konsorten dermassen niedrig sind zeigt ja gerade, dass daran was faul sein MUSS.
Genau wie einige hier völlig ohne Fakten behaupten:
„ja ein paar wenige Kreditkartenbetrügereien sind da bestimmt dabei aber sooo viele können das nicht sein“ sage ich:

Ja ein paar wenige Steamsale Superschnäppchen die einer ganz legal gehortet hat und die dem Entwickler nicht weh tun sind bestimmt dabei, aber der Grossteil dieser drastisch günstigen Schnäppchen haben ihren Ursprung in Kreditkartenbetrug und anderen illegalen Machenschaften die die Entwickler am Ende Geld kosten.

Die Entwickler sind schliesslich die, die den Überblick haben über die ganzen zurückgezogenen Kreditkartenzahlungen. Und im Gegensatz zu dem was Publisher und Werbekrawatten sagen vertraue ich den meisten Äusserungen von Entwicklern im Grossen und Ganzen.

Scaver

Da Key-Reselling nach wie vor eine rechtliche Grauzone ist

Ist es, bei uns zumindest, nicht! Es ist erlaubt und zwar nach Urteilen des Bundesgerichtshofs und dem Europäischen Gerichtshof, also die für uns in Deutschland und der EU höchsten Gerichte!
Software, Keys,. Lizenzen und Co. dürfen ausdrücklich weiter verkauft werden!

Und bzgl. G2A. Ich mag die auch nicht, einfach weil es immer wieder vorkommt, dass mit geklauten Kreditkarten da Keys gekauft werden.
Davon abgesehen: Dass die Entwickler kein Geld sehen, ist einfach nicht richtig. Sie sehen nur weniger!
Ein Key der legal in Russland erworben wurde, kostet da nur einen Bruchteil, wie z.B. ein Key in Deutschland. Funktioniert dieser Russland-Key aber auch mit der DE Version, kann man so viel Geld sparen, der Entwickler bekommt Geld und legal ist es auch noch!

Und wenn es dann um die Kunden geht, die ein Key gekauft haben, der mit geklauten Kreditkarten gekauft wurde, da sind die doch immer schnell dabei, diese Keys/Accounts zu sperren (was auch legal ist). Dann muss der Spiele halt noch mal bezahlen oder es lassen.
Sicher, das macht Arbeit. Diese muss man aber einplanen, wenn man mit Keys arbeitet (was heute ja immer weniger machen), vor allem wenn diese international funktionieren.

Ralf

Die internationalen Preise für Spiele sind immer eine Mischkalkulation, das bedeutet, dass nicht alles über den russischen Preisen einfach nur ein netter Gehaltsbonus ist.

Man sollte eventuell auch überlegen, ob ein kleineres Indie-Studio, sofern wir diese überhaupt noch wollen und wertschätzen, nicht wenigstens von Käufen bei Resellern ausgenommen werden sollte. Die haben nämlich einen viel kleineren Spielraum für Verluste und Diebstahl tut ebenfalls mehr weh.

Ich habe einige Artikel gelesen, in denen stand, dass Keys eher selten gesperrt werden.

Bonebanger

Ich glaube es wird deutlich mehr betreffen als nur den kleinen hinterhof Youtuber. Von meinem Standpunkt gehe ich nicht weg, Brüssel ist nicht der einzige Entscheidungsträger welcher seine funktion als „Volksverteter“ vergessen hat.
Und wer befürwortete bitte schön die Uhrheberrechstsverordnung, ich erkenne da kein interesse für den „normal sterblichen“, das Interesse liegt da ganz bei großen Konzernen welche so oder so schon mehr mit Urheberklagen verdienen als mit abgesetzten Produkten.

Dieses Gesetz bringt die Zukunft der freien Welt in Gefahr, so leichtsinnig mit „Ja“ zu stimmen ist für mich hochgradeig fahrlässig und zeugt von unwissenheit.
Aber wie gesagt Inkompetenz hat die EU schon mit der Abgasverortnung und dem Datenschutzdesaster unter beweiß gestellt.

Letzterem ist es übrigens zu verdanken warum Kreditkarten betrügereien heute so schwer aufzudecken sind, also wenn jemand nicht zufällig den Fiskus bestielt, fällt jegliche Nachforschung sowieso unter den Datenschutz.

Achso erinnern wir uns noch an den Zweck des Gesetzes? Richtig großen Multimillionen Dollar Unternehmen die Flügel zu stutzen und Datenmissbrauch einzudämmen und was kam dabei herraus? Ein lächerliches Popup wartet nun auf jeder besuchten Seite auf uns welches uns dazu ermuntert unsere Rechte an der Eingangstür abzulegen um die Inhalte der Seite sehen zu können.
Und Facebook? Zuckerberg setzt vor den Eu Ausschuss und antwortet auf die Frage wann der Facebook Konzern gedenke sich an den europäischen Datenschutzt zu halten mit: „Bald“ lol !

Chapeau! Brüssel und dafür mussten ehrenamtliche Vereine in Deutschland schließen. Strafverfolgungen werden behindert, die Überwachung der eigenen Geschäfträume eingedämmt und dem Diebstahl und Betrüg Tür und Tor geöffnet.

Und zur Abgasverodnung sag ich nur so viel: Jeder der 1 und 1 zusammen zählen kann weiß ganz genau das der Dieselskandal nicht aus Wolfburg sondern aus Brüssel stammt.

Ralf

Datenschutzdesaster? Wo hast du es her, dass Strafverfolgung durch die neue Verordnung behindert wurde? Wie kommt es, dass sämtliche Datenschutzorganisationen das Gesetz zwar nicht für vollständig und genug umgesetzt, aber zumindest für einen Fortschritt und Beginn in die richtige Richtung halten?

Bonebanger

Wo ich das her habe? Kripo, Staatsanwaltschaft, Richter des Landgerichts. Ja selbst die gemeine Polizei ärgert sich darüber, das wir nur noch 48std videoaufzeichen dürfen. Die Behörden arbeiten langsamer als die Fristen. Heute ist es unmöglich eine „Flucht“ anhand von Videomateriel nachzuweisen da jeder dazu angehalten ist die Aufzeichnungen nach 48 std zu löschen.
Vor dem Gesetz haben wir 14 Tage lang aufgezeichnet.

Weißt du wie man das Gesetz intern in der Strafverfolung bezeichnet? Täterschutz! Sollte einem zu denken geben.

Ich habe viel Verwandschafft bei der Polizei und auch Beruflich viel mit ihnen zu tun, die Richter kenne ich persönlich über meine Tätigkeit in unserem SV Büro.

Ralf

Das ist dann wohl ein unerwünschter Nebeneffekt, nichtsdestotrotz sind Datenschutz und Privatsphäre ein Grundrecht, dass wir nicht zur Disposition stellen sollten und dahingehend war die Reform ein, wenn auch kleiner, Schritt in die richtige Richtung.

Dass Verfassungsschutz und Polizeibehörden immer größere Befugnisse wollen liegt natürlich auch in der Natur ihrer Tätigkeit. Dass es Kriminelle gibt sollte aber nicht für den großen Anteil der gesetzestreuen Bürger auch noch in einer Einschränkung der Freiheitsrechte münden. Dazu passend der (verkürzte) Spruch: Freiheit stirbt mit Sicherheit.

Bonebanger

Nunja genau das meine ich eben mit Inkompetenz. Die „ungewünschten“ Nebeneffekte waren absehbar. Verhinderbar, aber das lässt sich natürlich nur bewerkstelligen wenn man sich auch auf die Thematik einlässt. Wenn man sich wirklich mit allen Fassetten und eventuallitäten auseinander setzt.
Ich habe vor einen halben Jahr etwa auf einem Event unseres Teilelieferanten glücklicherweiße den Herrn Prof. Dr. Koch kennen gelernt.
Ehemaliger Mercedes Ingeneur, maßgeblich an der Entwicklung des mordernen Keramik Katalysators betreiligt. Heute leitet er das Institut für Kolbenmaschienen (KIT) in Karlsruhe und ist der öffentlich bestellte Sachgutachter für Verbrennungsmotoren des Bundestages.

Letztere Tätigkeit hat meine Aufmerksahmkeit erweckt. Wir haben uns lange darüber Unterhalten wie die Politik Sachkundige und ihr Wissen schlicht und ergreifend ignoriert und Entscheidungen blind aus dem Bauch herraus fällt. Ich war schockiert! So ein Verhalten ist für mich hochgradig Inkompetent und grob Fahrlässig. Dabei ging es jetzt speziell um Dieselmotoren aber ich nehme an, dass selbiges Verhalten auch in Brüssel an der Tagesordnung ist.

Ich vermute wir haben uns alleine in dieser Diskussion schon mehr mit der Gesetzgebung beschäfftigt als so mancher stimmberichtigte Abgeornete und ganz genau da liegt das Problem. Versteh mich nicht falsch ich bin absolut für Datenschutz, aber sicherlich nicht für Täterschutz. Und von den Konzernen wollen wir gar nicht erst anfangen.

Bonebanger

Ich hab es gerade noch mal nach geschlagen. Dr. Koch war 2018 sogar als Sachverständer für das Eu Parlament geladen. Allerding ging es da nur um Co² und nicht um die NoX debatte.

Domlek

Ganz einfach scammer selbst scammen.
Step 1: Spiel auf G2A mit Paypal kaufen.
Step 2: Paypal Käuferschutz benutzen und Geld einfach zurückziehen lassen, da die eh nicht antworten und auch nicht beweisen können, dass der Key funktioniert hat.

Damit machen G2A und der CC-Dieb genauso Verlust und man hat ein gratis Spiel. 🙂

Mikuloli

Danke für den Tip xD

Scaver

Deine Anleitung stellt eine Aufforderung zu einer Straftat dar, was wiederum selber eine Straftat ist!

Martinus Rex

Das ist ganz klarer Betrug!

Ralf

Danke für die witzige, satirisch-ironische Anleitung 😀

Bonebanger

Ganz ehrlich ich glaube so wild ist die Kreditkarten Geschichte nicht. Mein Vater war vor ein paar Jahren mal in Florida und hat dort seine Karte benutzt (Visa). Wochen später kam ein Anruf von der Bank, Karte gespert. Das Automatische System (so sehr wir es verteufeln) hat einen ungerechtfertigen Zahlungsversuch in einem Shop in der Bronx New York (ja ich weiß wie ironisch das klingt) gestopt und die Karte direkt gesperrt. Ohne das eine einzige müde Mark geflossen ist. jetzt kommt auch noch das Pin system dazu und die 2 faktor autorisierung.

Ich bin sehr gut mit einigen Bänkern bekannt und hab ein wenig Einsicht in die hintergründe des elektronischen Zahlungsverkehrs. Klar Diebstähle sind an der Tagesordnung, aber großere Summen werden nicht mehr entwendet, die Systeme sind zu aufwändig um Sie so einfach zu umgehen.

Scaver

Große Summen ist relativ.
Wenn Du mit ner gestohlenen Kreditkarte 100 Keys im Wert von 20 € kaufst und diese dann für 15 € verkaufst, entsteht ein Schaden von gerade mal 2.000 €. Aber der Dieb hat 1.500 € Reingewinn ergaunert.
Für die Bank sind 2.000 € keine große Summe, im Rahmen des Kreditlimits vermutlich auch nicht. Aber 2.000 € weg ist für den Inhaber sicher eine große Summe.
Und für den Gauner sind die 1.500 € auch alles andere als eine kleine Summe. Damit lässt sich ein normales Leben einen Monat lang finanzieren.
Wer gieriger ist, macht das selbe halt mit 10 oder 20 gestohlenen Karten.
Wobei meist die Daten gestohlen werden und nicht die physischen Karten.

Bonebanger

Wenn wir von Kleinbeträgen reden, reden wir von Kleinbeträgen. Das Visa System stoppt Zahlungen schon ab dem 2 stelligem Bereich, sprich schon ab 10€.
Schon klar, dass kein phsisher Diebstahl stattfinden eine klassische Visa ist ja auch nur ein stück Plastik, deswegen nennt man es ja auch electronic payment. Wie gesagt dank 2 Faktor authentifizierung nutzt dir auch Kartenummer ccp und pin nichts mehr.
Dir ist sicher schon mal aufgefallen, dass eine Zahlung eine weile dauert was denkst du passiert in der Zeit, verbindung zum Server? Ja natürlich aber das dauert einen bruchteil von sekunden, danach macht das System eine Wahrscheinlichkeitsermittlung, scheitert die, schlägt die Zahlung fehl. Wie? Das System nutzt Userbezogene Daten, Wohnort, häufige aufenthaltorte etc.
Wenn der Vorgang manchmal so lange dauert (online zahlung) peilt das System auch oft die IP und meldet diese an eine internationale Betrugsbehörde (u.a. interpol / Cyberkriminalität). Wie gesagt es ist nicht mehr so einfach wie es uns die Unterhaltungsmedien suggerieren.

Deswegen wurde auch die Karte meines Vaters gesperrt, weil das System wusste er müsste sich in Deutschland befinden und kann somit keine Zahlung in den USA tätigen.
Der Kartenbetrüger würde übrigens 1 std nach dem Zahlungveruch in gewahrsam genommen.

Gleiches gilt für Steam und co. Noch nie bei Steam eingekauft? Möglich das die Karte nicht funktioniert, oder beim ersten mal nur sehr träge und mit 2 Faktor authentifizierung.

alfredo

so lange man kauft und verkauft gibt es keine probleme, darum gehts denen aber nicht sondern um die angeblich millionen illegalen keys die ständig „vom LKW fallen“ wo die entwickler nichts davon haben xD

Insane

Ich bin mir ziemlich sicher, dass du kognitiv dazu in der Lage bist relevante und glaubwürdige Informationen, die mit dem Thema zusammen hängen herauszufiltern.

Insane

Die gleiche Argumentation könnte ich führen für Textilien aus Fabriken, die gefährliche Arbeitsbedingungen bieten für die Arbeiter. Wie die Fabrik ín der mehr als 1.000 Arbeiter starben als sie einstützte.

Oder Schokolade aus Kakao, welches von Kinderhänden geerntet wurde. Oder oder oder.

Ist dein recht auf billige Schokolade oder preiswerte Textilien höher als das der Kinderarbeiter auf den Plantagen.

Wenn ich es mir nicht leisten kann, kann ich es nicht kaufen. Spiele, Schokolade und so weiter sind keine elementaren Dinge die ich zum Überleben brauche. Ja, da behaupte ich schon, dass man das in Frage stellen darf.

Kartoffelsack

Da hast zu einem guten Prozentsatz recht, aber siehst auch nur deine Seite der Münze. Es ist einfach Tatsache, dass man sich nicht über alles, als Kunde Gedanken machen kannst. Wenn es so gehen würde, dürftest du wahrscheinlich garnichts im Markt kaufen und dein Essen nurnoch selber anbauen, oder von jemanden, den du kennst er dies tut. Dies gilt für nahezu jedes Produkt. Wenn du auch mal sinnvoll recherchiert hast, wird dir aufgefallen sein, dass es zum einen extremst zeitaufwändig ist und stellenweise nichtmal möglich ist, da du sonst vlt sogar reisen müsstest und dir das vor Ort anschauen solltest, dass dann auch noch meist heimlich (sonst gibts was zu verbergen) während du wiederum Produkte für die Reise usw. nutzt, für die du selbst schon hättest die Quellen überprüfen müssen. Das ist einfach nahezu unmöglich für eine Einzelperson, deshalb sollten es ja auch Menschen machen, die sowas beruflich machen. Klar kann man sich ein paar Gedanken machen, was man da kauft und wo das alles herkommt, man kann es aber auch übertreiben. Und wenn ein Shop wie G2A dann eben noch nicht zu Bruch geht, obwohl sie evtl. überprüft werden, liegt das daran, dass sie entweder keinen/kaum Dreck am Stecken haben, oder die Leute in der Ermittlung einfach ihren Job leider nicht richtig gemacht haben. Wenn der Laden aber die absolute Teufelsküche sein sollte, wie im Artikel beschrieben, müsste es ja sehr leicht aufgefallen sein. Somit ist bestimmt ein Prozentteil davon illegal, jedoch bestimmt nicht der Großteil, sonst wäre es normalerweise aufgefallen. Ob jemand dann dort kauft ist dann die Entscheidung der Person selbst.

Insane

Es ist die Entscheidung der Person. Richtig. Aber sollte jemand, der sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat nicht zumindest seine Erkenntnisse demjenigen anbieten, der es nicht hat?

Ob er dann einwilligt ist etwas anderes.

Und ist es nicht schon gut ein bisschen über etwas nachzudenken als gar nicht über garn nichts? Und ist jedes bisschen mehr nicht besser als weniger?

Klar kann man nicht alles hinterfragen und nicht auf alles verzichten. Dann folgt vermutlich der Wahnsinn. Aber man kann sich doch zumindest bemühen, oder nicht?

Und wie gesagt: es ist vermutlich kein Zufall das die Plattform in Hong Kong sitzt.

Kartoffelsack

Ja, man kann seine Erkenntnisse Menschen anbieten, die diese noch nicht erlangt haben, jedoch muss man hier ganz klar aufpassen. Man selber ist nicht Gott und nicht allwissend, selbst wenn man doch so sehr von seiner Meinung überzeugt ist, kann man immer noch falsch liegen. Dies sollte man sich immer bewusst sein. Deshalb gilt hier für mich klar, man versucht jemanden sein Wissen preiszugeben, wenn dieser es annimmt ok. Tut dieser es nicht gibt es zwei Optionen.

Nr 1: Die Person hat einfach keine Lust sich mit dem Thema zu befassen. Hier sprichst du einfach gegen eine Wand und deine Mühe wird vergebens sein. Wenn du das merckst what ever und weiter. Du wirst niemals jeden überzeugen können und manche juckt das Thema das angesprochen wird einfach nicht.
Nr 2: Die Person hat eine eigene Meinung zum Thema, die verteidigt wird. Wie viel Ahnung er davon hat ist z.T. schwer festzustellen, oftmals wird der Fokus nämlich von dir ein anderer sein als von deinem Diskussionspartner. Hier fängt eig. ein Benefit für dich bis zu einem bestimmten Punkt an. Die kannst eine andere Seite betrachten und solltest es auch. Es ist nie falsch, eine andere Partei nachvollziehen zu können. Diese Menschen können evtl. falsch liegen, jedoch lernst du wie sie denken und evtl. ist auch bei der ein oder anderen Sache etwas wahres dran. Dir wird bewusst sein, dass es nahezu nie ein 100%iges Richtig oder Falsch gibt, das meiste hat Pro- und Contraanteile. Jetzt kannst du mit Glück jemanden von deiner Meinung überzeugen, meistens wird es jedoch nicht funktionieren. Da kannst das Gespräch solange aufrechterhalten wie du willst, jedoch sollte man aufhören, wenn man merkt, dass man sich im Kreis dreht. Hier verschwendest du sonst auch wieder Zeit und Mühe. Nutz es um dich weiterzubilden, evtl. sogar manchmal jemanden zu überzeugen, aber versteife dich nicht darauf.

Ralf

Ich kann deine Argumente gut nachvollziehen, aber auf gewisse Weise ist der vorherige Einwand korrekt. Es geht ja nicht nur um Schokolade und Videospiele sondern auch um sämtliche Dinge die wir konsumieren müssen und es werden sich niemals alle auf kritischen Konsum einlassen (können) deshalb ist das keine Lösung, gesetzliche Vorgaben und ein gesellschaftlicher Wandel müssen her.

alfredo

ja klar, gibt sogar welche die kostenlos fahren um zu testen und dann erst kaufen. er vergisst halt dass der größte teil der „sparfüchse“ sich einfach nicht informiert und einfach das beste angebot kauft, das kann man nur verhindern indem man es verbietet und die seiten dicht macht. die armen spieleentwickler werden weiterhin milliarden scheffeln weil die meisten einfach bei steam und co kaufen.

Insane

Ich habe nie behauptet, dass hier irgend was die Mehrheit ist.

Ich habe gesagt: es gibt mehrere Methoden um Keys günstiger zu generieren. Manche davon werden illegal beschafft, was bessere Konditionen ermöglicht, andere auf legalem Weg.

Desweiteren habe ich gesagt: bis auf Indizien ist es für den Konsumenten schwer festzustellen welches von beiden zutrift, daher sprach ich von „fragwürdigen“ Händlern.

Desweiteren habe ich infrage gestellt, wieso überhaupt von Keysellern kaufen, wenn es mehrere Optionen gibt, als nur beim Entwickler zu kaufen. Da es noch weitere Aspekte gibt. Zum Beispiel benachteiligte Entwickler.

Einige Entwickler haben sogar dazu aufgerufen: Bitte lieber Raubkopieren als dort Kaufen. Raubkopieren richtet weniger Schaden an.

Wieso willst du weitere Belege zu den Kreditkarten. Es wird sogar im Artikel thematisiert. Wenn du auf Google Keyseller + Kreditkartenbetrug eingibst, findest du haufenweise Treffer. Was willst du noch von mir?

Ich habe nie irgend welche Aussagen über Mehrheitsverhältnisse oder ähnliches getroffen.

Insane

Ok, kannst du mir deine Berechnungen erklären? Ich würde gerne verstehen, wie du zu dem Schluss kommst, dass es die Meisten sind.

Sicherlich hast du das recherchiert. Du wirst sicherlich nicht einfach wilde Behauptungen aufstellen.

Und selbst wenn es in Zahlen mehr als 50 % sind – also die Meiste, hast du sicherlich den wirtschaftlichen Schaden ermittelt und als „Unerheblich“ festgestellt. Vielleicht kannst du mir das mal vorrechnen.

Insane

Weil du, ungefragt, behauptet hast der Entwickler verdient in jedem Falle dran.

Ich habe mir die Frechheit herausgenommen, dir aufzuzeigen, dass dies mit nichten der Fall ist.

Insane

Wo verharre ich denn? Ich habe nun schon mehrfach geschrieben, dass es mehrere Art von Keyseller gibt.

Wenn allerdings große Preisunterschiede zu finden sind, sind die meist nicht mit Arbitragen zu erzielen. Folglich liegt der Verdacht in diesen Fällen nahe.

Zudem ist abseits dieser Thematik immer noch der Entwickler im Mittelpunkt. Worum sich auch der Artikel dreht.

Ich weiß also nicht wo ich da verharre. Es erscheint mir aber so, als würdest du beide Punkte gezielt ausblenden und gar nicht thematisieren. Und da frage ich mich: warum?

alfredo

gleich kommt er mit quellenlinks 😀

Bonebanger

Also ich weiß ja nicht, ich verstehe den Ärger der Entwickler, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass bei der schwämme an resellern sollen sämtliche codes mit illegalen Mitteln beschafft worden sein. Ich habe auch mal etwas von Drittländer codes gelesen, Dort werden Codes in anderen Ländern eingekauft die einen schwächeren Markt haben als den mittel Europas und somit günstiger bezogen werden können.

Wenn man z.B. Skoda Teile in Deutschland bei einem Händler kauft sind die etwa 20% teurer als in Tschechien das liegt aber nicht daran, dass die Teile dort gestohlen sind sondern, dass VW / Skoda ihre Teile in Tschechien günstiger anbieten als auf dem zahlungkräftigeren deutschen Markt und naja das EU gesetz verbietet es einem tschechischem Webshob ja nicht diese Teile günstig(er) in der ganzen EU zu verkaufen.

alfredo

die entwickler bekommen halt nie genug, milliardenumsätze waren gestern, wir brauchen billiarden 😀

Alastor Lakiska Lines

Stimmt die verdammten Entwickler…..nicht die Publisher, es sind eindeutig die Entwickler, die dazu aufrufen, dann doch gleich direkt zu klauen, anstatt potentielles Diebesgut zu erstehen.

Ralf

Richtig, die Entwickler sind eine dubiose Gruppe von Gierschlunden, die gehen über Leichen und machen uns das Leben zur Hölle. 😉

Ralf

Und genauso kalkuliert Skoda auch, die Preise werden an die Kaufkraft der jeweiligen Länder angepasst, wenn jetzt allerdings alle weltweit nur noch zu russischen Preisen einkaufen würden, würde das gesamte Konzept zusammenbrechen und Skoda wäre insolvent. Das ist natürlich stark verkürzt, aber das ist das Prinzip.

Bonebanger

😀
Sorry aber ich bin in der KFZ Industrie aufgewachsen, habe eine persönliche beziehung zur Daimler AG, zu einem der größten Teilezuliefer Deutschlands und bin der Sohn eines von der Handwerkskammer öffentlich bestellten Sachgutachter für das KFZ Handwerk.
Also lass dir gesagt sein ich besitzte eine gewisse Fachkompentenz was dieses Gewerbe betrifft.
Und wenn ich eins in Stuttgart gelern habe, dann dass Automobilkonzerne im Geld ertrinken. Ich meine das 100% ernst, bei Mercedes weiß man fast nicht mehr was man mit dem Geld anstellen soll. Die Margen an Fahrzeugen und Teilen sind nahezu immens, und das vor allem seit man vor etwa 15 jahren das Baugruppen-prinzip perfektioniert hat.
Also lass dir gesagt sein würde Skoda ihre Teile für etwa 50% des Endverbraucherpreises des tschechichen Marktes Weltweit vertreiben wären die Margen immer noch explosiv.

Die Teile sind in Deutschland und co nicht teuerer weil der Konzern auf den Mehrumsantz angewiesen ist, sie sind es weil der deutsche bereit ist mehr dafür zu bezahlen. Somit werden die Gewinne maximiert.
Ab einer gewissen größe geht es nicht mehr um das Überleben es geht nur noch um Marktanteile, Macht und Umsatzsteigerungen!

Ralf

Das klingt natürlich krass, aber du wirkst so überzeugend, dass ich gewillt bin dir das zu glauben 🙂

Bonebanger

Konzerne haben eine interessante eigendynamic. Es ist unglaublich was dort zu stande kommt, es gibt so viel kompetenz in solchen Unternehmen, aber leider fühlt es sich immer so an als würde man einen Pakt mit dem Teufel schließen.
Es gibt immer einen „Tradeoff“. Im kapitilistischen System der westlichen Zivilisation kann man nur Reich werden wenn man das Geld der „Masse“ abnimmt.
Somit hat Erfolgt immer einen bitteren Beigeschmack.

Was aber wirklich interessant ist, ist die Skrupelosigkeit welche zum Tag gefordert wird. Ich kenne Leute die würden für 0,2% mehr jahresumsatz ihre eigene Oma verkaufen.

Intel hat mal bei der Haswell Serie ihrer i7 Chips eine günstigere Wärmleitpaste verwendet. Also die Paste zwischen den eigentlichen Kernen der CPU und dem Heatspreader (dem Metalldeckel des Chips). Was dazu geführt hatte das z.B. der I7 4770K Haswell fast nicht zu übertackten war ohne, dass man ihn geköpft hat (Heatspreader runter und neue WLP drauf).
Die Ersparnis per Chip lag bei unter 0,001 eurocent.

Man sollte dazu erwähnen, dass der Buchstabe K bei intel für „offene“ Chips steht, also jene sich softwareseitig über das Bios übertackten lassen. Wenn man so will also ein „tuning“ Chip.
Schon lustig wenn der dann mit niedrigeren Tackraten gefahren werden muss als die Stock CPU´s weil sonst das System per bluscreen crasht wegen überhitzung (idr je nach bios und chip bei 99 °C )

Das is ein wunderbahres Beispiel für die unendliche Gier nach mehr Umsatz. Oder wie mein ehemaliger Kollege immer sagte „es wird gespart, egal was es kostet!“ .

Insane

Nur weil ich mir etwas nicht vorstellen kann, heißt es nicht, dass es nicht existiert. Ich erkläre mal kurz wie Kreditkartenbetrug abläuft. Bzw. eine Option davon:

Ich greife Kreditkartendaten von Konsumenten ab. Das geht ziemlich einfach. Man kann sogar online ganze Karteien von Kreditkarten erwerben. 1.000 Datensätze kosten so um die 150 $. Manchmal mehr manchmal weniger.

Mit diesen geklauten Datensätzen erwerbe ich beim Entwickler Keys. Diese Keys verscherbel ich Preiswert weiter an die Konsumenten.

Irgend wann bemerkt der beklaute Konsument, dass jemand mit seiner Kreditkarte unautorisierte Käufe getätigt hat. Der Konsument legt Einspruch ein, die Transaktion wird rück abgewickelt.

Der Entwickler zahlt das Geld zurück, der Key ist aber weg. Der Entwickler kann sich nun entscheiden: Key sperren – was auch ab und zu gemacht wird – und dafür den Unmut der Konsumenten ernten, denn dieser fühlt sich betrogen, er hat ja für den Key (im guten Glauben – ich unterstelle das hier einfach mal) bezahlt. Weil das mittlerweile so flächendeckend passiert, würde man allerdings auch dementsprechend viel Unmut einfahren. Daher wird der Key meist nicht gesperrt.

Der Entwickler verlagert sich in der Regel dazu, diese Kanäle zu bekämpfen. Ein Kampf gegen Windmühlen. Wie bei Kinox eben auch ^^

In dem Fall ist die Geldwäsche gleich kostengünstig inklusive. Da ich Gelder aus illegalen Quellen in ein legales Geschäft einfliesen lasse.

Saigun

Wirklich interessant wie manche diese Keyseller verteidigen. Ist euch wirklich nicht klar was ihr damit anrichtet? Keyseller bedeutet, der Entwickler bekommt kein Geld. Kein Geld bedeutet, keine neuen Inhalte, bedeutet die Spieler werdem zickig, auch ihr!

Insane

Naja nicht pauschal.. es gibt auch arbitrierende Keyseller. Aber Grundsätzlich ist das möglich.

Scaver

Keyseller sind 100% legal und solange die Keys aus legalen Quellen stammen, richtet man damit gar nichts an!
Dass der Entwickler kein Geld bekommt ist schlicht gelogen. Wie gesagt, wenn ich als Reseller (nur als Beispiel, bin kein Reseller) den Key in Russland für umgerechnet 30 € bekomme, der hier 60 € kostet und ihn dann 45 € verkaufe, mache ich als Reseller Gewinn, der Kunde spart Geld und der Entwickler bekommt ebenfalls sein Geld. Nur halt nicht den DE Anteil, sondern den RU Anteil.
Wenn der Entwickler/Publisher das nicht will, dann muss er nen Regio Lock an die Keys packen, schon geht es auf diesen Weg nicht mehr so einfach.
Da Regiolock aber ein enormer Mehraufwand ist und es keinen Regio Lock innerhalb der EU geben darf, was man dann auch noch berücksichtigen muss, lassen die meisten Publisher das lieber.
Lediglich wenn die Keys illegal beschafft oder erstellt werden, entgeht dem Entwickler Geld!
Das passiert zwar auch immer wieder, ist aber der geringste Anteil bei G2A und Co.

Insane

Ok, ich nehme mal deine Argumentation auf, das bedeutet aber auch:

das der Entwickler teilweise gar keine Einnahmen hat, da wie beschrieben die Beschaffungswege teilweise illegal sind und sich somit kein Umsatz generieren lässt. Daher auch die Aussage: wenn wir schon kein Geld verdienen, dann bitte Raubkopieren, damit diese fragwürdigen Personen nicht noch zusätzlich profitieren.

Aus deinem „weniger“ wird also im Schnitt noch weniger.

Nach meiner Logik kann ich mir nicht kaufen was ich nicht bezahlen kann. Nach meinem Verständnis sind meine Wahloptionen einen Lamborghini zu kaufen folgende:

a) ich kann ihn mir leisten, dann versuche ich einen legalen Kanal mit einem guten Preis zu finden.

b) ich kann ihn mir nicht leisten, dann kauf ich ihn mir nicht.

Aber auf keinen Fall gehört Option C) zu meinen Optionen: ich kann ihn nicht legal erwerben, also versuche ich eine dubiose Quelle zu finden. Und weil ich befürchte, es könnte illegal sein, frage ich erst gar nicht nach der Quelle des Händlers.

P1nhead

Ich finde das sowas von Funny wie das einzig „wahre“ Argument in Deinen Argumentationen die „Illegalität“ ist. Genau; jeder Key auf dieser Welt ist geklaut. So einfach kann das sein.

Insane

Wo steht „jeder“. Ich habe an verschiedenen Stellen etwas anderes geschrieben:

Darum schrieb ich auch fragwürdig. g2a ist ein Plattform. Und auf dieser Plattform werden -wahrscheinlich- Händler mit illegaler als auch legaler Beschaffungsmentalität anzutreffen sein.

Dafür blendest du den Umstand, dass so etwas vorkommt einfach aus. Zumindest sieht es so aus.

Bonebanger

Alles richtig, aber es ist nicht die Aufgabe des Konsumenten den Wohltäter für die industrie zu spielen. Oder wann hast du das letzte mal den Verkäufer an der Tankstelle gefragt ob die Marlboro hinterm Tresen auch vom Großhändler bezogen wurde?
Glaub mir ich hab schon mehr Ware „unterm“ Treser zum vorschein gebracht als die meisten Einzelhändler in Deutschland je verkauft haben.
Es obliegt aber nicht dem Kunden das zu tun. Wenn ein illegal erworbenes Produkt frei verkauft wird, per Beleg auf einer Webseite im clearweb, dann ist es nicht moralisch verwerflich als Kunde dort einzukaufen. Es ist die Aufgabe der Behörden und der Strafverolgung solche Misstände aufzudecken, was sie nicht tun, schon klar, aber deren Inkompetenz ist ein anderes Thema.

Hinter der Buchhandlung Thalia steckt z.B. auch die Sekte Scientology, mit welcher ich nicht konform bin, aber weißt du was? Ich kaufe dort trotzdem Bücher. Business is Business. Politik ist Politik.

Insane

Kannst du ja so machen.

Aber frage dich folgendes: in welcher Zukunft willst du leben – in der, in der jeder sich nur um seinen Kram schärt und sagt: hey, nicht mein Job. Oder in der jeder seine eigenen Entscheidungen hinterfragt und darüber nachdenkt: sollte ich das tun oder nicht?

Es ist relativ einfach zu sagen: was ich nicht weis macht mich nicht heiß, also frage ich nicht nach. Andere können sich darum scheren.

Bonebanger

Ähm wir leben in einer Welt in der sich jeder nur um seinen Kram schert. Man sieht ja schon wie gut das „kollegtive“ beukotieren des Epic games store funktioniert.

Weiste was? Geschäffte wie LIDL und co sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass es fast keine Bäckerein mehr mit Frischware gibt. Das interessiert das gemeime Volk aber einen feuchten kehricht. LIDL verkauft ein Brötchen mit sagenhaft beschissener Qualität für 15 cent das Stück. Das kostet sogar ein Rohling beim Großhändler im Einkauf. Was dazu führte, dass es sich ein Bäcker nicht mehr leisten kann seinen Laden zu halten, weil die Masse eben zu Lidl und co rennt.

Wenn du mich fragst, dann ist das genauso ein Verbrechen wie günstige Keys im web zu verscherbeln. Interessiert das jemanden, nein! Das Leben geht weiter ,die Sonne geht morgen früh auch ohne den Bäcker auf, fressen wir halt Billigbrötchen aus dem Reagenzglaß.

Insane

Es gibt eine ganze Reihe an Menschen, die das Schert.Schade, dass du keinen davon kennst.

Bonebanger

Nicht genug, hat man ja schon am Strike no3 des Eu-Parlaments gesehen. Artikel 13 aka der Uploadfilter wird kommen. Dem Parlament gingen die Protestanten auf der Straße gehörig am *rsch vorbei.
Solange die oberen Reihen lediglich ein Konglomerat der Inkompetenz und Ignoranz darstellen, ändert sicht nichts.
Ich habe den Kampf gegen Windmühlen vor Jahren aufgegeben, ich habe sehr viel Lehrgeld bezahlt und habe davon den Kanal voll. Die Menschen wollen keine Hilfe. Sie wollen Brot und Spiele, es hat sich nicht geändert seit dem altem Rom.
Ehrenhaften verhalten geht im 21 jahrundert höchstens noch als persönliche Schwäche durch.

Ralf

Ich habe die Hoffnung noch nicht verloren, der jugendliche Aktivismus momentan ist vielleicht nur ein Trend, aber immerhin wählen die Parteien die zumindest bessere Ideen haben und in 30 Jahren, wenn die ganzen Altwähler nicht mehr zur Urne gehen, haben die die Mehrheit um zu regieren.

c s

Hinter der Buchhandlung Thalia steckt z.B. auch die Sekte Scientology

Da finde ich überhaupt keine Belege für oder auch nur annähernd seriöse Quellen. Hast du da vielleicht eine Referenz für mich?

Ralf

Genauso wie Lidl und Wal-Mart, außerdem wurden einige Windows-Programme von Scientology gemacht 😉

Bonebanger

Du musst tiefer graben!
Natürlich steht im Impressum nicht „ist teil der scientology gruppe“.
Als erstes seh dir an wer Thalia, douglas und co 2012 erworben hat, diese ehemaligen deutschen Unternehmen wurden von advent financial aufgekauft. Eine Weltweit operierende Finanzinvestorengruppe. Die Gruppe beschreibt sich selbt mit “ Global private equity“ was schon windig genug klingt.

Nun wirds tricky jetzt musst du dir in den öffentlich einsehbahren Jahresabschlüssen des Unternehmens (früher immer auf den .gov seiten verfügbar) die Aktionäre des Unternehmens ansehen wenn du lange genug gräbst fällt dir auf wie viele Anleger bezug zur sekte haben.

Wenn du nicht in die Datenbank kommst kann es sein, dass du einen US proxy benutzen musst. Florida ist eigentlich immer offen, aber Boston und co sind seit ein paar jahren für nicht US IP´s unzugänglich.

Insane

Aber kann das ein Argument sein? Es war halt ein Schnäppchen? Wo ziehst du dann die Grenze? Was müsste der Händler gemacht haben, damit du sagst: von dir kaufe ich nicht, egal wie Preiswert?

Grab ausgehoben und den Key aus den skelettierten Fingern gerissen?

Ich finde es ok, wenn verschiedene Personen verschiedene Prioritäten haben. Und ich habe auch nichts per se gegen Schnäppchenjäger. Aber es interessiert mich, wo du persönlich die Grenze ziehst.

Und spielt es für dich eine Rolle, wie viel Geld davon beim Entwickler ankommt, damit dort neue Projekte finanziert werden können. Oder Spielt der Entwickler in dieser Gleichung keine Rolle für dich und wenn doch, welche?

P1nhead

Ich habe 3 Jahre in der Industrie gearbeitet und habe da sicherlich meine Grenze(n). Da haben Leute dran gearbeitet, hart in den meisten Fällen. Da müssen Betriebskosten bezahlt werden wie Lizenzen, Mieten und whatnot. Nichts ist umsonst. Aber ich entlohne NICHT die „“GIER“ von Aktionären o.ä. . Was ich meine sind Sachen wie beim Anthem Investors Call (folgenden Zahlen sind fiktiv! Habe leider die richtigen grade nicht zur Hand und keine Lust zu googlen) „Wir haben leider nur 30 Mio eingenommen, 20 hat die Entwicklung gekostet, das ist zu wenig Gewinn deshalb…….“. Muss ich nicht haben.

Wenn ich allerdings Gewinnmagen von z.B. Mediamarkt sehe wird mir ab und an „Speiübel“. So „in etwa“ sehe ich das auch bei den Sellern. Nur das da die Gewinnmage zum einen wesentlich geringer ist von Haus aus, weil so kalkuliert und zum anderen weil man „Permanent“ günstig anbietet. Weil nicht so hohe Kosten für den „Vertrieb“. Zu dem weiß man nicht wo in welchen Ländern die Key Badges eingekauft werden. Sprich Einkauf niedriger Yen = Ausgabepreis €.

Man kann im heutigen Zeitalter Super alle Preise vergleichen und dann entscheiden wo man was einkauft. Ich kann den Preis wählen der mir Etat mäßig zu sagt und mein Gewissen nicht trauern lässt. Und das wird auch noch lange so bleiben!

Insane

Ok, dann geben wir halt die Verantwortung im Shop ab und sagen – der andere ist uns egal. Ist ja in Ordnung.

So beginnen Akerlof Spiralen. Wir werden ja sehen wohin das führen wird.

Ralf

Sehe ich ähnlich, ich könnte ohne viele Blockbuster der großen Publisher leben und nur noch Indiegames spielen, die Solidarität zu EA oder Bethesda hält sich bei mir sehr im Rahmen.

Scaver

Warum sollte man als Kunde die Grenze ziehen? Wir leben in einer Marktwirtschaft und da entscheidet aus Sicht der Kunden nur der Preis bzw. das Preis-/Leistungsverhältnis.
Die Prüfung, Bewertung und Kontrolle solcher Angebote ist nicht die Aufgabe des Kunden, sondern des Entwicklers oder Publishers und der Staaten!

Ich kaufe von dem Händler nicht wenn ich eindeutig weiß, dass es illegal ist oder ich befürchten muss, meinen Zugang zum Game zu verlieren.

Und für mich ist es egal, wieviel Geld davon beim Entwickler ankommt. Das ist Sache zwischen dem Entwickler, Publisher und den Händlern.
Und wie gesagt, die meisten Keys sind völlig legal gekauft. Wie gesagt oft im Ausland wie Russland oder China oder so, wo sie um ein vielfaches günstiger sind, in DE aber auch funktionieren.
Wenn der Entwickler oder Publisher das so zulässt, dürfen sie sich auch nicht beschweren. Dann müssen sie dafür sorgen, dass ein Key von außerhalb der EU nicht in der EU funktioniert. Allerdings ruft man dann die Kriminellen wieder mehr auf den Plan.

Zur Info: Ich kaufe ganz selten bei Keysellern. Ich kaufe generell nur wenig Games. Singleplayer Games interessieren mich gar nicht und bei Multyplayer/MMO(RPG)s setze ich dann meist auf Free2Play. Bei den wenigen die Buy2Play und Co. sind, kaufe ich dann meist beim Publisher direkt (zuletzt Fallout 76 bei Bathesda (meine Frau hat mich überredet) oder über Bundle (The Division 2 und Resident Evil 2 HD Remake im AMD Bundle mit ner neuen GraKa).

Ralf

Ich sehe das ziemlich ähnlich, befürchte aber, dass dieses gegenseitige Wegschieben der Verantwortung von allen beteiligten Akteuren (und zwar nicht nur beim Thema Computerspiele) eine mögliche Ursache ist, warum es soviele Probleme auf der Welt gibt.

Und da die Industrie versucht den Gewinn zu optimieren werden sicherlich auch immer neue Methoden kommen, mit denen uns die Kontrolle über unsere Käufe noch mehr entzogen wird, der Aufschrei wird groß sein.

Insane

Darum schrieb ich auch: die Verantwortung abgeben. Was ich abgebe trage ich in der Regel nicht selbst.

Zwischen dem günstigsten Preis mit „Lasten“ im Gepäck und dem höchsten Preis ist allerdings viel Luft und Platz für Alternativen.

Es ist ja nicht so, als hätte man nur die Wahl zwischen dem höchsten Preisen und fragwürdigen Grauzonen.

vanillapaul

Auf Konsole wird gern Guthaben und Mitgliedschaften (Gold, PSN+) bei Keysellern gekauft. Genauso wird in verschiedenen Regionen eingekauft. Aktuell sind auf der Xbox Argentinien und Ukraine beliebte Länder, bei einer Ersparnis von bis zu 90 Prozent.

Klar kann man einen deutschen Store Preis nicht um 90 Prozent senken. Würde allerdings der Preis an den günstigeren Onlinevertrieb angepasst werden würden wieder mehr Leute in ihren Stores kaufen.

P1nhead

Wie immer auf diesen „geklauten Kreditkarten“ herumgeritten wird finde ich schon belustigend. Ehrlich. Das ist sicherlich so passiert in einigen Fällen, keine Frage. Jedoch, wenn es so viele dieser Fälle geben würde, hätten wir nicht so viele dieser Keyseller, erst recht nicht diejenigen die sich so lange am Markt halten / sich bereits seit etlicher Zeit etabliert haben. Also ich kann das Argument nicht mehr hören bzw. lächle nur noch wenn ich es lese.

Wenn ich die Möglichkeit sehe einen „guten Preis“ zu bekommen bei dem ich wirklich spare, dann werde ich das nutzen. Und ich rede jetzt nicht von den 3/4/5 Euro Ersparnis. Wenn Mediamarkt Kühlschrank X für 500 anbietet, Amazon aber für 350 dann ist doch jedem klar wo man kauft. Und die, die dann immer noch zum Mediamarkt gehen und dort kaufen; Ja, wenn ihr es „dicke habt“ okay, ansonsten kann man euch nicht helfen, sry.

Scaver

Die meisten Reseller wie G2A resellen gar nicht selber. Sie sind das eBay für andere Reseller!
Und es gab schon echt harte Vorfälle, wo dann auf einmal HUNDERTE Accounts von Games gleichzeitig gebannt wurden, weil heraus kam, dass die Keys mit gestohlenen Kreditkarten über G2A gekauft wurden. Entwickler und G2A haben dann versucht nen Weg zu finden, es für die Kunden zu richten und haben auch einen gefunden.
Aber solche Vorfälle zeigen, dass es gar nicht so selten ist. G2A bestätigt es auch immer wieder, da sie aktiv gegen diese Praxis vorgehen. Sie wollen halt gut dastehen.

Ralf

Klar können die sich halten, nur selten greifen die Publisher durch und lassen die Keys sperren. Die illegalen Reseller versuchen auch möglichst anonym zu bleiben um einer Verfolgung zu entgehen, die Hürden um bei diesen Plattformen zu verkaufen sind äußerst lasch, wie bei eBay eben, nur viel weniger kontrolliert.

Insane

Das habe ich doch gerade geschrieben, oder?

Max Mustermann

Die PCler zahlen ja seit jeher wenig bis nichts für ihre Games, da dort die illegale Beschaffung Standard ist. Wären die Konsoleros etwas schlauer, würden sie standardisiert mit einem Kumpel sharen und so konstant, nur die hälfte für ein digitales Game bezahlen. Geiz ist Geil sollte man nicht pauschalisieren, da nicht jeder, immer nur sparen will! Ich persönlich kaufe zu 95% beim Händler vor Ort und zahle gern den höheren Preis.

Insane

Innerhalb der EU wäre es sogar verboten in verschiedenen Regionen der EU verschiedene Preise anzubieten, solange diese nicht die Möglichkeit hätten, in die günstigen Konditionen einzutreten. Ansonsten ist arbitrieren von Preisgefällen vollkommen normal und die Aufgabe von Zwischenhändlern. Allerdings sind diese Preisdifferenzen in der Regel nicht so groß, als dass man mit Arbitrage unterscheide von diesem Niveau erzielen könnte.

Der Verdacht bei großen Preisgefällen ist also nicht unbegründet und liegt eher nahe – auch wenn es nicht in jedem Fall zutreffen mag, so dürfte es bei den besseren Geschäften wohl tendenziell eher der Fall sein.

Es ist eigentlich auch nur ein Problem, wenn man als Konsument im Shop die Verantwortung abgibt.

Als ich noch etwas jünger war – und das ist noch garnicht so lange her – kaufte ich auch Keys. Jetzt nicht mehr. Ich habe mich irgend wann damit beschäftigt und beschlossen es nicht mehr zu machen.

alfredo

sollen sie alte spiele halt einfach für einen fairen preis anbieten… kaufe ältere spiele auch lieber bei g2a für 80% weniger

Insane

Was ist ein „fairer“ Preis? Wie kommt der zustande?

Sarakin

Fairer Preis, ist immer sehr schwierig zu beurteilen. Als kleines Beispiel, Diablo 3 Eternal Collection für PS4….

Im offiziellen PS Store für 69,99 (digitale Version)

Amazon 19,99 (retail Version)

Gamestop 19,99 (retail Version)

Das finde ich einfach zu extrem wie da teilweise die Unterschiede ausfallen.

Da müsste ich nicht lange überlegen, wo ich kaufe.

alfredo

z.b. sowas meine ich, spiele die über jahre ihren release preis behalten. einfach lächerlich.

Insane

Ist das so? Wenn dir mehrere Möglichkeiten offen stehen ein Produkt zu beziehen, ist es deine freie Entscheidung dir eine (legale) Quelle auszusuchen.

Man könnte sicherlich in verschiedene Richtungen Argumentieren. Zum Beispiel, dass ein günstiger Preis bei autorisierten Händlern zu finden ist, wenn einem der Preis wichtig ist. Oder man, wenn man den Entwickler „unterstützen“ oder würdigen möchte, direkt bei ihm für einen höheren Preis einkauft. Freiwillig.

Aber aus keiner Argumentation erschließt es sich mir derzeit, bei zumindest fragwürdigen Händlern zu kaufen und seine Verantwortung, für den geringsten Preis, abzugeben.

alfredo

kaufe meistens bei steam usw. ur alte spiele die immer noch den release preis haben hole ich mir wo anders. g2a ist nicht illegal also hol ichs mir da.

Insane

Darum schrieb ich auch fragwürdig. g2a ist ein Plattform. Und auf dieser Plattform werden -wahrscheinlich- Händler mit illegaler als auch legaler Beschaffungsmentalität anzutreffen sein.

Es wird vermutlich auch kein Zufall sein, dass g2a in Hong Kong registriert ist ^^

alfredo

vieles ist heute fragwürdig. auto fahren, produkte in plastikverpackung usw. meidest du deswegen alles zu 100%?

Insane

Wieso muss ich etwas zu 100 % meiden, wenn ich etwas kritisiere?

Darf ich nicht einfach nur bemüht sein es zu vermeiden? Ich finde es schonmal ziemlich gut, wenn die Leute ihren Plastikkauf reduzieren. Auch wenn es nur 30% statt 100% sind.

Es macht ja wohl einen Unterschied, ob ich versuche negative Dinge soweit wie möglich zu verringern, auch wenn ich nicht darauf verzichte oder ob ich sage: hey, ich kann es nicht ganz abschaffen, also mache ich erst garnicht den Versuch.

Und ich verstehe auch nicht was Plastik damit zutun hat, wenn es um Fragwürdige Keyreseller geht.

alfredo

es geht ja um fragwürdiges. so lange es nicht illegal ist, ist es höchstens fragwürdig. die leute nutzen es so lange es nicht verboten ist. warum geld verschenken? warum im eigenen leben einschränken während andere in saus und braus leben? die meisten wollen mithalten, können aber nicht. g2a lässt sie mithalten. auch spieleentwickler arbeiten oft unter schlechten bedingungen, das soll man dann auch noch unterstützen? 😛 ist im grunde eine endlose diskussion aber so läuft unsere welt nunmal. habe höchstens 5% meiner spiele von keysellern, so böse bin ich also nicht.

Insane

Wo hält man denn da genau mit, wenn man billige Keys kauft? Wer lebt denn in saus und braus?

Es gibt viele Dinge die nicht oder noch nicht verboten sind und trotzdem gibt es gute Gründe sie nicht zu tun.

Vieles was die Banken in der Vergangenheit betrieben, war so explizit nicht verboten. Vieles ist es heute noch nicht. Trotzdem darf man diese Praktiken wohl kritisieren und dazu aufrufen, die die sie verfolgen zu boykottieren.

alfredo

man hält mit dem konsum anderer mit, die sich die spiele mal eben so leisten können. soll leute geben die weniger haben. wenige geben in der heutigen gesellschaft gerne zu dass sie „arm“ sind und sich das spiel für 70€ nicht holen können während alle freunde schon drauf loszocken. gibt ja auch den spruch „lern was anständiges“, was machen wir denn ohne den so toll bezahlten beruf bauarbeiter? nur ein beispiel von inzwischen hunderten.

Insane

Punkt 1.

wie schon beschrieben, ist zwischen dem Maximalpreis und dem Keyseller mit dem niedrigsten Preis viel Luft für alternativen. Es ist ja nicht a oder b.

Punkt 2.

Ist das wirklich eine Argumention für dich? Für mich klingt es eher nach einem emotionalen Zustandsbericht als um einer logisch, kausalen Argumentation.

Das gleiche könnten auch andere schreiben. Zum Beispiel Banker:

Die über mir lebten, für meine Verhältnisse, in Saus und Braus. Die Konnten sich Villen und Boote leisten. Ich wollte doch nur aufholen. Keiner gibt gerne zu, dass er nicht mithalten kann.

Für mich ist das kein logischer Sachgrund für Keyseller.

alfredo

es ist einfach nicht illegal und deswegen wirds genutzt, was bringen dir logische sachgründe? die leute können geld sparen also tun sie es xD denkst du googlen die leute nach „günstige spiele“ oder „nicht fragwürdige günstige spiele“? z.b. kinderpornos sind illegal, wenn ich danach google finde ich in der regel nichts, kann ich also nicht mit minimalstem aufwand bekommen. ob entwickler jetzt 5 milliarden oder 4,95 milliarden an umsatz haben interessiert die wenigsten.

Insane

Welcher Preis ist jetzt Fair? Ist die Definition von Fair nicht ein Interessenausgleich aller beteiligter Parteien und nicht der bessere Preis für eine Partei?

Ralf

GameStop und Amazon sind ja auch nicht die dubiosen Reseller von denen der Artikel handelt, dort kannst du bedenkenlos Spiele kaufen! 🙂

alfredo

gegen neue spiele für 60€ habe ich nichts. nach längerer zeit sollten sie halt was daran ändern. die meisten ändern allerdings gar nichts, dann dürfen sie sich aber auch nicht wundern wenn leute bei g2a mindestens 70% sparen.

Arebs

Das mit den Regionen funktioniert jedoch nur noch bei den wenigsten Publishern. Die meisten haben genau deswegen ihre Keys Regionlocks verpasst. Bei vielen Anbietern bleibt nur noch Kreditkartenbetrug u.Ä. als Möglichkeit, um so billig an Keys ranzukommen.

c s

Ganz genau – die Unternehmen versuchen alles um Gewinnmaximierung zu machen, regen sich dann aber auf, dass der Kunde Ausgabenminimierung betreibt. Surprise. Schafft den Region-Lock für Keys ab und es wird weniger Kreditkartenbetrügereien geben.

Ralf

Ohne Regionlock kaufen die Leute nur noch zu russischen Preisen und die ganze Kalkulation ist im Eimer, dann müsste für alle der Preis erhöht werden, geht aber auch nicht, weil sich die Russen dann kein Spiel mehr leisten können. Außerdem ist der Region Lock eine ziemlich schwachsinnige Argumentation um Kreditkartenbetrug zu legitimieren.

c s

Das WÄRE eine schwachsinnige Argumentation, wenn ich denn Betrug oder Diebstahl legitimiert hätte. Hab ich aber nicht. Aber es ist doch wohl klar, dass Kreditkartenbetrug ansteigt (wodurch die Firmen gar nichts verdienen), wenn ich einen Regio Lock einbaue. Wenn Verbote gemacht werden steigt IMMER die Kriminalität, das ist doch nichts neues.

Ralf

Da hab ich dich in dem Punkt wohl missverstanden. Ich denke aber trotzdem, dass die Aufhebung des Region Locks zur Bekämpfung des Betrugs der falsche Weg ist, illegale Reseller sollten härter gesetzlich verfolgt werden, Resellerplattformen stärker gesetzlich geregelt. Dann könnte vielleicht auch der Region Lock wieder gelockert werden.

vanillapaul

Kleine Anmerkung. Es handelt sich nicht um eine legale Grauzone, sondern um eine rechtliche Grauzone. Wäre es legal wäre es keine Grauzone. 😉

Das Problem mit den Keysellern ist teilweise allerdings selbstgemacht. Es fängt schon damit an das Konsolenspiele im Durchschnitt 10€ teurer sind als auf dem PC. Hinzu kommt noch das trotz des mittlerweile starken Onlinevertriebes, der definitiv günstiger als Retail ist, die Preise online genauso hoch sind wie im Laden. Und selbst wenn der Release oftmals schon Jahre her ist kosten etliche Spiele immernoch so viel wie zu Release.

pvpforlife

Vllt einfach Keys nur auf Anfrage für Partner, Journalisten, Youtubern etc? Oder einfach gar keine Key Option für das eigene Spiel? Zwingt die ja keiner dazu.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

107
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x