Fortnite verspricht sauren Fans: Wir hören beim Matchmaking auf Euch!

In Fortnite: Battle Royale (PC, PS4 & Xbox One) soll ein neues, skillbasiertes Matchmaking bekommen. Das schmeckt vielen Spielern nicht. Daher wollen die Entwickler sich die Sache  genau überlegen und versprechen, auf das Feedback der Spieler zu hören.

Fortnite: Battle Royale erwähnte im letzten Entwickler-Update nebenbei, dass wohl ein neues Matchmaking geplant sei. Das neue System soll Spieler anhand ihrer Skills auswählen. So würden nur noch annähernd gleichstarke Spieler zusammen spielen.

fortnite-gameplay-minigun

Das passt vielen Fans nicht. So würden die Runden allesamt schwer und stressig werden. Es gäbe keine Runden mehr, in denen man mal leichte Gegner hätte. Alle würden immer auf dem gleichen Niveau antreten.

Epic Games will Spieler-Feedback berücksichtigen

Da man beim Entwickler Epic Games nicht an den Fans vorbei arbeiten will, haben die Devs auf Twitter nochmal Entwarnung gegeben. Man habe die Bedenken der Spieler laut und deutlich gehört.

Man werde sich daher das Feedback der Fans sehr genau ansehen und überdenken. Erst dann werde man eine endgültige Entscheidung über das neue Matchmaking treffen und der Community mitteilen.

Gibt es Alternativen beim Matchmaking?

Als Alternativen zu einem Skill-Basierten Matchmaking könnte man sich laut der Seite GameSpot sogenannte Playlists vorstellen. Darin würden Spieler sich entscheiden, ob sie auf der „Casual“ oder der „Serious“-Playlist spielen.

fortnite-building-1

So könne man gut steuern, ob man den Nervenkitzel einer gut ausbalancierten Partie wolle oder lieber lockere Spaß-Runden spiele. Andere Spiele würden mit solch einem System schon recht gut fahren.


Die Entwickler haben einiges vor. Erfahrt hier alles zu den geplanten Neuerungen in Fortnite!

Quelle(n): GameSpot
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Fortnite

An sich fände ich ein quasi ranked System gar nicht mal schlecht. Ich spiele gerne gegen gute Spieler, weil dabei die intensivsten Situationen entstehen. Ich bin auch selbst ganz gut in Fortnite und hab auch Siege im 2-Stelligen Bereich einfahren können. Allerdings spiele ich auch gerne mit einem Freund von mir, der jedoch seine Schwierigkeiten mit dem Spiel hat. Es macht aber trotzdem Spaß mit ihm, auch wenn ich mit ihm zusammen noch kein Spiel gewinnen konnte. Deshalb frage ich mich, wenn dieses ranked System rauskommen würde, könnte ich dann überhaupt noch mit ihm spielen? Wenn nicht, wäre das schon ziemlich Banane.

knuddy “knuddy79” n

also ich lebe meist ingame nicht mal 2 minute

ZappSaxony

Skill-basiert wäre doch die absolut richtige Lösung. Alles andere macht keinen Sinn.

Wer gut ist und täglich Stundenlang spielt, der soll gefälligst auch gegen gleichstarke/geübte antreten und nicht den Neulingen und Gelegenheitsspielern den Spaß verderben.

Playlists wären da doch totaler quatsch, die welche am Tag 3-4 Stunden spielen und gut sind, die wollen natürlich das Gefühl „ich bin gut“ behalten und spielen sowieso nur Casual. Die, welche immer auf der Strecke bleiben, sind neue oder Gelegenheitsspieler, die sofort demotiviert sind. Siehe Spielspaß Battlefront II für Neueinsteiger = 0.

Außerdem wäre es der beste Anti-Cheat-Mechanismus, wenn alle überguten Cheater im selben Match landen 😀

HansWurschd

Du wirst nur besser, wenn du gegen bessere spielst und reflektierst was da passiert. So hart es klingt, aber wenn du als Noob nur von Noobs weggenoobt wirst, wirst du dich wenig bis gar nicht steigern.

Zappsaxony

Es gibt aber auch genug Gelegenheitsspieler, die das nicht als Kompetition sehen, sondern einfach nur ab und zu mal daddeln wollen.

Manchen soll das spielen auch Spaß machen und nicht in Arbeit und Training ausarten. Da ist der spielspaß weg, eh man „halbwegs gut genug“ ist.

Außerdem schließt sich das nicht aus. Wenn das Matchmaking Spieler gleicher Stärke zusammenwürfelt, dann hat man auch als anfänglicher Gelegenheitsspieler mitwachsenden Anspruch im Spiel. Denn man kommt selber mit besseren Spielern zusammen, sobald man besser wird.

HansWurschd

In dem du dies jedoch komplett auf SBMM beschränkst, nimmst du den besseren Spielern das Gelegenheitsspielen weg.

Gerade bei Fortnite ist doch das schöne, dass man nie weiß was passiert. Daher fällt es auch nicht so schwer ins Gewicht, ob du nun ein guter oder schlechter Spieler bist.
Ich kenne Leute die wirklich nicht gut spielen und sich trotzdem schon mal einen Sieg mit 1 Kill erschlichen haben.

Playlist, wegen mir. Aber reines SBMM würde viel vom Spielspaß nehmen. Für alle Parteien, mMn.

Zappsaxony

Ob die besseren Spieler ein Spiel ernst nehmen oder nicht, hängt doch von ihnen ab. Wenn sie sich beim Spielen nicht anstrengen wollen, dann können sie das auch so tun, aber dann merken sie eben auch mal wie das ist, wenn man selber nur das Opfer ist…

Die Forderung gegen „Noobs“ spielen zu können zielt einzig und allein darauf ab, schnelle Kills und Siege gegen „anspruchslose Gegner“ einzufahren. Und das geht immer auf Kosten des Spielspaßes der Gelegenheitsspieler/Neulinge.

Es geht hier nicht darum den besserne Spielern einen kleinen Wunsch zu erfüllen, sondern den vielen Gelegenheitsspielern das Spielen mit Spielspaß überhaupt erst zu ermöglichen! Und das geht nur mit „Bambi-Schutz“, also SBMM.

Das ist halt wie mit dem Grundrecht auf Freiheit: solange es niemanden einschränkt, kann es ausgeübt werden. Hier aber werden leider alle Noobs/Gelegenheitsspieler eingeschränkt.

Zum Glück für die Pros liegt hier die Entscheidung bei den Entwicklern und die werden wahrscheinlich eh dem Gejammer der armen Pros nachgeben, weil ein Gelegenheitsspieler sich nicht die Mühe macht,m bei Reddit mitzudiskutieren…

Michael Eder

Es müssen ja nicht nur gleich gerankte in eine Instanz kommen. Man kann das Ranking ja in zB 10 Stufen einteilen und es treten (wenn verfügbar) nur Spieler gegeneinander an die nicht mehr als 4 Stufen voneinander entfernt sind.
So schafft man es a) Das die selbsternannten Oberpros genug „Noobkills“ für ihre YT Exposed Videos oder Twitch Streams haben und die „Noobs“ auch Lerneffekt von besseren Spielern haben.

HansWurschd

Klingt plausibel, aber widerspricht dass nicht im Gegenzug dem System? 🙂

Wie gesagt, für mich kann gerne alles so bleiben wie es ist.

Michael Eder

Ja das ist wohl Geschmackssache…
Ich für meinen Teil denke dass ein Game auch von seinem Efolgserlebniss lebt. Leider hat man in Games wie Fortnite BR, PUBG oder aber auch in PvP Modis wie zb bei Division oder auch Wildlands als „Late Adopter“ einen Vorsprung aufzuholen der vor allem zu Beginn schnell zu Frust führt und einige Spieler wieder abspringen lässt.
Ich hab kein Problem damit von guten Spielern gelegt zu werden wenn ich im Gegenzug auch an Kills komme (und damit meine ich nicht Lucky Punches).
Also ein SBMM im erweiterten, wie von mir beschriebenem Rahmen, macht aus meiner Sicht schon Sinn

HansWurschd

Wie von dir beschrieben könnte ich mir das Ansatzweise vorstellen.
Für mich hat Fortnite halt grundsätzlich absolut nichts mit kompetitivem Gaming zu tun. Der Grundpfeiler für kompetitives Gaming ist dass alle ebenbürtig sind. Dann bitte auch einen Modus in welchem jeder die selben Waffen + Heilung hat.

Das ist bei Fortnite absolut nicht der Fall. Angefangen von der Waffenauswahl bis hin zu den Schilden. Daher finde ich SBMM auch so abwegig. Gestern bin ich z.b. 3 Runden hintereinander instant gestorben weil ich absolutes Lootpech hatte. Die Runde darauf laufen mir dann 3 Gegner ohne Waffen vor die Flinte, so ist es eben.

Es gibt halt viel größere Baustellen. Dieses schreckliche PC-Crossplay muss endlich weg und am Bloom sollte auch mal gearbeitet werden. Zum Glück betrifft der Bloom beide Seiten. Dennoch ist es frustrierend wenn ein ganzes Magazin in der Luft verpufft und der gegenüber jeden Schuss trifft.

Wenn solche Baustellen behoben sind, kann man langsam über SBMM nachdenken.

Michael Eder

MIr gehts ja auch nicht darum gleiche Voraussetzungen zu haben, das BR Genre lebt auch vom Loot und dem Lootglück… Trotzdem haste noch immer den Skillgap dabei und der ist zB bei PUBG garnichtmal so klein.
Sollte (aus welchen Gründen auch immer) der Skill klein sein wird man dem Spiel relativ schnell den Rücken kehren wenn man keine Erfolgserlebnisse hat, SBMM kann das abfedern da hier jeder mal auf nen ebenbürtigen (+-4 „Punkte“) Spieler trifft.
Ich für meinen Teil habe genau deshalb mit PUBG aufgehört, habe keine 5 Stunden, 7 Tage die Woche damit verbracht 😉

Longard

Das Game ist F2P, ist der eine Fakt. Der andere ist das es auf dieser Welt mehr Arschlöcher gibt als man bei weitem denkt. Sehr gute Spieler (nicht alle) werden einen Teufel tun und den schwereren Modus nutzen, selbst wenn es da spezielle Boni wie doppelte EXP oder ähnliches gibt machen die es nur eine Zeit lang. Danach gehen die schön auf den Noob Server und erfreuen sich an den Anfänger und feine Kills.

Matchmaking ist genau so Hirnrissig. Da F2P machen die sich einfach nen zweiten Acc und feddich.

Den Aktuellen Modus finde ich am besten, weil einfach in jeder runde alles zusammengewürfelt wird was nicht bei drei auf dem Baum ist.

Zindorah

So ein Kindergarten. „Mimimi ich muss mich beim Spielen anstrengen“ tbh… einfach die Leute die Weinen bannen und fertig 😀

Battle Royal Spiele sind auf Competitive ausgelegt und finde es halt ok das es dann so umgesetzt wird.

Fly

Der Grundgedanke ist schon richtig, aber ich persönlich find SBMM zum einen völlig langweilig und zum anderen hab ich halt echt keinen Bock beim Spielen die ganze Zeit alles geben zu müssen. Wenn ich das will, leg ich Bloodborne oder sowas ein.^^
Also ich fänd Playlists da besser, für Leute die gern komplett auf competitive gehen. Mir macht’s einfach mehr Spaß wenn ich mal volles Pfund eine drauf bekomme und dafür im Gegenzug genauso verteilen kann. Wie in TF2 oder BF, mal dominiert man, mal wird man dominiert. Is aber wie gesagt nur mein persönliches Empfinden.^^

horst

du widersprichst dir gerade total. bei kompetitiven spielen (alle anderen games) hast du einmatchmaking. battle royal läuft jedoch nach dem zufallsprinzip und ist somit tendenziell eher casualmässig audgelegt.

derartige games sind jedoch gerade bei streams äusserst populär (und dadurch erfilgreich), da man seinem idol zuschauen kann, wie er/sie alles wegrasiert.

mich als „feierabendspieler“ reizt es jedoch überhaupt nicht, die gabze zeit zu sterben und nichts zu erreichen.

games leben davon, dem spieler ein erfolgserlebnis zu vermitteln und dies ist im vorliegenden system nur beschränkt möglich.

RaZZor 89

Wie ich gestern schon geschrieben habe: Playlist erstellen und dem Spieler die Wahl überlassen. Fertig!

Brannigenslaw

Aus Sicht der guten Spieler/Dauerzocker mag das eine Wahl darstellen, aber die Neueinsteiger und Gelegenheitsspieler fragt in der Playlist niemand, ob sie durch die Erfahrenen nur auf den Deckel bekommen wollen oder nicht. Die haben damit quasi keine Wahl und bekommen trotzdem immer auf den Deckel, bzw. Spielspaß gegen Null.

kriZzPi

Die sollen mal lieber die CanneyValley Kampagne fertig machn

Texx1010

Wie meinst du das? Gibt ja zig Leute die schon in twine peaks unterwegs sind. Aber generell finde ich auch dass das pve viel zu kurz kommt. So viele lags und freezes oder disconnects aus dem laufendem Spiel, etc
Die letzten patches und Updates waren ja allesamt pürs pvp.

kriZzPi

Ich hab schon vor ewigkeiten in Twin Peaks aufgehört 😀 ich meine du hast nur im ersten Gebiet Story und Gebiet fertig im 2. Gibt es nur die Story aber die tilesets fehlen und canny und Twine sind reine platzhalter

Fly

Playlists okay, auf SBMM-only hätte ich gar keine Lust… aber ich denke das wird in der Form auch nicht kommen, dem Aufschrei sei Dank.^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

22
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x