FIFA 16: Momentum – Manipuliert ein Algorithmus die Spiele und lässt uns verlieren?

Bei FIFA 16 ist der Begriff „Momentum“ in aller Munde. Doch was ist dran an diesem Phänomen? Ist es Fakt oder Mysterium?

Erst gestern habe ich wieder dieses Wort gehört: Momentum! Ich zockte gerade mit meinen Kumpels ein paar Spiele Pro Clubs, schon wird der Begriff lauthals ins Headset gebrüllt.

Unser Team dominiert – selbstverständlich – die Partie. Nach 12 Schüssen steht es aber noch immer 0:0. Kurz vor der 90. Minute fällt dann endlich das Tor – allerdings für den Gegner. Was soll man da noch sagen?! Richtig, Momentum!

Gescriptete Spiele in FIFA 16?

Der Begriff Momentum ist in zahlreichen Foren, gerne auch direkt im EA Forum, präsent und wird von der Community für das Auftreten eines negativen, spielentscheidenden Eingriffs ins Spiel verwendet. Hauptverdächtiger für diesen Eingriff ist EA Sports, das Studio hinter FIFA 16.

FIFA 16 Grätsche

Tritt das Momentum auf die Bühne, ist man chancenlos. Pässe kommen nicht mehr an, treffsichere Stürmer ballern die Kugel in die Wolken und Torhüter weisen plötzlich eklatante Schwächen auf. Als Momentum wird das Scripting der Spiele bezeichnet. Es würde bereits vor dem Spiel von EA festgelegt werden, wie das Spiel ausgeht, also wer gewinnt.

Eins ist klar: Solche Spiele, in denen alles gegen einen läuft, gibt es. Und das zu genüge. Ich selbst habe zahlreiche davon miterlebt. Da kann mir keiner etwas anderes sagen. Aber ist das einfach nur Pech? Oder komplettes Versagen meinerseits? Oder hat EA wirklich die Finger im Spiel – im wahrsten Sinne des Wortes.

Momentum gibt es nicht – zumindest nicht offiziell

Ein heimlicher Mechanismus, der die Attribute der Kicker verändert und somit spielentscheidende Ausmaße annimmt, gibt es laut vieler Stimmen der Community definitiv. EA hält sich jedoch bedeckt. Offiziell bestätigt ist das also nicht.

FIFA 16 Hunt Kopfball

Allerdings würde sich EA Sports da auch selbst ins Bein schießen, wenn sie zugeben würden, dass nicht Skill, sondern lediglich die Willkür von EA über das Spielgeschehen bestimmt. Es mag unwahrscheinlich klingen, dass die Spiele in FIFA 16 gescripted sind; aber können sich wirklich unzählige User so sehr täuschen?

Natürlich gibt es Momentum!

In vielen Foren wird heftig darüber diskutiert, ob es das Momentum nun gibt oder nicht. Sehr viele User ergreifen Partei für die Position, die EA Sports in keinem guten Licht dastehen lässt. Auch auf Youtube findet man „Beweisvideos“, in denen das Spielgeschehen weit über Glück oder Pech hinauszugehen scheint. Das werten die User als klares Indiz, dass es in manchen Spielen nicht mit rechten Dingen zugeht. Momentum ist laut Meinung vieler ein Faktum.

Warum sollte EA das jedoch tun? Auch hier haben die User schon einige Theorien aufgestellt: Gerade der Ultimate Team Modus ist für EA äußerst profitabel. Hier können Spieler echtes Geld investieren, um Sets zu erwerben. Falls ein Zocker jedoch nicht sonderlich gut ist und zu viele Spiele verliert, könnte ihn das so frustrieren, dass er mit dem Spielen aufhört und als potentieller Kunde für Mikrotansaktionen wegfällt. Daher helfe EA ab und an ein wenig nach und lasse diese Spieler absichtlich gewinnen, damit auch sie, vom Erfolgserlebnis beflügelt, dem Spiel treu bleiben. Ganz nach dem Motto: Nur ein aktiver Kunde ist ein zahlender Kunde.

Fifa 16 SchiedsrichterAuch der FIFA-Profi Antonio „dawnsson“ Sammarco hat in einem Interview mit dem Kicker erzählt, dass er definitiv der Meinung sei, dass es ein Momentum in FIFA gäbe. Er führt an, dass unterklassige Spieler oftmals mit unsinnigen Aktionen Tore schießen. Die Abwehr sei plötzlich komplett offen oder manche Bälle gehen aus unglaublichen Distanzen ins Tor. Wenn man abermals gegen denselben Spieler spielt und dann plötzlich 5:0 gewinnt, fragt man sich schon, was im vorherigen Spiel nur los war.

Dawnsson ist seit FIFA 12 im eSport-Business unterwegs und er ist der Ansicht, dass sich das Momentum der FIFA-Reihe sogar verschlimmert habe. In FIFA 12 habe meist der bessere Spieler gewonnen; seitdem die vielen neuen Funktionen eingeführt wurden, wie „No Touch Control“, kämen deutlich mehr unrealistische Situationen zu Stande. Seiner Meinung nach sei FIFA vom Momentum geprägt, auch wenn es keinesfalls in jeder Partie auftritt.

Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da. Allerdings gibt es auch Stimmen, die das Momentum als Hirngespinst bezeichnen. Ein Gerücht, dass sich nur wie ein Lauffeuer übers Internet verbreitet habe.

Natürlich gibt es kein Momentum!

Der FIFA-Taktik-Couch Alexander „Bono“ Rauch kann über diese inoffiziellen, heimlichen Mechaniken, die das Spiel beeinflussen sollen, nur lachen. Er weist darauf hin, dass das Spiel letztendlich ein Computerprogramm sei, welches mit allerlei mathematischen Algorithmen operiert. Einiges davon sei dem Zocker sogar direkt einsehbar: nämlich die Spielerwerte.

Daneben können noch einige Wahrscheinlichkeitsberechnungen das Spiel beeinflussen; daher könne man in einem Spiel Pech haben, ja, allerdings decken sich die Ausmaße eines Momentums, das lediglich von der Community heraufbeschworen worden sei, nicht mit seinen Erfahrungen.

FIFA 16 KalouBono betont, dass der Einbau einer solchen Mechanik komplett unlogisch sei, ganz zu schweigen von der Komplexität der Umsetzbarkeit. Der Kicker meint auch in einem Kommentar, dass ein funktionierendes und subtiles Momentum ein Ding der Unmöglichkeit sei. Nach welchen Kriterien sollte der Mechanismus abgerufen werden?

Wir hätten weiterhin alle gesehen, welches Problem EA mit den Torhütern in FIFA 15 hatte und wie lange es gedauert habe, bis sie diese einigermaßen hinbekamen. Daher scheine es unrealistisch, dass EA Zeit und Geld in derartige Eingriffe in die Spielbalance investiert.

Es wird weiter darauf hingewiesen, dass der Aufschrei nach einem Momentum nicht nur die FIFA-Reihe betreffe. Auch in großen eSport-Titeln wie Dota 2 oder Counter-Strike: Global Offensive gibt es diese Beobachtungen. Hier werde das auftretende Phänomen aber „choking“ genannt. Dieser Begriff sagt aus, dass durch hohen Druck die eigenen Fähigkeiten sinken.

Dies könne auch auf FIFA 16 übertragen werden: Bei einem Gegentor kommt man in eine Drucksituation, die Automatismen greifen nicht mehr, man überlegt länger und reagiert langsamer. Das führe zu weiteren Gegentoren und zu einem verkorksten Spiel.

Dass es in diesen beiden Games von Valve Mechaniken gibt, die bewusst in das Spielgeschehen eingreifen – ähnlich wie Momentum – lässt sich ausschließen. Dafür haben bereits zu viele Experten den Code der Spiele durchwühlt.

FIFA 16 Müller Ärger

Auch für ein Momentum in FIFA 16 gibt es keine handfesten Beweise. Bono deutet letztendlich auch darauf hin, dass das Momentum schließlich als hervorragende Ausrede tauge, für mehr aber nicht. Die Spieler sollen die Fehler lieber bei sich selbst suchen, als bei jedem Gegentor die Schuld EA in die Schuhe zu schieben. Man solle sich mal an die eigene Nase fassen.

Natürlich rechne das Spiel mit Wahrscheinlichkeiten; daher muss man neben Skill auch auf Glück vertrauen. Dass es Spiele gäbe, in denen man überhaupt kein Glück hat, komme da leider vor. Auch in der Realität trifft ein schusssicherer Stürmer nun mal nicht jeden Ball ins Tor. Das spreche sogar für den Realismus der Fußballsimulation. Aber an das Momentum glaubt Bono definitiv nicht.

Da setz‘ ich mir vor dem nächsten Spiel doch lieber den Aluhut auf.

Kann man das Phänomen irgendwie umgehen?

Ob das Momentum nun wirklich nur eine Ausrede der Zocker ist oder doch mehr dahinter steckt, kann ohne eine Stellungnahme von EA Sports oder handfeste Beweise nicht zweifellos geklärt werden. Falls Ihr aber von einem Momentum felsenfest überzeugt seid und den Menschen, die das Momentum als Verschwörungstheorie abtun, nicht einfach folgen wollt, stellt sich die Frage: Kann man es irgendwie umgehen oder sogar ausschalten?

FIFA 16 BallIn Online-Foren schreiben einige Nutzer, dass das Phänomen vor allem online auftrete. In Offline-Modi, wie dem Anstoß-Modus, komme es deutlich seltener vor. „Ausschalten“ kann man es leider nicht, zumal dessen Existenz ja nicht einmal geklärt ist. Da kann man in den Optionen und Einstellungen lange suchen.

Einige meiner Kumpel haben erst kürzlich erzählt, wie angenehm der Karriere-Modus sei. Dort rege man sich deutlich weniger auf, als wenn man pausenlos anstrengende Online-Matches bestreitet. Ob dies nun letztendlich am Momentum liegt oder die Online-Modi einfach mehr Spannungen und Emotionen hervorrufen – darüber möchte ich nicht urteilen.

Wie sieht Eure Meinung zum Thema Momentum aus?


Habt Ihr Euch schon mal gefragt, ob es sich lohnt, in FIFA 16: Ultimate Team Packs zu öffnen? Hier gibt es Antworten.

Autor(in)
Quelle(n): KickerKickerKicker
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (55)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.