Journalist verteidigt Games im US-TV gegen Trump  – Sagt, was viele Gamer denken

Der E-Sports-Journalist und Experte Rod Breslau ist im US-Fernsehen bei Fox News aufgetreten, um dort Video-Games gegen die Vorwürfe des US Präsidenten Donald Trump zu verteidigen. Der warf Spielen vor, ein Umfeld zu schaffen, in dem Gewalt verherrlicht werde.

Wo fand der Auftritt statt? Breslau trat in „The Daily Briefing“ beim TV-Sender Fox News auf. Fox gilt als „der Hauskanal“ von US-Präsident Trump. Es ist der Kanal, den er selbst sieht, und bei dem der Präsident viel Unterstützung erfährt. Dem Kanal wird vorgeworfen, selbst Politik zu betreiben und die Stimmung mit tendenziöser Berichterstattung anzuheizen.

In den letzten Tagen gaben US-Politiker der Republikaner auf diesem Kanal Statements zu Videospielen ab und welche Gefahr von ihnen ausgeht. Amokläufe in El Paso, Texas, und Dayton, Ohio, forderten 31 Opfer.

Trump-Rally
US-Präsident gab Games eine Mitschuld an den Amokläufen der letzten Tage.

Games gibt es überall – diese Gewalt nur in den USA

Das sagte Breslau: Breslau begann seinen Auftritt mit den Worten, er sähe viele Gäste und Interviews auf Fox News und es sei sehr frustrierend für jemanden, der aus der Videospiel-Industrie kommt. Er spiele Shooter seit 15 oder 20 Jahren und habe nie den Drang verspürt, jemandem Gewalt anzutun.

Er sagt, Videospiele seien ein weltweites Phänomen. Sie werden überall gespielt. Aber „diese Sachen“ passierten nur in den USA und nirgendwo sonst.

Die aktuellen Vorwürfe gegen Video-Games nennt Breslau „totalen Unsinn.“ Die hörten sich wie Sachen an, die Leute vor 10 oder 15 Jahren gegen Grand Theft Auto, Metal-Music oder Marilyn Manson gesagt hätten. Diese Vorwürfe würden nur dazu dienen, die eigentlichen Probleme zur Seite zu schieben, um die es wirklich geht.

Die wirklichen Probleme sieht Breslau in Waffen und dem Zugang zu diesen Waffen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Gamer keine Kellerkinder mehr

Die Leute hätten ein falsches Bild von Gamern, dass sie in ihren Kellern hocken und dort vor sich hin zocken. Heute sei alles online, Spieler kommunizierten heutzutage – es gebe internationale Wettbewerbe.

Die Leute treffen sich, sprechen miteinander, es bilden sich Freundschaften.

Games wären etwas, das Spieler zusammenbringt und aus dem Loch herausholt.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Hillary Clinton und Take-Two-Chef äußern sich ähnlich

Wer sieht das noch so? Breslau bringt hier Argumente, die Gamer weltweit aktuell äußern. So trendete der Hashtag #VideoGamesAreNottoBlame vor einigen Stunden auf Twitter als Antwort auf die Aussagen Trumps.

Unterstützung bekommt Breslau von Hillary Clinton. Auch die greift die Argumentation von Trump an. Auf der ganzen Welt gäbe es Leute, die Videospiele spielen oder unter geistigen Krankheiten leiden. Der Unterschied seien die Waffen.

Der CEO von Take-Two, Straus Zelnick, nannte die Äußerungen von Trump unverantwortlich und sehr respektlos gegenüber den Opfern und ihren Familien. Es sei Fakt, dass Entertainment weltweit genossen werde – doch die Waffengewalt sei einzigartig in den USA.

Take-Two ist der Publisher von GTA 5, einem Spiel, das immer wieder in Verbindung mit Gewalt-Verherrlichung gebracht wurde:

Trump wettert gegen Video-Games – Kurse großer Publisher fallen
Quelle(n): dotesport (Breslau), Gamerant (Clinton)
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
25
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
53 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
????ørყ ♦♠

Wann raffen die Leute endlich mal, dass man eine gewisse Psyche haben muss, um überhaupt Gewalt ausüben zu wollen. Manche sind psychisch krank, sodass solche Spiele sie eher beeinflussen.
Da sind aber nicht die Videospiele schuld, sondern die Menschen, die die Psyche anderer Menschen überhaupt erst zerstören. Oder eben die Eltern, denen es scheiß egal ist womit ihrer Kinder konfrontiert werden.

old dog

Gerade die Nation die der meinung ist, dass man mit mehr Waffen mehr Frieden herstellen kann. Rüstet Amerika nicht gerade den Raketenbestand auf?

WooTheHoo

Jupp. Aber ich kann die Argumentation der US-Regierung und deren Think Tanks schon nachvollziehen. Denn auf einer atomar sterilisierten Erdoberfläche ohne Leben kann immerhin niemand mehr die USA bedrohen. ????

old dog

Energie wird auch gespart, wenn alles strahlt. Was gibt es schöneres als lauter strahlende Gesichter.

ratzeputz

Den Tweet von Fr. Clinton kann man auch nur bedingt ernst nehmen.
Ich denke, hätte Trump gesagt „Es liegt nicht an den Spielen“, wäre von ihr genau das Gegenteil gekommen von wegen „Trump ignoriert die Gefahr, die von Spielen ausgeht“.
Letzten Endes dreht es sich bei Politik doch nur darum genau das Gegenteil des anderen zu sagen oder zu vertreten, damit man genau die Wählerschaft die ebenfalls dagegen ist, auf seine Seite zieht.

Das Thema Spiele und Gewalt ist so alt, wie die Videospielindustrie selbst. Das begann schon bei Pong, als die „besorgten“ Politiker meinten, dass die Spielhöllen den Drogenkonsum von Teenagern fördern und sie verdummen lassen, weil sie 28h/Tag (Achtung bewusste Ironie 🙂 ) vor dem Telespiel sitzen.

Egal mit welchen fundierten Studien man kommt, egal mit welchen Argumenten man diese „Spiele sind Schuld an Gewalt“ Meinung aushebeln kann … du wirst jemandem mit dieser Meinung einfach nicht vom Gegenteil überzeugen können.

Wie heißt es so schön:
„X% der Amokläufer haben Counter Strike gespielt … Counter Strike gehört verboten“
„Ja … aber wohl haben fast 100% der Amokläufer schon mal Brot gegessen und Milch getrunken … VERBIETET BROT UND MILCH!!“

Fain McConner

Während Trump ein Friedensengel ist….

Psycheater

Hat er ziemlich treffend auf den Punkt gebracht. Aber ist natürlich einfacher ne neue Killerspieldebatte anzuzetteln, als sich mal um die wirklichen Probleme zu kümmern die ja eh niemand lösen kann. Von daher; lass sie alle machen. Mein Mitleid hält sich da seit Jahren echt in Grenzen wenn da mal wieder einer Amok läuft

Tebo

Mann mann, diese Amis.

Wieviel Opfer sind bei einem Amoklauf denn nötig, damit dort ein Umdenken einsetzt?!
50 Tote reichen nicht, wie wir aus der Vergangenheit wissen. Jetzt wieder 30…

Unfassbar und ein Schlag ins Gesicht der Hinterbliebenen.

Psycheater

Es könnten Hunderte oder sogar tausende sein. Das würde nur dazu führen das alle noch mehr der Meinung sind das man sich mit einer Waffe ja dann besser gegen so etwas schützen kann

Scardust

Eben, dass liegt einfach an den jeweiligen Lobbys. Ist ja quasi wie bei uns mit den Autokonzernen, verarschen / betrügen abermillionen Kunden und es passiert was? Richtig, nix.
In den USA halt das gleiche nur das wir hier von toten Menschen reden… traurige Wahrheit…

Tebo

Jau, denn nur eine GUTE Waffe kann eine böse Waffe stoppen

Verrücktes Land. Bin echt froh, das ich auf der anderen Seite des Atlantiks lebe!

Tronic48

Ich gebe zu das ich nicht alles gelesen habe, vielleicht hat ja schon einer was dazu gesagt, dann Sorry, aber meine Meinung zu der Gewalt ist in erster Linie das Fernsehen, die Medien, zumindest haben sie eine große mit schuld daran, warum?

Man sieht immer wieder solche Sendungen wie z.b. Verbrecher hinter Gittern, Wenn Kinder Kinder kriegen, als sei das völlig normal mit 12, 14 oder 16 ein Kind zu bekommen, wie Lebt ein Verbrecher in unseren Gefängnissen, Sau gut, kost und Logi frei, was von unseren Steuergeldern bezahlt wird, u.s.w

Hinzu kommt, die machen aus Verbrecher Stars, sie kommen ins Fernsehen, vielleicht wird sogar ein Film Über den einen oder anderen gedreht, der kommt sogar ins Kino, man könnte meinen, hey, begehe ein Verbrechen und du kommst ins Fernsehen, wirst berühmt, wirst vielleicht sogar zur Legende, oder ein Buch wird geschrieben, ich denke für so manchen Verbrecher ist das auch eine Motivation Verbrechen zu begehen, all diese Sendungen gehören verboten, das ist meine Meinung, und ich glaube das wäre ein guter Weg in die richtige Richtung.

Auf keinen Fall sind Spiele an Verbrechen schuld, vielleicht ist es hier oder da mal der Auslöser, aber im großen und ganzen bringen Spiele keine Verbrecher hervor, das ist nur eine Ausrede.

hC.dennis

Warum sollte es „Verbrechern“ schlecht im Gefägnis gehen? Man Vergisst schnell das diese „Verbrecher“ auch Menschen sind wie Du und Ich. Unser Justizsystem ist auf Resozialisierung aus und alles andere ist auch absurd. Es heisst immerhin „FREIHEITS“strafe und nicht „Lebe wie in einen 3. Welt Land“.

Psycheater

Deine Meinung. Find Ich gut das Du das so siehst. Verstehe aber auch die andere Seite sehr gut und bin ebenfalls der Meinung das unser Justizsystem ein absoluter Witz ist. Aber das ist ja nichts neues. Wird sich aber leider nichts dran ändern; auch wenn man es gern hätte.

Fain McConner

Hier geht es um das Justizsystem der Amis – und die haben teilweise die Todesstrafe – klappt ja viel besser….

Markus Silec

Trump weiß selber dass das Problem die waffengesetze sind, aber die Wahl steht bald wieder an und keinen Rückhalt von der waffenlobby zu bekommen wäre für ihn fatal. Also wird mit dem Thema games wieder von dem hauptsächlichen Problem abgelenkt. Wundert das überhaupt noch jemanden?

Fain McConner

Für mich ist Trump schon ein Teil des Problems. Die Hetze, die er und andere verbreiten bezieht sich auf die Realität, auf reale Menschen. Die wenigsten Gamer halten ihre Spiele für real…

Frank

Typisch Trump

Immer sind es andere die Schuldig sind.

Nur er ist immer ein Unschuldslamm

Aber schön zu sehen…das Ein Journalist Im Trump seinen Haus und Hof Sender FOX die Gelegenheit bekommen hatte…. zu sagen…wie es sich wirklich verhält.

Das wird Trump bestimmt nicht gepasst haben

Aber leider kennen wir alle die Wahrheit wie es nun weitergeht mit dem Thema….Schusswaffen.

Es wird noch so 3-4 Wochen in der Presse sein….und dann wieder in der Versenkung verschwinden…bis…bis zum nächsten Schießerei mit Toten
Denn leider ist die Amerikanische Waffenlobby so stark..das man fast nicht dagegen machen kann.
Sie hat es ja sogar geschafft das der Kongress ein Gesetzt im Jahre 2005 verabschiedet hat…in dem es nicht mehr möglich ist..das opfer von Schusswaffen die Waffenhersteller verklagen kann

Sarakin

„Sie hat es ja sogar geschafft das der Kongress ein Gesetzt im Jahre 2005 verabschiedet hat…in dem es nicht mehr möglich ist..das opfer von Schusswaffen die Waffenhersteller verklagen kann“

Traurig genug das man dafür extra ein Gesetz erlassen muss…ich meine diese Schusswaffen feuern sich ja nicht von alleine ab…warum sollte man dann auch den Hersteller verklagen?

Fain McConner

Zigaretten rauchen sich auch nicht von alleine, da war so manche Klage erfolgreich.

Sarakin

Da gibt es andere Hintergründe, Zigaretten zählen zu Genussmitteln. Diese müssen entsprechend ausgezeichnet sein. Waffen gehören meines Wissens nicht zu Genussmitteln, kann mich aber auch täuschen.

Heimdall

Was ist mit Redbull?
Die wurden verklagt wegen dem Slogan „Redbull verleiht Flügel“, weil sich daraufhin jemand nach dem Konsum von Redbull von einem Dach gestürzt hat.
Logik existiert in Amerika nicht. Nicht umsonst steht in amerikanischen T-Shirts „Bitte entfernen sie das Kind vor dem Waschen aus dem T-Shirt“

Sven Huber

Simon oder Eddy von, damals noch, Game One haben dass mal gut formuliert. Ich glaub im Zuge von Winnenden war dass, ich zitiere aus dem Gedächtnis: Videospiele sind nicht der Grund für Amokläufer. Keiner geht raus und tötet wahllos Menschen weil er zb in einem Spiel nicht weiterkommt. Videospiele können, ebenso wie jedes andere Medium, allenfalls eine stilistische Vorlage für einen Täter liefern in dem er sich zb einen langen Mantel anzieht weil Charakter XY in Medium ABC das tat und cool wirkte. Sie sind aber nie der Auslöser einer solchen Tat“ Zitatende

Zu Trump….
Trump hetzt gegen Migranten und Ausländer. Ein Depp knallt in El Paso über 30 „Migranten“ ab.
Trump fordert die Todesstrafe für Hassverbrechen/rassistisch motivierte Morde.
Genau mein Humor.

Max O.

Vielleicht war das der finale Auftakt mit dem er sich selber abschreiben will? 😉

Wir wissen doch alle, dass er seine Fahne in den Wind hängt – heute wettert er gegen die Spieleindustrie, morgen gegen den Hersteller seines Toupet. Immer spannend mit ihm – kann man sagen was man will :’D

Sven Huber

Stimmt. Comedy Faktor und Unterhaltungswert kann man ihm nicht absprechen ????

Insane

Ein Argument sollte unabhängig davon betrachtet werden von wem es vorgetragen wird. Entweder er liegt richtig oder er liegt falsch. Dabei spielt es keine Rolle ob er ein Trottel oder ein Arsch ist.

Wenn es einem wirklich um die Sache geht, hat politisches Kalkül, Anti- oder Sympathie nichts in der Debatte verloren. Es schwächt nur die eigene Position, macht einen Unglaubwürdig und torpediert die Bestrebungen der eigenen Mitstreiter, die versuchen faktische Zusammenhänge zu illustrieren.

Wenn man außer Diskreditierung oder Beschimpfungen nichts zu sagen hat, sagt man vielleicht besser garnichts. Man schwächt eventuell nur die Position die man stärken möchte.

Ich bin der Meinung, dass Kultur enthemmend wirken kann. Das können Rituale, Bräuche, TV oder eben auch Games sein. Wenn ich zum 100x ein Gottesopfer auf dem Altar gebracht habe, ist das 101. anders als das 1.

Allerdings wird es in der Qualität zwischen TV und Game noch mal einen Unterschied geben, da ersteres sich auf passives Beobachten kapriziert, wären man im Game zum aktiven Miterleben hochgestuft wird – also zum Protagonisten wird.

Sicherlich, jedes Spiel und jede Aktion für sich genommen wird keine signifikanten Einfluss haben. Der kumulative Wert aus der Gesamtheit aller Aktionen und Spiele allerdings schon.

Um Missverständnisse vorzubeugen: Ich rede nicht davon, dass der Konsum von Gewalt in Medien die emotionale Reizschwelle reduziert. Dies wurde bereits in mehreren Studien wiederlegt. Zum Beispiel in der fMRI Study.

Lack of Evidence That Neural Empathic Responses Are Blunted in Excessive Users of Violent Video Games

Sondern ich meine das Verständnis von Gewalt, die Einordnung und der Umgang mit dieser. Dazu verweise ich auf die Stimmulationsthese von Leonard Berkowitz.

Gewaltdarstellungen in [Medien] können nur dann Aggressionen beim Zuschauer auslösen, wenn dieser schon im Vorfeld durch irgendeine Frustration Ärger empfindet. Dieser Ärger wird dann vom Fernsehen in Aggression umgeleitet.

(Stangl, 2019).

Verstärkt wird das Problem dadurch, dass aggressive Problemlösungsstrategien gegenüber nicht-aggressiven gehäuft dargestellt werden. Somit entwickeln besonders „Vielseher“ oder „Vielspieler“ entsprechende Wahrnehmungsmuster, da parallel dazu entsprechende Erlebnisse im realen Alltag oftmals fehlen. Diese Wahrnehmungsmuster werden dann in ähnlichen Alltagssituationen in (aggressives) Verhalten umgesetzt. Dies wird auch als Immitationslernen bezeichnet (Albert Bandura).

So ist es zum Beispiel, dass in Medien nicht von Suiziden berichtet wird, da nach der Berichterstattung ein statistisch signifikanter Anstieg an Selbstmorden zu verzeichnen. Auch bekannt als Werther-Effekt. Im Pressecodex heißt es dazu:

„Die Berichterstattung über Selbsttötung gebietet Zurückhaltung. Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände.“

Ähnlich verhält es sich mit Tatgestaltungen, welche gerne durch Filme und Serien inspiriert werden. Ich erinnere hierbei nur an Braking Bad und dem Rizin oder massenmedialen Effekten wie der Dr. House Effekt.

Das Spektrum meint dazu:

So konnte wiederholt gezeigt werden, dass sich das Betrachten von Gewalt auf automatische Verarbeitungsprozesse auswirkt, die weit gehend außerhalb der willentlichen Kontrolle liegen und bei allen Menschen ähnlich ablaufen.

Beispielsweise gibt es Hinweise darauf, dass man nach der Nutzung von Gewaltspielen mehrdeutige Gesichtsausdrücke eher als feindselig interpretiert.

Zudem zeigen sich im Durchschnitt keine unterschiedlichen Wirkungen von Gewaltdarstellungen in Abhängigkeit vom Kulturkreis (zum Beispiel Japan gegenüber westlichen Industrienationen), vom Geschlecht oder vom Alter der Studienteilnehmer.

_________________________________

Gegenthese:

Einschenkend zu meiner obigen Behauptung über den Einfluss des jeweiligen Mediums, berichtet das Spektrum der Wissenschaft:

In der Vergangenheit wurde Gewalt in unterschiedlichen Medien wie Radio, Kinofilmen, Fernsehen und Computerspielen untersucht. Dabei ergibt sich bislang eine relativ einheitliche Befundlage: Bei all diesen Medientypen findet sich eine vergleichbare Wirkung auf unterschiedliche Anzeichen von Aggression. Es konnte sogar gezeigt werden, dass bloße Standbilder oder einzelne Wörter (wie „Faust“ oder „Granate“) in ähnlichem Maß aggressive Gedanken und Verhaltensweisen hervorrufen können wie komplexe und grafisch realistische Gewaltszenen in Filmen oder Computerspielen

Spektrum relativiert jedoch diese Aussage in gewisser Weise:

Insgesamt liegen noch zu wenige Studien vor, in denen die Wirkung von Gewalt in Computerspielen mit der in anderen Medien systematisch verglichen wurde.

Ebenfalls wird darauf hingewiesen, dass es durchaus relevantere Einflussfaktoren gibt als Gewalt in Medien.

Stattdessen ist davon auszugehen, dass beispielsweise Massenmorde an Schulen den Endpunkt eines langfristigen, gestörten Entwicklungsverlaufs darstellen. Öffentliche Demütigungen, soziale Ausgrenzung sowie Gewalt- und Rachefantasien scheinen dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Als weitere Risikofaktoren gelten Persönlichkeitsstörungen sowie die Verfügbarkeit von Waffen.

Insane

Quellen

Lack of Evidence That Neural Empathic Responses Are Blunted in Excessive
https://www.frontiersin.org

Die Wirkung von Gewaltdarstellungen in den Medien (Stangl, 2019).
https://arbeitsblaetter.sta

Chronic violent video game exposure and desensitization to violence: Behavioral and event-related brain potential data
https://www.sciencedirect.c

Macht Gewalt in Unterhaltungsmedien aggressiv?
https://www.spektrum.de/new

Kendrick Young

Versteht mich nicht Falsch ich bin nicht Rechts oder so, Aber das kann einfach Kulturell und auch mathematisch nicht gut gehen

das problem sind auch die waffen, ja, aber auch der jahrelange zuwachs an
einwanderern in den USA, die wurden und werden auch immernoch nicht gut
eingegliedert – oder wollen sich nicht eingliedern lassen weil sie es
nicht anders kennen. Viele sind doch in die USA gegangen um ins Land der umbegrenzten Möglichkeiten ein schönes Leben zu führen ( so wurde es ewig posaunt ). Sowas kann nicht gut gehen. Nicht jeder kann Reich werden und ein Leben in Saus und Praus führen. Aber so wird es durch Medien etc halt Pupliziert. Und die Menschen die es nicht schaffen (gründe gibt es da viele) sacken halt schnell in Zwieliche Dinge ab wie z.b. Bandenglied etc.

Man kann solche ähnliche Dinge schon in der EU in Ansätzen sehen. Gewaltverbrechen sind in Deutschland gestiegen sowie auch der Anteil der Gewaltverbrechen von nicht Deutschen. Die kommen viel Schneller in die Gedankenschwellen es mit Gewalt lösen zu wollen als die meisten Europaer, einfach weil sie es nicht anders kennen und denken das wird automatisch in den „fortschrittlicheren Länderen“ sich ändern. So einfach ist das aber nicht.

Vallo

„Ich bin nicht Rechts, aber…“. Nach dem Satz hättest du besser einfach aufhören sollen zu schreiben. Oder besser vorher schon.

pvpforlife

Ja genau, Einwanderer sind Schuld das es in den USA jährlich um die 40000 Tote durch Schusswaffen gibt, weil diese nicht Reich wurden und in Saus und Praus leben können schließen die sich Banden und Gangs an. Alles klar. Darüberhinaus sind Hassvebrechen gemesen an der Gesamtanzahl der Verbrechen um die 6-8% in den USA eben je nach Jahr. Überträgt man diesen Wert auf Verbrechen und Tote durch Schusswaffen, ist es doch ganz eindeutig das es eben nichts mit Einwanderen zu tun hat. Das ist schon heftig wieviel Mist du erzählst.

Kendrick Young

Ja es mögen nur 6-8 % sein. Aber google mal was Hassverbrechen sind, dann siehst du das es aufjedenfall was mit Einwanderern zu tun hat. Gerade in den USA wo es schon sehr viele stark Repulikanisch Denkende gibt. Aber trotzdem steigt die allgemeine Kriminalität auch so. Es gibt von Jahre zu Jahr immer mehr Banden in den Städten, geschweige das die Bandengrößen je nach Stadtviertel auch immer größer werden. Und woher kommt sowas? Weil es immer mehr sozial schwache Stadtviertel gibt bzw größere. Und wieso werden die größer? bzw es gibt immer mehr? Glaube die Frage kannst du dir selbst beantworten.

Erzkanzler

Mich interessiert wo du denn die Fakten über die Bandenentwicklung in den USA her hast, ich würd mir diese Zahlen zu gern mal anschauen.

Die amerikanische Bundespolizei (FBI) registrierte in den Jahren 1993 bis 2016 insgesamt einen Rückgang von Gewaltkriminalität um 48 Prozentpunkte.

Aber was wissen die schon….

Vallo

Wieso sie größer werden? Ganz ehrlich, fühlst du dich nicht mehr als eine besondere Schneeflocke wahrgenommen. Man kann auch den Zuwanderern die Schuld an allem geben. Ich habe keine Statistik dazu gefunden, aber es liegt dann höchstens an der fehlenden Integration, Bildung und was weiß ich nicht alles (bzw. Der Infrastruktur selbst) . Mit solch einem Gedankengang kann man solche Probleme auch nicht angehen, eher verschlechtert man sowas.

Aber Hey, lass dich nicht stören, wenn du irgendwann der Meinung bist die beste Lösung wäre wie ein degenerierter „Außländer raus!“ Zu schreien und das wahre Problem dahinter nicht zu sehen.

Erzkanzler

Du vermischst hier aber echt viele Themengebiete mit einander. Und als Tipp, wer mit „Versteht mich nicht falsch ich bin nicht rechts aber….“ beginnt, wandert bereits auf einem dünnen Grat.

Falls dir die Faktenlage nicht klar ist, ein US-Amerikaner hat Menschen getötet, kein Einwanderer der in „zwielichtige“ Dinge abgerutscht ist, weil er nicht reich werden konnte.

Das es weltweit Probleme gibt, weil die Industriestaaten über Jahrzehnte auf kosten anderer Länder gelebt haben und nun mit Zuwanderern aus ärmeren Ländern nicht teilen wollen, ist sicher auch wahr, hat aber letztlich mit der Tat wenig zu tun, bis darauf dass der Täter sich wohl einer abstrusen „Überfremdungsgefahr“ gegenüber sah. Diese sehr subjektive Angst mag ich nicht beurteilen, sie rechtfertigt aber keine Gewaltverbrechen.

Das die immer größer werdende Schere zwischen Arm und Reich viel eher ein Problem sein könnte als Menschen hinter anderen Landesgrenzen scheint allerdings schwerer als Feindbild zu taugen.

Kendrick Young

Das war ein Hassverbrechen mit den Toten in El Paso, und weißt du was Hassverbrechen sind, achja genau – das sind Taten die wegen gewisser Herkunft, Hautfarbe, Religion etc verübt werden.

Aber genau das hat nichts mit einwanderern zu tun….

Erzkanzler

Und was hat das nun mit deinen enttäuschten Einwanderern zu tun die keine Chance zum reich werden haben? Wie gesagt, du vermischt da glaub einfach zwei Themengebiete.

Ich weiß schon welchen Bogen du spannen willst: „Der arme Kerl der aus Notwehr gegen die ganzen bösen kriminellen Einwanderer aufsteht…“

um UNSCHULDIGE zu erschießen?!

DMA

Mehr als 2…

DMA

Wie schon mehrfach angesprochen wurde :
Sätze die ein „Ich bin nicht/kein ###* aber,“ beinhalten, zeigen meist doch eher das Gegenteil auf.

*Sucht euch was aus

Sarakin

Ich bin kein Pilot aber, ich mag Flugzeuge.

DMA

XD kawaii

Insane

Das ist wohl eher ein Interpretationsfehler der Statistik.

Statistisch gesehen treten die Neuankömmlinge überproportional oft mit kriminellen Aktivitäten auf den Plan. Richtig. Der Kontext fehlt jedoch.

Unter den Neuankömmlingen liegt der Altersdurchschnitt unter dem der deutschen Bevölkerung. Zudem ist die Waage zu Gunsten des männlichen Geschlechts gekippt. Das heißt, es sind mehr junge Männer als im Durchschnitt in der indigenen Population.

Statistisch sind jedoch junge Männer viel häufiger Straffällig als andere Kategorien. Unabhängig von Religion, Nationalität und anderen Faktoren.

Das hießt, die Neuankömmlinge sind nicht straffälliger als Deutsche, wenn man den Referenzwert korrekt wählt, sie sind jünger und sie sind männlicher.

Würden wir eine ausreichend große „Delegation“ an indigenen jungen deutschen Männern nach Frankreich schicken, könnten wir beobachten wie die Kriminalität in Deutschland sinkt, während sie in Frankreich steigt.
___________

Hinzu kommt, dass eine fragwürdige Politik dieses Faktum noch weiter zuspitz. Was sorgt in deutschen Familien dafür, dass junge Männer gemäßigter werden? Richtig: Kinder, Frauen, Eltern und eine Arbeit – sprich Perspektive.

Aber, leider haben wir uns dazu entschlossen, alles was Kriminalität reduziert zu streichen. Wir erlauben (beschränkt) keinen Familien Nachzug. Arbeitsstellen sind schwer aufzutreiben, falls sie überhaupt Arbeiten dürfen. Stattdessen werden sie isoliert in einem Ankerzentrum „gelagert“.

Und dann wundert man sich über das Ergebnis.

Deutsche kommen nicht mal mit ihrem Nachbarn klar, wenn eine breite Hecke und ein Maschendrahtzaun sie trennt. Da kann man sich schon mal vorstellen, wie die Köpfe rauchen, wenn ein Haufen junge Männer mit eingeschenkter Perspektive, dicht an dicht in so einem Lager aufeinander Sitzen.

Das heißt nicht, dass Kriminelle, woher auch immer, einen Freifahrschein besitzen. Wer die Gutmütigkeit ausnutzt, der muss mit den Konsequenzen rechen. Allerdings muss man eben auch ein Umfeld bieten, das Menschen nicht zur Kriminalität zwingt.

Und die kriminellen Elemente, die es tatsächlich gibt, entlassen uns nicht aus unserer humanistischen Pflicht. Noch leben wir in einem Staat, in dem es keine Sippenhaft gibt. Und die Un­bot­mä­ßig­keit von Individuen kann nicht zum Schicksal aller werden, nur weil sie den gleichen Glauben oder die gleiche Herkunft teilen.

Andernfalls müssten wir mit Männern im Allgemeinen anders umgehen und ich bin mir sicher, ich finde auch eine Korrelation zwischen Augenfarbe, Haarfarbe und Kriminalität. Ich sehe es schon vor mir, wie alle blau Äugigen und Rothaarigen drangsaliert werden, weil sie in der Statistik signifikant öfters auftreten.

Oliver Floßdorf

Tief beeindruckt. Sehr gut erklärt

Horteo

Trump schützt seine NRA Freunde. Die Republikaner sind mehrheitlich von ihnen abhängig

Dieser „Verein“ ist für mich nichts anderes als eine fanatische Sekte welche meiner Meinung nach als Terrororganisation eingestuft werden muss.

Spätestens als noch gesagt wurde man müsse in den Schulen mehr beten, kam mir das kotzen

Erzkanzler

Man schimpft immer auf die NRA, was auch begründet ist, aber man darf nicht vergessen, hinter dieser Organisation verbergen sich nicht (nur) dunkel gekleidete Verbrecher, sondern um die 5 Mio registrierte US-Amerikaner und mindestens ebenso vielen – wenn nicht sogar deutlich mehr – Unterstützer ohne Mitgliedsausweis. Es ist ein gesellschaftliches Problem und wurzelt leider viel tiefer.

Wobei die NRA mit ihren guten politischen Beziehungen sicher auch stark dazu beiträgt, dass es kein Umdenken gibt.

Jedox

Selbst für einen US-Präsidenten ist es halt wesentlich einfacher, die Spiele-Industrie zum Sündenbock zu machen als die mächtige Waffen-Lobby in den USA.

Erzkanzler

Wie ich ja schon an anderer, unpassenderer, Stelle schrieb.

Unter Umständen können Computerspiele gewalttätige Neigungen verstärken wenn jemand die Trennung zwischen seiner Phantasie und der Realität nicht mehr aufrecht erhalten kann, das ist relativ deutlich nachweisbar. ABER davon auszugehen, derjenige wäre ohne Kontakt zu Computerspiele ein moralisch gefestigtes Mitglied der aufgeschlossenen Gesellschaft, ist nicht nur naiv sondern gefährlich.

„Hey, der Herr Smith verhält sich aber merkwürdig, sammelt vollautomatische Waffen, hat Konföderiertenflaggen überall im Haus und baut am Wochenende große Holzkreuze“

„Aaaaach, mach dir keine Sorgen, der spielt keine Computerspiele!!!“

Durch die Sündenbock-Politik vertuscht man die wahren geistigen Brandstifter, legitimiert diese sogar und verdrängt alle real existierenden Ursachen aus der Diskussion. Selbst eine Vereinfachung die Ursache nur im Waffenrecht zu sehen, ist keine Lösung (auch wenn Amokläufe mit Löffeln nachweislich oft deutlich weniger blutig enden), es geht darum die Motive und die Sozialstruktur zu ergründen in welcher diese Taten entstehen.

In Deutschland gibt es laut Statista aktuell um die 34 Millionen Computerspieler, selbst wenn wir alle Taten die unter Amoklauf in Deutschland auf Wikipedia zu finden sind sind (ungeachtet des möglichen Gaminghintergrundes) ins Verhältnis setzen, ist die These dass Computerspiele zu Amokläufen führt, einfach nicht haltbar.

Sarakin

Mutter Smith ist besorgt, denn ihr Sohn Smith Junior lebt eher zurückgezogen und spielt oft Computerspiele.

Er wird öfter so wütend das er ins Mikrofon Dinge schreit wie, “ I Kill You, your Mother, your Father and your fucking Dog“ oder “ I will find you and i will shoot you down“

Zudem war er auch schon so aufgebracht, dass er seinen Monitor zerschlagen hat. Wenn man versucht ihn dann anzusprechen reagiert er äußerst gereizt.

Sollte ich mir Sorgen machen?

Nein Frau Smith, er spielt ja nur Computerspiele…deswegen brauchen sie sich keine Sorgen zu machen.

Erzkanzler

Du provoziert einfach gern oder? Diesmal nicht 😉
Wird der Troll wohl nicht gefüttert.

Sarakin

Du bringst ein Beispiel, ich bring ein Beispiel. Davon fühlst du dich provoziert?

Da reagiert aber jemand sehr schnell gereizt, hast du heute wieder zu lange am PC gespielt? 😉

Fain McConner

Klar, und wenn jemand so austickt, liegt das stets an der bösen Spieleindustrie…

pvpforlife

In den USA kann man mit 18 Jahren sofern man nachweilich kein Straftäter ist, alle Arten von Waffen ganz legal kaufen. In einigen Bundestaaten erst ab 21. Da gibt es Kids die haben AR-15, AK und jede menge andern scheiß. Es ist sogar erlaubt mit seiner AK auf dem Rücken durch die Stadt zu laufen beim Einkaufen, zumindest in manchen Bundestaaten. Handfeuerwaffen bekommt man schon ab 80-90$. In Deutschland greift man aus Wut zum Messer, dort greifen die Leute aus Wut zur Feuerwaffe, dazu kommt die Hemmschwelle ist bei Handfeurwaffen viel geringer als mit dem Messer zum Beispiel. Aber das eigentliche Problem sind nicht diese Massenschootings, das sind nur gerade mal 1% der Opfer. Allein in Chicago sterben 600 Menschen im Jahr durch Schusswaffen. Cmputerspielen die Schuld bzw eine Mitschuld zu geben ist Ablenkung vom eigentlichen Problem, einer Gesellschafft voller Waffen welche per Grundgesetzt jedem Einwohner erlaubt sind und sogut wie nichts kosten. Solange die NRA sich bequem Politiker mit mehreren Millionen legal einkaufen kann, solange wird sich da auch nichts ändern. Das perfekte Beispiel was passiert wenn der Lobbyismus das System durchfressen hat.

Heimdall

Als ich die Aussage von Trump und seiner Schwachmatenpartei gelesen habe hab ich das kalte Kotzen bekommen. Es seien Egoshooter die zur Gewalt ermutigen????
Der Typ hat den Knall noch nicht gehört!
Er ruft auf Twitter öffentlich zu Hass gegen Hispanoamerikaner auf und will sie loswerden und wundert sich dann wenn SEINE Anhänger Amok laufen auf diese Menschen?
Der Spinner gehört genauso auf die Anklagebank wie jene die die Taten verüben.
Aber nein, es auf uns Gamer abschieben ist leichter als ohne Hirn nachdenken zu müssen.
Hoffentlich wird der nicht nochmal wiedergewählt

Klaphood

Aber er hat doch ein „very large… uh-brain“! ????????

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

53
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x