The Elder Scrolls Online: Wir sind kein MMORPG und deshalb erfolgreich

Bei The Elder Scrolls Online sieht man sich selbst nicht als MMORPG und macht das für seinen Erfolg verantwortlich.

Matt Firor, der Boss von ESO, hat der britischen Seite Metro ein Interview gegeben. In dem tat er viel dafür, diesen „MMO-Begriff“ abzuschütteln.

Man sei im „traditionellen Sinne“ kein MMORPG, sagte Firor der Onlineseite. Intern verwende man den Begriff nicht häufig. Immerhin könne man ESO ebenso alleine spielen wie die anderen Elder-Scrolls- Titel. Wenn man aber „super-grindy“ spielen möchte mit Verliesen, Prüfungen und Gruppenbossen, dann könne man sich mit anderen zusammentun und diesen Spielstil auch innerhalb von The Elder Scrolls Online pflegen.

Man zwinge Spielern nichts auf.

The-Elder-Scrolls-Online-Verliess

The Elder Scrolls Online läuft fantastisch auch „unter dem Radar

Tatsächlich sei man„super-erfolgreich“ darin, Spieler, die nichts mit MMOs am Hut hatten, zu Online-Spielern zu machen. Der Erfolg von The Elder Scrolls Online sei vielleicht ein bisschen „unter dem Radar“ geblieben, es laufe aber einfach fantastisch.

Man selbst sieht sich als ein „Online-RPG.“ Am Begriff „MMORPG“ hinge viel Ballast. Den Begriff verbände man mit zahlreichen Vorurteilen, von denen die meisten veraltet und überholt seien.

Man habe Spielern vermitteln müssen, dass man kein traditionelles MMORPG wie aus dem Jahr 2004 sei, sondern ein „expansives Elder Scrolls Rollenspiel.“

Für Firor seien MMOs heute kein Genre, sondern viel mehr eine Technologie.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Übrigens: Firor verwendete im Interview mehrfach den Begriff „2004-style-MMORPG.“ Für alle die, das nicht sofort entschlüsseln können. Das MMORPG World of Warcraft erschien im November 2004 in den USA – von WoW und den Spielen in seinem Schlepptau will man sich wohl klar distanzieren.

Der Begriff „MMO“ oder „MMORPG“ ist wohl schwierig auf den Konsolen

Mein MMO meint: Das ist ein spannendes Thema, an dem zurzeit viel hängt. The Elder Scrolls Online ist „eigentlich“ ein MMOPRG durch und durch und weist zahlreiche Parallelen zu den „klassischen MMORPGs“ auf, sogar noch zu denen vor der Zeit von World of Warcraft. Die Wurzeln zu „Dark Age of Camelot“, einem früheren Spiel von Matt Firor sind nicht zu übersehen. Und natürlich konnten auch früher MMORPGs schon solo gespielt werden. Ein Trend, der in den letzten Jahren stark zunahm.

Southpark-WoW
Dass Spieler bei „MMORPG“ als erstes an so etwas denken, bereitet Marketing-Leuten wohl Kopfzerbrechen.

Dass man den Begriff „MMORPG“ trotzdem ablehnt, dürfte daran liege, dass die Zielgruppe klar „The Elder Scrolls“-Spieler sind. Diese Gruppe ist spätestens seit Skyrim eher konsolenaffin. Sie könnte der Gedanke „wie World of Warcraft“ eher abschrecken. Da tauchen zu viele „Nerd-Vorurteile“ auf, die alles andere als sexy sind.

Dieselben Phänomene sorgen dafür, dass Games wie Destiny oder The Division den Begriff „MMO“ ablehnen und nicht mal in die ungefähre Nähe des Ganzen gehen, obwohl sie viele Elemente aus dem Genre verarbeiten.

Doch ziehen diese Games eher neue und unbelastete Begriffe wie „Action-Online-RPG“ oder „Shared-World-Shooter“ vor.

Quelle(n): Metro
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
97 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
A Guest

Tzz, die maus von dem typen im bild hat ja nicht mal daumentasten!

Wobei, bei eso kann man das ganze spiel dann ja nur mit der maus spielen 😉
Ist also kein klassisches MMO, eindeutig!

Zeitgeistdoktor

TESO ist und bleibt sehr wohl ein MMORPG. Klar kann man es auch solo durchwandern, doch das gilt für andere MMORPGs ebenso. Naja — Hauptsache, nen Artikel neikaut, ne? xD

Gerd Schuhmann

Wenn der Chef eines MMORPGs ein Interview gibt, in dem er sagt: Wir sind in dem Sinne kein MMORPG.

Dann ist uns das ein Artikel wert. Wenn du sagst: Was der Firor über sein Spiel erzählt, ist mir wirscht – dann ist das ne völlig gesunde Einstellung.

Aber jetzt „Hauptsache ein Artikel gemacht“ – wir denken uns das ja nicht aus?

Nomad

Jo, noch son Fanboy wie doc, der zwar lesen, aber nichts kapiert.

Naja, solche gibts leider auch in offenen Foren, muss man wohl mit leben.

TimTaylor

„Dass man den Begriff „MMORPG“ trotzdem ablehnt, dürfte daran liege, dass die Zielgruppe klar „The Elder Scrolls“-Spieler sind. Diese Gruppe ist spätestens seit Skyrim eher konsolenaffin.“

Halte ich schlichtweg für eine Falschaussage, Skyrim war auf dem PC weitaus erfolgreicher und gerade durch Mods immer noch sehr beliebt :). Zu den Seitenhieben zu Blizz kann man aktuell nur sagen, die wären Froh wenn sie so viele Spieler hätten wie das alte WoW derzeit hat … dummerweise ist WoW halt immer noch der Spitzenreiter und ich finde solche Hiebe kann man sich verkneifen wenn man nicht nur annähernd gleiches geleistet hat 🙂

<- spielt übrigens kein WoW xD

Fronto

Wie kommst du darauf das sich Skyrim auf dem Pc besser verkauft hat als auf Konsole?

Hier mal ein paar Zahlen: http://www.statisticbrain.c

„Seitenhiebe“ auf WoW kann ich in dem Interview auch keine sehen. Er grenzt sein Produkt lediglich gegen klassischere MMORPG´s ab und das ist völlig legitim. Davon ab kennt außerhalb von Activision/Blizz bzw. Bethesda/Zenimax wohl niemand die aktuellen AKTIVEN Spielerzahlen von TESO (inkl. Konsolen) bzw. WoW, in den Regionen in denen sie direkt konkurrieren (also z.B ohne den chinesischen Markt).

„Geleistet“ hat Firor aber auch vor TESO schon einiges. Dark Age of Camelot gilt für viele immer noch als Meilenstein der MMO Geschichte und ist erschienen zu einem Zeitpunkt als Blizzard noch mit der Entwicklung von WC3 zu tun hatte. Das Ding läuft heute noch als Abo-MMO.

Man könnte also schon behaupten das der Mann „etwas“ Erfahrung in dem Genre hat und recht genau weiß was er sagt…

TimTaylor

Ich hab nicht gesagt das es sich besser verkauft hat, sondern das es erfolgreicher ist, auf der XB interessiert heute keinen mehr Skyrim…auf dem PC schon 😉 … mit den Verkäufen hast du natürlich recht.

Das WoW das erfolgreichste Spiel in seiner Branche (immer noch) ist, ist glaub jedem bekannt… und TESO ist auch nichts anderes wie ein MMORPG, auch wenn Firor sich versucht aus der Konkurrenz zu reden.

Ich persönlich finde TESO gerade im Multiplayer-Bereich eher schlecht, alleine hat man so das Gefühl man spielt ein wenig Skyrim aber ohne dessen „coolness“ 😉

Fronto

Ok, einigen wir uns darauf das es auf dem PC deutlich langlebiger ist als auf den Konsolen. „Erfolg“ wird in der Branche aber normalerweise immer noch in Euro/Dollar gemessen, deswegen meine Verwunderung.

Wenn du persönlich TESO nicht magst ist das halt dein Geschmack aber Firor zu unterstellen er „redet sich aus der Konkurrenz“ trifft es meiner Meinung nach einfach nicht. TESO und WoW konkurrieren nur im für TESO recht kleinen PC Segment und selbst da würde ich mal stark anzweifeln das sich die Zielgruppen stark überschneiden.

Auf den Konsolen ist TESO erfolgreich, allein das optionale Abo steht auf der Liste der meistverkauften DLC´s im Jahr 2015 auf einem soliden Platz 3 im PSN.

https://blog.eu.playstation

TESO rekrutiert seine Spielerschaft eher aus dem Pool der „nicht WoW´s“ wie Lotro, Age of Conan etc. und zum überwiegenden Teil eben aus den Spielern die mit MMO´s vorher nix zu tun hatten.

Das ist im Grunde auch die Aussage von Firor und die halte ich für schlüssig.

Ob WoW in den Märkten auf denen es gegen andere big Player (SWTOR, FF14) antritt heute noch das erfolgreichste Spiel seines Genres ist?

Kann dir niemand sagen aber es wird schon einen Grund haben warum WoW keine Spielerzahlen mehr nennt.

Ändert natürlich nichts daran das es die Branche über Jahre mit einem Abstand dominiert hat der einfach nur beeindruckend ist.

Mittlerweile gibt es aber eben Konkurrenz die zumindest auf Augenhöhe unterwegs ist.

Banana-OG

„Dass man den Begriff „MMORPG“ trotzdem ablehnt, dürfte daran liege, dass die Zielgruppe klar „The Elder Scrolls“-Spieler sind. Diese Gruppe ist spätestens seit Skyrim eher konsolenaffin. Sie könnte der Gedanke „wie World of Warcraft“ eher abschrecken. Da tauchen zu viele „Nerd-Vorurteile“ auf, die alles andere als sexy sind.“

Lächerlich oder? Welch scheinheilige Begründung. Soll das etwas heißen, dass Konsolen Spieler sexy sind und PC Spieler nicht? LoL. Oder etwa, dass es „sexy“ ist, Konsole zu zocken? In dem Moment hätte ich das Interview direkt abgebrochen.

DER FOKUS LIEGT NUR AUS EINEM GRUND AUF KONSOLE. EBEN WEIL DAMIT DAS MEISTE GELD ZU VERDIENEN IST! PS4 ZOCKER LEGEN 70 EURO FÜR EIN SPIEL AUF DEN TISCH!

Und das Solo-Spiel ist ja wohl auch ein schlechter Witz. Skalierende Dungeons frusten Solo-Spieler nur. TESO ist ein gut gemachtes MMORPG, mit einem sehr guten Handwerkssystem, aber eben auch mit einem katastrophalen Konsolen-Interface, das PC-Spieler hassen.

Gerd Schuhmann

Das mit dem „sexy“ usw. – sind unsere Überlegungen zu dem Interview. Das hat Firor nicht gesagt.

itzjaki

Und darum mag ich es. Ich zocks auf Konsole und das hier der Fokus wie bei vielen anderen Games (z.B. Ego shooter) nicht auf dem PC liegt kommt mir sehr gelegen. Aus diesem Grund finde ich auch das arcade mäßige Star Wars battlefront von EA gut. Spaßige schnelle Star Wars action. Was will man mehr?

Nomad

Insgesamt ist TESO schon ein gutes Spiel. Es hat seine Stärken und seine Schwächen, ist es allemal wert, es zu spielen. Ob man dann mehr oder weniger begeistert ist, ist für jeden anders. Jeder hat andere Vorstellungen und Prioritäten.
Ich finds gut, dass sie die Kurve gekriegt haben, und nicht so untergehen, wie W* (dem würde ich es auch wünschen, aus dem Tal rauszukommen).

Object_MSTK

Kein MMO? Dann sollten sie mal Dungeons Solo tauglich machen oder einige Bosse nerfen bin schon oft an Stellen geraten die ich nicht Solo machen konnte.

N0ma

Anstatt diesem MMO Kauderwelsch hätte er besser gesagt Teso ist kein WoW Klon und will auch keiner werden, dann hätte ihn jeder verstanden. Ansonsten ist Teso natürlich ein MMO ob er das nun wahrhaben möchte oder nicht. Sonst würde ich das gar nicht spielen.

Der Singleplayer Teil ist sehr aufwendig und sehr umfangreich, aber etwas simpel gestrickt. Herausfordernde Gegner gibts kaum. Ich hätte mir da weniger Content gewünscht aber welchen wo das nächste Questziel nicht schon immer auf der Karte aufleuchtet. Am Ende der Story gibts allerdings bessere Quests.

„Tatsächlich sei man„super-erfolgreich“ darin, Spieler, die nichts mit MMOs am Hut hatten, zu Online-Spielern zu machen.“ Hier bezieht er sich wahrscheinllich auf die Konsoleros, wo die MMO’s nicht so dick gesäht sind, auf PC Spieler trifft das eher weniger zu.

Ansonsten hoffe ich mal dass dieser Werbetext von ihm nichts zu bedeuten hat, so zB das der Gruppencontent weiterhin stiefmütterlich behandelt wird. Der kommende DLC soll da ja Besserung bringen, wir werden sehen.

maledicus

Die einzige Möglichkeit den heutzutage schwammigen Begriff MMO noch einigermaßen korrekt zu definieren ist ein Blick in die Vergangenheit des Genres. Die ersten Spiele welche diese Bezeichnung eingeführt haben zu betrachten und was technisch & spieltechnisch deren Absicht war. Dazu wirft man einen Blick auf Ultima Online & Everquest ( nicht das zweite, sondern das erste von 1999 ). Das Ziel dieser Spiele war in eine nicht-instanzierte Spielewelt soviele Spieler gleichzeitig wie technisch möglich zu lassen. Es gab pro Server jedes Gebiet der Spielewelt nur einmal ohne Mega-Server instanzierung und das galt wirklich für jedes Gebiet auch für Dungeons und Housing, es gab absolut keine Instanzen.

So ist der Begriff MMO zu verstehen. Keine Instanzierung pro Server welcher die Spielewelt simuliert mit der technisch machbaren Anzahl an Spielern pro Spielewelt.

Aber schon Everquest 1 selbst als Prototyp für die heutigen 3D MMO Spielewelten hat sich noch abgewandt von dem Konzept als nach einigen Jahren mit einem Add-On auch instanzierte Gruppen-Dungeons eingeführt wurden, weil man schlicht erkannt hat welches Potenzial darin lag. WoW hat das später so in der Form nachgemacht — offene nicht-instanzierte Spielewelt, nur Dungeons & Raids instanziert. Die Weiterführung waren dann Mega-Server-Systeme wo die Spielewelten nicht nur instanzierte Dungeons/Raids hatten sondern auch ganze Gebiete der sonst offenen Spielewelt instanziert werden konnten, in diese Kategorie würde ich TESO einordnen. Das geht heute dann soweit das man Spiele, was ich persönlich einen ganz guten Begriff finde, als Lobby-MMOs bezeichnet, weil hier wirklich die maximale Instanzierung stattfindet, die sich eher am gewollten Spieldesign/Spielkomfort für die einzelnen Spieler und Spielergruppen orientiert als an der technisch machbaren Spielerzahlen die möglich sind in eine Spielwelt ohne Instanzierung zu stopfen. In diese Kategorie würde ich auch Division & Destiny einordnen. Solche Games haben halt massiv viele Spieler, allerdings in stark instanzierten Online-Welten.

Man kann also sagen, je mehr ein MMORPG instanziert ist umso mehr entfernt es sich vom eigentlichen Ur-Gedanken was ein MMO mal darstellte. Das meine ich ganz wertfrei, denn Instanzierung hat auch serverseitig enorme Vorteile für die Publisher/Entwickler und ja duchaus auch ne Menge Vorteile für die Spieler.

Gruß.

N0ma

„pro Server jedes Gebiet der Spielewelt nur einmal“ und „Mega-Server“ ist das gleiche, Mega Server ist nur eine virtualisierte Form davon.

„Instanzierung hat auch serverseitig enorme Vorteile für die Publisher/Entwickler und ja duchaus auch ne Menge Vorteile für die Spieler.“
Ja aber auch viele Nachteile für Spieler, das wird oft unterschätzt. Mir ist generell egal wie das Spiel aufgebaut ist hauptsache es funktioniert. Oft wird aber leider ein technisch schlechtes Konzept, als „Verbesserung“ an die Spieler verkauft, sowas nervt mich.

Eine Entwicklung hin zu Lobby seh ich eher nicht. GW1 zB war schon vor 10 Jahren mit instanzierten Aussenbereichen erfolgreich. EvE auf der anderen Seite ist mit seinem allinone auch schon lange erfolgreich. Ich denke das Gesamtkonzept muss einfach passen.

Nomad

Nein, bei einem MegaServer gibts das gleiche Gebiet mehrfach. In welcher Instanz man landet entscheidet der MegaServer, nicht mehr du durch Auswahl eines Servers.

N0ma

Du gehst nur von GW2 aus. Grad bei Teso ist das nicht der Fall. Bei GW2 gabs aber auch vor Megaserver schon die unterschiedlichen Instanzen/Shards auf einem Server. Nannte sich damals Überlauf. Den Begriff hat man abgeschafft, aber technisch ist es so geblieben.

Megaserver per se heisst erstmal nur das man aufgrund der technischen Weiterentwicklung alle Server auf einen packen kann und dadurch die Spieler hinundher schieben kann.

Nomad

Und wo soll da der Unterscheid sein ? Es bewegen sich nicht alle in einer Welt, sondern in verschiedenen. Sonst könnten sie sich ja sehen. Und in diesen verschiedenen Welten finden Ereignisse zu verschiedenen Zeiten statt.

N0ma

Wir reden grad aneinander vorbei. Megaserver ist die virtualisierte Form von mehreren Servern. Heisst an der Instanzgrösse hat sich nichts geändert. Man kann nur die Spieler jetzt hinundherschieben. Damit spart man Kosten weil die Server besser ausgelastet sind. Für den Spieler ist der Vorteil man spielt nicht mehr auf einem leeren Server. Ein Nachteil alle Nationalitäten werden zusammengewürfelt (wobei man das Problem auch mit dem Megaserver lösen könnte durch Virtualisierungsgruppen).

Problem bei GW2, durch das WvW muss man die ursprüngliche Server-Struktur intern weiterführen, was nicht so gut zusammenpasst.

maledicus

Das ist in mehreren Punkten technisch, sowie für die Spieler nicht das Gleiche.

* In einer nicht -instanzierten Spielewelt kommen alle Spieler die Gebiet X betreten auch in das selbe vom Server simulierte Gebiet. Bei einem Mega-Server eröffnet der Server eine weitere Instanz des Gebiets sobald sich die Spielerzahl für ein Gebiet einer vorher von den Entwicklern definierten Menge an Spielern nähert. Dahinter steht ein anderer Design Gedanke. Bei dem einen wird ohne wenn & aber geschaut die technisch maximale Anzahl an Spielern zuzulassen, beim anderen setzt man eine Obergrenze an Spielern in einem Gebiet aus Spieldesign Gründen.

* Instanzen werden ihrer naturgemäß aus dem Speicher gelöscht wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Ein nicht-instanziertes Gebiet ist persistent, bedeutet es wird auch weiter simuliert wenn sich dort kein Spieler darin befindet. Das macht Mega-Server im Gegensatz zu einzelnen untereinander nicht verbundenen Servern kostengünstiger für die Betreiber. Weil hier praktisch flüchtige Server ( Instanzen ) beliebig abgeschaltet oder hinzugefügt werden können, ohne das es die Spieler beeinträchtigt. Schau dir das Ganze mal an bei Spielen mit festen nicht instanzierten Servern. A) kann man die nicht einfach abschalten wie eine Instanz, weil der gesamte Server auch nachts noch laufen muss wenn da nur 10 Leute spielen B) erfordert das abschalten eines Servers das Spieler dann in einem Zusammenlegungs-Prozess anderen Server zugeordnet werden, das kann dann durchaus auch noch negative Effekte für die Spieler haben, siehe plötzlich sind da doppelte Namen und ein Spieler muss andere Namen wählen, oder bei nicht-instanziertem Housing sind dann plötzlich schon die Plätze für die Häuser welche man mal hatte belegt etc.

Ein Mega-Server ist ja was anderes als eine simple Zusammenlegung dessen was in nicht -instanzierten Spielen die einzelnen Server sind. Bei den einzelnen Servern kannst du nur mit den Leuten spielen die auch auf deinem Server beheimatet sind, beim Mega-Server kannst du im Grunde mit allen Spielern spielen indem du Instanzen wechselst.

Aber bei allem geschriebenen, ist es natürlich so das sich die Techniken über die Jahre vermischt haben und jedes Entwickler-team dann wieder ne eigene Mischung erfindet. Genau deswegen ist mein Versuch einer Definition von MMO auch ein historisch-technischer Blick auf die Sache was den über Jahre veränderten Begriff von MMO viele besser darstellt als über Inhalte und deren Gewichtung den Versuch zu wagen MMO zu definieren.

Gruß.

N0ma

Das gleiche was ich schon bei Lusabit schrieb. Zu 80% hast du das wiederholt was ich auch schon geschrieben hatte.

Nochmal, früher waren, von wenigen Spielen wie EvE abgesehen, die Leute auf mehrere Server aufgeteilt. Dabei gabs einige Spiele die auf diesen Server auch Unterinstanzen gebildet haben wie GW1 und GW2. Mit Einführung der Megaserver hat man alle Server auf einen gepackt. Die Sache mit den Unterinstanzen ist allerdings geblieben. Dh jeder Entwickler der Megaserver sagt, meint nicht 100% dasgleiche.

„beim Mega-Server kannst du im Grunde mit allen Spielern spielen indem du Instanzen wechselst.“
Ja, das habe ich ja auch bereits geschrieben. -> „und dadurch die Spieler hinundher schieben kann.“

Es bleibt allerdings dabei und darauf wollte ich hinaus. Die Spieler auf dem alten Server A und auf B sind weiterhin in einer getrennten Instanz. Sie lassen sich nur leichter verschieben, das ist alles.
Was übrigens auch bei physikalisch getrennten Servern technisch möglich ist, nur etwas aufwendiger (je nach Umsetzung). Letztlich das was man Servertransfer nennt und oft auch noch Geld dafür verlangt

„Weil hier praktisch flüchtige Server ( Instanzen ) beliebig abgeschaltet oder hinzugefügt werden können, ohne das es die Spieler beeinträchtigt. „
Ja auch das wurde auf getrennten Server früher auch gemacht. Also keine Besonderheit der Megaserver.

maledicus

Ein Mega-Server ist nicht das Gleiche als wenn man die Server von früher einfach instanziert und in einem Mega-Server-System zusammenfasst. Weder technisch noch spiel technisch für die Spieler. Die beiden sich gegenüberstehenden Begriffe welche du in einen Topf wirfst obwohl sie sich in dem Kontext gegenüberstehen und den großen Unterschied ausmachen sind instanziere und persistente Spielewelten.. du schreibst sinngemäß früher waren es halt einzelne Server und heute sind diese Server eben Instanzen in einem Mega-Server, das ist aber eben nicht so.

Lies vielleicht nochmal den Anfang von dem was ich geschrieben habe, ich fange da im letzten Jahrhundert an bei den Spielen welche das Genre gegründet und definiert haben. Da gabs kein Mega-Server-Konzept bei MMOs und der Begriff Lobby-MMO wo man ein Diablo2 mit seinem Serverkonzept hätte reinpacken können den gab es noch nicht.

Aber anstatt das hin&her zu diskutieren, versuch doch einfach mal das ganze in einer Zeitlinie zu sehen, so wie das mein Ansatz ist um den Begriff MMO zu erklären 🙂 Erst gab es getrennte nicht-instanzierte Server, später irgendwann mal kam das Konzept der instanzierten Mega-Server.

Gruß.

N0ma

Ich hab ja nichts gegen deine Zeitlinie :). Megaserver sind virtuelle Multiserver, aber ok da werden wir uns anscheinend nicht einig. Lobby MMO hies bei GW1 noch CORPG, glaub du solltest dich nicht zu sehr an Begrifflichkeiten klammern.

maledicus

„“Megaserver sind virtuelle Multiserver, aber ok da werden wir uns anscheinend nicht einig.““

Doch! Da habe ich garnichts gegen das so zu sagen. Und trotzdem ist ein Mega-Server der bei Bedarf Instanzen von einzelnen Gebieten erschafft vom Konzept her nicht das Gleiche als wenn man wie zu Zeiten von UO, EQ & DAoC Server hatte die alle nebeneinander und ohne Verbindung untereinander bestanden haben ohne die Technik der Instanzierung. Das Serverkonzept damals ist mehr gewesen als einfach zu sagen, das was einzelne Server waren sind heute halt Instanzen in einem Mega-Server. Das ist der Punkt wo ich nicht zu sehr vereinfachen möchte um die Konzepte zu unterscheiden.

Gruß.

maledicus

————-
„Weil hier praktisch flüchtige Server ( Instanzen ) beliebig
abgeschaltet oder hinzugefügt werden können, ohne das es die Spieler
beeinträchtigt. „
Ja auch das wurde auf getrennten Server früher auch gemacht. Also keine Besonderheit der Megaserver.
————-

Ne genau das wurde nicht gemacht. In einer Spielewelt die nicht-instanziert auf einem Server stattfindet gibt es jedes Gebiet des Spiels nur einmal im Gegensatz zum Mega-Server der jedes Gebiet vielfach herstellen und wieder löschen kann, da wird also wenn die Zone rapellvoll ist keine neue Instanz des Gebiets geöffnet, und damit wird auch keine wieder geschlossen.

————–
Es bleibt allerdings dabei und darauf wollte ich hinaus. Die Spieler auf
dem alten Server A und auf B sind weiterhin in einer getrennten
Instanz. Sie lassen sich nur leichter verschieben, das ist alles.
Was
übrigens auch bei physikalisch getrennten Servern technisch möglich
ist, nur etwas aufwendiger (je nach Umsetzung). Letztlich das was man
Servertransfer nennt und oft auch noch Geld dafür verlangt
————–

Ne so einfach ist das eben nicht, ein Spiel das auf nicht-instanzierte persistente Spielewelten setzt ist schon von vorneherein mit einem anderen Design gedacht als ein instanziertes Spiel und es gibt Hürden für einen, um bei deinem Gedanken zu bleiben, Instanz/Server-Wechsel.

Nehmen wir mal ein nicht-instanziertes Spiel mit unterschiedlichen festen Servern und nicht-instanziertem Housing wo du dein Haus einfach irgendwo hinbauen kannst in der Spielewelt, und nun willst du auf einen anderen Server wechseln .. dann kann es sein, das der Platz wo dein Haus auf dem alten Server war auf dem neuen schon belegt ist. Da gibt es dann kein wenn und aber du kannst dein Haus auf dem Server dort nicht hinbauen und da es keine Instanzen gibt musst du dann auf dem Server eben nen anderen Platz finden. Ein instanziertes Spiel, kann dir einfach eine Kopie der Zone bieten und du baust dein Haus dann an die gleiche Stelle in einer anderen Instanz. Beide Konzepte haben ihre eigenen Vorteile und Nachteile. Ich würde sagen Variante a) hat mehr Authentizität in der Spielewelt und b) ist praktischer.

Es ist also schon etwas anderes ob Entwickler & Publisher sich für ein instanziertes, teil-instanziertes oder eben nicht -instanziertes Konzept entscheiden, das hat Auswirkungen auf das Spiel und die Spieler und das ist eben nicht alles das Gleiche.

So nun reichts aber auch mit dem argumentieren 🙂 wünsche viel Spaß beinm zocken egal ob instanziert oder nicht 😀

Gruß.

N0ma

Bevor bei GW2 der Megaserver kam, waren auf den einzelnen Servern auch schon mehrere Instanzen. Habe ich jetzt aber schon oft genug geschrieben. Die wurden auch dynamisch auf und zugemacht.

„nicht-instanziertem Housing“ ist nochmal komplett was anderes. Gibts nur bei Sandbox. Nehmen wir mal WoW – meines Wissens setzt das auf mehrere Server ohne Unteristanzen, ist aber trotzdem keine Sandbox, weil der Server sich nicht merkt was der Spieler tut. Sprich mehrere Server heisst nicht automatisch auch persistent.

Ich denke wir lassens an der Stelle 🙂

Nomad

Sehr gut erklärt. Ja, je mehr instanziert wird, desto weniger bewegt sich das vom Urgedanken weg, finde ich auch.
Eigentlich sollte so ein Spiel tatsächlich so sein, dass sich alle in einer einzigen Instanz (Welt) aufhalten und alle Ereignisse sollten genau dort stattfinden.
Klar, das ist nicht so einfach zu programmieren. Geht sicherlich, ist nur bisher noch nirgends realisiert. Die Welt in kleinere Instanzen aufzusplitten, ist einfacher. Und natürlich gäbe es so Fragen wie „was passiert denn, wenn sich Tausende oder Millionen an ein und der selben Stelle tummeln würden“ ?

Damian

Ich schätze an TESO, dass es MMO anders versteht als z.B. WoW, wo dass Endgame nur noch aus Gruppenspiel in Raids und Inis besteht, für mich eine sehr enge Einbahnstraße.

Ich finde die Aussage ganz wichtig und absolut zutreffend, dass „MMO“ kein Genre, sondern eine Technik darstellt. Ich habe genau zu dem Thema schon endlos oft in verschiedenen Foren Diskussionen geführt. MMO bedeutet eben nur, dass viele Spieler online auf einem Server spielen und die Möglichkeit haben, gemeinsam zu spielen, wobei Gruppenspiel eine Option, aber keine Zwangsläufigkeit darstellt (wie leider im Endgame bei WoW). Ich z.B. spiele so gut wie nie Gruppencontent, weil ich mich u.a. nicht gerne einem Gruppenzwang in Sachen Tempo etc. unterordne, aber schätze sehr, dass andere Spieler die virtuelle Welt lebendiger machen, es tatsächliche Wirtschaftskreisläufe gibt und dass MMO’s kontinuierlich weiterentwickelt werden.

In diesem Zusammenhang macht TESO für mich vieles richtig, weil es eben Optionen für unterschiedliche Spieler bietet. Allerdings gibt es so einige „MMO’s“, die noch viel mehr Abwechslung auch für Solospieler bieten z.B. mit eigenen Soloinstanzen, Klassenquests, Housing etc.

Was für mich in TESO eine echte Qual ist, ist das Recyclen der anderen Fraktionsgebiete, nicht nur, weil es das Twinken langweilig werden lässt, sondern weil es so extrem einfallslos ist. Dazu gibt es neben dem Questen einfach so sehr wenig zu tun und ab den Veteranenrängen wird TESO so unglaublich zäh…

Shiv0r

MMORPG’s, und darunter fällt auch TESO, ist natürlich ein Genre, wo sich im Laufe der Jahre Dinge etabliert haben. So werden natürlich auch Inhalte geschaffen, die als Folge eine Gruppe benötigen, weil man alleine stirbt und das ist auch gut so, weil so unteranderem ein Weg geschaffen wird mit anderen Spielern zu interagieren. Was das ganze Solo Spielen gebracht hat sieht man vorallem an WoW, zu Classiczeiten war die Community um einiges sozialer als sie es heute je werden wird.

Damian

Es gibt viele Möglichkeiten, Spieler zum Gruppenspiel zu bringen, z.B. freue ich mich immer über World-Events (wie z.B. die Risse in RIFT oder die Events in WARHAMMER), offene Dungeons, oder eben auch Bosse, die irgendwo auf ihre Auslöschung warten und für die man sich kurzfristig zusammentut, ohne in einen großen Gruppenzwang zu verfallen.
Solche Inhalte werden aber in der Regel deutlich seltener entwickelt als instanzierte Gruppeninhalten wie Raids und Inis, dabei wären sie doch durch ihre Unverbindlichkeit so viel zugänglicher.

Allerdings ist mir bis heute schleierhaft, warum reine Gruppeninhalte irgendeine Form von Mehrwert in ein Game bringen sollten. Ich verstehe es noch annähernd aus Entwicklersicht, 1. bindet man über soziale Features Spieler an sich und 2. geben einem Gruppeninhalte die Möglichkeit, Content zu entwicklen, der so schwer ist, dass er durch seinen Schwierigkeitsgrad eine größere Nachhaltigkeit hat, heißt, die Spieler länger brauchen ihn durchzuspielen.

Aber aus der Perspektive der Spieler, sehe ich nicht sehr viele Vorteile.

Was mich am meisten an verbindlichen und instanzierten Gruppen-Inhalten abschreckt, ist 1. die gebundene Zeit („Ja, tatsächlich will ich z.B. ans Telefon oder auf’s Klo gehen, wann immer ich will!“), 2. die Gruppendynamik („Nein, ich will nicht von einem Boss zum nächsten rennen, sondern mir die Ini ganz genau anschauen können und mir die Zeit dafür nehmen, die ich brauche.“), 3. hasse ich Bosskämpfe, wo man seinen Char durchchoreografiert, Dinge tun lassen muss, um einem Boss, mit Trillionen Lebenspunkten zu schlagen, der nur diese enormen Werte hat, damit die Kämpfe schön lange dauern. Mich langweilt das zu Tode.

Dennoch schätze ich MMORPG’s, weil ich das nette Chatten mit der Gilde mag und sich schon echte Freundschaften darüber entwickelt haben, weil MMO’s eine interessante virtuelle Wirtschaft anbieten (für die sich manchmal das Craften und Sammeln lohnt!), andere Spieler, die Welt lebendig werden lassen (wie wunderbar sind die Konzerte von Spielern in HdRo!!) und weil MMO’s kontinuierlich erweitert werden.

Larira

Firor hat das schon recht IMHO. Das Spiel trennt die Spieler viel zu stark um als MMORPG durchzugehen. Massiv ist da eigentlich gar nichts dank Phasing, Sharding etcpp.

Nicht dass das schlecht ist, im Gegenteil.

Grüße

KohleStrahltNicht

Das Phasing ist zwar toll um Grschichten zu erleben aber um mit einem Freund gemeinsam zu questen eher schwierig…finde ich.

Nomad

Korrekt, ist für mich der Hauptgrund, nicht mehr zu spielen, weil es mit meinen Partnern zusammen quasi nicht geht.

doc

Das lächerliche Totschlagargument seit eh und je! 🙂
Das Phasing bezieht sich immer nur auf einen kleinen kurzen Abschnitt der jeweils unabhängigen Storylines, wenn tatsächlich überhaupt bewirkt, dass man seinen Mitspieler nicht sehen sollte.

Ich habe sehr oft mit anderen zusammen gespielt und ich war immer nur in den Singleparts von denen abgeschnitten!

ESO hat Probleme, aber es ist bestimmt nicht das Phasing!

In wotlk gab es im Übrigen damals um einiges krasseres Phasing, das hatte damals auch niemanden gestört!

Nomad

„Das lächerliche Totschlagargument seit eh und je! :)“

Der lächerlichste Fanboy-Kommentar schlechthin

doc

whatever!

Ich finde das Spiel gut. Ja!
Aber deine Argumentation ist schlicht ein weit verbreiteter Blödsinn.

Dein Kommentar ist des eines Pubertierenden wahrlich würdig! 😉

Larira

„In wotlk gab es im Übrigen damals um einiges krasseres Phasing, das hatte damals auch niemanden gestört!“

Doch, es hat gestört. Und so richtig krass war das Phasing wie in Teso auch nicht. Es war auch nicht in jedem Gebiet aktiv. In Teso ist das echt krass, gefühlt alle 10 m ein neues Dorf was „befreit“ werden muss. Und da hat man schon wieder eine eigene Phase.

Grüße

doc

Hier ging es um das Zusammenspiel als Gruppe, welches durch das Phasing behindert wird!
In wotlk gab es 2 Gebiete an die ich mich auf Anhieb erinnere, in denen man stark von dem anderen getrennt wurde, der noch nicht den selben Fortschritt hatte.
1. bei den Valküren im Gebiet oben-rechts, kurz bevor man zu den Frostriesen kam
2. oben-mitte musste man eine Festung gegen den Ansturm verteidigen und ging weiter nördlich zu einem Turm über.

So eine krasse Trennung gab es schlicht in ESO nicht.

KohleStrahltNicht

Ich spiele es wenn nur noch solo.
Habe aber einen Avatar der haargenau mit dem Avatar eines Freundes questet ;o) gar nicht so einfach.

Nomad

Nur so gehts, macht meine Frau auch so. Ich habs aufgegeben, zu wenig Zeit und werd immer abgehängt. 🙂

mmogli

-Das Phasing ist zwar toll um Grschichten zu erleben aber um mit einem Freund gemeinsam zu questen eher schwierig
————————————————————————————————-
deswegen kommt TESO noch nicht auf meinen Rechner….hab TESO aber im Auge

KohleStrahltNicht

Es ist eher ruhiger aber mit toller Atmosphäre.
Bin gespannt was du zum Spiel sagst….Ende des Jahres vielleicht ;o)

N0ma

Das wollte er damit sicher nicht aussagen. Auch ist deine Aussage so nicht richtig. Das Phasing spielt im MMO Teil gar keine Rolle, da es nur für das Lore Spielen interessant ist, was ja Singleplayer Content ist.
Was meinst du denn mit Sharding. Hoffentlich nicht Shards. Teso ist eins der wenigen MMO’s wo das keine Rolle spielt.

Kami

Kann jemand den Kohle Strahl dings da … beruhigen!?! Du bist n Fanboy ja ist angekommen. Es gibts nun mal Spiele, die wenig von TESO halt. Ist halt nun mal nicht wirklich MMO wie man es gerne hätte und gut ist. Dir gefällts? schön aber dein Ton ist sehr aggressiv!!! Unnötig.

Back to Topic.
Fand ich auch ehe Solo lastig als MMO. Aber oben wirds ja auch erwähnt. Ganz nett für ein paar Std. aber nicht mehr. Meiner Meinung nach 🙂 aber ich gönne es den Entwickler wenn sie Erfolg haben. Das Spiel und die Singleplayer Reihe hatte schon immer eine eigene Atmosphäre, die sehr selten ist.

Gn8

KohleStrahltNicht Übrigens ich hab mich auch nicht hier angemeldet und als Gast geschrieben aber mein Nick ist immer gleich und nu? Problem damit? ja? ok dann schlaf damit 🙂 hier gibts die Freiheit/Möglichkeit als Gast zu schreiben und du kannst jetzt von mir aus deine Haare raus reißen. Das mach ich weiterhin 😀

KohleStrahltNicht

Ohne Worte…
Wünsch dir doch noch einen öffentlichen Pranger für alle Schreiber die dir nicht gefallen.
Ich antworte nur wie man mich anschreibt oder mich betitelt.
Wie es in den Wald hineinschallt , schallt es heraus.
Liest du nur meine Kommentare oder auch die warum ich so antworte.

Ich bin ein Fan von Spielen , nicht nur Teso.
Ich mag EQ , Rift , Lotro , AoC , BD , Destiny , Neverwinter , EvE…..

mmogli

-Ich bin ein Fan von Spielen , nicht nur Teso.
Ich mag EQ , Rift , Lotro , AoC , BD , Destiny , Neverwinter , EvE…..
————————————————————————————————–

du hast “ wildstar “ vergessen kohle 😉 hey und ich bin heute ein troll geworden…jeder hat fans 🙂

KohleStrahltNicht

Du bist kein Troll , nur Fan von guten MMOs ;o)
Hat man dich auch als Troll beschimpft?
Dafür bin ich Bösartig , Trollig und neu im Internet ;o)

Stimmt , Wildstar fehlte noch in meiner Aufzählung.
Wildstar ist ja ein klassisches MMO im modernen Anzug!

mmogli

Hä du bist neu im Internet..und Bösartg…und noch Trollig dazu !Da biete ich mehr 🙂
————————————————————————————-

Das leben als troll muss schön sein, man kann den ganzen Tag im internet meckern andere beleidigen und sich super stark fühlen……wenn schon nichts im Real life läuft dann im Internet.

—————————————————————————————-
Manche brauchen das halt…

KohleStrahltNicht

Dafür schreibe ich nur Blödsinn , weiß nicht was trollen ist , hate nur herum , bin dabei agressiv und beleidige offensiv andere Gesprächsteilnehmer …puh.
Ohne Worte…..
Wir sollten uns irgendwann mal in einem Spiel treffen ;o)

Rico

Egal was es ist, für mich ist TESO eines der besten Online-Spiele die ich bis jetzt gespielt habe und immernoch spiele!!

Genae

Ich kenne viele Spiele nicht die ich hier auf der Seite verfolge. MeinMMO schafft es in vielen Artikeln Spieleübergreifende News zu berichten (Lob dafür) und eventuell interessiert mich ein Spiel ja dann mal genug das ich es mir genauer anschaue.

Werner

Stimmt. TESO ist ein Skyrim mit Online Anhang. Frior hat uns also nun erklärt warum TESO PvP so grottig ist und vermutlich auch so grottig bleibt. Aber Hochmut kommt bekanntlich, vor dem Fall. Sie wären wohl NOCH erfolgreicher gewesen, wennn sie ein Skyrim VI gemacht hätten. Aber egal, in diesem Frühjahr mangelt es ja nicht an Alternativen, die „echte“ MMO Freunde und Freundinnen antesten können. Das Geld für den nächsten DLC werde ich mal zur Konkurrenz tragen.

KohleStrahltNicht

Was hat Teso denn nun mit Skyrim zu tun?
In Teso kann ich allein oder mit Freunden zusammen spielen was in Skyrim nicht geht , da es ein singleplayerspiel ist.

DerOhneNamen

Eben. Wie Werner sagte: TESO ist ein Skyrim mit Online Anhang und kein echtes MMORPG. Mister Frior hat das ja auch mehr oder weniger bestätigt, siehe den obigen Artikel.

KohleStrahltNicht

Teso online ist kein Skyrim.
Ich habe Morrowind , Oblivion und Skyrim gespielt.
In der Singleplayerreihe gibt es weder PvP , noch Dungeons für mehrere Spieler und die Quests sind anders.
Kennst du Singleplayerreihe nur vom Hörensagen?
Spiele doch mal Oblivion und dann Teso , mal schauen ob du den Unterschied bemerkst.

Warum meldest du dich hier nicht an?

DerOhneNamen

„Warum meldest du dich hier nicht an?“
Weil mir MeinMMO die Möglichkeit bietet mich nicht anmelden zu müssen, also nutze ich sie. Ich nutze viele Möglichkeiten, die mir angeboten werden… zum Beispiel die Gruppensuche in TESO – ach ne, die funktioniert ja nicht 🙂

KohleStrahltNicht

Doch die funktioniert indem man zum Sammelplatz einer Stadt geht und dort Mitststreiter sucht oder direkt in den Chat schreibt.

Skjarbrand

Ja, Skyrim VI, weil es vor Skyrim ja auch schon andere Skyerim Teile gab… Skyrim war der letzte und bei weitem nicht beste Teil der TES Reihe. Gerade für ältere Semester (die zumindest in der PC Version ESO bevölkern) sind auch Daggerfall und Morrowind wichtig. Cyrodil aus Oblivion haben sie ja ins PvP versetzt.

Gast

Ich fand TESO eigentlich sehr gut und stimmig. Das leveln bis V1 war echt gut. Dann kamen die Veteranen Level, die ersten 6 waren ok. Dann kam das erste update. Dort wurde dann nurnoch auf diesen einen Stein eingehauen. Die Veteranen Gebiete waren leer. Ab dann wurde es irgendwie langweilig. Bin dann zu Wildstar gewechselt, aber das war ja leider auch nichts.

KohleStrahltNicht

Du hattest doch ab V1 genug zu questen zu entdecken , was hat das denn mit den DLCs zu tun , die man nach V12 besuchen kann?
Das erste Update war doch ein Raid oder nicht?

Skjarbrand

Dann kannst du Mitte diesen Jahres wieder mal in ESO reinschauen^^ Kostet dich ja nichts und mit dem Dark Brotherhood Patch werden die Veteranenränge abgeschafft!

DerOhneNamen

Stimmt schon, sofern man auf die kostenpflichtigen DLCs verzichtet, hat man keine Ausgaben. Aber warum sich das immer und immer wieder antun um dann frustriert festzustellen, das alles beim alten geblieben ist? An den bekannten großen Baustellen, haben die letzten DLCs und Patches nichts geändert, warum sollte das also diesmal der Fall sein? Da warte ich doch lieber, bis die Jungs und Mädels von MeinMMO über eine Besserung berichten, anstatt mich selber zu quälen.

Zord

Irgendwie kann ich mir nicht so recht vorstellen das TESO erfolgreich ist, fand jeden Aspekt des Spieles mittelmässig

Gerd Schuhmann

MMORPGler sind nicht die Zielgruppe, sondern Elder-Scrolls-Spieler. Skyrim hat einen unglaublichen Hunger ausgelöst – und ESO hat enorm davon profitiert. Sonst wäre es wohl auch kaum zu erklären, warum ein MMORPG auf den Konsolen so einschlägt.

SWTOR ist ja auch sehr erfolgreich im letzten Jahr wieder gewesen. Und das hat auch einige Gründe, die außerhalb des Spiels selbst liegen. Bei WoW damals war’s ja genauso. Da wollten die Leute eigentlich ein Warcraft IV, das gab’s nicht, also haben sie das „nächstbeste“ gespielt, WoW.

Koronus

Das stimmt deswegen habe ich sowohl TESO als auch WoW angefangen und wollte auch wieder SWTOR spielen hätte mich ein riesiger Bug nicht daran gehindert.

KristallFire

Ich kenn das Spiel nichtmal und klicke auf solche news.
Und wenn er meint das Spiel taugt ihm nicht, ist das eine normale Meinungsäußerung.
Junge, junge, bist wohl mit dem falschen fuß heut aufgestanden

KohleStrahltNicht

Nur zu trollen oder seine Meinung mit Argumenten zu begründen sind 2 verschieden paar Schuhe.
Sehe es auch wie Kalkethar.

KristallFire

Das nennst du trollen?
Bist wohl neu hier in diesem „Internet“.

KohleStrahltNicht

Was soll das sonst sein du Schlaumeier?
Du bist wohl neu hier auf meinMMO.
Mich aber als Dumm zu bezeichnen und zu fragen ob ich neu in Internet unterwegs bin ist mehr als beleidigend.
Bitte werde nicht persönlich …bei Buffed bist du besser aufgehoben.

Hopeless

Geil 😀 oben haste eben einen ‚zu blöd‘ genannt.

KohleStrahltNicht

Melde dich hier erst mal offiziell an , dann antworte ich auf dein gebashe.
Persönlich habe ich niemanden als blöd betitelt.
Nur allgemein…

Hopeless

Oh doch, das hast Du 😀

„KohleStrahltNicht  -> Werner vor 7 Stunden

Wenn man zu blöd ist Mitspieler anzuschreiben um einen Dungeon zu besuchen , liegt der Fehler doch nicht am Spiel.“

KohleStrahltNicht

Lies meinen Text doch mal langsam durch und du wirst vielleicht erkennen das ich niemanden persönlich benannt habe sondern Spieler allgemein beschrieben habe die es nicht schaffen ( warum auch immer ) einen Text in den offiziellen chat zu schreiben.
Früher haben wir auch über den offiziellen Chat Gruppen zusammen gestellt oder vor dem Dungeon direkt gewartet.
Das nimmt Zeit in Anspruch , ist aber in einem MMO normal.
Das Spiel bietet uns die Möglichkeit der Kommunikation mit anderen Spielern und das war auch von Zenimax so gewollt.
Da ein Gruppensuchtool ala WoW die Kommunikation zerstört .
Heutzutage ist es ja modern nur zu Watsappen anstatt mit seinen Mitmenschen zu reden aber dabei geht sehr viel verloren.
Natürlich kannst du dich an einzelne von mir geschriebene Worte hochziehen und dich belustigen , mich belehren aber bedenke du ein geschriebenss Wort ist schnell falsch zu verstehen da zur Kommunikation auch Mimik gehört die du nicht siehst.
Urteile niemals über Menschen die du nicht kennst.

KristallFire

Ich weiss eigentlich gar nicht genau, wie ich antworten soll, weil ich gar nicht genau weiss worauf.
Hat vermutlich eh wenig zweck.
Wer einfach nur nicht deiner Meinung ist, ist ein „troll“.
Wenn man diese Meinung dann doch begründet, sind auf einmal die Leute das Problem. Schlau, so gesehen, denn diese Diffarmierung macht das eigentliche Argument für dich obsolet.
Aber was soll das Ganze?
Du gibst dich offensiv, ignorant bzw egozentrisch (was aus deinen anderen Kommentaren hervorgeht), doppelmoralisch und schnell beleidigt.
Ich hoffe schwer, dass DU trollst, ansonsten hast du mein kurzzeitiges Mitleid, wobei, solche Leute leiden ja eigentlich nicht wirklich…

KohleStrahltNicht

Möchtest du mich nur anfeinden indem du mich persönlich anschreibst und mich analysierst oder geht es dir um ein Thema auf meinMMo?
Entscheide dich mal….
Ich beende das ganze hier da du mich nicht verstehst und nur negatives aus meinen geschriebenen Zeilen lesen möchtest.
Ich richte mich nach einem Spruch den du bestimmt kennst : Dont feed the Troll oder eben den Basher.
Suche dir bitte ein anderes Opfer für deine Mobbingattacken.

KristallFire

Erst übelst den blödsinn schreiben und wenn man dann persönlich drauf angesprochen wird sofort abblocken.
Ja, so hab ich das gern.
Ganz ehrlich, bekomm erstmal dein Vokabular auf die Kette. Du hast keinen Plan, was trollen oder mobbing bedeutet, verwendest diese Begriffe aber teilweise so inflationär, als wüsstest du total was du redest.
Btw, was soll ich denn positives von dir rauslesen, wenn alles, was du von dir gibst nur offensives haten ist?
Und ja, ich bin mir bewusst, dass ich gerade selbiges tue, aber ich BIN mir dessen bewusst und heuchle (oder verdränge?) es nicht. Das unterscheidet mich von dir.

KohleStrahltNicht

Fühlst du dich jetzt besser?
Gut so……
Trotzdem wünsche ich mir das du dir ein anderes Opfer für deine Attacken suchst.
Ich bende den Quatsch jetzt…..BB und Glück Auf!

KristallFire

„Attacken“ 😀
Dreckstroll, bin doch tatsächlich auf dich reingefallen, freu dich, dieser Punkt geht ab dich.
Assi…

KohleStrahltNicht

Unglaublich dieses Benehmen….
Ohne Worte.

Gossensprache liest man auf meinMMO sehr selten.
Schämen solltest du dich.

KristallFire

Du bist witzig, aber dann lass ichs wirklich mal gut sein, ich fühl mich schon schlecht.

Orchal

Ob mmo oder nicht, spaß hat das Spiel nicht gemacht. Ich fand es einfach nicht gut.

KohleStrahltNicht

Was hat dir denn an Teso nicht gefallen?
Nur zu schreiben es war nicht gut ist kein Argument , ansonsten werte ich es als Trollversuch.

KristallFire

Weil er nicht deiner Meinung ist?
Lol 😀

Werner

Scheint so 🙂 Die großen Schwächen, als da wären PvP (LAG, Lücken, Langeweile) und die kaputte Grupoensuche sind doch hinlänglich bekannt, das müssen wir doch nicht hundertmal durchkauen.

KohleStrahltNicht

Ich hatte im PvP nie Lags….schlechte Internetleitung oder maroder PC?
Kaputte Gruppensuche?
Wohl eher kaputte Tastatur oder Schreibfaul nenne ich das.

DerOhneNamen

Ach komm hör auf, das glaubt dir niemand. Cyrodiil ist was LAG angeht eine Katastrophe, besonders bei „großen Schlachten“, das gibt sogar Zenimax zu. Sie versprechen auch immer daran zu arbeiten, aber es tut sich nicht viel. Und wie steht es mit den kleinen PvP „Unstimmigkeiten“? Davon merkst du auch nichts? Noch nie eine „Lücke“ ausgenutzt? Noch nie Opfer von Playern geworden die „kleine Lücken“ nutzen? Was macht Zenimax dagegen? Aber vielleicht spielst du nur PvE, dann merkst du natürlich nichts davon.
Lange Rede kurzer Sinn – schönreden macht TESO nicht besser.

KohleStrahltNicht

Ich muß mir Teso nicht schönreden.
Mir macht es Spaß genauso wie andere MMOs.

PvP ist auch nichts meins , bin dort ab und an mit Freunden Zwangsweise.

Ist bei mir immer flüssig ohne Lags ob du es glaubst oder nicht.

KohleStrahltNicht

Blöder Kommentar Lol….

Er hat nur getrollt aber keinen Kommentar geschrieben.
Nur ein Spiel schlecht machen kann jeder aber ohne Argumente ist das naja…..

KristallFire

Ohne argumente ist das eine kurze Meinungsäußerung.
Nur so zum Verständnis, bevor wir aneinander vorbei reden: definiere mir mal bitte „Trollen“.

Werner

Orchal hat Recht. Einem echten MMO Fan macht dieses Spiel nicht wirklich Spaß. Es mag füt Skyrim Zocker in Ordnung sein, aber es ist irgendwie kein echtes NMO. Ich hab lange auf ein brauchbares PVP oder eine funktionietende Gruppensuche gewartet, aber nach zwei Jahren herumgebastel ist nichts herausgekommen was mir gefällt. Und nach dem was Frior da gesagt hat, schwindet nun auch die letzte Hoffnung.

KohleStrahltNicht

Wenn man zu blöd ist Mitspieler anzuschreiben um einen Dungeon zu besuchen , liegt der Fehler doch nicht am Spiel.
Wenn ehemalige WoW-Spieler verlernt haben zu kommunizieren und nur noch den LFG-Knopf kennen ist das wirklich traurig.

DerOhneNamen

Bist du schon mal auf die Idee gekommen, das sich Mitspieler belästigt fühlen, wenn sie dauernd von wildfremden Leuten angeschrieben werden? Wahrscheinlich nicht, weil du wohl keine Manieren hast, was man auch daran erkennt, wie du hier mit Vokabeln wie „blöd“ um dich wirfst. Wenn mir ein Game schon eine Gruppensuche anbietet, sollte sie auch funktionieren. Übrigens hat Zenimax schon mehrfach an der Gruppensuche gebastelt und danach verkündet, das sie nun funktioniert. Leider war das Ergebnis jedes mal eher bescheiden. Warum sollte sich beim nächsten DLC also etwas ändern? Aber egal, noch ein paar Stunden, dann ist erst mal Division angesagt und TESO vom Schirm. Meinetwegen kannst du dich weiterhin durch Nirn langweilen, ist check derweil mal was Neues.

KohleStrahltNicht

Im Chat belästigt man keine Mitspieler , wenn es um den Besuch eines Dungeons geht.
Du kennst das vielleicht nicht aber ist ja nicht schlimm.
Teso hat ein funktionierendes Gruppensuchtool , indem man im Chat nach Mitspielern sucht.
Oder einer Gilde beitritt…..

Wer bist du eigentlich mir schlechte Manieren vorzuwerfen?
Melde dich hier erst mal offiziell an und höre bitte auf mich zu bashen.
Ich glaube du hast meinen vorherigen Text nicht verstanden!

Viel Spaß in Devision , ich spiele lieber Destiny.

DerOhneNamen

Nun, Leuten die anderer Meinung sind vorzuwerfen, das sie „blöd“ sind, zählt nicht unbedingt zu guten Manieren, also hast du keine guten Manieren, weil du genau das getan hast. Siehe oben.

OK, lassen wir das. Hier geht es schließlich um TESO.

KohleStrahltNicht

Genau es geht um Teso.
Schade da du meinen Satz mit dem bösen Wort “ blöd “ nicht verstanden hast.
Aber ist ok…..bleiben wir bei Teso.

Skjarbrand

„Und nach dem was Frior da gesagt hat, schwindet nun auch die letzte Hoffnung.“
Nur dass das Gruppensuchetool quasi mit dem nächsten Patch vollständig überarbeitet wird und mehr oder weniger 1:1 dem aus WoW entspricht. PvP ist brauchbar oder was brauchst du da?

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

97
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x