EA findet jetzt viel Gutes im Shitstorm zu Star Wars Battlefront 2

Die Entfernung der Mikrotransaktionen aus dem Online-Shooter Star Wars Battlefront 2 (PC, PS4, Xbox One) zeigt für EA, dass man auf Feedback schnell reagiert. Man sieht den Online-Shooter und was da gelaufen ist, nun relativ positiv.

Der Shitstorm um Battlefront 2 und die Lootboxen tobte über Tage und Wochen. Nun ist er vorbei und EA hat den Salat. Aber wie biegt man das so hin, dass man im Nachhinein den Chaos-Wochen eine positive Wende verleiht? Das sieht man in einem Interview mit Gameindustry.biz.

Reaktion von EA zeigt: Wir hören auf Kunden

Electronic Arts‘ Finanzchef Blake Jorgensen erklärt, dass es für EA wichtig ist, auch weiterhin auf die Kunden zu hören. Es sei ganz normal, dass man auf dem Weg immer mal wieder Fehler macht und aus diesen lernt. Diese Fehler seien eine großartige Möglichkeit, das Spiel zu optimieren und zu verbessern.

Star-Wars-Battlefront-II-Darth-Maul

Die Entfernung der Mikrotransaktionen aus Star Wars Battlefront 2 sei laut Jorgensen deswegen geschehen, weil viele Spieler der Meinung waren, es handle sich um ein Pay2Win-Element.

Mikrotransaktionen toll für Leute, die wenig Zeit haben

Doch in der Realität sei es eine Gratwanderung, um die Balance zwischen den Spielern zu finden, die mehr Zeit in ein Spiel investieren können und denen, die eben weniger Zeit haben. Beide sollen ein gutes und faires Spielerlebnis genießen.

Laut Jorgensen gibt EA die Mikrotransaktionen nicht auf. Man würde durch das Feedback der Spieler lernen, wie man hier in Zukunft am besten vorgehen kann. An der Strategie werde sich nichts ändern. Es sei für das Unternehmen wichtig, dass man den Kunden ein spaßiges Spiel bietet, die Community zusammenhält und immer wieder neuen Content anbietet.

Laut Jorgensen habe man dies bei den Sportspielen von EA perfekt hinbekommen. Jetzt suche man nach dem passenden Modell für die anderen Titel.

Battlefront2-Marsch

Battlefront 2 ein tolles Spiel

Die gute Seite sei aber: Star Wars Battlefront 2 ist es eines der besten Spiele, die man je gebaut hat. Das höre man von den Leuten, die es wirklich spielten. Battlefront 2 sei unglaublich groß und tief.

Und es werde in den kommen Woche noch stärker ausgebaut als jedes Spiel vorher.

Mikrotransaktionen kommen wohl zurück – EA weiß aber noch nicht, wann

Mikrotransaktionen werden wohl zu Star Wars Battlefront 2 zurückkehren, allerdings weiß Jorgensen noch nicht, wann genau. In jedem Fall steht EA weiter zu Mikrotransaktionen. Der Idee, nur kosmetische Änderungen zu bringen, sieht EA wohl mit einiger Skepsis.

Was Mikrotransaktionen für kosmetische Items angeht, so zeigt sich Jorgensen wenig begeistert. Zwar funktioniere das in Spielen wie Overwatch oder League of Legends, in Star Wars jedoch sei das etwas schwieriger. Man wolle keine rosarote oder weiße Rüstung für Darth Vader anbieten, weil das einfach gegen den „Kanon“ des Universums verstoße.

Kosmetische Items funktionieren in Star Wars nicht gut – Kanon respektieren

Man müsse sich immer daran halten, eine Spielerfahrung zu bieten, die einfach zu Star Wars passt. Kosmetische Items könnten zwar eingeführt werden, aber eben mit Bedacht.

Star Wars Battlefront Darth Vader Held

Was kostenpflichtige DLCs angeht, so erklärt Blake Jorgensen, musste man von diesen abrücken, da nur etwa 25 Prozent der Spieler diese bei Star Wars Battlefront gekauft haben. Das führte dazu, dass die Community gespalten wurde. Manche spielten die Inhalte der DLCs und andere nicht. Deswegen stieg EA auf die Mikrotransaktionen um und wird auch an diesen festhalten.

In welcher Form sie wieder ihren Weg in den Online-Shooter Star Wars Battlefront 2 finden, das wird die Zeit zeigen.

Die Lootboxen in Star Wars Battlefront 2 haben für einiges Aufsehen gesorgt. In Belgien will die Spielekommission sie sogar europaweit verbieten lassen.

Quelle(n): Gamesindustry.biz, Gamespot
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

39
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Inque Müller
Inque Müller
2 Jahre zuvor

Weiß ja nicht welche Drogen Jorgensen genommen hat, aber irgendwie labert der nur Mist. „Battlefront 2 sei unglaublich groß und tief.“ Stroy 6 Stunden durch, Arcade Solo & Koop ca 4 Stunden, Multiplayer nach 4 Runden schon genug, Spielt sich gleich, wie der erste Teil??? „Die Entfernung der Mikrotransaktionen wegen Pay2Win-Element“ Ist es nicht so das, daß Belgien Justizminiterium die Mikrotransaktionen in SW BF2 als Glückspiel deglarierte haben und Disney sich daraufhin eingeschalten hatte. Bei 3 Milliarden Doller kurssenkung der EA Aktien, würde ich mir auch gedanken machen ob Mikrotransaktionen denn Fall noch halten können. Da hätte ein Umfangreiches DLC für den ersten Teil auch gereicht, kann man aber nicht so viel Kohle ziehen wie mit einem neuen Game.

Kallebeck
Kallebeck
2 Jahre zuvor

Cosmetics sind nicht Kanon? Bitte? Mal davon abgesehen dass es einen Unterschied zwischen dem was Disney und dem was Extended Universe Fans für Kanon halten gibt, ist der Satz einfach nur dämlich. Mir fallen auf Anhieb mehrere Möglichkeiten dafür ein: Echo-Basis Luke, alter Mann Luke, ein Anakin Skin für Vader, ein Jango Fett Skin für Boba und dergleichen mehr. Also Möglichkeiten wären meiner Meinung nach da.

Longard
Longard
2 Jahre zuvor

Wie diese Spinner jetzt alles ins Positive drehen, unglaublich.

Quickmix
Quickmix
2 Jahre zuvor

Läuft smile

Hunes Awikdes
Hunes Awikdes
2 Jahre zuvor

Junge, EA, je länger der Spieler off ist, desto höher der XP boost, das ist eine Zeile Programmiercode, dafür braucht es keine XP-Booster im Shop.
Aber die Manager kriegen den Hals ja nicht voll und die Entwickler müssen das einbauen, damit sie ihren Job nicht verlieren…

Pkenedy
Pkenedy
2 Jahre zuvor

na das ist aber auch nicht grad fair. sollen die ihre mikrotransaktionen behalten nur halt nicht gleich zum launch des titels anbieten. sondern erst wochen/monate später.

GosilaTV
GosilaTV
2 Jahre zuvor

„Doch in der Realität sei es eine Gratwanderung, um die Balance zwischen den Spielern zu finden, die mehr Zeit in ein Spiel investieren können und denen, die eben weniger Zeit haben. Beide sollen ein gutes und faires Spielerlebnis genießen.“

Oh mein Gott. Was für eine Sche.. sorry.. Schwachsinn. EA sollte sich vielleicht noch einmal durchlesen, was die Spieler mit Pay To Win meinen:D Wenn die Spieler nicht gegeneinander spielen würden, wäre das etwas anderes, aber Star Wars Battlefront ist nun mal ein Online Multiplayer.

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

Tja und wenn man dann liest das SWBF 2 sich so krass gut verkauft hat, fragt man sich wo der viel beschrieene Boykott ist. Wurde an vielen Stellen mal wieder viel heißer gekocht als es gegessen wurde

Loki
Loki
2 Jahre zuvor

Hauptsächlich wurde das Spiel in der Szene boykottiert, der normale User der nicht im Reddit oder auf Gaming Newsseiten bekommt davon nicht viel mit. Der will einfach nur ein geiles neues Star Wars Spiel zocken.

Phinphin
2 Jahre zuvor

„Man wolle keine rosarote oder weiße Rüstung für Darth Vader anbieten, weil das einfach gegen den “Kanon” des Universums verstoße“
Den Satz fand sogar der Yoda-Spieler lustig, der sich gestern mit Vader auf der Star Killer Basis duelliert hat.

Luriup
Luriup
2 Jahre zuvor

„Die gute Seite sei aber: Star Wars Battlefront 2 ist es eines der besten
Spiele, die man je gebaut hat. Das höre man von den Leuten, die es
wirklich spielten. Battlefront 2 sei unglaublich groß und tief.“

Erinnert mich an eine alte deezer Werbung
wo der Typ auch immer nur das hörte,was er hören wollte
beim Anschiss vom Chef/Abfuhr bei den Ladys.^^

HomerNarr
HomerNarr
2 Jahre zuvor

Aber das stimmt. Ich habe es gekauft, hätte mir die Lootboxen sowieso nicht geholt. Toll gemacht. Das angeblich schönste Spiel Destiny 2 verblasst daneben.

Pkenedy
Pkenedy
2 Jahre zuvor

„deezer“ Hör was du willst (oder so ähnlich)

Chris Brunner
Chris Brunner
2 Jahre zuvor

Ich hoffe ich verletze hier nicht die FIFA Fans all zu sehr aber:
„Laut Jorgensen habe man dies bei den Sportspielen von EA perfekt hinbekommen. Jetzt suche man nach dem passenden Modell für die anderen Titel.“

Grade ihre Sportspiele sind für mich die größte Frechheit in der Gamingbranche und Spiegeln das aktuelle Problem wieder. Zuerst einmal ist jeder neue Teil ein Grafikupdate mit etwas verbessertem Gameplay. Mehr als es andere Spiele je sein könnten. Da wir uns immer auf einem Fußball/Football/Tennisplatz befinden und der Bereich in dem wir uns bewegen nur klein ist, ist das Map Designing nicht grade die mega Herausforderung. Jedes Jahr verlangt man aber einen Vollpreis für ein bisschen Grafische Ergänzung. Zudem kommen dann noch wie bei Fifa sogenannte Fifa Coins dazu, für die man nochmal drauflegen möchte um so Ingamerelevante Spieler durch Packs zu erhalten. Das ist eine Frechheit und man nutzt hier einfach die Fans gnadenlos aus. Ich will hier gar nicht Inhalte als total schlecht abstempeln, sehe aber die Preise in keiner Relation zu dem was man bekommt.

„Laut Jorgensen gibt EA die Mikrotransaktionen nicht auf. Man würde durch das Feedback der Spieler lernen, wie man hier in Zukunft am besten vorgehen kann. An der Strategie werde sich nichts ändern. Es sei für das Unternehmen wichtig, dass man den Kunden ein spaßiges Spiel bietet, die Community zusammenhält und immer wieder neuen Content anbietet.“

Das hat nix mit Community Zusammenhalt zu tun sondern mit Geiz. Andere Spiele bekommen das auch hin und es ist einfach nur Fair: Du spielst mehr, du hast mehr. Du spielst weniger du hast weniger.

„Was Mikrotransaktionen für kosmetische Items angeht, so zeigt sich Jorgensen wenig begeistert. Zwar funktioniere das in Spielen wie Overwatch oder League of Legends, in Star Wars jedoch sei das etwas schwieriger. Man wolle keine rosarote oder weiße Rüstung für Darth Vader anbieten, weil das einfach gegen den “Kanon” des Universums verstoße.“

Das ist genauso Bullshit. Hier geht es nur darum, dass die genau wissen, dass man mit Kosmetischen Items nicht so viel einnimmt. Weil wie sehr ist es Kanon, dass ein Vader gegen eine Rey kämpft? Zudem kann man beim Vader zum Beispiel Optional den Kaputten Helm/Anzug als kosmetisches Item einführen. Auch da gibt es Spielraum ohne dem Kanon zu widersprechen.

Dennes Alps
Dennes Alps
2 Jahre zuvor

welche kritiken lesen die den ?
wenn ich nach informations suche bin auf redit gibt es fast nur beef
verstehe nicht wie blind die sein können
deren eigene Foren vertraue ich nicht wegen zensuren und löschungen
das aber bei vielen so, deswegen gucke ich immer in beide foren rein

das mit optic items wegen kanon fehler,,,
ich bitte, der original blaster waren auch nur aus ersatzteile zusammengebaut
insgesamt ist das ganze universum eher so zusammengebaut als ob jemand irgendwas und irgendwie zusammengesteckt hat das warum auch immer geil aussieht, und auch noch funktioniert

und joda auf starkillerbase oder kyle auf naboo sagen wohl alles wie genau sie es nehmen mit dem kanon
als ob es so schwer sein würde noch paar extra jedis ins spiel zu bringen die auch noch passen zur zeit linie

ich sehe das game jedenfalls genau wie den ersten teil, nach 1-2 monaten brechen die spielerzahlen massif ein, weil es schlicht langweilig wird immer das gleiche zu erleben, und der neue shooter von marke xyz ist viel interesanter

und bei dem hier bin ich mir nicht sicher , aber entweder ist nach weihnachten oder neujahr schon ende mit den spielerzahlen ….

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Das sie bei einer Wahrscheinlichkeit auf ein besseres Item tatsächlich behaupten sie helfen damit den Spielern die weniger Zeit haben ist ein Brüller wink
Wenn Sie feste Items anbieten würden könnte man das verstehen, wäre dann immernoch Pay2Win, aber man könnte immerhin den „Helfersyndrom-Satz“ nachvollziehen.

In anderen Spielen „funktionieren“ die kosmetischen Lootboxen nicht weil die Box selber relativ einfach, mit weniger Aufwand als bei Battlefront, erspielt werden kann. EA dreht sich das halt hin.
Anthem wird da sicher ein weiterer „Meilenstein“, denn scheint Firmenkultur zu sein Ultimate Team auf alle Spiele zu streuen.

HomerNarr
HomerNarr
2 Jahre zuvor

Auch das ist gar nicht so falsch. Ich als alter Zocker habe nicht die Zeit stundenlang zu spielen. Aber im PvP (was BF2 ist) habe ich deswegen Nachteile.
Verständlich, das ich es vielleicht gut finde mich auf den selben Level zu kaufen.
Geld als Mittel den Grind zu umgehen.
Da ich das aber nicht mache, gibts halt andere die das kaufen und ich und alle anderen die das nicht mitmachen sehen dumm daneben aus.

Nein, was EA zu recht gefi?kt hat, ist die dummgeile galoppierende Gier.

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Wie schon gesagt, könnte ich deren Argumentation in Ansätzen nachvollziehen wenn sie direkt die Waffen anbieten würden. Das wäre (bei dem extremen Grindaufwand) nach wie vor P2W, aber es würde immerhin mit Ihrer Aussage übereinstimmen.

Man sieht schon seit Jahren dumm in Fifa Ultimate Team aus wenn man auf jemanden mit nem dicken Geldbeutel trifft aus. Dort kann man durch Traden auch ein bisschen Credits für Spieler bekommen, aber die Topspieler bleiben trotzdem nahezu im Reich der Utopie. Genau das gleiche ist nun bei Battlefront gekommen, nur ist dort die Panini-Bildchen Jugend eben nicht so empfänglich dafür (oder vielleicht zu erwachsen?) und geht auf die Barrikaden.

Ich hätte mir gerne einmal Battlefront angeschaut, genauso wie ich eigentlich gerne Ultimate Team mal wieder gespielt hätte. Aber das penetrante Hinweisen auf Packs, Sonderpacks, Halloweenpacks und sonstigen Lotto-Kram für Echtgeld geht mir einfach zu sehr auf den Sa**

Und ja, bei EA ist es reine Profitgier, da gibt es nichts dran zu rütteln. Es ist ja nicht so das niemand den Erfolg gönnt, ich glaube nahezu jeder würde unterschreiben „Glückwunsch CD Projekt Red das ihr irre viel Kohle mit Witcher 3 gemacht habt, ich gönne es euch!“ Aber EAs (und andere) Lootbox kram ist so frech….unverständlich das die Einnahmen damit jährlich um einige Prozente steigen…..
Ich hoffe wirklich das irgendwas aus den Absichten der aktuell 3 Staaten wird das hier ein Riegel vorgeschoben wird, ich bin verhalten optimistisch. Klar wird ein Ersatz kommen, dann bewerten wir neu.

HomerNarr
HomerNarr
2 Jahre zuvor

So isses! In Overwatch hat man das „relativ“ gut hingekriegt, alles „cosmetics“, *das* ist Lobenswert.
Aber die Seasonal Unique Skins, sind direkte Hommage an Gier und menschliches Verhalten. Setze die potentiellen Käufer mit knapper Zeit zu Entscheiden unter Druck.
Und das ist das wo Blizzard-ACTIVISION <–
auch Dreck am Stecken hat.

Battlefront 2 lässt sich spielen und ist gut gemacht, das stimmt. Im Moment kann niemand was kaufen, was kommt bleibt abzusehen. Die Leute sind sensibilisert, was ich gut finde.

Christian Zimmermann
Christian Zimmermann
2 Jahre zuvor

die aussage das lootboxen und p2w items spieler mit wenig zeit helfen zu den vielspielern aufzuholen ist totaler schwachsinn. auch ea meint da die leute wären blöd. als ob jeder wenigspieler in diese dinge geld pumpt und jeder vielspieler sagt ne ich zahl nix hab ja den zeitvorteil. vielmehr ist es doch so das die meisten wenigspieler garnicht so tief im spiel stecken und es ja nur nebenbei spielen und somit nicht bereit sind für die wenige zeit im spiel auch noch viel geld zu versenken. die vielspieler wo das game ein zeitintensives hobby ist und geld locker haben sind die, die auch so nen zeug kaufen. statt das also den wenig spielern unter die arme gegriffen wird geht die spanne von level,equip,bonusitems somit immer weiter auseinander statt enger zu werden.

Chris Brunner
Chris Brunner
2 Jahre zuvor

Schön gesagt. Kann ich dir vollkommen zustimmen.

Cryptic Dawn
2 Jahre zuvor

Ich weiß wann die MTA’s zurück kommen. So ende Januar, sobald der Star Wars Film keine große Rolle in den Kinos spielt. Dann ist es auch Disney egal was ea da mit ihrem Spiel treibt

Shu Shu
Shu Shu
2 Jahre zuvor

Wieso jetzt erst alle aufschreien, verstehe ich immer noch nicht, wir haben uns das selbst zuzuschreiben, wir sind dafür verantwortlich und wir können das auch nicht mehr ändern, denn sowas wie eine „Gamer Gesellschaft“ gibt es nicht, ein Bruchteil hält zusammen, wenn 60000 Nein sagen und 1,2 Millionen es dennoch kaufen, ändert sich nichts.

Es wurde erreicht was erreicht werden konnte, sie denken Nach wie es weiter geht in Zukunft, werden Lootboxen verschwinden? Nein, werden sie sich ändern? Wer weiß. Es wurde Tolleriert, angenommen und Akzeptiert, das es ausartet war nur eine frage der Zeit, mehr kann man dazu nicht sagen. Battlefront ist nicht mal die Spitze des Eisberges, wie oft lese ich „in Free2Play spiele Tolleriere ich Pay2Win Käufe“ ja GG, ist nichts anderes…
Ob Pay2Play Titel oder Free2Play, man erlaubt es, es läuft gut und fertig.

Wo die ersten DLCs heraus gekommen sind haben auch alle gesagt „wtf ? 2€ für ne Pferdedecke?“ und dann wurde sie mehrere Millionen mal verkauft, Good Job.

Chris Brunner
Chris Brunner
2 Jahre zuvor

Bei einem Free 2 Play Titel kann man bis zu einem bestimmten Grad einen Ingameshop sehr wohl rechtfertigen. Bei einem Vollpreistitel ist das aber nur frech und du hast recht, wir haben uns sowas zu lange gefallen lassen.
Die Frage ist jetzt eher ob die Gamercommunity aufwacht und kapiert, dass sie sich sowas nicht bieten lassen müssen und so maßgeblich Spiele beeinflussen. Das mit Star Wars Battlefront 2 hatte Auswirkungen auf auch andere Spiele. Danach ging zum Beispiel der Shitstorm bei Destiny 2 erst richtig los. Die Leute merken jetzt, dass sie mit genug Protest etwas bewirken.

Shu Shu
Shu Shu
2 Jahre zuvor

Naja Destiny 2 hat aber den Shitstorm nicht wegen Lootboxen, sondern weil die Macher einfach das Spiel verkackt haben, ich habe genug Free2Play spiele gespielt um zu sagen das die mehrheit einfach Pay2Progress ist, ich sehe genug leute aus meinen Kreis die Free2Play 100% Spielen und im spiel schritte machen die einfach nur lächerlich sind, sie spielen 5-6 std am Tag und können erst nach einer Anpassnung das erreichen was andere schon Monate zuvor hatten.

Ich Tolleriere die Boxen, niemand ist gebunden sie zu kaufen, kenne genug die sagen „ich doch nicht“ aber sind die ersten die 100-200€ rein hauen weil sie es „können“, am ende sagen die meisten „war es nicht wert“ und beim nächsten mal machen sie es wieder.

Ich habe mich damit abgefunden und meide Spiele wo Lootboxen ein zu straken eingriff ins Spiel haben, bei Star Wars finde ich es noch „lala“, sehe genug die ohne die „Kaufbare Währung“ schon bereits die meisten sachen frei haben.

Chris Brunner
Chris Brunner
2 Jahre zuvor

Das mit Destiny 2 stimmt nicht. Musst dir den Shitstorm bezüglich Glanz Engramme anschauen. Die kommen ungefähr den Lootboxen gleich. Nur, dass diese FAST keinen eingriff ins Game haben und Kosmetischer Natur sind (Bis auf sogenannte Waffenmods).

Ich tolleriere kein Pay 2 Win in zu krasser form in Free 2 Play Titeln. Aber sehe ein Zahlungssystem wie in Warframe mehr als Fair. Als Free 2 Play Spieler kannst du genauso was erreichen und die jeweilige Währung bekommen, wie auch ein Zahlender Spieler. Man braucht nur länger. Dies mindert aber in dem Fall keineswegs den Spielspaß.
Aber die Lootboxen sind mir seit Jahren ein Dorn im Auge. Sie als Gameplayinhalt mit einzubauen, ist ganz nett. Aber sie werden Eingebaut, dass Leute zahlen wollen. Bei Call Of Duty zum Beispiel hat es ewig gedauert Lootboxen zu bekommen. Und es wurde bereits nachgewiesen, dass gekaufte Lootboxen eher eine Chance auf eine Waffe bieten, wie die erspielten. Sowas ist bei einem Vollpreistitel, der mit zusätzlichen DLCs und Season Passes schon zusätzlich sein Geld verdient, eine Frechheit.

Shu Shu
Shu Shu
2 Jahre zuvor

Sicher, aber Warframe ist eine Ausnahme, schau dir alle anderen Spiele auf den Markt an, es gibt eine Handvoll Spiele wo du von „Fairness“ Sprechen kannst, ohne angst zu haben, das man sich ein vorteil damit erspielen kann. Destiny 2 hat aber das problem das sie halt überall bescheisen, XP werden gedrosselt, man bietet booster an und vieles mehr, die Boxen an sich sind nicht das Problem, eher das was dahinter steht, die Lügen und Dreistigkeiten, die allen vorenthalten wurden. EXP + Loot Booster anbieten aber die EXP heimlich drosseln ist das heftigste was ich bis jetzt erleben konnte, mal von den Pay2Win scheiß in BnS, Aion und den üblichen Aeria Games.

Chris Brunner
Chris Brunner
2 Jahre zuvor

In dem Sinne wollte ich dir gar nicht widersprechen. Du hast recht, in vielen Spielen ist das ganze ein Problem und zu Destiny 2 hast du ebenso recht es gibt der viel mehr Gründe wieso eine Community sauer ist. Aber der Hintergrund ist der selbe: Profit. Auf möglichst wenig arbeit eine möglichst große Gewinnspanne erzielen. Deshalb stecken alle auch so extrem viel mehr in Werbung als in die Entwicklung. Am Ende ist es egal wie sehr das Spielerlebnis darunter leidet.

HomerNarr
HomerNarr
2 Jahre zuvor

Das hat nix mit „wir“ zu tun:
Games wie „Candy Crush Saga“ und anderer Mobil-Rotz sind Schuld.
Die haben das gesehen und sind vor Geilheit vom Stuhl gerutscht.

Jyux
Jyux
2 Jahre zuvor

Das sind halt auch nur dumme PR-Ausreden seitens EA.
Die möchten es halt so hinbiegen, dass es so aussieht als ob denen das Feedback der Spieler wirklich wichtig wäre. So ein Käse. Dann hätten Sie bei der Beta schon reagieren können. Ich hab gelesen (ich glaube auf Gamestar), dass Disney denen ordentlich auf die Finger geklopft hat damit sie die Mikrotransaktionen rausnehmen. Denn negative StarWars Schlagzeilen könne man sich so kurz vor Kinostart des neuen Films einfach nicht leisten.
Wenn EA nicht reagiert hätte, hätten sie die StarWars-Lizenz verlieren können.

don_Looney
don_Looney
2 Jahre zuvor

Das stimmt…Disney hat deutlich anklingeln lassen, dass die mit dem scheiss aufhören sollen. Die Marke StarWars wollen die sicher nicht durch so einen Mist zerstören, im Gaming Bereich. Wenn der neue StarWars Film im Kino war wird sich das wieder ändern. Leider.

Und ich finde das Game hat momentan Null tiefe.
Es gibt 5 verschiedene OnlineModi.
Die Kampagne ist 6 Stunden lang.
Ich bin mega enttäuscht. Spiele es gerade auch nicht mehr.
Warum gibt es den Wendepunkt Modus nicht mehr?
Diese Heldensache hat mich noch nie überzeugt. Die sind und waren damals
schon viel zu OP.

Biggs
Biggs
2 Jahre zuvor

Also ich spiele es zurzeit nicht weil mich die lemminge die mitspielen in den wahnsinn treiben. Wenn jeder wüsste was machen wären auch helden nicht stark, aber jeder rennt weg statt draufzuhauen, obwohl diese schneller sind.
Auch zwischen gewinnen / verlieren ist der creditgewinn zu klein. Der Verdienst generell ist zu klein, levelaufstiege dürften auch was abwerfen. Herstellungsmaterial gibt es nur am anfang mit den Meilensteinen zu verdienen, danach ca 5-20 stück pro Abend in den lootboxen ( billigste lootbox 2‘400 = ca. 10 runden verlieren, 6-7 gewinnen).. und um eine karte voll zu upgraden braucht man geschätzt gegen die 800 stück..
die langzeitmotivation könnte eventuell durch neue maps, helden, waffen (unbedingt mehr auswahl!) und modis gewonnen werden, aber niemals mit so einem schleppenden progress…

Insane
Insane
2 Jahre zuvor

ich kann die Argumentationskette nicht verstehen. es sind eben nicht die Casuals, mit wenig Zeit, die Geld investieren, sondern die PvP Spieler mit hohen Ambitionen…. um noch den kleinsten Vorteil heraus zuschlagen.

Adell Vállieré
Adell Vállieré
2 Jahre zuvor

Man sucht hier vergeblich nur nach einer Ausrede. Klar, die Mikrotransaktionen bleiben, sie spülen mehr Geld in die Kassen.

LUCANVOMDIENST
LUCANVOMDIENST
2 Jahre zuvor

Populismus in Videospielen

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

„Doch in der Realität sei es eine Gratwanderung, um die Balance zwischen den Spielern zu finden, die mehr Zeit in ein Spiel investieren können und denen, die eben weniger Zeit haben. Beide sollen ein gutes und faires Spielerlebnis genießen.“
– Mit dieser Argumentation tue ich mich echt schwer, denn früher lief es ja auch nicht so ab. Wenn man doch nicht mithalten kann, dann lässt sich das meines Erachtens auch nicht mit Geld lösen. Vor allem kaufen sich ja nicht nur Frischlinge neue Upgrades, Waffen usw. sondern eben auch Profis. Diese werden damit nur noch stärker, der Grad zwischen guten und schlechten Spieler kann damit noch weiter auseinander gehen. Das sieht man ja ziemlich oft auf youtube usw. Es sind nicht immer die blutigen Anfänger, die Geld investieren, sondern Leute die sich intensiver damit beschäftigen und das sind nur selten die Casual Gamer.

okat
okat
2 Jahre zuvor

EA findet shit gut? Echt jetzt?

Foxx382
Foxx382
2 Jahre zuvor

Alles Kotnascher dort.

Maxwell Smart
Maxwell Smart
2 Jahre zuvor

Welche Tiefe soll dieses Game haben? Sowas von lächerlich. Nichts daraus gelernt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.