Destiny: Der Loot ist eine Lüge, oder doch nicht? – Gibt’s nach 1.02 wirklich bessere Ausrüstung vom Kryptarchen?

Bei Destiny tauchen nach den Änderungen des letzten Patches jetzt erste Ergebnisse auf, was sie in Sachen Loot gebracht haben könnten.

Letzte Woche änderte sich mit 1.02 die Loot-Verteilung bei Destiny. Aber merkt man die auch im tatsächlichen Alltag von Destiny?

Fleißig: 55-mal Tiger Strike vorm Patch, 55-mal danach

Ein Spieler auf reddit hat nun 55-mal einen Strike der Tiger-Playliste abgeschlossen und seine Ergebnisse mit den 55 letzten Strikes aus dieser Liste verglichen, die er noch vor dem Patch absolvierte.

Das Ergebnis: Hrmpf, viel hat sich nicht getan. Zwar gibt es einerseits jetzt tatsächlich besseren Loot aus den legendären Engrammen – nur droppen die viel seltener. Vorm Patch hatte er noch zwei gefunden, nach dem Patch keinen einzigen mehr.

Dafür ist die Belohnung aus den Strikes zum Abschluss besser geworden, wie versprochen: Mit seltenen Engrammen könnte der Hüter den Kryptarchen nun wohl totwerfen. 83 hat er aus den 55 Strikes erhalten. Im Gegensatz zu 27 aus den 55 Strikes vor dem Patch. Außerdem war ein exotischer Gegendstand bei den Belohnungen dabei und ein einziges legendäres Engramm. Vor dem Patch fand er weder das eine noch das andere.

Destiny

Loot bleibt gleich, Stimmung wird besser?

In der Folge der Statistik entbrannte unter den Hütern eine hitzige Diskussion. Die Spieler besprachen ihre Erfolge und glichen den Loot ab. Wie es immer so ist: Der eine schwört darauf, dass er der unglücklichste Mann im ganzen Universum sei und dass er vom verdammten Krpytarch nie etwas bekommt. Andere Hüter haben wohl einen Sonnenschein-Account erwischt und müssen nur vor die Tür gehen, bevor der Purple Rain einsetzt.

In der Diskussion zeichnete sich langsam das Bild ab, dass sich effektiv wenig getan hat. Legendäre Gegenstände bleiben in Destiny also begehrt.

Logisch, sonst wären die Leute viel zu schnell mit dem Spiel fertig. Immerhin gab es vor dem Patch legendäre Engramme in Hülle und Fülle, sie waren nur häufig Nieten. Hätte man die Häufigkeit der legendären Engramme beibehalten, wäre rasch jeder lila zugedeckt und hätte keinen Grund mehr, auf Loot-Jagd zu gehen.

Aber die Wahrnehmung der Spieler hat sich zumindest geändert. Sie haben nicht mehr so viele legendäre Engramme, die sich dann als „Nieten“ entpuppen wie vorher. Das war die Hauptquelle der Frustration. Jetzt ist es eher drin, dass ein Spieler ein blaues Engramm öffnet, von dem er sich nichts verspricht, und er wird dann von einem legendären Item überrascht. Ein legendäres Engramm hingegen spendiert wohl überraschend oft die Upgrade-Materialien.

Destiny-Suros-Regime

Legendäre Engramme in Destiny jetzt wertvoller, aber auch seltener

Allerdings sind die Zahlen im Moment noch im Wandel und zu gering, um schon irgendwelche definitiven Schlüsse zu ziehen. Vor dem Patch hatten Spieler hunderte von Engrammen geöffnet und bestimmte Wahrscheinlichkeiten auf Drops errechnet. Das fehlt im Moment. Es sieht aber so aus, als hätte Bungie nicht einfach nur den Inhalt der Engramme geändert, sondern auch an deren Drop-Rate geschraubt. Die legendären Engramme scheinen jetzt nicht nur wertvoller als vor dem Patch 1.02 zu sein, sondern auch seltener.


Mehr zu Destiny auf unserer Themenseite.

Autor(in)
Quelle(n): reddit
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (1)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.