Destiny 2 Beta: Unendlich Super, unendlich Munition – Erste Glitches entdeckt

Das ging schnell! Nur wenige Stunden nach dem Beta-Start von Destiny 2 sind erste Glitches im Umlauf.

Die Super-Angriffe in der „Destiny 2“-Beta laden sich recht langsam auf. Wer mit Schilden um sich werfen, Stäbe akrobatisch herumwirbeln oder Feuer auf die Gegner niederregnen lassen will, muss lange warten, bis die Super aufgeladen ist.

Allerdings hat die Hüterschaft bereits kurz nach Beta-Start einen reproduzierbaren Glitch entdeckt, womit man eine unendliche Super erhält. Dieser Glitch ist laut User-Berichten für den Arkusakrobaten, den Sentinel und die Dämmerklinge bestätigt.destiny_2_dawnblade

Es handelt sich um keinen neuen Glitch

Tatsächlich ist dieser „Infinite Super Glitch“ kein Glitch, auf den die Hüter zufällig stießen. Dieser Glitch machte bereits im Februar 2017 in Destiny 1 die große Runde und sorgte für unendliche Hämmer.

Der „Unendlich Super Glitch“ funktioniert nur im Strike „Die verdrehte Säule“. Der Grund: Man braucht einen Sparrow dazu. Da es in der Beta aber keine Sparrows gibt, könnt Ihr im Startgebiet des Strikes einen Gefallenen-Pike hernehmen (das sind die Sparrow-Gefährte der Gefallenen). Diese tauchen zufällig in der Nähe des Spawnpunkts des Strikes auf.

Alles, was Ihr für den Glitch braucht, sind eine aufgeladene Super und ein Pike. Aktiviert nun Eure Super und drückt etwa eine halbe Sekunde später die Taste, um auf das Fahrzeug zu steigen, sodass Ihr mit aktiver Super darauf sitzt. Das richtige Timing benötigt etwas Übung. Öffnet nun das Menü und wechselt zwischen zwei Kinetik-Waffen hin und her. Wenn Ihr nun vom Pike absteigt, ist die Super ewig aktiv – zumindest so lange, bis Ihr sterbt, die Super nochmal aktiviert oder auf den Pike steigt.

Hier ist ein Video dazu:

Unendlich Munition

Der zweite „Trick“ funktioniert ebenfalls nur im Strike der Beta. Ihr benötigt dazu einen Warlock:

  • Im Laufe der Story-Mission erhält der Warlock die exotische Maschinenpistole „Risikoreich“. Diese hat die für den Glitch wichtigen Perks Arkus-Leiter (wenn man Arkus-Schaden abbekommt, wird die Waffe stärker und widersteht eingehendem Arkus-Schaden) und Supraleiter (es besteht die Chance, dass abgefeuerte Schüsse Munition zurückgeben).
  • Zudem hat der Warlock die Klassenfähigkeit „Rift“. Hier gibt es einen Healing-Rift, mit dem Ihr eine Aura erschafft. Solange Ihr in dieser Aura steht, werdet Ihr geheilt.

Überall auf Nessus (das ist der Planetoid, auf dem der Strike spielt), befindet sich Vex-Milch: destiny-vex-milch

Die Vex-Milch richtet Arkus-Schaden an und aktiviert damit das Talent der Waffe.

Für den Glitch müsst Ihr also nur ein Healing-Rift in die Vex-Milch stellen (der Heileffekt ist stärker als der Schaden, den die Milch anrichtet) und dann mit „Risikoreich“ schießen. Seid Ihr drei Warlocks im Strike, könnt Ihr Euch mit dem Healing-Rift abwechseln und so unbeschadet mit Dauerfeuer schießen.

Wie das aussieht, seht Ihr im Video. Wir haben die Stelle für Euch markiert:

Voraussichtlich wird Bungie diese Glitches bis zum Launch von Destiny 2 beheben können. Gegenwärtig verbreiten sie sich wie ein Lauffeuer auf reddit und Youtube. Auch Bungie sollte davon Wind bekommen.


Interessant: Destiny 2 Beta: Erster Eindruck – Zwischen Euphorie und Enttäuschung

Autor(in)
Quelle(n): vg247
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (25)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.