Russische Spieler von Black Desert erleben den MMORPG-Albtraum

Russische Spieler von Black Desert schauen in die Röhre. Sämtliche Charakterdaten von ihnen wurden gelöscht – vermutlich unwiederbringlich.

Für viele MMO-Spieler stellt es den Super-GAU dar: Alle Charaktere und alle Spieldaten des Accounts wurden gelöscht. Genau das ist nun in Russland bei den Spielern von Black Desert geschehen. Der Grund dafür ist wohl ein Wechsel des Publishers.

Was ist geschehen? In Russland war der Publisher von Black Desert bisher „GameNet“. Dieser wird allerdings nicht länger Publisher sein. Pearly Abyss, der Entwickler des Spiels, will Black Desert selbst in Russland vermarkten.

Black-Desert

Jetzt, nach dieser Ankündigung, sind die russischen Server von Black Desert offline gegangen und Pearl Abyss hat verkündet, dass sie keine Möglichkeit haben, an die Nutzerdaten – und damit die Charaktere und Account-Infos – ranzukommen.

GameNet gilt als „shady“: Der Publisher GameNet genießt ohnehin keinen guten Ruf unter den russischen Spielern. Viele halten den Publisher für „nicht kompetent“ und sehr kurzfristig orientiert. Unter Spielern steht GameNet im Verdacht, nur „so viel Geld wie möglich aus den Spielern pressen“ zu wollen.

Fans vermuten, dass Pearl Abyss deswegen den Vertrag mit GameNet nicht verlängern wollte und künftig selbst das Spiel in Russland vermarktet.

Dem Anschein nach wollte sich GameNet das nicht gefallen lassen und nutzt nun eine rechtliche Klausel, nach der sie Nutzerdaten (und damit auch die Spiel-Daten der Server) nicht übergeben müssen.

Diese 5 MMORPGs haben die beste Grafik – Ihr habt entschieden!
Black Desert Lahn Erweckung 2

Was bedeutet das für die Spieler? Nichts gutes. Bisher sieht es so aus, als hätten die russischen Spieler alle Charaktere, Spielstunden und gekauften Items für immer verloren. Ob es noch ein Einlenken von GameNet oder eine Einigkeit zwischen Pearl Abyss und GameNet geben wird, ist zu bezweifeln.

Ungewisse Zukunft: Pearl Abyss steht damit vor der schweren Aufgabe, die Fans in Russland noch einmal zu begeistern.

Black Desert boomt, obwohl es sich für viele „tot“ anfühlt.

Ob es besondere Anreiz für einen neuen Start auf den russischen Servern geben wird, bleibt abzuwarten. Die meisten Spieler dürften nach diesem massiven Verlust allerdings dem Spiel eher den Rücken zukehren.

Aktuell könnt ihr Black Desert geschenkt bekommen – dafür müsst ihr nur sehr schnell leveln!

Autor(in)
Quelle(n): reddit.com/r/games/
Deine Meinung?
10
Gefällt mir!

18
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
B
B
1 Jahr zuvor

Was erwartet man auch von gamenet. Ist für russland aeria games 2.0

Slob Oo
1 Jahr zuvor

Einfach nur falsch. Die Pearls wollen nichts zahlen, dass ist der Punkt. Die russische Kompanie wollte einen gescheiten Preis für die ganze Arbeit bekommen. Und ab diesen Punkt wurden die Pearls gierig, denn Sie wollen auch die Sahne Schicht ablecken. Das war doch lange geplant, dass ist nichts anderes als cleveres Schachzug um die Menschen zu verarschen. Ist doch immer so, egal wo man hinschaut – Politik, Freunde usw. (Ich bin eine russische BDO Spielerin)

Wolferine93
Wolferine93
1 Jahr zuvor

„Der Publisher GameNet genießt ohnehin keinen guten Ruf… Unter Spielern steht GameNet im Verdacht, nur „so viel Geld wie möglich aus den Spielern pressen“ zu wollen.“
Erinnert stark an Gameforge,ob die wohl zusammengehören?

Jedox
Jedox
1 Jahr zuvor

Da sich angesichts dieses Super-Gaus der Shitstorm noch sehr in Grenzen hält, habe ich diese Meldungen bislang als Gerücht oder schlimmstenfalls als vorübergehendes technisches Problem betrachtet. Wenn dies nun Fakt ist, dann gibt es bezüglich der Gründe, die hierzu geführt haben, viel Raum für Spekulationen. Auf jeden Fall bitter für die RU-Spieler.

Fayt89
Fayt89
1 Jahr zuvor

Alter schwede ist das krass. wie kann man so eine klausel einabuen oO das heißt endweder die zahlen jetzt millionen oder das spiel ist in russland over

phreeak
phreeak
1 Jahr zuvor

Es wird sicher keine Klausel im Vertrag sein, die PA aufsetzte.. Sondern vielmehr eine rechtliche Klausel im russischen Gesetz, denk ich mal. PA wird sicher sowas garnicht in einem Vertrag vereinbaren.

phillip A.
phillip A.
1 Jahr zuvor

Ich bin etwas genervt von der Flut an russischen Spielern, aber da können die selbst ja kaum etwas dafür.
Btw: Wie können sie, nachdem sie alles verloren, nochmal neu anfangen? Ich hätte das Spiel schneller fallen gelassen als eine gebackene Kartoffel.

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Tja da wird PA mit viel Geld winken müssen, damit GM ggf. die Daten doch noch rausrückt.

Sollte aber jedem klar sein. Die Daten auf den Servern sind Eigentum des Betreibers (Publishers) und nicht die des Entwicklers.
Bei einem Publisher Wechsel ist es daher IMMER eine Frage des Geldes, ob die Daten mit übergeben werden oder nicht.

Insane
Insane
1 Jahr zuvor

Am sympatischsten sind mir eh immer die Personen die nachher schon immer alles vorher gewusst haben ¯\_(ツ)_/¯

Mandrake
Mandrake
1 Jahr zuvor

Und wieder nur die halbe Warheit, wenn man den Artikel gelesen hätte, hätte man gesehen das eine „Klausel“ benutzt wurde….tja das ist dann Pech….

Aber „Dem Publisher gehört alles“ ist falsch…..

Das würde heißen das das deine Privaten Daten auf DEINEM Webspace immer dem Provider ghörren und nicht dir…..Umkehrschluss: der Publisher haftet für deinen Bullshit immer…was falsch ist

phreeak
phreeak
1 Jahr zuvor

Ist die Klausel im Vertrag zwischen PA und GM oder ist es ne Klausel im russischem Gesetz, wonach ihnen die Daten gehören und sie diese nicht an PA rausgeben brauchen?! Dies wird im Artikel nicht näher erläutert.

Das PA nen Vertrag mit jemanden schliesst, in dem so ein Punkt existiert ist eher unwahrscheinlich.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

alles hat seinen Preis

neowikinger
neowikinger
1 Jahr zuvor

*Hust* Es gibt keinen Super-Gau *Hust“ ^^#

Andi
Andi
1 Jahr zuvor

Doch natürlich gibt es das.

Michael Szobotka
Michael Szobotka
1 Jahr zuvor

Nein ein GAU ist bereits der größte anzunehmen Unfall also keine Steigerung möglich. So genug kluggeschissen allen ein GAU freies Wochenende.

Insane
Insane
1 Jahr zuvor

Genau genommen beschreibt das Akronym „GAU“ einen planbares, technisch kalkuliertes Szenario. Daher werden in der Planungs- und Konstruktionsphase diese Szenarien berücksichtigt in dem beispielsweise Sicherungsmaßnahmen implementiert werden. Daher bemerkt die Umwelt einen Gau in der Regel nicht. Während ein Super-Gau nicht „anzunehmend“ ist. Sie sind also weder zu planen noch zu kontrollieren, da keine Sicherheitsmaßnahmen gegen nicht abzusehende Risiken existieren. Daher ist der Fachterminus auch: „auslegungsüberschreitendes Ereignis“. Wie bei den meisten Kriesen der Fall, erwischen dich in der Regel nicht sichtbare und erwartete Gefahren sondern Unerwartete und nicht Gesehene. Bei einem Super-Gau ist daher durchaus die Umwelt betroffen und die… Weiterlesen »

neowikinger
neowikinger
1 Jahr zuvor

Interessante Argumentation, Insane. Danke dafür, das werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen^^

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

GAU: Größter Anzunehmender Unfall = das schlimmste, was man sich vorstellen kann

Super-Gau: Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes = schlimmer als alles, was man sich vorher vorstellen konnte!

Es gibt also durchaus eine Steigerung.
Wobei ich in dem Zusammenhang eher vom GAU sprechen würde, denn beim Publisher Wechsel sind die Daten immer weg, außer es fließt genug Geld!f Also nichts unvorhersehbares.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.