ARK: Patch v257 Angriff der Klon-Dinos – Das steckt im Riesen-Update

Das neue PC-Update v257 in ARK: Survival Evolved ist eines der größten bisher. Es gibt neue Dinos, eine Klon-Kammer und mehr Tek-Technologien, eine massive Erweiterung des Zentrums und der Vulkan ist jetzt aktiv. Nicht zu vergessen: Laser-Haie! Wir haben die Patch-Highlights für Euch.

Arks neues Update für den PC – v257 – ist bis oben hin voll gepackt mit neuem Content. Die Tek-Technologien wurden erweitert und es ist jetzt möglich Dinos zu klonen. Neue Kreaturen betreten den Survival-MMO und bringen einige nützliche Eigenschaften mit.

Das Zentrum hat ein massives Update erhalten, in dem vor allem der Ozean stark erweitert wurde. Der Vulkan im Zentrum schlummerte bisher. Mit dem Patch wurde der Vulkan zu einer tückischen Cave umgebaut. Außerdem wurde das Level-Cap gesenkt und der Engram-Tree angepasst.

Studio Wildcard bereitet Ark aufs Endgame vor.

Ark Survival Evolved: Neues Update im Video – Seht hier die neuen Dinos und Tek-Technologien

Studio Wildcard veröffentlichte ein Video zum neuen Patch, in dem Ihr Euch den neuen Content anschauen könnt.

Ark: Neue Dinos – Giant Bee, Daeodon, Liopleurodon, Kentrosaurus – Das können sie

Besonder spannend sind in Ark Survival Evoled immer die neue Dinos. Hier haben wir eine Übersicht der neuen Dinos und verraten Euch, was sie draufhaben.

Giant Bee: Königin zähmen und Honig farmen

Die Giant Bee ist eine aggressive und mächtige Biene, die Ihr in Nestern findet. Die Königin ist zähmbar und versorgt Euch mit süßem Honig, den Ihr bei anderen Kreaturen anwenden könnt.

Habt Ihr eine Bienen-Königin gezähmt, könnt Ihr Nester in Eure Basis stellen und Honig farmen.

  • Wenn Ihr in freier Wildbahn ein Nest findet, müsst Ihr es zerstören, um an die Königin zu gelangen. Das macht die Bienen jedoch wütend und sie werden Euch attackieren.
  • Nähert Euch den Bienen nur mit Insektenschutz oder einer Ghillie-Rüstung – das wehrt die Bienen ab.
  • Habt Ihr eine Königin gezähmt, könnt Ihr sie in ein neues Nest umwandeln und Honig farmen.
  • Honig ist praktisch, um: Kreaturen anzulocken, Leedsichthys zu beruhigen und den Liopleurodon zu zähmen.
  • Seltene Blumen verstärken das Nest
  • Giant Queen Bee zähmen: Die Biene mag am liebsten Ichthyornis Kibble (1 Rare Flower, 1 Savoroot, 2 Mejoberries, 3 Fiber). Seltene Blumen funktionieren auch.

Daeodon: Das Höllenschwein ist hoch aggressiv – Eine echte Kampfsau

Das Daeodon ist eine regelrechte Kampfsau und höchst aggressiv. Es befindet sich ständig auf der Suche nach Nahrung und frisst Fleisch und Pflanzen.

Das Daeodon heilt sich selbst im Kampf.

  • Mit einer speziellen Aura heilt sich das Daeodon selbst und ist von daher nützlich im Kampf.
  • Diese Aura sorgt dafür, dass das Daeodon extrem schnell Futter konsumiert
  • Nähern sich Überlebende dem Höllenschwein, geht es direkt in den Angriff über.
  • Daeodon zähmen: Das Daeodin frisst am liebsten Iguanodon-Kibble (1 Rare Mushroom, 1 Cooked Prime Jerky, 2 Mejoberries, 3 Fiber).

Liopleurodon: Mehr Sauerstoff bei Tauchgängen – Ideal für Unterwasser-Loot

Der Liopleurodon gilt unter Überlebenden als magisches Wesen. Diese Unterwasser-Kreatur produziert mit seiner Haut ein bestimmtes Öl, das Reiter mit mehr Sauerstoff versorgt.

Er ist kein Einhorn oder Drache und doch irgendwie magisch. Der Liopleurodon versorgt Überlebende mit mehr Sauerstoff und verbessert Loot.

  • Der Liopleurodon gibt Unterwasser-Lootboxen einen Buff und versorgt Überlebende so mit besserem Loot.
  • Überlebende brauchen keinen Sattel, um das Reptil zu reiten
  • Liopleurodon zähmen: Der Liopleurodon ist nur für die Dauer von 30 Minuten zu zähmen. Er bevorzugt den Honig der „Giant Bee“. Nach den 30 Minuten verschwindet der Liopleurodon wieder.

Kentrosaurus: Spießt Gegner mit dem Rücken auf

Der Kentrosaurus ist auf seinem Rücken mit tödlichen Stacheln bestückt . Sie stechen durch die dickste Haut und Rüstung durch. Dadurch kann der Kentro sogar größere Kreaturen bekämpfen und erschlagen.

Der Kentrosaurus kann wegen seiner Stacheln nicht geritten werden. Im Kampf ist er trotzdem ein nützlicher Begleiter.

  • Der Kentrosaurus ist zähmbar, kann aber wegen seiner Stacheln nicht geritten werden.
  • Kleinere Kreaturen und andere Spieler können von dem Kentro aufgespiespießt werden.
  • Kentrosaurus zähmen: Der Kentrosaurus frisst am liebsten Compy-Kibble (Compy Egg, Citronal, Cooked Fish Meat, Mejoberry, Fiber). Er mag auch Savaroots und Mejoberries.

Arks „Clone Chamber“: Neue Tek-Technologien – Dinos klonen ist jetzt möglich

Mit dem neuen Update wurden Ark Survival Evolved neue Tek-Technologien hinzugefügt. Bei diesen Technologien handelt es sich um die futuristische Endstufe. Am spannendsten unter den neuen Technologien dürfte die neue „Clone-Chamber“ sein. Eine Tek-Technologie, mit der Überlebende Kreaturen klonen und exakte Kopien herstellen können.

Arks neue Clone-Chamber stellt exakte Kopien Eurer Dinosaurier her.

Um die Kreaturen zu kopieren, müsst Ihr „Element-Shards“ verwenden. Die Clone-Chamber wird in einem Tek-Replikator hergestellt und angetrieben vom Tek-Generator.

Weitere Tek-Technologien von Patch v257

Neben der Clone-Chamber gibt es noch weitere spannende Tek-Technologien zu entdecken:

  • Tek Megalodon Sattel: Oder auch „Laser-Haie“. Wenn Ihr den Megalodon mit dem neuen Tek-Sattel ausgestattet habt, kann er Laser abfeuern. Dazu benötigt er Element in seinem Inventar. Außerdem müsst Ihr das entsprechende Engram lernen, um den Sattel benutzen zu können. Hergestellt wird er im Tek-Replikator.

Der neue Tek-Sattel für den Megalodon kann Laser abfeuern.

  • Tek-Turret: Nutzt „Element-Shards“ als Munition und kann mit diesen Optionen eingestellt werden: Warnung, Max/Min Level einer Kreatur, Nur/Nicht diese Kreaturen-Klasse
  • Tek-Granate: Diese Granate bleibt am ziel haften und explodiert nach 5 Sekunden.

Der Vulkan im Zentrum wird zur Tek-Cave: Nur die stärksten Überlebenden haben eine Chance

Der Vulkan wird zu einer Cave umgebaut, die nur die stärksten Überlebenden betreten können. Der Vulkan soll eine absolute Endgame-Herausforderung werden. Wer den Vulkan betreten möchte, muss es erst mal mit den drei Bossen aufnehmen: Drache, Megapithecus und Brutmutter.

Es reicht aber nicht, die Bosse nur einmal zu bezwingen. Ihr müsst sie auf allen Stufen schlagen und die Alpha-, Beta- und Gamma-Trophäen vorweisen. Also auf den Stufen hart, medium und leicht. Zusätzlich benötigt Ihr alle Alpha-Items. Erst dann öffnen sich die Tore der Höhle für Euch.

Das Tor des Vulkans öffnet sich nur für die stärksten Überlebenden.

Der Vulkan kann in verschiedenen Schwierigkeitsstufen gemeistert werden

Wer den Vulkan betritt, kann an Hand seiner Trophäen bestimmen, welche Schwierigkeitsstufe die Tek-Cave haben soll. Nehmt Ihr beispielsweise die drei Gamma-Trophäen der Bosse mit, wird der Vulkan die Stufe „leicht“ haben. Bis zu 10 Spieler und 50 Kreaturen dürfen den Vulkan gleichzeitig betreten.

Diese Tek-Cave wird unglaublich schwierig zu meistern sein und ist nur für fortgeschrittene Spieler gedacht. Mehr zum neuen Vulkan erfahrt Ihr hier: Ark: Keine zerstörende Lava – Vulkan im Zentrum wird zur Tek-Cave

Engrams zurückgesetzt und Level-Cap gesenkt

Der Level-Cap wurde in Zusammenhang mit einer großen Überarbeitung des „Engram-Trees“ gesenkt. Die Maximal-Stufe lag bisher bei 105, das neue Max-Level ist jetzt 100. Die Engram-Punkte wurden zurückgesetzt und müssen neu verteilt werden. Hinsichtlich auf den Full-Release sollte das Level-System einmal komplett überholt werden.

ark survival evolved tapejara

Desweiteren wurden noch neue Emotes und kosmetische Gegendstände zugefügt. Die kompletten Patch-Notes findet Ihr in unserer Quellen-Angabe.

Wisst Ihr schon welchen Dino Ihr Euch als erstes klonen werdet?


Warum Studio Wildcard den Level-Cap gesenkt hat, erfahrt Ihr hier: ARK: Update senkt Level-Cap auf 100 – „105 war einfach eine komische Zahl“

Autor(in)
Quelle(n): survivetheark
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (4)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.