ArcheAge: Trion bannt Raidgilde, weil sie unbezwingbaren Leviathan unfair bezwang

Trion Worlds hat harte Sanktionen gegen die Raidgilde “Rage Quit” ausgesprochen – nachdem diese einen Exploit benutzten, sind ihre Spielaccounts für ArcheAge nun gesperrt.

Der Leviathan bleibt unbezwungen

In MMORPGs kommt es immer wieder zu Problemen, wie etwa Bugs und anderen Fehlern in der Spielmechanik, davon bleibt auch ArcheAge nicht verschont. Durch das Ausnutzen eines Exploits konnte die amerikanische Gilde “Rage Quit” den bisher unbezwungenen Weltboss “Leviathan” in seine Schranken weisen – oder so dachte man zumindest. Zahlreiche Spieler meldeten das Ausnutzen eines Fehlers und die Antwort von Trion Worlds kam schnell und hart:

Die Gilde “Rage Quit” wurde aufgelöst, insgesamt 53 Accounts permanent gebannt.

Archeage Leviathan 2

Weil dieser Fall auch ein “öffentliches Interesse” für die ArcheAge-Community darstellt, meldete sich die Communitymanagerin Celestrata im Forum zu Wort und erklärte die Gründe für die harte Behandlung. Demnach sei es in den AGB streng untersagt, Spielfehler auszunutzen, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Bei Trion Worlds hätte man von einer so harten Strafe abgesehen, wenn sich die Gilde selbst an den Support gewandt hätte, um die Sache aufzuklären. Das tat aber nur ein einziger Spieler und das auf ziemlich unverschämte Weise (mehr dazu gleich).

“Hätte die Gilde uns kontaktiert, um uns wissen zu lassen, was passiert ist, ohne die Gegenstände für den eigenen Profit zu nutzen, hätten wir noch immer die Gegenstände aus ihrem Besitz gelöscht. Wir hätten dann aber nicht zu den anderen harten Maßnahmen gegriffen, die nun in Kraft treten.”

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Dreist gewinnt … nicht immer.

Als besonders dreist stellte sich der Spieler Collusion heraus. Er war das einzige Gildenmitglied, das zwar mit Trion Worlds in Kontakt trat, verlangte aber weitere “Ingame Boni” dafür, dass er das Entwicklerteam von dem Glitch informierte und seine Ursprünge offenlegte. Im Nachhinein versuchte Collusion dies als “Witz” und “harmloses Getrolle” abzutun – vergeblich und zu spät.

Im offiziellen Forum bekommt Trion Worlds hauptsächlich Zustimmung. Da heißt es von den Spielern “Einmal habt Ihr etwas wirklich gut gemacht, Trion” und “Egal was vorher war, dafür habt Ihr meinen Respekt verdient.” Es ist ja auch irgendwie schön, wenn Gildennamen eine selbsterfüllende Prophezeiung sind.


Weitere Informationen und News zum Spiel findet Ihr auf unserer ArcheAge-Themenseite.

Quelle(n): forums.archeagegame.com, mmorpg.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
87 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Maik Hölle

na zum glück weiß archeage nicht wer ich bin sonst würde ich bestimmt auch
schon Rausfligen vielleicht weil ich mir den arsch nicht richtig abgewischt habe

Xtian

Haha, voll lächerlich. First Kill hin oder her. Wenn zB Bungie jeden permanent bannen würde der einen Fehler in Destiny ausnutzt würde die Spielerzahl mindestens halbiert ????????. Gibt nur keiner gern zu aber im Raid hat doch so ziemlich jeder mal beschissen oder zumindest dabei mitgemacht ????.

Ist ja auch egal, nur ein Spiel.

Caya

Was für eine übertriebene Strafe! Denen ist wohl peinlich das ein
Exploit in der Form überhaupt möglich war.

Klar ein 30 Tage Bann wäre ok,
aber 53 Leute aus einem Spiel für immer zu bannen, weil Sie einen möglichen
Programmierfehler/ Exploit genutzt haben.

Sorry das geht gar nicht!
Das ist immernoch ein Spiel!

Und bei dem was man so üder den Cashshop dieses Spiels hört, brauchen die echt keinen auf Moralapostel machen.

Ectheltawar

Die Sache mit dem Shop hat damit nichts zu tun und ist auch Geschmackssache.

Wer Eploitet hingegen sollte klar bestraft werden. Im Regelfall geschieht dies über einen Bann mit X Tagen, was absolut OK ist. Warum es hier zum permanenten Bann kam liegt erstes daran das es ein theoretischer First Kill des Leviathan im Westen gewesen wäre und das man im Anschluss von Trion sogar noch etwas verlangt hat, dafür das man ihnen eine Beschreibung des Fehlers gibt.

Eben es ist nur ein Spiel, und für viele ist zB die Jagd nach einem Firstkill da ein Hauptantrieb, fein das diesen der Anreiz genommen wird, nur weil Gilde XY der Meinung ist sie schnappen sich den durch das ausnutzen eines Fehlers.

Darm

Vergesst mal die AGBs die haben so viel bedeutung wie ein Haufen Hundescheisse.
Was zählt ist das gesetzliche recht (Obligationsrecht).
Wenn die jungs das weiter ziehen wollen oder möchten entscheidet das Gericht und nicht die AGBs.

KohleStrahltNicht

Warum haben die Jungs der Gilde dann die AGBs von Trion angeklickt und akzeptiert?
Akzeptieren und ArcheAge spielen oder nicht akzeptieren und Mau-Mau spielen.
So einfach….

Darm

Vergiss es du kapierst es nicht.

KohleStrahltNicht

Du auch nicht…warum auch immer.

Papilon

Richtig AGB´s sind wohl zweifelhaft, und sollte, wenn gewünscht durch entsprechende gerichte geklärt werden. das verhalten der gilde zeigt doch eigentlich nur, daß sie keine vertrauenswürdigen vertragspartner sind, somit ist die konequenz doch hausgemacht. wer keine ehre im laib hat, sollte nicht auch noch belohnt werden. der bann geht somit für mich in ordnung

Ninja Above

haben da denn auch 53 Leute mitgemacht oder hat man einfach alle Mitglieder gesperrt egal ob sie dabei waren oder nicht?

Braun

Weiter unten hatte ich eine ähnliche Frage gestellt.
Mir wurde “versichert”, daß es sich ausschließlich um im Sinne des Vergehens aktive Personen gehandelt hat.

Ectheltawar

Die Aktion ist gut und wichtig und vor allem setzt sie ein Zeichen. Es ist Teil der AGBs und kein Gesetz könnte Trion oder XLGames dazu zwingen, jemanden auch weiter spielen zu lassen, der schädlich fürs eigene Produkt ist. (etwas tiefer wurde schon sehr gut geschildert warum solch ein Verhalten enorm schädlich ist) Schon alleine die Frage nach dem zurückverlangen von investiertem Geld ist lächerlich. Wer sich einen Account zulegt, sollte keinesfalls dadurch geschützt sein, das er darauf reales Geld investiert.

Gerade was Exploits angeht, so wird dann ohnehin immer gleich argumentiert:
1. Ich wußte nicht das es ein Fehler war!
->In 9 von 10 Fällen mal hohl in die Hand gelogen, fast jeder Fehler ist doch recht deutlich erkennbar als solcher auszumachen! Es gibt Fehler die man nicht sofort erkennt, was verdammt selten ist, aber ich bezweifel das man dafür gebannt wird.
2. Ist ja nicht meine Schuld das es Fehler gibt!
->Ist korrekt, aber nur weil eine Bank den Tresor offen lässt, bleibt es immer noch ein Verbrechen sich daran zu bedienen.
3. Die Gruppe wollte das so!
->Böser Gruppenzwang, aber selber Schuld wer so Leichtsinnig mit seinem eigenen Account umgeht, sollte deswegen nicht weniger bestraft werden.
4. Das machen doch alle so!
->Dann gehören halt auch alle gebannt!

Ich bin froh das Trion hier jetzt hart durchgreift und anscheinend setzt sich das sogar fort. Bei mir auf dem Server haben urplötzliche gewisse Gilden teils über 50% ihrer Mitglieder verloren….Seltsam das es ausgerechnet bei den Gilden der Fall war, wo immer schon einiges sehr seltsam lief…

Braun

>[…]l eine Bank den Tresor offen lässt, bleibt es immer noch ein Verbrechen sich daran zu bedienen.

Richtig; dann wird das Gericht die Tat jedoch anders bewerten und sehr wahrscheinlich fallen die Konsequenzen anders aus.
Wer Gelegenheiten schafft, macht Diebe – das ist nicht nur Grundlage eines Sprichworts, sonder findet Praxis in der Rechtsprechung – ein Aspekt der gern vergessen wird, damit das Argument oben wuchtiger kommt. 😉

Ectheltawar

Ist ja korrekt, ich mag ja auch nicht behaupten das wir gerade hier in Deutschland da eine eher “flexible” Rechtsprechung haben. Es sollte im Grunde nicht einfach wuchtig daher kommen, sondern es sollte einfach klar stellen, das eine Straftat immer noch eine Straftat bleibt. Das sie je nach Umständen unterschiedliche bewertet werden kann, sollte verständlich sein.

In dem hier angesprochenen Fall des Leviathan-Banns liegen aber eher Gründe vor, welche die Strafe eben so hart haben ausfallen lassen, als umgekehrt. 1. Trifft der Leviathan-Kill besonders weil es eben ein First-Kill gewesen wäre im Westen und 2. kommt dann auch noch der quasi Erpressungsversuch dazu.

Braun

Für den Fall, daß ich hier selber zu wuchtig kam: Grundsätzlich scheinen wir uns einig zu sein; ich hatte diese Argumentation eher allgemein kennzeichnen wollen.

Unterm Strich tendiere ich schon dahin, daß die Konsequenzen richtig sind; allein wegen des schlechten Benehmens.

Daß die aber offenbar die Herkunft der Gilde stark in ihre Urteilsfindung haben einfließen lassen, finde ich bedenklich (und auch, daß sich da so viele Mitdiskutanten mit einverstanden erklären).

Darm

AGBs müssen auch Gesetzes konform sein, du kannst nicht einfach irgendwelche AGBs schreiben und denken du kommst damit in jder Situation durch, darüber gibt es genügend Beispiele.
Ich kann jetzt zwar nicht sagen in wie fern man die Sache weiter ziehen könnte.
Aber ich würde mein Geld nach dem ban zurückverlangen weil es ein Fehler des spiels ist und für Fehlerhafte Produkte haftet der herstellen.
Schließlich habe ich als Spielern für ein einwandfreies Produkt bezahlt.

KohleStrahltNicht

AGBs unterschreibst du persönlich vor dem Spielen.
Damit gehst du einen Vertrag ein.
Erkläre mir bitte warum du ein F2P Spiel gekauft hast ??
ArcheAge ist F2P ;o))))

Darm

Niemand unterschr ibt irgendwas, man klickt auf akzeptiert.

KohleStrahltNicht

Genau , angeklickt und akzeptiert sind AGBs.
Wie früher bei Michael Schanze….1..2..oder drei , du mußt dich entscheiden….plopp ;o)
Spielen oder nicht spielen….
Unwissenheit schützt vor Strafe nicht oder auch Dummheit!

Michael

Dann hab ich kein Mitleid 😀 Das ist zwar blöd für die Mitglieder, die einfach nur mitgegangen sind ohne aktiv den Exploit zu nutzen, sondern eben einfach “nur” mitgemacht haben. Die eigentlich verantwortlichen Spieler (die den Exploit geplant und durchgesetzt haben) wird man eh nicht bekommen, also einfach alle bannen und fürs nächste Mal, spielen sie dann hoffentlich ehrlich.

Keragi

Absolut gerechtfertigt, es steht unmissverständlich in den AGBs und auch was passiert, sollte man sich darüber hinwegsetzen.
Und jeder hat diese AGBs unterzeichnet.

Gerd Schuhmann

War der, dem du widersprochen hast, mit anderem Namen. Hab den Post gelöscht.

N0ma

Ich finds übertrieben, ein 30 Tage Bann hätte es auch getan, von dem Erpresser mal abgesehen.

Capscreen

Finde ich persönlich nicht okay. Ich finde, alle Leute, die sich mittels Programme, die sich außerhalb des Spieleclients einen unfairen Vorteil (also Hacken, Cheaten etc.) definitiv einen permanenten Ban verdient haben. Aber Dinge, die getan werden, weil der Entwickler einen Fehler im Spiel gelassen hat, sind natürlich und damit sollte jeder Entwickler rechnen. Natürlich ist es angemessen, die Gegenstände, die dadurch entstehen, wieder zu entfernen etc, aber ganze Gilden deshalb zu bannen, die nicht für den Fehler im Spiel verantwortlich sind, ist sinnlos und mal wieder typisch Trion. Mal davon abgesehen, dass der Trion Support davon gar nichts mitbekommen hätte, selbst wenn die Spieler versucht hätten, diesen Fehler zu melden… Wer einmal Kontakt mit dem Support hatte, weiß was ich meine..

Gerd Schuhmann

Es ist in dem Fall halt ne riesen Sache, weil es ein “West-First”-Kill wäre. Und bei solchen “First”-Rennen beobachtet das die Community stark usw.

Ich kann mich dran erinnern, dass auch WoW mal in der Anfangszeit Raid-Gilden gekillt hat, weil die bei einem “kaputten” Boss exploiteten.

Also ich denke, wenn sie einen normalen Farm-Boss so gekillt hätten, da hätte keiner groß was gemacht. Aber so ein Leviathan-First ist halt eine riesen Sache. Das ist dann für viele der Antrieb, zu spielen, so ein Kill.

Wenn das dann eine Gilde durch einen Exploit schafft … tjo. Man darf das nicht so verwechseln mit “Ich spiele unschuldig, mir passiert was aus Versehen und ich werde gebannt, obwohl ich gar nicht wusste, was da los ist” – Ich bin mir sicher jeder der Leute, die daran beteiligt waren, haben gewusst, was da los ist und dass es Konsequenzen haben kann. Sie sind halt das Risiko bewusst eingegangen.

Capscreen

Schon, aber dann sollten die Gegenstände entfernt und die Leute dabei ausreichend belehrt werden und eine Stellungnahme abgegeben werden. Ich weiß, dass exploiten natürlich schlimm ist und daher die Spieler keinen Vorteil erlangen sollten. Aber wegen etwas, was wegen einem fehlerhaften Code geschehen ist, sollte nicht mit einem permanenten Ban bestaft werden. Und wie gesagt, ohne den Wirbel darum, hätte Trion das eh nicht mitbekommen.

Keragi

Die Spieler haben sich aber mit der einwilligung der AGBs daran gebunden fehler zu melden und diese nicht zu nutzen.

KohleStrahltNicht

Warum hat Trion eine Strafe verdient?
Verstehe ich nicht…..
Kannst du das erklären?

ruin

Eh wenn man schlechte sofware rausbring die man ausnutzen kann dann ist der Betreiber genau so schuld wie die ausnutzer.

Wenn eine Bank eine sofware verwendet, die sich austricksen lässt und leute wie überraschend das auch nutzen dann hat offensichtlich nur der ausnutzer sondern auch die Bank verantwortung dafür.

KohleStrahltNicht

Trion ist keine Bank aber es wird überall betrogen und darauf folgt immer eine Strafe für den der betrügt.
Wer eine Bank betrügt , muß mit einer hohen Strafe rechnen.
Wer Trion betrügt und die anderen Spieler auch , wird eben mit einem Bann bestraft.
Sei froh das es keine Geldstrafe dafür gibt.

Trion ist nur Publisher des Spiels und nicht der Programmierer.
Kennst du den Unterschied?

ruin

Es gibt keinen unterschied in diesem fall. Nach der logik können die ganzen betreiber ihre schuld immer weiter nachhinten schieben.

Dein TV ist kaput ruftst bei samsung an und die sagen ne wir sind nur der verkäufer frag ma bei dem herstellern in china. Und die dann ne das liegt nicht daran sondern an der Platine xy frag ma da und dort ne das liegt am silicium frag ma da usw….

Wenn bei einer Bank sowas abgezogen wird dann werden zwar die verbrecher verurteilt aber genauso muss die bank für die Gelder gerade stehen die nicht wieder beschafft worden sind oder alleine die tatsache das ihre software so scheiße ist und sie es nicht gemerkt haben.

Jede firma oder publisher sollte ein eigenes Team haben zum testen und warten von den Sachen die man kauft und wenn ned dann mit gehangen mitgefangen ganz einfach.

KohleStrahltNicht

Wenn du die AGBs unterzeichnest akzeptierst du sie auch !!!
Wenn nicht , wird nicht gespielt!!!
So schwer???

ruin

Die Strafen sollten auch verhältnissmäßig sein und es wird einfach genutzt weil der Hersteller die möglichkeiten durch schlechte Software schafft. Dadurch sind die mitschuldig.

Strafe ja aber bitte mit sinn und verstand und nicht einfach das maximum nur weil das hier so ein besonderer fall ist. Das zeigt einfach nur das man abschreken will die Fehler des Entwickler zu nutzen mehr nicht.

Und nochmal AGB bla bla die müssen nicht immer richtig sein und welche bei denen man im nachhinein festellt, dass die nicht in Deutschland angewendet werden können oder unverhältnissmäßig sind können einfach rückgängig gemacht werden im besten fall müsste trion den leute sämliches geld wiedergeben das sie durch käufe oder sonstwas in das spiel investiert haben oder die strafe mildern oder wegmachen.

Solche streiterein m,it agb gibt es zu genüge.
Nochmal ein fehler in der Sofware ist die Schuld von Trion weil sie das spiel hier verwalten. Das leute diese fehler nutzen ist nicht gut und sollte bestraft werden aber bitte verhältnissmäßig und unterbezug das man hier als Betreiber selber versagt hat.

KohleStrahltNicht

Unglaublich …..
Du akzeptierst doch mit deinem Klick die AGBs!!!!!
Was ist daran so schwer zu begreifen??
Es ist dein Vertrag mit Trion!!
Der Fehler liegt beim Spieler , weil er sich beim bescheissen hat erwischen lassen.
Goldkäufer werden bei Blizzard auch gebannt , was ja auch ein Fehler im System ist.

ruin

Goldverkäufe sind kein techischer fehler der Software oder?

Wie ich schon zigmal geschireben habe nochmal: AGBs müssen icht komplett rechtens sein und sollte verhältnissmäpig sein.

Ich würde der Gilde empfehlen, wenn sie nicht bereis vorher abgemahnt worden sind eine sammelklage zu machen. Ich bin mir ziemlich sicher das sie gewinnen würden besondern wenn sie geld in das Spiel investiert haben.
Einfach aus dem grund, dass es war ihr erstes vergehne und es war nur möglich weil der Anbieter technischemängel im produkt hat die er zu beseitigen hat. Rechtlich ist er also seiner verpflichtung nicht nachgekommen oder? Er hat somit teilschuld.

Gibt einfachmal in goodl rechtstreit agb oder ABG änderungen ein da findest du etlich beispiele wo firmen mit ihren agbs auf die fresse gefallen sind.

Aber bitte wenn du in einer welt leben willst wo sich firmen aus der verantwortung ziehen wollen und die gesamte schuld einfach beim konsumenten abladen und wenn dann mal was passiert einfach überreagieren um zu zeigen das sie was tun dann poch weiterdarauf.

KohleStrahltNicht

Raffst du das nicht ?
Vor dem Spielen akzeptierst du doch die AGBs.
Soll ich meine Antwort tanzen damit du es kapierst ?

Gerd Schuhmann

Boah. Entweder ihr hört einander zu oder ihr lasst die Diskussion jetzt bleiben.

Es braucht keiner die nächste Diskussion, wo jeder nur noch was sagt, um das letzte Wort zu haben. Du gehst mit keinem Wort auf die Argumente der anderen ein und wiederholst immer dasselbe. Das bringt keinem was.

Psyclon

Absolut richtig. Sollte immer und überall so sein. Ich verstehe das herumgekacke nicht, auch vor Gerichten: Verminderte Schuldfähigkeit, Jugendstrafrecht etc.. Im Kindergarten hat der Staat bereits seinen Bildungsauftrag, spätestens in der Schule, etwa im Heimat- und Sachkundeunterricht.

In den 70ern konnte man nicht mit der Subway in NYC fahren. Dann kam die Zero-Tolerance-Politik und siehe da, es wirkt! In asiatischen Ländern sind die Strafen drakonisch. Cheaten und Exploiten ist was für ein Offline-GTA oder DooM2. Aber in Online-Games verliert man damit sein Gesicht.

Weiter so!

ruin

Hier wieder das selbe, wenn man sozialtechnisch einfach versagt hat dann einfach drakonische strafen verhängen. Viel einfacher als sich den problemen zu stellen.

KohleStrahltNicht

Inwifern hat Trion sozialtechnisch versagt , wenn die Gilde geschummelt hat?
Da hat eher die Gilde sozialtechnisch versagt.
In einem Singleplayerspiel entscheidet jeder für sich ob er schummeln möchte aber in einem Onlinespiel mit mehreren Spielern ist es unsozial.

ruin

Das ist auf den Post mit der Subway bezogen und nicht auf Trion.

Trion hat in der hinsicht versagt, dass sie die nutzung der von ihrer Software erzeugten fehler einfach leute bannen anstelle die fehler zu beheben.

An sowas sind immer noch beide seiten schuld der Sifware betreiber weil sein sofware fehlerhaft ist und natürlich die leute die das benutzen.

KohleStrahltNicht

Ich glaube bei der Menge an Daten kann immer ein Fehler passieren.
Trion hat das Spiel aber nicht programmiert , folglich bekommt Trion wenn überhaupt eine Teilschuld.
Wenn Spieler diesen Fehler aber ausnutzen um sich Vorteile im Spiel zu beschaffen ist das Betrug an den anderen Spielern.
Dieses Vergehen verstösst außerdem noch gegen die AGBs von Trion.

Schuldig sind die bescheissenden Spieler der Gilde.

ruin

Was das denn für eine Ausrede “das waren zu viele daten deshalb ist ok wenn fehler da sind” wenn nach dem motto gearbeitet werden würde………

Und ja ich sage das die Spieler bestraft werden sollte. Dann aber bitte nicht so drakonisch allein weil es eine solche aufmerksamkeit auf sich gezogen hat.
Was in AGB drinne steht muss noch lange ned erlaubt sein da schreiben unternehmen gerne irgenwelche scheiß rein.
Zudem egal was da drinne steht Softwarefehler ist software fehler und damit trägt Trion die gleiche Schuld. Selbst wenn er der Publisher ist. Da gibt es keinen unter schied aus dem simplen grund das er hier der Betreiber ist und damit dein ansprechpartner. Der hat das Produkt selber gekauft und schreibt seinen name darauf und verdient geld ergo ist er genauso schuldig wie der programmieren von dem er es gekauft hat.

KohleStrahltNicht

So einen Unsinn habe ich nie gelesen.
Wer spielen will muß die AGBs akzeptieren oder es wird nicht gespielt.
Ist das so schwer zu verstehen ??
Mit deinem Haken akzeptierst du die AGBs und spielst oder redest du vorher mit deinem Rechtsanwalt daruber ?
Grausam…

runin

Das ist vollkommen normal. Nicht umsonst werden AGBS immer wieder geändert.
Zb ändern Amerikanische immer wieder nachträglich ihre AGB nachträglich hier in deutschland einfach weil deren AGBs nicht mit dem Deutschen Recht zusammen passen.
Zudem nehmen sich unternehmen immer wieder gernen mal größere freiheiten oder versuchen haftungn für sich auszuschließen.
Nicht umsonst gibt es da immer wieder rechtsstreite.

Wenn eine Software firma steuerelektronik für flugzeuge macht und da reinschreibt ja wenn fehler auftreten sind wir ned drann schuld dann ist das ned gültig. Selbst wenn sie reinschreiben wir sind nicht schuld wenn folgender fehler entsteht weil man xy getan hat sind die immer noch schuld weil es möglich war ganz einfach.

In diesem fall könnten die Leute eine sammelklage machen und auf unverhälnissmässigkeit klagen. Besonders wenn sie vorher nicht aufgefallen sind mit glitch abusing.

Michael

Der Staat kann was seinen Bildungsauftrag angeht, ziemlich versagen 😉 Wenns nach dem Staat (Rektorin) gegangen wäre, dann wäre ich als Kind nach der Grundschule in die Sonderschule gekommen. Nur durch den Einsatz meiner und befreundeter Eltern ist das nicht passiert. Inzwischen hab ich ein abgeschlossenes Studium und ein Unternehmen mit einer Angestellten aufgebaut. Ganz sicher wäre das nicht passiert, wäre ich Sonderschüler geworden. Die wichtigste Instanzen bei einer gelungen Sozialisation sind die Eltern und das nähere Umfeld.

Und die Berücksichtigung der Umstände bei der Feststellung der Schwere einer Schuld führt zu einem ausgewogenen und fairen Rechtssystem. Man kann sich zwar überlegen ob man in solchen asiatischen Ländern mit drakonischen Strafen leben will, aber ehrlich gesagt, nein. Wenn man wie z.B. in Indonesien für ein Glas Bier Prügelstrafe bekommt, äh.. nein danke :). Zumal es bis auf Japan und Hongkong/China keines dieser Länder in die Liste der wohlstandsreichsten Länder geschafft hat. Ein faires Rechtssystem führt u.a. zu Wohlstand.

Chris Utirons

Genau richtig, heutzutage gibt es immer mehr Spieler, die statt einen Boss auf herkömmlichen Weg zu töten immer irgendwelche Exploits nutzen wollen, dies gilt auch fürs PvP. Wenn dann noch so eine dreiste Ansage von einem Gildenmitglied kommt würde ich das auch so machen, auf die Kunden kann man verzichten.

Die werden wohl jetzt Rage quitten 😀

LIGHTNING

Letzter Satz: “Wenn EIN … sind.” Aua! Macht das weg! 😉

Cortyn

Hm… ich korrigiers mal. Auch wenn ich mich für den Fehler nicht verantwortlich sehe! *starrt einen gewissen Kollegen ziemlich finster an*

LIGHTNING

Ich wette der hatte vorher einen anderen Satz im Kopf und dann ein Wort ausgetauscht… passiert mir nämlich auch immer so! 😀

Michael

Haben eigentlich alle gebannten Accounts exploited oder haben sie einfach mal alle Accounts gebannt, die Mitglied in der Gilde sind?

ruin

Nun die höhe der Strafe ist wohl sicherlich willkürlich und dann müsste sich Trion selber auch bitte bannen oder zumindest leute entlassen die für diesen teil das spiels zuständig sind.

Trion ist hier genuaso schult wie die Gilde.

Caldrus82

Der perma-ban bei glitch/exploit-using ist bei (fast) allen MMO’s AGB-technisch geregelt. Also nix Willkür.

ruin

Nett dass man seine eigene inkompetenz als entwickler mit sowas absichern kann.
Sollten sich andere sofwarehersteller auch merken.

Flugzeugabgestürtzt weil pilot zwei knöpfe gedrückt hat die laut AGB niemals zusammen gedrückt werden dürfen. Alleinige schuld natürlich der pilot.
Das die Software überhaupt sowas erlaubt interessiert nicht ist ja durch AGB abgesichert.

Liktor

Was hat das mit Inkompetenz zu tun. 1. Ist Trion nicht das Entwicklerstudio von AA sondern nur der Publisher für NA/EU und zweitens sind dies Fehler die im Urspiel also in der Koreanischen Version auch schon vorhanden sind. Im übrigen wird dies überall gleich behandelt. Auch Blizzard bannt konsequent bei Verstößen gegen die AGBs auch wenn man sich bei Blizzard ein wenig mehr zu schulden kommen lassen muss für einen permabann. Bei Manchen Kommentaren hier sieht man das viele den Unterschied zwischen Publisher und Entwickler Studio nicht kennen. Vergleichbar ist dies btw mit einem Autohändler und dem Hersteller des Autos z.B. VW der Händler kann nichts dafür das der Hersteller bei der Herstellung scheiße gebaut hat.

ruin

Wer ist für mich als spieler hier der ansprechpartner? Trion ergo halte ich mich auch an die und ergo sind die auch für mich zuständig und auch für das Spiel in dem Land zuständig in dem Sie es betreiben.
Da ist es vollkommen egal wer entwickler ist. Wenn man sowas von anderen Übernimmt und seinem Namen veröffentlich dann ist man genauso an den Problemen schuld wie der Entwickler von dem man das übernommen hat.

Nur weil andere, Blizzard, ihre inkompetenz durch AGB schützen in dem Sie draknoische strafen verteilen wenn jemand fehler in ihrer eigenen sofware nutzt heisst das nicht, dass es dadurch besser wird.

Wenn VW ein Auto das nicht bremsen kann weil die komponenten der Zuliferer fehlerhaft sind, sie es aber trotzdem rausbringen, dann sind die genauso schuld wie der Zulieferer wenn nicht sogar mehr.

ZornsLemma

Dein Beispiel ist komplett daneben, schließlich wird dich kein Autohändler dafür “bannen”, dir also dein Eigentum wegnehmen, wenn die fehlerhafte “Abregelung” des Herstellers nicht verhindert, das du mit einem kleinen Trick über 250km/h fahren kannst, obwohl das so nicht vorgesehen ist.

Für mich als Kunden ist in diesem Fall, das Studio völlig uninteressant. Ich gehe einen Vertrag mit dem Publisher ein. Wer die fehlerbehaftete Software erstellt hat ist irrelevant. Der Publisher vertreibt oder arbeitet mit Software, von der er weiß das sie fehlerhaft ist, veranlasst aber nicht das Studio sie zu korrigieren, sondern versucht den Fehler mit Hilfe der AGB zu berichtigen, auf dem Rücken der Kundschaft. Der “Fehler” war ja scheinbar hinlänglich bekannt. Anstatt etwas dagegen zu unternehmen, damit die Spieler erst gar nicht in Versuchung kommen ihn zu nutzen, passiert nichts. Trion sollte in den AGBs auch die “Beihilfe zum exploiten” unter Strafe stellen, dann können sie sich direkt selber bannen.

Firmen die kleinkariert auf ihren AGBs beharren und nicht in der Lage sind Fünfe mal gerade sein zu lassen, müssen sich nicht wundern, das man sie meidet. Heute freust du dich weil es “Rage Quit” trifft und morgen heulst du weil du an der Reihe bist.

Trion weiß wahrscheinlich das die Software löchrig wie ein Schweizer Käse ist und versucht nun mit massiven und völlig überzogenen Strafen, die Kundschaft davon abzuhalten eine der vielen Lücken zu nutzen. Der bessere Weg wäre es die Qualität des Produktes zu erhöhen, aber scheinbar sind sie dazu nicht in der Lage oder es ist einfach nur zu teuer, würde also auf den Gewinn drücken. Der dumme ist der Kunde, der mit dem Gedanken leben muss, das er mir nichts dir nichts, “weggebannt” werden könnte und somit Zeit und Geld verliert.

KohleStrahltNicht

Ich glaube du hast den Sinn hinter dem Bann nicht verstanden.

ZornsLemma

Der Sinn dieses Banns ist es, einer kleinen Gruppe wegen einer Nichtigkeit kräftig in den Hintern zu treten, auf das andere Spieler erst gar nicht auf die Idee kommen, die reichlich vorhandenen Lücken auszunutzen. Kurz und gut – Abschreckung. Trion setzt auf Abschreckung, anstatt die Fehler und Lücken endlich zu beseitigen. So einfach ist das.

KohleStrahltNicht

Ein Verstoß gegen die akzeptierten AGBs des Betreibers ( Trion ) , führt zum Bann.
Das ist keine Nichtigkeit sondern mit dem Akzeptieren der AGBs gehe ich einen Vertrag ein und wenn ich den Mutwillig breche hintergehe ich den Betreiber.
Das ist keine Nichtigkeit , sondern Vetragsbruch.

ruin

Oben hat jemand bereit ein gutes beispiel gebracht:
wenn jemand einen Banktresor offenlässt und diebe diesen dadurch ausrauben dann hat die Bank auch schuld und die Täter werden mit einer anderen härte bestraft als wenn sie die Bank tür genackt haben.

Trion sollte die leute bitte verhältnissmäßig bestrafen und bitte auch mit einbeziehen das sie selber schuld sind das ihre software sowas zulässt.

KohleStrahltNicht

Wenn ich in die Bank spaziere und das Geld mitnehme , muß ich mit den Konsequenzen leben.
Mit angeklcikten AGBs auch!!
Ihr macht es euch ganz schön einfach…..weil es nur Spiele sind??
Oder warum ist die Hemmschwelle so niedrig einen Spielehersteller zu bescheissen??

ruin

Vollkomen übertriebe strafen wohl einzig und allein zum zweck abzuschrecken.
Es ist ja auch viel einfach leute zu bestrafe wenn sie fehler in einem kaputten system benutzen anstelle das system zu reparieren.

Theojin

Einzig richtige Lösung, die Spieler sollten halt wissen, was sie da so veranstalten und das Exploitusing bestraft wird, ist ja nicht erst seit gestern so.
Auch die Härte der Strafe finde ich in Ordnung.

Bananana

richtig so, wer nicht fair spielen kann sollte bestraft werden.

OnlyHaze

saublöde gilde wieviele std hat jeder einzelne in sein char gesteckt??!! lach mir grad ein ei aus der hose 53 hohlbratzen aus usa dachten wohl merkt eh keiner den glitch kill

Zerberus

Ah ok thx. Der Exploit hält den Boss also auf der Stelle und verhindert, dass er unter anderem die Windhose castet?

Wie auch immer…selten dämlich Videos aufzunehmen während man exploitet^^

Braun

Ich bin kein besonders guter Kenner der englischen Sprache … ich lese das eigentlich so, daß die Mitglieder von RQ mit einem (sofortigen, permanenten, ohne Möglichkeit der Beschwerdeführung) Bann belegt werden.
Kann auch so sein, wie Du es ließt.
Vielleicht gibt jemand das Zünglein an diese Waage?

Zerberus

Eben mal nen Kollegen gefragt, der meinte Rage Quit müsste eigentlich mehr Mitglieder gehabt haben.

Krieglich hat das schon richtig übersetzt…es ist von teilnehmenden Spielern die Rede.

Ich geh mal davon aus, dass es die Mainspieler des Raidteams erwischt hat, und man ohne die eh den Laden zumachen konnte^^

SnowdropFox

‘Participating’ ist das Stichwort aka 53 Member werden gebannt, da sie daran teilgenommen haben.

Real

Absoilut übertrieben. So kann man sein Spiel natürlich auch sterben lassen. Selbst schuld wenn sowas möglich ist. Spieler werden sich immer was einfallen lassen um das unmögliche zu schaffen.

Zerberus

Du meinst bescheissen, wenn sie selber zu schlecht sind? 😀

terratex 90

Also selbst schuld wenn dich jemand auf der straße absticht wenn sowas möglich ist? 🙂

Bodicore

Wenn AA mein Game wär würd ich die Vögel auch bannen selbst wenn es die letzten 53 Idioten auf dem Server wären.

ZornsLemma

So ist es. Trion liefert fehlerhafte Software und bestraft dann die User wenn sie die Lücken ausnutzen. Kleinkarierte Krämerseelen. Wenn zB Zenimax genauso kleinlich drauf wäre, könnten sie die halbe TESO Spielerschaft bannen. Dieser Fall zeigt nur, das man besser die Finger von AA lässt, schließlich läuft man hier Gefahr, Geld und erspielte Erfolge, durch willkürliche Entscheidungen zu verlieren.

Papilon

mhhh.. laut deiner aussage erwartest du also kein faires verhalten von deinem Geschäftspartner? soll heißen, wenn du versehentlich einen zahlendreher in deiner überweisung hast, und somit 200 euro zuviel bezahlst, erwartest du dann nicht, daß man deinen fehler (weil, wir sind ja alle nur menschen, und machen fehler) korrigiert, und du dein geld wiederbekommst. man, bist du ein gutmensch 😉

Psyclon

Ich bezeichne es eher als eine Art von Hausrecht. Ich arbeite im Handel und unsere Kamera-Abdeckung hat blinde Flecken. Da gehen die Leute da hin und packen die Ware dort aus/um oder essen sie dort. Dass wir natürlich denken können was die da machen ist klar. Wir nehmen die natürlich hoch und geben Ihnen Hausverbot samt Anzeige.

Nach Deiner Logik zu sagen, dass wir ja einfach nur noch mehr Kameras einbauen sollten wäre in dieser Hinsicht doch mehr als merkwürdig und solange kein Hausverbot aussprechen sollten, solange wir sie nicht per Kamera beobachten während sie ihren Fehltritt begehen ist doch ziemlich daneben, nicht wahr?

Skyzi

Richtig ja aber dann sollten sie das Problem auch mal fixen.

Braun

>Die Gilde „Rage Quit“ wurde aufgelöst, insgesamt 53 Accounts permanent gebannt.

Und die waren da alle dabei? Da hat sich jeder den Bann verdient, die Zerschlagung der Gilde mitverschuldet?
Wenn ich das so lese, habe ich Zweifel an der Verhältnismäßigkeit.

Zerberus

Naja Weltenbosse in Archage sind nicht mit denen aus z.B Swtor zu vergleichen, wo du mit 16 Mann rangehst^^

Vermutlich gibts auch ein Achievment/Eintrag womit sich der Kill belegen lässt. bzw.

terratex 90

Die dümmsten sind die unverschämtesten 😀

derdon

Da hast du natürlich recht aber wenn man jemanden daraufhinweist finde ich es trotzdem … naja egal jetzt gibt es erstmal keinen Levitry mehr 😉

Zerberus

Mal so ne Frage…ist der Boss wirklich so schlecht animiert, wie es im Video den Anschein hat?^^

Gerd Schuhmann

Großartig. 😀

derdon

Naja für das das dieser Bug schon seit Korea bekannt ist .. naja.
Ja die Entscheidung war richtig aber ich kenne auch Spieler die Trion schon vorher auf dieses Problem hingewiesen haben …

terratex 90

ja da muss ich zustimmen, einmal haben sie etwas richtig gemacht xD

Zerberus

Genau richtig so.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

87
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x