ArcheAge: Auroria, Land der Reichen und der Starken – Burgen, Grundstücke, Gildenkriege

Beim Sandpark-MMO ArcheAge geht am Dienstag das Endgame so richtig los. Dann öffnet der Nordkontinent Auroria. Aber was hat’s damit eigentlich auf sich?

Schon am Dienstag, dem 4. November, geht der Nordkontinent Aurorira in ArcheAge auf. Dessen Öffnung wurde verzögert, bis man sich bei Trion Worlds sicher war, dass es genug Gilden gibt, die um ihn streiten werden, so dass sich nicht Frühstarter zu weit absetzen konnten. Im Vorfeld erschienen bereits einige „Guides“, die sich auf Erfahrungen aus der Beta bezogen, was dort eigentlich los ist. Jetzt hat Trion Worlds höchstselbst in einem Update an die Fans vorgestellt, was sie dort erwartet.

Werdet Euer eigener Burgherr

Es sind vier neue Zonen freigegeben. Das sind Marzala, Ruheland, Heedmar und Nuimari. Die interessante Neuigkeit, die Auroria bringt, ist sicher die Möglichkeit für extrem erfolgreiche Gilden eines der Gebiete für sich zu beanspruchen. Das gilt als ein wichtiger Teil des Endgames von ArcheAge.

ArcheAge-Trio


Dazu muss ein „Archeum Magnet“ gesäubert werden, das kann nur der Anführer einer Gilde übernehmen. Dazu braucht er das „reinigende Archeum-Paket“. Um das herzustellen, sind Anya Ingots und Blutarcheum Kristalle nötig. Die Blutarcheum Kristalle gibt es beim Krämer für 40 Gold das Stück – das ist also kein Problem. Die Anya Ingots werden aus Anya Kiesel gewonnen und die gibt es nur auf der Insel Auroria.

Trion Worlds sagt, man brauche einen erfahrenen Metallbearbeiter und einen erfahrenen Bergbauer, um diese Kiesel zu gewinnen. Genaue Zahlen nennt man nicht.

Hier kurz zur Spekulation:

Spekulationen über die genauen Zahlen liefert ein Guide

In einem Guide, der auf archeagedaily erschien und der sich auf Erfahrungen aus der Beta stützt, sprach der Autor von 50.000 Mining, die man brauche, um die Kiesel erstmal abzubauen. Und ferner von 20.000 in Metallkunst, um die Kiesel dann zu Ignots schmelzen. Angeblich brauche man 50 Archeumkristalle für das Paket, das wären 2.000 Gold.

ArcheAge Castle


Für 100 Anya Ignots (die man ebenfalls braucht) benötigt man 300 Anya Kiesel. Von einer Anya-Vene bekommt ein Spieler 1-4 dieser Kiesel. Pro Vene braucht er 50 Arbeitskraftpunkte. Laut dem Guide (das wurde aber lautstark angezweifelt) könne diese Venen nur in Höhlen gefunden werden, die wiederum von einer Mauer geschützt sind. Angeblich brauchen die Spieler 3000 Arbeitskraft-Punkte, um erstmal die Mauer einzureißen und sich ein Schürfrecht für die dahinterliegenden Venen zu besorgen. Dahinter liegen ungefähr 10 der Venen, die erst respawnen, wenn man die Höhle verlässt und die Mauer einreißt. Wie gesagt: Diese Angaben ohne Gewähr.

Das reinigende Archeum-Paket muss dann auch noch aufwendig vom Festland zum Magneten transportiert werden … und schürffaule Gilden halten’s wahrscheinlich für eine richtig gute Idee, dann mal auf Beutezug zu gehen.

Zurück zum Offiziellen:

Was hat man von einer Burg?

Das Besondere bei einer Burg ist es, dass die Gilde darüber bestimmen kann, wer im direkten Einzugsgebiet der Burg bauen kann und wer nicht. Wenn ihnen dort ein Haus nicht gefällt, können sie es zerstören. Andere Häuser in dem Gebiet können zwar nicht von der herrschenden Gilden zerstört, wohl aber besteuert werden.

ArcheAge Gleiter

Die neuen Baugebiete auf Auroria haben zwei Klima-Zonen und sind dadurch attraktiver, außerdem können nur hier spezielle Ressourcen angebaut werden.

Gildenkriege in ArcheAge

Jetzt wär’s natürlich albern, wenn sich die ersten vier Gilden auf einem Server die Burgen schnappen und danach nie wieder was im Endgame von ArcheAge passiert. Deshalb gibt’s eine Möglichkeit, diese Burgen anzugreifen und auch wieder zu verlieren.

Dazu hat man sich den Entwicklern was Raffiniertes einfallen lassen, denn das ist streng geordnet und ein riesiger Gold-Sink (ein Ablauf für Gold aus dem Spiel). In regelmäßigen Abständen erscheint im Auktionshaus eine Lizenz, eine ganz bestimmte Burg angreifen zu dürfen. Auf die wird dann geboten – das sind enorme Summen. (Laut dem Guide erscheinen diese Lizenzen alle 3 Wochen und starten ab 500 Gold; eine Auktion dauert 24 Stunden)

Die Gilde, die sich das Angriffsrecht sichert, kann dann in einem streng reglementierten Gildenkampf gegen die „alteingessene“ Gilde um das Recht auf die Burg kämpfen. Beide Gilden haben die Gelegenheit, sich auf diese Schlacht vorzubereiten. Die Angreifer müssen in einer Art „Capture-the-Flag XXL“ den Stein attackieren und für 5 Minuten ununterbrochen fokussieren, die Verteidiger sie daran hindern. Jede der beiden Partien kann, laut dem Guide (die Zahlen sind wieder inoffiziell) nur 100 Leute entsenden.

Wie man an den Summen und Zahlen erkennen kann, ist der Gildenteil von Auroria nichts für einsame Wölfe. Die dominante Gilden haben sicher schon genaue Pläne gemacht, wie sich möglichst schnell das Erz zusammenspielen werden. Aus dem Stehgreif geht da nichts, allein um 50.000 Mining zu erreichen, sind mehre Tage Vorbereitung nötig. Für Solo-Spieler bleibt die Hoffnung, dass durch den Ansturm auf Auroria Land in den Heimatgebieten frei wird. Mit dem Bauen in Auroria müssen Spieler ohne große Gilde allerdings warten, bis eins der Gebiete im neuen Sandkasten Deluxe von ArcheAge gereinigt wurde.

Quelle(n): Trion Worlds, ArcheAgeDaily Guide
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Domgordo

sobald da irgendwelcher bauplatz zu haben ist, wird das sowieso komplett von den gilden mit trashgebäuden zugekleistert um es anschliessend zu utopischen und für normale „einfache“ spieler unrealistischen Preisen zu verwuchern (ich will das jetzte nicht verkaufen nennen, das es den begriff verkaufen ins absurde führt)

Sortek

Ich befürchte Du hast recht. Wenn man nicht 24/7 auf Lauerstellung ist, wird es sehr schwer noch einen Platz zu ergattern.
Seufz, für mich als Nachzügler wird es wohl ewig dauern, bis ich was bauen kann.

jan Rainer

Da glaubeich nicht drann, da es geld verschwendung ist .-)

Man kann die Grundstücksbebauung durch Gold-Steuern regulieren.

Sortek

Es hieß das 4 von 6 Gebiete durch Gilden kontrolliert werden können.
Was ist mit den verbliebenen 2 Bereichen.
Ist dort siedeln und farming durch Solospieler möglich oder gibt es dort keine Bauplätze?

Gerd Schuhmann

Soweit ich weiß: Keine Bauplätze.

1. All six zones are being opened, the four mentioned in the article can have housing.

Quelle: http://forums.archeagegame….

Die eigentliche Kontroverse geht gerade noch mal in eine andere Richtung. Da geht’s um die Einführung von t2 und t3 Hasla-Waffen und wie das das Crafting beeinträchtigt.Das ist aber wohl recht kompliziert und bräuchte einen eigenen Artikel.

Hiyori

Wichtige Frage:
Kann ich beim Start von Auroria sofort ein Haus in das Gebiet setzen oder muss ich warten, bis der Magnet gesaeubert wurde und kann dann erst mein Haus irgendwo ins Gebiet setzen? Wie war es in der Beta?
MfG Hiyori

Gerd Schuhmann

Du musst warten. Das ist schon offiziell. Ich update den Artikel nachher noch.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x