Kritiker sagen: Activision-CEO verdient seine 28 Millionen $ im Jahr nicht

Activision Blizzard ist einer der größten Gaming-Publisher im Westen mit Titeln wie Call of Duty: Warzone, World of Warcraft, Diablo 3 und Overwatch. Der Chef der Firma hat 2019 etwa 28 Millionen $ verdient. Das sei zu viel, glaubt eine Investment-Gruppe. Doch die Firma verteidigt ihren Chef.

Wie viel Geld hat Bobby Kotick verdient? Wie HollywoodReporter weiß, hat Bobby Kotick im Jahr 2019 etwa 30,1 Millionen US-Dollar verdient. Das entspricht circa 26,5 Millionen Euro. 2018 hatte Kotick noch 30.8 Millionen $ gemacht.

Die Investmentgruppe, die sich nun beschwert, spricht von „über 28 Millionen $“, die Kotick 2019 verdient haben soll.

Das meiste Geld hat Kotick durch Aktien-Optionen erhalten. Wie die Beschwerde führende Gruppe sagt, seien die Anteile über 20 Millionen $ im Jahr wert, zusätzlich zu einem Grundgehalt. In den letzten 4 Jahren soll Kotick 96.5 Millionen $ alleine an Aktien und Optionen eingenommen haben.

Viel Geld trotz Entlassungen und wenig Lohn für Angestellte

Das ist die Kritik: Eine Investment-Gruppe wirft Activision Blizzard nun vor, „mehrere Wege zu finden, um den CEO unnötigerweise zu bereichern.“ Die Investment-Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, gegen „unethisch hohe und unverantwortliche Zahlungen an Manager“ vorzugehen.

Laut ihrer Argumentation wären alleine die Anteile, die Kotick jedes Jahr erhält, mehr wert als die Gesamtbezahlung von CEOs ähnlicher Firmen. Was andere CEOs an Grundgehalt, Bonuszahlungen und Anteilen bekämen, reiche nicht an das heran, was Kotick alleine an Anteilen bekommt.

Die hohe Vergütung Koticks sei 2019 besonders unangemessen, weil Activision Blizzard im letzten Jahr 800 Angestellte entlassen hat. Außerdem würden die Angestellte weniger als ein Drittel von 1% der Verdienste des CEOs erhalten. Einige Junior-Entwickler würden lediglich 40.000$ im Jahr verdienen, obwohl sie im sündhaft teuren Südkalifornien leben.

Der Vertrag von Kotick würde ihm mehre überlappende Vorteile bringen. Die Gruppe listet dann genau auf, welche Klauseln ihrer Ansicht nach problematisch sind.

Die Gruppe fordert jetzt die Anteilseigner von Activision Blizzard dazu auf, bei der nächsten Investorenkonferenz gegen den Vorschlag zu stimmen, der Kotick fürs nächste Fiskaljahr eine ähnliche Bezahlung verspricht.

call-of-duty-mobile
Call of Duty Mobile ist ein großer Hit für Activision Blizzard.

„Außergewöhnlich wertvoll für Anteilseigner“

Das sagt Activision Blizzard: Activision Blizzard hat sich bei der Seite GameSpot gemeldet und die Bezahlung von Kotick verteidigt:

  • Seit Kotick im Unternehmen sei (seit 1991), wäre die Markt-Kapitalisierung von Activision Blizzard von weniger als 10 Millionen $ auf über 53 Milliarden Dollar gestiegen
  • In den letzten 5 Jahren hätte der Aktien-Kurs von Activision Blizzard den S&P 500 um mehr als 120% übertroffen – die Aktie hat sich also gegen den Markt sehr gut entwickelt
  • Noch besser hätte sich die Aktie entwickelt, wenn man den Kurs über 20 Jahre betrachtet, in denen Kotick am Ruder ist
  • 90% des Geldes, das Kotick verdient, basiere auf seiner Leistung und die sei von „außergewöhnlichem Wert“ für die Anteilseigner von Activision Blizzard

Activision Blizzard hatte zuletzt angekündigt, 2000 neue Angestellte zu suchen. Kotick selbst hat das Ziel ausgegeben, mit Activision Blizzard binnen 5 Jahren eine Milliarde Spieler weltweit zu erreichen.

activision blizzard besserer header
Einige kritisieren: Blizzard sei nicht mehr Blizzard, seit Activision kam.

Kotick ist seit 1991 CEO von Activision. 2008 leitete er den Zusammenschluss von Activision und Blizzard zu Activision Blizzard ein. Dort dient er seit 2008 als CEO.

Gerade Core-Gamer kritisieren Blizzard und die Entwicklung des Unternehmens in den letzten Jahren.

In einem Insider-Bericht aus dem Januar 2020 wurde ein düsteres Bild von dem gezeichnet, was aktuell bei Blizzard los ist. Der Kostendruck mache den Mitarbeitern zu schaffen.

Quelle(n): Kotaku, HollywoodReporter, Gamespot, sec.gov (Beschwerde)
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Kolbe

Die hohe Vergütung Koticks sei 2019 besonders unangemessen, weil Activision Blizzard im letzten Jahr 800 Angestellte entlassen hat. Außerdem würden die Angestellte weniger als ein Drittel von 1% der Verdienste des CEOs erhalten. Einige Junior-Entwickler würden lediglich 40.000$ im Jahr verdienen, obwohl sie im sündhaft teuren Südkalifornien leben.

Und jetzt rechnet mal was das für eine Summe ist! Da wollte wohl jemand sein Gehalt sichern 😀 😉

Ich bin auch der Meinung das da und auch in etlichen anderen Firmen einiges falsch läuft. Es wird nur noch der Aktienpreis gesehen. Die Zeit das Entwickler den Spielern eine Story erzählen wollten und/oder sie in eine andere Welt entführen wollten ist vorbei! Wer zurück dahin will sollte anfangen Aktien zu kaufen vllt. kann dann dein Ur Ur Urenkel mitreden und wieder was ändern… das ist der einzige Weg den die verstehen.

Psycheater

Naja, „verdienen“ tut solche Summen im Grunde niemand ??‍♂️

Aber das ist nochmal n ganz anderes Thema; Nein sagen würde sicherlich niemand. Warum auch?!

Alex

Niemand, wirklich NIEMAND braucht so viel Geld, in solchem verhalten liegt ein Grundproblem der Gesellschaft verankert, Geld wird nicht sinnvoll verteilt sondern häuft sich bei einzelnen Personen und Unternehmen.
Traurige Welt, was man mit nur einem Jahresgehalt dieses Menschen alles auf dieser Welt verbessern könnte.
Ich höre lieber auf darüber nachzudenken sonst werde ich nur wieder schlecht gelaunt.

D@n01

Schon mal darüber nach gedacht wenns kein Geld geben würde und alle Frei und Gleichberechtigung wären es kein stehlen Betrügen und Lügen gibt da dies gar nicht notwendig wäre, alle mit einander Arbeiten als gegeneinander um sich weiter statt zurück zu entwickeln? Was wäre das nur für eine Welt ??✌️

( Insert Name )

Star Trek

Alex

Eine Utopische Welt wäre das, weil dem Menschen eine intrinsige Gier innewohnt, ansonsten hätten wir schon längst diese Welt von der du sprichst. Menschen sind wie sie sind, egoistisch, egozentrisch und vor allem gierig, zumindestens die meisten, außnahmen bestätigen die Regel.

alfredo

vl sollte er noch ein paar hundert mitarbeiter rausschmeissen, bleibt mehr für ihn übrig xD

StreetMagier

Die Rechtfertigung ging auch nur wieder dahin das der Aktienkurs gestiegen ist. Das Problem ist nur das der Aktienkurs nichts mit der Qualität der Ware zu tun hat. Da merkt man das die Beführworter nur den Kurs sehen und nichts anderes. Arme blinde und taube Menschen.

Stephan

Man kann halt nicht überall ein Andy Scheuer hinsetzen. Ein erfolgreicher CEO hat halt seinen Preis. Ist nichts anderes wie in jeder anderen Branche auch.

Bodicore

Ach in meinen Augen sind diese hochbezahlten Leute nichts anderes als Gallionsfiguren.

Kann schon sein das eine hübsche Gallionsfigur ein Schiff aufwerten kann aber es wurde meines wissens deswegen noch nie ein lascher Kahn zu einem Schnellboot.

Ich könnte mir vorstellen das eine goldene Gallionsfigur so ein Boot ganz schon ausbremsen kann mit ihrem Gewicht.

Ob CEO Gehälter angemessen sind kann ich aber nicht sagen. Vielleicht ja vielleicht nein, schätze das muss eine Firma selber wissen.
Ich bin der Meinung es geht das nicht um die Leistung des Menschen sondern darum wie eine Firma nach außen vertreten wird.
Einen CEO mit 50 Millionen Gehalt nimmt man im Sitzungszimmer vielleicht mehr ernst als einer der 9000Euro verdient und der kann dadurch bessere Verträge aushandeln.

Das ist halt so ein klassisches Menschending, muss man nicht verstehen

Holzhaut

Was würde eine Firma wohl weiter bringen, ein CEO mit 28 Millionen im Jahr und tausenden Mitarbeitern die von ihrem Gehalt leben können?
Oder ein CEO mit 3 Millionen im Jahr und tausenden Mitarbeitern die ein großzügiges, branchenunübliches Gehalt bekommen? ?

Ich denke letzteres! Und der CEO bekommt immernoch seine Millionen und hat ausgesorgt.

Bodicore

Klar wäre es schlauer aber “Gier” und “klug” passt leider nicht zusammen.
Ich mein nicht mal das amerikanische Konzept dem Mitarbeiter Aktienanteile abzugeben um den Umsatz zu steigern und die guten Leute zu binden hat sich durchgesetzt. Obwohl die Vorteile nun wirklich auf der Hand liegen.

Die Wirtschaft bremst sich selber aus. niedriges Haushaltseinkommen geht immer Hand in Hand mit einer Wirtschaft unter ihren Möglichkeiten. Das ist bekannt.

Bei uns jammer die Unternehmer immer rum dass so viele Schweizer nach Deutschland fahren zum einkaufen.
Kein Schwein würde einen halben Tag Auto fahren und mit dem Zoll rumkämpfen wenn man es sich leisten könnte als 4 Köpfige Familie und einem Angestelltengehalt in der Schweiz anständig einkaufen zu gehen.

swisslink420

Sry aber Niemand verdient 28 Millionen pro Jahr…

Cortyn

Stimmt, der bekommt sie ja einfach nur. – Das Känguru

Mapache

Ist es überhaupt gerechtfertigt, dass irgendwer 28 Millionen /Jahr verdienen sollte? Ich glaube nicht. Da reicht auch viel weniger. Wenn die Manager nicht so “gierig” wären dann könnte man allen anderen etwas mehr zahlen und alle wären glücklicher.

Holzhaut

Es existiert keine Arbeit, für die so ein Gehalt gerechtfertigt wäre! Damit könnte man tausende Mitarbeiter großzügig bezahlen und es würde immernoch genug übrig bleiben, damit der CEO seine Millionen macht. Nur eben im einstelligen Millionen Bereich, das ist mehr als genug.

RagingSasuke

Ne, es gibt keinen Job der selbst nur 10m im jahr wert ist. Wenn man überlegt wie unproportional viel die verdienen dann wird mir schlecht. Ich racker hier von moins bis abends für einen prozentbruchteil 🙂 hach, die welt ist schön XD

( Insert Name )

Jetzt wissen wir, warum die MW Patches um die 28-30GB haben, der Chef will sein Jahresgehalt überall sehen.

Todesklinge

Schon ne Sauerei. Die einen verdienen zu viel die anderen zu wenig.
Da würden als CEO doch locker 3 mio pro Jahr reichen.
Die anderen 25 mio für die Qualitätssicherung, um das Unternehmen beim Kunden zu stärken und bessere Qualitäten abzuliefern.

Holzhaut

Oder um das Gehalt aller anderen Mitarbeiter aufzustocken, dann steigt die Qualität ganz automatisch

Nico

Nicht umsonst sind die Infinity Ward Chefs damals abgesprungen. Wegen ihm! Und haben dann Respawn gegründet.
Sie hatten einfach kein bock mehr auf den Copy und Paste kram 😉

Der ist komplett nur für seine Aktionäre. die Kunden interessieren ihm 0.
Aber das braucht es halt leider auch nicht gibt ja weiterhin Spieler die CoD weiterhin kaufen und kaufen und kaufen. Und bis auf CoD machen die ja nichts mehr eigenes.

Man merkt halt auch das bei Blizzard der Einfluß von Activision immer größer wird. Nicht umsonst sind bei Blizzard fast alle alten Hasen weg.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

21
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x