GameStar.de
› Master X Master im Test: Wie eine bunte Wundertüte voller Goodies
Master X Master im Test: Wie eine bunte Wundertüte voller Goodies

Master X Master im Test: Wie eine bunte Wundertüte voller Goodies

Das Free2Play-Spiel Master X Master erscheint auf den ersten Blick wie ein Klon von Heroes of the Storm. Doch in dem bunten Genre-Mix von NCSoft steckt so viel mehr als nur HotS in grün. Erfahrt hier, warum Master X Master gerade Jürgens neues Lieblingsspiel ist.

Ihr sucht ein kostenloses PC-Spiel, das ihr jederzeit ohne große Einarbeitung spielen könnt, das im PvP und PvE überzeugt und für Fans von MOBAs, Arena-Brawlern, Top-Down-Shootern und sogar Jump&Runs interessant ist? Dann könnte Master X Master euer Spiel sein!

Master X Master – MOBA? Arena-Brawler? Top-Down-Shooter? Was ist es eigentlich?

Master X Master ist ein bunter Genre-Mix für den PC, der sich weigert, nur zu einer Sparte von Spielen zu gehören. Derzeit hat MXM vier Spielmodi, die jeweils einen anderen Spielertyp ansprechen und die ihr bequem aus der Lobby heraus auswählt:

  • Arena-Modus: Hier spielt ihr 3vs3-Kämpfe in einer kleinen Arena, die sich im Laufe des Spiels verändert. Ihr habt 5 Minuten Zeit, mit eurem Team mehr Kills als der Feind zu erzielen. Ab und zu erscheinen Power-Ups.
  • MOBA-Modus: Hier spielt ihr 5vs5-Matches in einer klassischen 3-Lane-MOBA-Map. Dazwischen gibt’s den obligatorischen Jungle mit NSC-Monstern, die ihr für XP und Punkte umhaut. Ziel ist es, den feindlichen Energiekern zu zerstören, dazu könnt ihr euch aber noch besonders harte Super-NSCs namens Titanen herbeirufen, die mit der gegnerischen Verteidigung schnell aufräumen.
  • PvE-StageModus: Wer kein PvP mag, kann sich mit bis zu zwei Kumpels (oder alleine) in speziellen Stages beweisen. Dort ballert und metzelt ihr euch durch KI-Gegner und garstige Hindernisse, bekämpft Zwischengegner und stellt euch am Ende dem Endboss.
  • Minigame-Modus: Die Minigames sind ein Paket von albernen und spaßigen Spielchen für Zwischendurch. Hier geht es darum, Hindernissen auszuweichen, Süßigkeiten einzusammeln und von Plattform zu Plattform zu hüpfen.

All diese Spielmodi spielt ihr nicht in der üblichen „Point&Click“-Steuerung von MOBAs wie LoL oder Heroes of the Storm. Vielmehr bewegt ihr euren Helden mit den WASD-Tasten auf der Tastatur. Mit der Maus zielt und feuert ihr. Zusammen mit der angenehm übersichtlichen Kameradistanz ist diese Steuerung intuitiv und leicht zu lernen. Ein paar Übungsrunden sollten reichen, um den Bogen raus zu haben.

Master X Master – Heldenauswahl – Standardkost, aber lecker

Die Heldenauswahl von Master X Master umfasst derzeit 37 Charaktere, von denen euch einige aus anderen NCSoft-Spielen bekannt vorkommen sollten. So geben sich beispielsweise der grimmige Charr Rytlock aus Guild Wars 2 oder die vormalige Oberschurkin Jinsoyun aus Blade & Soul in MXM die Ehre.

Dazu kommen noch ein großer Schwung von gänzlich neuen Helden, wie die schießwütige Söldnerin Lua oder der wilde Barbar Cagnazzo. Wirklich originelle Helden wie Cho’Gall oder Ragnaros aus HotS gibt’s derzeit aber nicht. MXM bietet vielmehr ordentliche Standardkost ohne große Überraschungen.

Master X Master – Tag-Team – Doppelte Helden, doppelter Spaß

Anders als in den üblichen Genre-Vertretern habt ihr aber nicht nur einen Helden. Ihr habt immer jeweils einen weiteren Heroen im Gepäck, den ihr vor der Runde auswählt und jederzeit mit der mittleren Maustaste im Spiel auswechselt. Der gerade inaktive Held regeneriert derweil Lebenspunkte und kann nach einer kurzen Abklingzeit wieder zurückgetauscht werden. Durch diese „Tag-Team-Mechanik“ könnt ihr euch besonders effektive Kombos bauen:

  • Ihr nutzt einen Tank-Helden mit Kontrollskills und setzt einen Feind fest. Wechselt dann zu einem harten DD-Helden und ballert eure stärksten Schadens-Skills auf den wehrlosen Gegner.
  • Ihr seid ein lascher Stoffi-DD und bekommt ordentlich eingeschenkt. Wechselt zu euren zweiten Helden, der ein dicker Tank ist, und lacht über die läppischen Nadelstiche des Gegners!
  • Ihr seid ein Supporter, der starke Schutzschilde verteilt. Bufft euch selbst damit und wechselt dann zu einem Tank, der durch den anhaltenden Buff noch tankiger wird.

Master X Master – Keine Macht dem Meta!

Ebenfalls cool: Durch die Doppel-Combo der Spieler etabliert sich das berüchtigte „Meta“ (die gerade total angesagte Heldenauswahl) weit langsamer als in anderen Spielen, da in MXM viele Kombinationen von Helden möglich sind.

Außerdem könnt ihr dank der Tag-Team-Mechanik beispielsweise euren Lieblings-DD spielen und trotzdem als zweite Auswahl den dringend fürs Team benötigten Tank oder Supporter mitnehmen. So hat jeder Spaß und wird nicht gezwungen, dem Team zuliebe auf seinen Lieblingshelden zu verzichten.

MXM – Warum macht es so viel Spaß?

Master X Master macht einfach einen Mords-Spaß. Das liegt daran, dass es so viele coole Spielmodi bietet, die alle leicht zu lernen, aber trotzdem durchdacht und spaßig sind. Selbst wenn man – wie ich – mehr PvE als PvP mag, ertappe ich mich immer wieder dabei, dass ich ein paar Runden in der Arena oder gar im MOBA-Modus drehe.

Durch das strenge Zeitlimit von 5 (Arena) oder 25 Minuten (MOBA) sind die PvP-Runden zeitlich gut abschätzbar und eskalieren nicht unversehens zu stundenlangen Quälereien wie bei LoL oder HotS. Ideal, wenn man noch kurz vor dem Ausgehen eine Runde spielen will und keinen Bock drauf hat, seinem Partner zu erklären, warum die „kurze Runde“ schon über eine Stunde dauert.

Am meisten Bock macht für mich MXM aber im Coop-Modus mit meinen Kumpels. Gerade die hohen Schwierigkeitsgrade brauchen ordentlich Teamwork und sind mehr als nur stumpfes Geballer. Dafür ist die Beute da dann umso fetter und damit kann man sich dann nach dem Kampf seine Masters weiter aufmotzen, neue Skins kaufen oder gleich neue Helden freischalten. Wer lang genug spielt, bekommt so alle Helden, ohne Echtgeld im obligatorischen Cash-Shop zu lassen. Lediglich der arg lange Grind in den immer selben Stages zum Freischalten bestimmter Helden nervt ein wenig. Ebenso, dass man nur gegen Echtgeld-Tickets gezielt den PvE-Level auswählen darf und sonst nur Random-Stages spielt.

Fazit: Master X Master ist ein wirklich spaßiges Spiel, das viele Stunden begeistert und für jeden Spielergeschmack etwas bietet. NCSoft-Fans bekommen dazu sogar noch den Mehrwert von liebgewonnenen Helden aus den Franchise-Spielen des Publishers. Wenn ihr also Fans von Arena-Brawlern, MOBAs oder Top-Down-Shootern seid und auf dem PC spielt, gibt es eigentlich keinen Grund, MXM nicht mal auszuprobieren. Es kostet ja nix!

Hier geht es übrigens zum kostenlosen Download von Master X Master (Link startet Download).

Ebenfalls interessant: Master X Master – Diese 5 AAA-MMOs stecken drin

Jürgen Stöffel

Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.

Master X Master im Test: Wie eine bunte Wundertüte voller Goodies

Master X Master

PC