Warum die Verbündeten Völker in WoW doof sind

Verbündete Völker in World of Warcraft gefallen nicht jedem. Wir verraten, warum die neuen spielbaren Rassen Azeroth nicht gut tun.

Die Verbündeten Völker sind eines der großen Features von Battle for Azeroth. Schon jetzt können einige der neuen Spezies in World of Warcraft gespielt werden. Während viele Fans die neugewonnene Vielfalt durch frische Gesichter und neue Körperformen begrüßen, sehen andere die Vielzahl an neuen Spezies kritisch. Ich möchte in dieser Kolumne erklären, warum mir die Verbündeten Völker nicht gefallen.

Die Unlogik in den Quests

Blizzard hat es sich bei der Implementierung der Verbündeten Völker sehr einfach gemacht. Anstatt jedem neuen Volk ein eigenes Startgebiet zu spendieren, gibt es nur ein kurzes Einführungsszenario, das die Gründe erklärt, wie und warum die Verbündeten Völker zur Horde oder Allianz finden.

WoW Void Elf Male Silvermoon

Aber das ist bei Weitem nicht genug. Das Szenario ersetzt die Startgebiete nicht. Die Startgebiete waren da, um ein „Gefühl“ für das jeweilige Volk zu bekommen. Wer den Immersangwald und die Geisterlande abgeschlossen hatte, der wusste, was Blutelfen ausmacht. Wer Elwynn und Westfall hinter sich ließ, verstand die Probleme der Menschen.

Bei Leerenelfen ist das nicht der Fall. Das Szenario verrät, dass die Elfen durch die Leere verändert wurden und dank Allerias Training das wohl „irgendwie“ unter Kontrolle haben – für den Augenblick.

Klar könnte man jetzt sagen „Es sind ja auch nur Blutelfen, die sich die Leere geschnappt haben, lol“ und hätte damit zum Teil recht. Aber ist das genug? Reicht das, um ein Gefühl für das Volk zu bekommen? Ich finde nicht. Ein paar weitere Questreihen wären spannend gewesen.

  • Wie genau wirken sich die permanenten Einflüsterungen der Leere aus?
  • Was geschieht, wenn ein Leerenelf dem Geflüster nachgibt? Besteht diese Gefahr überhaupt?
  • Gibt es auch Getriebene bei den Leerenelfen?
  • Wie verhält es sich mit dem Magiehunger der Leerenelfen, die nun vom Sonnenbrunnen abgeschnitten sind?
WoW Battle for Azeroth Voidelves

All das wird nicht oder nur unzureichend beantwortet. Und all das sorgt dafür, dass die Leerenelfen für mich ein großes Mysterium bleiben, bei dem es mir schleierhaft ist, wie man sie „einfach so“ in die Allianz holen konnte.

Hinzu kommen kleine Schnitzer, die mir ebenfalls missfallen. Wenn ich mit einer Lichtgeschmiedeten Draenei in der Scherbenwelt queste und mir der Questgeber sagt „Lichtgeschmiedete Draenei wie euch habe ich schon hunderte gesehen“, dann ist das großer Mumpitz. Wenn die Nachtelfen in Suramar meinem Nachtgeborenen sagen, wie sehr sie doch alle Nachtgeborenen verachten, dann fühle ich mich auch merkwürdig.

Klar, es wäre ein großer Aufwand, alle alten Quests auf solche Probleme hin zu untersuchen, aber es sind kleine Fehler im Spiel, die den Spielspaß und die Immersion trüben.

Ästhetik und Lore – ist das noch „meine“ Allianz?

WoW Allerian Void Light

Während ich mich mit den Lichtgeschmiedeten Draenei und Dunkeleisenzwergen bei der Allianz gut arrangieren kann, finde ich die Implementierung von Leerenelfen auf Allianzseite als „schwierig“. Schwieriger, als es Todesritter oder Dämonen waren. Sturmwind und generell die Allianz ist vom Licht (oder vergleichbaren subjektiv „guten“ Entitäten wie Elune) geprägt.

Die Lore-Erklärung, warum die Leerenelfen nun in der Allianz sind – obwohl sie mit Kräften hantieren, die das ganze Sein beenden wollen – ist mehr als dürftig. „Ja, die wurden halt verbannt und wir brauchen jede Hilfe“ ist kein Grund, den ich gelten lassen kann. Dafür ist die Leere das krasse Gegenteil des Lichtes und genau das Licht hat den Menschen und dem Königreich Sturmwind so oft geholfen, dass ich die Aufnahme dieses Volkes nicht verstehen kann. Der Grund scheint hier zu sein „Ja, die Allianz braucht auch sexy Blutelfenmodelle, dann sind alle glücklich“ – Ich bin es nicht.

Besonders auf einem RP-Server führt das zu Konflikten. Daraus können auch spannende RP-Events entstehen, bei denen es eine Predigt gegen Leerenelfen mit anschließendem Wutmob gibt, aber langfristig sind Leerenelfen eher ätzend. Zu vielen Zeiten spielt knapp die Hälfte der Rollenspieler in Sturmwind Leerenelfen.

WoW Vulpera Faces BfA

Die Vulpera sind ein ähnliches Thema. Auch wenn ich nun vielen Fans vor den Kopf stoßen werde, die sich auf diese putzigen Charaktere bereits gefreut haben: Ich kann die Viecher nicht ab. Ich hoffe inständig, dass sie kein Verbündetes Volk werden. Wenn ich die kleinen Fuchs-Dinger in Sturmwind durch die Straßen rennen sehen muss, ist für mich vermutlich jeder Gedanke an eine „ernste“ Allianz gestorben.

Es fällt mir sogar schwer, dafür logische Gründe zu nennen, abseits der Ästhetik. Aber wenn mir ein kleiner Vulpera in den Straßen von Sturmwind entgegenkommen würde, wüsste ich nicht, wie ich im RP darauf reagieren sollte. WoW ist ohnehin schon eine recht bunte Fantasiewelt. Noch bunter muss sie nicht unbedingt werden.

Die reine Macht der Verbündeten Völker

World of Warcraft Vindicaar Argus

Doch abgesehen von der Ästhetik, über die man sicher streiten kann, bringen die Verbündeten Völker noch ganz andere Dinge mit. Besonders die Lichtgeschmiedeten Draenei (Allianz) und die Nachtgeborenen (Horde) verfügen über ganz besondere Kräfte, mit denen sie den Ausgang des Krieges im Handumdrehen beeinflussen können.

  • Die Vindikaar der Lichtgeschmiedeten Draenei: Die Vindikaar ist das einzige, gegenwärtig funktionsfähige Raumschiff und in der Umlaufbahn von Azeroth. Die Waffen der Vindikaar waren in der Lage, ganze Legionsstützpunkte zu sprengen. Eine solche Macht, die aus dem Orbit auf Azeroth feuert, könnte die Horde rasch bezwingen.
  • Die Zeitmagie der Nachtgeborenen: Die Nachtgeborenen haben die Zeitmagie gemeistert. Sie können nicht nur ganze Flächen beschleunigen oder verlangsamen, sondern sogar die Zeit in einem gewissen Rahmen zurückdrehen. Damit lässt sich im Grunde jede Tat rückgängig machen und ein neuer Ausgang wählen. Eine Macht, die Kriege entscheidet.
WoW Nighthold Elisande

Ob diese beiden Mächte auch wirklich zum Einsatz kommen, ist natürlich fraglich. Vielleicht gibt es eine stimmige Lore-Erklärung, warum der Vindikaar der Sprit ausgeht oder die Nachtgeborenen ihre Magie verloren haben. Wenn das einfach nur stillschweigend hingenommen wird, ist es bescheuert.

Was haltet ihr von den Verbündeten Völkern in World of Warcraft? Gefallen euch die neuen Spezies? Oder habt ihr auch Bedenken, wie sich das Ganze entwickelt?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
35 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Lammktze

Größtenteils unberechtigte und nicht durchdachte Kritik.
Gute Ansätze gehen komplett unter

Beim nächsten Mal n bissel mehr Mühe

caya

Dadurch das man komplett Argus freigespielt hat inklusive der alleria Story, ebenso in Suramar die Story von Thallisra als Vorraussetzunge für die Nachtgeborenen, hat man doch einen sehr guten Eindruck von diesen Völkern bekommen und somit die Einleitung für diese Völker gespielt. Ich finde Suramar toll gemacht und es vermittelt mir sehr gut wer die Nachtgeborenen sind. Eine schöne Geschichte. wenn man am Hochberg questet Mayla hilft, weiß man eigentlich auch alles über dieses Volk. Verstehe die Kritik deshalb nicht ganz.

Scaver

“ Die Startgebiete waren da, um ein „Gefühl“ für das jeweilige Volk zu bekommen. Wer den Immersangwald und die Geisterlande abgeschlossen hatte, der wusste, was Blutelfen ausmacht. Wer Elwynn und Westfall hinter sich ließ, verstand die Probleme der Menschen.“
Danach habe ich aufgehört, den Artikel weiter zu lesen. Das Gefühl wer die Völker sind, bekommt man SEHR GUT durch die Quests welche man machen muss, um die Völker frei zu schalten. Auch wenn man bis dahin die Völker kaum selber gespielt hat, hat man danach ein sehr gutes Gefühl, was es heißt, z.B. ein Nachtgeborener zu sein.

Wenn, dann muss man auch das Gesamtbild von WoW betrachten und eben nicht nur ab dem Start Seznario der Rasse.

Sry, aus dem Grund gebe ich mir den Rest diese Artikels nicht. Kann eh nichts gescheites sein, wenn es so anfängt.

Edit: Hab nochmal kurz hoch gscrollt weil ich Vulpera gesehen habe. Und spätestens da war klar, der Artikel ist mit der größte Müll der über WoW in den letzten Jahren verfasst wurde!

Nargohl

Gut die Lore ist für mich hier nicht wichtig genug. Aber in meinen Augen sind die verbündeten Völker eh nur eine Auffüllung für deas AddOn. Ohne diese wäre darin wohl zu wenig Inhalt.
Aber wenn die Füchse als Volk dazukommen ist es für mch wahrscheinlich ganz aus. Ich mag keine Asia-Spiele (zuviel Verniedlichung)! Und als solches würde es dann entgültig für mich aussehn. Pandaria mit seinen Hasen war mir schon zuviel und hatte seiner Zeit daher ein längere Pause gemacht.
Seit Dreanor hatte ich eigendlich gedacht das es wieder ernster wird.
Mal sehen wenn die entgültige Vorstellung von BfA kommt. Aber vll. bin ich auch nur inzwischen zu alt für WoW 😉

Grisadine

Die Zeitmagie beruhte auf der macht des Auges von Amanthul, was jetzt sicher in Dalaran liegt, sodass große zeitumkerhungen nicht mehr möglich sein sollte. Die Räume werden noch dehnbar sein, höchstwahrscheinlich.
Auch wurde bereits in den Quests auf Argus erklärt und gezeigt was passiert, wenn die Leere einen übermannt.

Wie das mit der Vindikaar wird, ist wirklich fraglich. Als treuer Allianzler, jedoch auch Friedensaktivist im namen der Pandaren bin ich eher für den Frieden nach Sylvanas Plan. Kalimdor der Horde, Östliche Königreiche der Allianz, da leider eine rote Fraktion nie wahren Frieden anstrebt…

Belpherus

Ich find verbündete Völker toll. Ich hoffe sie bringen noch andere interessante. Außerdem, sollte ein Mitglied der Allianz nicht sämtlichen Völkern zumindest eine Chance geben sich zu beweisen? Ich bin bei weitem nicht davon überzeugt das alles an der Leere „böse“ ist sowie ich auch nicht mehr davon überzeugt bin das das Licht nur gut ist.

Cortyn

Die Leere strebt eine Vernichtung sämtlichen Seins an. Das ist zwar nicht „böse“ per se – aber doch *etwas* kontraproduktiv für unser Dasein.

Gorden858

Was genau das Licht anstrebt, wissen wir aber auch nicht. Außer alle Anhänger der Leere zu vernichten wo es möglich ist. 😉

Cortyn

Ich geh davon aus, dass das Licht (zumindest in Form der Naaru wie X’era) nach perfekter Ordnung und die Abschaffung des freien Willens strebt. Alle leben glücklich und zufrieden in der Wärme des Lichts – aber ohne freien Willen. – Vielleicht bekommen wir da noch mehr 🙂

Caya

Und ein warlock befehligt Dämonen die sonst der Legion dienen und auch alles vernichten wollen. Wo ist der Unterschied?

caya

Aber Shadow Priester darf das?

Agrimy

WoW hat sich einfach mit Ende von WOTLK und damit den bisher erschienen Romanvorlagen immer weiter von sinnvoller Lore wegentwickelt.

Ein weiterer Teil ist sicherlich der Anpassung an den asiatischen Markt verschuldet, so das viele düsterne Elemente irgendwie verschwunden sind, die es mit BC und Wotlk noch gab. Das hat man erst mit Legion wieder langsam korrigieren können. Mist und Warlords hatten im Grunde nichts davon.

Ein weiterer Punkt ist, dass nur sehr wenige Spieler Lust haben sich Subrassen von 1-110 zu ziehen und der Levelprozess bis Level 100 immer noch total kapputt ist und keinerlei Anspruch mehr bietet.

Ich freue mich jetzt erstmal auf den kommenden WC3 Patch und Spiele die Kampagnen nochmal durch. Dass erleichtert das Warten auf Classic.

Cortyn

Das stimmt so nicht. Mists hatte jede Menge „dunkler“ Momente. Man denke nur an das Niedermähen von Ertrinkenden Orcs im Jadewald.

Gorden858

Kannst ja theoretisch auch für eine Subrasse den Boost verwenden. Kriegt man zwar nicht das Rüstungsset aber was soll’s. Aber auch das Leveln ist wesentlich besser geworden seit der Einführung des Levelscaling. Seitdem schonmal wieder probiert?

Das WotLK das Addon mit der düstersten Atmosphäre war, stimme ich zu. Aber weder bin ich der Meinung, dass die seitdem ganz verschwunden sind (Spiel mal die Klassen kampagnen der Dämonenjäger, Hexenmeister oder Todesritter 😉 ), noch fand ich, dass Classic oder BC davon besonders viel hatten.

Ron Plus

Also ich vergleich das Thema ein bisschen mit Nutten und dem Geld.
Klar, es ist doof seinen Körper zu verkaufen und für jeden die Beine breit zu machen, aber es gibt am Ende des Tages eine Menge Geld. Da muss man dann abwägen was einem wichtiger ist.

So ist es eben auch mit den Verbündeten Völkern. Ich kann der Implementierung der Lore auch nicht besonders viel abgewinnen und sehe das ähnlich kritisch wie Du Cortyn. Jedoch bekommen wir am Ende des Tages halbwegs „neue“ spielbare Rassen, die visuell auf jeden Fall aufpoliert sind und uns ein Stückweit mehr Charkaterindividualisierung geben.

Daher:

Geld > Nutten
Neue Rassen > Lore

Amen.

René Marx

Also ich muss dir da teilweise zustimmen, aber auch wiedersprechen.
Da ich seid WotLK nur Horde gespielt habe, kann ich leider keinen Bezug zu den Szenarien der Allianz-Völker nehmen.
Aber die Einführung der Verbündeten Volker der Horde und der Ausschluss der Leerenelfen ist wirklich extrem dürftig und allen merkt man das schnell dahin gezimmerte an.
Das Szenario der Hochbergtauren ist ein echter Witz und wirkt sehr an den Haaren herbei geführt.
Bei den Blutelfen weiß ich nicht ob sie wirklich regelmäßigen Kontakt zum
Sonnenbrunnen haben müssen oder ob die Nähe reicht, aber sollte die Nähe
ausreichen, hätte auch einfach ein Verbot des direkten Kontaktes für Leerenelfen ausgereicht
ausgereicht.
Das Szenario der Nachtgeborenen finde ich zwar auch hingesch***en, aber es passt zumindest teilweise in in die Lore der extrem rassistischen und von Doppelmoral geprägten Nachtelfen. (Der Brunnen der Ewigkeit und damit so ziemlich alles schlechte auf Azeroth sie dem schwarzen Imperium ging somit auf euer Konto und ihr habt den gegen Mondbrunne eingetauscht. Ihr verteufelt die Magie habt aber selber nun wieder Magier „gedultet“ bei euch und seid dann gegen ein Volk das sich schützen wollte und die Sucht nach Magie dank dem Arkandor überstanden hat). Und fügt sich daher sehr gut in die seid einigerzeit deutlich bessere und ambivalenter gestalltete Darstellung von Allianz und Horde, als nicht mehr „gut“ und „böse“, sondern beides in gleichen Teilen, ein.
Dem Probelm mit der Vindikar stimme ich auch zu (der Nachtbrunne und damit die möglichkeit der Zeitmagie, wurde glaube ich beim Kampf in der Nachtfestung zerstört). Wenn sich hier keine Lore einfallen gelassen wird, warum diese nun nicht mehr funktioniert, wäre das echt traurig und schlecht.
Auch die Klassenauswahl finde ich für manche Völker sehr schlecht. Ein Leerenelf als Paladin finde ich Lore-technisch nahezu unmöglich. Diese Klasse hätte ich wiederum bei den Hochbergtauren, gerade in anbetracht des Szenarios sehr begrüßt.
Dafür hätte ich auch Druiden bei den Nachtgeborene sehr gerne gesehen anstatt Hexenmeistern. Hier sagen zwar viele immer etwas von „eigener Medizin schmecken lassen“, aber eine Abkehr von dem Schrecken und eine erneute zuwendung zur Natur (die bei den Botanikern ja vorhanden war und nur weniger magisch gemacht werden müsste) hätte ich viel stimmiger gefunden.

Zu den Vulpera und den „massen“ an neuen Völkern die in den Städten rumlaufen.
Die Massensichtungen wird es immer bei jedem neuen Volk und jeder neuen Klasse geben. So war es zuletzt ja auch bei den Dämonenjägern. Nur das bei den neuen Völkern die Rüstungssets nun zur „überschwemmung“ beitragen.
Aber dies legt sich immer sehr schnell wieder, sobald alle die neuen Klassen/Rassen ausprobiert haben oder eben in diesem Fall die Rüstungen erspielt haben.
Die Vulpera würde ich sehr begrüßen.
Sie scheinen nach aktuellem Stand eher bei der Horde zu landen (Questgebiet in der Wüste der Zandalari) wo sie Lore-technisch das Ursprungsvolk der Goblins darstellen.
Hier rate ich dir einfach mal abzuwarten. Mal abgesehen von den Dunkeleisenzwergen, habe ich große Hoffnungen, dass die anderen kommenden Völker direkt besser in die Story eingeplant werden und dadurch besser passen. Und vielleicht wirst du ja nie einen Vulpera in Sturmwind als verbündeten sehen (auf Grund des Hypes aber unwahrscheinlich, dass sie nicht neutral werden und für beie Fraktionen spielbar sein werden.

Entschuldigt bitte den sehr langen Post 😀

Koronus

Mich hat es schon immer gestört, dass neue Völker durch Gebiete der Vergangenheit marschieren mussten. Aber ja das mit den Leerenelfen finde ich auch einfach nur doof und der einzige InGame halbwegs akzeptable Grund ist, Alleria ist Heldin der Allianz und Anduin ist schwach. Mir wäre es deutlich lieber gewesen, man würde bei den Verbündeten Völkern bei Stufe 110 beginnen und die Allianz hätte die Hochelfen bekommen. Würde auch diese Idioten im Forum zum Schweigen bekommen das die Allianz gar keine Hochelfen bekommen kann da es ja die Blutelfen sind. Ansonsten hoffe ich auch, dass die Vulpera reine NPC Völker werden da ich sie mir nicht als Allianz Mitglied vorstellen kann. Da kann ich mir noch eher die Furbolgs vorstellen aufgrund der Nachtelfen.

Agrimy

Nachtelfen und Hochelfen sind zurecht ja immer noch nicht wirklich befreundet. Immerhin tragen Hochelfen große Schuld daran, dass die Legion Oberhaupt nach Azeroth kam und nicht zu vergessen die Entstehung der Naga.

Blaze

Da verwechselts du was. Die Hochelfen die noch leben und das sind nicht viele, leben in Städten wie Sturmwind, Dalaran und früher Theramore. Die Hochelfen sind somit schon verbündete der Allianz. Alleria ist ne Hochelfe und war sogar auf der Hochzeit von Tyrande und Malfurion als Zeichen der annäherung. Und die Nachtelfen waren genau so schuld das die Legion nach Azeroth kam. Aus den ersten Elfen wurden dann ein Teil Nachtelfen. Ein Teil Naga, Ein Teil Nachtgeborene. Ein Teil Hochelfen von den später ein Teil wiederum zu Blutelfen wurden.

Gorden858

Ich meine es leben mittlerweile sogar Hochelfen in Darnassus. Müssten die aus Eldrethalas sein. Kommt in irgendeinem Roman vor. Meine es war Wolfsherz.

Soldier224

Ich spiele kein WoW mehr soviel vorweg.

Aber die Story wurde aus meiner Sicht mit spätestens dem Parallel Draenor ad absurdum geführt. Wie die Story in Legion genau weiterging weiß ich nicht. Ich habe schon ein Jahr vor WoD mit WoW aufgehört, verfolge aber hin und wieder noch per News was los ist. Ich frage mich aber schon warum man nicht einfach die Hochelfen der Alliianz spielbar machte. Die hätten deutlich eher zum Verbündeten getaugt. Überhaupt wäre womöglich noch viel sinnvoller gewesen einfach mal eine vernünftige Charerstellung einzubauen.

Aber einer Sache im Text muss ich widersprechen. Ja zu Anfang wird (oder man tut es bereits) man viele Spieler mit den neuen Rassen sehen. Aber das beruhigt sich wenn ich an früher zurück denke meistens nach einem halben Jahr Hype um diese wieder. Es war ja fast auch früher schon immer so gewesen dass neue Rassen am Anfang und auch Klassen die WoW Welt überrannten und dann wieder ausdünnten.

Dake

Sehen die neuen Epics nice aus bei den neuen Völkern? Wenn ja, dann ist alles andere egal xD

Cortyn

Vielleicht versuchst du es noch einmal mit Argumenten, dann kommen wir eventuell ins Gespräch.

Caldrus82

Ich glaube, dass das wirklich nur ein RP-Problem ist und es ca. 90 % der Spieler relativ Brause ist, woher die verbündeten Völker kommen. Klar, zwecks der Immersion wären neue Startgebiete und auch Korrekturen nett gewesen, aber sie sind für mich zB kein großes Ärgernis. Mich stört eher, dass einige der neuen Völker eine doofe Klassenauswahl haben.

Lars König

man hätte es halt einfacher machen können und in der charerstellung einfach neue optionen reinpacken können zumindest im fall der lichtgeschmiedeten und der hochbergler (sowie in zukunft bei dunkeleisen, mag´har etc). beim rest ist es schrecklich halbgar.

die nachtgeborenen sind nicht zur allianz weil sie sich von ihren direkten vorwandten beleidigt fühlen bzw schliessen sich der horde an weil die blutelfen die abhängigkeit von einem ort der großen macht nachempfinden können?

die leerenelfen werden IRGENDWO mit offenen armen empfangen? es wäre zumindest relativ sinnig wenn sie ein geheimnis aus ihrer verbindung zur leere machen würden aber ihr „hey wir sind durchdrungen von der negation allens und marschieren jetzt mal in die hauptstadt der überzeugtesten lichtgläubigen und ihrer fanatischsten anhänger (UND der lichtgeschmiedeten!) und möchten uns ihnen jetzt anschliessen weil das hantieren mit eben der leere bei unserem heimatvolk zurecht verboten ist!“ ist schon ziemlich absurd wo sich sogar die hexenmeister im geheimen halten und die hantieren „nur“ mit der legion und nicht mit den erschaffern der erschaffer der legion.

das startszenario der lichtgeschmiedeten mit dem draenei-hodor war auch etwas arg albern für eine so ernste fraktion.

nur bei den hochbergtauren ist zumindest das drumherum schlüssig wobei das volk auch schon vor ewigkeiten mit den nachtelfen spätestens durch, mit und nach dem krieg der ahnen vermutlich nicht die schlechtesten beziehungen hatte. aber gut allianztaure egal ob elch- oder rinderhörnern wären schon arg absurd gewesen.

generell ist die art und weise wie wir zu den verbündeten völkern kamen meiner meinung nach wie das ganze letzte addon (wod) halbgar und irgendwie unfertig.

Cortyn

„das startszenario der lichtgeschmiedeten mit dem draenei-hodor war auch etwas arg albern für eine so ernste fraktion.“ – Ehrlich gesagt habe ich mich auch gefragt, warum die Tpaartos so dargestellt haben, als hätte der ein paar Schläge zu viel mit dem Hammer auf den Kopf bekommen.

Gorden858

Kommt bei den Leuten aber anscheinend sehr gut an. Keine Ahnung wie viele Memes ich schon mit ihm und/oder „Zappy Boi“ gesehen habe 😀

Cortyn

Das auf jeden Fall. Ist halt der Hodor-Effekt, auch wenn das irgendwie ein komisches Licht (Ha, Wortspiel) auf die Eignung für einen Lichtgeschmiedeten wirft.

Gorden858

Einstellungskriterien scheinen weniger Intelligenz und mehr bedingungsloses Folgen der Prinzipien des Lichts zu sein. Und ich denke, das ist genau, wie sie das darstellen wollen.

Koronus

Wobei die Nachtgeborenen immerhin gut in der Suramar Questreihe erklärt wurden. Dafür war Tyrande seltsam. Die Nachtgeborenen wollten sich ursprünglich der Allianz anschließen allerdings hatte das Tyrande aufgrund alter Wunden durch die Hochgeborenen kategorisch abgelehnt und wollte auch den Nachtbrunnen zerstören lassen obwohl noch lange nicht die ganze Bevölkerung Suramars vom Hunger erlöst wurde. Liadrin hat sich wiederum uns Zeug gelegt um bei der ersten Arkanistin und den Nachtgeborenen einen guten Eindruck zu hinterlassen und hat ihr als neue Anführerin die Wahl gelassen, was mit dem Nachtbrunnen passieren soll.

Gorden858

Der Nachtbrunnen dürfte so oder so ohne das Auge von Amanthul keine Kraft mehr haben. Warum Tyrande da so dermaßen abweisend auftritt habe ich auch nicht verstanden. Aber irgendwie musste man es wohl erklären…

Ectheltawar

Sind mehr Völker für WoW schlecht: NEIN!
Sind die neuen Völker etwas unlogisch eingebunden: JA!

Kann Dir also zustimmen, sowie auch widersprechen. Das es gewisse unlogische Dinge gibt, da braucht man kaum drüber streiten. Das sich natürlich gerade in Älteren Gebieten das auswirkt ist aber logisch, als diese designt wurden, hatte die neuen Völker keiner auf dem Schirm. Was das angeht, hab zumindest ich nachsicht mit Blizzard. Das zu ändern, dann müsste man BfA vermutlich auf ein einziges verbündetes Volk beschränken, da jegliche restliche Zeit darin investiert wird, alles auf dieses Volk anzupassen. Nicht schön, aber wenn die Alternative heißt keine neuen Völker, nehm ich das Wort und Kritiklos hin.

Das andere ist dann schon die Sache mit den Leerenelfen sowie den Nachtgeborenen. In beiden Fällen hab ich mit der Logik hinter der Fraktionswahl so meine Probleme. Klar es ging darum der Horde Nachtelfenmodelle zu geben und der Allianz halt jenes von den Blutelfen. Soweit OK, aber das hätte man so unendlich logischer lösen können. Der Allianz schlisst sich zB der Silberbund an oder andere Hochelfen. Horde schlissen sich nicht die Nachtgeborenen als Ganzes an, sondern eine Unterfraktion. Machbar wäre da sicherlich vieles gewesen, aber das muss ich klar bemängeln.

Was hingegen Vulpera angeht…da kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Seid nunmehr über 10 Jahren läuft WoW. Man hat mit und gegen Tigerwesen, Echsenwesen und was noch alles gekämpft. WoW ist voll von den unterschiedlichsten Völkern, friedlichen wie auch feindlichen, dummen, wie auch Kulturschaffenden. Das alles scheint Dich ja bisher nicht wirklich zu stören……aber bei spielbaren Vulpera ist dann die Grenze erreicht….mir ist klar das jeder seine persönlichen grenzen ziehen muss, aber manchmal muten diese Grenzen schon seltsam an.

Ich werde auch weiterhin vor allem auf Vulpera für die Allianz hoffen. 🙂

Cortyn

Findest du meine Grenzen da wirklich so seltsam? Pandaren konnte ich nachvollziehen. Dass man Jinyu für die Allianz und sogar die Ho-Zen für die Horde mobilisiert hat, das fand ich interessant und stimmig – aber beide Spezies laufen nicht in den Hauptstädten herum.

Ich habe nichts grundsätzlich gegen „Tiervölker“, denn Dinge wie Gnolle, Pandaren, Worgen, die gibt es schon seit einer Weile. Mir geht es eher um die RP-Perspektive, die (finde ich) einen extrem schnellen Wandel in Sturmwind erzeugt. Nach der „Ja, lol, ihr seid nun dabei, weil der König das so sagt“-Einführung der Leerenelfen wären Vulpera für mich einfach ein Ticken zu viel. Aber wie du sagst hat da jeder wohl seine eigenen Grenzen.

Ectheltawar

War nicht böse gemeint, soviel vorweg. Aber ja, ich fand die „Grenze“ da schon etwas seltsam. Ich persönlich bin im Grunde ein Hardcore-RPler, ich bin da so Hardcore das ich es auch heute noch mit Stift, Papier und Freunden am Tisch betreibe. 😉

Für mich ist das RP in WoW seid je her schwer, weil Blizzard hier schon ohnehin einfach absolut Unsinnige Enginegrenzen eingebaut hat, die ich eben aus RPler-Sicht nicht nachvollziehen kann. Ein Paladin ist für mich schlicht ein Glaubenskrieger, der gerüstet im Namen seines Glaubens in die Schlacht zieht. Da jedoch jedes Volk in WoW einen Glauben hat, wird es mir ewig verschlossen bleiben warum nicht alle Völker auch Paladin werden können.

Für mich lebt das RP von der Freiheit und die wird mir in WoW ohnehin schon zu oft beschnitten. Neue Rassen, sehe ich gerade für das RP als wunderbare Möglichkeit mehr Vielfalt anzubieten. Vulpera werden von Blizzard nun ins Spiel gebracht, sie werden als Kulturschaffende Rasse präsentiert, was spricht also dagegen das man diese dann auch bespielen kann. Bei MoP hätte ich auch unheimlich gerne die Jinyu oder Hozen als spielbare Rassen gehabt.

Ich gehe an so ein Thema aber vermutlich auch anders ran. Wenn so etwas ins Spiel kommt, bzw in der Spielwelt auftaucht, stelle ich mir nie die Frage was dafür spricht diese auch spielbar zu machen, ich stelle die Frage „Was dagegen spricht“ und ich kann bei den meisten Rassen nicht viel finden warum man sie nicht theoretisch spielen können soll.

Cortyn

Ich spiel auch „hardcore“ Rollenspiel mit Papier und Stift *g*

Ich stelle mir auch oft die Frage „was spricht dagegen“ und etwa bei den Leerenelfen denke ich mir „Alles, wofür die Allianz steht“.

Bei den Vulpera ist es (für mich) vornehmlich das Aussehen und was vom Eindruck „meiner Allianz“ macht, wenn noch mehr Tierwesen dort herumhüpfen.

Aber vielleicht wird auch alles gar nicht so schlimm.

Immerhin habe ich ja auch befürchtet, dass in Sturmwind nun die Hälfte der Leute Leerenelfen spielt, was zum Glück nicht so gekommen ist. Oh, doch? Aha… ahahaha… ahahaha… *geht weinend wieder arbeiten*

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

35
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x