WoW: Entsprechen Paladine ohne Auren noch ihrer Klassen-Fantasie?

Haben Paladine im Laufe der Jahre zu viel ihrer Warcraft-Fantasie verloren? Viele Spieler vermissen einige Kernmechaniken.

Wann immer in einem MMORPG große Änderungen anstehen, dann bleiben einige Dinge auf der Strecke, die manchem Spieler vielleicht zuvor gefallen haben. Im offiziellen Forum von World of Warcraft wurde nun eine Diskussion zum Paladin losgetreten. Dabei geht es darum, dass der Paladin schon lange nicht mehr der ursprünglichen Fantasie entspricht, die man damals zu Classic-WoW gezielt hatte. So schreibt ein Nutzer:

„Als ich anfing einen Paladin zu spielen, wurde er so beschrieben:
Als Wächter des Heiligen Lichtes und Beschützer der Allianz, stärken Paladine ihre Verbündeten mit Auren und Segen, um ihre Freunde vor Leid zu schützen und ihre Kräfte zu erweitern. (…) Im Kampf können sie zweihändige Waffen tragen, ihre Feinde betäuben, Untote und Dämonen vernichten und ihre Widersacher mit Heiligem Zorn richten. Paladine sind eine defensive Klasse, die ihre Feinde überdauern.“

wow-legion-paladin-artwork-female-syncmax

Inzwischen hat sich beim Paladin viel gewandelt und immer mehr Spieler merken an, dass sich die Klasse mehr wie ein „Diablo-Crusader“ spielen würde, als ein Paladin im Warcraft-Universum. Auren und Segen sind verschwunden, obwohl sie vielen Spielern Spaß gemacht haben. Der Community Manager Ornyx fragt daraufhin nach, warum Auren denn Spaß gemacht hätten, immerhin seien sie quasi rein passive Mechaniken, die kaum bis gar keine Interaktion erfordern und daher „langweiliges“ Gameplay erzeugen.

Der Nutzer Tyberim verfasste darauf eine lange Antwort, in der er erklärte, was für ihn einen Paladin ausmachte und was er nun vermisst:

„Es gibt nicht „den einen“ Grund, warum Spieler die Auren der Paladine geliebt haben. Jemandem 2% physischen Schutz zu geben mit der Aura der Hingabe war nicht spielentscheidend, aber es war da. Man konnte immer sagen, dass der Paladin dich beschützt, indem du nur oben rechts das Icon mit dem Schild der Aura gesehen hast. Aber das „Hell Yeah“-Gefühl der Aura war nicht nur eine Gameplay-Funktion. (…)

Ein Paladin ist ein Ritter, der die Front anführt, aber das ist nicht, was ihn definiert. Ein Paladin ist ein rechtschaffener Kreuzfahrer, der die Unschuldigen beschützt, seine Verbündeten bewacht und einen Großteil des Schadens abfängt. Wenn eine Gruppe Soldaten einen Paladin sieht, dann steigert das ihre Moral, denn jetzt ist ein Paladin da, der sie retten kann und plötzlich gibt es Hoffnung auf den Sieg, die zuvor nicht da war.

wow artwork chenbo paladin

Die Aura eines Paladins hat das perfekt repräsentiert. Wenn ein Paladin kämpft, dann kämpft er nicht nur gegen seine Feinde, er beflügelt auch seine Verbündeten. Soldaten, die verwundet waren, sind plötzlich von der Schwelle des Todes zurück, weil ihnen der Paladin die Hand aufgelegt hat. Soldaten die fliehen wollten, stellen fest, dass ihre Moral wiederhergestellt ist. Soldaten, die restlos erschöpft waren, finden plötzlich wieder die Stärke, ihre Waffe zu erheben und zurück in die Schlacht zu ziehen.

Ein Paladin bringt dieses Verständnis von Pflicht, Tapferkeit und Hoffnung mit seiner bloßen Präsenz und dem Paladine die Fähigkeit zu geben, ihre Verbündeten durch Auren zu stärken, war eine spaßige und thematisch-passende Variante um das zu repräsentieren.“

Der Dialog geht noch eine Weile weiter, den kompletten Thread findet Ihr in unseren Quellen.

WoW Legion Artifact Paladin Ashbringer

Cortyn meint: Ein sehr ähnliches Gespräch hatte ich vor Kurzem mit einem langjährigen Paladin-Spieler, der genau dies bemängelt hat. Es geht ihm nicht darum, dass die Aura „superstark“ sein muss oder „spannendes Gameplay“ bringt. Es geht einfach um das Gefühl, welches mit einer Aura verbunden wurde, selbst wenn der Effekt klein war. Ich kann daher gut verstehen, dass sich die Klasse nicht mehr so anfühlt, wie einst und nun irgendetwas fehlt.

Aber wie seht Ihr das?

An anderer Stelle bekommen WoW-Entwickler sogar Morddrohungen.

Quelle(n): mmo-champion.com, us.battle.net/forums/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Sucoon

suport klassen lassen sich in gruppen und raids gut balancieren. zb. machen diese nur 80% des dmg einer reinen dd klasse, dafür geben sie den dds aber 5% mehr dmg bzw entsprechend nach situation.
problem wäre,das sie dann halt alleine weniger schaden machen.

maledicus

“”problem wäre,das sie dann halt alleine weniger schaden machen.””

Darin liegt das Problem aller Hybrid-Klassen, sie können mehrere Rollen einnehmen, dürfen dabei aber nie sogut sein wie die Hauptklassen. Das gilt fürs Heilen, Tanken und Schaden austeilen.

Um das zu balancen muss dafür gesogt sein, das Hybride sich spezialisieren auf eine Hauptrolle und die anderen Rollen welche sie einnehmen können, dann eben noch vorhanden aber nicht mehr konkurrenzfähig sind zu den Hauptklassen.

Gruß.

Sucoon

du vermischst hier supportklasse mit hybridklasse. das sind meiner meinung anch 2 komplett andere baustellen.

supporter verstärken das eigene team, dass dann mehr aushält, mehr schaden oder heilung macht. das muss nichtmal ein hybrid sein.

Verigorm

Das mit dem Crusader aus D3… Hmmm… wenn ich bedenke, dass die Paladine demnächst einen neuen Waffenskin bekommen, der dem Crusader mit dem Flegel seeeeehr (wenn nicht gar 100%) nahe kommt, dann stehe ich definitiv hinter dieser Aussage.
Alles andere… joa, der Paladin war früher anders. Ich bin seit jeher bei der Horde, damals war es halt der Schamane, der anfangs in MC als OOC Rezzer eingesetzt wurde. Ich denke der Pala hatte bei den Allies die gleiche Rolle. Weil – was anderes konnte er ja nicht richtig. Bzw es konnten andere einfach besser.
Leider sind heutzutage die Mechaniken des Spiels so gebaut, dass die reine Supporter-Rolle nicht passen würde. Wofür bräuchte man denn einen Supporter in M+ Dungeons? Gar nicht. Weil sonst bekommt man keine drei Kisten. Es sei denn, der Supporter wird so stark, dass er den DPS/Heil- Ausfall komplett kompensiert. Und das nicht nur durch dämliche Auren, sondern durch Kurzzeit-Buffs und ähnliches.
Stehe der Sache recht gespalten gegenüber… vielleicht auch weil ich aktiv einen Paladin spiele.

Ectheltawar

Das Hauptproblem ist am Ende die ganze Sache auszubalancieren. Wie schon angesprochen bietet WoW aktuell nur die Rollen Tank, Heiler und Schaden. Ich denke es ist hinlänglich bekannt das es bereits genug Probleme bereitet dafür zu Sorgen das die einzelnen Klassen innerhalb dieser Rollen ähnliches Potenzial entfalten können. Würden wir nun dem Paladin wieder verstärkende Auren geben, hat das Einfluss auf die restliche Gruppe und um das zu balancieren stände man vor einer echten Mammut-Aufgabe.

Nehmen wir mal als Beispiel den Schadens-Paladin und geben diesem nun eine verstärkende Aura. Nun müßte der restliche Paladin angepasst werden, das er unter der Wirkung seiner eigenen Aura, immer noch den gleichen Schaden verursacht, wie die restlichen Klassen. Problematisch wird es dann aber auf die Gruppe gerechnet. Das Plus an Schaden, welches er der Gruppe spendiert, müßte man abermals beim Paladin selber abziehen. Schlicht aus dem Grund das eine Gruppe nicht alleine dadurch mehr Schaden fahren darf, nur weil ein Paladin anwesend ist. Das würde ihn nämlich zu der besagten Must-Have-Klasse in jeder Gruppe machen.

Wie schon gesagt mag ich die Rolle des Supporters, aber jeder der jetzt nach solchen Auren schreit und sollte sich darüber im klaren sein, das der aktuell gespielte Paladin dafür in anderen Bereichen spürbare Abstriche hinnehmen müßte. Gerade wenn er dann am Ende alleine unterwegs ist, dürfte das dann spürbar werden, da der Auren-Vorteil eben vor allem in Gruppen zum tragen kommt. Der ewige Nachteil der Supporter-Rolle war es schon in fast allen MMOs das sie im Solospiel oftmals schwächer erscheinen da der Supporter eben vor allem eine reine Gruppen-Rolle ist.

Zabber Wowhead

Ich kann jedem, der meint das die alten Sachen, aus welcher Zeit auch immer, besser waren, empfehlen auf nem Privat Server die alte Zeit anzuspielen. Man neigt dazu nur die guten Sachen zu behalten aber im großen und ganzen war es damals finde ich persönlich nicht besser besonders zu Classic. Ich habs mal wieder aus Nostalgiegründen gespielt und keine 10 Minuten ausgehalten. Ich will nicht sagen, dass das der aktuelle Live-Server das Beste ist aber vieles hat sich verbessert aber da will ich nicht drauf eingehen. Mich stört nur das viele von der guten alten Zeit sprechen obwohl sie bei detailierter Betrachtung nicht gut war, wir wussten einfach nicht wie es besser gehen kann. Deswegen verbinden wir so viel Positives damit.

Ectheltawar

Das Problem dabei ist, das WoW bereits vor langer Zeit die Position des Supporters hat fallen lassen. Früher waren Paladin, Schamane und Druide typische Support-Klassen, die grundsätzlich eben auch mal Lücken füllen konnten, wenn wie innerhalb eines Raids oder Dungeons entstanden sind. Leider ist weder das Konzept, noch der Vorteil eines Supporters jemals wirklich anerkannt worden und daher beschränkt sich Blizzard heute auf die Heilige Dreifaltigkeit: Tank, Heal und Damage! Das versteht die breite Masse, einen echten Supporter wiederum leider nur die Minderheit.

Das was hier für den Paladin angesprochen wird, hab ich mit meiner liebsten Klasse von früher, dem Druiden! Ich hab in Raids dort sehr gerne den Supporter gespielt, hab ausgefallene Heiler, Tanks zeitweise ersetzen können und ansonsten halt Schaden gemacht. Letzteres natürlich weniger als jeder vollwertige DD, aber das war eben aufgrund der Supportmöglichkeiten nicht so wichtig. Heute kann der Druide das auch nicht mehr, er ist beschränkt auf einen gewählten Aspekt und kann dann aber auch nichts anderes mehr.

Was die Paladine fordern ist schön und Wünschenswert, die Frage ist aber ob der Großteil nicht doch wieder heult wenn der Paladin wieder zum Supporter wird und eben keinen vollwertigen Tank, Heiler oder DD mehr darstellen kann. Leider geht der Wunsch eher in die Richtung wir wollen das alte zurück, aber nebenher immer noch tolle Tanks, Heiler oder DDs bleiben. Beides ist leider nur schwer möglich, ohne den Paladin zu einer Must-Have-Klasse in jeder Gruppe zu machen.

85shurtugal

Leider was mit dem Paladin passiert ist, so ergeht es auch den Shamanen.
Keine Totems mehr DAS Zeichen eines Schamanen.
Kein HT mehr sondern jede klasse hat es und die meisten wissen nichtmal wann es Sinnvoll ist…
Da ist einiges verloren gegangen vom Klassen verhalten bzw. definition.

maledicus

Jetzt ernsthaft? Die haben den Schamanen ihre Totems genommen???? Für jemanden der schon seit Cataclysm kein WoW mehr gespielt hat liest sich das völlig abwegig!

Gruß

85shurtugal

Na allen Schamanen haben Sie die ENtgiftungstotems etc geklaut die gibts garnicht mehr so richtung wächtertotem gedacht.
mitlerweile gibts ein paar wieder die Zeitweise auch nicht mehr vorhanden wie z.B das Erdbindungstotem. Der Ele hat nun ( wenn geskillt ) einen button für 4 totems nur für ihn ein kleiner buff, ansonsten sind alle verstärkungen damit raus von totems her gibt noch nen stun totem. Der heiler hat noch 2 mehr als Heiltotems ansonsten die mechanik ist weg. So die Spielmechanik von wotlk etc wo man nur mit Totemkontrolle was erreichen konnte ist komplett weggefallen buffs wie gesagt dadurch max als ele für sich selbst und es ging jeher auf die Schiene ich klopp alle Knöpfe ( etwas überspitzt) richtung Krieger und weit weg eine ” Schamanen” und seine Spielmechanik

Ich finde es sehr Schade

doc

In Warhammer Age of Reckoning gab es auch den Chosen, der mit seinen Auren-Switching seine Gruppe gut unterstützt hatte.
Das fand ich auch immer hatte etwas episches gehabt. Auch wenn ein unheiliger Chaos Chosen genau das Gegenteil des WoW Paldins sein dürfte hat mich dieser Artikel an genau diesen erinnert. 🙂

Jamie Sinn

Da kommen Erinnerungen hoch ….

…. zu BC Zeiten wollte ich einen “funktionierenden Dungeon Browser”. Einen der mir schnellst möglich eine Gruppe gibt und am besten noch in den gewollten dungeon wirft.

Dann kam er und ich war bis Cata Happy ^^

Aber heute kotzt mich dieses Anonyme abarbeiten des Dungeonbrowsers nurnoch an.
Welche Klasse, Rasse, Namen hat unser Tank? Ist doch egal, der Dungeonbrowser hat ihn uns als Tank zugewiesen, los gehts! (Wohl gemerkt, das sind Selbstgespräche, denn Kommunikation findet bei Dungeonruns schon lange nicht mehr statt).

Lilith

Es ist halt BlizzARD was erwartet man da? Ich spielte seit BC mit und in jedem Addon wurde alles verändert.

Ich hatte zu MoP nen Foren thread gesehen im offiziellen Forum wo man bekannt gab was der größte Grund ist wieso Leute ihr Abo kündigen und da stand genau das als Grund und es ist auch mein Grund wieso ich nicht mehr Wow spiele.
Man lernt eine klasse zu lieben eben weil sie so ist wie sie ist. Weil ich zb als Diszi Priester mit absorb schilden Heilen will aber was macht blizz ? Nehmen einen das komplett weg und das wars.

Und wenn die doch genau wissen dass das einer der Hauptgründe ist wieso Leute ihr Abo kündigen und sie es aber dennoch immer wieder tun weiß man wie wichtig denen unsere Meinung ist. 0.

Jamie Sinn

Hübsches Bild Lilith.

Bist du wirklich ein Zombie? 😀

Lilith

Ja und nein 🙂 und danke

Jyux

Blizzard gibt nichts mehr auf die Meinung der Community. 🙁
Ich befürchte es liegt einfach daran, dass wir WoW-Veteranen nurnoch ein Bruchteil der Spieler ausmachen und wir auch schon lange nicht mehr die Zielgruppe sind.
Über die Entwicklungsentscheidungen von WoW kann ich mir den ganzen Tag heulend den Kopf zerbrechen und ich werde es wohl trotzdem nie verstehen.
Naja was will man machen?…

Zord

Hatte beim Release von Legion meinen alten Mage mal wieder aktiviert und da ist es ähnlich. Zu Classic Zeiten hat sich ein Magier noch mehr wie ein Meister der arkanen Künste angefühlt, jetzt ist es nur ein X beliebiger Rang DD mit einer Feuer Schadensanimation. Aber das ist im Moment irgendwie bei Blizzard ein durchgängiges Problem. Die Spiele machen Spaß, das Gameplay ist nahezu perfekt, die Story ist auch sehr gut, aber irgendwas schwer greifbares fehlt. Klar haben viele Mechaniken früher genervt (“bitte einmal Wasser und Brot für den ganzen Raid herbeizaubern”), aber durch das Glattbügeln geht halt auch die Seele eines Spiels verloren.

Jamie Sinn

Ja genauso wie der “Streit” und das Verteilen von Loot.

Es war nervig, es gab Ninja- Looter …. aber es war Teil des Spiels.

maledicus

@Zord

“”(“bitte einmal Wasser und Brot für den ganzen Raid herbeizaubern”)””

Genau solche Dinge sind es immer die in MMOs mit zum Gemeinschaftsgefühl beitragen is meine Meinung!

Gruß

Koronus

So ein Arschloch

Koronus

Nicht nur in Classic WoW nein schon in Warcraft 3 hatte er die coole Aura. Noch besser hätte mir der Pala gefallen, wenn er ähnlich wie DK mit zweihändigem Hammer getankt hätte. Für mich war allein schon die Tatsache, das der Pala nur mehr die Aura über Buff und nicht mehr optisch zeigt schon fatal ganz zu schweigen vom Verlust der Aura

Cortyn

Du immer mit deinem Activision-Bashing. Die reden Blizzard nicht wirklich in ihr Spieldesign rein. (zumindest ist das die Aussage von Blizzard – könnte natürlich alles eine riesige Verschwörungstheorie sein)

Capscreen

Das stimmt. Das ist aber irgendwie bei vielen Klassen ähnlich. Ich selbst spiele Frost dk und damals zu Lichking Zeiten war er gameplay technisch zwar anders, aber nicht wirklich besser. Jedoch ging das Gefühl nach und nach verloren. Ich hab jetzt nur noch mein Frostfieber als Krankheit und hab auch nur noch 6 “Runen”, nicht mehr 2 Uh Runen, 2 Frost und 2 Blut. Irgendwie ist die Klasse zwar immer noch gut, aber es wurde nach und nach das ursprüngliche Konzept nicht nur überarbeitet, sondern auch beschnitten.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

23
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x