Warlords of Draenor: Was zum Nether ging in der Cinematic ab?

Im Zuge der GamesCom wurde letzte Woche das neue Intro-Cinematic von „World of Warcraft: Warlords of Draenor“ veröffentlicht. Wie gewohnt ist die Sequenz überragend geworden und stimmt perfekt auf die kommende Erweiterung ein: Ein ganzer Haufen Orcs, eine Menge Kriegsmaschinerie, ein dicker Dämon, der explodiert und ein großes Portal.

Wer sich halbwegs mit der Story auskennt, wird nun ein wenig mit der Stirn gerunzelt haben und wer die alten Strategieklassiker Warcraft 1-3 gespielt hat, wird ebenfalls verwirrt sein. Hat Blizzard die bestehende Lore über den Haufen geworfen und ersetzt?

Natürlich haben sie es nicht, aber die Entwickler spielen ein wenig mit den Zeitlinien, sodass Klärungsbedarf herrscht. Nicht verzagen, Sukkubus fragen! Ich erkläre euch die Zusammenhänge der Geschichte und verrate euch, warum man kein Dämonenblut trinken sollte.

Die „alte“ Geschichte

Für die Erklärung solltet ihr einen Moment den Trailer vergessen und wir beginnen ganz von vorne, noch vor der „Warcraft 1“.

Vor 35 Jahren versammelten sich die Anführer der Orcclans auf Draenor – sie hatten diese Welt erobert und abgesehen von Streitigkeiten untereinander gab es nichts mehr, wofür sich das Kämpfen lohnte. Doch Gul’dan, ein ehemaliger Schamane und nun der erste orcische Hexenmeister, hatte von den Stimmen aus dem Nether erfahren, dass es noch andere Welten zum Erobern gab. Wenn die Orcs vom Blute des dämonischen Grubenlords Mannoroth tränken, so würden sie unsagbar stark werden und in der Lage sein, Portale in andere Welten zu öffnen, um diese zu erobern.

Dämonischeer Grubenlords Mannoroth in der Welt von Warcraft

Exakt dies geschah auch, jedoch hatte der Genuss des Dämonenblutes weitere Nebenwirkungen: Von nun an wurden die Orcs vom dämonischen Blutrausch heimgesucht, der ihre wilde Natur noch weiter verstärkt und ihre Hautfarbe hatte sich vom Braun- in einen Grünton gewandelt. Darüber hinaus waren sie nun nicht viel mehr als Spielfiguren der brennenden Legion (den Dämonen) und konnten wunderbar als Kriegswerkzeug missbraucht werden.

Wie von Mannoroth geplant fiel die Horde kurze Zeit später mit der Öffnung des dunklen Portals in Azeroth ein und sorgte für die großen Kriege (Warcraft 1&2), wenngleich sie hierbei in viele Clans zersplittert waren. Nur wenige Orcs blieben von der Verderbnis unberührt und blieben auf Draenor zurück, so auch der Sohn von Grommash Höllschrei: Garrosh. Aber Draenor wurde durch die Portalöffnung verändert, die Magie des Nethers ließ die Welt in Stücke spalten und der einst schöne Ort wurde fortan nur noch „Scherbenwelt“ genannt.

Viele Jahre später (Warcraft 3) setzen die Orcs unter der Führung des Kriegshäuptlings Thrall von Azeroth nach Kalimdor über, um eine neue Heimat zu finden, werden aber erneut von Mannoroth aufgesucht. Thrall und sein guter Freund Grommasch (kurz „Grom“) lehnten sich gegen den Befehl des Unterdrückers auf und stellten diesen zum Kampf. Obwohl es Grom gelang, den Grubenlord zu töten, wurde dieser in der finalen Explosion des Dämonen so schwer verwundet, dass er starb – jedoch hatte er sein Volk vom Blutrausch erlöst und ihnen die Freiheit zurückgegeben.

Viele Jahre später trifft Thrall in der Scherbenwelt auf Groms Sohn, Garrosh, führt diesen nach Azeroth und ernennt ihn letztlich zum neuen Kriegsanführer der Horde, um sich selbst dem Schamanismus hinzugeben. Im Laufe von „World of Wacraft: Mists of Pandaria“ entwickelt sich Garrosh vom durchsetzungsfähigen Eroberer zum Tyrannen, der selbst die anderen Völker der Horde gegen sich aufbringt. Die aktuelle Erweiterung endet mit seiner Inhaftierung – doch er schwört Rache. Rache an seinen Feinden und auch seinen ehemaligen Verbündeten, die in seinen Augen nur noch Schwächlinge darstellen.

Zurück zum Film…

Das Cinematic von „World of Warcraft: Warlords of Draenor“ zeigt den entscheidenden Punkt in der Geschichte der Orks, als diese vom Blut des Dämonens trinken – doch diesmal verläuft etwas anders. Die Orkanführer wurden gewarnt vor den Konsequenzen und Grom entscheidet sich dazu, das Blut abzulehnen. Mannoroth duldet dies natürlich nicht und es kommt zum Kampf. Deutlich früher wird der Dämon erschlagen, diesmal jedoch kostet es den Orc nicht das Leben – er wird von seinem Sohn Garrosh gerettet. Wie passt das nun alles zusammen?

Es klingt komplizierter, als es ist: Der gestürzte Kriegshäuptling der Orcs, Garrosh Höllschrei, reist mit der Hilfe eines Drachen in die Vergangenheit. In Draenor verhindert er, dass die Orcs vom Dämonenblut korrumpiert werden, rettet seinen eigenen Vater vor dem Tod und bringt zugleich Pläne über Kriegsmaschinen aus der Zukunft mit. Es gelingt ihm, die vielen Orcclans davon zu überzeugen, als eine Einheit zu fungieren – er formt die eiserne Horde. Diese Ocs sind zwar schwächer und werden nicht durch den Blutrausch angetrieben, jedoch ist ihre Zahl deutlich höher und ihr kriegerisches Wissen aus der Zukunft macht sie zu einer ernst zu nehmenden Bedrohung. Und genau diese eiserne Horde will Garrosh nun durch das dunkle Portal in das Azeroth der heutigen Zeit einfallen lassen, um Rache sowohl an der Allianz als auch der Horde zu nehmen.

Wichtig zu erwähnen ist noch, dass diese Veränderung der Vergangenheit keine Auswirkung auf die sonstige Zeitfolge hat, sie leben quasi auf einer anderen Zeitlinie, sollen aber nun in „unsere“ Welt einfallen.

Und was lernen wir daraus? Nun, nicht viel, außer das man kein Dämonenblut trinken soll, wenn man nicht irgendwann von seinem eigenen Sohn, der älter ist als man selbst, gerettet werden will. Wenn euch eine nette Sukkubus anbietet, ihr Blut zu trinken, solltet ihr aber annehmen. Wenn jetzt noch etwas unklar ist, lasst es mich in den Kommentaren wissen – ihr sollt ja alle klug ins Bett kommen!

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (20)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.