Twitch sperrt umstrittene Werbe-Spots von Amazon: „Hätte nie laufen dürfen“

Die Streaming-Plattform Twitch hat im US-Bundesstaat Alabama Werbe-Spots von Amazon gezeigt, die gegen die Gründung einer Gewerkschaft vor Ort wetterten. Nachdem Streamer gegen die Werbe-Clips Sturm liefen und protestierten, sind die Spots nun eingestellt.

Das waren die Spots: Es sind Werbe-Spots, in denen sich Mitarbeiter von Amazon gegen die Einführung einer Gewerkschaft in Bessemer, Alabama, aussprechen.

Dort arbeiten etwa 5800 Mitarbeiter in einem riesigen Warenlager für Amazon. Mitarbeiter haben vor einigen Monaten begonnen, eine Gewerkschaft ins Leben zu rufen, um gegen die Arbeitsbedingungen zu protestieren, die sie als schlecht empfinden.

In einem Werbe-Clip sagt eine Mitarbeiterin von Amazon eines anderen Standorts jedoch:

„Wir haben eine tolle Führung. Wir brauchen wirklich keinen, der hier reinkommt und uns sagt, was sie uns geben wollen. Denn eigentlich haben wir alles, was wir brauchen.“

Aus einem Werbespot von Amazon

Der Spot fordert die Leute auf „Stimmt Nein.“ Der Clip soll die Einrichtung einer Gewerkschaft also klar verhindern.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Twitch-Streamer kritisieren “abscheuliche Werbung”

So reagierten die Streamer: Nachdem bekannt wurde, dass solche Werbespots auf Twitch den Zuschauern in Alabama gezeigt wurden, gab es laute Proteste der Streamer.

Die Streamerin Saira sagte (via twitter): „Dass Amazon solche Anti-Gewerkschafts-Werbung ausstrahlt ist abscheulich und verabscheuungswürdig. Ich werde keine Werbung mehr in meinen Streams zeigen, bis ich die Spots selbst auswählen kann. Bitte nutzt AdBlock auf meinem Kanal. Der Chat wird euch unterhalten, während ihr euch den lila Bildschirm anschaut.“

Streamer Malik Forté sagte (via twitter): Es sei geradezu sadistisch, dass Amazon so viel Geld reinsteckt, um die Gründung einer Gewerkschaft zu verhindern. Twitch solle sich hier auf die Seite der Arbeiter stellen.

Amazon hat den Streaming-Dienst Twitch im August 2014 für 970 Millionen US-Dollar gekauft. Die Plattform ist in den Jahren danach enorm gewachsen und gerade im Pandemiejahr 2020 noch mal deutlich größer und relevanter geworden.

Twitch sperrt Werbung von Amazon: Hätten nie laufen sollen

So reagiert Twitch: Die haben in einem Statement an Kotaku erklärt (via Kotaku):

„Twitch erlaubt keine politische Werbung und diese Werbe-Spots hätten niemals bei uns laufen dürfen. Wir haben diese Werbung entfernt und werden unseren Review-Prozess überprüfen, um sicherzustellen, dass ähnliche Inhalte in Zukunft nicht gezeigt werden. Wir sind der Community dankbar, dass sie uns auf den Fall aufmerksam gemacht hat.“

Twitch Statement

“Du arbeitest wie ein Roboter”

Was soll die Gewerkschaft bewirken? Sie soll die Interessen der Arbeiter schützen, gerade was die Sicherheit am Arbeitsplatz angeht, und besseren Schutz vor Kündigung erstreiten.

In einem Bericht des Guardians heißt es (via The Guardian): In dem Warenlager in Bessemer würden Video-Monitore den Mitarbeitern vorschreiben, was sie in jeder Minute zu tun haben. Ein Lager-Mitarbeiter müsse 315 Gegenstände die Stunde bewegen, 5 Gegenstände die Minute.

Ein Mitarbeiter von Amazon wird zitiert:

„Man rennt die ganze Zeit. Man hat keine Zeit, sich umzusehen. Du wirst wie eine Nummer behandelt und nicht wie ein Mensch. Du arbeitest wie ein Roboter.“

Darryl Richardson

Die Bezahlung von $15.55 die Stunde (12,82 €) wird ebenfalls als zu niedrig angesehen im Vergleich zu ähnlichen Jobs in der Region.

Das sagt Amazon: In einem Statement an The Guardian hebt eine Sprecherin von Amazon hervor:

  • Amazon biete überall, wo man Leute suche, einige der besten Jobs an
  • das Startgehalt von $15.30 in Bessemer sei doppelt so hoch wie der Mindestlohn von $7.25
  • Zudem biete man viele weitere Vorteile in den Bereichen Gesundheit und Altersvorsorgen
  • Tatsächlich würde Amazon schon alles bieten, was Gewerkschaften für Angestellte fordern

Amazon hat Twitch schon vor 7 Jahren gekauft, aber erst in den letzten Monaten macht sich der Einfluss der Firma stärker bemerkbar. Denn Twitch dreht plötzlich an der Werbe-Schraube und das verärgert Streamer und Zuschauer:

1,8 Millionen sehen PS5-Event auf Twitch – Doch neue Zwangs-Werbung nervt hart

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
All Might

gehört twitch nicht amazon?

Scaver

Ja.

All Might

dann wird bei twitch wohl bald ne stelle in der anzeigen moderation frei

Frank

Dass man als der absolute Weltmarktführer im Onlinehandel so eine beschissene Marketingabteilung unterhält muss man auch erstmal hinbekommen. Was haben die denn gedacht was passiert? Überalla uf der Welt werden die Löhne und Arbeitsbedingungen von Amazon kritisiert. Hat man echt gedacht durch ein paar Clips auf Twitch lassen sich die Leute jetzt umstimmen.

Alex

Find dafür hat Twitch erstmal nen fetten Ban verdient…ist ja gegen die eigenen ToS gewesen 😀

Scaver

Naja die ToS gelten für Kunden, nicht für Eigentümer!

Croaker

willkommen im Kapitalismus. Big Money manipuliert ja schon immer die öffentliche Wahrnehmung und Meinung. War doch klar, dass dieses Vorgehen auch irgendwann auf Twitch ankommt.

lIIIllIIlllIIlII

Gruselig

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

8
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x