The Elder Scrolls Online: Kleinere, auf bestimmte Zielgruppen gerichtete MMORPGs sind die Zukunft

Während eines Live-Streams meinte Zenimax’ Creative Director Rich Lambert, dass sich die MMORPGs der Zukunft auf eine bestimmte Zielgruppe konzentrieren und auch kleiner sein werden.

Es ist unschwer zu erkennen, dass in den vergangenen Jahren keine großen Triple-A-MMORPGs von bekannten Studios oder Publishern angekündigt wurden. Die Gründe hierfür sind mannigfaltig. Zenimax Onlines Rich Lambert, der als Creative Director am MMORPG The Elder Scrolls Online arbeitet, hat sich während eines Live-Streams zur Zukunft des Genres geäußert.

The Elder Scrolls Online Dark Brotherhood
MMORPGs werden sich wandeln

The Elder Scrolls Online läuft ganz gut. Zenimax gibt zwar keine offizielle Zahlen heraus, doch alleine, wenn man sich Steamcharts anschaut, sind stets mehrere Tausend Spieler gleichzeitig online. Und viele nutzen Steam gar oder spielen auf der Xbox One oder der Playstation 4. Dennoch sieht Rich Lambert die Zukunft des Genres in einem etwas anderen Bereich. Er glaubt, dass sich zukünftige Online-Rollenspiele mehr auf eine bestimmte Zielgruppe konzentrieren, dafür aber auch deutlich kleiner ausfallen werden. 

Auf diese Weise könnte man beispielsweise ein PvP-lastiges MMORPG haben, das rein nur PvP-Fans anspricht, dafür aber keine riesige offene Spielwelt mit viel Content bietet, sondern eine kleine Welt, in der es eben um die Spieler-gegen-Spieler-Kämpfe geht. Ein anderes MMO könnte Housing-Fans ansprechen und ein drittes konzentriert sich darauf, eine spannende Story zu erzählen. Onlinespiele, die Innovationen in sozialen Bereichen bieten, könnten aufblühen.

Aus Groß mach Klein

Elder Scrolls Online Kampagnen

Gerade sehr große, offene Spielwelten zu entwickeln, ist für viele Studios mit einem hohen finanziellen Risiko verbunden. Dann noch zu hoffen, dass man viele Spieler erreichen kann, wenn sich diese sowieso auf “ihr” MMO konzentrieren und es alles andere als leicht ist, Spieler von anderen MMOs wegzulocken, ist viel zu risikobehaftet. Es gibt einfach sehr viele MMOs auf dem Markt, hier muss man seine Nische finden und die Zielgruppe bedienen. Zu viel zu wollen, kann kontraproduktiv sein.

Vielleicht wird man sich in Zukunft also von Massively Multiplayer Online Rollenspielen verabschieden müssen, wie man sie bisher kannte. Dann gibt es keine Hunderttausend oder Millionen von Spielern mehr, die mit einem die gewaltige Spielwelt erkunden, sondern eben kleinere Spiele mit kleineren Welten, in denen sich nur wenige Hundert oder Tausend Spieler tummeln. Doch auf diese wird das Spiel dann genau zugeschnitten sein. Könntet ihr euch das vorstellen?

Weitere Artikel zu The Elder Scrolls Online:

The Elder Scrolls Online: Reise gewinnen und beim Hexenfest mitmachen!

The Elder Scrolls Online: Housing vorgestellt – Schaffen, schaffen, Häusle bauen

Quelle(n): MMORPG.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Deer Geronimo

Ich bin auch für große mmo’s., als ehr für kleine. Hat damit zu tun, das in großen Welten man viel spontaner sein kann. Nicht der pvpler hat jeden Tag lust auf pvp und möchte wenn pve macht nicht in einer Std mit der Karte und Story fertig sein. Eso war ein für mich tolles game. Aber die Politik von ZOS hat es mir vermißt. Punkt eins. Nichts gegen kostenpflichtige dlc’s, aber wenn ich ein gear einer bestimmten Art brauch muß ich den dlc kaufen um an den Spot oder Archiv zu kommen! Hat was mit abzocke zu tun sowie Punkt zwei der kronenshop! Der mittlerweile auch auf abzocke getrimmt ist. Für mich hat sich eso in die falsche Richtung entwickelt bzw. Ist über die Grenze gegangen wo ich mir sage, das sich kosten nutzen die Waage halten… Schade eigentlich… Denn andere mmo’s machen es besser.

KohleStrahltNicht

Wenn die Art des Gears aber mit dem DLC zusammen hängt und es später entickelt wurde , warum darf man Zenimax nicht für die erbrachte Leistung bezahlen?
Eso ist ein B2Play MMO , folglich gibt es einen shop der aber nicht zwingend besucht werden muß.
Zenimax ist ein Unternehmen das Geld verdienen muß um Mitarbeiter zu bezahlen und um neuen Content herauszubringen.
Welche MMos machen es denn besser und günstiger?

Deer Geronimo

Sollen ihr Geld auch verdienen. Aber dann bitte nicht mit so einer Art. Ich kenne kein mmo zumindest das was ich aktiv Spiele. Wo ich gezwungen werde durch eine Gilden Mitgliedschaft die aktiv Archive und co macht mir ein apo oder den dlc kaufen zu müssen um am allgemeinen Leben mit der gilde teilhaben zu dürfen bzw über das gear Leistungsfähig zu sein… Und der kronenshop ist ja mal heftig zum Vergleich andere mmo’s…

Fanderay

Also ich fand den Kronenshop immer recht fair und die dlcs sind eigentlich recht günstig.

KohleStrahltNicht

Du wirst in einem MMO gezwungen etwas in einem shop zu kaufen?
Das läßt du dir gefallen?
Ich bin auch im Fitnesstudio angemeldet und werde nicht gezwungen EiweissShakes zu kaufen.

Mal im ernst….
Es gibt kein Gear im TesoShop.
Da verwechselst du etwas.

Wechsel doch die böse Gilde die dich zwingt im shop etwas zu kaufen ;o))
Sachen gibts…….nur was Zenimax dafür kann erschliesst sich mir nicht.

Nirraven

Sehe von Nischenspielen zu Browsergames keine Verbindung.

N0ma

MMO’s leben von ihrer Grösse. Sicher wirds auch kleine Nischenprodukte geben, aber auch grosse. Das keine Spieler dafür da sind, ist simpel Quatsch. Fast alle die ich kenne sind mit dem aktuellen Stand unzufrieden und warten auf was neues, würden also sofort wechseln. Natürlich wirds keine 10 AAA MMO geben mit jeweils 10M Spielern.

Gutes Beispiel ist FFXIV, das hätte vorher keiner für möglich gehalten. Sogar mit Abo System, da hätte jeder “Experte” abgeraten.

In den letzten Jahren wurde einfach zuviel “Murks” produziert, damit meine ich MMO’s die nur kurzfristig motivieren, weshalb noch soviel alte MMO’s gespielt werden. Tlw sind auch die Grafikanforderungen zu hoch, das schliesst dann schonmal per se einen Teil aus.

Reine PvE MMO’s wirds eher nicht geben, da dann immer der Wunsch nach PvP kommt. Reine PvP gibts ja schon, die laufen allerdings unter ferner liefen, weil die Spielermassen fehlen, die kommen halt durch PvE. Was ich eher sehe ist mehr Sandbox wie Camelot Unchained, das würde ich aber nicht als PvP MMO bezeichnen sondern als Sandbox (wenn jemand den Unterschied wissen möchte schreib ich gern nochmal was dazu)

Quickmix

Einfach DAoC neu machen und gut ist 🙂

Nirraven

Glaubst du das CU nix wird?

Jamie Sinn

Nein, das wird nix. CU ist schon während der Entwicklung gescheitert.

Luriup

Kann ich mir gut vorstellen.
Bei GW2 verbrachte ich 95% meiner Spielzeit im WvWvW.
Der PvE Anteil interessierte mich null.
Bei ESO spielte ich die 3 Allianzen komplett solo durch.
Dungeons brauchte man nicht und Anker waren kurzer Zerg.
War also ein gutes Solo RPG.
Das AvAvA litt endweder an Über oder Unterbevölkerung
und kam nicht an das WvWvW vom Motivationsfaktor her ran.

Eine Kombination der beiden,
also tolle Solo Story bis max Level und dann
nur noch PvP Kämpfe gegen andere Server mit Ladder,
ja das würde mir gefallen.
Dungeon/Raids mit Itemspirale brauch ich nicht mehr.

N0ma

Das haste ja mit GW2, was suchste dann noch?

Apropo wenn du Anker für Zerg hälst dann ist WvW der Superzerg. 😉

“Dungeon/Raids mit Itemspirale brauch ich nicht mehr.”
Hier vermischst du auch Sachen die nicht zwangsweise zusammengehören, siehe GW1. Itemspirale braucht genaugenommen keiner da stimme ich dir zu.

Luriup

Wir haben ja das erste Bracket gewonnen,danach gab es kein Ziel mehr/keine Motivation.
Ist wie in WoW classic mit der PvP Ladder.
Einmal Rang 15 sein und Waffen+Equip kaufen,
danach den Char einmotten weil es nix mehr zu erreichen gibt.

Jamie Sinn

Bei mir genau das Gegenteil … GW2 WvWvW fand ich schrecklich … da gefällt ir das AvAvA in ESO wesentlich besser.

Derdon

Hört sich für mich komplett dumm an, eher MMO´s die auf PVE Raid Instanzen setzen werden nicht mehr erfolgreich sein da hier WoW aktuell einfach zu stark ist.
Sandbox MMO´s werden es da schon eher schaffen mit offenem Housing usw. LEIDER werden aktuell keine Sandbox MMO`s im Westen enstehen … Wenn Spiele wie z.B. Archeage von Blizzard / EA / oä gemacht werden ist das ganz was anderes als die Asia MMO´s (die ja auf Ihren Heimatmarkt ausgelegt sind)
Naja und so lange es immer einen Geldgeber braucht werden auch nur Titel mit genug Provit gemacht (siehe RTS-Genre da ist quasi tot)

N0ma

Stimme dir zu.
Zum Thema Geld, denke man muss gar nicht soviel investieren. Die Fresser sind Sachen wie Vollvertonung – brauch ich zB gar nicht. Von mir aus kann man auch mit wenig anfangen und dann die nächsten 10 Jahre ausbauen,

“MMO´s die auf PVE Raid Instanzen setzen werden nicht mehr erfolgreich sein da hier WoW aktuell einfach zu stark ist”
Es gibt aktuell einfach kein Spiel, wo die Raids soweit ausgebaut sind. Ich bin selber Raid Spieler (spiele aber kein WoW btw) und suche eins. Was sicher nicht funktionieren wird – ein MMO was sich nur auf Raids spezialisiert.

Zum Thema AA – ohne den Shop in der Form wärs ein guter Titel. Allerdings ist es mit dem nicht freien Bauen für mich noch kein vollwertiges Sandbox, das geht besser :). CamelotU ist übrigens Sandbox aus dem Westen, mit freiem Bauen und ohne Itemspirale.

Koronus

Klingt plausibel.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

17
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x