SWTOR: Jedi-Ritter, Schmuggler und Soldat – so entstanden die Klassen

Einer der Lead Designer von BioWare spricht über die Anfänge von Star Wars: The Old Republic und wie man zu den Charaktergeschichten der Hauptstory gekommen ist.

Die Story hinter der Story

In einem umfangreichen Beitrag auf der Webseite starwars.com schreibt einer der Lead Designer von Star Wars: The Old Republic, Michael Backus, über die Anfänge des Spiels – die liegen inzwischen mehr als 7 Jahre zurück. Er nennt dabei die Inspirationsquellen, die maßgeblich für die Erstellung der 4 republikanischen Klassenstorys verantwortlich waren.

Auch wenn ein Großteil der Inspiration „nur“ aus den Filmen kam, ist ein genauerer Eindruck in die Gedankenwelt der Entwickler doch interessant. Wir haben für Euch die wichtigsten Punkte zu den einzelnen republikanischen Klassen zusammengefasst.

Der Jedi-Ritter – Wie Luke, mit Schwächen und Macken

Beim Jedi-Ritter war die Erschaffung des Charakters relativ einfach. Egal zu wem man das Wort „Jedi-Ritter“ sagt, jeder hat sofort ein bestimmtes Bild vor Augen, von einem „guten“ Charakter, der die Ordnung in der Galaxis bewahren will und generell für andere einsteht. Dennoch wollte man keinen perfekten Superhelden erschaffen und hat sich deswegen an Luke Skywalker als Vorlage orientiert.

SWTOR Jedi knightBackus nennt als besonders einflussreiche Szene auf Dagobah, wo Yoda ihm mitteilt, dass er noch nicht bereit sei, um sich Darth Vader zu stellen. Als Luke erfährt, dass er dafür seine Freunde opfern muss, entschließt er sich gegen den Rat seines Meisters zu handeln und verlässt den Planeten trotzdem.

Genau diese Entscheidungen wollte man auch in der persönlichen Geschichte deutlich hervorheben – manchmal muss man sich zwischen dem entscheiden, was gut ist, und dem, was richtig ist.

Der Jedi-Botschafter – Wie Yoda, weise und bedacht

Für die Erschaffung des Jedi-Botschafters sah man sich einem neuen Problem gegenüber. Zwar konnte man viele Beispiele aus den Filmen heranziehen, wie etwa Yoda oder Obi-Wan Kenobi, die als kluge Berater eher im Hintergrund agieren, aber sehr stark im Umgang mit der Macht sind.

Die Schwierigkeit war jedoch, dass Jedi-Botschafter Konflikten eigentlich aus dem Weg gehen sollten, denn sie versuchen lieber mit Diplomatie die Geschicke der Galaxis zu lenken, anstatt mit roher Gewalt und dem Lichtschwert. Dass das in einem MMORPG eher unpraktisch ist, liegt auf der Hand.

SWTOR Jedi counselorAus diesem Grund musste man sich auf etwas anderes fokussieren und das war die Verbindung der Macht. Ein Teil der Aufgabe der Jedi ist es, das Wissen der Galaxis zu hüten und das bedeutet auch, nach verborgenem Wissen zu suchen oder gar Spezies zu treffen, die zwar machtsensitiv sind, aber keine Kenntnis von der hellen und dunklen Seite haben.

Gleichzeitig sind die Botschafter die Drahtzieher im Hintergrund, die politische Intrigen und Versuchungen der Sith frühzeitig aufdecken müssen. All das bot genug Potenzial, um eine spannende Geschichte erzählen zu können.

Der Soldat – Wenig Quellen, viel Action

Bei dem Soldaten war die ganze Angelegenheit deutlich schwieriger, denn es gab kaum brauchbares Quellenmaterial, zumindest nicht aus den Filmen. Damals gab es noch kein „Star Wars: The Clone Wars“ und Charaktere wie Rex oder Cody konnte man noch nicht als Referenz heranziehen Die Entwickler mussten also weiter in die Vergangenheit gehen und stießen dabei auf einen der ursprünglichen Star Wars Comics, die von Genndy Tartakovsky und George Lucas erschaffen wurde. Doch der Soldat sollte mehr sein, als einfach nur ein einzelner Kämpfer in einer großen Armee.

SWTOR trooperEr sollte ein wahrer Elitekämpfer sein, weshalb man ihn dem Havoc-Squad beitreten ließ, einer der mächtigsten Einheiten der Galaxis. Somit konnte man auch wunderbar begründen, wie ein Soldat in der Lage war, es mit Machtnutzern aufzunehmen: Überlegene Technik und eine professionelle Ausbildung sollten das Schlachtfeld begleichen.

Doch in der Story des Soldaten zählt noch mehr als reine Waffengewalt: Oft bekommt der Spieler zu spüren, wie die Einheiten und Armeen nur Figuren für politische Machtspielchen sind – und oft kann er gegen diese Behandlung vorgehen.

Der Schmuggler – Verschlagen, aber ein gutes Herz

Der Schmuggler hat den Entwicklern besonders gefallen, denn hier hatten sie die Möglichkeit, einen Charakter zu schaffen, der eigentlich vollkommen „normal“ ist. Er versteht nichts von der Macht und ist auch kein großer Militärexperte, sondern dient nur einer einzigen Person: sich selbst.

Als Quelle dafür dient selbstverständlich Han Solo, der im Grunde ein ziemlich hinterhältiger Halunke ist, aber dann doch ein gutes Herz hat. Der Schmuggler dient sich in erster Linie selbst, wenn es darauf ankommt, kann er aber auch jene beschützen, die ihm wichtig sind – er würde es nur nicht laut zugeben.

SWTOR smugglerDie Entwickler und Schreiber hatten viel Spaß, denn sie konnten in dieser Klassenstory deutlich mehr Witz und Sarkasmus einbauen, als es in den anderen Geschichten der Fall war – und das, ohne dem Schmuggler die nötige Ernsthaftigkeit zu nehmen. „Diese Essenz wollten wir beim Schmuggler einfangen. Ein Charakter, der etwas Geistreiches sagt, selbst wenn er sich riesigen Gefahren gegenübersieht. Ein Charakter, von dem wir alle wünschten, dass wir so cool sein könnten, wie er.“

In Zukunft will sich Backus auch noch mit den imperialen Klassen beschäftigen und dort einen ähnlichen Einblick liefern. Sobald das erfolgt ist, übersetzen wir für Euch wieder die spannendsten Aussagen.


Weitere Informationen zum Spiel findet Ihr auf unserer Star Wars: The Old Republic-Themenseite.

Autor(in)
Quelle(n): starwars.com
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (0)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.