Seehofer will Gamer-Szene stärker in den Blick nehmen – Nach Anschlag in Halle

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat angekündigt, die Gamer-Szene stärker in den Blick nehmen zu wollen. Man müsse schauen, was noch Computerspiel ist und was verdeckte Planung für einen Anschlag.

Das sagt Seehofer: In einem 30-sekündigen Ausschnitt aus einem Interview sagt Seehofer:

  • dass viele Täter oder potentielle Täter aus der Gamer-Szene kommen
  • die nehmen sich „Simulationen zum Vorbild“
  • man müsse schauen, ob Computerspiele noch Simulationen sind oder verdeckte Planungen für einen Anschlag
  • und „wir“ müssen die „Gamer-Szene“ stärker in den Blick nehmen

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Wo sagt Seehofer das? Der Twitter-Kanal von „Bericht aus Berlin“ hat einen 29-Sekündigen Clip veröffentlicht, in dem Horst Seehofer spricht. Der Clip gehört offenbar zu einem Interview, das heute am Sonntag ab 18:30 Uhr ausgestrahlt wird.

Der Bericht aus Berlin ist ein wöchentliches Fernsehmagazin zur Bundespolitik der ARD. An diesem Sonntag will sich die Redaktion mit dem Terror-Anschlag in Halle beschäftigen und hat dafür den Bundesinnenminister befragt.

Eines der Themen der Sendung wird „Rechtsextremismus im Netz und wie gut die Sicherheitsbehörden dagegen vorgehen können“ sein.

Computerspiele als „verdeckte Planung für einen Anschlag“

Was ist der Hintergrund? Der Täter bei dem Terror-Anschlag in Halle gilt offenbar als „Computerspiel“-affin. Der hat seinen Anschlag auf der Streamingplattform Twitch live übertragen.

In dem Zusammenhang ist Twitch, eigentlich eine Gamerplattform, in den Fokus der deutschen Öffentlichkeit gerutscht.

Wie sind die Reaktionen? Der Clip sorgt auf Twitter schon für einiges Aufsehen – jedenfalls im Verhältnis zu anderen Tweets von „Bericht aus Berlin.“

Einer der bekanntesten deutschen YouTuber, Hand of Blood, äußert sich ironisch und postet „Endlich sagt es mal einer.“

modern warfare title x11
Ein Bild aus Call of Duty: Modern Warfare.

Der Verband der deutschen Games-Branche, game, äußerte sich in einem Statement, das MeinMMO vorliegt, so:

„Die Games-Community unter einen Generalverdacht zu stellen, zeugt vor allem von Unkenntnis und Hilflosigkeit und lenkt von den wirklichen gesellschaftlichen und politischen Ursachen für solche Taten ab. Games sind längst zu einem festen Bestandteil des Alltags Millionen Deutscher geworden, fast jeder zweite hierzulande spielt.

Eigentlich müsste jedem längst klar sein: So wenig wie man Filme oder Bücher für Hass und Gewalt verantwortlich machen kann, so wenig sind Games und ihre Community hierfür die Ursache. Stattdessen haben wir in Deutschland ein beängstigendes Problem mit Rechtsextremismus.

Der Bundesinnenminister sollte nicht hilflos einem Medium und dessen Community die Schuld geben, sondern aktiv die gesellschaftlichen Probleme der Radikalisierung und zunehmenden Fremdenfeindlichkeit angehen, die zu solchen furchtbaren Taten wie in Halle führen.“

Felix Falk, Geschäftsführer des game

Der SPD-Politiker Tiemo Wölken (via twitter) kritisiert die Äußerung Seehofers ebenfalls. Es sei Quatsch, was Seehofer sagt und das wisse er auch. Man müsse eingestehen, dass sich die Sicherheitsbehörden nicht genug um Rechtsextremismus gekümmert haben.

Die Ansicht scheinen einige zu teilen. Unter dem Tweet von Bericht aus Berlin sagen einige Nutzer, das sei ein Versuch, die Debatte jetzt auf Gamer zu lenken, um von den eigentlichen Problemen abzulenken.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

In den USA hatte eine Reihe von Terror-Anschlägen im August 2019 eine ähnliche Diskussion ausgelöst, wie sie nun offenbar in Deutschland beginnt.

In den USA haben Gamer den Politikern vorgeworfen, die Debatte auf Gamer zu lenken, um nicht die eigentliche Probleme in den USA anzugehen, etwa dass dort so viele Waffen im Umlauf sind.

Trump wettert gegen Video-Games – Kurse großer Publisher fallen
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
28
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
158 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Hosenmatz

Vielleicht sollte man vor allem die „Mensch-ärgere-dich-nicht“-Spieler überwachen!
Begründung:
– die Opfer sind immer Andersfarbige
– es werden Hetzjagden veranstaltet
– der Angriff erfolgt heimtückisch von hinten
– die Opfer werden nach Hause abgeschoben
– es soll verhindert werden, dass die Andersfarbigen dauerhaft sesshaft werden

Also, wenn ein Spiel voll „Nazi“ ist, dann ja wohl „Mensch-ärgere-dich-nicht“!

🙂

Nora mon

In Wahrheit ist der doch nur stinkig weil die Gold 3 Promo in Lol letztes Wochenende wieder mal nicht geklappt hat, dass lässt er jetzt an Uns allen aus.

Seither

Ja, genau gegen den Rechtsdruck, der von Games und der Community ausgeht, muss man was tun. Die Geschichte darf sich ja nicht wiederholen! Nur … Wer verkauft echte Waffen an ein ziemlich rechtes Regime? Das sorgt natürlich nicht für mehr Gewalt, ist klar <.<

DDuck

Machen wir uns nichts vor, aber solch eine Reaktion war doch absehbar:

Horst Seehofer ist CSU-Politiker. Er ist Mitglied der Schwester-Partei, der Partei, die Rezo alleine die Schuld daran gegeben hat, dass sie (vor allem von jungen Wählern) immer seltener und weniger gewählt werden und daraufhin den Online-Medien Meinungsmache vorgeworfen und eine Kontrolle durch den Staat gefordert hat. Die Wählerschaft ist uralt und besteht zum größten Teil aus Menschen, die CDU/CSU wählen, weil Sie sie eben schon immer gewählt haben. Das diese Wähler auch ein relativ veraltetes Welt- und Gesellschaftsbild haben ist auch nicht wirklich weit hergeholt, bedenkt man, dass doch viele ehemalige CDU/CSU-Wähler in den letzten Jahren zur AfD abgewandert sind. Das Gedankengut dafür scheint ja also grundsätzlich in großen Teilen dieser Community vorhanden zu sein.

Nun MUSS Horst als Bundesinnenminister natürlich was zu der Thematik sagen. Nun hat er verschiedene Möglichkeiten. Zum einen könnte er die großen rechtsradikalen und Neonazi-Szenen in Deutschland ansprechen, was ja auch bei einem Neonazi, der eine Synagoge stürmen wollte ja auch so ziemlich das Naheliegendste wäre. Es wäre auch vollkommen okay zu sagen „Diese Gruppen organisieren sich mittlerweile verstärkt in Foren, sozialen Netzwerken und Plattformen (wie bspw. Discord), wir müssen uns intensiver damit befassen und unseren Blick darauf verschärfen.“. Das wäre absolut fein. Aber was würde dann passieren?! Dann würden sich die „besorgten Bürger“ wieder auflehnen…es gibt kein Naziproblem in Deutschland, blablabla. Und wenn diese Leute wieder feststellen, dass Horst nicht mehr ihre Interessen vertritt, verlieren CDU und CSU noch mehr Wähler an die AfD. Was macht man also stattdessen?! Man sucht sich was raus, was man selbst und auch die Wählerschaft ehh nicht versteht und verteufelt und schiebt da einfach die Schuld hin: Das böse, böse Internet und die Gamerszene mit den bösen, bösen Killerspielen wo die Terroristengeneration von morgen ausgebildet wird.

David Mason

Uh danke für die Erinnerung… Gerade das neue Call of Duty vorbestellt.

Max O.

Mich überrascht beim Überfliegen der Kommentare eher, dass sich keiner über offensichtlich bislang fehlende Überwachung echauffiert.

Die Diskussion um „Killer-Spiele“ kann man getrost ignorieren: Populismus in seiner Reinform. Der Umkehrschluss von Seehofers Aussage lautet aber: wir überwachen die Gamer-Szene nicht. Versteht mich nicht falsch: bin kein Freund von übermäßiger Überwachung, denn dann geht die Freiheit, die wir durch die Überwachung schützen wollen, gleichzeitig flöten… aber Spiele sind große Plattformen mit viel Kommunikation die auch von Vollidioten und Radikalen genutzt werden können.

Ich will damit keine Diskussion über Verhältnismäßigkeit oder auch Schwierigkeit bei der Umsetzung lostreten. Einfach nur ein weiterer Gedanke, der von der Unfähigkeit einiger Individuen ablenken soll, nur um damit noch größere Unfähigkeit offen zu legen 😉

Steed

Sollen wa jetzt wegen einem Spinner anfangen unschuldige Menschen zu überwachen und in dessen Privatsphäre einzugreifen ohne vorherige Begründung? Jaja Ich Weiss man hat ja nichts zu vergeben komisch das genau die Menschen die das sagen dennoch dagegen sind dann in der Öffentlichkeit privates zu erzählen was sie lieber für sich behalten.
Solche Taten sind schrecklich und man fragt sich im Nachhinein immer was man hätte anders machen können, die Problematik dabei ist aber das man ALLES im Nachhinein hinterfragen kann es gibt nichts auf der Welt wo man das nicht anwenden könnte Dinge zu hinterfragen.
Nein man sollte nicht anfangen Spieler zu überwachen sondern ausschließlich die Menschen die durch ein extrem rechtes Verhalten auffallen, allgemein sollte man härter gegen Rechts vorgehen damit die selben Fehler wie damals sich nicht wiederholen. Es werden viel zu viel falsche Gruppierung in Deutschland toleriert(Familien clans, Rechte usw.) und Gamer gehören definitiv nicht zu so einer Gruppierungen.

Max O.

Brauchst nicht gleich in den Angriffsmodus gehen: ich schreibe doch selbst, dass es mit der Überwachung und der Verhältnismäßigkeit schwierig ist.

Mir geht es darum, dass alle möglichen Kommunikationswege genutzt werden, um solchen Idioten das Handwerk zu legen. Ich schreibe nicht, dass alle Gamer oder – keine Ahnung – alle Hundebesitzer unter Generalverdacht gehören. Mich überrascht es, dass man (und so verstehe ich die Aussagen von Seehofer) Rechte und andere Radikale anscheinend nur in „ausgewählten“ Bereichen überwacht.

Deine Aussage, dass man sich auf Gruppierungen mit schlechtem Einfluss fokussieren soll stimme ich vollkommen zu. Man sollte aber auch nicht gleich alle Gamer von jeglichem Verdacht freisprechen, nur weil man sich selber zu dieser Gruppierung zählt. Wobei der Begriff „Gruppierung“ nicht ganz zutreffend ist – lt. dem Artikel wäre das schließlich halb Deutschland^^

Steed

Es tut mir leid wenn es ein bissen forsch rüber kamm das war kein Angriff das war eine ernstgemeinte Frage wie du so eine Ansicht haben kannst. Sry aber ich will nicht in der neuen DDR leben, man sollte aus Fehlern lernen und nicht durch Angst unüberlegt handeln und neue fehler machen die abzusehen sind.
Der Herr Seehofer ist ein Mensch der nicht grade intelligente Aussagen trifft vor allem da das streaming nicht mit dem streaming von Spielen zu tun hat dieser gestörte Menschen hat sich nicht durch Spiele oder let’s plays dazu inspirieren lassen sondern durch die grausamen Taten in Norwegen und ich bezweifel sehr stark dass das ausspionieren von Spielern solche Taten verhindern alleine wie viele blagen es gibt die sich mit Rechten sprüchen und verhalten daneben benehmen im Jugendlichen Leichtsinn.
Nein es sollte garnicht erst dazu kommen das sich solche Gruppierungen bilden dürfen es sollte gleich viel härter gegen sowas vorgegangen werden. Alleine wenn ich schon an diese neue Reichstaat denke was auch lange nur durch die Politik belächelt wurde weils einfach nicht ernst genommen wird oder die Afd in der heutigen Zeit die doch mehrmals durch ganz bestimmte Aussagen bewiesen haben wie sie denken. Was ich damit sagen will die Probleme liegen nicht in einem Chat in einem Spiel man sollte erstmal bei den Großen Dingen anfangen die lang genug toleriert wurden.

Max O.

Kein Problem – ich glaube wir sind größtenteils einer Meinung. Ich versuche nur darauf hinzuweisen, dass man sich schnell angegriffen fühlt, sobald eine ganze Gruppe Fokus einer Diskussion ist. Und dass man genau das nicht tun sollte.

Um bildlich zu sprechen: Wenn Sicherheit/Überwachung eine klassische Mauer aus Steinen wäre, würden wir für ihren Bau die Steine nutzen, aus denen unsere Freiheit besteht. Wird die Mauer höher/breiter/länger, wird die Freiheit abnehmen. Es macht trotzdem keinen Sinn, einen Stein komplett zur Seite zu legen, nur weil man sich selbst zu einer bestimmten Gruppe (in diesem Fall die Gamer, zu denen auch ich mich zähle) zugehörig fühlt.

Die Aussagen von Seehofer sollte man sowieso nicht allzu ernst nehmen (wie in meinem ersten Kommentar bereits erwähnt), da reine Polemik. Aber man sollte die Radikalen Rechten auch innerhalb von Games überwachen. Das führt zwangsweise dazu, dass auch unschuldige Gamer mit überwacht werden, aber vielleicht führt es zu etwas weniger Toxizität allgemein :’D

Zusammenfassend: ich bin überrascht, dass so etwas anscheinend nicht praktiziert wird. Oder es wird so gehandhabt, und der Grund meiner Überraschung wäre nichtig, da letztlich (nur) auf einer Aussage von Seehofer beruhend 😉

Steed

Ja das denke ich auch wir reden auch ein wenig dran vorbei ich sagte ja bereits das Gamer nicht zu so einer Gruppierungen gehören aber es macht auch nur sinn ein chat eines Spielers zu überwachen bei dem auch Verdacht besteht. Wie du sagtest: Wenn Sicherheit/Überwachung eine klassische Mauer aus Steinen wäre, würden wir für ihren Bau die Steine nutzen, aus denen unsere Freiheit besteht. Wird die Mauer höher/breiter/länger, wird die Freiheit abnehmen.
Wer entscheidet hab wann die Mauer zu hoch/breit/lang ist und ist es dann dafür zu spät den an dem punkt wo man die fehler sieht und die Mauer einreist ist der Schaden bereits entstanden und hat seine Opfer gefordert.

Max O.

Genau an diesem Punkt würde ich in einwandfreiem DEnglisch sagen: „Better safe than sorry“, aber vermutlich könnten dir das nicht einmal die Chinesen beantworten 😉

Steed

????????

Seither

Bin im Allgemeinen auch der Meinung, vor allem aber, dass man auch die Überwachung auf öffentlichen Plätzen ausweitet, dort, wo Angriffe wirklich geschehen.

Da gab es letztes Jahr oder so mal bei mir in der Nähe den Plan, einen Platz videozuüberwachen. Kam gleich der Aufschrei, dass sei ein unangemessener Eingriff in die Privatsphäre. Dabei wissen Google, Facebook und Amazon dank Handy eh immer wo einer ist …
Würde die Polizei solche Informationen sammeln dürfen, Plätze (und Foren) überwachen dürfen, wäre die Aifklärungsrate höher, Taten könnten früher beendet oder gar verhindert werden und es würde manch einen abschrecken.

KnopfChaos

Es wäre ja etwas anderes gewesen, wenn er gesagt hätte: „Wir müssen überall mehr hinschauen, gerade im Internet sind wir noch nicht da wo wir sein wollen. Wenn man da auf Youtube, in einem Blog oder in einem Forum von einem Spiel rechtsradikales Gedankengut findet….“

Aber so tut er sich damit, zumindest in den Augen vieler, natürlich keinen Gefallen.

So jetzt habe ich mich dazu auch geäußert.

GER dabinich PL
LooTerror

„fast jeder zweite hierzulande spielt“

Also wen diese aussagen nur einigermaßen stimmt hat Herr Seehofer gerade halb Deutschland unter verdacht gestellt…

Meiner Meinung nach fand ich immer Leute komisch die im dunkeln Zimmern mit Eisenbahnen spielten… (joke)

Schlumpf-Venom

Oh Gott, was ein Schwachsinn!!!! Sorry, aber erst mal richtig informieren bevor man solch einen Bullshit in einem Interview raus haut. #kopfschüttel

Karanaios

Ansich ist das ja nichts völlig neues, denn NSA und CIA überwachen ja in ihrem Wahn auch schon seit vielen Jahren die Chaträume der US-Server von World of Warcraft. Ich finde es sogar sehr gut, wenn Seehofer nun sämtliche Gamer Deutschlands überwachen lassen will – mal sehen woher er die vielen Beamten dafür herkriegen will, die noch dazu geschult genug sind! *lach* Ja bitte, Seehofer soll bitte ganz umfangreich die deutsche Gamerszene überwachen lassen, das ist nur ein weiterer Schritt zur Selbstauflösung von CDU/CSU.

Fazit: Früher hätte man über Leute wie Seehofer einfach gesagt: „Bitte diesen Mann nicht ernst nehmen, der ist krank und braucht dringend Hilfe!“ Aber heute verkneift man sich solche Aussagen besser, wenn man nicht als Gefährder eingestuft und anschließend von mehr als 30 Verdeckten Ermittlern Rund um die Uhr überwacht werden will.

cyber

Eine besonnene Reaktion vom Seehofer. Früher hätte man direkt nach einem Verbot gerufen. Heute will man erstmal beobachten, was gut ist, weil man so auch zur Erkenntnis kommen kann, dass diese Überwachungsmaßnahme unnütz ist.

schaican

Moin Leute das ganze ist eure nerven nicht wert mir persönlich fällt dazu nur das Gespräch zwischen äffle und pferdche ein fragt der eine den anderen “ wiso hat der Bundestag eine Kuppe? .“ Antwort “ ja hast du denn schon mal einen Zirkus mit Flachdach gesehen „

Chris Brunner

Wenn ich sowas schon wieder höre, kommt mir der Brechreiz hoch.
Wird das jetzt zum Trend? Immer wenn irgendwo ein Problem ist, geht man nicht auf das Problem ein,
führt Realitätsverleugnung und sucht die Ursache dann bei etwas völlig anderem. <- Deutsche Politik.

Hier meine Vermutung: Ich habe gehört, der Typ hat auch Erdbeeren gegessen, wir sollten also alle
Erdbeeren verbieten.

Bin ich jetzt qualifiziert genug Politiker zu sein?
Ich glaube ja. Weil so ein ************* ******** ********** kommt doch jeden Tag bei denen raus…

Seither

Nope. Solange du dir nicht das Rückgrat brechen lässt werden andere Politiker dich nicht als einen von ihnen anerkennen.

slimenator

20 Jahre noch Dudes! Dann ist die erste Gamer Generation Ü60 und der Quatsch ein Ende!

Steed

Was die Deutsche Regierung angeht kann man einfach nichts mehr ernst nehmen und schuld sind solche Politiker mit so völlig verblödeten Aussagen, egal ob es um Umweltschutz wegen der Erd Erwärmung geht um Flüchtlinge, Mindestlohn und was sonst noch die letzten Jahre Thema war.
Seit Jahren zeigt unsere Politik völlige inkompetenz in allen belangen und jetzt kommt die wieder mit der alten leier Videospiele machen killer um die Ecke so nach dem Motto die hetze die einmal funktioniert hat kann auch ein zweites mal klappen.
Das zeigt einfach das Politiker sich weit von der Bevölkerung entfernt haben im jeglichen Dingen und die Bevölkerung für dumm halten, zumindest fühle ich mich so wenn ich sowas höre was der Herr Seehofer von sich gibt, nach dem Motto glaubt ihn jemand diesen Schwachsinn?
Die Komplette Regierung müsste mal ersetzt werden, von Menschen die wirklich der aktuellen Lebenslage nicht so fern sind.
Irgendwie auch traurig wenn man drüber nachdenkt das jedes Medium der Zeit immer als Teufelswerk angesehen werden die an alles schuld haben Bücher, Radio, Fernseher, Handy, Videospiele aber nie der Mensch selber der solche schreckliche Taten begeht..

ratzeputz

Wenn auch abgedroschen, passt es immer wieder gut.
„Ein paar Amokläufer und Attentäter haben vielleicht mal ein Videospiel gespielt, aber wohl jeder hat zumindest 1 Mal Brot gegessen und Milch getrunken. VERBIETET BROT UND MILCH!“

Peacebob

Ist halt einfacher einem bestimmten Medium die Schuld zu geben als etwas gegen die eigentlichen Probleme zu tun.
So wird das Ganze wieder zu einer Sinnlosen Debatte ohne irgend welche politischen Lösungen. Deutsche Politiker sind wie schlechte Hausärzte, die schicken einen mit einem Keuchhusten glatt zum Kardiologen…

Bodicore

Beim Hausarzt muss man das aber auch verstehen wenn doch was ist kommt der Anwalt recht fix 😉

Sarakin

Ich finde es immer wieder interessant, wie oft da die Meinungen immer wieder gedreht werden das es passt.

Geht es um die positiven Aspekte von Games oder sagen wir auch Shooter, dann wird gesagt: Sogar das Militär trainiert mit Simulationen um Drohnen Einsätze zu simulieren oder auch im Gefecht die Reaktion, Hand-Augen Koordination zu verbessern, weil es sehr real darstellt werden kann. Um gewisse Szenarien vorab zu simulieren.

Geht darum das Games / Shooter sich negativ auswirken können, dann ist das Ganze plötzlich komplett hinfällig. Da geht es nicht mehr darum ein Szenario vorab zu simulieren, die Reaktion usw zu verbessern.

Außerdem werden nur auf Studien verwiesen, die eine Beziehung zwischen Games und Aggressivität komplett verneinen. Andere Studien die einen Bezug dazu herstellen werden erst gar nicht erwähnt.

Ich will hier keine Partei ergreifen, aber ich finde man sollte da doch etwas genauer Reflektieren. Es werden leider oft immer nur die Rosinen raus gepickt.

Edit:
Im Prinzip lernen wir von Beginn an mehr über das Abschauen oder Nachahmen. D.h. der visuelle Lerntypus ist sehr stark ausgeprägt.

Es wird hier in den Kommentaren darauf verwiesen, dass so ein Täter bestimmt auch schon mal ein Buch gelesen hat, somit sind die Büchereien auch daran schuld.

Meine Frage, wie lernt ein Kleinkind laufen, essen, etc? – Lesen die dazu Bücher, oder funktioniert das eher über Nachahmung?

Ich will damit nicht sagen, dass jeder der Shooter spielt, früher oder später das ganze in der Realität umsetzt. Aber das ganze kategorisch auszuschließen ist bestimmt auch nicht richtig.

Ein weiteres Beispiel wäre, warum 95% der Suizide nicht in den Medien gezeigt werden. Warum ist das so? Weil die Nachahmungsrate steigen würde.

Coreleon

Ich denke die Kausalitäten da zu benennen ist sehr schwer. Spielt jmd zb Shooter weil er ohnehin schon Gewaltfantasien hat ? Oder bringen Shooter einen erst darauf?
Das US Militär ist ja nicht gerade zimperlich und sah bei der damaligen „Killer Spiel“ Debatte eine tolle Möglichkeit ihre Infanteristen ja so recht günstig in die gewünschte Richtung zu bringen.
Es gab etliche Studien und man hat da Rekruten bis zum erbrechen Shooter spielen lassen, leider blieb der gewünschte Effekt aus. Vorteilhaft war da u.a. das sich die Reflexe verbesserten, räumliches Vorstellungsvermögen, Orientierung usw. Ist auch bei Infanteristen „nett“ aber lohnt sich einfach nicht da ein komplettes Programm daraus zu zimmern.
Das „Problem“ an der Sache war, das es den Probanden bewusst war das alles nur Virtuell ist, man kann das tatsächlich an den Hirnaktivitäten ablesen.
Somit funktioniert der Effekt nicht wie „gewollt“ und die Truppen werden da nicht Konditioniert.

Wer bei der Polizei/RD/BW ist/war kennt es ja auch, ein junger Mensch taucht auf und ist felsenfest davon überzeugt das ihn nichts mehr schocken kann…kennt man aus dem Fernsehen, Spielen…pfff.
Dann sieht er das erste mal Blut und fällt um. 😉
Das kennt wohl jeder der in dem Bereich unterwegs ist und man kann vorher halt selber überhaupt nicht sagen wie man zb reagiert wenn man zb das erste mal an eine Unfallstelle kommt wo jmd das Bein abgerissen wurde.
Es gibt eben da auch einige die juckt das überhaupt nicht und die sind dann selber überrascht.
Man sollte doch meinen das der Effekt der Gewöhnung, welcher auch bei HiOrgs dann mit der Zeit einsetzt, auch mit Filmen und Spielen zu erreichen ist aber es funktioniert halt einfach nicht.

Kurioserweise ist das aber nicht allgemeingültig, Du brachtest ja Suizide als beispiel und tatsächlich triggern berichte darüber einige Menschen und animieren sie genau dazu.
Oder haben sie das eh vorgehabt und fanden die Idee von einem Suizid, von dem sie erfahren haben nur besonders ansprechend?

Es ist halt fürchterlich kompliziert und selbst nach nun rund 100 Jahren Psychoanalyse kommen nur immer mehr fragen auf. 😉

Noes1s

diese alten säcke, einfach nur facepalm.

Der typ weiss garnicht wovon er redet. Läuft seit 1960 mit seinem schreibblock durch die gegend, komplett weltfremd in seiner münchner villa im Barockstil, noch nie ne studie zum thema gelesen und weil nen einzelner gestörter iwas streamt dreht der am rad.

Das ist nur noch peinlich

Sven Huber

Wird jetzt die Sau mal wieder durchs Dorf getrieben? Na gut, die 10 Tage medialer Bias gehen auch vorbei.

Namma

Wenn das immer noch bei der Allgemeinheit zieht, dann ist es mittlerweile auch egal was wir wählen. Die anderen Menschen sind dann auch nicht besser.

Rustface

Wieso zitiert ein Seehofer nicht einfach eine der unzähligen Studien zum Thema? Oh, vielleicht weil die alle zeigen dass es keinen Zusammenhang zwischen Aggressionen und Videospielen gibt? Jemand der aggressiv ist und Leute umbringen will, der spielt genauso wahrscheinlich ein Computerspiel wie jemand der total im Reinen mit der Welt ist.

don_Looney

Ja mit Fakten hat es unsere Regierung nicht so. Die machen lieber das mit den Fähnchen.

Mel MacBrody

Die bösen Killerspiele

Zyrano

Ja man muss allgemein darauf achten was wo wie falsch läuft.
Aber sonst geht dein Text etwas am Thema vorbei 😉 es geht weder um die „linken“ noch um Hamburg oder den 2. Weltkrieg 😉

don_Looney

Unsere Regierung ist einfach ein Witz. Das ganze Thema Digitalisierung geht so an Deutschland vorbei. Wir werden von Rentnern regiert die noch mit einer AOL CD ins Netz gehen. Breitbandausbau, Mobifunknetz, 5G etc….. wir sind so weit abgeschlagen. Der Jemen hat ein besseres Netz als wir. Und genau auf dem gleichen Level haben der Seehofer und Co auch Plan von dem ganzen. Da wundern mich solche Aussagen überhaupt nicht. Wir brauchen dringend Kompetenz auf dem Gebiet.
Aber wir brauchen auch Meldemechanismen für Steam oder andere Plattformen. Andere Anschläge wurden teilweise über das Playstation Netzwerk abgesprochen. Wenn man teils sieht was in den Chats von Games abgeht frag ich mich wo das Hirn und der Verstand geblieben ist. Battlefield ist gutes Beispiel. Wir brauchen Möglichkeiten um das einfach zu melden. Sonst gibt es zu viele Bereiche in denen sich solche Leute aufhalten können.

Zyrano

Ganz deiner Meinung!!

Zyrano

Totaler Bullshit! Abgesehen davon das man wohl mal eher auf die Rechte Szene aufpassen sollte bin ich der Meinung das die Gamer nicht überwacht werden sollten in dem Sinne!

Ich glaube nicht daran das ein Spiel einen Menschen zum Attentäter macht ich glaube aber das ein Spiel eine solche Veranlagung fördert wenn diese schon vorhanden! Und genau da würde ich ansetzen… es müssen nicht die Spieler überwacht werden es muss mehr darauf geachtet werden wer worauf zugreifen kann.
Wenn ich höre das Kinder in der Grundschule auf ihren Smartphones Fortnite spielen oder ähnliche Spiele gibt mir das sehr zu denken. In meiner Kindheit hat meine Mutter sich die Spiele die ich spielen wollte angeguckt und hat sich selbst davon eine Meinung gebildet da man sich auf die Altersempfehlung besser nicht verlassen sollte.
Was ich denke was wir brauchen ist eine vernünftige Schulung an den Schulen für die Kinder UND die Eltern von geschulten Personal(also nicht das aktuelle Personal was meist weniger Ahnung von der Technik und dem Thema hat als die Kinder die da sitzen) um den Umgang mit diesem Thema zu sensibilisieren!!
Und ich denke auch das die Lehrer auch eine Auge darauf haben sollten was die Kinder spielen usw den auch wenn ich der Meinung bin das ein Erwachsener geistig gesunder Mensch durch ein Game nicht zum Attentäter wird sieht das bei kleinen Kinder die noch nicht sonderlich gefestigt sind anders aus.

Unterm Strich meine ich also das das Thema Gaming allgemein sensibilisiert werden sollte!

btw. vllt. was zum lachen… wenn Gaming immer Schuld ist an den Taten einiger weniger weil diese irgendwann mal Spiele gespielt haben sind Bücher dann nicht immer schuldig? Den eines ist zu 99% sicher, Jeder Attentäter wird wohl irgendwann mal Bücher gelesen haben. 😀

Boulette

Herr Seehofer hat absolut keinen Einfluss auf irgendetwas. Leute, die heute noch in die Politik gehen, wissen genau in welchem Rahmen sie arbeiten dürfen.
Er hätte den Rechtsnihilismus zum Thema haben können, bedeutet, dass unsere Judikative nur noch bedingt bestehendes Recht umsetzt und gewisse Gruppen walten lässt.
Die Findung eines Sündenbocks diente schon immer dazu von anderen Themen abzulenken.

Mein Beileid an die Familie der zwei Opfer über die nun kein Depp mehr berichtet.

Ist es nicht problematischer, dass überhaupt so jemand sich bewaffnen kann?

Steed

Die Waffen waren selbst gebaut, da der Täter hier in Deutschland ebend nicht so leicht an Waffen kommt wie in anderen Ländern. Entscheidet man anderen Menschen das Leben zu nehmen brauch man dafür eben nicht immer eine professionell hergestellte Waffe, das würde sogar mit einer angespitzten Zahnbürste gehen wer nur wesentlich schwerer das Problem liegt an erster Stelle an den Täter.

Boulette

Selbstgebaut? Gibt es dazu mehr Informationen?

Steed

Ja musste nur googlen, war aber auch in den Medien.

81slawik

Wenn jetzt noch rauskommen sollte, dass die Taliban, hin und wieder Schooter spielen.
Dann sollten wir wirklich mal Computerspiele verbieten, und es herrscht endlich Weltfrieden.

Willy Snipes

https://uploads.disquscdn.c

Was ein Artikel.
Echt lustig und traurig zugleich.
Da wird sich ein Mist zusammengereimt, das ist ja erschreckend wie dumm das ist ????

Gamifizierung. Kurzum salopp erklärt:

Er war im Internet/ Foren aktiv.. ????‍♂️????‍♂️

JerichoSixx

Den Artikel hast Du aber gelesen, oder?

Willy Snipes

Hab ich gemacht, jau.
Hab ich etwa die Pointe verpasst oder hast du mehr Info aus der Zukunft die uns noch fehlt?

JerichoSixx

Dann hast Du ihn ja offensichtlich nicht richtig gelesen. Aber ich fasse es gern für Dich zusammen: Er hat das Video von seiner Terrortat gestreamt (Twitch übrigens), um es in einschlägigen Foren kommentieren zu lassen. Von den Achievements, die er sich gesetzt hatte, ist zwar nicht explizit im Artikel die Rede, aber sie sind ein weiterer Hinweis auf die Gamifizierung der Amoktat. Das lässt sich übrigens alles einfach nachlesen…aber vielleicht erwarte ich auch zu viel von Dir.

Willy Snipes

Deine Erklärung lässt mich weiterhin im Dunkeln stehen, sorry.

Er hat es gestreamt + kommentieren lassen

Achievements wurden gesetzt ( was nicht explizit im Artikel steht )

Wegen den 2 Punkten treffe ne Gamification zu? Weil es auf Twitch war? Und wahrscheinlich noch weil es Seehofer sagt ?

Bleib ich bei nein. Der Fokus wird zu sehr weg von der rechten Szene und hin zur Gaming Szene geschoben.
Als Laie in dem Thema wird man zu sehr in die eine Richtung gedrängt obwohl es auf diese Art und Weise gar nicht nötig wäre.

JerichoSixx

Nein, was Seehofer sagt ist in diesem Kontext erst einmal nahezu irrelevant. Relevant ist allerdings, dass(rechts)extremistischen Gruppen zunehmend Einfluss nehmen auf die Gamingcommunity bzw. Elemente daraus für Kommunikation und Verbreitung nutzen. So sind z.B. bei Steam mehrere rechtsgerichtete Gruppen unterwegs und kennzeichnen das auch öffentlich. Jetzt mag man einwenden, dass der durchschnittliche Gamer damit nichts zu tun hat, weil er ja nur spielen will und deren Ansichten nicht teilt. Nur greift das viel zu kurz.
Denn am Ende verlieren wir alle, wenn diese Idioten unser Hobby kapern und es für ihre Propaganda nutzen.

Ace Ffm

Die ganzen anderen geistigen und ausführenden Nazis,die eigentlich der Grund sind,anzuprangern,scheint ihm wohl zu gefährlich. Toll.
Leider muss ich zugeben das ich noch nie so viele Nazis zufällig kennengelernt habe,wie seit dem Beginn meines Onlinespielens damals auf der PS3 mit MW1. Man schickte mir Hakenkreuze,SS Symbole und hetzte bedenkenlos gegen Andersdenkende,weil man nicht wusste das ich nicht so denke. Ich habe mit der Zeit strikt aussortiert,denn es gibt im deutschsprachigen Raum des PSN leider sehr viele rechts denkende Hohlköpfe. Zu viele. Allerdings bin ich trotzdem nicht der Meinung die Gamerwelt stärker zu überwachen,sondern die viel stärkeren Brandherde zu beobachten. Seien das rechtorientierte Parteien,Foren,Verbindungen und Finanzierer dessen.

Lotte

Habe das Gefühl die Aussagen werden ein wenig falsch verstanden, ohne den Herren Seehofer auch noch verteidigen zu wollen.

Stelle mir das aber eher so vor:
Jemand hat ein gestörte Auffälligkeit und neigt zur Gewalt, es könnte dann durchaus sein das so jemand eine gewisse Befriedigung in Shootern oder sonstwas sucht.
Im Laufe der Zeit wird ihm diese Ersatzbefriedigung dann zu wenig und er greift zur realen Waffe.
Noch besser würde es natürlich laufen wenn ihn diese Ersatzbefriedigung komplett ausreicht und er seine Gewalt auf diese Art ausleben kann, dann würde die Argumentation plötzlich genau andersherum aussehen.

Baut man sich ein derartiges Konstrukt an Gedankengängen kommt so jemand natürlich aus der „Gamer Szene“, aber er wurde da nicht zum Gewalttäter sondern war es schon vorher.

Meine Meinung ist also eher. „Shooter retten Leben“

Alzucard

Es geht ja nicht darum, sondern, dass der liebe herr über games redet wobei ziemlich klar ist, dass der kerl in der rechten scene unterwegs war. Das man das nicht zuerst anspricht ist problemeatisch oder?
Ka ob der dazu auch was gesagt hat.

Coreleon

Nun die Gamer sind bei sowas halt ein sehr dankbares Ziel für die bevorzugte Wählergruppe. Die haben halt keine Ahnung davon und kaufen sowas halt auch. Ist halt so komisches Teufelszeug…
Das „lustige“ daran ist…als u.a. Seehofer in den 20ern gewesen ist haben Politiker zu gern auf Musiker gezeigt. 😉 Ok in den 2000ern gabs das auch mal eine weile aber da hat das schon keiner mehr ernst genommen.

Blöderweise sind die Generation Y mit die Leute die inzwischen immer mehr das Sagen haben und da sind fürchterlich viele Gamer dabei. Da sollte man sich als Partei mal überlegen ob das so eine gute Idee ist die zu verärgern.

Der Vagabund

Ach ja. Unser netten Politiker. Wie gut das ich in die momentanen kein Vertrauen setzte, eben wegen solchem shit der jetzt wieder vom Seehofer kommt. Mal angenommen ich hätte mein Leben lang nur Tetris gezockt und würde einen Amoklauf machen weil ich aufgrund von Politik und Wirtschaft auf der Straße gelandet bin, meine Frau und Job verloren habe. Worauf würden die Politiker achten? Eben auf Tetris und auch dann würden sie sagen das Tetrid spielen Menschen zu Amokläufen werden lässt. Genau. Man muss die deutsche Politik einfach lieben.
Und bevor hier was gesagt wird weil ich Amoklauf geschrieben habe: nein ich bin nicht Amok gefährdet und habe dafür sogar ein Psychologisches Gutachten.

Lotte

Du hast dafür ein psychologisches Gutachten?

Alleine DAS würde mir schon zu denken geben!

Bei geistiger Gesundheit ohne Auffälligkeiten braucht man sowas erst gar nicht.

alfredo

er wollte halt auf nummer sicher gehen 😀 wie mit einer darmkrebsvorsorge

Tebo

Ich mag den Vergleich ????

Steed

Piloten müssen sowas zum Beispiel auch nachweisen.
Ich musste damals so wie meine Kollegen ein Polizeiliches Führungszeugnis vorzeigen, genau so wie neue Kollegen.
ich bezweifel das solche Dinge etwas mit Vorsorge zu tun haben sonder eher das sich die Gegenseite absichern möchte.

Skyr4k

Wenn man keine ahnung hat, lieber etwas stiller sein. Ich habe auch ein Psychologisches Gutachten von mir erstellen müssen. Ja müssen weil es um Kind und Sorgerecht ging und dafür durfte ich dann zum Doc ein Gutachten erstellen. Das tut man nicht weil Aufälligkeiten entstanden sind sondern als „Absicherung“ für das Gericht! Genauso gibt es Berufe wo du ein Psychologisches Gutachten erstellen musst bevor Vertrag unterschreiben darfst. Und allein dass DAS hier nicht berücksichtig wurde und statt dessen solche Comments kommen wie, ohne Auffälligkeit braucht man das garnicht, gibt mir zu denken wie weit unten das Niveau in diesem Land mittlerweile schon ist. Ohne Ahnung wie in der Politik klugscheissen aber keinen Plan eigentlich haben!

Lotte

Oh weia, jetzt haut aber jemand auf die Moraltrommel.

Deine Argumente mögen ja stimmen, in diesem Zusammenhang (Gamer, Gewalt, Amok) aber nun mal absoluter Schwachsinn.

Psycheater

Herr Seehofer, schauen Sie lieber mal nach was in unserem Land so alles verkehrt läuft und fangen Sie doch gleich mit sich selbst an und schauen Sie da mal genauer hin; und nicht weg wie so oft.

Die „Gamingszene“ ist wunderbar, vielfältig, multikulturell und vor allem eins: zu 99,99% eine Welt in der WIR ALLE einfach unseren Spaß haben.

Dankeschön

c s

Habt ihr gewusst, dass die meisten Amokläufer ein Auto gefahren haben, Unterhosen bei der Tat getragen haben, einen Penis hatten und ab und zu bei McDonalds waren?? Und ALLE haben in ihrem Leben mindestens 1 Mal einen Arzt aufgesucht. Könnten wir bitte mal die Autoindustrie, H&M und die Urologen überprüfen?
Oh und ein großer Teil der bayrischen (Klein- und Schwer-)Verbrecher, haben bei der letzten Wahl diese Untergrundorganisation „CSU“ gewählt. Ich kapier einfach nicht, wieso die nicht vom Verfassungsschutz unter Beobachtung steht. Oder eigentlich eher allgemein, die Überschneidung zwischen der Menge der Amokläufer und der Menge der Wähler ist erschreckend hoch! Wir müssen was am Wahlsystem ändern, so gehts einfach nicht weiter.

p1d dly

Seehofer war doch der, der bei der letzten Bundestagswahl zusammen mit dem Hermann Stimmung gemacht hat, weil vor allem die CSU am äußersten rechten Rabd nach Stimmen gefischt hat.

Da kann sich der alte Mann wieder nicht dran erinnern, dass er gehörig Mitschuld trägt, dass üblicher Rechtsextremismus salonfähig und dessen noch extremere Ausprägung hier wieder wirken kann.

mordran

Wer glaubt das man in Videospielen das Schießen lernt hat noch nie eine scharfe Waffe in der Hand gehabt. Was für ein Schwachsinn, aber Hauptsache ablenken von der eigenen Inkompetenz.

alfredo

um ein paar ahnungslose auf der strasse zu erschiessen muss man nichts lernen. denen gehts eher um die psyche, wer täglich 200 morde in cs begeht kann ja nur ein psycho sein 😀

mordran

Ach wirklich, um die Psyche. Ist es für dich von der „Psyche“ gleich auf einen Pixelhaufen oder auf einen Menschen zu schießen ? Sei mir nicht böse,aber als ehemaliger Zeitsoldat mit Einsatz im Ausland sag ich dir, das ist gequirlter Bockmist.

alfredo

klar is es was anderes, war nicht so gemeint wie du es verstanden hast. ein bisschen lernen geht in vr allerdings schon.

Frank

Und wieder ein Politiker…der 0 Ahnung hat…in Sachen “ Gamer-Szene“
Und das ZDF trägt auch hier eine Mitschuld mit ihrem “ Fake news “ von diese Tage

Das passiert ….wenn Politiker Zu alt und zu lange im “ Geschäft “ sind

Manni

Früher gab es mal den Spruch:“99% aller Counter Strike-Spieler haben einen PC…“
Das eine hat mit dem anderen halt überhaupt nichts zu tun, wenn es die Spiele nicht wären dann wären es die Filme, die Musik in den 70ern, der Bikini in den 40ern oder das Automobil Ende des 19. Jahrhunderts. Es sind einfach konservative Wunschvorstellungen, dass das Neue immer Schuld und das Alte bewahrt werden muss.

Nur… das ist einfach nicht immer richtig ….

Mikuloli

Soll lieber mal die Ü60-Rentner ins Visier nehmen. Fakt ist nämlich, dass 99% aller inkompetenten und grundrechtgefährdenden Politiker aus dieser Altersgruppe sind.

Hal

Kann mir hier einer mal erklären was genau die Definition der politischen linken sowie rechten ist?

Dat Tool

Egal in welche Richtung es geht. Es ist und bleibt einseitig.

Insane

Die Unterscheidung Links und Rechts macht den Versuch eine mehrdimensionale Politik in einer Dimension abzubilden. Selbstverständlich kommt dabei nur Unsinn raus.

Der Ursprung liegt in der französischen Politik und beschrieb die die in der Kammer entweder rechts oder links saßen.

Im eigentlichen Sinne meint Rechts und Links daher die Wirtschaftspolitik während Progressiv und Konservativ eher auf Gesellschaftspolitik abzielt. Aber zu dieser Differenzierung sind die meisten schon nicht mehr in der Lager. Ich kann durchaus Rechts Progressiv sein. Also zum Beispiel für die Homo-Ehe aber gegen höherer Sozialleistungen und für niedrige Steuern. Oder ich bin Links-Konservativ, also gegen die Homo-Ehe aber für hohe Steuern und hohe Sozialleistungen. Dann wären wir schon mal bei zwei statt einer Dimension.

Dazu kommen noch viel mehr Ausprägungen wie Liberal – Re­pres­siv oder Orthodox , Egalitär – Elitär, Demokratisch – Autokratisch oder Nationalistisch – Kosmopolitisch. Ich kann Rechts, Konservativ, Egalitär sein und trotzdem nicht Nationalistisch. Genau so gut kann ich Links, progressiv und nationalistisch sein.

Wie man sieht…. wenn ich versuche ein komplexe und mehrschichtige Angelegenheit in eine Dimension zu pressen, welche sich in Rechts oder Links erschöpft, kommt nur Unsinn dabei raus.

M.K H.C

Habe ich das richtig verstanden? Die Gamer sind schuld? Das man Rechtsextremisus ignoriert und sogar mal hier und da mal unterstützt würde von einige Politik und Medien sind nicht schuld, sondern Gamer…. Man merkt das wieder von Probleme ablenken will anstatt am Wurzel zupacken. Es wird Zeit das man Rechtsextremisus genau so behandelt wie Al Qaida oder IS.

Erzkanzler

Es wird Zeit, dass man die Grundlagen für Extremismus (soziale Ungerechtigkeiten, fehlende Bildung, fehlende Perspektiven für den Einzelnen) bekämpft. Nur so kann der Extremismus der Zukunft bekämpft werden.

M.K H.C

Leider sind das diese ungerechte Quellen, die sich Extremismus und Terrorismus damit ernähren

Erzkanzler

Wäre man „zynisch“ man könne fast postulieren, dass jene die von der Ungerechtigkeit am meisten profitieren, derzeit relativ froh sein können, dass es genug Sündenböcke am unteren Ende der sozialen Leiter gibt. Extreme Zyniker könnten sogar vermuten, dass diese radikalen Tendenzen die Ungerechtigkeit die zwischen Arm und Reich verschleiern von einigen Menschen dankend hingenommen werden um von den eigenen skrupellosen Gewinnen abzulenken… Solang der Migrant das Übel ist, hinterfragt ja zum Glück niemand Konzernmanager und Investmentbanker!

Aber soooo zynisch würde ja niemand sein oder? 😉

alfredo

nicht die gamer. nur die, die shooter spielen xD

JerichoSixx

Bevor hier reflexartig auf Seehofer eingedroschen wird, sollte man vielleicht mal überlegen, ob er nicht in einigen Punkten recht hat. Fakt ist, dass Stefan B. seinen Terrorakt wie ein Videospiel aufgezogen hat. Fakt ist auch, dass er dabei Twitch als Übertragungsweg genutzt hat. Warum hat er das getan, wenn die Gaming Community grundsätzlich so friedlich und frei von extremistischen Tendenzen ist? Tatsächlich verhalten sich viele Gamer gerade in Shootern extrem toxisch. Und diese Toxizität überträgt sich nicht selten dann auch auf einschlägige Foren. Extremistische Tendenzen sind dann nicht mehr weit. Ein Generalverdacht gegen alle Gamer ist natürlich unsinnig und kontraproduktiv, aber so unschuldig wie einige hier tun, ist die Gamingszene schon lange nicht mehr…

Erzkanzler

Niemand würde behaupten, dass alle 34 Millionen (Quelle: Statista) Gamer liebe harmlose Schafe sind, die Gewaltablehnung als höchstes Gut sehen. Es sind ja zuerst einmal Menschen und nicht nur „Gamer“. Das ist genau so verblendet. Beide Sichtweisen sind kurzsichtig und dienen nur dazu eine einfach verdauliche Erklärung für etwas zu finden, das – würde man es wirklich versuchen wollen zu erfassen – eben nicht in eine Twittermeldung passen.

Es gilt aber:
Was du für ein Mensch bist, bestimmt was du für ein Gamer bist!
und nicht anders herum wie uns Herr Seehofer hier vorgaukeln möchte.

Dass etwa Existenzängste, Indoktrination von Interessengruppen, soziale Destabilisierung und „gefühlte Ungerechtigkeit“ viel eher Auslöser für Extremismus sind als „Computerspiele“ dürfte jedem etwas aufgeklärteren Menschen klar sein.

Allerdings ist die Lösung dieser Probleme um einiges schwieriger als einfach auf Computerspiele zu zeigen, mehr Überwachung einzufordern und so ein „subjektives Sicherheitsgefühl“ in den Köpfen der Bevölkerung zu erzeugen.

JerichoSixx

Da bin ich ganz bei Dir. Auch die Forderung nach mehr Überwachung ist wie immer nur das Werfen von Nebelkerzen. Tatsächlich haben die Behörden genügend Möglichkeiten einschlägige Medien zu überwachen und zu kontrollieren. Machen es nur nicht. Foren wie 8chan sind ja nicht neu. Aber mal auf die Idee zu kommen, diese systematisch auf extremistische Auswüchse oder gar Anschläge zu durchforsten oder Hinweise auszuwerten, scheint ja offenbar keiner zu kommen.

JerichoSixx

Da bin ich ganz bei Dir. Auch die Forderung nach mehr Überwachung ist
wie immer nur das Werfen von Nebelkerzen. Tatsächlich haben die Behörden
genügend Möglichkeiten einschlägige Medien zu überwachen und zu
kontrollieren. Machen es nur nicht. Foren wie 8chan sind ja nicht neu.
Aber mal auf die Idee zu kommen, diese systematisch auf extremistische
Auswüchse oder gar Anschläge zu durchforsten oder Hinweise auszuwerten,
scheint ja offenbar keiner zu kommen.

Erzkanzler

Überwachung ist auch relativ sinnlos. Die Idee man könne Straftaten zu großen Teilen vorhersagen ist eine Allmachtsphantasie die in das Reich der Sci-Fi Geschichten gehört.

Es gibt keine 100% sichere Gesellschaft egal wie oft man uns das versprechen möchte um etwa wirtschaftliche Interessen zu schützen, Bürger „überwachbarer“ zu halten oder die Ordnung im Sinne der Machthabenden (wobei ich nicht zwangsläufig den Staat meine) aufrecht zu erhalten. Systeme die absolute Sicherheit versprechen, führen in eine Zukunft, in der ich nicht leben möchte.

Die Masse an Gewalt, die eine Gesellschaft erfährt, hängt zum großen Teil von Bildung, und Erziehung, Gerechtigkeit ab, nicht vom Ausmaß der Überwachung und Unterdrückung oder des Strafmaßes!

JerichoSixx

Es geht mir nicht um eine 100% sichere Gesellschaft. Das ist eine Utopie. Nur sind gewisse Entwicklungen definitiv absehbar. Man muss nur sein Handwerkszeug auch mal richtig anwenden. Da braucht es keine schärferen Gesetze oder Kameras an jeder Ecke. Es ist ja nicht so, dass (rechts-)extremistische Taten wie Kai aus der Kiste kommen. Vielmehr sind diese häufig nur die Konsequenz aus Entwicklungen, die den Weg bereitet haben. Eine AfD liefert mit ihrem Vokabular die Rechtfertigung für rechte Amokläufer. Diese finden sich darüberhinaus dann auch bestätigt, wenn in Foren wie 8chan diese Taten auch noch befeuert werden, Wenn ein Gericht urteilt, dass Politiker Beschimpfungen im Netz aushalten müssen, ist der Weg zu einem Politikermord auch nicht mehr so weit.

Ja, mit Bildung, Erziehung und (sozialer) Gerechtigkeit wird man weitgehend die Wurzeln von Extremismus bekämpfen. Nur ist es bis dahin ein weiter und komplizierter, vielleicht sogar utopischer, Weg, Bis dahin sollten aber an den Schrauben gedreht werden, die wir im Moment zur Hand haben.

Tebo

Ich gehe ganz fest davon aus, das die USA genau dies tut.

Dann ab und zu mal einen Tip an Deutschlands Behörden, das da „was ansteht“ damit diese „dem greatesten Land der Welt“ wohlgesonnen gegenüberstehen….weil, sind ja unsere Freunde, ne?!

Insane

Ich bin der Meinung, dass Kultur enthemmend wirken kann. Das können Rituale, Bräuche, TV oder eben auch Games sein. Wenn ich zum 100x ein Gottesopfer auf dem Altar gebracht habe, ist das 101. anders als das 1. Allerdings wird es in der Qualität zwischen TV und Game noch mal einen Unterschied geben, da ersteres sich auf passives Beobachten kapriziert, wären man im Game zum aktiven Miterleben hochgestuft wird – also zum Protagonisten wird.

Sicherlich, jedes Spiel und jede Aktion für sich genommen wird keine signifikanten Einfluss haben. Der kumulative Wert aus der Gesamtheit aller Aktionen und Spiele allerdings schon. Um Missverständnisse vorzubeugen: Ich rede nicht davon, dass der Konsum von Gewalt in Medien die emotionale Reizschwelle reduziert. Dies wurde bereits in mehreren Studien wiederlegt. Zum Beispiel in der fMRI Study.

Lack of Evidence That Neural Empathic Responses Are Blunted in Excessive Users of Violent Video Games

Sondern ich meine das Verständnis von Gewalt, die Einordnung und der Umgang mit dieser. Dazu verweise ich auf die Stimmulationsthese von Leonard Berkowitz.

Gewaltdarstellungen in [Medien] können nur dann Aggressionen beim Zuschauer auslösen, wenn dieser schon im Vorfeld durch irgendeine Frustration Ärger empfindet. Dieser Ärger wird dann vom Fernsehen in Aggression umgeleitet.
(Stangl, 2019).

Verstärkt wird das Problem dadurch, dass aggressive Problemlösungsstrategien gegenüber nicht-aggressiven gehäuft dargestellt werden. Somit entwickeln besonders „Vielseher“ oder „Vielspieler“ entsprechende Wahrnehmungsmuster, da parallel dazu entsprechende Erlebnisse im realen Alltag oftmals fehlen. Diese Wahrnehmungsmuster werden dann in ähnlichen Alltagssituationen in (aggressives) Verhalten umgesetzt. Dies wird auch als Immitationslernen bezeichnet (Albert Bandura).

So ist es zum Beispiel, dass in Medien nicht von Suiziden berichtet wird, da nach der Berichterstattung ein statistisch signifikanter Anstieg an Selbstmorden zu verzeichnen. Auch bekannt als Werther-Effekt. Im Pressecodex heißt es dazu:

„Die Berichterstattung über Selbsttötung gebietet Zurückhaltung. Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände.

Ähnlich verhält es sich mit Tatgestaltungen, welche gerne durch Filme und Serien inspiriert werden. Ich erinnere hierbei nur an Braking Bad und dem Rizin oder massenmedialen Effekten wie der Dr. House Effekt. Das Spektrum meint dazu:

So konnte wiederholt gezeigt werden, dass sich das Betrachten von Gewalt auf automatische Verarbeitungsprozesse auswirkt, die weit gehend außerhalb der willentlichen Kontrolle liegen und bei allen Menschen ähnlich ablaufen.

Beispielsweise gibt es Hinweise darauf, dass man nach der Nutzung von Gewaltspielen mehrdeutige Gesichtsausdrücke eher als feindselig interpretiert. Zudem zeigen sich im Durchschnitt keine unterschiedlichen Wirkungen von Gewaltdarstellungen in Abhängigkeit vom Kulturkreis (zum Beispiel Japan gegenüber westlichen Industrienationen), vom Geschlecht oder vom Alter der Studienteilnehmer.

__________________________
Gegenthese:
Einschenkend zu meiner obigen Behauptung über den Einfluss des jeweiligen Mediums, berichtet das Spektrum der Wissenschaft:

In der Vergangenheit wurde Gewalt in unterschiedlichen Medien wie Radio, Kinofilmen, Fernsehen und Computerspielen untersucht. Dabei ergibt sich bislang eine relativ einheitliche Befundlage: Bei all diesen Medientypen findet sich eine vergleichbare Wirkung auf unterschiedliche Anzeichen von Aggression. Es konnte sogar gezeigt werden, dass bloße Standbilder oder einzelne Wörter (wie „Faust“ oder „Granate“) in ähnlichem Maß aggressive Gedanken und Verhaltensweisen hervorrufen können wie komplexe und grafisch realistische Gewaltszenen in Filmen oder Computerspielen

Spektrum relativiert jedoch diese Aussage in gewisser Weise:

Insgesamt liegen noch zu wenige Studien vor, in denen die Wirkung von Gewalt in Computerspielen mit der in anderen Medien systematisch verglichen wurde.

Ebenfalls wird darauf hingewiesen, dass es durchaus relevantere Einflussfaktoren gibt als Gewalt in Medien. Stattdessen ist davon auszugehen, dass beispielsweise Massenmorde an Schulen den Endpunkt eines langfristigen, gestörten Entwicklungsverlaufs darstellen. Öffentliche Demütigungen, soziale Ausgrenzung sowie Gewalt- und Rachefantasien scheinen dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Als weitere Risikofaktoren gelten Persönlichkeitsstörungen sowie die Verfügbarkeit von Waffen.

Insane

Lack of Evidence That Neural Empathic Responses Are Blunted in Excessive
https://www.frontiersin.org
Die Wirkung von Gewaltdarstellungen in den Medien (Stangl, 2019).
https://arbeitsblaetter.sta
Chronic violent video game exposure and desensitization to violence: Behavioral and event-related brain potential data
https://www.sciencedirect.c
Macht Gewalt in Unterhaltungsmedien aggressiv?
https://www.spektrum.de/new

Erzkanzler

Ja, richtig. Medien haben Einfluss auf Menschen, negative als auch positive. Ich denke das stellt niemand in Frage.

Welchen Einfluss ein Werk auf einen Menschen hat, hängt aber eben auch sehr stark davon ab, wie er gelernt hat entsprechende Medien für sich zu interpretieren und das – so schließt sich der Kreis einmal mehr – hängt nicht unwesentlich von Erziehung und Bildung ab.

Wir werden keine bessere Welt erreichen, in dem wir alle negativen Einflüsse von Bürgern fernhalten. Wichtig ist ihnen das Grundgerüst an die Hand zu geben damit sie mit allen Einflüssen sinnhaft umgehen zu können.

Insane

Und genau da liegt meine Aussage: Games bieten – ob man das will oder nicht – erzieherische Inhalte, dadurch, das dem Gamer Verhaltensmuster angeboten werden. Wenn dem keine Alternativen in der Realen Welt gegenüberstehen, wird sich dies auf die Verhaltensstrategien und Problemlösungsstrategien des Subjektes auswirken.

Und mit erzieherischen Maßnahmen meine ich nicht Kinder, sondern Menschen im Allgemeinen – aber Kinder im besonderen Maße.

JerichoSixx

Tatsächlich wollte ich mit meiner Anmerkung nicht unbedingt auf die Rolle von Games auf die Psyche der Spieler hinaus. Vielmehr geht es mir um die Sozialisation. Gerade die auch offline aktive Spielercommunity pflegt eine Kommunikation, die einer Echokammer gleich kommt. Das ist zumeist harmlos, aber trotzdem sind auch immer wieder toxische Ausbrüche zu beobachten. Das „Gamergate“ oder (rechts-)extremistisch orientierte Gamercommunities bei Steam sind nur Beispiele. Zusätzlich werden dann auch noch toxisches Verhalten im Spiel geduldet und verharmlost. Das mag ja alles seine Ursachen ausserhalb der Gamingszene haben, denke aber, dass ein Teil der Community da auch immer wieder als Echokammer fungiert. Und da sehe ich eben auch die Gamer in der Verantwortung, dem etwas entgegen zu setzen.

Insane

Was du beschriebst ist allerdings nicht im speziellen Charakteristisch für die Gruppe der Gamer oder Sub-Gruppen in der Gamingkultur sondern von sozialen Gruppen im allgemeinen.

JerichoSixx

Das mag sein. Nur ist die Kombination aus extremistischen Ansichten, toxischen Communities und der Gamingkultur eben aktuell eine Art Reissbrett für die extremistischen Amokläufe/Terroranschläge der letzten Zeit. Schließlich hat gerade der Idiot aus Halle Elemente aus dem Gamingbereich verwendet, um seine Taten zu untersteichen. Und das ganz bewusst.

Insane

Oder aus Ermangelung einer eigenen Phantasie ^^

Erzkanzler

Um so ein größtmögliches Medienecho und Publikum zu erreichen, dass sollte man nicht gleichsetzen mit dem vermehrten Täteraufkommen in der Zielgruppe.

Der Tatort wird auch nicht Sonntags ausgestrahlt, weil da die meisten Komissare frei haben…

JerichoSixx

Achievements und Twitch sind eher Begriffe bzw. Tools im Gamingbereich. Dadurch wird kein größeres Publikum erreicht bzw. in erster Linie eine bestimmte Gruppe angesprochen.

Erzkanzler

Da sind wir unterschiedlicher Meinung 😉

Die Beweggründe des Täters zur Wahl seines Mediums, sei es z.B. die einfache Verfügbarkeit dieser Lösung oder etwaige Zielgruppen-Abschätzungen, kann man ja diskutieren. Deshalb abzuleiten eine Gruppierung von 34 Millionen sei eine Gruppe mit erhöhtem Täteraufkommen, halte ich gelinde gesagt für fragwürdig.

JerichoSixx

Natürlich ist das Politikergeschwurbel und einfachstes Blame-Game.

Nur ist aber auch der Komplett-Abwehrreflex der Gamingcommunity ebenso unangebracht. Vielmehr sollte man sich doch auch mal selbst kritisch fragen, warum der Typ ausgerechnet Tools und Begriffe aus dem Gamingbereich verwendet. Warum werden bei Steam extremistische Gruppierungen geduldet? Wie kann eigentlich so etwas wie das Gamergate entstehen? Natürlich sind wohl selbst in diesen Gruppen wohl keine Amokläufer zu finden. Nur bereiten sie den Nährboden für derartige Taten und ermutigen Vollidioten. Ich erwarte hier und jetzt auch keine (einfachen) Antworten. Aber zumindest eine kritische Selbstreflektion sollte drin sein…

MrCnzl

Jmd der das Wort toxisch benutzt kann man leider nicht ernst nehmen. Sorry

JerichoSixx

Musst Dich nicht entschuldigen. Aber eine Begründung wäre zu begrüßen…

Direwolf

Mal wieder das beste Beispiel dafür, dass Rentner im Amt sind, die eigentlich schon längst weg vom Fenster sein sollten… Ansichten aus dem Mittelalter…

Erzkanzler

„Dass viele „potentielle Täter“ aus der Gamer-Szene“ kommen…

Dann möchte ich kurz postulieren, dass viele potenzielle geistige Brandstifter ohne Weitblick aus der Familie Seehofer kommen.

Möge der ehemalige Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung uns doch bitte kurz mitteilen wie die Jobchancen und das Sozialangebot für Freizeitbeschäftigungen der „potenziellen Täter“ aussehen, vielleicht finden wir da ja Zusammenhänge…. aber ach Quatsch, er wird schon Recht haben, Pokemon Go liegt näher…

Was sind bitte auch „potenzielle Täter“? Jemand der nen Löffel halten kann und weiß wie man ihn benutzt? Oder jemand der vom Staat ausgebildet wurde mit der Waffe umzugehen? Jäger? Menschen die Küchenmesser besitzen?

Mit der Argumentation von Herrn Seehofer kann man alle Raucher unter den Generalverdacht des Brandstiftens stellen, jeder von ihnen hat gelernt mit Feuerzeugen umzugehen. In den Beispiel wäre sogar noch ein glaubwürdiger Zusammenhang gegeben, trotzdem würde niemand einer genaueren Überwachung von Rauchern zustimmen als „Abwehr gegen zukünftig geplante Brandstiftungen!“

So ein widerwärtiger polemischer Nonsens ist echt lang nicht mehr aus dem Seehofer getropft.

Willy Snipes

Keine Angst, Freunde.
Philipp Amthor der alte Zerstörer ist auf unserer Seite.
Er wird ihn auf Twitter regelrecht zerbersten und die Sache ist aus der Welt.

Tebo

Jetzt musste ich richtig lachen.
Genau wie Du ihn beschrieben hast, wird der Kampfgnom wieder abgehen.

Wenn ich dem zuhöre, muß ich irgendwie immer schmunzeln, selbst wenn er recht hat, mit dem was er sagt.

Dat Tool

Isso. Kann man gar nicht wirklich ernst nehmen.

Dat Tool

Ich liebe Philip, die kleine Schnullerbacke, Amthor.
Fand den vor 2 Wochen bei Markus Lanz richtig stark wie er sein Antwort Video auf Rezo/a? (Name zu 25% entfallen) abgeliefert hat. Ich kann es nur immer wieder betonen. Politiker sind die besseren Schauspieler und haben mEn einen Oscar, Goldener Löwe etc mehr verdient als die ganzen Akteure denen man auf der Flimmerkiste begegnet

Ugi

Wen die Games ja so realistisch sind warum Trainieren echte Soldaten dann nicht drauf und würden Cerosin, Munition und noch vieles mehr sparen

Salti 1337

Tun sie doch. Vor ein paar jahren gabs ja nen shooter, der von der us army entwickelt wurde. Mir ist nur der name entfallen…

Tebo

Jetzt wollte ich gerade den Namen raussuchen und stosse auf das hier:
Amis sind wirklich die Geilsten…

https://www.youtube.com/wat

blackst0rm

Wo kauft der denn sein Gras? Das Zeug hätte ich auch gerne…

Alzucard

Das ist kein Gras mehr das muss ein Halluzinogen sein.

Mahagosh

Dem Statement von Felix Falk ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

158
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x