Gute Geldanlage! PUBG-Spieler zahlen für 17€-Bandana $1000

Wer dieses Bandana im Inventar hat, könnte sich schnell $1000 dazuverdienen. In der PUBG- (PlayerUnknown’s Battlegrounds) Community ist das Teil extrem wertvoll.

Die Preise für kosmetische Gegenstände schnellen bei PUBG in die Höhe. Obwohl diese Items keine Vorteile wie höheren Schaden bieten, zahlen die Spieler teilweise unglaubliche Preise dafür. Zu den teuersten Items gehört ein rotes Bandana, das im Moment für heiße Diskussionen in der Community sorgt.

Über $1000 wollen Spieler dafür ausgeben. Verrückt, oder?

Im Steam Markt reich werden

Wer so ein rotes Bandana haben möchte, kann im Marktplatz von Steam zugreifen. Dort stehen sie aktuell für $940 beziehungsweise 800€ zum Verkauf. Zu den beliebtesten Items gehören dort PUBG-Gegenstände wie Kisten, Hosen, Jacken oder Gasmasken. Diese findet Ihr direkt auf der ersten Seite.

PlayerUnknown Set

Im PlayerUnknown Set gibt es das beliebte rote Bandana, das vor wenigen Stunden für $1009 gekauft wurde.

Ein stolzer Preis, wenn man bedenkt, dass man die PlayerUnknown Set-Kiste als Beigabe geschenkt bekam. Spieler, die die Deluxe-Edition von PUBG vorbestellten, erhielten die Kiste dazu. Darin enthalten sind Kleidungsstücke wie ein Mantel, Hosen, Schuhe, ein Shirt und das Bandana im PlayerUnknown-Stil.

PlayerUnknown Bandana Historie

Im März diesen Jahres konntet Ihr das rote Bandana noch für schlappe 17€ im Steam-Markt kaufen. Vermutlich dachte man sich zu dem Zeitpunkt schon: 17 Euro für ein PUBG-Bandana? Wer kauft denn sowas?

Im Juli gab es dann eine Preis-Spitze von 261€. Danach ging der Preis kurz wieder nach unten, bevor er dann mit Spitzen über 1000€ weiter anstieg.

Wer also zum Anfang von PUBG eine Investition von knapp $40 gemacht hat, könnte inzwischen ein kleines Vermögen in seinem Steam-Inventar haben. Der Hype dieser speziellen PUBG-Kiste geht sogar so weit, dass es Unboxing-Videos davon gibt. Das folgende Video ist schon etwas älter (April) und machte schon damals auf die hohen Preise der Kiste aufmerksam.

Auch Entwickler Bluehole ist in den letzten 3 Monaten deutlich wertvoller geworden

Übrigens: Auch der Wert von PUBG-Entwickler Bluehole hat sich in den letzten 3 Monaten deutlich erhöht. Allerdings nur um das Fünffache auf einen Wert von 4.6 Milliarden US-Dollar. Nur das Fünffache? Da sind die Gewinnspannen beim Bandana deutlich höher.

Habt Ihr schon kosmetische Gegenstände in PUBG gekauft oder welche auf dem Marktplatz verkauft?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Passend zu Lootboxen: Hört auf, MMOs und Online-Spiele in einarmige Banditen zu verwandeln

Quelle(n): Kotaku, pcgamesn Bluehole Wert-Anstieg, Reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
WakeStyle Xx

Was für Faggots die ihre ganze Kohle für diesen Virtuellen Scheiß ausgeben… mein Beileid hahahaha

SurvivalSpezi

Mich freut es auch! ca. 30 € zum Release für PUBG bezahlt und an die 60 € mit dem Kram auf dem Markt eingenommen. Spiel hat sich alleine dafür schon gelohnt. 😀

Gerd Schuhmann

Also 1. Du kommentierst hier seit 3 Jahren. Wir haben uns schon zigmal unterhalten. Warum du jetzt auf “Sie” wechselst, kann ich echt nicht nachvollziehen.

Du gehst seit Jahren beim Thema “Mikrotransaktionen” hoch und dass alles Abzocke ist.

Hier hältst du einen politischen Vortrag unter einer News über “das kostet ein virtueller Gegenstand” und kommst darüber zu “Das Geld in der Welt ist ungerecht verteilt.”

Und jetzt heißt es: “Ich ziehe das auf eine persönliche Ebene.”

Gerd Schuhmann

Ich glaub du hast großen Redebedarf. Aber hier ist nicht der richtige Ort, um den zu stillen.

Und hier an dem Beispiel so eine Diskussion loszubrechen, find ich albern. Du kommst vom Hundersten ins Tausende. Jetzt bist bei der 3. Welt und Nestlé …

Also “Dich interessiert die Wertsteigerung nicht” -> Okay. Ich bin auch Gamer und ich find sie interessant. Und ich denke anderen geht es genauso. Wenn du Leuten verbieten willst, über was sie informiert werden sollen. Dann ist das halt eine ähnliche Sache wie “Das ist zu teuer – da müsste jemand einschreiten.” 🙂

Jemand = die staatliche internationale Behörde, die bestimmt, was ein Ding wert ist, oder wie?”

Wie gesagt: Wenn du über Politik diskutieren willst, mach das bitte nicht auf einer Gaming-Seite.

Klaphood

Muss das eigentlich sein, dass man seine Leser ständig so angeht?

Ich habe hier schon einmal so einen völlig unpassenden schriftlichen Ausraster von jemandem aus dem Team gelesen, als es um den Adblocker ging… was zur Hölle… ihr habt so ne tolle Seite, seid doch dann nicht so extrem unprofessionell in der Kommentarsektion…

Und falls da eine Angst mitspielen sollte, dass man Leser aufgrund von Kritik an Artikelinhalten aus den Kommentaren verlieren sollte… so eine Verhaltensweise stößt (zumindest mich) deutlich mehr ab.

Und ich lese hier übrigens auch schon seit Jahren.

Gerd Schuhmann

Nö, das muss wirklich nicht sein.

Aber es ist auch nicht so, als passiert das ständig. Wir hatten jetzt in den letzten 30 Tagen etwa 15.000 Kommentare und vielleicht 5-10 Konflikte. Das ist kein wahnsinnig hoher Prozentsatz.

Ich finde auch nicht, dass wir den Leser hier “angehen.” Ich find das halt ein klassisches Beispiel, wo jemand von außen seine Probleme mit in einen Artikel bringt. Aber jemandem zu sagen: Du hast Gesprächsbedarf, aber hier ist nicht der richtige Ort dafür – das einen “schriftlichen Ausraster” zu nennen … nö. Find ich nicht.

Adblocker ist aber ein Banngrund, um das klar zu sagen. Das ist auch nichts Persönliches – das ist halt eine Existenzfrage. Dass darüber hart diskutiert wird, ist normal. Daran wird sich auch nichts ändern.

Die Frage ist halt immer: Will man sich mit Lesern ernsthaft auseinandersetzen, dann wird’s auch zu Konflikten kommen. Oder lässt man es bleiben. Aber zu sagen: Ja, mit Lesern reden, aber immer beherrscht und freundlich: Das wird nicht funktionieren.

Aber “Ausraster” sind das in meinen Augen nicht. Das sind Konflikte, aber keine Ausraster. Also ich weiß nicht, wie du “ausrastet”, aber mit: “Ich glaub du hast Gesprächsbedarf, aber hier ist nicht der richtige Ort dafür”, fang ich keine Ausraster-Postings an.

Die Alternative zu den Konflikten ist: Kommentare werden gelöscht und Diskussionen unterbunden. Weiß nicht, ob das wirklich besser ist.

Gerd Schuhmann

Der letzte Absatz soll bezwecken, dass du eine Information erhältst.

PUBG ist so ein Hit, dass die Firma in 3 Monaten ihren Wert verfünffacht hat, während das Item im Spiel seinen Wert seit März ver-fünfzigfacht hat.

Das ist Ironie. Das ist kein Wirtschaftstipp für dich, der dich ärgern soll, dass du nicht reich wirst.

Also echt – du hast so ein seltsames Verhältnis zu Geld, dass du da jedes Mal total abgehst, wenn ein Artikel das Thema streift. 🙂 Andere Leute sehen das komplett verschieden – für die ist das halt eine Information.

Die fangen nicht an und sagen: 1000 Euro – das verdienen manche im Monat und die haben einen reichen Papa und ich nicht und die Welt ist so ungerecht.”

Wie reagierst du eigentlich, wenn die Information um die Welt geht, dass Neymar 220 Millionen Euro gekostet hat. Nimmst du das auch als persönliche Kränkung? 🙂
—–
Hätte hätte Fahrradkette… Würde man, hätte man, hätte man gedacht? Diese Preise kommen zustande, weil seltene “Items” seltene Sachen begehrt sind und es ein extrem hohes Ungleichgewicht/Verteilung bei den Vermögenswerten der Welt und auch regional gibt.
=
Mann ey. Diese Preise kommen zu Stande, weil es das Item nicht mehr gibt und weil das Spiel ein Riesen-Hit ist. Daher kommen die Preise zu Stande. Wenn es ein Flop wäre, würde das keinen jucken. Das ist ein interessantes Phänomen, dass es tatsächlich auch Investitionen in Spiele gibt und da durchaus ein grauer Markt entsteht. Um Items bei Star Citizen wird auch richtig gezockt. Wenn das floppen sollte, werden einige Leute ihre Investitionen verlieren und ziemlich stinkig werden – deshalb ist die Diskussion um das Spiel so vergiftet.

“Extrem hohes Ungleichgewicht bei den Vermögenswerten der Welt” – das ist unbestritten, aber das ist wirklich nicht das Thema für eine Gaming-Seite.

BigFlash88

????????‍♂️

Chiefryddmz

jep, hatte ein schickes lila-damen-jackett..
leider nicht den rock dazu.. ^^

aber das jackett bin ich für 30 euro losgeworden;
zur gamescom hätte ichs noch für nen 50er verkaufen können^^
und in nem jahr.. wer weiß schon was dann is? ;P

Matima

neben den ganzen obligatorischen beschwerden von dlc’s und in game käufe, gibt es wohl eine große zielgruppe die beachtliche summen für “sinnlose” Sachen ausgeben. manchmal frage ich mich was mit der welt verkehrt ist….

self1sch

*kopfschüttel*

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

11
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x