Im neuen Survival-MMO Population Zero könnt Ihr Fraktionen beitreten und Krieg führen

Mit Population Zero erscheint ein neues Survival-MMO, das laut der eigenen Website das „Survival-Genre neu gestalten“ will. Aktuell läuft nur eine Closed Beta, aber einige Informationen zum Spiel gibt es schon.

Was ist Population Zero? In Population Zero spielt Ihr einen Kolonisten, der auf dem Weg zu seiner neuen Kolonie im All abstürzt und auf einem unbekannten Planeten landet. Dort erwarten Euch gefährliche Gegner und unwirkliche Biome, in denen Ihr überleben sollt.

Dazu steht es Euch frei, mit anderen Spielern zusammenzuarbeiten, Ressourcen zu sammeln und Basen aufzubauen. Ziel ist es, die Welt, auf der Ihr gelandet seid, zu erforschen und die Geheimnisse derer aufzudecken, die vor Euch da waren.

Das alles klingt ein wenig wie RimWorld, eines unserer besten Survival-Spiele 2019, oder auch wie ein No Man’s Sky als MMO.

Wann und wo erscheint das Spiel? Aktuell läuft eine Closed Beta auf dem PC, in die sich Spieler über den Kauf eines Founder’s Packs von mindestens 9 € einkaufen können. Diese läuft aber nur noch bis zum Montag, den 23. September.

Auf Steam soll Population Zero dagegen vorerst nicht erscheinen. Es kommt mit einem eigenen Launcher. Ein Release-Datum ist noch nicht genannt.

Kommen noch mehr Informationen? Auf der offiziellen Website werden News der Entwickler geteilt. In näherer Zukunft wird es wohl keine Meinungen aus der Community geben, denn die Beta verläuft unter einer Verschwiegenheitserklärung. Wer von Euch also mitmacht, der dürfte seine Erfahrungen ebenfalls noch nicht teilen.

Das macht Population Zero so besonders

So entwickelt sich die Welt: In Population Zero gibt es ein Ökosystem, auf das Ihr nach Informationen der Entwickler offenbar Einfluss nehmen könnt. Die Kreaturen der Welt haben jeweils ein individuelles und ein kollektives Verhalten.

Beide Verhaltensweisen werden durch einen Algorithmus kontrolliert, der sich verändert, wenn Ihr in das Ökosystem eingreift. Es klingt so, als könntet Ihr also nicht einfach wild Unmengen an Fleisch und Leder farmen, sondern müsst darauf achten, dass alles im Gleichgewicht bleibt.

population zero monster

Es soll aber auch verschiedene Biome, wie etwa einen Dschungel und eine Wüste geben. Wie weit sich das aufs Spiel und das Verhalten der NPCs auswirkt, wissen wir noch nicht genau.

So funktioniert das Zusammenspiel: Der soziale Aspekt klingt ähnlich interessant. Die Entwickler sprechen von einem „Kampf ums Überleben“, bei dem Ihr Euch mit anderen Spielern in Gruppen und sogar Fraktionen zusammentun könnt.

Diese sind dann in Form von Lagern über die Welt verstreut und können sich entweder um die Ressourcen bekämpfen oder Allianzen eingehen. Große Allianzen können schließlich einen Krieg gegeneinander führen, wenn es denn dazu kommt.

7 neue Survival-Games, auf die Ihr Euch 2019 und 2020 noch freuen könnt
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (1) Kommentieren (9)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.